Wenn Sie uns helfen... „Wir haben viel bekommen. Wir geben etwas

mai/juni 2015
Wenn Sie uns helfen...
• wird unsere Kirche bald innen neu gestrichen und verjüngt
• bekommen die Krabbelkinder in der Kinderinsel einen Wagen mit sechs Sitzen zum Wegfahren und der Kindergarten an der Killermannstraße neue Spielge-
räte für draußen
• können wir unser Gemeindehaus in Sinzing nächstes Jahr mit Geschirr und Möbeln ausstatten
• hören wir ein schönes Konzert in der Markuskirche
• erleben all jene eine unbeschwerte Stunde, die unsere sozialen Aktivitäten besuchen
• bekommen wir eine neue, verbesserte Website
Allgemein gilt, dass wir unsere Mittel nicht für tote Dinge
ausgeben wollen, sondern für Aktivitäten von und für
Menschen. Wenn Sie uns also mit Geld helfen können und
wollen, sagen Sie bitte dazu, was Sie gerne fördern! Sie
bekommen nicht nur eine Spendenbescheinigung, sondern
Sie wissen auch, was mit Ihrem Geld geschieht. St. Markus
ist eine junge Gemeinde, die kein eigenes Vermögen hat,
sondern neben der knappen Grundsicherung durch die Landeskirche auf Spenden und Eigenmittel angewiesen ist.
„Wir haben viel bekommen.
Wir geben etwas weiter.“
Unter dieser Überschrift hat der Landesbischof, Heinrich
Bedford-Strohm, eine Broschüre herausgebracht, in der unsere Kirche als ein jahrhundertealter, verlässlicher Verwalter
von Erbschaften vorgestellt wird. Er wirbt bei denjenigen
evangelischen Bürgern, die erwägen, vielleicht eine gemeinnützige Organisation durch ein Vermächtnis zu fördern, um
Vertrauen für unsere Kirche.
Erbschaft, Vermächtnis, Stiftung: Es gibt verschiedene Wege,
um Steuern zu
sparen und einen
Grundstock für
das Gemeindeleben weit in die
Zukunft hinein zu
schaffen.
Die Taufe konnten wir feiern mit:
Louis Goldmann, Florian Weiß
Mit Familien und Freunden trauern wir um:
Berichte
Lieselotte Fischer, Erich Jürgens, Christine Putzke
Förderverein unterstützt die Gemeinde mit
3000 Euro
Der Förderverein St. Markus e.V. hat auf seiner
Mitgliederversammlung Ende Februar die Unterstützung verschiedener Bereiche der Gemeindetätigkeit
beschlossen. Über 3.000 € werden verteilt.
Gemäß der Satzung des Vereins beschließen ausschließlich dessen Mitglieder über die Verwendung
der über das Jahr gesammelten Gelder. Die Tombola
beim Sommerfest erzielt dabei etwa ein Drittel der
gesamten Einnahmen und wird von Elsbeth Albrecht
zusammengestellt. „Sollte uns Frau Albrecht einmal
nicht mehr für die Tombola zur Verfügung stehen,
haben wir ein ernsthaftes Einnahmeproblem“ verrät
Gudrun Runkel, zuständig für die Finanzen des Vereins.
Konkret wurde dieses Jahr die Unterstützung der
Bereiche Konfirmandenarbeit, Kinderfreizeit, Soziales
und Kultur beschlossen. Zudem werden 1.000 € für
die geplante Kirchenrenovierung gespendet. Und das
ist laut der Vorsitzenden Ingrid Eiba erst der Anfang:
„Wir werden in nächster Zeit eine allgemein zugängliche Skala errichten. Auf dieser kann in den nächsten
Jahren dann immer das aktuelle Spendenaufkommen
und der Stand der Finanzierung des Bauvorhabens
abgelesen werden.“
Neben der finanziellen Unterstützung der Gemeinde beschlossen die Vereinsmitglieder, auch dieses Jahr
wieder einen Ausflug „für Jung und Alt“ anzubieten.
„Unser Ausflug ins Oberpfälzer Freilandmuseum im
September 2014 fand mit großer Beteiligung statt.
