Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Schornbach

Gemeindebrief
der Evangelischen Kirchengemeinden
Haubersbronn, Miedelsbach, Schornbach
Haubersbronn
Miedelsbach
Schornbach
Buhlbronn
Frühjahr/Konfirmation 2016
In dieser Ausgabe:
2
Come together XXL am 3. Juli 2016 . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
Auf ein Wort (Pfarrer Christof Haß) . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
Die Ostergeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
Ostern dauert 40 Tage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
Konfirmation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
Konfirmationen Haubersbronn, Schornbach, Miedelsbach . Seite 7
Flüchtlinge in Haubersbronn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
Verabschiedungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
Jugendkirche/Mitarbeiterabend/Konzert . . . . . . . . . . . . . Seite 10
Kinderkirche/Kleine Kirche/Ferien ohne Koffer . . . . . . . . Seite 11
CVJM Haubersbronn e.V. / OMT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 12/13
Besondere Gottesdienste in der Passionszeit . . . . . . . . . . Seite 14
Die Haubersbronner Konfirmanden . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15
Diakonin Katja Müller stellt sich vor . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 16
Thema „Demenz“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 17
Gottesdienstplan 2016 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 18/19
Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 20
Unsere Konfirmanden aus Miedelsbach . . . . . . . . . . . . . . Seite 21
Ein Bericht vom WillowCreek Kongress Hannover . . . . . . . Seite 22/23
Der Abschied rückt näher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 24/25
Du schaffst mich/Besuchsdienst funkt S.O.S. . . . . . . . . . . . Seite 26
Freud und Leid/Always Online Jugendgottesdienst . . . . . . Seite 27
For Me And My Sons Konzert 10. April 2016 . . . . . . . . . . Seite 28
Vertretung gesucht/Erntebittgottesdienst . . . . . . . . . . . . . Seite 29
Gemeindekino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 30
Sommerserenade/Osternacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 31
Frauenfrühstück/Ausflug Frauenkreis . . . . . . . . . . . . . . . Seite 32
Seniorennachmittag/Kinderkirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 33
Unsere Konfirmanden aus Schornbach und Buhlbronn . . . Seite 34
Spieletreff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 35
Bibelliga Jubiläum 17. Juli 2016. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 36
Come together XXL
Am 3. Juli 2016 um 11.00 Uhr
in der Tannbachhalle Miedelsbach
Ein Musik-Gottesdienst mit Christoph
Zehendner, Uli Schwenger (Keyboard)
und Daniel Schwenger (Drums) und dem
bewährten Come together XXL-Team.
Christoph Zehender, der Journalist,
Moderator, Texter und Theologe, ist ein
Mann des Wortes. Er verwendet Worte
wie Bausteine. Er schafft aus ihnen
Lieder, die Kunstwerke sind. Rund 25
Jahre lang war er als Journalist u. a.
beim SWR tätig.
Jeder Come together XXL ist ein besonderes Erlebnis. Und der diesjährige
ganz bestimmt auch.
Also: Save the date! Laden Sie ein
dazu, helfen Sie mit (Salat- und Kuchenspenden). Infos gibt es ab Mai auf der
Homepage www.kirchengemeinde-miedelsbach.de und im Gemeindebüro, Tel.
21277.
Foto: Bruder Uwe, Christusträger-Bruderschaft
Auf ein Wort
Die Bibel redet in Bildern von Gott. Die
Symbole Burg, Schirm, Fels, Schutz, Schild,
starker Arm, Arzt – und viele andere mehr
– können Gott natürlich nicht fassen. Aber
sie können wohl versuchen, die Erfahrungen der Menschen mit Gott einzufangen.
Sie wollen in Bildern und Worten das festhalten, was Menschen in ihrer Beziehung
zu Gott an Hilfe und Nähe erlebt haben.
Und sie laden uns ein, uns selbst Gott anzuvertrauen. Er soll unsere erste Adresse sein
– wenn wir Hilfe und Trost suchen.
Es ist nicht hilfreich wenn wir andere vertrösten oder von anderen vertröstet werden.
Wir alle kennen das und wissen genau:
Von wegen! „Die Zeit heilt alle Wunden!“
Manchmal ist es besser zu schweigen, als
vorschnell ein Wort zu dem zu sagen, was
so unerträglich sein kann: Die Trennung,
die Enttäuschung, die Diagnose des Arztes,
der Tod eines lieben Menschen… Oft kann
womöglich zuerst einmal jedes Schweigen,
das Hinhören, ein geduldiges Dabeisitzen
und Aushalten, hilfreicher sein.
Die Jahreslosung für 2016 erinnert uns an
ein besonderes Symbol für Gott:
Gott spricht: Ich will euch trösten,
wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66, 13
Ich stelle mir vor: Eine tröstende Mutter –
die kann zuerst einmal auch das: Geborgenheit schenken, ohne zu klammern;
umarmen, ohne dem Kind die Freiheit zu
nehmen. Im Buch des Propheten Jesaja ist
an eine stillende Mutter gedacht. Der Prophet sagt nichts anderes als: Ihr seid Gottes
Kinder! Im Wort Jesu ist uns das vertraut,
wenn er uns beten lehrt: Vater unser! Aber
es ist dasselbe gemeint.
Und noch etwas habe ich entdeckt: Gott
freut sich an dieser Rolle, so zu sein, so
zu lieben, zu helfen, zu stillen, zu trösten,
zu nähren, Leben zu geben. Er hat seine
Freude am Leben!
Die vielen Klagepsalmen der Bibel sind
eine Lebenshilfe: „Errette mich, mein Gott,
von meinen Feinden!“ (Ps 59, 2) „Höre,
Gott, mein Schreien!“ (Ps 61,2) Probiere es
aus! Schluck nicht alles runter. Verschaff dir
Gehör! Werfe Gott alles hin! Und vertraue
auf das Versprechen: „Ich will euch trösten,
wie einen seine Mutter tröstet!“
Wer diesen Trost erfährt, wird auch den
Mitleidenden dieser Welt gegenüber offen
sein. Er oder sie wird ein weites Herz
haben für die, die Trost suchen und Hilfe
brauchen.
Ihr Pfarrer
3
DIE OSTERGESCHICHTE
Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von
Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome
wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben.
Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr
früh, als die Sonne aufging.
Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein
von des Grabes Tür?
Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein
weggewälzt war; denn er war sehr groß.
Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes
Gewand an, und sie entsetzten sich.
Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus
von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er
ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten.
Geht aber hin und sagt seinen Jüngern und Petrus, dass er
vor euch hingehen wird nach Galiläa; dort werdet ihr ihn
sehen, wie er euch gesagt hat.
Und sie gingen hinaus und flohen von dem Grab;
denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen.
Und sie sagten niemandem etwas; denn sie
fürchteten sich.
Evangelium nach Markus, Kapitel 16, Verse 1–8
Grafik: Pfeffer
4
Ostern dauert
Ta g e
Was geschieht da eigentlich alles?
Wenn man nach dem zweiten Osterfeiertag jemandem noch „Frohe Ostern“ wünscht,
dann kriegt man wahrscheinlich zu hören: „Ja,
wünsch ich auch – gehabt zu haben!“ Dabei
kann man im Grunde vierzig Tage lang „Frohe
Ostern“ wünschen, denn so lange dauert
Ostern. Was geschah aber der Tradition nach
in diesen vierzig Tagen?
Ein Blick auf den christlichen Kalender gibt
einen ersten Hinweis: Karfreitag ist der Tag, an
dem Jesus von Nazareth gekreuzigt wurde. Am
Sonntag darauf ist Ostern, da feiern Christen,
dass Jesus auferstand, also wieder lebte. Noch
mal vierzig Tage, dann ist Himmelfahrt, also der
Tag, an dem der auferstandene Jesus sich endgültig von seinen Anhängern und Freunden verabschiedete und in den Himmel „fuhr“. Noch
mal zehn Tage, und der Heilige Geist kommt
über diejenigen, die an Jesus Christus glauben.
Es geht also um die vierzig Tage zwischen
Ostersonntag und Christi Himmelfahrt. In dieser
Zeit, so erzählen die vier Evangelien, also die
Bücher der Bibel, die vom Leben Jesu erzählen,
zeigte sich Jesus immer wieder seinen Freun-
den und Anhängern. Die biblischen Geschichten berichten zunächst nur von einem leeren
Grab und einem riesigen Schrecken, denn es
lag nahe, dass jemand den toten Jesus aus
dem Grab gestohlen haben könnte. Doch dann
mehren sich die Berichte, dass Jesus wieder
lebt. Immer mehr Leute erzählen, dass er ihnen
begegnet ist.
