Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web

SAP BusinessObjects Business Intelligence Suite
Dokumentversion: 4.1 Support Package 6 – 2015-06-11
Benutzerhandbuch für SAP
BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
1
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1.1
Dokumentation zu SAP BusinessObjects Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Dokumentverlauf: Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Aufrufen der Onlinehilfe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Zugriff auf das Web-Intelligence-Handbuch über das Internet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
1.2
Informationen zu Web-Intelligence-Oberflächen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
1.3
Anwendungskomponenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
1.4
Informationen zu BI-Launchpad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Registerkarten im Seitenbereich von Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Anmelden an BI-Launchpad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
Abmelden vom BI-Launchpad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Starten von Web Intelligence im BI-Launchpad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Öffnen eines Dokuments aus dem Repository. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Löschen eines Dokuments aus dem Repository. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Festlegen von Web-Intelligence-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
1.5
Konfigurieren des Web-Intelligence-Rich-Client. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Installation des Web-Intelligence-Rich-Clients über BI-Launchpad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Installieren des Web-Intelligence-Rich-Client über das SAP Software Download Center. . . . . . . . . . 40
Onlinehilfe in einer Web-Intelligence-Rich-Client-Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Web-Intelligence-Rich-Client-Prozesse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Verbindungsmodi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Verbindungsmodi in Web-Intelligence-Rich-Client. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Festlegen von Standarduniversen für Dokumente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Festlegen der Anzeigeeinstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Ändern von Kennwörtern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
1.6
Oberflächen- und Dokumentgebietsschemas. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Produktgebietsschema. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Dokumentgebietsschema in Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53
Bevorzugtes Anzeigegebietsschema. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
1.7
Vergrößern oder Verkleinern der Anzeigegröße eines Berichts in Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . 56
2
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
2.1
In Abfragen verfügbare Objekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Klassen und Unterklassen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Analysedimensionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58
Dimensionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Attribute. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
2
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Hierarchien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Ebenenobjekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Mitglieder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Benannte Mengen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Berechnete Elemente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Kennzahlen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.2
Abfrage- und Dokumentbenutzerrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.3
Nicht hierarchische Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.4
Hierarchische Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Einschließen mehrerer Hierarchien in eine Abfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
2.5
Erstellen von Dokumenten ohne Datenquelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
2.6
Erstellen von Universumsabfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Erstellen von Universumsabfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Auswählen von Hierarchieelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Auflösen zweideutiger Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Definieren der Analysetiefe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Anzeigen des von einer Abfrage generierten Skripts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Beschränken der von Abfragen zurückgegebenen Datenmenge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Einstellen der maximalen Ausführungszeit einer Abfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Erteilen von Zugriff, damit andere Benutzer Abfragen bearbeiten können. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Verwenden von kombinierten Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
2.7
Erstellen von Abfragen für Datendateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Erstellen einer Abfrage für eine Textdatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Erstellen einer Abfrage für eine Excel-Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Textdatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Excel-Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
2.8
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100
Für BEx Querys zu verwendende Schnittstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Unterstützte BEx-Query-Metadaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Einschränkungen bei der Verwendung von BEx Querys. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104
Zugreifen auf BEx Querys. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
Erstellen einer Web-Intelligence-Abfrage auf einer BEx Query. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Laufzeitkonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
2.9
Abfrage einer Datenbank mit einer Freehand-SQL-Anweisung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Erstellen einer Abfrage mit einer Freehand-SQL-Anweisung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Konfigurationsoptionen für den FHSQL-Datenprovider im Abfrageeditor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Verwenden der Funktionen @Variable und @Prompt in FHSQL-Anweisungen. . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Formeln für Web-Intelligence-FHSQL-Datenprovider. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Nicht unterstützte Schlüsselwörter in FHSQL-Anweisungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
2.10
Erstellen von Abfragen für Analysesicht-Datenquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Erstellen einer Abfrage für eine Analysesicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
3
2.11
Erstellen von Abfragen für Webdienst-Datenquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Voraussetzungen für die Verwendung des Webdienst-Plugins. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Erstellen einer auf einem Webdienst basierenden Abfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Bearbeiten einer auf einem Webdienst basierenden Abfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
2.12
Erstellen von Abfragen auf Basis anderer Datenquellen in vorhandenen Dokumenten. . . . . . . . . . . . . .145
2.13
Datenmodus in Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Anzeigen und Filtern der Daten in einem Datenprovider. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Umschalten in den Datenmodus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Verwalten von Abfragen mit dem Datenmanager. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
2.14
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
2.15
Festlegen des Schlüsseldatums von Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
2.16
Vorschau von Abfrageergebnissen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
2.17
Sortieren von Abfrageergebnissen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .149
2.18
Unterbrechen und Abbrechen von Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Unterbrechen von Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
2.19
Entfernen von Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151
2.20
Duplizieren von Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
2.21
Ändern der Datenquelle einer Abfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Web-Intelligence-Zuordnungsstrategien für Datenquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .153
Ändern der Datenquelle einer Abfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Objektvalidierungsregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
2.22
Arbeiten mit mehreren Abfragen und Datenprovidern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
Mehrfache Abfragen, kombinierte Abfragen und synchronisierte Abfragen im Vergleich. . . . . . . . . 160
Hinzufügen von Abfragen zu vorhandenen Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
2.23
Filtern von Daten mithilfe von Abfragefiltern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Abfragefilterstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Abfragefiltertypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Filtern von hierarchischen Abfragen mit Ebenen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .179
Filtern von hierarchischen Abfragen mit Kennzahlen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
2.24
Filtern von Daten mit Abfrageeingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Zusammengeführte Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
SAP-HANA-Abfrageeingabeaufforderungen in Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Hierarchische Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Abfragefilter und Eingabeaufforderungsoperatoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Erstellen von Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Auswählen einer vorhandenen Eingabeaufforderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Entfernen von Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Definieren der Anzeige von Aufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Kombinieren von Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Ändern der Reihenfolge von Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
2.25
4
Filtern von Daten mithilfe von Unterabfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Erstellen von Unterabfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .194
Beispiel: Kunden, die eine in Q1 von 2003 reservierte Dienstleistung erwarben und der von ihnen
generierte Umsatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Unterabfrageparameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .195
3
Arbeiten mit Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197
3.1
Web-Intelligence-Funktionen, die in Berichten für mobile Geräte unterstützt werden. . . . . . . . . . . . . . 197
3.2
Anzeigen der Dokumenteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Konfigurieren von Dokumenteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Auswählen von Standardordnern für lokale Dokumente und Universen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Abfragenentfernung in Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
3.3
Hierarchische und nicht hierarchische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
Arbeiten mit nicht hierarchischen Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
Arbeiten mit hierarchischen Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
3.4
Suchen nach Text auf Berichtsseiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
3.5
Anzeigemodi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Ansichtsmodus "Seite". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Ansichtsmodus "Schnelle Anzeige". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Wechseln zwischen Ansichtsmodi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
3.6
Verdecken und Aufdecken von Berichtsdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Verdecken und Aufdecken von Berichtsdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
3.7
Anzeigen aller ausgeblendeten Inhalte eines Berichts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
3.8
Formatieren des Berichtslayouts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .225
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und
Tabellenzellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
3.9
Drucken von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .229
Drucken von Berichten in Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
3.10
Verfolgen von Änderungen in Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Arten der Datenänderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Tracking-Modus mit automatischer Aktualisierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
Datentracking-Modus mit absoluten Referenzdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .232
Aktivieren des Datentrackings. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
Konfigurieren des Aussehens geänderter Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
Datentracking-Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
Verfolgen geänderter Daten mithilfe von Formeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Geänderte Daten und der Berechnungskontext. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
3.11
Hervorheben von Daten mithilfe der bedingten Formatierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .241
Bedingungen in der bedingten Formatierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Erstellen einer Regel für bedingte Formatierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Festlegen des von einer Regel für bedingte Formatierung angezeigten Formats. . . . . . . . . . . . . . . 244
Anwenden von bedingter Formatierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Bearbeiten von bedingten Formaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .245
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
5
Verwenden von Formeln zum Erstellen erweiterter Regeln für die bedingte Formatierung. . . . . . . . 246
3.12
Erstellen der Rangfolge von Berichtsdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Rangfolgen und Sortierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Verbundene Rangfolgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
Rangfolgen und Datenreihenfolgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Rangfolgen in Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Rangfolgenparameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Arbeitsabläufe beim Erstellen von Rangfolgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Beispiele für Rangfolgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
3.13
Zusammenführen von Daten aus Dimensionen und Hierarchien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .256
Zusammenführen von Datenprovidern auf der Grundlage von Schlüsseln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Auswählen der zusammenzuführenden Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Beispiel: Zusammengeführte Dimension. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .258
Zusammenführen von Hierarchien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Zusammenführen verschiedener Objekttypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Erzwingen zusammengeführter Berechnungen mit Hilfe der Funktion
"ZusammenführungErzwingen". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
Zusammenführen von Details, Dimensionen oder Hierarchien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
Automatisches Zusammenführen von Dimensionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Bearbeiten zusammengeführter Objekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Aufheben der Zusammenführung von Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .265
Synchronisieren von Datenprovidern mit unterschiedlichen Verdichtungsebenen. . . . . . . . . . . . . .265
Attribute und zusammengeführte Dimensionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .267
Inkompatible Objekte und zusammengeführte Dimensionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Ausführen von Filter- und Drill-Vorgängen für zusammengeführte Dimensionen. . . . . . . . . . . . . . .269
Erweitern der durch zusammengeführte Dimensionen zurückgegebenen Daten. . . . . . . . . . . . . . . 270
3.14
Drillen von Berichtsdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Abrufen von Daten zusätzlicher Datenebenen in einem Bericht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Drill-Pfade und Hierarchien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Eingabeaufforderung, falls für den Drill-Vorgang eine zusätzliche Datenoption erforderlich ist
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
Einstellen von Drill-Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
Aktivieren des Drill-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
Auswählen eines Drill-Pfad unter mehreren verfügbaren Pfaden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
Drill-Vorgänge für Kennzahlen in Tabellen und Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Drill-Vorgänge für Dimensionen in Tabellen und Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Drill-Vorgänge in Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Verwenden von Filtern bei der Ausführung von Drill-Vorgängen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
Speichern von Berichten mit Drill-Filtern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
Regenerieren von Daten in Berichten mit Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
6
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Ausführen von Drill-Vorgängen auf Abfragen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
3.15
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .295
Verwenden von Cascading Style Sheets in Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .296
Ändern des Dokumentstandardstils. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
Ändern und Verwenden des Standardstils. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .297
Web-Intelligence-CSS-Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
Stil und 3.x-Dokumente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .305
3.16
Filtern von Daten mit Eingabesteuerelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Verwenden von Eingabesteuerelementen mit hierarchischen Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
Verfügbare Eingabesteuerelemente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Hinzufügen von Eingabesteuerelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
Wiederverwenden eines Eingabesteuerelements in einem anderen Bericht in einem WebIntelligence-Dokument. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311
Bearbeiten von Eingabesteuerelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311
Anzeigen der Abhängigkeiten von Eingabesteuerelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
Organisieren von Eingabesteuerelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
Definieren einer Tabelle oder eines Diagramms als Eingabesteuerelement. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
Filtern von Daten mit Eingabesteuerelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
3.17
Filtern von Berichtsdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Abfragefilter und Berichtsfilter im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .315
Berichtsfilteroperatoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316
Berichtsfiltertypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319
Erstellen, Bearbeiten und Löschen von standardmäßigen Berichtsfiltern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320
Verwenden einfacher Berichtsfilter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323
Erstellen von verschachtelten Filtern im Bericht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325
Filtern von Daten mit Eingabeaufforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325
3.18
Erweitern von Berichten mit Berechnungen, Formeln und Variablen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
Standardberechnungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
Verwenden von Formeln zum Erstellen benutzerdefinierter Berechnungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . 334
Verwenden von Variablen zur Vereinfachung von Formeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335
3.19
Umbenennen von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
3.20
Duplizieren von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .338
3.21
Löschen von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .338
3.22
Ändern der Reihenfolge von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
3.23
Hinzufügen eines Berichts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
3.24
Anzeigen von Daten in Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340
Vertikale Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .340
Horizontale Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
Kreuztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
Formulare. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
Erstellen von Tabellen durch Ziehen von Objekten in einen Bericht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
7
Erstellen von Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344
Ändern des Formats von Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344
Hinzufügen von Tabellenzeilen oder -spalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .345
Entfernen von Tabellenzeilen oder -spalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Verschieben von Zeilen oder Spalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
Vertauschen von Zeilen oder Spalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
Löschen des Zellinhalts einer Tabelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
Entfernen von Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
Kopieren von Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .347
Formatieren von Tabellen und Tabellenzellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347
Steuern des Vorhandenseins von Tabellen, Maßnahmen und Dimensionen in Tabellen. . . . . . . . . . 358
Ein- oder Ausblenden von Tabellenkopf- und Fußzeilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362
Neue Tabellen auf neuer Berichtsseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
Anzeigen von Objektnamen in Kreuztabellenköpfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
Vermeiden von Seitenwechseln in Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
Wiederholen von Kopf- oder Fußzeilen von Tabellen auf Berichtsseiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
Umwandeln von Dimensionen in Tabellen mithilfe von Dimensionswertegruppen. . . . . . . . . . . . . . 364
3.25
Formatieren von Zahlen und Datumsangaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Vordefinierte Formate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Benutzerdefinierte Formate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .375
Formatieren einer Zahl als Währung in einer Tabellenzelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379
Anwenden eines Prozentsatzformats auf Zahlen in Zellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380
3.26
Gruppieren von Daten mithilfe von Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .380
Erstellen einer Sektion aus einer Spalte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
Erstellen einer Sektion aus einer Dimension. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383
Verwenden von Berichtsfiltern in Berichtssektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .383
Sektionen auf Basis von Hierarchien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .383
Entfernen von Sektionszellen oder Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Festlegen des Seitenlayouts einer Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Ausblenden von Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Definieren von Farben und Bildern in einer Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
3.27
Verwenden von Gruppenwechseln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Gruppenwechsel im Vergleich zu Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387
Anwenden von Gruppenwechseln auf Hierarchien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387
Standardmäßige Sortierreihenfolge in Gruppenwechseln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
Einfügen von Gruppenwechseln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
Entfernen von Gruppenwechseln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Verwalten von Gruppenwechseln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Gruppenwechseleigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390