Deswegen wollen wir dieses Jahr wieder so etwas
anbieten“, sagt Organisator Dirk Baranowski. Be-
schlossen wurde ein Ausflug zur nahegelegenen
Erlebniswelt Velburg. Neben dem Besuch der KönigOtto-Tropfsteinhöhle, einer der schönsten Höhlen
der Oberpfalz, warten dort ein Hochseilgarten,
botanische Wanderungen, uvm. Sobald ein konkretes
Programm steht, werden Einzelheiten über Datum
und Anmeldung bekanntgegeben.
„Die Mitgliederzahl schwankt seit Jahren um die
50. Das ist für eine Gemeinde von der Größe und dem
Zuwachs wie St. Markus eigentlich nicht viel“ sagt
Pfarrer Manfred Müller. Bei der Gestaltung des Gemeindelebens und entsprechender Angebote stößt die
Gemeinde viel zu oft an finanzielle Grenzen. Vielfach
wird nur ein geringer finanzieller Anschub für die
Verwirklichung eines Angebots benötigt. Dafür wurde
vor 10 Jahren der Förderverein gegründet.
Die Website ist zugänglich mit einem Link auf der
Startseite der Gemeinde. Dort kann man über ein
Online-Formular Mitglied werden.
Axel Bayerlein
Ich bin die Sprache - du mein Lied
Ich bin die Freude- du mein Kind
Ich bin der Frieden - sei du mein Gast
Ich bin voll Ruhe- mach bei mir Rast
du
Selbstgespräche
mit mir
mit dir
mit euch
Geht`s uns allen gut?
Monika Rollinger
2
Berichte
Konfirmation
Ihre Konfirmation feiern am 17. und 24. Mai: Amelie Kaiser, Antonia Pecho, Artur Birner, Bianca Zettler, Charlotte Beisenherz, Chiara Distler, Darija Winsel, David Sigel, Elli Bieber, Fabian Finkenzeller, Hannah Prochnow,
Jakob Penzenstadler, Johannes Karoßer, Laura Dirscherl, Laura Habereder, Laura Baer, Lena Kröninger, Leonard
Friederich, Maike Baur, Malena Schönleber, Markus Bradfisch, Maximilian Bachfischer, Mona Kellnberger,
Oliver Zieger, Philipp Sprenger, Ricarda Moritz, Sarah Heizmann, Selia Kiechle, Selina Waider und Tobias Weber.
Das Foto zeigt unsere Gruppe am 21. Februar mit einem besonderen Gast: Ernst Grube und seine Frau
verbrachten den Vormittag mit uns und er erzählte uns von seiner Jugend: Ernst Grube ist 1932 in München
geboren. Die Mutter war Jüdin, der Vater evangelischer Sozialist. Im „arisierten“ Wohnhaus in der HerzogMax-Straße wird ihnen Wasser, Strom und Gas abgeschaltet. Dem Terror ausgesetzt und zum Verlassen der
Wohnung gezwungen, bringen die Eltern die Kinder in das jüdische Kinderheim in der Antonienstraße in
München-Schwabing. Die glückliche Zeit dort mit den jüdischen Festen und Bräuchen wird überschattet durch
Maßnahmen der systematischen Ausgrenzung: Der Besuch von Schulen wird unmöglich gemacht; die Kinder
müssen den gelben Stern tragen, die ersten Deportationen setzen ein. 1941 wird seine Freundin Anita deportiert - tagelang weint der 9-Jährige. Die Nachbarskinder beschimpfen die Kleinen mit „Saujuden“ und bespucken sie.
In April 1942 wird schließlich das Kinderheim aufgelöst. Die Kinder werden mit ihren Betreuerinnen in das
Sammel- und Deportationslager Milbertshofen im Münchner Norden gebracht. Dann in die „Heimanlage für
Juden“ in Berg am Laim. Diese wurde im Frühjahr 1943 aufgelöst. 1945 wird er mit seinen beiden Geschwistern und seiner Mutter ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert.
Die Konfirmanden werden - anlässlich des 70. Jahrestags der Ermordung Dietrich Bonhoeffers in Flossenbürg
- in den Osterferien an einer Jugendbegegnung im ehemaligen Konzentrationslager dort teilnehmen.