Nach Ostern wird den ersten Christen klar:
Jesus war nicht einfach irgendein Mensch. Er
war auch kein einfacher Prophet, wie es schon
viele gegeben hatte. Durch Jesus war Gott in
die Welt gekommen, war Mensch geworden.
Das ist eigentlich unvorstellbar, denn Gott ist
unendlich, und der Mensch ist sterblich. Wenn
Gott also zum Menschen wird, muss er auch
sterben, dann aber ist er nicht mehr Gott. Weil
Jesus starb, konnte er seine Menschlichkeit
beweisen. Dass er drei Tage später wieder auferstand, ist Beweis für seine Göttlichkeit.
Seine Jünger haben vierzig Tage lang Zeit zu
begreifen, dass sie Gott begegnet sind. Durch
Ostern ist aus Jesus von Nazareth Jesus ChrisFrank Muchlinsky
tus geworden. 5
Konfirmation
6
Viele Jugendliche in den Gemeinden haben sich wieder im
Konfirmandenunterricht auf die Konfirmation vorbereitet. Die
Zustimmung der Jugendlichen, ihr JA ist wichtig, weil nur so
das Leben in den Gemeinden weitergehen kann. Manche
sagen, die Jugendlichen machten das alles nur wegen des
Geldes und den Geschenken. Aus Untersuchungen wissen
wir, dass das so nicht stimmt. Den Jugendlichen ist es
genauso wichtig gesegnet zu werden. Sie haben sehr wohl
ein Gespür dafür, dass die materiellen Dinge des Lebens
nicht das Leben selbst sind. Natürlich bekommen sie zum
Fest gerne Geschenke! Sie sagen den jungen Menschen,
wie wichtig sie uns sind! Doch Segen und Geld sind für sie
keine Alternativen. Ich freue mich mit ihnen über beides.
Gottes Liebe ist bedingungslos. Und sie ruft uns alle neu in
die Nachfolge. Das heißt, dass unsere Beziehung zu Gott
in unserem Leben Kreise ziehen will. Wir gehören zu seiner
Gemeinde!
Im Festgottesdienst der Konfirmation werden die Jungen und
Mädchen gesegnet werden. Und sie bekommen ein Bibelwort übereicht, das sie auf ihrem weiteren Lebensweg begleiten soll. Dieser Konfirmationsspruch will sie daran erinnern,
dass Gott an ihrer Seite bleibt. Gerade auch jetzt in diesen
Jahren, da sich in ihrem Leben so viel verändert. Gott ist für
sie da – wie er es in der Taufe versprochen hat: „Fürchte dich
nicht! Denn ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem
Namen gerufen. Du gehörst zu mir!“ Wir wünschen den
Konfirmandinnen und Konfirmanden, ihren Familien, allen
Gästen und den Gemeinden ein fröhliches und gesegnetes
Fest der Konfirmation! 10. April 2016 Konfirmation in Haubersbronn
1. Mai 2016 Konfirmation in Haubersbronn
9:30 Uhr Konfirmationsfestgottesdienst
in der Sankt Wendelinskirche Haubersbronn
mit Pfarrer Christof Haß
17:30 Uhr Konfirmandenabendmahl
17. April 2016 Konfirmation in Schornbach
24. April 2016 Konfirmation in Schornbach
10:00 Uhr Konfirmationsfestgottesdienst
in der Maria-Barbara-Katharina Kirche Schornbach
mit Pfarrer Christof Haß
16. April, 18:30 Uhr Konfirmandenabendmahl
für beide Gruppen
7
24. April 2016 Konfirmation in Miedelsbach
10:00 Uhr Konfirmationsfestgottesdienst
in der Christuskirche Miedelsbach
mit Pfarrer Thomas Binder
23. April, 19:30 Uhr Konfirmandenabendmahl
Flüchtlinge in Haubersbronn – Nach wie vor aktuell!
Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Gemeinde,
gerne denke ich an die Begegnung in der Nacht
des vergangenen Heiligabend im Gemeindehaus, nach dem Spätgottesdienst, zurück. Ich
danke allen, die das Zusammensein unterstützt
haben.
Die neuesten Entwicklungen: Die Zeit der Unterbringung der Flüchtlinge in der Festhalle in Haubersbronn geht wohl dem Ende zu. Ich stelle
dabei fest: Durch viele engagierte Bürgerinnen
und Bürger sind schon wertvolle Kontakte in den
Ort hinein entstanden. Die Flüchtlinge kennen
sich nun schon gut im Ort aus und schätzen
die Gastfreundschaft. Sie sind dankbar für jede
Unterstützung.
Jetzt wird noch dringend Wohnraum für die weitere Unterbringung gesucht. Wir wissen, dass
etliche Wohnungen im Ort leer stehen. Ich bitte
Sie deshalb um Ihre Unterstützung. Bitte denken
Sie über eine Vermietung des Wohnraums nach.
Die öffentliche Hand braucht in dieser Frage
Ihre Mithilfe. Mieter wäre in diesem Fall dann
8
die Stadt Schorndorf, d.h. es steht auch fest:
Die Mietzahlungen werden pünktlich erfolgen.
Die Belegung erfolgt durch das Landratsamt.
Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen eine Begleitung der untergebrachten Flüchtlinge in Aussicht. Sie wären also nicht
allein gelassen. Und es ist doch gut und sinnvoll, wenn die Asylsuchenden, die gegenwärtig
in der Festhalle leben, hier schon bekannt und
akzeptiert sind, in Haubersbronn unterkommen.
Mein Angebot: Wenden Sie sich bei Fragen oder
Vorbehalten mit Ihren Fragen gerne an mich. Ich
vermittle Sie dann (aber nur auf Ihren Wunsch
hin!!) auch ggf. weiter. Geben Sie sich einen
Ruck! Zeigen Sie Courage!
Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern, darunter auch etliche Mitglieder der Kirchengemeinde,
die sich bisher so hilfreich und unterstützend in
die Arbeit eingebracht haben.
Ihr Pfarrer
Verabschiedung von Mey Hing Ham Peña
Mey war im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes in unserer Kirchengemeinde
tätig. Die Verbindung kam über den ICJA zustande. Wir haben nun Mey leider
wieder verabschieden müssen. Am 29. Februar ist er nach Mexiko zurückgeflogen. In den Einsatzbereichen Kindergarten, ESSENsZEIT, Ökumenischer Seniorentreff und weiteren Aktionen haben ihn viele kennen gelernt.
Seine stets freundliche und hilfsbereite Art hat uns allen gut getan. Wir danken
Mey für seine wertvolle Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute
und Gottes Segen. Und wir haben ihm natürlich auch gesagt: Wenn er mal
wieder in Deutschland ist, dann soll er auch bei uns vorbeikommen!
Abschied von unserer Jugendreferentin Frau Caroline Fezer:
„Drei Jahre vergehen wie im Flug…“
Nach 3 Jahren heißt es Abschied nehmen für mich vom CVJM und der Kirchengemeinde Haubersbronn. Viele tolle Menschen habe ich in dieser Zeit kennengelernt, neue Dinge ausprobiert, manche wieder verworfen. Die Bubenjungschar
begleitet, Trainee´s durchgeführt, Jungschar-Freizeit mit vielen motivierten Ehrenamtlichen gemacht, das Männer-Kind Projekt ins Leben gerufen und noch so
manch andere Sachen. Vielen Dank für diese tollen 3 Jahre mit allen ihren Freuden und Herausforderungen. Ich konnte erleben, wie sich Jugendliche mit ihrem
eigenen Glauben auseinandersetzten, neue Mitarbeiter ausgebildet wurden, wie
einfach Gemeinschaft miteinander gelebt wurde. Danke für die vielen Menschen
die mich unterstützt und motiviert haben. Macht weiter so!
Bei allen Herausforderungen und Veränderungen wünsche ich euch, dass ihr
Gottes Auftrag nicht aus dem Blick verliert und in seinem Segen arbeitet und
wirkt. Seid gesegnet und gebt davon reichlich weiter!
Viele Grüße! Caroline Fezer“
Frau Fezer wurde im Abendgottesdienst am 24. Januar verabschiedet. Wir wünschen ihr alles Gute und Gottes Segen für ihren weiteren Weg. Und wir danken
ihr für alle treue und hilfreiche Mitarbeit in unserer Kirchengemeinde und im
CVJM Haubersbronn. Damit geht nun auch die Zeit der engen Kooperation mit
der Kirchengemeinde Steinenberg im Blick auf die Schaffung der Jugendreferentenstelle zu Ende. Wir danken den Steinenbergern und dem CVJM Haubersbronn, dass das alles so unkompliziert und gut möglich war!