3.28
Organisieren von Daten im Bericht mithilfe von Sortierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390
Sortieren hierarchischer Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392
8
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Einfügen einer Sortierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
Entfernen von Sortierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .393
Verwalten von Sortierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394
3.29
Anzeigen von Daten in individuellen Zellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395
Einfügen von individuellen Zellen in Berichte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
Ausblenden individueller Zellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
Kopieren von individuellen Zellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397
4
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
4.1
Diagrammtypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
Auswählen des richtigen Web-Intelligence-Diagramms für Ihre Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
Balkendiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400
Feldgraphendiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Säulendiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .401
Liniendiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403
Map-Diagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404
Kreisdiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .404
Punktdiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
Netzdiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407
Schlagwortwolken-Diagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407
Wasserfalldiagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407
4.2
Öffnen von in XI Web Intelligence 3.x erstellten Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408
4.3
Hinzufügen von Diagrammen zu einem Bericht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408
4.4
Zuordnen von Daten zu einem Diagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 409
Zuordnen von Daten zu einem Diagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
4.5
Entfernen von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
4.6
Kopieren von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
4.7
Umwandeln hierarchischer Abfragen in Diagramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .411
4.8
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .412
4.9
Positionieren eines Diagramms relativ zu einem anderen Diagramm oder einer Tabelle. . . . . . . . . . . . 413
4.10
Formeln in Diagrammelementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
4.11
Formatieren von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .414
So formatieren Sie ein Diagramm:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
Datenintervalle in Treemaps, Wärmestrukturdiagrammen und Schlagwortwolken. . . . . . . . . . . . . 415
Warnsymbole in Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420
Einfügen und Formatieren von Diagrammtiteln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422
Anzeigen von Diagrammen im Format 3D-Ansicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422
Zuweisen von Farben zu Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423
Ändern des Diagrammrahmens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430
Formatieren des Diagrammhintergrunds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .431
Ändern von Grafikflächeneinstellungen in Wasserfalldiagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432
Anzeigen und Formatieren der Diagrammlegende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
9
Vermeiden von Seitenwechseln in Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Konfigurieren eines gestapelten Balken- oder Säulendiagramms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Formatieren des Titels von Kategorie- oder Wertachsen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .434
Anzeigen eines bestimmten Bereichs von Achsenwerten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435
Lineare und logarithmische Achsenskalen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .435
Zuordnen von Achsenbeschriftungen zu Datenwerten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436
Formatieren der Rasterwerte, der Zahlen und des Texts von Achsen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437
Entsperren einer Wertachse in einem zweiachsigen Diagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438
Ausblenden eines leeren Diagramms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439
Ausschließen von Nullwerten aus Diagrammen und Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440
Angeben von Stilen, Schatteneffekten und Datenmarkierungen für Diagrammdaten. . . . . . . . . . . .440
Verwalten der kennzahlbasierten Färbung in Treemaps, Wärmestrukturdiagrammen und
Schlagwortwolken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441
Formatieren von Datenreihen in einem Diagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442
Ein-/Ausblenden von Datenwerten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .443
Ändern der Größe eines Diagramms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .444
Anwenden eines Diagrammstils. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 444
Ändern des Diagrammtyps mit "Umwandeln in". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445
5
Verknüpfen mit anderen Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446
5.1
Als Hyperlink definierte Zellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .446
Definieren von Zellen als Hyperlink. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
5.2
Ein mit einer Zelle verbundener Hyperlink. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
Einfügen von Hyperlinks in eine Zelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
5.3
Erstellen von Verknüpfungen mit anderen Dokumenten im CMS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449
Herstellen einer Verknüpfung zu einem anderen Dokument im CMS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
5.4
Öffnen von Dokumenten über Hyperlinks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
5.5
Bearbeiten von Hyperlinks in Zellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
5.6
Löschen von Hyperlinks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454
5.7
Definieren von Hyperlink-Farben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454
Festlegen von Hyperlink-Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454
6
Freigabe von Inhalten für andere Anwendungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455
6.1
Bereitstellen von Daten zum Filtern in einem Webdienst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455
6.2
Veröffentlichen eines Diagramms oder einer Tabelle als Webdienst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456
6.3
Anzeigen und Verwalten veröffentlichter Inhalte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 458
Anzeigen und Verwalten von veröffentlichten Inhalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459
Testen des veröffentlichten Inhalts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460
6.4
Importieren und Verwenden von QaaWS-Abfragen in BI-Diensten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460
Veröffentlichen einer QaaWS-Abfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .461
6.5
BI-Dienststruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461
GetReportBlock_<Blockname>. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462
10
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Drill_<Blockname>. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465
Ausgabeparameter der BI-Dienste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 467
Beispiel für Rückgabedaten des BI-Diensts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469
WSDL-Definition für BI-Dienst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473
7
Speichern und Exportieren von Dokumenten, Berichten und Daten in Web Intelligence. . . . . . . 482
7.1
Speichern von Dokumenten als Excel-Arbeitsblatt im Web-Intelligence-Rich-Client. . . . . . . . . . . . . . . 483
7.2
Speichern von Dokumenten als Excel-Arbeitsblatt in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle. . . . . . 484
7.3
Exportieren von Dokumenten oder Berichten als Excel-Arbeitsblatt in der Web-Intelligence-HTMLSchnittstelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486
7.4
Speichern von Dokumenten als PDF-Datei im Web-Intelligence-Rich-Client. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .487
7.5
Speichern von Dokumenten als PDF-Datei in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle. . . . . . . . . . . . 488
7.6
Exportieren von Dokumenten oder Berichten als PDF-Datei in der Web-Intelligence-HTMLSchnittstelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 488
7.7
Exportieren von HTML-Code, URLs und Bildern in Excel-Tabellen und PDF-Dateien. . . . . . . . . . . . . . . 489
7.8
Speichern von Dokumenten im Unternehmens-Repository im Web-Intelligence-Rich-Client. . . . . . . . . 490
7.9
Speichern von Dokumenten im Unternehmens-Repository in der Web-Intelligence-AppletSchnittstelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491
7.10
Speichern von Dokumenten im Unternehmens-Repository in der Web-Intelligence-HTMLSchnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492
7.11
Speichern von Dokumenten als Textdatei in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle. . . . . . . . . . . . 493
7.12
Exportieren von Dokumenten oder Berichten als Textdatei in der Web-Intelligence-HTMLSchnittstelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 494
7.13
Exportieren von Dokumentdaten als CSV-Datei in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle . . . . . . . . 495
7.14
Speichern von Dokumentdaten als CSV-Datei auf der Web-Intelligence-Applet-oder -Rich-ClientOberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 496
7.15
Exportieren von Dokumentdaten als CSV-Datei auf der Web-Intelligence-Applet- oder Rich-ClientOberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 496
7.16
Speichern von Dokumentdaten in ZIP-Dateien des CSV-Archivformats. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .497
7.17
Automatisch gespeicherte Dokumente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497
Wiederherstellen von automatisch gespeicherten Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 498
Verwalten automatisch gespeicherter Dokumente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .499
8
Interagieren mit Web-Intelligence-Dokumenten im Lesemodus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 500
8.1
Im Web-Intelligence-Ansichtsmodus verfügbare Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501
8.2
Speichern und Exportieren von Dokumenten im Modus "Ansicht". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 502
8.3
Drucken von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .503
Drucken von Berichten in Web Intelligence. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 504
8.4
Suchen nach Text auf Berichtsseiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .504
8.5
Senden von Dokumenten per E-Mail. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505
8.6
Senden von Dokumenten an andere Benutzer oder Gruppen im CMS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506
8.7
Senden eines Dokuments per FTP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .506
8.8
Anzeigemodi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
11
Ansichtsmodus "Seite". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507
Ansichtsmodus "Schnelle Anzeige". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 508
Wechseln zwischen Ansichtsmodi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 509
8.9
Verfolgen von Änderungen in Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 509
8.10
Drills für Berichtsdaten im Modus "Ansicht". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 510
Einstellen von Drill-Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511
Drill-Vorgänge für Kennzahlen in Tabellen und Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511
Drill-Vorgänge für Dimensionen in Tabellen und Sektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511
Drill-Vorgänge nach anderen Dimensionen in einem Bericht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 512
Drill-Vorgänge in Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514
Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 515
8.11
Fixieren von Tabellenköpfen, -spalten und -zeilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 515
Fixieren von Tabellenköpfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516
Fixieren von oberen Zeilen in horizontalen Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516
Fixieren von linken Spalten in vertikalen Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516
8.12
Aufheben der Fixierung von Tabellenköpfen, -spalten und -zeilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 517
Aufheben der Fixierung von Tabellenköpfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .517
Aufheben der Fixierung von Tabellenzeilen und -spalten in vertikalen und horizontalen Tabellen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 517
8.13
Verwenden einfacher Berichtsfilter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 518
Erstellen von einfachen Berichtsfiltern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 518
8.14
Verdecken und Aufdecken von Berichtsdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 520
Verdecken und Aufdecken von Berichtsdaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 520
8.15
Warnsymbole in Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 521
9
Web-Intelligence-Fehlermeldungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523
9.1
Fehlermeldungen für Web Intelligence (WIJ). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523
Verwenden Sie den Formel-Editor, um Formeln zu erstellen. (Fehler: WIJ
10000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523
Sie können keine Variable mit demselben Namen erstellen wie ein
vorhandenes Dokumentobjekt. Geben Sie einen anderen Namen für die neue
Variable ein. (Error: WIJ 10001). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524
Sie können dieses Berichtselement nicht in Bezug auf einen Block, eine
Zelle oder eine Sektion positionieren, die relativ zu diesem
Berichtselement positioniert sind. Wählen Sie einen anderen Block, eine
andere Zelle oder eine andere Sektion im Dropdown-Listenfeld oder heben
Sie die Auswahl der Option 'Relativ zu' auf. (WIJ 10500). . . . . . . . . . . . . . . . . . 524
Web Intelligence erfordert die Java Runtime Environment (JRE) 1.4.2_01.
Die aktuell installierte JRE ist {0}. Wenden Sie sich an Ihren
Administrator, um auf Version 1.4.2_01 zu aktualisieren, oder wählen Sie
den Eintrag [Standard-VM] in der [Java Plug-In-Systemsteuerung] aus, wenn
die erforderliche Version bereits installiert ist. (WIJ 11111). . . . . . . . . . . . . 525
12
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Fehler beim Entschlüsseln des Dokuments. Versuchen Sie, das Dokument im
BI-Launchpad zu öffnen, oder wenden Sie sich an Ihren Administrator. ( WIJ
20000). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525
Beim Regenerieren und Öffnen des Dokuments ist ein unerwartetes Problem
aufgetreten. Die Datenquelle wurde geändert oder gelöscht, oder für eine
Eingabeaufforderung des Dokuments wurde kein Wert gewählt. (WIJ 20001)
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526
Unerwarteter Fehler. Wenn Sie die Verbindung zum Server nicht
wiederherstellen können, beenden Sie Ihre Interactive Analysis-Sitzung,
und starten Sie erneut. (WIJ 20002). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526
Abrufen der ersten Seite des aktuellen Berichts nicht möglich.\nÜberprüfen
Sie die Gültigkeit des Berichts. (ERR WIJ 20003).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527
Die aktuelle Abfrage enthält nicht auflösbare Objekte. Die Abfrage wird
aktualisiert (WIJ 20004).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527
Die aktuelle Anforderung hat beschädigte Daten zurückgegeben. Weitere
Informationen erhalten Sie bei Ihrem Administrator (WIJ 20005).. . . . . . . . . . . . 527
Mit dem Anwendungsserver konnte kein Kontakt hergestellt werden. Weitere
Informationen erhalten Sie bei Ihrem Administrator (WIJ 20010).. . . . . . . . . . . . 528
Das Berichtselement von {0,number} MB, das Sie kopieren möchten, ist für
den Export in eine externe Anwendung zu umfangreich.\nDie maximal
zulässige Größe beträgt {1,number} MB. (Fehler: WIJ 30004). . . . . . . . . . . . . . . . .528
Mit Ihrem Benutzerprofil ist der Zugriff auf eine Dokumentendomäne zum
Speichern von öffentlichen Dokumenten nicht zulässig. Speichern Sie das
Dokument als persönliches Dokument, oder wenden Sie sich an Ihren Business
Objects-Administrator (ERR WIJ 40000).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .529
Die Abfrage in diesem Dokument ist leer. Überprüfen Sie vor dem Ausführen
der Abfrage, ob im Bereich "Ergebnisobjekte" auf der Abfrageregisterkarte
Objekte enthalten sind (ERR WIJ 30000).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .529
Mindestens eine Abfrage in diesem Dokument ist leer. Überprüfen Sie vor
dem Ausführen der Abfragen, ob im Bereich "Ergebnisobjekte" in jeder
Abfrageregisterkarte Objekte enthalten sind (ERR WIJ 30001).. . . . . . . . . . . . . . .529
Nicht genügend Arbeitsspeicher. Verkleinern Sie das Browserfenster, oder
starten Sie den Berichteditor neu. (WIJ 30003).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 530
Das Speichern persönlicher oder öffentlicher Dokumente ist mit Ihrem
Benutzerprofil nicht zulässig. Weitere Informationen erhalten Sie von
Ihrem Administrator (WIJ 40001).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 530
Ein unerwarteter Fehler ist aufgetreten. (WIJ 44444). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531
Die Verbindung zu diesem System kann nicht hergestellt werden, da Sie eine
neuere Version des Web-Intelligence-Rich-Clients benötigen (ERR WIJ
50003). Aktualisieren Sie den Web-Intelligence-Rich-Client, indem Sie <a
href="{0}">hier</a> klicken.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531
Die an den Server gesendeten Daten enthalten ungültige Zeichen. Machen Sie
die zuletzt vorgenommenen Änderungen am Dokument mithilfe der Schaltfläche
'Rückgängig' rückgängig, und wiederholen Sie den Vorgang. (Fehler: WIJ
55555). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
13
Das Zeitlimit für die Sitzung wurde überschritten. Das Dokument
{Dokumentname}.wid wurde automatisch im Ordner "Favoriten
\~InteractiveAnalysis" gespeichert. Klicken Sie auf "Wiederherstellen", um
das Dokument abzurufen. (WIJ 60001) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 532
Das Zeitlimit für die Sitzung wurde überschritten, das Dokument konnte
jedoch nicht automatisch gespeichert werden, da folgende
Sicherheitsberechtigungen nicht zugewiesen wurden (WIJ 60002):
{Liste_der_Rechte} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 532
Das Dokument kann aufgrund eines Serverproblems nicht abgerufen werden
(WIJ 77777).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533
Zeitüberschreitung bei Sitzung. Beenden Sie die Java-Oberfläche, und
melden Sie sich erneut an. (WIJ 77778). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .533
Das Central Management System kann derzeit nicht ausgeführt werden.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Administrator. (WIJ 77779)
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534
Das Bearbeiten oder Erstellen von Dokumenten auf der Grundlage von
Freehand-SQL ist mit Ihrem Benutzerprofil nicht zulässig. Wenden Sie sich
an Ihren BI-Administrator, damit Ihnen dieses Recht erteilt wird. (WIJ
77780). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534
9.2
Fehlermeldungen für die HTML-Benutzeroberfläche von Web Intelligence Desktop (WIH). . . . . . . . . . 534
Ungültige Sitzung. Schließen Sie den Browser, und melden Sie sich erneut
an. (WIH 00013). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535
Fehler beim Speichern des Dokuments. (WIH 00014). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535
Das Zeitlimit für die Sitzung wurde überschritten. Das Dokument
{Dokumentname}.wid wurde automatisch im Ordner "Favoriten
\~WebIntelligence" gespeichert. Klicken Sie auf "Wiederherstellen", um das
Dokument abzurufen. (WIH 00015) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536
Das Zeitlimit für die Sitzung wurde überschritten, das Dokument konnte
jedoch nicht automatisch gespeichert werden, da folgende
Sicherheitsberechtigungen nicht zugewiesen wurden (WIH 00016):
{Liste_der_Rechte} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536
Ein unerwarteter Fehler ist aufgetreten. Informationen zu diesem Fehler
finden Sie im SAP-Knowledge-Base-Artikel 2054722 im SAP Support Portal.
(WIH 44444). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537
9.3
Fehlermeldungen für Web Intelligence Desktop (WIO). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537
Anmeldung von Web Intelligence Desktop nicht möglich. (WIO 00001) . . . . . . . . . 537
Hyperlink kann nicht geöffnet werden (WIO 00002).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538
Kein weiterer Arbeitsspeicher verfügbar. (WIS 30280) (WIO 30280). . . . . . . . . . . 538
Vorgang kann nicht fortgesetzt werden, da nicht genügend Arbeitsspeicher
vorhanden ist. Schließen Sie Dokumente, um Speicher freizugeben. (WIO
30284). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538
9.4
Fehlermeldungen für Web Intelligence-Server (WIS). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 539
Die Abfrage in diesem Dokument ist leer. (WIS 30000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 539
Mindestens eine Abfrage im Dokument ist leer. (WIS 30001) . . . . . . . . . . . . . . . . 539
14
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Die Bearbeitung der Abfrage ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30251) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540
Die Bearbeitung dieses Dokuments ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30252) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540
Die Regenerierung des Dokuments ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30253) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540
Die Regenerierung von Wertelisten ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30254) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .541
Die Verwendung von Wertelisten ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30255) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .541
Die Anzeige der von der Abfrage generierten SQL ist mit Ihrem
Sicherheitsprofil nicht zulässig. (WIS 30256) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 541
Die Verwendung der Formelsprache ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30257) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 542
Die Durchführung von Drill-Analysen ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30258) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 542
Die Erweiterung der Analysetiefe ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht
zulässig. (WIS 30259) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 542
Während des Aufrufs von API "{API_Name}" ist ein interner Fehler
aufgetreten. (WIS 30270) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .543
Das Dokument ist zu groß, um vom Server verarbeitet werden zu können. (WIS
30271) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543
Das Dokument ist zu groß, um vom Server verarbeitet werden zu können. (WIS
30272) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544
Die Abfrage oder der Bericht konnte nicht erstellt werden. (WIS 30351)
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544
Eine Abfrage mit diesem Namen ist bereits vorhanden. (WIS 30371) . . . . . . . . . . 544
Der Speicher des Web-Intelligence-Servers ist vollständig belegt. Melden
Sie sich ab, und stellen Sie später erneut eine Verbindung her. Wenn das
Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an den Business-ObjectsAdministrator. (Fehler: ERR_WIS_30280) (WIS 30280). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 545
Der Web-Intelligence-Server ist ausgelastet. Speichern Sie ausstehende
Änderungen, und versuchen Sie es später erneut. Wenden Sie sich an den
Business-Objects-Administrator, falls das Problem weiterhin besteht.
(Fehler: ERR_WIS_30284) (WIS 30284). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 545
Der Web Intelligence-Server verfügt nicht über genügend Arbeitsspeicher,
sodass das Dokument geschlossen wurde. Wenden Sie sich an den
BusinessObjects-Administrator, falls das Problem weiterhin besteht.