Die gemeinsamen Friedensgebete von St. Bonifaz und St. Markus waren eindrucksvoll und haben uns beim
Wandern zwischen den beiden Kirchen und in besonderen Gottesdiensten zusammengebracht.
Im Mai setzen wir unsere Regensburger West-Ökumene bei einer Maiandacht fort. Sie beginnt am Dienstag,
19. Mai, um 19 Uhr wieder auf dem Kirchenvorplatz von St. Bonifaz und wird nach dem Gang zur Markuskirche in dieser fortgesetzt. Unser großes Anliegen bleibt natürlich der Wunsch nach Frieden und Gerechtigkeit
- auf der Welt und zwischen den Religionen.
Anschließend trinken wir auf dem Vorplatz der Markuskirche ein Gläschen Wein zusammen.
3
Vorschau
Ökumenische Maiandacht
Vorschau
Pflegende Angehörige
Elisabeth Werthner möchte wieder einen neuen Kurs
anbieten für pflegende Angehörige. Zuerst die Termine – immer samstags: 13.6., 27.6., 11.7. und 25.7.,
jeweils von 14.30 bis 18.00 Uhr (mit Pausen).
Der Kurs heißt: „Uns hat der Schlag getroffen“.
Hilfe und
Pflege in
der Familie
werden als
selbstverständlich
vorausgesetzt und ja
auch gerne
freiwillig
geleistet. Sie
können aber
psychisch
und körperlich sehr
anstrengend
werden, ja
sogar an die
Grenzen der
Leistungsfähigkeit führen. In dieser Situation muss man seine
Kräfte einteilen und selbst fit bleiben. Wie kann das
gelingen? Wie machen das andere? Welche Hilfen
können die Helfenden in Anspruch nehmen?
Spezialkurs für pflegende Angehörige von Menschen mit neurologischen Störungen. Eine Hirnschädigung führt in vielen Fällen zu gravierenden
Bewegungsstörungen, Lähmungen oder Spastiken.
BOBATH ist ein weltweit verbreitetes Therapie- und
Pflegekonzept, welches den Betroffenen wieder in ein
motorisches, seelisches und zwischenmenschliches
Gleichgewicht bringen soll. Die Teilnahmekosten
übernimmt die Barmer Ersatzkasse! Tel. Frau Werthner: 01706832626
Literaturcafé St. Markus
Lesung mit Musik. Mit Rolf Stemmle, Schriftsteller
und Dichter aus dem Regensburger Westen. (www.
rolf-stemmle.de) Samstag, 13.06.2015 um 15.00 Uhr
im Gemeindehaus. Eintritt: 3 EUR. Eine Veranstaltung
des Fördervereins St. Markus
Englisch-Konversation in Sinzing
Ich darf Sie herzlich zu den Englischkursen in den
Sinzinger Gemeinderäumen in der Bruckdorferstr.
4 einladen. Der Konversationskurs findet immer
mittwochs von 18.00 bis 19.00 Uhr und der Wiedereinsteigerkurs mittwochs von 19.30 bis 20.30 Uhr
statt (beide Kurse mit Online-Betreuung). Für Schüler
gibt es freitags um 16.00 Uhr eine ganz besondere
Art der Nachhilfe: Ein englischer Spielenachmittag. In
kleinen Gruppen von maximal 4 Personen sollen der
Wortschatz erweitert, die Sprechfertigkeit verbessert
und die Sprachkenntnisse intensiviert werden – und
das Ganze mit Spaß. Sie finden das gesamte Angebot
auf der Website www.sprachinstitut-regensburgerland.de. Bei Interesse und Fragen melden Sie sich
einfach bei [email protected] oder unter der
01708423916. I’m looking forward to hearing from
you. Cheerio! Karin Holzapfel, M.A.
Der Gebetskreis...
...freut sich auf Sie. Immer montags um 14 Uhr im
Gemeindehaus.
KREBS! Mut zum Leben
Die etwas andere Selbsthilfegruppe. Im März startet
eine neue Gruppe in der Gemeinde St. Lukas. Herr Johann Nagel bietet eine Reihe von Treffen im Gemeindehaus von St. Lukas an und möchte für ebenso wie
er an Krebs
erkrankten
Menschen ein
Forum zum
gemeinsamen
Austausch
bieten.