9
Jugendkirche 5-6-7 „five-six-seven“
Unsere Jugendkirche für 5.-7. Klässler = „5-6-7“ hat bis zu
den Sommerferien ihr Programm erweitert!
Wir treffen uns nicht nur um 9.30 Uhr zu den normalen
Gottesdiensten, in denen wir uns gerade mit dem Thema:
„Bei dir – Gott, ich und die Anderen“ – (ein Glaubenskurs
for young teens) beschäftigen, sondern starten um 10.00
Uhr mit einem Frühstück zum 11.00 Uhr Gottesdienst
und jeweils um 17.00 Uhr mit gemeinsamem Vesper zum
18.00 Uhr Gottesdienst.
Es gibt auch Unternehmungen wie
• Besuch des CVJM- Landestreffen in Sindelfingen
• Besuch des Schorndorfer Ostergartens
• Filmabend (Amazing grace)
• Fahrt zum Landesposaunentag nach Ulm
Neue 5-6-7-er sind herzlich willkommen!
Die Termine der Jugendkirche 5-6-7 „five-six-seven“
im 1.Halbjahr 2016:
10
20.03.16 Ab 10:00 Frühstück anschließend 5-6-7
17.04.16 Ab 10:00 Frühstück anschließend 5-6-7
24.04.16 Ab 17:00 Vesper anschließend 5-6-7
05.06.16 09:30 5-6-7
12.06.16 Jungschartag
19.06.16 Ab 10:00 Frühstück anschließend 5-6-7
26.06.16 Landesposaunentag in Ulm
03.07.16 09:30 5-6-7
10.07.16 10:00 Gottesdienst im Grünen
17.07.16 Ab 10:00 Frühstück anschließend 5-6-7
24.07.16 Ab 17:00 Vesper anschließend 5-6-7
Bitte beachtet auch die Ankündigungen und Hinweise
in Schorndorf aktuell !
Mitarbeiterabend
Herzliche Einladung an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde zu einem geselligen Beisammensein im Gemeindehaus am Freitag, den 06. Mai 2016
um 19.30 Uhr. ANgeDACHT und Abendessen, Spiel und
Austausch – wie immer ist für jede und jeden etwas dabei.
Um besser planen zu können, bitten wir alle, sich vorher
über das Pfarramt anzumelden!
Konzert Akkordeonorchester Urbach
Konzert am Sonntag, 17. April 2016,
17:00 Uhr in der St. Wendelinskirche. Ab
15:00 Uhr Kaffeenachmittag mit Kuchenverkauf. Der Erlös von Konzert und Kaffeenachmittag ist für die Außenrenovierung der Wendelinskirche bestimmt.
Kinderkirche
Die Terminübersicht bis zu den Sommerferien:
20. März
17. April
19. Juni
17. Juli
11.00 Uhr
11.00 Uhr
11.00 Uhr
11.00 Uhr
Die Kinderkirche trifft
sich im Gemeindehaus. Herzlich Willkommen
sind alle Kinder ab vier Jahre bis einschließlich
der 4. Klasse.
Für die Aufgaben der Kinderkirche suchen wir
immer noch dringend weitere Mitarbeiter und
Mitarbeiterinnen! Wer hätte Lust mit einzusteigen? Bei Interesse informieren Sie sich bitte
unverbindlich bei Monika Seiz, Telefon 489691,
oder im Pfarramt.
Kinder- und Jugendbücherei
Öffnungszeiten:
Die Kinder- und Jugendbücherei ist in der Regel
nach den Vormittagsgottesdiensten geöffnet
„Kleine Kirche“
Alle Kinder der Gemeinde im Alter von 0 bis
6 Jahren wurden persönlich angeschrieben und
bekamen die Treffen für 2016 mitgeteilt. PEP
der Esel freut sich auf alle Kinder, auch auf neue
Gesichter!
Hier die weiteren Gottesdiensttermine für alle,
die auch gerne mit dabei sein möchten.
Achtung! Bitte unbedingt die wechselnden
Anfangszeiten beachten!
19. Juni:
11.30 Uhr
anschließend Mittagessen „Nudla mit Soß“
09. Oktober: 10.00 Uhr
24. Dezember:15.15 Uhr Krippenspiel
In den Sommerferien:
Ferien ohne Koffer „FoK“
FoK wird in diesem Jahr wieder in der letzten Ferienwoche stattfinden. Die Eröffnung
findet am Sonntag, den 4. September statt.
Dann die Termine in der Woche:
Montag – Mittwoch – Freitag, beginnend
mit einem Frühstück im Gemeindehaus.
Den Abschluss begehen wir auf bewährte
Weise dann am Sonntag, den 11. September nach dem Gottesdienst vor dem Schulbeginn. Bitte beachten Sie zur gegeben
Zeit die näheren Bekanntgaben, u. a. in
Schorndorf aktuell und im Aushang.
11
CVJM Haubersbronn e.V.
www.cvjm-haubersbronn.de
Veranstaltungen bis September 2016
Zu den folgenden Veranstaltungen laden wir alle sehr herzlich ein:
•Der Posaunenchor des CVJM spielt im Gottesdienst am 5. Mai und
am 10. Juli. sowie im Krankenhaus/Altersheim am 5. Juni
• „Mit LEIB und SEELE“, Gespräche über Glauben,
Gemeindehaus, am 5. Mai und am 3. Juli jeweils um 16 Uhr
• Gottesdienst der Jungscharen evang. Kirche, 8. Mai um 9:30 Uhr
Schnitzelessen am Muttertag, Gemeindehaus, 8. Mai ab 11 Uhr
• popCHORn singt im Gottesdienst am 8. Mai und am 31. Juli
• Jungschartag, in Alfdorf am 5. Juni
• Trainee Jugendgottesdienst, am 18. Juni und Abschlussgottesdienst
am 24. Juli
Unter [email protected] darf unser Newsletter gerne angefordert werden!
Rückblick Spendenaktionen
Am 17. Oktober letzten Jahres hatte der Familienkreis des
CVJM zur 19. Erwachsenen-kleiderbörse in die Turnhalle der
Schillerschule eingeladen. Der seit Jahren anhaltende Erfolg
liegt vor allem an den vielen freiwilligen Helfern, sowie auch
denen, die mit einer Kuchenspende geholfen haben. Herzlichen Dank dafür! Der Erlös von 576 Euro wird je zur Hälfte
für die Außenrenovierung der St. Wendelinskirche und für
die Finanzierung der Jugendreferentin verwendet.
12
Gut 50 Personen waren am 13. Februar in das Gemeindehaus gekommen, um einen sehr lebendigen Vortag von Dr. Paul Huber über seinen Einsatz für Zahnärzte ohne Grenzen in Nepal zu
erleben. Die Gruppe Spätlese bedankt sich ganz herzlich bei allen, die zu dem gelungenen Abend
beigetragen, und an diesem Abend für das Amppipal Hospital gespendet haben. Der CVJM konnte
Spendengelder i.H.v. 620 Euro an Nepalmed e.V. überweisen.
Und auch der Nachwuchs hat Anfang des Jahres wieder kräftig
mit angepackt! Bei winterlichem Wetter hatten die Kinder der
Jungscharen sichtlich Spaß bei der Christbaumsammlung und
möchten sich auf diesem Weg auch ganz herzlich für die Spenden i.H.v. 982 Euro bedanken.
Verabschiedung Jugendreferentin
Die Jugendreferentin Caro Fezer war nun drei Jahre in der Gemeinde tätig.
Zum Ende des 1. Quartals 2016 verließ sie uns planmäßig. Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir ihr alles Gute und Gottes Segen. Die offizielle Verabschiedung fand im Rahmen des Gottesdienstes am 24.01.2016
um 18.00 in der ev. Kirche statt. Anschließend hatte der CVJM zu einem
gemeinsamen Vesper im Gemeindehaus eingeladen. Vielen Dank an die
vielen Helfer des Abends und natürlich auch an Caro für die geleistete
Arbeit in den letzten drei Jahren!
EM Studio 2016
Mitte Juni beginnt die Endrunde der Fußball Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Grund genug für den CVJM – in
Verbindung mit der evang. Kirchengemeinde – den Gemeindehauskeller wieder beben zu lassen! Das Vorbereitungsteam
plant, alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft live zu
zeigen. Ab Ende Mai werden wir über die Details auf unserer Homepage, sowie über die örtliche Presse und Aushänge
informieren.