(Fehler: ERR_WIS_30285) (WIS 30285). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546
Sie sind zur Bearbeitung dieses Dokuments nicht berechtigt, da die
Abfrageeigenschaftsoption "Bearbeitung aller Abfragen durch andere
Benutzer zulassen" bei Dokumenterstellung nicht aktiviert wurde. (WIS
30381) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .546
WIQT hat einen internen Fehler erzeugt. (WIS 30551) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
15
Ihre WIQT-Sitzung hat das Zeitlimit erreicht. Melden Sie sich bei BILaunchpad ab und dann erneut an. (WIS 30553) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547
Es sind keine weiteren WIQT-Server verfügbar. Die höchstmögliche Anzahl an
gleichzeitig angemeldeten Benutzern ist bereits erreicht. (WIS 30554) . . . . . . 547
Das Speichern des Dokuments am angegebenen Speicherort ist mit Ihrem
Sicherheitsprofil nicht zulässig. (WIS 30555) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548
Es ist bereits ein öffentliches Dokument mit diesem Namen vorhanden. Das
Löschen von öffentlichen Dokumenten, die von anderen Benutzern erstellt
wurden, ist mit Ihrem Sicherheitsprofil nicht zulässig. (WIS 30556) . . . . . . . .548
Es ist kein Dokument mit diesem Namen im Repository vorhanden. Geben Sie
einen anderen Dokumentnamen an. (WIS 30557) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548
Kann den vorgesehenen Vorgang an diesem Dokument nicht ausführen. (WIS
30650) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549
Der Server konnte das XML-Dokument nicht laden. (WIS 30751) . . . . . . . . . . . . . . . 549
Die XML-Datei für dieses Dokument kann nicht geöffnet werden. Wenden Sie
sich an Ihren Administrator. (WIS 30752) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .550
Beim Analysieren des XML-Dokuments ist ein Fehler aufgetreten. Wenden Sie
sich an Ihren Administrator. (WIS 30753) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .550
Das Web Intelligence 2.x-Dokument konnte nicht migriert werden. (WIS
30761) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551
Dieses Dokument konnte nicht migriert werden. da die Abfrage und der
Bericht im ursprünglichen Web Intelligence 2.x-Dokument nicht
synchronisiert sind. Aktualisieren und speichern Sie das Originaldokument,
und versuchen Sie dann eine erneute Migration. (WIS 30762) . . . . . . . . . . . . . . . . 551
Das Web Intelligence 2.x-Dokument konnte nicht migriert werden, da vom
WIQT-Modul ein Fehler zurückgegeben wurde. Wenden Sie sich an Ihren
Administrator. (WIS 30763) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552
Mit Ihrem Benutzerprofil ist der Zugriff auf eine Dokumentendomäne zum
Speichern von öffentlichen Dokumenten nicht zulässig. Speichern Sie das
Dokument als persönliches Dokument, oder wenden Sie sich an Ihren
Administrator. (WIS 40000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552
9.5
Fehlermeldungen der Information Engine Services (IES). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552
IES 00001 -IES 01031 Abfrageausführungsfehler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .553
IES 01501 - IES 01513 Diagrammausführungsfehler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574
IES 10001 - IES 10903 Abfrageausführungsfehler (nur Web Intelligence). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576
9.6
RWI-Fehlermeldungen (ReportEngine Web Intelligence) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 607
RWI 00000 - RWI 00314. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 608
RWI 00315 - RWI 00605. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 615
RWI 00606 - RWI 00850. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 623
9.7
Fehlermeldungen des Frameworks für benutzerdefinierte Datenquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 631
Fehlermeldungen des Benutzeroberflächen-Frameworks für benutzerdefinierte Datenquellen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 631
Fehlermeldungen des Webdienst-Plugins für benutzerdefinierte Datenquellen. . . . . . . . . . . . . . . . 636
16
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
Fehlermeldungen des Frameworks für benutzerdefinierte Datenquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 640
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Inhalt
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
17
1
Allgemeine Informationen zu Web
Intelligence
Web intelligence bietet Geschäftsbenutzern flexible, intuitive Ad-hoc-Berichterstellungstools und interaktive
Analysen – im Internet, auf dem Desktop oder dem Mobilgerät.
Weitere Möglichkeiten:
● Bereitstellen personalisierter Business Intelligence für Ihre Kollegen, Kunden und Partner
● Steigern der Produktivität durch intuitive Tools für die Benutzer und Abarbeiten von IT-Rückständen
● Bedarfsgerechte Einblicke, wann immer und wo immer Sie sie benötigen
Sicherheitsrechte
Sie können in Abhängigkeit von Ihrer Lizenz und Ihren Benutzer- und Sicherheitsrechten Daten in Berichten
analysieren. Beispielsweise sind folgende Arbeitsschritte möglich:
● Filtern von Daten
● Ausführen von Drilldowns für Daten, um mehr Details anzuzeigen
● Zusammenführen von Daten aus mehreren Datenquellen
● Anzeigen von Daten in Diagrammen
Angepasste Oberfläche
Der Administrator der Central Management Console (CMC) kann die Benutzeroberfläche anpassen, indem er
Elemente wie Bereiche, Toolboxen, Menüs und Menüelemente ausblendet. Wenn ein von Ihnen benötigtes
Benutzeroberflächenelement nicht verfügbar ist, wenden Sie sich an den CMC-Administrator.
Datenquellen
Daten in Web-Intelligence-Dokumenten können aus folgenden Quellen stammen:
● Universen, in denen Daten aus relationalen oder OLAP-Datenbanken in Form von Objekten oder Hierarchien
angeordnet sind
● Persönlichen Datenprovidern (wie Microsoft-Excel- oder CSV-Dateien), BEx Querys auf Basis von SAPInfoCubes, Webdiensten oder Advanced-Analysis-Arbeitsbereichen
● Relationale Datenbankabfragen per Freehand-SQL-Anweisung
● Sie können eine Verbindung zur HANA-Datenquelle (High-Performance-Analytical-Appliance-Datenquelle)
herstellen, um die speicherinterne Berechnung zu nutzen. HANA-Universen, die auf HANA-Ansichten mit
Variablen basieren, werden in Web Intelligence unterstützt.
18
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Hinweis
Hadoop-Datenquellen werden in Web Intelligence unterstützt, benutzerdefinierte SQL jedoch nicht.
Sie erstellen Datenprovider, um Daten aus diesen Datenquellen abzurufen, und erstellen auf der Grundlage der
Daten im Datenprovider Berichte.
1.1
Dokumentation zu SAP BusinessObjects Web
Intelligence
Die Web-Intelligence-Dokumentation enthält vollständige Anweisungen für die Durchführung interaktiver
Analysen von Daten aus dem BI-Launchpad mithilfe der HTML- oder Applet-Oberfläche von SAP BusinessObjects
Web Intelligence oder des Web-Intelligence-Rich-Client von SAP BusinessObjects, der aus dem BI-Launchpad
heraus gestartet und installiert werden kann.
1.1.1
Dokumentverlauf: Web Intelligence
Die folgenden Listen bieten eine Übersicht der wichtigsten Dokumentänderungen:
BusinessObjects Web Intelligence 4.1 Support Package 06
Juni 2015
● Sie können eine RDBMS mithilfe einer Freehand-SQL-Anweisung abfragen. Weitere Informationen finden Sie
im folgenden Thema und dessen Unterthemen: Abfrage einer Datenbank mit einer Freehand-SQL-Anweisung
[Seite 133]
● Sie können im Dialogfeld Eingabeaufforderungen eine Gruppe häufig verwendeter Variablenwerte als
Eingabeaufforderungsvariante speichern. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen:
○ Eingabeaufforderungsvarianten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 331]
○ Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
● Sie können festlegen, dass ein Eingabesteuerelement für Elemente im gesamten Dokument oder Elemente in
einem einzelnen Bericht gelten soll: Hinzufügen von Eingabesteuerelementen [Seite 308].
● Sie können das Schnellstartsymbol für den Web-Intelligence-Rich-Client in der Taskleiste aktivieren oder
deaktivieren: Aktivieren und Deaktivieren des Hintergrundprozesses des Web-Intelligence-Rich-Client [Seite
42]
● [NULL_VALUE] steht als Option in Berichtsfiltern und Eingabesteuerelementen zur Verfügung. Weitere
Informationen finden Sie in den folgenden Themen:
○ Abfragefilter und Berichtsfilter im Vergleich [Seite 315]
○ Filtern von Daten mit Eingabesteuerelementen [Seite 313]
○ Hinzufügen von Eingabesteuerelementen [Seite 308]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
19
● Sie können eine Variable duplizieren: Duplizieren von Variablen [Seite 337]
● Wenn Ihre Datenquelle das Abbrechen einer Abfrage nicht zulässt, beendet Web Intelligence die Abfrage und
gibt Ihnen die Kontrolle über Ihr Dokument zurück. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Konzept:
Unterbrechen und Abbrechen von Abfragen [Seite 149]
● Mit der Umschalt -Taste können Sie Gruppen von Zellen in einer Tabelle auswählen. Weitere Informationen
finden Sie im Tipp zu der folgenden Aufgabe: Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
● Wenn Sie den Web Intelligence Rich Client aus dem SAP Software Download Center installieren möchten,
schauen Sie sich folgende Aufgabe an: Installieren des Web-Intelligence-Rich-Client über das SAP Software
Download Center [Seite 40]
● Klarere Informationen zur Steuerung der in den Tabellen angezeigten Daten finden Sie jetzt im folgenden
Konzept und folgenden Aufgaben:
○ Steuern des Vorhandenseins von Tabellen, Maßnahmen und Dimensionen in Tabellen [Seite 358]
○ Ein- und Ausblenden von Tabellen [Seite 358]
○ Ein- oder Ausblenden von Dimensionen in Tabellen [Seite 360]
○ Bedingtes Ein- oder Ausblenden von Kennzahlen oder Dimensionswerten in Tabellen [Seite 360]
● Einen Warnhinweis zur Berichtsfiltersicherheit finden Sie im folgenden Thema: Abfragefilter und Berichtsfilter
im Vergleich [Seite 315]
● Über die Web-Intelligence-Applet- und Rich-Client-Schnittstellen können Sie Daten aus einer oder mehreren
Abfragen in Ihrem Dokument in eine CSV-Datei exportieren. Die Vorhensweise ist in folgender Aufgabe
beschrieben: Exportieren von Dokumentdaten als CSV-Datei auf der Web-Intelligence-Applet- oder RichClient-Oberfläche [Seite 496]
● In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können Sie Druckoptionen für Berichte auswählen. Weitere
Informationen finden Sie in der folgenden Aufgabe: Drucken von Berichten in Web Intelligence [Seite 229]
BusinessObjects Web Intelligence 4.1 Support Package 05
November 2014
● Im Benutzerhandbuch unter "BEx Querys":
○ Erläuterungen zu den Laufzeitkonfigurationsoptionen finden Sie im folgenden Thema:
Laufzeitkonfiguration [Seite 126].
○ Erläuterungen zur manuellen Eingabe bei Eingabeaufforderungen im Falle des Auftretens einer
Merkmalswertevariable vom Typ Auswahloption finden Sie im folgenden Thema: Die Auswahloption in
Eingabeaufforderungen für BEx-Variablen [Seite 120].
● Das Benutzerhandbuch für den Web-Intelligence-Rich-Client und das Benutzerhandbuch Erstellen von SAPBusinessObjects-Web-Intelligence-Abfragen auf Grundlage von BEx Querys wurden im Benutzerhandbuch für
SAP BusinessObjects Web Intelligence zusammengeführt und sind nicht mehr als getrennte Handbücher
verfügbar.
● Informationen zur Auswahl von Werten im Dialogfeld Eingabeaufforderungen finden Sie im folgenden Thema:
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
● Informationen zum Vergrößern und Verkleinern der Anzeigegröße von Web-Intelligence-Berichten finden Sie
im folgenden Thema: Vergrößern oder Verkleinern der Anzeigegröße eines Berichts in Web Intelligence [Seite
56].
● Tipps zur Auswahl eines Diagramms für Ihre Daten finden Sie im folgenden Thema: Auswählen des richtigen
Web-Intelligence-Diagramms für Ihre Daten [Seite 398].
● Informationen zu Eingabesteuerelementen, mit denen Sie Daten in Ihren Berichten filtern können, finden Sie
im folgenden Thema: Verfügbare Eingabesteuerelemente [Seite 307].
20
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
● Informationen dazu, welche Web-Intelligence-Berichtselemente von SAP BusinessObjects Mobile auf
Mobilgeräten unterstützt werden, finden Sie im folgenden Thema: Web-Intelligence-Funktionen, die in
Berichten für mobile Geräte unterstützt werden [Seite 197].
BusinessObjects Web Intelligence 4.1 Support Package 04
Juni 2014
● Mit der Option Hierarchische Navigation können Sie die Ebenen der Standardhierarchieelemente festlegen,
die in einer Hierarchietabelle angezeigt werden, sodass sie bis zur gewünschten Ebene bzw. auf der
Stammebene sichtbar bleiben – unabhängig von Datenaktualisierungen oder -bereinigungen. Weitere
Informationen finden Sie unter: Festlegen von Standardhierarchieebenen in einer Berichtstabelle [Seite 220].
● Mit der Option Nullwerte abflachen im Diagrammentwurfsbereich Grafikfläche des Dialogfeldes Diagramm
formatieren können Sie festlegen, dass Balken bzw. Säulen mit Nullwerten in einem 100-%-Stapeldiagramm
abgeflacht auf der Wertachse dargestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Konfigurieren eines
gestapelten Balken- oder Säulendiagramms [Seite 433].
● Mit der Option Achse entsperren im Diagrammentwurfsbereich Wertachse 2 des Dialogfeldes Diagramm
formatieren können Sie die Achsen in einem zweiachsigen Diagramm entsperren, sodass jede Achse ihr
eigenes Raster und ihren eigenen Ursprung hat und die Minimal- und Maximalwerte je nach ihrem
Datenkontext auf der gleichen Achse dargestellt werden können. Weitere Informationen finden Sie unter:
Entsperren einer Wertachse in einem zweiachsigen Diagramm [Seite 438].
BusinessObjects Web Intelligence 4.1 Support Package 03
März 2014
● Aktualisierte Angaben im Hinblick auf die Rechts-nach-links-Ausrichtung auf der Benutzeroberfläche und in
Dokumentgebietsschemas in Web Intelligence. Weitere Informationen finden Sie unter: Oberflächen- und
Dokumentgebietsschemas [Seite 51].
● Im Seitenbereich Abfrageeigenschaften der Web-Intelligence-Rich-Client- und Web-Intelligence-AppletOberflächen können Sie eine Regenerierungsoption für auf Excel-Datenquellen basierende Abfragen
aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter: Erstellen einer Abfrage für eine Excel-Datei [Seite 98].
● Der Benutzerdokumentation zu Web Intelligence wurde der Abschnitt Funktionsunterschiede zwischen den
einzelnen Web-Intelligence-Oberflächen hinzugefügt, der einen Überblick über die wichtigsten
Funktionsunterschiede zwischen den einzelnen Web-Intelligence-Oberflächen ab BI 4.1 Support Package 03
bietet. Weitere Informationen finden Sie unter: Informationen zu Web-Intelligence-Oberflächen [Seite 23].
● In Liniendiagrammen können Sie die Breite der Linie im Dialogfeld "Datenreihen formatieren" im Rahmen der
benutzerdefinierten Datenreiheneinstellungen anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter:
Formatieren von Datenreihen in einem Diagramm [Seite 442].
● In Wasserfalldiagrammen können Sie eine Referenzlinie aktivieren oder deaktivieren und den Abstand
zwischen Objekten auf der Grafikfläche des Wasserfalldiagramms festlegen. Weitere Informationen finden Sie
unter: Ändern von Grafikflächeneinstellungen in Wasserfalldiagrammen [Seite 432].
● In allen Diagrammen können Sie die Option Anzeigen erzwingen verwenden, um die Anzeige eines langen
Diagrammtitels zu erzwingen, wenn "Kein Zeilenumbruch" als Textvorgabe gewählt wurde und der Titel länger
ist als die Diagrammbreite. Weitere Informationen finden Sie unter: Formatieren der Rasterwerte, der Zahlen
und des Texts von Achsen [Seite 437].
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
21
● Die Web-Intelligence-Benutzerhandbücher enthalten Informationen zu Datenintervallen in Diagrammen.
Datenintervalle basieren auf Farben in Treemaps, Wärmestrukturdiagrammen und Schlagwortwolken, in
denen Intervalle verwendet werden. Die Benutzerhandbücher enthalten jetzt auch Informationen zu den
Färbungsmethoden "Angepasste Bereichsfärbung", "Färbung mit Verlaufspalette", "Färbung mit
Verlaufspalette unter Verwendung der Kennzahlenpolarität" und "Palettenfärbung". Weitere Informationen
finden Sie unter: Datenintervalle in Treemaps, Wärmestrukturdiagrammen und Schlagwortwolken [Seite
415].
● Die Eigenschaft Auswahl aller Werte zulassen im Dialogfeld Steuerelementtyp auswählen für ein
Eingabesteuerelement ermöglicht es dem Berichtdesigner, die Option Alle Werte in diesem
Eingabesteuerelement ein- oder auszublenden. Zum Beispiel kann der Report Designer Benutzer dazu
zwingen, eine Werteauswahl zu treffen statt alle Werte anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter:
Hinzufügen von Eingabesteuerelementen [Seite 308].
BusinessObjects Web Intelligence 4.1 Support Package 02
November 2013
● Mit der Option Von BEx Query definierte Standardwerte zur Laufzeit verwenden im BEx Variable Manager des
Abfrageeditors können Sie bestimmen, wie mit dem aus der Variablen erstellten Standardwert der
Eingabeaufforderung bei der ersten Ausführung oder beim Regenerieren nach dem Bereinigen verfahren wird.
Weitere Informationen finden Sie unter: Verwalten von obligatorischen Variablen ohne Standardwert [Seite
119].
● Im Formel-Editor besteht die Möglichkeit, Eingabeaufforderungen hinzuzufügen. Weitere Informationen
finden Sie unter: Erstellen von Formeln im Formel-Editor [Seite 334].
● Das Symbol "Zahlen" in der Symbolleiste "Standardaktionsgruppe" wurde verbessert, um den Zugriff auf
Prozentsatz-, Währungs- und Dezimalformate zu erleichtern.
● Sie können ein dynamisches Hintergrundbild für einen Bericht oder dessen Köpfe, Füße, Sektionen, Tabellen
und sogar für bestimmte Zellen in Tabellen mithilfe einer komplexen Formel im Formatierungsdialogfeld
erstellen und dessen Darstellung und Position festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter: Formatieren
des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen [Seite 227].