„Im Rahmen
einer ganzheitlichen
Behandlung
und Heilung der Krebserkrankung sind auch das
psychische, emotionale Wohlergehen und die soziale
Eingebundenheit in einer Gruppe von Gleichbetroffenen entscheidend“, so Johann Nagel.
Geplant ist eine Reihe von Treffen, zunächst von
März bis Juni, immer 14-tägig am Montag um 18 Uhr
in den Räumen des Gemeindezentrums der Lukaskirche (Siebenbürgener Straße): 6. April, 20. April, 4.
Mai, 18. Mai, 1. Juni, 15. Juni und 29. Juni.
Anschließend soll in der Gruppe gemeinsam überlegt
werden, wie es weitergehen kann.
Ein buntes und abwechslungsreiches Programm ist
für die ersten Treffen geplant. Neben dem persönlichen Austausch werden auch einzelne Themen behandelt oder es kommen Referenten zu Besuch, wie
etwa für Entspannungsübungen, Ernährungstipps,
Meditationen...
Die Selbsthilfegruppe wird von der Bayerischen
Krebsgesellschaft e. V. und von KISS Regensburg
unterstützt. Kontakt, Informationen und Anmeldung
bei Johann Nagel, Tel. 62678.
4
Die Ergebnisse sind mittlerweile natürlich ausgezählt
und Sie können die Statistik der Meinungsäußerungen und die Hinweise unserer Gemeindemitglieder
auf unserer Website einsehen („Unsere Gemeinde“).
Im Kirchenvorstand und den einzelnen Ausschüssen
beschäftigen wir uns weiter mit der genauen Auswertung. Davon später!
Jeweils am 4. Mittwoch im Monat von 9–11 Uhr im
Gemeinderaum, Bruckdorfer Str. 4.
Nächste Termine:
22. April mit Pfarrerin Erichsen
24. Juni: Kirstin Kunz von der Evangelischen Jugend
berichtet über die Partnerschaft mit Odessa und die
Jugendbegegnung. Dabei kommt auch die aktuelle
Lage in der Ukraine zur Sprache.
Literaturtreff
Jeden 3. Dienstag im Monat von 10.00-12.00 Uhr.
Leitung: Dr. Mi­chael Altmann, Gemeindehaus Killermannstr.
21.04. John Williams: „Stoner“
19.05. Franz Hohler: „Gleis Nr. 4“
16.06. Valentina D‘Urbano: „Mit zwanzig hat man
kein Kleid für eine Beerdigung“
Gedächtnistraining in St. Markus
Im Gemeindesaal, Killermannstraße 56a, findet
freitags von 10.00 - 11.30 Uhr seit Jahren ein Gedächtnistraining mit Klaus Enders statt; auch in den
Ferien, soweit nicht Unterbrechungen durch Ur­laub
anstehen. Jedermann ist herzlich eingeladen, freitags
unver­bindlich teilzunehmen. Der Kurs ist kostenlos;
lediglich ein Bei­trag von 5,- EUR für Papier und Ausdruck der Arbeitsblätter fällt an.
Tanztreff
Wie in den vergangenen Jahren haben wir neben
kleineren Tanzveranstaltungen
mit mehreren Paaren verschiedene
Schwarz-Weißbälle von Tanzsportvereinen - so die Tanzgala des
TSV Wacker in Neutraubling, den
Galaball des TV Burglengenfeld und
den Ball des Clubs der Landwirte im
Kolpingsaal - besucht. Auf diesen Bällen spielen größere Tanzorchester überwiegend Standard
und Latein und es ist immer ausreichend Platz zum Tanzen. Unser
nächster Tanzausflug geht am 16.
Mai nach Kelheim zur Tanzgala der
Dance Akademie im Wittelsbacher
Hof.
Unser fröhliches Beisammensein
am kostümierten Faschingsdienstag
5
Weitere Gottesdienste unter www.markuskircheregensburg.de/gottesdienste
war wieder gut besucht. Es wurde viel getanzt und
gelacht.
Das turnusmäßige Treffen am Dienstag den 5.
Mai wird auf Donnerstag den 7. Mai verschoben.