Das Evangelische Jugendwerk Bezirk
Schorndorf und der CVJM Schnait
laden am Ostermontag 28.März
2016 zum traditionellen Ostermontagstreffen in die Ev. Kirche Schnait
ein. Dieses Jahr erwartet die Besucher ein Ostermontagsevent der
besonderen Sorte: Beginn ist um
16:30 Uhr mit Ankommensaktionen. Um 17.30 Uhr startet der
Jugendgottesdienst „restart“ mit
anschließender Show vom Aktionskünstler Mr. Joy . Eintritt frei.
Infos: www.ostertreffen.de
13
Besondere Gottesdienste in der Passions- und Osterwoche
Palmsonntag 20. März 2016
11.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe
Gründonnerstag 24. März 2016
20.00 Uhr Nacht der verlöschenden
Lichter (mit Abendmahl)
Ostersonntag 27. März 2016
06.00 Uhr Feier der Osternacht (anschl. Osterfrühstück)
08.00 Uhr Auferstehungsfeier (Friedhof, Posaunenchor)
11.00 Uhr Osterfestgottesdienst (mit Abendmahl)
Ostermontag 28. März 2016
10.00 Uhr Zentraler Gottesdienst in
Haubersbronn mit Flötenkreis
Karfreitag 25. März 2016
9.30 Uhr mit Abendmahl
14
Hinweise zu den Vorbereitungen auf die Feiern der Woche
Die Konfirmandinnen und Konfirmanden treffen sich am Samstag, den 19.
März von 10.00 bis 12.00 Uhr auf dem Kirchplatz zum Palmbuschenbinden. Die Jugendlichen schmücken die Kirche für den Palmsonntag.
Das Team für die Feier der Osternacht trifft sich am Montag, den 21. März,
um 20.00 Uhr im Pfarramt.
Die Haubersbronner Konfirmanden
Konfirmation am 10. April 2016
Konfirmation am 01. Mai 2016
Tim Bareiß
Marie Benz
Nina Bihlmaier
Tomas Eberl
Kim Faußer
Lisa Hausch
Sofia Hausch
Inga Müller
Tim Schüle
Nick Umminger
Hannah Benz
Lucas Benz
Kevin Ehle
Vivien Plieninger
Selina Sackmann
Emma Schönleben
Emily Schwan
Daniel Siegle
Emelie Ulmer
Zu den Gottesdiensten zur Konfirmation ist auch ausdrücklich die Gemeinde herzlich eingeladen! Es wird beim Festgottesdienst in der Kirche wohl ausreichend Platz
für alle geben. Auf die Ebene der Empore wollen wir wieder ein Video-Bild übertragen. Die Kameraführung haben Herr Horst Krug und Herr Ewald Fischer. Wir freuen
uns mit den Jugendlichen auf ein fröhliches Fest des Glaubens. Orgel und Posaunenchor werden die Feier am Morgen musikalisch begleiten. Den Kirchenschmuck
organisieren die Eltern. Herzlichen Dank allen Beteiligten und Unterstützenden!
15
Diakonin Katja Müller stellt sich vor
Gemeinsam Neues wagen
Das Motto des Gemeindeentwicklungsprozesses in den vergangenen 1 1/2 Jahren ist
auch meines für den Dienstbeginn am 1. März
2016.
Ein Wagnis
… war meine Kündigung beim Kreisdiakonieverband Rems-Murr-Kreis im Herbst 2015,
weil ich noch keine neue Stelle
hatte. Ich spürte nur sehr deutlich,
dass ich mir keine Verlängerung der
befristeten Elternzeitvertretungsstelle
vorstellen konnte. Noch einmal in
einer Kirchengemeinde als Gemeindediakonin zu arbeiten, das war
mein großer Wunsch. Seit Ende des
Jahres dann wusste ich: Das wird mit
50% in den Kirchengemeinden Haubersbronn, Miedelsbach, Schornbach und Buhlbronn sein, also quasi
Diakonin Katja Müller
vor meiner eigenen Haustüre. Seit
einigen Jahren lebe ich zusammen mit meinem
Mann in Schorndorf-Weiler.
Das Neue
… ist, als Gemeindediakonin tätig zu sein.
Allerdings ist das Neue doch nicht ganz neu:
16
1982 startete ich in mein berufliches Leben als
Gemeindediakonin in der Jugendarbeit des
CVJM Murrhardt. In der sich anschließenden
Projektarbeit auf Landeskirchenebene lernte ich
die Glaubenskurse „Stufen des Leben – Religionsunterricht für Erwachsene“ kennen. Ob sich
diese Kurse in andere Gemeinden übertragen
lassen, war damals die leitende Frage. Längst
ziehen „die Stufen“ weite Kreise, nicht nur bis
nach Miedelsbach und Schornbach, sondern
weit über Deutschland hinaus. Ehrenamtlich
bin ich dieser Arbeit immer noch verbunden.
Nach meinem Sozialarbeitsstudium wechselte
ich dann zur Diakonie. 16 Jahre lang arbeitete ich in der Suchtkrankenhilfe, erst 12 Jahre
als Sozialtherapeutin bei den Zieglerschen in
einer Fachklinik für suchtkranke Männer in Wilhelmsdorf (Kreis Ravensburg) und die weiteren
Jahre in der ambulanten Suchtberatungsstelle
des Kreisdiakonieverbands in Schorndorf.
Gemeinsam
Zunächst habe ich Zeit, viele Menschen und
Einrichtungen in den Kirchengemeinden,
in der Kommune, in den Vereinen, also den
„Sozialraum“ im Norden Schorndorfs kennenzulernen und auszuwerten. Gemeinsam
mit der Steuerungsgruppe, zu der die Vorsitzenden der Kirchengemeinden und die Pfarrer
gehören, werden dann meine Arbeitsschwerpunkte festgelegt. Es liegt nahe, dass diese
im diakonischen Bereich sein werden, eben
gemeinde-diakonisch, und einer davon, das ist
jetzt schon sicher, ist in der Flüchtlingsarbeit.
„Einsam bist du klein, aber gemeinsam werden
wir Anwalt des Lebendigen sein.“ Der Text
dieses Kanons gefällt mir sehr und drückt aus,
wie ich Gemeindearbeit verstehe. Gemeinsam
Neues – darauf ich freue mich!
Begegnung
Vorläufig werde ich das Büro mit Frau Niemczyk im Gemeindehaus Schornbach teilen.
Sie erreichen mich unter der Rufnummer
07181/9698050 oder per Mail diakonat.
[email protected] Meine Arbeitstage sind in
der Regel: Montag, Dienstag, Mittwoch und
Katja Müller
Donnerstag Vormittag. Demenz
Wer kennt nicht in seinem Bekanntenoder Verwandten-Kreis einen an Demenz
Erkrankten?
In Deutschland gibt es zur Zeit 1,6 Millionen Demenzkranke; und die Tendenz ist
steigend! Bis 2050 rechnet man mit drei
Millionen!
Um über Demenz aufzuklären und die
Gesellschaft für dieses Thema zu sensibilisieren, ist eine Demenz-Fachberatung
eingerichtet worden.
Wir konnten Frau Amann von der
Demenz-Fachberatung des Landkreises
zu einem Vortrag gewinnen:
Thema: Demenz- eine Belastung für Angehörige
Das Leben mit einer Demenz ist für Betroffene aber auch für die pflegenden
Angehörigen und Begleiter eine große Herausforderung. Ziel dieses Vortrages
soll sein, die Wechselwirkungen zwischen Betroffenen und Pflegenden in den
Blick zu nehmen. Es gilt die Frage zu klären, wie entstehen belastende Situationen und welche Möglichkeiten der Bewältigung gibt es.
Aber es sollen auch Wege und Möglichkeiten für die pflegenden Angehörigen
aufgezeigt werden, wie sie bei der Betreuung auf sich selbst achten können.
Ort: Evang. Gemeindehaus Haubersbronn
Wendelinsplatz 5
Datum:7.7.2016
Zeit: 18.30 – 20.30 Uhr
Weitere Vorträge zu diesem Thema:
9.5.2016 Demenz – und wie wir damit
umgehen können
18:30-20:30 Uhr, Rathaus Rudersberg
Veranstalter:
Evang. Kirchengemeinde Haubersbronn und
Diakoniestation Wieslauftal Welzheimer Wald
16.6.2016 Kommunikation
18.30-20.30 Uhr
Ev. Gemeindehaus Steinenberg
17
Gottesdienstplan 2016
März
20.03 Palmsonntag
24.03 Gründonnerstag
25.03 Karfreitag
27.03 Osternacht
27.03 Osterfeier
27.03 Ostersonntag
28.03 Ostermontag
April
03.04.
10.04.
16.04.
17.04.
23.04.