● In einer vordefinierten Zelle auf Basis einer Abfrageeingabeaufforderung werden die
Eingabeauffordungsoptionen der Benutzer zum Zeitpunkt der letzten Regenerierung oder der Aktion Abfrage
ausführen angezeigt. Die Namen der einzelnen Abfrageeingabeaufforderungen werden in der Liste
"Eingabeaufforderung" aufgeführt. Beim Einfügen einer individuellen Zelle in einen Bericht kann eine
vordefinierte Zelle ausgewählt werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Anzeigen von Daten in
individuellen Zellen [Seite 395].
● In Wasserfalldiagrammen ist es möglich, Anfangswerten, Ergebnissen, Zwischenergebnissen oder positiven/
negativen Abweichungen spezifische Farben zuzuweisen. Weitere Informationen finden Sie unter:
Konfigurieren der Farben für Werte in einem Wasserfalldiagramm [Seite 428].
● Im Bereich Ergebnisobjekte des Abfrageeditors gibt es ein eigenes Dialogfeld mit einer Beschreibung, und auf
den Oberflächen des Web-Intelligence-Rich-Client und des Web-Intelligence-Applets können Sie den Text mit
Strg + C in die Zwischenablage kopieren. Diese Inhalte können in andere Anwendungen eingefügt werden.
● In der Tabelle eines Web-Intelligence-Berichts lassen sich die Werte einer Dimension zu aggregierten Gruppen
zusammenfassen. Für diese aggregierte Gruppe wird im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare
Objekte ein Variablenobjekt erstellt, mit dem Sie die Gruppenkonfiguration verwalten können. Weitere
Informationen finden Sie unter: Umwandeln von Dimensionen in Tabellen mithilfe von
Dimensionswertegruppen [Seite 364].
22
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
1.1.2
Aufrufen der Onlinehilfe
1. Öffnen Sie Web Intelligence.
2. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste der Schaltfläche Hilfe die Option Hilfe-Inhalte aus.
1.1.3
Zugriff auf das Web-Intelligence-Handbuch über das
Internet
Web-Intelligence-Handbücher finden Sie im SAP Help Portal.
Im SAP Help Portal (http://help.sap.com/) stehen folgende Handbücher zur Verfügung:
● Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence – Ein umfassendes Handbuch zur Arbeit mit
Unternehmensdaten über das BI-Launchpad unter Verwendung der Oberflächen von Web Intelligence Applet,
Web Intelligence HTML und Web-Intelligence-Rich-Client.
Über den Web-Intelligence-Rich-Client (Desktop-Schnittstelle) können Sie Analysen sowohl offline als auch
mit Firmendaten durchführen. Diese Schnittstelle kann wie folgt installiert und aufgerufen werden:
○ Über BI-Launchpad
○ Im Rahmen der BI-Plattform
Hinweis
Ab BI 4.1 Support Package 5 sind das Benutzerhandbuch für den Web-Intelligence-Rich-Client von SAP
BusinessObjects, die Onlinehilfe und das Handbuch Erstellen von SAP-BusinessObjects-Web-IntelligenceAbfragen auf Grundlage von BEx Querys im Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligenc
zusammengefasst.
● Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln und Berechnungen in Web Intelligence – Detaillierte
Informationen zu Formelsprache und erweiterten Themen zu Berechnungen wie Berechnung von Kontext und
intelligenten Kennzahlen.
1.2
Informationen zu Web-Intelligence-Oberflächen
Für Web-Intelligence-Dokumente stehen drei Oberflächen zur Verfügung.
Sie wählen die bevorzugte Oberfläche im BI-Launchpad unter den Einstellungen für Web Intelligence aus.
Über das BI-Launchpad können Sie die Web-Intelligence-HTML-Oberfläche und die Web-Intelligence-AppletOberfläche zum Erstellen von Dokumenten verwenden, in denen Daten analysiert werden. Sie können mit dem
Web-Intelligence-Rich-Client auch Datenanalysen durchführen. Sie können mit dem Web-Intelligence-Rich-Client
jedoch nur lokal arbeiten, ohne Verbindung zu einem Repository.
Welche Oberfläche gestartet wird, wenn Sie im BI-Launchpad ein Dokument zum Anzeigen oder Ändern öffnen,
hängt von den im BI-Launchpad für Web Intelligence vorgenommenen Einstellungen ab.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
23
Tabelle 1: Web-Intelligence-Oberflächen
Oberfläche
Beschreibung
Web Intelligence HTML
Wird manchmal auch als DHTML-Oberfläche bezeichnet.
Sie starten diese Oberfläche über das BI-Launchpad. Abhängig von Ihren Rechten
können Sie folgende Aktionen ausführen:
●
Erstellen und Bearbeiten von Abfragen mit der Option Ohne Datenquelle, auf
Basis von .unx- und .unv-Universen, jedoch nicht auf Basis von BEx Querys
oder Excel-Dateien.
●
Web Intelligence Applet
Anzeigen, Erstellen, Bearbeiten und Regenerieren aller Arten von Berichten
Wird manchmal auch als Java-Applet bezeichnet.
Sie starten diese Oberfläche über das BI-Launchpad. Abhängig von Ihren Rechten
können Sie folgende Aktionen ausführen:
●
Erstellen und Bearbeiten von Abfragen mit der Option Ohne
Datenquelle, .unx- und .unv-Universen, BEx Querys, FHSQL-Abfragen, Ana­
lyseansichten (Advanced-Analysis-Arbeitsbereichen) und Excel-Dateien.
●
24
Anzeigen, Erstellen, Bearbeiten und Regenerieren aller Arten von Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Oberfläche
Beschreibung
Web-Intelligence-Rich-Client
Der Web-Intelligence-Rich-Client, der auch Desktop genannt wird, ist eine auf dem
Computer installierte Web-Intelligence-Version, mit der Sie Abfragen erstellen und
bearbeiten sowie Berichte anzeigen, erstellen, bearbeiten und regenerieren können.
Es gibt zwei Möglichkeiten, um den Web-Intelligence-Rich-Client auf dem Computer
zu installieren:
●
Über das BI-Launchpad
●
Im Rahmen der Installation der BI-Plattform
Hinweis
Nachdem Sie den Web-Intelligence-Rich-Client einmal gestartet und wieder ge­
schlossen haben, wird das Schnellstartsymbol in der Microsoft-Windows-Sym­
bollleiste angezeigt. Mit dem Schnellstartsymbol können Sie die Oberfläche
schnell starten.
Sie können mit beiden Versionen des Web-Intelligence-Rich-Clients Abfragen ohne
Datenquelle und auf Basis von .unx- und .unv-Universen sowie auf Basis von Ex­
cel- und Textdateien erstellen und bearbeiten.
Tabelle 2: Auf welche Datenquellen Sie zugreifen können, hängt vom
Verbindungsmodus ab.
Datenquelle
Standalone-Mo­
dus
Offline-Modus
Verbundener
Modus
.unv-Universum
Nein
Ja*
Ja
Dimensionales .unxUniversum
Nein
Ja*
Ja
Relationales .unx-Uni­
versum
Nein
Ja*
Ja
.unx-Universum mit
mehreren Quellen
Nein
Ja*
Ja
BEx Query
Nein
Nein
Ja
Freehand-SQL-Abfrage Nein
Nein
Ja
Analysesichten und
Nein
Microsoft Analysis Ser­
vices 2005
Nein
Ja
Excel-Datei
Ja **
Ja **
Ja
Textdatei
Ja **
Ja **
Ja
CSV-Datei
Ja **
Ja **
Ja
* In diesem Fall haben Sie das Universum importiert und müssen noch ein CMSKennwort eingeben, um auf das Universum zuzugreifen.
** Nur lokal installiert.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
25
Tipp
In den Einstellungen des BI-Launchpad können Sie festlegen, in welcher Web-Intelligence-Oberfläche
Dokumente geöffnet werden sollen, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Dokument klicken und
Anzeigen auswählen. Beim Rechtsklick auf ein Dokument und anschließender Auswahl von Ändern wird eine
andere Web-Intelligence-Benutzeroberfläche angezeigt. Beispielsweise können Zellen nur in der WebIntelligence-HTML-Oberfläche mit Dokumenten verknüpft werden, während das Arbeiten mit Abfragen, die auf
QaaWS-Datenquellen (Query-as-a-Web-Service-Datenquellen) basieren, nur in der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder im Web-Intelligence-Rich-Client möglich ist.
Eventuell benötigen Sie zwei Web-Intelligence-Oberflächen – eine zum Anzeigen und eine zum Ändern von
Dokumenten. Verwenden Sie in diesem Fall die Web-Intelligence-HTML-Oberfläche zum Anzeigen von
Dokumenten und die Web-Intelligence-Applet- oder Richt-Client-Oberfläche zum Ändern von Dokumenten.
Funktionsunterschiede zwischen den einzelnen Web-Intelligence-Oberflächen
In diesem Abschnitt erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Funktionsunterschiede zwischen den
einzelnen Web-Intelligence-Oberflächen in BI 4.1, Support Package 03 und höher. Die Verfügbarkeit bestimmter
Funktionen ist von der jeweils verwendeten Oberfläche abhängig.
Tabelle 3: Einrichten von und Arbeiten mit der Web-Intelligence-Schnittstelle
Funktion
Web Intelligence HTML
Web Intelligence Ap­
plet
Lokal und offline mit Web Intelligence arbeiten
Web-Intelli­
gence-Rich-Cli­
ent
Ja*
Je nach bevorzugtem Anzeigegebietsschema die
Rechts-nach-Links-Ausrichtung (RTL) verwenden
Ja
Anzeige des Bereichs "Eingabe Benutzereingabeauffor­ Ja
derung" im Seitenbereich
Ja
Ja
* Sie können den Web-Intelligence-Rich-Client über das BI-Launchpad installieren, oder der Administrator kann
über das SAP Software Download Center die BI-Plattform, die den Web-Intelligence-Rich-Client enthält, auf Ihrem
Computer installieren.
Erstellen von und Arbeiten mit Dokumenten in der jeweiligen Schnittstelle
Tabelle 4:
Funktion
Einen Ordner auswählen, in dem lokale Dokumente und
Universen standardmäßig auf dem lokalen Rechner ge­
speichert werden
26
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Web Intelligence HTML
Web Intelligence Ap­
plet
Web-Intelli­
gence-Rich-Cli­
ent
Ja
Ja
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Funktion
Web Intelligence HTML
Web Intelligence Ap­
plet
Web-Intelli­
gence-Rich-Cli­
ent
Ein Dokument über eine BEx Query bearbeiten und re­
generieren
Nur regenerieren
Ja
Ja
Ein Dokument über eine Freehand-SQL-Abfrage bear­
beiten und regenerieren
Nur regenerieren
Ja
Ja
Ein Dokument über eine Analysesicht-Datenquelle bear­ Nur regenerieren
beiten und regenerieren
Ja
Ja
Ein Dokument über eine Textquelle bearbeiten und re­
generieren
Nur regenerieren *
Ja
Nur regenerieren
Ja
Nur regenerieren *
Ein Dokument über eine Webdienst-Datenquelle bear­
beiten und regenerieren
Ein Web-Intelligence-Dokument an einen anderen Be­
nutzer im CMS senden
Ja
Ja
Ein Web-Intelligence-Dokument per FTP senden
Ja
Ja
Ein Dokument als CSV-Datei exportieren
Ja
Ja
Ja
Ein Dokument als CSV-Archivdatei exportieren
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ein Dokument als CSV-Archivdatei speichern
Ein Dokument als Textdatei oder als PDF-, Excel- oder
Excel-2007-Datei exportieren
Ja
Ein Dokument als Textdatei oder als PDF-, Excel- oder
Excel-2007-Datei speichern
Ein Dokument im Unternehmens-Repository speichern
Ja
Ja
Dokumente automatisch im Ordner "Meine Favoriten"
speichern
Ja
Ja
* sofern die Datei zuvor in die BusinessObjects-Enterprise-Plattform kopiert wurde
Erstellen von Abfragen
Tabelle 5:
Web Intelligence Ap­
plet
Web-Intelli­
gence-RichClient
Abfragen für Analysesicht-Datenquellen erstellen
Ja
Ja
Abfragen für lokal gespeicherte Excel-Dateien erstellen
Ja
Ja
Abfragen für im CMS gespeicherte Excel-Dateien erstel­
len *
Ja
Ja
Abfragen für BEx Querys erstellen
Ja
Ja
Ja
Ja
Funktion
Abfragen für Freehand-SQL-Querys erstellen
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Web Intelligence
HTML
Nur regenerieren
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
27
Funktion
Web Intelligence
HTML
Web Intelligence Ap­
plet
Web-Intelli­
gence-RichClient
Abfragen für Textdateien erstellen
Ja
Auf den Datenmodus zugreifen
Ja
Ja
Auf die Optionen unter "Quelle ändern" in der Datenzu­
griffstabelle zugreifen
Ja
Ja
Die Datenquelle von Abfragen auf Basis von Text- und
Excel-Dateien ändern
Ja
Für OLAP-.unx-Universen können Sie beim Filtern nach
Kennzahlen nur eine Konstante eingeben.
Ja
Ja
Alle Elemente auf einer Ebene in einer in Ebenen organis­ Ja (nur für OLAP-.unxierten Hierarchie auswählen
Universen)
Ja
Ja
* Excel-Dateien müssen für das Lifecycle-Management zunächst im BI-Launchpad exportiert werden.
Erstellen von Berichten
Tabelle 6:
Web Intelligence
HTML
Web Intelligence Ap­
plet
Web-IntelligenceRich-Client
Über die Schaltfläche "Alle markieren" im Feld "Su­
chen" können Sie alle Vorkommen einer bestimmten
Zeichenfolge in einer Berichtsseite markieren.
Ja
Ja
Benutzerdefinierte Formate auf Zahlen in Tabellen
anwenden
Ja
Ja
Ja
Ja
Ausrichtungsraster aus dem Berichtseditor heraus
anzeigen
Ja
Ja
Schaltfläche "Mehr über diese Funktion" im FormelEditor anzeigen
Ja
Ja
Funktion
Die bedingte Formatierung erstellen und bearbeiten
(nur Anzeige)
Veröffentlichen, Formatieren und Freigeben von Berichten
Tabelle 7:
Funktion
Web Intelligence Applet
Web-IntelligenceRich-Client
Einen Hyperlink zu einem anderen Dokument im Ja, mit einem Assistenten
CMS festlegen
Ja, ohne Assistent
Ja, ohne Assistent
Inhalte als Webdienst veröffentlichen
Ja
Ja
28
Web Intelligence HTML
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Funktion
Web Intelligence HTML
Web Intelligence Applet
Web-IntelligenceRich-Client
Dokumente direkt von der Oberfläche aus dru­
cken
Zunächst in PDF exportie­
ren
Ja
Ja
Weitere Informationen
Ändern der Datenquelle einer Abfrage [Seite 152]
1.3
Anwendungskomponenten
Web Intelligence bietet verschiedene Komponenten zum Erstellen und Bearbeiten von sowie zum Navigieren in
Dokumenten.
Die Anwendung weist folgende Bestandteile auf:
Tabelle 8:
Komponente
Beschreibung
Hauptsymbolleiste
Sie verwenden die Hauptsymbolleiste zum Öffnen, Speichern und Drucken von Doku­
menten, Verfolgen von Datenänderungen und Anzeigen des Berichtsaufbaus.
Die Hauptsymbolleiste wird in der Registerkarte Datei angezeigt, wenn die Anwendung
im Modus Entwurf ist.
Symbolleisten
Mithilfe der Symbolleisten können Sie mit Datenprovidern arbeiten und Berichtsent­
wurfs- und Analyseaufgaben durchführen.
Symbolleisten werden nur in den Modi Daten und Entwurf am oberen Rand der Anwen­
dung angezeigt. Im Modus Daten sind jedoch nur die Symbolleisten für die Arbeit mit
Datenprovidern aktiv.
Seitenbereich
Im Seitenbereich sind mehrere Bereiche gruppiert, die verschiedene Ansichten des ak­
tuellen Dokuments liefern.
Registerkarten Datei und
Eigenschaften
Die Registerkarten Datei und Eigenschaften stehen nur in den Modi Entwurf und Daten
zur Verfügung.
Die Registerkarte Datei enthält die Hauptdatei-Menütools.
In der Registerkarte Eigenschaften können Sie die Eigenschaften für Ansicht, Dokument
und Anwendung festlegen.
Berichtseditor
Im Berichteditor werden die in einem Dokument enthaltenen Berichte angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
29
Komponente
Beschreibung
Statusleiste
Über die Statusleiste, die unter dem Berichteditor angezeigt wird, können Sie verschie­
dene Aktionen durchführen, z.B. die Datenverfolgung aktivieren oder den Anzeigemo­
dus ändern. Sie kann im Menü Ansicht der Registerkarte Eigenschaften aktiviert bzw.
deaktiviert werden.
Symbolleiste Berichtsfilter
Über diese Symbolleiste werden Berichten einfache Filter hinzugefügt.
Symbolleiste Drill
Wenn Drill in einem Dokument aktiviert ist, wird diese Symbolleiste angezeigt. In ihr
sind die aktiven Drill-Objekte zu sehen.
Weitere Informationen
Erstellen von einfachen Berichtsfiltern [Seite 323]
Registerkarten im Seitenbereich von Web Intelligence [Seite 30]
Drilldowns für Berichtsdaten [Seite 279]
1.3.1
Registerkarten im Seitenbereich von Web Intelligence
Welche Registerkarten im Seitenbereich verfügbar sind, ist von der Web-Intelligence-Oberfläche abhängig, die Sie
verwenden und von dem Modus, in dem Sie das Dokument anzeigen.