Wenn Sie Lust zum Mitmachen bekommen haben,
kommen Sie einfach an einem 1., 3. oder 5. Dienstag
im Monat ab 18.30 Uhr in den Gemeindesaal von
St. Markus oder rufen Sie unter Tel. 09404-6438025
bei Herrn Lengsfeld an. Übrigens sind unsere Treffen
kostenlos und alle Helfer arbeiten ehrenamtlich,
umsonst, aus Freude am Tanzen und am Zusammensein mit netten Menschen jeden Alters.
Tanz im Biergarten
Die „Ratisbona-Rentner-Band“ spielt wiederum zum
Tanz auf im Prüfeninger Schlossgarten am Donnerstag, 16. Juli, von 14.30 bis 17.30 Uhr. Herzliche
Einladung!
Gudrun Runkel (Seniorenbeirat)
Was sagt Jean Paul dazu?
Das Glük zeigt uns die Laster, Unglük Tugenden des Menschen (Universität Würzburg. Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition. Jean Paul: Exzerpte.
Digitale Edition www.jp-exzerpte.uni-wuerzburg.de/
[register-glueckseligkeit-0042])
60+
Frauenfrühstück Sinzing
Weitere aktuelle Termine unserer Gemeinde unter www.markuskirche-regensburg.de/veranstaltungen
Vorschau
Ergebnisse unserer Mitgliederumfrage
Soziale Fragen
MISS
Die Aktion MISS wendet sich an Menschen In Sozialen Schwierigkei­ten. Nach dem Motto „Jeder kann
was, jeder wird gebraucht“ setzen wir auf Aktivitäten, die Spaß machen. Informationen bei Wolfgang
Heidenreich, Tel. 01715545876. Immer am ersten
Samstag im Monat von 11 bis ungefähr 15 Uhr im
Gemeindehaus: 12. April, 2. Mai, 6. Juni.
Treff für alleinerziehende Männer und
Frauen
Bei einer Tasse Kaffee zurücklehnen, entspannen
und lachen. Mit Kinderbetreuung. Leitung: Elisabeth Werthner, Tel: 01706832626. Immer am dritten
Samstag im Monat von 15 bis ungefähr 17 Uhr im
Gemeindehaus.
Gefühle der Isolation
Einsamkeit bedeutet einen Schmerz, der physischem
Schmerz ähnelt, so J. Cacioppo, der zum Thema ein
Buch geschrieben hat. Gefühle der Isolation können
eine vernichtende Wirkung z. B. auf ältere Menschen
ab 50 Jahren entwickeln. Mehr als ein Fünftel der
älteren Menschen fühlt sich schon heute ständig
einsam. In der Gemeinde St. Markus gibt es eine
Selbsthilfegruppe, die allen Menschen jeden Alters
offen steht, die auf der Suche nach einem Weg aus
dem Alleinsein sind (siehe unten). Und beim „Mittag
in St. Markus“ erfahren wir jeden Mittwoch, dass es
schöner ist, nicht alleine zu essen, sondern sich dabei
Mittag in St. Markus
mit anderen auszutauschen. Damit auch für Mütter
mit kleinen Kindern eine Gelegenheit zum Kennenlernen und Unterhalten entsteht, gibt es mittwochs und
freitags das Babyfrühstück, zu dem man zwischen
9 und 11 Uhr einfach kommen kann (am 1. und 3.
Mittwoch auch in Sinzing). In der Gemeinde ist seit
Jahren ein offener Tanztreff etabliert, es gibt den
Literaturkreis, das Gedächtnistraining, den Kirchenchor, der sich auf alle Sänger freut, und vieles mehr.
St. Markus freut sich auf Sie!
An alle Singles...
...in der Gemeinde St. Markus und St. Bonifaz: Wer
hat Lust auf ein regelmäßiges Treffen mit Gleichgesinnten? Wer ist, so wie ich, auf der Suche nach
einem Weg aus dem Alleinsein... Wer würde gerne am
Aufbau und der inhaltlichen Gestaltung der Gruppe
mitarbeiten?
Bitte melden bei: Christel Sigl, Tel: 46521715, email:
christel­[email protected] Ich würde mich sehr freuen.