24.04.
Mai
01.05.
18
05.05.
08.05.
15.05. Pfingstsonntag
16.05. Pfingstmontag
22.05.
29.05.
Juni
05.06.
12.06.
Haubersbronn
Buhlbronn
Miedelsbach
Schornbach
11:00 CH (T)
20:00 TB (A)
09:30 CH (A)
06:00
08:00 Friedhof (PC)
11:00 CH (A)
10:00 Zentral-GD TB (FK)
09:30 CH (T)
18:30 TB (A)
11:00 CH (A)
–––––
–––––
09:30 CH (A)
–––––
09:30 TB
–––––
11:00 TB (A)
–––––
07:30 Friedhof
11:00 TB
–––––
11:00 TB Feiert Jesus
–––––
09:30 TB (A)
05:30
–––––
–––––
–––––
09:30
09:30 Konfirmation CH (PC)
17:30 Konfi-Abendmahl
–––––
11:00
–––––
18:00
11:00
11:00
11:00 TB (T)
18:00
09:30 TB (T)
18:00
–––––
kein GD wegen Konfirmation
–––––
kein GD wegen Konfirmation
–––––
11:00 Come together TB
19:30 Konfi-Abendmahl
10:00 Konfirmation TB
18:30 Konfi-Abendmahl
10:00 Konfirmation CH (PC)
–––––
10:00 Konfirmation CH (PC)
09:30 Konfirmation CH (PC)
17:30 Konfi-Abendmahl
–––––
11:00 CH mit
Schnitzelessen CVJM (popC)
9:30
–––––
18:00
–––––
11:00
11:00
09:30
09:30 (popC)
09:30 CH (T)
10:00 Zentral-GD TB (PC) –––––
kein GD (dafür in Schornbach) 11:00 TB
–––––
09:30 TB
11.00
–––––
18:00
–––––
9:30
10:00 Zentral-GD
11:00
–––––
11:00
–––––
9:30
10:00 Zentral-GD
11:00
11:00 CH (T) (Chor)
11:00
18:00
09:30 (FK)
18:00
Gottesdienstplan 2016
Juni (Fortsetzung)
19.06.
26.06.
Juli
03.07.
10.07
17.07
24.07
31.07
August
07.08
14.08
21.08
28.08
September
04.09
11.09
Haubersbronn
Buhlbronn
Miedelsbach
Schornbach
11:00 CH NmS
18:00
9:30
18:00
09:30
11:00
11:00 Erntebittgottesdienst
9:30
09:30
10:00 CH GD im Grünen (PC)
11:00 CH (T)
18:00 Traineeabschluss CVJM
10:00 Zentral-GD
11:00
11:00
09:30 CH (T) (FK)
18:00
–––––
11:00 CT XXL (C. Zehendner)
18:00
10:00 GD z. Bibelliga Jubil.
11:00
–––––
09:30
18:00
11:00 Feiert Jesus
09:30
–––––
–––––
11:00
–––––
11:00
–––––
09:30
–––––
09:30
11:00
–––––
11:00
–––––
09:30
–––––
09:30
–––––
–––––
11:00
–––––
09:30
11:00
11:00
09:30
09:30
Erklärung zum Gottesdienstplan:
Alle Gottesdienste beginnen Punkt 9.30, 11.00 oder 18.00 Uhr. Es wird also immer vorgeläutet.
CH = Christof Haß • TB Thomas Binder
(T) = Taufmöglichkeit • (A) = Abendmahl
(PC) = Posaunenchor • (FK) = Flötenkreis • (popC) = popChorn • (KlK) = Kleine Kirche • (KiGa) = Kindergarten
FoK = Ferien ohne Koffer • NmS = Nudla mit Soß
Ostermontag, Himmelfahrt, Pfingstmontag und am zweiten Weihnachtsfeiertag feiern wir einen gemeinsamen
Gottesdienst. Ebenso am 5. Sonntag im Monat. Diese gemeinsamen Gottesdienste finden immer um 10 Uhr statt.
An Gründonnerstag und am Buß- und Bettag findet im jährlichen Wechsel Gottesdienst an je zwei Orten statt.
In den Sommerferien wechseln wir wöchentlich: Miedelsbach und Schornbach am 7.8., Haubersbronn und
Buhlbronn am 14.8. ...
Änderungen sind möglich, beachten Sie bitte die wöchentlichen Kirchlichen Nachrichten in Schorndorf Aktuell.
19
Impressum
Gemeindebrief
Herausgegeben von den Evangelischen Kirchengemeinden Haubersbronn, Miedelsbach und Schornbach
20
Evangelisches Pfarramt Haubersbronn
Pfarrer Christof Haß (V.i.S.d.P)
Wendelinsplatz 5
73614 Schorndorf
Telefon: 07181/24878
Telefax: 07181/24890
E-Mail [email protected]
E-Mail [email protected]
Evangelisches Pfarramt Miedelsbach
Pfarrer Thomas Binder (V.i.S.d.P)
Lenaustraße 15
73614 Schorndorf
Telefon: 07181/21277
Telefax: 07181/255080
E-Mail: [email protected]
www.kirchengemeinde-miedelsbach.de
Evangelisches Pfarramt Schornbach
Pfarrer Thomas Binder (V.i.S.d.P)
Diemweg 1
73614 Schorndorf
Telefon: 07181/77441
Telefax: 07181/255086
E-Mail: [email protected]
www.schornbach.de
Vorsitzende des Kirchengemeinderates:
Susanne Lechler, Telefon: 87474
Vorsitzender des Kirchengemeinderates:
Alexander Bareiß, Telefon: 995492
Vorsitzende des Kirchengemeinderates:
Claudia Siegle, Telefon: 45451
Gemeindebüro (Elvira Frank)
Bürozeiten:
Dienstag 16:00 – 17:30
Freitag 10:00 – 12:00
Gemeindebüro (Elvira Frank)
Öffnungszeiten:
Mittwoch 09:30 – 12:00
Donnerstag 09:30 – 12:00
Gemeindebüro (Monika Niemczyk)
Öffnungszeiten:
Dienstag 16:00 – 18:00
Donnerstag 08:00 – 11:00
Mail: [email protected]
Bankverbindung: Kreissparkasse Waiblingen
BIC: SOLADES1 WBN
IBAN: DE93 6025 0010 0005 0123 16
Bankverbindung: Kreissparkasse Waiblingen
BIC: SOLADES1 WBN
IBAN: DE98 6025 0010 0005 2992 49
Bankverbindung: Volksbank Stuttgart
BIC: VOBADESSXXX
IBAN: DE21 6009 0100 0050 6660 10
Redaktion: Thomas Binder (V.i.S.d.P), Gotthard Lang • Gestaltung und Layout: Gotthard Lang • Fotos: Privat • Druck: K OMESO GmbH, 70193 Stuttgart
Erscheinungsweise: 2-3 mal jährlich, wird von vielen netten Leuten an alle evangelischen Haushalte verteilt
Hinweis zur Veröffentlichung von Amtshandlungen
Nach § 23 der Kirchenregisterordnung darf die Kirchengemeinde „kirchliche Amtshandlungen, die an ihren Gemeindegliedern oder im Bereich der Kirchengemeinde vollzogen wurden“ veröffentlichen. Diese Veröffentlichung darf allerdings nicht vorgenommen werden, wenn hierfür vom Betroffenen ein
überwiegendes, schutzwürdiges Interesse am Ausschluss der Veröffentlichung geltend gemacht wird. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung der Adressen
der Betroffenen. Wir bitten alle Gemeindeglieder, die keine Veröffentlichungen der Amtshandlungen wünschen, das geschäftsführende Pfarramt oder die
Kirchenpflege zu benachrichtigen.
Unsere Konfirmanden aus Miedelsbach
Benjamin Bäder, Jule Becker, Sarah Bühner, Kiara Hämmerle, Nikola Härer, Leonie Hutzl, Benjamin
Jeuter, Marius Karch, Sophie Kristo, Sarah Mogck, Celina Öhrle, Daniel Schaal, Felix Schmidt,
Louisa Schock, Vanessa Vogt, Sophie Wahl
ZUR KONFIRMATION: GLAUBE!
Dass der Glaube dich tragen kann, merkst du nur, wenn du ihn ausprobierst.
Wie früher, als du laufen gelernt hast.
Du wirst vielleicht stolpern und fallen, aber da ist einer, der dich wieder aufrichten kann.
Du wirst dich vielleicht auch mal verlaufen, aber da ist einer, der dir sagt, dass du umkehren darfst.
Und wenn du mal müde bist, dann ist da einer,
der Gott der Bibel, der dir wieder auf die Beine hilft.