Tabelle 9: Web-Intelligence-Schnittstellen und -Dokumentmodi
Web Intelligence Applet
Daten
Modus
Dokumentübersicht
Entwurf
Ja
Ansicht
Ja
Navigationsübersicht
Berichtsstruktur
Ja
Ja
Eingabesteuerelemente
Ja
Ja
Eingabe Anwenderaufforde­
rung
Web Intelligence HTML
Entwurf
Ansicht
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Web-Intelligence-Rich-Client
Daten
Entwurf
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Verfügbare Objekte
Ja
Ja
Ja
Dokumentstruktur und Filter
Ja
Ja
Ja
Webdienstveröffentlichung
Ja
Daten
Ja
Ansicht
Ja
Ja
Die Registerkarten ermöglichen den Zugriff auf Bereiche, in denen Sie Dokumentinformationen und Objekte
anzeigen und konfigurieren können.
● Der Bereich Dokumentübersicht gibt einen Überblick über die Dokumenteigenschaften.
● In den Bereichen Navigationsübersicht und Berichtsstruktur werden alle Berichte in einem Dokument
aufgelistet.
30
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
● Im Bereich Eingabesteuerelemente können Sie auf das Dokument angewendete Eingabesteuerelemente
hinzufügen und bearbeiten.
● Der Bereich Webdienstveröffentlichung enthält eine Liste der über das Dokument veröffentlichten BI-Dienste.
● Der Bereich Verfügbare Objekte enthält eine Liste der Datenprovider und der Objekte, die in Berichten
berücksichtigt werden können.
● Im Bereich Dokumentstruktur und Filter werden die Struktur des Dokuments in einer Strukturansicht und die
auf die unterschiedlichen Berichtselemente angewendeten Filter angezeigt.
● Der Bereich Daten wird nur im Modus Daten angezeigt und ermöglicht die Navigation in den Datenprovidern in
einem Dokument.
● Der Bereich Eingabe Benutzereingabeaufforderung enthält eine Liste der Standardwerte für eine
Eingabeaufforderung. Sie können in das Wertetextfeld auch Text eingeben. Mehrere Elemente werden durch
ein Semikolon (;) getrennt.
1.4
Informationen zu BI-Launchpad
BI-Launchpad setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen:
● Symbolleiste
● Registerkarten Startseite und Dokumente
● Symbol Meine Anwendungen
Symbolleiste
Über das Menü Anwendungen wird Web Intelligence gestartet.
Im Menü Einstellungen können Sie die folgenden Anwendungseinstellungen festlegen:
● Allgemeine Einstellungen
● Kennwort
● Gebietsschema und Zeitzoneneinstellungen
● Web-Intelligence-Einstellungen
BI-Launchpad-Bereiche
BI-Launchpad setzt sich aus folgenden Objekten zusammen:
Hauptregisterkarten: "Startseite", "Dokumente" und geöffnete Dokumente.
Tabelle 10: BI-Launchpad-Bereiche
Registerkarten-Bereich
Beschreibung
Startseite
Enthält die zuletzt angezeigten Dokumente, nicht gelesenen Nachrichten, nicht gele­
senen Warnungen und zuletzt ausgeführten Dokumente.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
31
Registerkarten-Bereich
Beschreibung
Dokumente
Ermöglicht die Navigation durch verfügbare Ordner und Dokumente. Klicken Sie auf
eine Ordnerregisterkarte, um alle in diesem Ordner enthaltenen Dokumente anzuzei­
gen. In diesem Bereich können Sie Dokumente anzeigen, anordnen und verwalten.
Web Intelligence-Dokumente
Eine Registerkarte für jedes geöffnete Dokument.
Weitere Informationen
Festlegen von Web-Intelligence-Einstellungen [Seite 34]
1.4.1
Anmelden an BI-Launchpad
Für den Zugriff auf Web Intelligence über das BI-Launchpad müssen Sie sich anmelden.
Bevor Sie interaktive Analysen über das BI-Launchpad durchführen können, benötigen Sie die folgenden
Informationen:
● URL zum BI-Launchpad (z. B. http://[hostname]:8080/BOE/BI)
● Benutzername und Kennwort
● Eine Authentifizierung, die die verfügbaren Ressourcen steuert
Wenden Sie sich an Ihren Administrator, wenn Sie diese Angaben nicht kennen.
Hinweis
Standardmäßig wird der Servername auf der Anmeldeseite des BI-Launchpad nicht angezeigt.
So starten Sie SAP BusinessObjects Web Intelligence:
1. Starten Sie einen Webbrowser.
2. Zeigen Sie mit dem Browser auf das Lesezeichen oder die URL für das BI-Launchpad.
Die Anmeldungsseite wird aufgerufen.
3. Wenn das Feld System leer ist, geben Sie den Namen des Servers gefolgt von einem Doppelpunkt (:) und dann
die Portnummer ein.
4. Geben Sie im Feld Benutzername Ihren Benutzernamen ein.
5. Geben Sie im Textfeld Kennwort Ihr Kennwort ein.
6. Wählen Sie im Feld Authentifizierung die Authentifizierung aus, die Ihnen von Ihrem Administrator mitgeteilt
wurde.
7. Klicken Sie auf Anmelden.
Die BI-Launchpad-Startseite wird angezeigt.
32
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
1.4.2
Abmelden vom BI-Launchpad
Sie müssen sich abmelden und können nicht nur einfach den Webbrowser schließen, wenn Sie die Arbeit mit dem
BI-Launchpad beendet haben.
Durch die Abmeldung wird sichergestellt, dass alle während der Sitzung geänderten Einstellungen gespeichert
werden.
BI-Administratoren können zu jedem Zeitpunkt feststellen, wie viele Benutzer angemeldet sind, und die
Systemleistung anhand dieser Information optimieren.
Klicken Sie in der Symbolleiste von BI-Launchpad auf Abmelden.
1.4.3
Starten von Web Intelligence im BI-Launchpad
Sie können Web Intelligence auf verschiedene Arten starten.
Führen Sie zum Starten von Web Intelligence in BI-Launchpad einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie auf
Anwendungen
Web Intelligence .
○ Wählen Sie in den Anwendungsverknüpfungen Web Intelligence aus.
○ Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument.
Web Intelligence wird gestartet. Die Registerkarte Web Intelligence ist im Hauptbereich aktiviert. Um zu prüfen,
welche Schnittstelle gestartet wurde (Web Intelligence HTML, Web Intelligence Applet oder der Web-IntelligenceRich-Client), klicken Sie auf Einstellungen und wählen Web Intelligence aus.
Weitere Informationen
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence [Seite 57]
Auswählen der Anzeige- und Entwurfsschnittstelle [Seite 35]
1.4.4
Öffnen eines Dokuments aus dem Repository
Sie können ein Dokument aus dem Unternehmens-Repository öffnen.
1. Klicken Sie im BI-Launchpad auf die Registerkarte Dokumente, um die im Repository verfügbaren Dokumente
anzuzeigen.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Ordner, und wechseln Sie in den Ordner, der das Dokument enthält.
3. Wählen Sie das Dokument aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Anzeigen aus, um das
Dokument im Modus Ansicht zu öffnen, oder wählen Sie Ändern aus, um das Dokument im Modus Entwurf zu
öffnen.
Die Version von Web Intelligence, die geöffnet wird, hängt von den Einstellungen für Anzeigen und Ändern in
den Web-Intelligence-Einstellungen von BI-Launchpad ab.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
33
Hinweis
Wenn in den Dokumenteigenschaften die Eigenschaft Beim Öffnen regenerieren ausgewählt wurde, zeigt
das Dokument nach jedem Öffnen die neuesten Informationen an. Die Option Beim Öffnen regenerieren ist
von folgenden Einstellungen in der CMC (konfiguriert vom BI-Administrator) abhängig:
○ Wählen Sie unter Anwendungen Web Intelligence in der Liste Verwalten die Option Eigenschaften
aus. Im Bereich Automatische Dokumentregenerierung beim Öffnen der
Sicherheitsberechtigungseinstellung ist die Sicherheitseinstellung Automatisch regenerieren aktiviert.
○ Wählen Sie unter Anwendungen Web Intelligence in der Liste Verwalten die Option
Benutzersicherheit aus. Wenn Sie ein Benutzerprofil auswählen und auf Sicherheit anzeigen klicken,
überprüfen Sie, ob die Sicherheitsberechtigung Dokumente: Automatische Regenerierung beim Öffnen
deaktivieren deaktiviert ist.
Weitere Informationen
Auswählen der Anzeige- und Entwurfsschnittstelle [Seite 35]
1.4.5
Löschen eines Dokuments aus dem Repository
Sie können ein Dokument aus dem Unternehmens-Repository löschen, wenn Sie über die dafür erforderliche
Berechtigung verfügen.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Dokumente, um die im Repository verfügbaren Dokumente anzuzeigen.
3. Navigieren Sie zu dem Ordner, der das zu löschende Dokument enthält.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das zu löschende Dokument, und klicken Sie auf Organisieren.
5. Klicken Sie auf Löschen.
1.4.6
Festlegen von Web-Intelligence-Einstellungen
Auf der Registerkarte Voreinstellungen im BI-Launchpad haben Sie folgende Möglichkeiten:
Tabelle 11: Elemente des Bereichs "Einstellungen"
Option
Beschreibung
Allgemein
Festlegen der Standardeinstellungen für den Benutzer. Diese werden vom Admi­
nistrator definiert.
Kennwort ändern
Ändern des Kennworts. Geben Sie Ihr altes Kennwort ein und anschließend das
neue Kennwort zweimal.
34
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Option
Beschreibung
Gebietsschemata und Zeitzone
Festlegen des Produktgebietsschemas, des bevorzugten Anzeigegebietsschemas
und der aktuellen Zeitzone.
Analysis, Edition für OLAP
Festlegen der Barrierefreiheit. (Wird hier nicht beschrieben.)
Web Intelligence
Auswählen der Schnittstellen, die Sie für die Modi Anzeigen und Ändern verwenden
möchten.
Auswählen eines Standarduniversums.
Festlegen der Drilloptionen.
Festlegen der Speicheroptionen beim Speichern im Excel-Format.
BI-Arbeitsbereiche
Festlegen des Standardstils. (Wird hier nicht beschrieben.)
Crystal-Reports-Berichte
Festlegen der Crystal-Reports-Optionen. (Wird hier nicht beschrieben.)
Weitere Informationen
Informationen zu BI-Launchpad [Seite 31]
1.4.6.1
Auswählen der Anzeige- und Entwurfsschnittstelle
Sie können durch Festlegen von Optionen bestimmen, wie vorhandene Dokumente angezeigt und untersucht,
neue Dokumente erstellt oder vorhandene Dokumente bearbeitet und analysiert werden.
Diese Optionen legen Sie im Bereich Einstellungen im BI-Launchpad fest.
In Abhängigkeit von Ihrer Genehmigung und der Web-Intelligence-Oberfläche, die Sie verwenden, können Sie
zwischen folgenden Modus wählen: Ansicht, Entwurf und Daten.
Hinweis
Die Wahl der Schnittstelle kann durch Ihr Sicherheitsprofil weiter eingeschränkt sein.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Titel eines vorhandenen Dokuments in der Liste der
Unternehmensdokumente klicken und im Kontextmenü Anzeigen auswählen, wird das Dokument im Modus
Ansicht geöffnet. Wenn Sie ein Dokument erstellen oder mit der rechten Maustaste auf den Titel eines
vorhandenen Dokuments klicken und Ändern auswählen, wird das Dokument im Modus Entwurf geöffnet.
In BI-Launchpad haben Sie die folgende Auswahl an Schnittstellen zum Anzeigen von Dokumenten:
Schnittstelle
Beschreibung
HTML (kein Download erforderlich)
Sie können Dokumente mithilfe der Web-Intelligence-HTMLSchnittstelle in BI-Launchpad anzeigen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
35
Schnittstelle
Beschreibung
Applet (Download erforderlich)
Sie können Dokumente mithilfe der Web-Intelligence-AppletSchnittstelle, auch Java-Applet genannt, in BI-Launchpad
anzeigen.
Hinweis
Für diese Schnittstelle muss ein Java-Applet
heruntergeladen werden.
Desktop (Rich-Client, nur Windows, Installation erforderlich)
Sie zeigen Dokumente mit dem Web-Intelligence-Rich-Client
an, einer eigenständigen Schnittstelle, die außerhalb des BILaunchpad arbeitet und mit deren Hilfe Sie ohne Verbindung
zu einem Unternehmensrepository mit Dokumenten arbeiten
können.
Hinweis
Der Web-Intelligence-Rich-Client muss auf dem lokalen
Rechner installiert werden.
PDF
Sie zeigen Dokumente statisch im PDF-Format an.
Im BI-Launchpad haben Sie die folgende Auswahl an Änderungsschnittstellen:
Schnittstelle
Beschreibung
HTML (kein Download erforderlich)
Sie erstellen, bearbeiten und analysieren Dokumente mithilfe
der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle in BI-Launchpad.
Applet (Download erforderlich)
Sie erstellen, bearbeiten und analysieren Dokumente mithilfe
der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle in BI-Launchpad.
Sie können den Modus Entwurf oder Daten auswählen.
Hinweis
Für diese Schnittstelle muss ein Java-Applet
heruntergeladen werden.
Desktop (Rich-Client, nur Windows, Installation erforderlich)
Sie erstellen und bearbeiten Dokumente mit dem WebIntelligence-Rich-Client, der auch Desktop genannt wird und
eine eigenständige Schnittstelle ist, die außerhalb von BILaunchpad ausgeführt wird und mit deren Hilfe Sie ohne
Verbindung mit einem Unternehmens-Repository mit
Dokumenten arbeiten können. Sie können den Modus
Entwurf oder Daten auswählen.
Hinweis
Der Web-Intelligence-Rich-Client muss auf Ihrem lokalen
Rechner installiert werden.
Sobald Sie ein Dokument in einer bestimmten Schnittstelle öffnen, verwenden Sie diese Schnittstelle bis zum
Ende der Sitzung. Beispiel: Wenn Sie HTML als Schnittstelle für Ansicht und Web Intelligence Applet als
Schnittstelle für Ändern ausgewählt haben, verwenden Sie auch dann weiterhin die Web-Intelligence-HTML-
36
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Schnittstelle, wenn Sie innerhalb der Anwendung in den Modus Entwurf (der die Schnittstelle Ändern nutzt)
wechseln.
Wenn Sie ein Dokument über den Befehl Ändern mit einer bestimmten ausgewählten Schnittstelle öffnen, bleibt
das Dokument außerdem in dieser Schnittstelle geöffnet, selbst wenn Sie für "Ändern" etwas anderes auswählen.
Dies ist wichtig, wenn Sie eine Funktion verwenden, die in einer Web-Intelligence-Oberfläche verfügbar ist, in einer
anderen jedoch nicht, wie zum Beispiel bei Dokumenten, die auf BEx Querys basieren.
Weitere Informationen
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence [Seite 18]
1.4.6.1.1
Ändern der Einstellungen für die Dokumentanzeige
in BI-Launchpad
In den BI-Launchpad-Einstellungen können Sie den Typ der Dokumentansicht und die Web-Intelligence-Version
auswählen, die angezeigt werden, wenn Sie ein Dokument zum Lesen oder Modifizieren öffnen.
1. Klicken Sie im BI-Launchpad auf Einstellungen, um das Dialogfeld Einstellungen anzuzeigen.
2. Klicken Sie in der Liste Einstellungen auf Web Intelligence.
3. Wählen Sie die Anzeigeschnittstelle in den Optionen von Anzeige aus.
Diese Einstellung bestimmt, in welcher Version von Web Intelligence das Dokument im Modus Ansicht
geöffnet wird.
4. Wählen Sie die Entwurfsschnittstelle in den Optionen von Ändern aus.
Diese Einstellung bestimmt, in welcher Version von Web Intelligence das Dokument im Modus Entwurf
geöffnet wird.
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Diese Änderungen treten beim nächsten Öffnen eines Web-Intelligence-Dokuments in Kraft.
1.4.6.2
Festlegen von Anwendungsmodi
Abhängig davon, in welchem Web-Intelligence-Anwendungsmodus Sie sich befinden, können Sie Abfragen,
Dokumente und Berichte erstellen und die Daten in Berichten analysieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
37
Tabelle 12: Beschreibung der Anwendungsmodi
Anwendungsmodus
Beschreibung
Daten
Im Modus Daten können Sie folgende Aufgaben ausführen:
●
Erstellen, Bearbeiten und Verwalten von Abfragen, die Daten für Berichte liefern
●
Hinzufügen und Umbenennen von Datenprovidern
●
Ändern der Quelle, aus der ein Datenprovider seine Daten bezieht
Alle vom aktuellen Dokument verwendeten Datenprovider werden im Modus Daten in einer
Liste angezeigt, und alle nicht mit der Arbeit mit Datenprovidern in Zusammenhang stehen­
den Toolboxen sind deaktiviert.
Einschränkung
Der Modus Daten steht in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle nicht zur Verfügung.
Ansicht
Im Modus Ansicht können Sie folgende Aufgaben ausführen:
●
Anzeigen von Berichten
●
Verfolgen von Änderungen in Berichtsdaten und Ausführen von Drilldowns in diese
Im Modus Ansicht sind die Hauptsymbolleiste der Anwendung und der Seitenbereich verfüg­
bar. Toolboxen sind nicht verfügbar.