Christel Sigl
Behörden, Krankenkassen, Sorgen und
Nöte
Der ehrenamtliche Stadtteilkümmerer für den Äußeren Westen, Dr. Thomas Kühlhorn, berät Sie und hilft
beim Kontakt zum richtigen Amt oder dem passenden
Service für Ihr Anliegen. Kostenlos und vertraulich.
Vielen Menschen konnte schon geholfen werden.
Termin­vereinbarungen bitte über das Pfarrbüro.
Beim Mittwochsessen
Gemeinsam essen und miteinander reden: Jeden Mittwoch ab 12.30 Uhr kommt eine andere Runde zusammen, um das zu verbinden, was zusammengehört: Essen und sich austauschen. Es kann sein, dass das
ausschließlich aus frischen Zutaten zube­reitete Essen der Bergschänke Buchberger uns kurzfristig alle stumm
macht, aber eigentlich unterhalten wir uns meistens! Es kos­tet insgesamt nur 5 Euro und ist offen für jeden.
Anmeldung bitte bis Dienstag davor, 12 Uhr, im Pfarrbüro.
6
In kleinen nach Alter getrennten
Gruppen ab 6 Monaten bis zum
Kindergartenalter werden wichtige Rituale wie Begrüßungs-,
Abschiedslieder und Musikspiele
durchgeführt. Mit Fingerspielen
für die Sprachentwicklung und
für die Fantasie wird auch beim
Kniereiten, bei Schaukelliedern
und Kreisspielen die emotionale
Bindung zwischen Kindern und
Eltern gefördert. Das Sozialverhalten wollen wir durch gemeinsame
Bewegungsspiele und freie Spielangebote ansprechen. Jahreszeitlich
abgestimmte Bastelangebote dienen der Experimentierfreude und fördern die Feinmotorik.
Heidi Kasper
Kinder sind keine kleinen Erwachsenen
Dieser medizinische Grundsatz unterstreicht, wie
wichtig es ist, sich mit der Ersten Hilfe am Kind zu
beschäftigen, ganz besonders wenn Nachwuchs in
der Familie ansteht oder kürzlich dazugekommen ist.
Aber auch Großeltern, Erzieher, Lehrer, Jugendleiter,
Babysitter und andere Interessierte profitieren von
diesem Kurs:
Samstag, 2. Mai, 9-16 Uhr, im Eltern-Kind-Raum,
Kosten: 30,- Euro pro Person, Anmeldung im Pfarrbüro
Von der Schürfwunde bis zur Kopfverletzung, Hilfe
bei verschluckten Gegenständen, Asthma, Pseudokrupp, Wiederbelebung von Säuglingen und Kleinkindern, Sicherheit und Vorbeugung... Ein speziell
geschulter Johanniter-Trainer begleitet Sie bei einer
„Lernreise“, bei der Sie nicht nur Wichtiges rund um
die Erste Hilfe am Kind kennenlernen, sondern auch
erfahren, wie Sie Unfällen von Kindern vorbeugen
können, ganz nach dem Motto: „Gefahr erkannt –
Gefahr gebannt“.
Bei den Krabbelkäfern
Englisch Sprechen, englisch Spielen...
... und die Sprachkenntnisse verbessern für Schülerinnen und Schüler: Siehe „Englisch-Konversation in
Sinzing“ im Kapitel Vorschau!
Purzel-Kinder-Turnen
Die Turnstunden wecken die Wahrnehmung für den
eigenen Körper. Koordination und motorische Fähigkeiten entwickeln
sich weiter. Mit
Spiel und Spaß
probieren wir altersentsprechend
verschiedene
Kleingeräte und
unterschiedliche
Materialien aus.
Dabei bauen die
Kinder Selbstvertrauen auf
und sammeln
neue Sinneserfahrungen. Die Freude an rhythmischmusikalischem Empfinden im gemeinsamen Kreisspiel
fördert von klein an die Konzentration und Reaktion.