Er sagt zu dir, wie er zu Josua gesagt hat:
Dein Gott wird selber mit dir ziehen und wird dich nicht verlassen.
Maik Dietrich Gibhardt
21
Zukunft. Hoffnung. Kirche.
Willow Creek Leitungskongress Hannover 11.–13.02.2016
Ortsgemeinde neu entdecken und sich mit Leidenschaft in der eigenen Gemeinde engagieren
22
„Zukunft. Hoffnung. Kirche.“ Unter diesem
Motto inspirierten und teilten Referenten aus
Kirche und Wirtschaftsunternehmen aus verschiedenen
Ländern
ihre Erlebnisse und
Erfahrungen. Dazu ein
Rahmenprogramm aus
Musik, Videos und Theaterstücken, die einleiten und vertiefen. Beim
Kongress, der vom 11.13. Februar 2016 in
Hannover mit knapp
10.000 Teilnehmern in der TUI Arena stattfand, waren wir mit 8 Gemeindemitgliedern
aus Miedelsbach dabei.
Ob ein Kongress gut oder schlecht ist entscheidet letztendlich die Frage, was man mitnehmen und in die eigene Arbeit integrieren
kann. Hier war für uns doch einiges dabei:
Viele christliche Gemeinden leiden darunter, dass ihre Mitarbeiter untereinander nicht
wahrhaftig
sind.
Diese Überzeugung
vertrat der US-Unternehmensberater
und Bestsellerautor
Joseph Grenny (USBundesstaat Utah).
Häufig getraue man
sich nicht, Prob-
leme ehrlich und respektvoll anzusprechen.
Grenny: „Wir brauchen eine Kultur, um Konflikte angemessen auszutragen.“ Er verwies
auf die Berichte der Apostelgeschichte und
unterstrich, dass Kontroversen zum Gemeindeleben dazugehörten. Nicht die Auseinandersetzungen seien das Problem, sondern ihr
Umgang mit ihnen. Probleme existieren nicht,
weil sie nicht lösbar, sondern weil sie nicht
diskutierbar sind. Gerade aber die Fähigkeit
oder sogar die Kunst schwierige Gespräche
zu führen, ist eine der wichtigsten Fähigkeiten im Wandel die z.B. Pfarrplan und Pfarrerwechsel mit sich bringen. Bemühen wir uns
also solche Fähigkeiten zu erlernen und die
wichtigen Gespräche zu führen.
Leo Bigger, Pastor der Züricher ICF-Church
(International Christian Fellowship) referierte
über kreative Wege, Menschen zum Gottesdienst einzuladen oder ihnen vom Glauben
an Jesus Christus zu erzählen. Dabei gelte
es in erster Linie, natürliche Beziehungen zu
nutzen: „85 Prozent der Menschen kommen
durch Verwandte oder Freunde zum Glauben“, erklärte er. So wie Jesus Freundschaften
pflegte, sei es auch für Christen gut, Freundschaften zu pflegen – auch gerade zu Menschen, die nicht gläubig seien. Versuchen wir
also, unser Umfeld mit in unsere Gemeinde zu
nehmen.
In Gemeinden in Deutschland müsse Barmherzigkeit nach dem Vorbild Jesu wieder neu
geübt werden, besonders mit Blick auf die aktuelle Flüchtlingskrise. Dazu rief Michael Herbst,
Professor für Praktische Theologie an der Universität Greifswald, auf. Barmherzigkeit sei
etwas, was laut
der Bibel geboten und nicht
empfohlen sei.
Die Bibel zeige,
dass Barmherzigkeit den freiwilligen Verzicht
auf maximalen
Profit bedeute.
Für Gemeinden
gehe es deshalb
darum,
sich nicht um
sich selbst zu
drehen, sondern
«sich selbst zu
investieren und
fröhlich mit anzupacken». Menschen müssten
«vor allem Barmherzigkeit spüren, wenn sie
in unsere Gemeinden
kommen»,
sagte Herbst. Wer
Jesus folge, könne
nicht am Elend
vorbei gehen, ohne
Erbarmen zu spüren
und Erbarmen zu
zeigen. Auch auf
die Flüchtlingskrise nahm Herbst Bezug. Durch
die Menschen, die nach Deutschland strömten, habe Gott den Missionsbefehl auf den
Kopf gestellt.
«Gott schickte
die Welt zu
uns».
Dabei
müsse
aber
klar sein, dass
es ab jetzt nicht
nur ums Abgeben gehe, sondern auch ums
Teilen.
«Das
bedeutet auch,
ärmer zu werden», stellte Herbst klar. Versuchen wir also vor Ort Notwendigkeiten zu
erkennen und Barmherzigkeit zu leben.
Dies sind nur einige Beispiele der eindrucksvollen Vorträge. Sicher, die amerikanische Art
der Präsentation ist nicht jedermanns Sache.
Aber mit der notwendigen Portion an kritischer Reflexion haben wir einiges an Impulsen mitnehmen können. Der nächste WillowCreek-Leitungskongress findet vom 8. bis 10.
Februar 2018 in Dortmund statt und wir sind
Peter Hackmaier
sicher wieder mit dabei.
23
Der Abschied rückt näher…
Wir sind nicht geübt in Abschiedsworten. Und
leicht fällt es uns sowieso nicht.
Deshalb gibt es kein abgerundetes Abschiedswort, sondern eher ein paar Bruchstücke:
Mitte März 1997 stand der Umzugswagen
in Miedelsbach in der Lenaustraße. Zu viert
kamen wir aus Siebeneich. Eigentlich sollten
es nur drei Jahre Pfarrvikariat werden. So war
zumindest der Plan und der offizielle „Auftrag“
des Oberkirchenrates.
Dass der Pfarrvikar auf derselben Stelle irgendwann einmal zum Pfarrer ernannt werden
sollte und aus der „Ständigen Pfarrverweserei“ 2004 schließlich eine richtige Pfarrstelle
werden sollte, hat damals keiner geahnt. Auch
nicht dass Miedelsbach die Heimat unserer
drei Kinder werden sollte und unsere auch. Da
ist viel nicht nur vertraut geworden, sondern
Menschen einem ans Herz gewachsen und zu
Freunden geworden.
24
Jemand meinte am Anfang: „Was man hier
mehr als zwei Jahre hintereinander gleich
macht, ist eine Tradition.“ So traditionslos
haben wir Miedelsbach nicht erlebt, eher
aufgeschlossen, Neues auszuprobieren, Versuche zu starten, manches dann auch wieder
zu lassen und vieles mit viel Engagement –
ja, und mit Liebe und Phantasie – über Jahre
hinweg zu begleiten und zu treiben. Das ist
ein Miedelsbacher Markenzeichen, das weit
über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt
ist. Und dass unsere Kirchengemeinde nach
außen den Ruf hat, eine eher etwas unorthodoxe Gemeinde zu sein, in der öfter mal
gefeiert wird, das ist bestimmt kein Schaden.
Neue stoßen eher dazu, wenn es etwas zu
feiern gibt, als wenn nur trübsinnige Menschen
zusammenhocken. Nicht umsonst hat Paulus
einer seiner Gemeinden zugerufen: „Freut
euch in dem Herrn. Ich betone es noch einmal:
Freut euch! Lasst alle sehen, dass ihr herzlich
und freundlich seid.“
Im Rückblick waren die schweren und herausfordernden Zeiten oft die wertvollsten. Da hat
sich dann gezeigt, was in einer Gemeinde
steckt. Zum Beispiel in der Bauzeit von 2003
bis 2004. Da ist nicht nur äußerlich etwas
gewachsen und gebaut worden, da ist auch
innerlich vieles gewachsen und gebaut
worden. Vielleicht wird man ein bisschen
schläfrig in guten Zeiten, wenn alles glatt läuft.
Und in mancher Durststrecke und durch manche
Krisenzeiten hat sich nicht nur gezeigt, was in
einer Gemeinde steckt, sondern wie Gemeinde
gelebt werden sollte und was das unverzichtbare und wertvolle einer Gemeinde ist: dass
Menschen für einander da sind, für einander
einstehen und beten und auch schwere Wege
mitgehen…
Seit Jahren hingen die Gewitterwolken des
Pfarrplans schon über Miedelsbach. Das letzte
Gewitter ging nur deshalb vorüber, weil der
Miedelsbacher Pfarrer im Ehrenamt Vorsitzender der Diakoniestation war. Aber mit dem
nächsten Pfarrplan war klar, was kommen
wird: Miedelsbach wird keine 100%-Stelle
mehr für sich haben. Und so ist seit mehr als
einem Jahr Schornbach dazu gekommen.
