Pedelec Testbericht Leviatec Argentic in

I
Sportrad-Test
Leviatec Argentic
Ein E-Rad für 800 Euro - gut, dass es
so was gibt denn es ist interessant für
all diejenigen, die mit Blick aufs Budget
günstige Komponenten und Schwächen
im Detail akzeptieren, da sie das Rad
mehr als Spaß- denn Nutzgerät einsetzen. Optisch macht das Argentic einiges
her: dynamisch wirkender Silber-Rahmen
mit fi ligranem Doppel-Oberrohr bis zum
Hinterrad. Grobstollige Reifen in 26-ZoiiMTB-Version, blockierbare Federgabel
sogar der besseren Gattung mit SeilzugScheibenbremse vorn (V-Bremse hinten),
Aufsteck-Radschützer und Frontlicht (ab
Akku) zeigen: Das in vielen Details im
Vergleich zum Vorgängermodell verbesserte Rad ist ein ATB (All-Terrain-Bike),
also ein Mix aus Straßen- und Geländerad. Im Hinterrad dreht sich ein kleiner
Nabenmotor, der mit leichter Verzögerung sirrend einstartet wenn die Kurbeln kreiseln. Dank Plug-in-Technologie
kommt der abschließbare Akku nun ohne
Stromstecker aus. Er kann via Außen Iadebuchse geladen werden. Das ist ohnehin
besser, als den langen Akku auszubauen,
da man hierfür die Sattelstütze ganz ausziehen muss. Die Kabelverlegung sollte
spannungsfreier verlaufen. Fahren ohne
Motor: Scheiben- und V-Bremse ziehen
ordentlich, breite Knubbelreifen und Gewicht machen das Rad ohne Motor auch
auf Asphalt träge.
Fahreindruck
Mit sanfter Kraft rollte das Argentic los,
der Motor nivelliert das Radgewicht Die
Sitzposition auf dem Testrad ist leicht sportiv. Der gerade Lenker sowie die dünnen
Rundgriffe bieten kaum Ergonomie, hier
sollte man nachrüsten . Auffällig wird der
Motor an Anstiegen, im dritten von sechs
Gängen der simplen Shimano Tourney
Kettenschaltung lässt sich mit mittlerer
Muskelkraft akzeptabel gut klettern . Bei
Ausflügen über Schlaglochpisten sorgen
die gute Federgabel, die breiten Reifen
und die gute Sattelstütze für Komfort.
Fazit
Leviatec bringt mit dem sportiv angehauchten Argentic einen prima Mix aus
Straßen- und Geländefahrzeug, das bei
Kurzausflügen Freude macht. Fast alles
am Rad ist auf den Budget-Preis getrimmt.
Unter dem Aspekt, dass es knapp 800
Euro kostet und sich hier manchen eine
Alternative zu hochwertigen, aber teuren
Rädern bietet vergeben wir ein Gut I
68 I AKTIV RADFAHREN 4/10
tig, aber am
Berg etwas
laut.
li';;a:=;
ZumAusbau
des Akkus
muss man
die Sattelstütze ausziehen und die
Sattelnase
verdrehen.
Fahrleistungen:
Reichweite Land/Eco-Modus*
Reichweite Land/Power-Modus
61 km
Reichweite Stop & Go/Power
39 km
Reichweite Berg bei 0 -km/h:
14,6 km/18,3 km/h
Unterstützungsfaktor (schwach, mittel, stark)
Fahreigenschaften ohne Motor (ok; gut, sehr gut)
Technik:
23.4 kg
Gesamtgewicht
Batteriegewicht
3.7 kg
Antriebslautstärke (laut mittel, leise): mittel
Erweiterung Reichweite 1 h nach laden: 11,1 km
Ladezeit
5,5 Std.
Preis:
Komplettfahrzeug
798€
Ersatzbatterie
348€
Plus/Minus:
+ Günstiges Rad im Test Batterielicht im Lieferumfang, ebenso Aluflasche und Pumpe
- Batterieausbau (Sattelspanner lösen & Sattel heben), kurze Radschützer,
volumiger Akku, Rest-Kapazität sch lecht abschätzbar), Ergonomie
••••••
••••
••••
••••
•••
• •••
••••
••••
•••
•••••
•••
Testurteil
Rahmenmat. Alu Zu I. Gesamtgew. 120 kg Federgabel RST Omega, einstell- und blockierbar Schaltung/Hebel 6 Gang Shimano Tourney
Kettenschaltung Motor Bürstenloser Hinterradmotor 250W, 36 V, Abscha ltung bei 25 km/h Akku Lithium-Ionen. 10 Ah, 360 Wh, herausnehmbar,
Außen ladebuchse, Akku ca. 500 Ladezyk len lt. Hersteller Garantie: Rad 1 Jahr, Akku 1Jah r Laufräder 26 ZolL Mountainbike Bereifung Kencla
Bremsen Scheibenbremse vorn I V-Brake hinten Stütze/Sattel gefederte Sattelstütze, NoName Sattel Beleuchtung Frontlicht ab Akku Sonstiges Ständer, Beleuchtung über Akku (in D nicht erlaubt), win kelverstellbarer Vorbau, Klinge l mit Kompass-Kopf. Alu-F lasche, Pumpe, Motor-Ein/
aussschalter am Lenker, Display mit 6 LED für Akku-Kapazitätsanzeige
*keine Eco-Stufe einstellbar
Leviatec GmbH & Co KG, Tel. 040-881414714 [email protected]