Entwurf
Im Modus Entwurf können Sie folgende Aufgaben ausführen:
●
Erledigen einer Vielzahl von Analyseaufgaben
●
Hinzufügen und Löschen von Berichtselementen wie Tabellen oder Diagrammen
●
Anwenden von Regeln für die bedingte Formatierung
●
Erweitern von Berichten mit Formeln und Variablen
●
Bearbeiten der Berichtsstruktur oder des mit Daten gefüllten Berichts. Nur wenn Sie mit
der Berichtstruktur arbeiten, können Sie Änderungen vornehmen, ohne auf den Server
zuzugreifen. Wenn Sie mit Berichten arbeiten, die Daten enthalten, wird jede von Ihnen
vorgenommene Änderung auf den Server angewendet.
Tipp
Wenn Sie viele Änderungen vornehmen, empfiehlt es sich, dass Sie nur mit der Bericht­
struktur arbeiten und den Bericht mit Daten auffüllen, nachdem Sie die Änderungen vorge­
nommen haben.
1.4.6.2.1
Wechseln zwischen Anwendungsmodi
Abhängig vom gewählten Modus sind die jeweils relevanten Toolboxen und Symbolleisten verfügbar. Anders
Toolboxen und Symbolleisten sind entweder nicht sichtbar oder deaktiviert.
Führen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument einen der folgenden Schritte aus:
○ Um im Modus Daten zu arbeiten, klicken Sie auf Daten.
38
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Hinweis
Der Modus Daten steht lediglich in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle und im Web-Intelligence-RichClient zur Verfügung.
○ Um im Modus Ansicht zu arbeiten, klicken Sie in der oberen Ecke der Symbolleiste auf Ansicht.
○ Um im Modus Entwurf zu arbeiten und nur die Berichtsstruktur anzuzeigen, klicken Sie auf den Pfeil auf der
Schaltfläche Entwurf und wählen aus der Dropdown-Liste die Option Nur Struktur aus.
○ Um im Modus Entwurf mit Berichtsdaten zu arbeiten, klicken Sie auf den Pfeil auf der Schaltfläche Entwurf
und wählen aus der Dropdown-Liste die Option Mit Daten aus.
1.5
Konfigurieren des Web-Intelligence-Rich-Client
Sie können den SAP-BusinessObjects-Web-Intelligence-Rich-Client verwenden, um mit oder ohne eine
Verbindung zu einem Central Management Server mit gesicherten oder ungesicherten Dokumenten zu arbeiten.
Über die Web-Intelligence-Rich-Client-Oberfläche können Sie Dokumente erstellen, bearbeiten, formatieren,
drucken und speichern. Im Folgenden sind gängige Verwendungsszenarios für diese Oberfläche aufgeführt:
● Sie möchten keinen CMS oder Anwendungsserver installieren.
● Sie können unterwegs oder bei der Arbeit an einem Ort ohne Netzwerkzugriff keine Verbindung zu einem
CMS herstellen.
● Sie möchten im Falle von serverseitigen Unterbrechungen oder Performance-Problemen fortlaufend mit
Dokumenten arbeiten.
● Sie möchten die Berechnungsleistung verbessern.
Sie können den Web-Intelligence-Rich-Client interaktiv über das SAP-BusinessObjects-Business-IntelligenceLaunchpad installieren. Alternativ kann der Administrator über das SAP Software Download Center die BIPlattform, die den Web-Intelligence-Rich-Client enthält, auf Ihrem Computer installieren.
1.5.1
Installation des Web-Intelligence-Rich-Clients über BILaunchpad
Sie können den Web-Intelligence-Rich-Client vom BI-Launchpad auf Ihren Computer herunterladen.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie auf Einstellungen.
3. Klicken Sie auf Web Intelligence.
4. Klicken Sie im Bereich Ändern auf (Installation erforderlich) nach Desktop (Rich Client, nur Windows,
Installation erforderlich).
Im angezeigten Dialogfeld werden Sie gefragt, ob Sie WebSetup.exe auf dem Computer ausführen oder
speichern möchten.
5. Klicken Sie auf Ausführen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
39
Der Web-Intelligence-Rich-Client wird auf den Rechner heruntergeladen und gestartet, wenn Sie die
Anwendung über das BI-Launchpad starten. Aufgrund der Dateigröße kann dieser Prozess einige Minuten in
Anspruch nehmen.
6. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
7. Informationen zu auf den Berichtsseiten angezeigten Fehlern finden Sie unter dem folgenden Thema. Wenden
Sie sich anschließend an Ihren BI-Administrator, um die für die Definition Ihrer Proxy-Einstellungen
erforderlichen Informationen zu erhalten: Festlegen der Proxy-Einstellungen im Web-Intelligence-Rich-Client
[Seite 48].
Hinweis
Bei der Installation des Web-Intelligence-Rich-Client auf Ihrem Rechner wird auch das Online-Hilfesystem auf
Ihrem Rechner installiert.
Weitere Informationen
Verbindungsmodi [Seite 42]
Informationen zu Web-Intelligence-Oberflächen [Seite 23]
1.5.2
Installieren des Web-Intelligence-Rich-Client über das
SAP Software Download Center
Im Rahmen der Installation der BI-Plattform auf Ihrem Rechner installieren Sie auch den Web-Intelligence-RichClient.
Sie haben Zugang zum SAP Software Download Center und verfügen über Administratorrechte, um Anwendungen
auf Ihrem Rechner zu installieren.
1. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Handbüchern im SAP Help Portal (http://help.sap.com/):
○ Installationsanweisungen für die BI-Plattform finden Sie in der UNIX- oder Windows-Version des Business
Intelligence Platform Installation Guide für SAP BusinessObjects Business Intelligence 4.1.
○ Informationen zur Installation und Konfiguration des Web-Intelligence-Rich-Client auf Ihrem Rechner
finden Sie im Installationshandbuch für den Web-Intelligence-Rich-Client.
2. Um die BI-Plattform herunterzuladen, rufen Sie das SAP Software Download Center (https://
support.sap.com/swdc ) auf.
1.5.3
Onlinehilfe in einer Web-Intelligence-Rich-ClientInstallation
Wenn Sie den Web-Intelligence-Rich-Client über das BI-Launchpad installieren, wird das Onlinehilfesystem auf
Ihrem Rechner installiert.
40
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Bei der Hilfe, die angezeigt wird, wenn Sie nach dem Öffnen des Web-Intelligence-Rich-Client (unabhängig vom
Arbeitsmodus, in dem Sie sich befinden) auf das Symbol Hilfe klicken, handelt es sich um die Hilfe, die auf Ihrem
Rechner installiert wurde.
Hinweis
Um die Web-Intelligence-Rich-Client-Oberfläche und die zugehörige Hilfe zu aktualisieren, können Sie die
Oberfläche über die BI-Launchpad-Einstellungen erneut installieren oder den Administrator bitten, die BIPlattform auf Ihrem Rechner zu installieren. Diese enthält den Web-Intelligence-Rich-Client.
Sie können die Hilfe verfügbar machen, indem Sie einen lokalen Ordner oder eine URL angeben, über den/die der
Web-Intelligence-Rich-Client auf die Hilfe zugreifen kann.
Weitere Informationen
Verbindungsmodi [Seite 42]
1.5.3.1
Angeben des Ordners oder der URL für die Onlinehilfe
Sie können einen Ordner für die Web-Intelligence-Onlinehilfe auswählen oder eine URL eingeben.
1. Starten Sie Web-Intelligence-Rich-Client.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Allgemein aus.
3. Klicken Sie auf Durchsuchen neben Hilfe, und wählen Sie einen Ordner aus.
Sie können auch eine URL als Speicherort der Onlinehilfe eingeben.
4. Klicken Sie auf Öffnen und anschließend auf OK.
1.5.4
Web-Intelligence-Rich-Client-Prozesse
Sie haben die Möglichkeit, für den Web-Intelligence-Rich-Client bestimmte Benachrichtigungsprozesse zu
verwalten.
Windows-Benachrichtigungsbereich
Bei jedem Öffnen des Web-Intelligence-Rich-Client wird im Windows-Benachrichtigungsbereich ein Symbol
angezeigt. Dieses wird während der gesamten Windows-Sitzung angezeigt. Das Symbol stellt die Prozesse von
Web Intelligence dar, die im Hintergrund weiterhin ausgeführt werden.
Mit dem Benachrichtigungssymbol des Web-Intelligence-Rich-Client führen Sie folgende Aktionen durch:
● Starten der Anwendung in einem neuen Fenster.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
41
● Beenden des Web-Intelligence-Rich-Clients.
1.5.4.1
Aktivieren und Deaktivieren des
Hintergrundprozesses des Web-Intelligence-RichClient
Sie können den Hintergrundprozess des Web-Intelligence-Rich-Client aktivieren oder deaktivieren.
Durch die Aktivierung des Hintergrundprozesses des Web-Intelligence-Rich-Client verkürzen Sie die Ladezeit von
Dokumenten.
1. Starten Sie den Web-Intelligence-Rich-Client.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Anwendung.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Allgemein aus.
4. Führen Sie im Bereich Web-Intelligence-Rich-Client-Prozess einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie Nach Schließung des letzten Fensters Prozess aktiv halten aus, um den Hintergrundprozess zu
aktivieren. Dies ist die Standardeinstellung.
○ Deaktivieren Sie die Option Nach Schließung des letzten Fensters Prozess aktiv halten, um den
Hintergrundprozess zu deaktivieren. Dadurch wird auch das Schnellstartsymbol ausgeblendet.
5. Klicken Sie auf OK.
1.5.5
Verbindungsmodi
Der Web-Intelligence-Rich-Client verwendet unterschiedliche Verbindungsmodi.
Sie können den Web-Intelligence-Rich-Client in den folgenden drei Verbindungsmodi verwenden: Verbunden,
Offline und Standalone.
1.5.5.1
Verbindungssicherheitsrechte und lokales Arbeiten
Mit dem Sicherheitsrecht Verbindung lokal herunterladen im CMS können BI-Administratoren Sicherheitsrechte
für Verbindungen im Web-Intelligence-Rich-Client steuern.
Wenn das Sicherheitsrecht Verbindung lokal herunterladen für Verbindungsobjekte erteilt wurde, erfolgt eine
lokale Regenerierung, sofern die Middleware korrekt installiert und konfiguriert ist. Wurde das Sicherheitsrecht
verweigert, wird keine lokale Regenerierung ausgeführt. Die Regenerierung wird an den Server delegiert. Die
Erstellung und Änderung von Abfragen ist nur für Abfragen möglich, die keine gesicherte Verbindung verwenden.
Wenn Sie mit einem Dokument aus BusinessObjects XI 4.0 oder früher arbeiten, speichern Sie das Dokument und
öffnen es erneut. Das Sicherheitsrecht wird korrekt angewendet.
42
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Hinweis
Der BI-Administrator muss die Sicherheitseinstellungen für die Datenquellenverbindung festlegen,
beispielsweise die sensiblen Datenquellenverbindungsdaten, die lokal heruntergeladen werden können, und die
Benutzer, denen dies erlaubt ist.
Wenn die Sicherheitsoption aktiviert ist, gilt Folgendes:
● Die Übertragung der Verbindungsinformationen an den Client (besonders sicherer Modus) ist nicht erlaubt.
● Im beschränkten Offline-Modus ist keine lokale Regenerierung möglich.
● Im vollständigen Offline-Modus können Berichte geöffnet, angezeigt und geändert werden, jedoch nicht
regeneriert. Außerdem kann die Abfrage nicht geändert werden.
Hinweis
Bei der Arbeit mit mehreren Abfragen in einem Dokument funktioniert die Regenerierung nur bei ungesicherten
Datenquellenverbindungen. Wenn mindestens eine Abfrage eine gesicherte Datenquellenverbindung
verwendet, wird eine Warnung angezeigt.
1.5.5.2
Modus "Verbunden"
Im Modus Verbunden arbeiten Sie, während Sie mit einem zu SAP BusinessObjects Business Intelligence
gehörigen CMS (Central Management Server) verbunden sind.
Sie können mit Dokumenten arbeiten, die sich auf dem CMS befinden oder mit lokalen gesicherten oder
ungesicherten Dokumenten. Abhängig von Ihren Sicherheitsberechtigungen auf dem CMS können Sie Folgendes
tun:
● Dokumente und Universen aus dem CMS importieren
● Lokale Dokumente öffnen, erstellen, bearbeiten und regenerieren
● Dokumente lokal speichern
● Dokumente auf den CMS exportieren
Sicherheit im Modus "Verbunden"
Beim Arbeiten im Modus Verbunden verwendet der CMS die Sicherheitsrechte Ihres Benutzerkontos.
Verbindung zum CMS im Modus "Verbunden"
Der Web-Intelligence-Rich-Client kann auf zwei Arten gestartet werden, wobei die Verbindung zum CMS auf eine
jeweils andere Weise hergestellt wird:
● Wenn Sie den Web-Intelligence-Rich-Client über BI-Launchpad starten, stellt dieser die Verbindung mit dem
CMS in derselben BI-Launchpad-Sitzung her, sodass keine Anmeldung erforderlich ist. Die Kommunikation
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
43
mit dem CMS erfolgt über HTTP zu einem Anwendungsserver, der die Abrufe an den CMS und das Repository
weiterleitet. Lokale Middleware ist nicht erforderlich.
● Wenn Sie den Web-Intelligence-Rich-Client lokal über das Windows-Startmenü oder durch Doppelklicken auf
ein .wid-Dokument starten, stellt der Web-Intelligence-Rich-Client eine Verbindung mit dem CMS im ClientServer-Modus über das OCA/CORBA-Framework des Enterprise SDK her. Dazu benötigen Sie die
entsprechende Datenbank-Middleware auf Ihrem lokalen Rechner.
Hinweis
Um eine Verbindung zwischen einer Essbase OLAP-Datenquelle und SAP BusinessObjects OLAP-Produkten
einschließlich Universe-Design-Tool, Web-Intelligence-Rich-Client und Web Intelligence herzustellen, muss
sichergestellt werden, dass die Essbase-Client-Middleware auf den Rechnern ordnungsgemäß installiert und
konfiguriert ist, die diese SAP BusinessObjects OLAP-Produkte hosten. Stellen Sie insbesondere sicher, dass
die Essbase-Client-Umgebungsvariablen ARBORPATH und ESSBASEPATH als WindowsSystemumgebungsvariablen, und nicht als Windows-Benutzerumgebungsvariablen erstellt und festgelegt
werden.
Weitere Informationen
Lokales Arbeiten mit vorhandenen Dokumenten im Modus "Verbunden" [Seite 45]
Arbeiten im Modus "Verbunden" über das BI-Launchpad [Seite 44]
1.5.5.2.1
Arbeiten im Modus "Verbunden" über das BILaunchpad
Im Verbundenen Modus werden die Sicherheitseinstellungen vom CMS verwaltet. Sie können genau so mit
Dokumenten arbeiten wie in BI-Launchpad.
Für das Starten des Web-Intelligence-Rich-Clients über BI-Launchpad ist keine Datenbank-Middleware auf dem
lokalen Rechner erforderlich.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie auf Einstellungen im oberen Bereich des BI-Portals.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Einstellungen die Option Web Intelligence aus.
4. Wählen Sie im Bereich Ändern Desktop.
5. Klicken Sie auf Speichern & schließen, um das Dialogfeld Einstellungen zu schließen.
6. Klicken Sie in BI-Launchpad auf die Registerkarte Dokumente.
7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Dokument, und wählen Sie Ändern.
Der Web-Intelligence-Rich-Client wird auf Ihrem Rechner im Modus Verbunden gestartet. Ist sie noch nicht
auf dem Computer installiert, wird die Anwendung vom BI-Launchpad installiert.
Wenn der Web-Intelligence-Rich-Client bereits auf Ihrem Computer ausgeführt wird, wird eine neue Instanz
der Anwendung geöffnet, wenn Sie über das BI-Launchpad starten. Das Dokument wird nicht in der bereits
geöffneten Anwendungsinstanz geöffnet.
44
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
Weitere Informationen
Verbindungsmodi [Seite 42]
1.5.5.2.2
Lokales Arbeiten mit vorhandenen Dokumenten im
Modus "Verbunden"
Sie können den Web-Intelligence-Rich-Client im Modus Verbunden starten.
Um den Web-Intelligence-Rich-Client lokal im Modus Verbunden zu starten, muss er bereits auf dem Rechner
installiert sein. Sie müssen bereits mindestens einmal eine Verbindung über den Web-Intelligence-Rich-Client von
BI-Launchpad aus mit dem CMS hergestellt haben, mit dem Sie arbeiten möchten.
Middleware für die Verbindung zum CMS muss auf dem Rechner installiert sein. Im Modus Verbunden werden die
Sicherheitseinstellungen vom CMS verwaltet.
1. Starten Sie den Web-Intelligence-Rich-Client über das Windows-Menü Start.
2. Wählen Sie ein Dokument im Dialogfeld Zuletzt verwendete Dokumente aus.
3. Geben Sie im Dialogfeld Benutzer-ID einen gültigen Benutzernamen und ein Kennwort ein.
4. Wählen Sie einen Authentifizierungsmodus aus der Liste aus.
Wählen Sie nicht Standalone aus der Dropdown-Liste System aus, wenn Sie im Modus Verbunden arbeiten
möchten. Wenn Sie die Standalone-Authentifizierung auswählen, arbeiten Sie im Modus Standalone ohne
CMS-Verbindung.