Wir drei Kollegen (Härer, Haß und Binder)
haben im Vorfeld viel Vorarbeit geleistet,
damit ein mehr als geordneter Übergang möglich war. Im Nachhinein müssen wir allerdings
auch selbstkritisch sagen: „Wir sind auf einem
zu hohen Niveau eingestiegen. Das lässt sich
auf die Dauer nicht halten.“
Aber bei allen Umbrüchen und allem Neuen
ist aus Schornbach (und für Kollege Haß aus
Buhlbronn) unheimlich viel Vertrauen entgegengekommen, auch wenn mancher gemeint
hat, das wäre eine feindliche Übernahme.
Nein, wir leiden alle gemeinsam, in Haubersbronn und Buhlbronn, in Miedelsbach und
Schornbach, unter den Folgen des Pfarrplans.
Und gleichzeitig haben wir alle miteinander
gezeigt, dass „Gemeinde neu denken“ möglich ist, wenn man zusammensteht, mehr und
mehr miteinander statt nebeneinander arbeitet
und wenn man den nicht aus dem Blick verliert, der es uns in seiner unnachahmlichen Art
nicht nur dieses Jahr zuspricht: „Ich will euch
trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“
Mit ziemlicher Sicherheit gibt es nie den
optimalen Zeitpunkt für einen Wechsel – für
beide Seiten nicht. Und wenn einem Menschen ans Herz gewachsen sind (und neue
einem ans Herz wachsen), noch weniger. Und
leider stimmt es, was Manfred Siebald singt:
„Abschied nehmen ist wie Sterben, jeder lässt
ein Stück seines Lebens in der Hand des anderen zurück.“
Aber wir wollen den zweiten Teil auch hören:
„Doch wenn Gottes Hand uns miteinander fest
umschließt bleibt uns nah auch, wer uns ferne
ist.“
Danke für ein ganz großes Maß an Vertrauen,
das uns immer wieder entgegengebracht
worden ist. Danke für gemeinsames Träumen
und Träume verwirklichen. Danke für freundliche Kritik und jede Anerkennung. Danke
für alles gemeinsame Arbeiten, damit wir mit
Liebe und Phantasie Menschen zum Glauben
an Jesus Christus einladen und diesen Glauben miteinander leben. Danke für alle Zeit, die
für uns und mit uns und für unsere Gemeinden
investiert wurde.
Danke für viele offenen Türen. Danke auch für
alle Nachsicht und ein gnädiges Drüberhinwegsehen, wenn wir Erwartungen und Hoffnungen nicht erfüllt und ganz bestimmt auch
manchen enttäuscht haben. Und ein ganz
besonderer Dank allen, die für uns und für
unsere Gemeinden gebetet haben und weiter
beten.
Und vergesst nicht, für den Nachfolger oder
die Nachfolgerin (vielleicht ist es ja auch ein
stellenteilendes Ehepaar) zu beten, der/die
sich auf diese Pfarrstelle bewerben und dann
auch gewählt werden soll.
Am Ende der Bruchstücke steht ein Zuspruch,
von dem wir alle miteinander leben und den
wir uns immer wieder gegenseitig zusagen
müssen:
„Du bist ein geliebtes Geschöpf,
von unendlichem Wert
und für die Ewigkeit bestimmt.“
Vergesst das nicht und vergesst es nicht, einander zuzusprechen, egal ob in Haubersbronn
oder Buhlbronn, in Schornbach oder Miedelsbach.
25
Erziehungsabend zum Thema:
„Du schaffst mich!“
Die Evangelische Kindertagesstätte ARCHE
gestaltet einen Erziehungsabend zum Thema:
„Du schaffst mich!“
Am Donnerstag, 09.06.2016
um 19.30 Uhr
in der Christuskirche Miedelsbach
Manche Eltern resignieren vor ihren nervigen Kindern. Die Kleinen trampeln ihnen auf dem Kopf
herum und setzen sich mit Schreien, Quengeln
und Trotzen durch. Was soll die junge Mutter
tun, wenn der zweijährige Jannik an der Ladenkasse den Lolli lautstark „erpressen“ will?
Der Besuchsdienst funkt „S.O.S.“
26
Wir vier vom Besuchsdienst in Miedelsbach
(Birgit Wartzack, Adelheid Hielscher, Ulrike
Anderl und Helga Lindner) suchen dringend Verstärkung. Wir besuchen unsere Seniorinnen und
Senioren zum Geburtstag und wo gewünscht
auch zu anderen Gelegenheiten. In der Übergangsphase werden wir uns auch bei Goldenen
Hochzeiten auf den Weg machen.
Und weil vorerst der Pfarrer ausfällt, werden wir
ab Mai nur jedes 5. Jahr am Geburtstag vorbeikommen (70., 75., 80., 85. und ab 90. jedes
Jahr), es sei denn, wir bekommen Verstärkung.
Wir freuen uns über jede und jeden, der sich vorstellen könnte, sich bei dieser wichtigen Arbeit
in unserer Kirchengemeinde einzubringen. Infos
gibt es bei Helga Lindner (Tel. 24244) oder bei
Birgit Wartzack (Tel. 23775)
Sobald sich die Niederlagen in der Erziehung
häufen, stresst es die Eltern nachhaltig. Die Ehezufriedenheit und – wie neuere Untersuchungen
belegen – die Zufriedenheit am Arbeitsplatz
nehmen spürbar ab.
An diesem Abend sollen Antworten gefunden
werden, wie Sie als Eltern mit schwierigen Erziehungssituationen im Alltag umgehen können.
Referent ist Diakon und systemischer Familientherapeut Daniel Gulden. Er hat selbst drei Kinder
und wird in humorvoller Weise praktische Antworten vermitteln.
Unkostenbeitrag pro Person 3 Euro
Freud und Leid
Getauft wurden
Lilli Pauline Bareiß
Emily Hegener
6. März 2016
6. März 2016
Es wurden kirchlich bestattet:
Klara Anneliese Knoblauch geb. Ockert
Walter Leonhard Widmann
Melitta Anna Sojka geb. Missner
Dieter Stremski
Klaus Schuppert
27.
14.
28.
18.
11.
November 2015
Januar 2016
Januar 2016
Februar 2016
März 2016
Jugendgottesdienst
18. Juni 2016 18:00 Uhr
Christuskirche Miedelsbach
Servus...
Wir, die diesjährigen Trainee‘ler aus Haubersbronn und
Miedelsbach veranstalten am 18. Juni 2016 um 18 Uhr
einen Jugendgottesdienst zum Thema Always Online in
der Christuskirche Miedelsbach.
Das wird nicht irgendein Jugendgottesdienst.
Das wird DEIN Jugendgottesdienst.
Wir wollen gemeinsam mit Gott feiern und den Abend
anschließend mit Snacks und Musik ausklingen lassen.
Wir freuen uns auf Dich.
facebook.com/Always-Online-Jugendgottesdienst
27
For Me And My Sons – Unplugged
10. April 2016 19:30 Uhr Christuskirche Miedelsbach
Unkostenbeitrag
10 Euro
28
Wer beim Wohnzimmerkonzert der beiden Anfang 2014 in Miedelsbach
in der Lenaustraße dabei war, der weiß, was einen erwartet und vor
allem, was man verpassen würde, wenn man nicht dabei wäre.
Weil das Wohnzimmer in der Lenaustraße ein wenig eng geworden ist,
haben wir gedacht, wir ziehen um.
Direkt nach dem Abendgottesdienst am 10. April, der um 18.00 Uhr
beginnt, gibt es ab ca. 18.45 Uhr Rote vom Grill, etwas zu Trinken und
um 19.30 Uhr startet das Konzert mit Achim Stadelmaier (Gesang und
Piano) und Lukas Alter (Gitarre, Gesang).
Ehrlich, emotional, stimmgewaltig.
In der Pause gibt es ein Gläschen Sekt und Selters.
Unkostenbeitrag für das Konzert 10.- Euro.
Infos unter www.formeandmysons.de
Urlaubs- und Krankheits-Vertretung gesucht
In Schornbach und Buhlbronn suchen wir für beide
Kirchen sowie für die Gemeinderäume bzw. das
Gemeindehaus Vertretungen für unsere Mesnerinnen und Reinigungskräfte, die im Krankheitsfall
oder bei Urlaub einspringen können.