Heidi Kasper
Purzel 3: Kinderturnen ohne Eltern, mit Rosi Berlinger und Heidi Kasper
7
Kinder und Jugendliche
Krabbelkäfer
Pfarrbüro:
Killermannstr. 58a,
93049 Regensburg
Tel: 32917, Fax 3782373
[email protected]
Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi 8.30-12.30 Uhr,
Do 8.30-12.30 Uhr und
13.30-17.30 Uhr
Verantwortlich für den
Inhalt: Dr. Manfred Müller
Konto der Kirchengemeinde
St. Markus:
Sparkasse Regensburg
IBAN:
DE67750500000000195511
BIC: BYLADEM1RBG
Konto des Ev. Baufördervereins Sinzing e. V.:
Raiffeisenbank Sinzing
IBAN:
DE53750690780000233366
BIC: GENODEF1SZV
Konto des Fördervereins
St. Markus e. V.:
Sparkasse Regensburg
IBAN:
DE93750500000008493975
BIC: BYLADEM1RGB
www.markuskirche-regensburg.de
Tauffest
Unsere Gemeinde bietet am Sonntag, 28. Ju­ni, um 10.30 Uhr
ein TAUFFEST an. Was soll das denn sein??
Eine Taufe muss nicht immer ein aufwendiges Familien­fest
sein. In­nerhalb eines schönen gemeinsamen Gottesdienstes
können gleich mehrere Kinder aller Altersstufen hier in der
Mar­kuskirche getauft werden. Und das ge­meinsame Fest mit
mitgebrachten Köstlichkeiten im Garten des Kindergartens
wird den Haupt­personen sicher sehr gefallen! Unsere Erfahrung sagt: Jedes Alter - ob ein halbes Jahr, ein Jahr, 5 Jahre
oder Grundschulalter - ist gleich gut, ihr Kind zu taufen.
Wenn Sie es schon einmal erwo­gen haben - packen Sie es im
Juni einfach an?
Ihre Ansprechpartner
Kindergottesdienste
Mitarbeit in der Gemeinde
Reverend Rhona Dunphy, Church of Scotland. Tel.
38136933, 017683106967, [email protected]
für Kinder von 0 bis 10 Jahren, mit oder ohne Eltern, mit
altersgemäßen Gruppen, an jedem 4. Sonn­tag eines Monats
um 10.30 Uhr in der Markuskirche:
»»
»»
»»
»»
26. April – in der Kinderinsel
28. Juni – Tauffest: Taufe und Fest, offen für alle!
26. Juli
23. August
Das KinderReich
Das Programm mit allen anderen neuen
Kursen nach Ostern finden Sie unter
www.markuskirche­-regensburg.de/
kin­derreich. Wir freuen uns darauf, Sie
und ihre Kinder in neuen Kursen begrüßen zu können!
Pfarrbüro
D. Neumann. Tel. 32917,
[email protected]
Sprengel Prüfening
Pfarrer Dr. Manfred Müller. Tel. 32917 oder
01772570011, [email protected]
oder [email protected]
Sprengel Sinzing
Pfarrerin Ingrid Erichsen ist in Elternzeit
Klinikseelsorge Krankenhaus Barmherzige Brüder
Pfarrerin Heidi Kääb-Eber. Tel. 3691049 oder
01622417274, [email protected]­zigeregensburg.de
Vertrauensmann des Kirchenvorstands, Vorsit­zender
Bauförderverein Sinzing
Wolfgang Heidenreich. Tel. 36400 oder 01715545876,
[email protected]­net.de
Kirchenpfleger
Dr. Thomas Kühlhorn, Kontakt über Pfarrbüro,
[email protected]
Förderverein St. Markus, Vorsitzende
Ingrid Eiba. Tel. 32989, [email protected]
Leitung des Kindergartens St. Markus
Christina Weinzierl. Killermannstr. 56b, Tel. 380209,
[email protected]
Leitung der Kinderkrippe St. Markus
Jutta Vogel. Killermannstr. 56c, Tel. Tel. 87037878,
[email protected]
Leitung der Kinderinsel St. Markus
Christina Weinzierl. Wernerwerkstr. 20, Tel. 78033407,
[email protected]
Kantorin
Vera Seleznyova. Tel. 01784218551, [email protected]
googlemail.com
Mesnerin
Anne Bretz. Tel. 36519
Am 3. März konnten die Kinder unseres Kindergartens ein Musical in der Kirche
genießen
8