5. Klicken Sie auf Anmelden.
Wenn Sie den Web-Intelligence-Rich-Client bereits auf dem Rechner ausführen, wird durch den erneuten Start
eine neue Instanz der Anwendung geöffnet.
Weitere Informationen
Verbindungsmodi [Seite 42]
1.5.5.3
Offline-Modus
Im Offline-Modus sind Sie zwar nicht mit einem CMS verbunden, aber die CMS-Sicherheit gilt weiterhin.
Sie können mit lokalen Dokumenten und Universen arbeiten, die von dem bei der Anmeldung gewählten CMS
gesichert sind, oder mit ungesicherten lokalen Dokumenten und Universen. Zur Gestaltung der Berichtsseiten
haben Sie die folgenden Möglichkeiten:
● Lokale Dokumente öffnen
● Dokumente erstellen (erfordert lokales Universum und lokalen Connection Server)
● Dokumente bearbeiten
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
45
● Dokumente regenerieren (erfordert lokales Universum und lokalen Connection Server)
● Dokumente lokal speichern
Im Offline-Modus können Sie keine Dokumente vom CMS importieren oder auf den CMS exportieren.
Sicherheit im Offline-Modus
Wenn Sie im Modus Verbunden eine Verbindung mit dem CMS herstellen, werden Ihre Sicherheitsrechte in
diesem CMS auf den Rechner heruntergeladen. Jedes Dokument und Universum, das von einem CMS
heruntergeladen wird, enthält eine Zugriffskontrollliste, in der Gruppen und Benutzer angegeben sind, die über
Zugriffsrechte auf das Dokument verfügen. Im Offline-Modus werden die CMS-Sicherheitsrechte durch Zuordnen
der Zugriffsrechte für das Dokument oder Universum zur lokal gespeicherten Sicherheitsdatei angewendet. Wenn
beispielsweise ein Dokument vom CMS auf den lokalen Rechner heruntergeladen wurde und Sie nicht über das
Recht zum Öffnen des Dokuments in dem CMS verfügen, von dem es heruntergeladen wurde, können Sie das
Dokument auch auf dem lokalen Rechner nicht öffnen. Falls die Sicherheitseinstellungen für Objekte die Arbeit im
Offline-Modus nicht zulassen, können diese Objekte nicht einbezogen werden, wenn das Objekt zu einem
späteren Zeitpunkt verwendet wird.
Bevor Sie im Offline-Modus mit Dokumenten oder Universen arbeiten können, die von einem CMS gesichert sind,
müssen Sie mindestens einmal eine Verbindung mit diesem CMS im Modus Verbunden hergestellt haben.
Dadurch werden die CMS-Sicherheitsinformationen auf den lokalen Rechner heruntergeladen, und der CMS wird
als Auswahlmöglichkeit in der Dropdown-Liste System auf der Seite Benutzer-ID angezeigt. Sie können sich dann
im Offline-Modus anmelden und ohne CMS-Verbindung arbeiten, da die CMS-Sicherheitsinformationen in der
lokalen Datei gelesen werden können.
Bei der Arbeit im Offline-Modus müssen die geeigneten Universen und die entsprechende Datenbank-Middleware
auf dem Rechner installiert sein, um Dokumente erstellen und regenerieren zu können. Ist dies nicht der Fall,
können Sie weiterhin Dokumente lokal öffnen, bearbeiten und speichern, so lange Sie über die entsprechenden
Sicherheitsrechte verfügen.
Die Sicherheitsinformationen für einen CMS werden in einer lokalen Sicherheitsinformationsdatei gespeichert, die
die Erweiterung "LSI" hat. Auf einem Rechner können LSI-Dateien für mehrere CMS gespeichert werden.
1.5.5.3.1
Arbeiten im Offline-Modus
Es gibt einige Methoden, um im Web-Intelligence-Rich-Client im Offline-Modus zu arbeiten.
Sie müssen bereits mindestens einmal eine Verbindung mit dem CMS hergestellt haben, von dem das zu
bearbeitende Dokument exportiert wurde, indem Sie über BI-Launchpad den Web-Intelligence-Rich-Client starten
und das Dokument darin öffnen.
1. Starten Sie Web-Intelligence-Rich-Client.
2. Führen Sie zum Öffnen eines Dokuments einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie im Bereich Dokument öffnen aus der Liste Zuletzt verwendete Dokumente ein Dokument aus,
das aus dem CMS exportiert wurde, dessen Sicherheitsdetails auf dem lokalen Rechner gespeichert sind.
○ Klicken Sie in der Symbolleiste auf Öffnen, navigieren Sie zu einer .wid-Datei, und doppelklicken Sie
darauf.
46
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
3. Wählen Sie im Dialogfeld Benutzer-ID den CMS aus der Dropdown-Liste System aus.
4. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein.
5. Wählen Sie die Authentifizierungsmethode aus der Dropdown-Liste Authentifizierung aus.
6. Wählen Sie Im Offline-Modus verwenden aus.
7. Klicken Sie auf Anmelden.
1.5.5.3.2
Auswählen von Standardordnern für lokale
Dokumente und Universen
Im Web-Intelligence-Rich-Client können Sie einen Ordner auswählen, in dem lokale Dokumente und Universen
standardmäßig auf dem lokalen Rechner gespeichert werden.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf der Registerkarte Eigenschaften auf
Anwendung.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Allgemein aus.
3. Klicken Sie neben Benutzerdokumente auf Durchsuchen, und wählen Sie einen Ordner für Dokumente aus.
4. Klicken Sie neben Universen auf Durchsuchen, und wählen Sie einen Ordner für Universen aus.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen zu schließen.
1.5.5.4
Eigenständiger Modus
Im eigenständigen Modus (Standalone) sind Sie nicht mit einem CMS verbunden. Sicherheit wird nicht
erzwungen.
Sie können nur mit lokalen, ungesicherten Dokumenten und Universen arbeiten. Zur Gestaltung der
Berichtsseiten haben Sie die folgenden Möglichkeiten:
● Dokumente öffnen, erstellen, bearbeiten und regenerieren
● Dokumente lokal speichern
Sie können keine Dokumente vom CMS importieren oder zum CMS exportieren.
Die Middleware, die zum Erstellen und Regenerieren lokaler, ungesicherter Dokumente mit lokalen, ungesicherten
Universen erforderlich ist, muss auf dem Rechner installiert sein, auf dem der Web-Intelligence-Rich-Client
ausgeführt wird.
1.5.5.4.1
Arbeiten im eigenständigen Modus
Sie können im Web-Intelligence-Rich-Client im eigenständigen Modus an Dokumenten arbeiten.
Middleware, die erforderlich ist, um mit ungesicherten Dokumenten und Universen zu arbeiten, muss bereits auf
dem Rechner installiert sein.
1. Starten Sie Web-Intelligence-Rich-Client.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
47
2. Wählen Sie aus dem Menü die Option Öffnen aus, navigieren Sie zu einem .wid-Dokument, und doppelklicken
Sie darauf.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Benutzer-ID die Option Standalone aus der Dropdown-Liste System.
4. Klicken Sie auf Anmelden.
1.5.5.5
Festlegen der Proxy-Einstellungen im WebIntelligence-Rich-Client
Sie legen Proxy-Einstellungen fest, wenn Sie über einen Internet-Proxy-Server auf URLs oder Bilder in Ihren
Berichten zugreifen.
Sie müssen diese Einstellungen nicht für Bilder festlegen, die in einen Bericht eingebettet sind. Überprüfen Sie die
Einstellungen in Ihrem Internet-Browser oder wenden Sie sich an Ihren BI-Administrator, um die zum Festlegen
Ihrer Proxy-Einstellungen erforderlichen Informationen zu erhalten.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Proxy-Einstellungen festzulegen:
1. Starten Sie Web-Intelligence-Rich-Client.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Anwendung.
3. Klicken Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen auf die Registerkarte Proxy.
4. Legen Sie den HTTP-Proxy-Host fest.
5. Legen Sie den HTTP-Proxy-Port fest.
6. Legen Sie die HTTPS-Host- und Porteinstellungen fest, oder wählen Sie wie HTTP-Proxy aus.
7. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen zu
schließen.
1.5.6
Verbindungsmodi in Web-Intelligence-Rich-Client
Der Verbindungsmodus, in dem Sie im Web-Intelligence-Rich-Client arbeiten, bestimmt, welche Aktionen Sie in
einem Dokument ausführen können.
In den folgenden Themen werden die verschiedenen Verbindungsmodi erläutert.
1.5.6.1
Arbeiten mit Universen im Modus "Verbunden"
Wenn Sie die Desktop-Datenanalyse im Modus Verbunden ausführen, greifen Sie remote auf CMS-Universen zu.
Der CMS wendet die Sicherheitsrechte direkt an, und zwar so, als würden Sie Datenanalysen über das BILaunchpad durchführen.
48
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
1.5.6.2
Arbeiten mit Universen im Offline-Modus
Der Remote-Zugriff auf Universen auf dem CMS ist nicht möglich, da Sie im Offline-Modus ohne CMS-Verbindung
arbeiten.
Um ein Dokument im Offline-Modus zu erstellen oder zu regenerieren, müssen Sie davor eine Verbindung mit dem
CMS im Modus Verbunden hergestellt haben, sodass eine Local-Security-Information-Datei (LSI-Datei) mit Ihren
Sicherheitsrechten für die Ressourcen im CMS auf Ihren Computer heruntergeladen wurde.
Wenn Sie einen Bericht im Offline-Modus erstellen oder regenerieren, können Sie Folgendes nutzen:
● Lokal installierte Universen, die nicht vom CMS gesichert sind
● Lokal installierte Universen, für die Sie gemäß LSI-Datei über keine Zugriffsberechtigung verfügen.
1.5.6.3
Arbeiten mit Universen im eigenständigen Modus
Der Modus Standalone des Web-Intelligence-Rich-Client gestattet das Arbeiten mit einem lokalen Universum
ohne Verbindung zum CMS.
Im Modus Standalone ist kein Zugriff auf lokale, CMS-gesicherte Universen möglich. Auf CMS-Universen muss
remote zugegriffen werden. Sie können nur mit ungesicherten, lokal installierten Universen arbeiten.
Die Middleware, die zum Erstellen und Regenerieren lokaler, ungesicherter Dokumente mit lokalen, ungesicherten
Universen erforderlich ist, muss auf dem Rechner installiert sein, auf dem Sie Desktop-Analysen durchführen.
Wenn Sie die Universumsdatei lokal kopieren, sollte sie in folgendem Ordner gespeichert werden:
<Installationspfad>\SAP BusinessObjects\SAP BusinessObjects Enterprise XI
4.0\Universes.
1.5.7
Festlegen von Standarduniversen für Dokumente
Sie können das Standarduniversum im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen festlegen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Anwendung.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Allgemein aus.
4. Klicken Sie im Bereich Standarduniversum auswählen auf Universum auswählen.
5. Klicken Sie auf Durchsuchen.
6. Wählen Sie im Dialogfeld Universum ein Universum aus, und klicken Sie auf Auswählen.
7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen zu schließen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
49
1.5.8
Festlegen der Anzeigeeinstellungen
Sie können die Anzeigeeinstellungen für den Web-Intelligence-Rich-Client im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen
festlegen.
1. Starten Sie Web-Intelligence-Rich-Client.
2. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf der Registerkarte Eigenschaften auf
Anwendung.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Anzeige aus.
4. Wählen Sie eine Maßeinheit für die Berichtsanzeige im Abschnitt Maßeinheit aus.
5. Um ein Raster für die Ausrichtung von Berichtselementen anzuzeigen, wählen Sie Raster anzeigen aus.
6. Um Berichtselemente automatisch am Raster auszurichten, wählen Sie Am Raster ausrichten aus.
7. Um den Abstand zwischen den Linien im Raster einzustellen, legen Sie den entsprechenden Wert in
Rasterabstand fest.
8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen zu schließen.
1.5.9
Ändern von Kennwörtern
Sie können Ihr Kennwort in den BI-Launchpad-Einstellungen ändern.
1. Starten Sie den Web-Intelligence-Rich-Client über das Windows-Menü Start, und stellen Sie eine Verbindung
mit dem Server her, sodass Sie sich im Modus Verbunden befinden.
2. Wählen Sie in der Symbolleiste des BI-Launchpads Einstellungen.
3. Wählen Sie Kennwort ändern.
Hinweis
Wenn diese Option ausgegraut ist, wurde die Möglichkeit der Kennwortänderung vom BI-Administrator für
Sie deaktiviert.
4. Geben Sie das aktuelle Kennwort in das Feld Altes Kennwort ein.
5. Geben Sie Ihr neues Kennwort in das Feld Neues Kennwort ein.
6. Geben Sie das neue Kennwort im Feld Neues Kennwort bestätigen erneut ein.
Ihr Kennwort wird geändert.
Weitere Informationen
Lokales Arbeiten mit vorhandenen Dokumenten im Modus "Verbunden" [Seite 45]
50
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
1.6
Oberflächen- und Dokumentgebietsschemas
Mit dem Gebietsschema wird festgelegt, wie die Anwendungsoberfläche (z. B. Menüeinträge und
Schaltflächentext) und Daten (z. B. Datums- und Zahlenformat) gemäß lokaler Präferenzen angezeigt werden.
In Web Intelligence kommen folgende Gebietsschemas zum Einsatz:
Tabelle 13:
Gebietsschema
Beschreibung
Produktgebietsschema
Die Ausrichtungssteuerung für die Sprache und Oberfläche der Web-Intelligence-Anwen­
dungsoberfläche. Dieses Gebietsschema kann an folgenden Stellen ausgewählt werden:
Bevorzugtes
Anzeigegebietsschema
Dokumentgebietsschema
●
Auf der Web-Intelligence-HTML- oder Web-Intelligence-Applet-Oberfläche befindet
sich die Einstellung in den BI-Launchpad-Einstellungen.
●
Im Web-Intelligence-Rich-Client ist die Einstellung unter den Anwendungseigen­
schaften zu finden.
Das bevorzugte Gebietsschema des Benutzers für die Anzeige von Dokumentdaten. Die­
ses Gebietsschema kann an folgenden Stellen ausgewählt werden:
●
Auf der Web-Intelligence-HTML- oder Web-Intelligence-Applet-Oberfläche befindet
sich die Einstellung in den BI-Launchpad-Einstellungen.
●
Im Web-Intelligence-Rich-Client ist die Einstellung unter den Anwendungseigen­
schaften zu finden.
Das Datums- und Zahlengebietsschema im Dokument.
●
In der Web-Intelligence-HTML- oder Web-Intelligence-Applet-Oberfläche kann dieses
Gebietsschema nicht ausgewählt werden.
●
Im Web-Intelligence-Rich-Client steht die Einstellung Permanente
Länderformatierung unter den Dokumenteigenschaften zur Verfügung.
Rechts-nach-links-Ausrichtung in Web Intelligence
Auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche und im Web-Intelligence-Rich-Client wird bei Auswahl von Arabisch
oder Hebräisch die Anwendungsoberfläche von rechts nach links ausgerichtet (RTL-Ausrichtung). Je nach den
vom BI-Administrator vorgenommenen Systemeinstellungen kann auch die Ausrichtung der Dokumentinhalte
von rechts nach links erfolgen.
Hinweis
Die RTL-Ausrichtung steht in der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche nicht zur Verfügung.
Produktgebietsschema und Rechts-nach-links-Oberflächenausrichtung
Wenn Sie als Produktgebietsschema "Arabisch" oder "Hebräisch" auswählen, werden die Elemente der WebIntelligence-Anwendungsoberfläche immer von rechts nach links (RTL) ausgerichtet. Die Links-nach-rechts-
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
51
Ausrichtung (LTR) wird also praktisch gespiegelt. Der Seitenbereich in einem RTL-Gebietsschema befindet sich
beispielsweise rechts, während er in einem LTR-Gebietsschema links zu finden ist.
Bevorzugtes Anzeigegebietsschema und Rechts-nach-links-Ausrichtung
Ab XI 4.1, Support Package 3 wird die Ausrichtung der Dokumentinhalte vom BI-Administrator bei der
Systemkonfiguration für Web Intelligence in der Central Management Console festgelegt und kann nicht
nachträglich für einzelne Benutzer geändert werden.
Bei Auswahl von Arabisch, Hebräisch, Farsi, Urdu oder Divehi als Bevorzugtes Anzeigegebietsschema werden – je
nach den vom BI-Administrator vorgenommenen Systemeinstellungen – die Elemente und Daten von
Dokumenten, die in diesem Gebietsschema erstellt werden, unter Umständen von rechts nach links (RTL)
ausgerichtet. In einem LTR-Gebietsschema befindet sich die Seitenkopfspalte einer Kreuztabelle beispielsweise
links. In einem RTL-Gebietsschema ist die Seitenkopfspalte rechts zu finden.
Hinweis
Gemäß den SAP-Globalisierungsproduktstandards sind Diagramme LTR-Elemente.
Achtung
● Auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche können Dokumente, die mit einer RTL-Ausrichtung des Inhalts
erstellt wurden, nicht angezeigt oder geändert werden.
● Dokumente, die in einem bevorzugten RTL-Anzeigegebietsschema erstellt wurden, können nicht in ein
LTR-Dokumentformat konvertiert werden.