Infos gibt es bei Monika Fischer (Tel. 44397) oder
Hanne Steindorf (Tel. 0173 6712283) oder im
Gemeindebüro (Tel. 77441)
© Simone Hainz / pixelio.de
Gottesdienst auf
dem Bauernhof
mit Erntebitte
So. 19. Juni 2016
11:00 Uhr
auf dem Hof von Familie Beutel,
Raingrund 21, Schornbach
mit Musikverein, Kinderbetreuung und
anschließendem Ständerling
29
30
Herzliche Einladung zur 10. Sommerserenade
Motto: „Unsere Highlights der letzten Jahre“
Termin: Samstag 23.Juli 2016, 19 Uhr
Ort:
An der Maria-Barbara-Katharina-Kirche
Bei unpassender Witterung findet das Konzert in
der Brühlhalle Schornbach statt.
Auf Ihren Besuch freut sich
Ihr Posaunenchor Schornbach-Buhlbronn
Herzliche Einladung
zu unserem Osternachtsgottesdienst
Vor rund 2000 Jahren ist etwas Einmaliges in der Menschheitsgeschichte
passiert. Jesus Christus ist, nachdem
er gekreuzigt wurde, wieder auferstanden.
Dieses wichtige Ereignis möchten wir in unserem Osternachtsgottesdienst feiern.
Wir treffen uns um 5.30 Uhr auf dem Vorplatz
zwischen Kirche und Gemeindehaus zum Entzünden des Osterfeuers. Anschließend ziehen
wir zum Gottesdienst in die dunkle Kirche ein.
Im Anschluß treffen wir uns zum gemeinsamen Frühstück im Gemeindehaus.
Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei
wären.
31
Bild: Fotolia
Frauenfrühstück
Am 14.04.2016 um 09.00 Uhr laden wir Sie herzlich
zum Frauenfrühstück im Gemeindehaus in Schornbach ein.
Nach einem reichhaltigen gemeinsamen Frühstück,
wird unsere Referentin, Frau Gabi Sons, über das
Thema „Worte schaffen Wirklichkeiten – oder: Was
Worte bewirken“ sprechen.
Anmelden können Sie sich im Pfarramt Schornbach
unter der Telefonnummer 07181-77441 oder bei
Marion Buyer unter der Telefon Nummer 0718177344.
Ausflug der Frauenkreise nach Bad Urach
Herzliche Einladung zum Ausflug der Frauenkreise am 31. Mai 2016
Der ganztägige Ausflug ist wie folgt geplant:
Abfahrt in Schornbach (Kreissparkasse) um
8.30 Uhr nach Bad Urach mit Führung in der
Amanduskirche.
32
Mittagessen bei der Schäferei auf dem
Biospärengebiet der Münsiger Alb. Dem
schließt sich eine „Busführung“ durch dieses interessante und neu entdeckte Gebiet an.
Im dortigen alten Schulhaus lassen wir den Tag bei Kaffee und Kuchen mit netten Gesprächen ausklingen. Ankunft in Schornbach gegen 18.30 Uhr. Umkostenbeitrag 25 Euro (inkl. Führungen).
Anmeldeschluss ist der 13. Mai 2016.
Anmeldungen bitte an Martha Scheible (Tel. 07181-43823) und Adelheid Bell
Interessierte Frauen von Miedelsbach und Haubersbronn sind ebenso herzlich eingeladen.
Termine zum Vormerken:
Am 11. Oktober und 8. November ist jeweils um 19.30 Uhr Frauenkreis im Gemeindehaus
Seniorennachmittag
Liebe Seniorinnen und Senioren,
im April haben wir wieder zwei interessante Nachmittage mit den Johannitern
für Sie vorbereitet.
Am Donnerstag, 7. April in der Friedenskirche in Buhlbronn und am Donnerstag,
14. April im Gemeindehaus Schornbach
jeweils um 14:30 Uhr.
Das Vorbereitungs-Team „Senioren­
arbeit“ freut sich auf Sie.
Kinderkirche
Herzliche Einladung zur Kinderkirche für Kinder ab 5 Jahren. Wir feiern
Kinderkirche immer am ersten Sonntag im Monat (außer in den Ferien)
parallel zum Gottesdienst in Schornbach.
Zusätzlich seid ihr um 11 Uhr zu allen Feiert Jesus-Gottesdiensten ins
Gemeindehaus eingeladen und zu Sonderterminen, die wir rechtzeitig
über Aushang und Schorndorf Aktuell bekannt geben.
Ansprechpartnerin ist Barbara Dreier, Tel.: 07181/44488.
Wir freuen uns auf Dich! Dein Kiki-Team!
Hier kommen die Termine für die Kinderkirche bis zu den Sommerferien:
•
•
•
•
•
•
•
3. April, 9:30 Uhr
1. Mai, 9:30 Uhr
15. Mai, 11:00 Uhr
5. Juni, 9:30 Uhr,
19. Juni, 11:00 Uhr Gottesdienst Bauernhof der Familie Beutel
3. Juli, 9:30 Uhr,
17. Juli 11:00 Uhr Feiert Jesus
33
Unsere Konfirmanden aus Schornbach und Buhlbronn
Konfirmation
am 17. April 2016
Nick Albeck
Anna-Lea Freitag
Dennis Hehn
Timo Heining
Maren Koppenhagen
Zoé Mussenbrock
Fabian Schokker
Joel-Eric Sigle
Konfirmation
am 24. April 2016
34
Nina Beißwenger
Colin Deiss
Elisa Haag
Lara Hertle
Jonas Hesse
Aaron Schäfer
Luca Schultheiß
Nick Schultheiß
Katrin Stiglitz
Einladung zum Spieletreff Spiel mit!
Termine 2016 sind:
Freitag, 18. März – 6-eckig
Freitag, 13. Mai – Geschicklichkeit
Freitag, 15. Juli – Spiele ohne Würfel
Freitag, 16. September – Schnelle Spiele
Freitag, 18. November – Tierische Spiele
Jeder ist herzlich willkommen.
Ab 17 Uhr im Gemeindehaus Schornbach.
Besonderes Highlight:
Wir freuen uns auf nette Mitspieler die auch mal ganz in
Ruhe etwas Neues oder Geliebtes mitspielen.
SPIEL-DATING
Wie, davon habt ihr noch nie was gehört?
Dann kommt doch mal vorbei und probiert es aus.
Die rasante Spielerunde mit immer neuen Spielen.
4 Teams treten gegeneinander an.
Ideal auch für ganze Jungschar- und Jugendgruppen.
Meldet euch bei uns, dann planen wir euch im Rahmen
unseres Spieletreffs für eine SPIEL-DATING-Runde mit ein.
Achtung! Nach der Jungschar-/Teenkreiszeit müssen Minderjährige einen
Erziehungsberechtigten dabei haben.
Nähere Information und Anmeldung bei
Franziska Buhl, Tel. 07181/6691996
Kathrin Scheible, Tel. 07181/408869
oder [email protected]
35
Bibel Liga-Jubiläum
17. Juli 2016
10:00 Uhr bis 17:15 Uhr
Jahre
Wir laden Sie herzlich ein in die Ev. Kirche in Miedelsbach
zu Inspiration, Austausch, Gemeinschaft und Ausblick
Programm:
10:00 Gottesdienst mit einer Predigt von
Reinhard Kannenberg
Parallel zum Gottesdienst findet die Kinderkirche im gleichen Gebäude statt
11:45 Pause – Möglichkeit zur Begegnung
mit Stiftungsräten und Mitarbeitern
12:15 Mittagessen
13:15 Bibel Liga Produkte: Einsatzmöglichkeiten
und Neuentwicklungen
36
Zwischen 13:15 und 15:00 Uhr gibt es eine Kinderbetreuung (3-11 Jahre), die im gleichen Gebäude
oder bei gutem Wetter draußen stattfindet.
13:45
14:45
15:00
15:15
16:00
16:20
17:15
Vortrag von Dr. Detlef Blöcher über
„Entwicklungen in der Weltmission“
Gebetsgemeinschaft für Missionsanliegen
Pause – Möglichkeit zur Begegnung mit
Dr. Detlef Blöcher, Stiftungsräten und
Mitarbeitern
Kaffeetrinken
Dank an BibelStern-Koordinatoren
und andere ehrenamtliche Mitarbeiter
Reinhard Knödler stellt das neue Schwerpunktland Mosambik vor und schildert
seine Reiseeindrücke aus dem Land
Abschlusslied und Abschlusssegen
Um besser planen zu können,
bitten wir um Ihre
Anmeldung entweder unter
www.bibelliga.de/anmeldung
oder per Telefon
(+49 (0)7181 9378832). Danke!
Veranstaltungsort:
Lenaustraße 15,
73614 Schorndorf-Miedelsbach
14
Reinhard
Kannenberg
Dr. Detlef
Blöcher