● In einem LTR-Format erstellte Dokumente können mit RTL-Einstellungen bearbeitet, jedoch nicht in RTL
konvertiert werden.
Weitere Informationen
Festlegen des Produktgebietsschemas im BI-Launchpad [Seite 53]
Verknüpfen des aktuellen Dokumentgebietsschemas mit einem Dokument in BI-Launchpad [Seite 54]
Festlegen des bevorzugten Anzeigegebietsschemas in BI-Launchpad [Seite 55]
Einstellen des Produktgebietsschemas im Web-Intelligence-Rich-Client [Seite 53]
Zuordnen von Gebietsschemas zu Dokumenten im Web-Intelligence-Rich-Client [Seite 54]
Festlegen des bevorzugten Anzeigegebietsschemas im Web-Intelligence-Rich-Client [Seite 55]
1.6.1
Produktgebietsschema
Das Produktgebietsschema steuert die Benutzeroberfläche.
Beispielsweise werden mit dem Produktgebietsschema die Menüelemente und Schaltflächentexte bestimmt.
52
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
1.6.1.1
Einstellen des Produktgebietsschemas im WebIntelligence-Rich-Client
Sie können das Produktgebietsschema für den Web-Intelligence-Rich-Client im Dialogfeld Web-IntelligenceOptionen festlegen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Anwendung.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Gebietsschema aus.
4. Wählen Sie ein Gebietsschema aus der Liste Produktgebietsschema aus.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen zu schließen.
6. Schließen Sie den Web-Intelligence-Rich-Client, und starten Sie ihn erneut.
1.6.1.2
Festlegen des Produktgebietsschemas im BILaunchpad
In den BI-Launchpad-Einstellungen können Sie das Produktgebietsschema auswählen.
1. Klicken Sie in der Symbolleiste von BI-Launchpad auf Einstellungen, um das Dialogfeld Einstellungen zu
öffnen.
2. Klicken Sie in der Liste Einstellungen auf Gebietsschemas und Zeitzone, um die verfügbaren Optionen
anzuzeigen.
3. Wählen Sie das Produktgebietsschema in der Liste Produktgebietsschema aus.
4. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
1.6.2
Dokumentgebietsschema in Dokumenten
Die Daten in Dokumenten werden vom Dokumentgebietsschema formatiert, das von Web Intelligence generiert
wird.
Mit dem Dokumentgebietsschema wird beispielsweise festgelegt, wie Datumsangaben und Zahlen angezeigt
werden.
Standardmäßig wird das Gebietsschema des Browsers verwendet. Sie können das aktuelle
Dokumentgebietsschema permanent mit einem Dokument verknüpfen, indem Sie das Dokument mit aktivierter
Option Permanente Länderformatierung im Dialogfeld Dokumentübersicht speichern. Wenn Sie diese Option
auswählen, werden die Dokumentdaten stets mit dem festgelegten Dokumentgebietsschema formatiert. Dies gilt
für alle Benutzer, die das Dokument anzeigen, nicht nur den Benutzer, der Permanente Länderformatierung
aktiviert.
Wenn im Web-Intelligence-Rich-Client die Einstellung Dokumentgebietsschema zum Formatieren der Daten
verwenden in den Anwendungseigenschaften ausgewählt ist, werden Datums- und Zahlenformate durch das
Dokumentgebietsschema bestimmt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
53
Weitere Informationen
Zuordnen von Gebietsschemas zu Dokumenten im Web-Intelligence-Rich-Client [Seite 54]
1.6.2.1
Zuordnen von Gebietsschemas zu Dokumenten im
Web-Intelligence-Rich-Client
Sie können im Web-Intelligence-Rich-Client ein Gebietsschema einem Dokument zuordnen.
Diese Aufgabe kann in der Web-Intelligence-HTML- oder Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle nicht ausgeführt
werden.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf der Registerkarte Eigenschaften auf
Dokument.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Dokumentübersicht die Option Permanente Länderformatierung aus.
3. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Dokumentübersicht zu schließen.
4. Speichern Sie das Dokument.
1.6.2.2
Verknüpfen des aktuellen Dokumentgebietsschemas
mit einem Dokument in BI-Launchpad
In den BI-Launchpad-Einstellungen können Sie die Gebietsschemasprache für offene Dokumente in Web
Intelligence auswählen.
1. Klicken Sie in der Symbolleiste von BI-Launchpad auf Einstellungen, um das Dialogfeld Einstellungen zu
öffnen.
2. Klicken Sie in der Liste Einstellungen auf Web Intelligence.
3. Wählen Sie im Bereich Beim Anzeigen eines Dokuments eine der folgenden Optionen aus:
○ Dokumentgebietsschema zum Formatieren der Daten verwenden
○ Bevorzugtes Anzeigegebietsschema zur Datenformatierung verwenden
4. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Weitere Informationen
Bevorzugtes Anzeigegebietsschema [Seite 55]
Festlegen des bevorzugten Anzeigegebietsschemas in BI-Launchpad [Seite 55]
54
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
1.6.3
Bevorzugtes Anzeigegebietsschema
Das bevorzugte Anzeigegebietsschema ist das von Ihnen ausgewählte Gebietsschema, das Einfluss auf die
Anzeige der Dokumentdaten hat.
Wenn Sie ein Dokument erstellen, wird Ihr bevorzugtes Anzeigegebietsschema stets als erstes
Dokumentgebietsschema zugeordnet, wobei es keine Rolle spielt, ob die Gebietsschemaeinstellungen dem
bevorzugten Anzeigegebietsschema Priorität einräumen.
Hinweis
Falls Ihrem bevorzugten Anzeigegebietsschema von den Einstellungen keine Priorität eingeräumt wird, werden
die Daten gemäß dem mit dem Dokument gespeicherten Dokumentgebietsschema formatiert.
Wenn die Gebietsschemaeinstellungen im Web-Intelligence-Rich-Client Ihrem bevorzugten Anzeigegebietsschema
über die Einstellung Bevorzugtes Gebietsschema zum Formatieren der Daten verwenden in den
Anwendungseigenschaften Priorität einräumen, wird das Dokumentgebietsschema beim Öffnen eines Dokuments
auf das bevorzugte Anzeigegebietsschema eingestellt. Beim Speichern des Dokuments wird dieses
Dokumentgebietsschema mit dem Dokument gespeichert.
1.6.3.1
Festlegen des bevorzugten Anzeigegebietsschemas
im Web-Intelligence-Rich-Client
Sie können das bevorzugte Anzeigegebietsschema für den Web-Intelligence-Rich-Client im Dialogfeld WebIntelligence-Optionen festlegen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Anwendung.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Gebietsschema aus.
4. Wählen Sie ein Gebietsschema aus der Liste Bevorzugtes Anzeigegebietsschema aus.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen zu schließen.
6. Schließen Sie alle geöffneten Dokumente, und öffnen Sie sie erneut, sodass die Gebietsschemaeinstellung in
den Dokumenten geändert wird.
1.6.3.2
Festlegen des bevorzugten Anzeigegebietsschemas
in BI-Launchpad
In den BI-Launchpad-Einstellungen können Sie für Bevorzugtes Anzeigegebietsschema eine Sprache für Web
Intelligence auswählen.
1. Klicken Sie in der Symbolleiste von BI-Launchpad auf Einstellungen, um das Dialogfeld Einstellungen
anzuzeigen.
2. Klicken Sie in der Liste Einstellungen auf Gebietsschemas und Zeitzone, um die verfügbaren Optionen
anzuzeigen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
55
3. Wählen Sie das bevorzugte Anzeigegebietsschema in der Liste Bevorzugtes Anzeigegebietsschema aus.
4. Klicken Sie auf Web Intelligence, um die Web Intelligence-Optionen anzuzeigen.
5. Wenn die Daten mit dem bevorzugten Anzeigegebietsschema formatiert werden sollen, klicken Sie unter
Beim Anzeigen eines Dokuments auf Bevorzugtes Anzeigegebietsschema zur Datenformatierung verwenden.
6. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
1.7
Vergrößern oder Verkleinern der Anzeigegröße eines
Berichts in Web Intelligence
Sie können Web-Intelligence-Berichte vergrößern und verkleinern, indem Sie im Listenfeld "Zoom-Prozentsatz" in
der unteren Symbolleiste die entsprechenden Einstellungen vornehmen.
Sie können die Größe der Berichtsanzeige zwischen 10 % und 500 % variieren.
Auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche können Sie die Zoom-Funktion des Browsers verwenden, um die
Anzeige zu vergrößern oder zu verkleinern. Die Einstellung der Textgröße innerhalb eines Browsers wirkt sich
jedoch nicht auf die Textgröße in einem Web-Intelligence-Bericht aus.
Einschränkung
Unter Microsoft Windows können Benutzer die Anzeigegröße eines Texts und anderer Elemente auf dem
Computerbildschirm mit der Bildschirmlupe ändern. Dieses Tool wird auf den Web-Intelligence-Oberflächen
nicht unterstützt.
56
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Allgemeine Informationen zu Web Intelligence
2
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Abfragen werden im Abfrageeditor von Web Intelligence erstellt.
Die Datenquellen, die Sie für eine Abfrage verwenden können, hängen von der verwendeten Oberfläche ab.
Tabelle 14: Für die Web-Intelligence-Oberflächen verfügbare Datenquellen
Datenquelle
Web Intelligence HTML
Web Intelligence Applet
Web-Intelligence-Rich-Client
Keine Datenquelle
Ja
Ja
Ja
Universum (.unx
Ja
Ja
Ja
BEx Query
Nein
Ja
Ja
Freehand-SQL-Abfrage
Nein
Ja
Ja
Analysesicht
Nein
Ja
Ja
Text-, Excel- oder CSV-Datei
Nein
Nein
Ja
oder .unv)
Sie führen die Abfrage aus, um Daten in einem Datenbericht zurückzugeben, den Sie anschließend weiter
analysieren können, indem Sie die darin enthaltenen Daten beispielsweise filtern oder sortieren.
Alle Abfragen enthalten Kennzahlen. Kennzahlen geben Daten, oft numerische Daten zurück, die auf Grundlage
der anderen Objekte in der Abfrage (Dimensionen oder Hierarchien) berechnet werden. Weitere Informationen zu
Kennzahlen finden Sie unter Kennzahlen [Seite 62].
Auf Universen basierende Abfragen können hierarchisch oder nicht hierarchisch sein. Nicht hierarchische
Abfragen strukturieren Daten in Dimensionen, die keine hierarchische Beziehung haben. So berechnet
beispielsweise eine Abfrage, die eine Kundendimension und eine Umsatzkennzahl enthält, den Umsatz pro Kunde.
Weitere Informationen zu Universumsabfragen finden Sie unter Erstellen von Universumsabfragen [Seite 66].
Hierarchien organisieren Daten in hierarchischen Beziehungen. Eine geographische Hierarchie kann
beispielsweise Daten über Länder, Bundesstaaten und Städte enthalten (verschiedene Ebenen der Hierarchie).
Eine Abfrage, die eine geographische Hierarchie und eine Umsatzkennzahl enthält, berechnet den Umsatz für die
verschiedenen Ebenen der Hierarchie (Land, Bundesstaat, Stadt). Weitere Informationen zu Hierarchien finden
Sie unter Hierarchien [Seite 60].
Ob eine Universumsabfrage hierarchisch oder nicht hierarchisch strukturiert ist, hängt von der Datenbank ab, aus
der das Universum die Daten abruft.
Hinweis
● Sie können ein leeres Dokument erstellen, das keine Datenquelle verwendet.
● Um über BI-Launchpad eine Verbindung mit einer Essbase-OLAP-Datenquelle aus SAP-BusinessObjectsOLAP-Produkten (einschließlich Universe-Design-Tool, Web-Intelligence-Rich-Client und Web Intelligence)
herzustellen, muss der BI-Administrator sicherstellen, dass die Umgebungsvariablen des Essbase-Clients
ARBORPATH und ESSBASEPATH erstellt und als Windows-Systemumgebungsvariablen auf den Rechnern
festgelegt wurden, die diese SAP-BusinessObjects-OLAP-Produkte hosten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
57
2.1
In Abfragen verfügbare Objekte
Sie können verschiedene Objekte in Web-Intelligence-Abfragen verwenden.
Folgende Objekte können in Web-Intelligence-Abfragen verwendet werden:
● Klassen und Unterklassen
● Dimensionen
● Attribute
● Hierarchien
● Ebenenobjekte
● Elemente
● Benannte Mengen
● Berechnete Elemente
● Kennzahlen
2.1.1
Klassen und Unterklassen
Eine Klasse ist ein Ordner, der Objekte enthält. Eine Unterklasse ist ein Unterordner.
Die Funktion von Klassen besteht darin, die Objekte in logischen Gruppen zu organisieren. Bei der Erstellung von
Abfragen anhand von Universen helfen Ihnen die Klassen dabei, die Objekte zu finden, deren Daten Sie in einer
Abfrage verwenden möchten.
Weitere Informationen
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence [Seite 57]
2.1.2
Analysedimensionen
Eine Analysedimension enthält eine Sammlung verwandter Hierarchien.
Analysedimensionen werden nicht als Ergebnisobjekte in Abfragen angezeigt. Wenn Sie eine Analysedimension
auswählen, wird ihre Standardhierarchie in der Abfrage angezeigt.
Zu Analysedimensionen gehört das folgende Symbol:
Weitere Informationen
Hierarchien [Seite 60]
58
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.1.3
Dimensionen
Eine Dimension kann nicht hierarchische Daten in einem Bericht darstellen.
In einer Abfrage mit einer nicht hierarchischen Dimension [Kunde] und der Kennzahl [Umsatz] wird als Ergebnis
beispielsweise der Umsatz angezeigt, der von jedem Kunden in nicht hierarchischen Spalten generiert wurde.
In hierarchischen Datenquellen werden Hierarchien unterhalb der Dimensionen, auf denen sie basieren, in der
Liste der verfügbaren Objekte angezeigt. Wenn Sie die Dimension in eine Abfrage einbeziehen, werden
hierarchische Daten zurückgegeben.
Zu Dimensionen gehört das folgende Symbol:
Weitere Informationen
Hierarchien [Seite 60]
2.1.4
Attribute
Ein Attribut stellt beschreibende Daten über eine Dimension oder Hierarchie zur Verfügung. Beispielsweise kann
"Alter" ein Attribut einer Kundendimension sein.
Attribute müssen eine Eins-zu-eins-Beziehung zu der zugehörigen Dimension aufweisen. Jeder Wert eines
Dimensionsobjekts darf nur einen einzigen verknüpften Wert eines beliebigen Attributs aufweisen. In dem im
Abschnitt zu den Dimensionen verwendeten Beispiel kann jeder Wert von "Kunde" nur mit einem Wert im
Informationsobjekt "Alter" verknüpft sein.
Wenn ein Informationsobjekt aufgrund von fehlerhafter Universumserstellung versucht, mehrere Werte für einen
Dimensionswert zurückzugeben, wird in der entsprechenden Zelle die Fehlermeldung #MEHRFACHWERT angezeigt.
Zu Attributen gehört das folgende Symbol:
Hinweis
Bei (mit dem Universe-Design-Tool erstellten) .unv-Universen werden Attribute als Details bezeichnet und
sind auf relationale Datenquellen anwendbar.
Weitere Informationen
Dimensionen [Seite 59]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
59
2.1.5
Hierarchien
Eine Hierarchie ist eine Menge von Datenelementen, die in Ebenen oder Parent/Child-Beziehungen angeordnet
sind.
Beispiel: Die Hierarchie [Geografie] kann die Ebenen [Land], [Staat] und [Stadt] enthalten. Hierarchische Objekte
werden in BEx, OLAP und relationalen Datenquellen verwendet.
Hierarchien erzeugen hierarchische Spalten in der von der Abfrage erzeugten Ergebnismenge. Sie können die
Elemente in der Hierarchie aufklappen, um ihre Daten zu untersuchen. Beispiel: Sie können die Ebene
[Kalifornien] in einer Hierarchie [Geografie] aufklappen, um zu Kalifornien gehörige Daten zu untersuchen.
Im Dialogfeld Elementauswahl, auf das Sie über den Abfrageeditor zugreifen, können Sie die in der Ergebnismenge
anzuzeigenden Elemente auswählen.
In hierarchischen Datenquellen sind Hierarchien mit einer Dimension verknüpft und werden unterhalb der
Dimension, mit der sie verknüpft sind, in der Liste der verfügbaren Objekte angezeigt. Außerdem werden
folgenden Informationen für die Hierarchieobjekte angezeigt:
Tabelle 15:
Angezeigtes Objekt
Beschreibung
Dies ist die Web-Intelligence-Standardhierarchie. Es handelt sich um den Platzhalter für
die abgerufene Hierarchie.
Ein weißes Häkchen (V) in einem schwarzen Kreis. Dient zum Validieren oder Umschalten
und gibt an, dass dieses Objekt die "aktive" Hierarchie in BEx, Microsoft Analysis Services
(MSAS) und Essbase ist. In MSAS wird die aktive Hierarchie als Standardhierarchie be­
zeichnet.
[n], wobei "n" eine ganze Zahl ist
Bezieht sich auf BEx Querys. Dies ist die Versionsnummer der SAP-BW-Hierarchie, die
zur Entwurfszeit verwendet wurde. Für diese Hierarchien zeigt Web Intelligence jetzt nach
dem Hierarchienamen die Version der Hierarchie an. Beispiel: Länderhierarchie [2]. Der
BEx Query Designer kann der Versionsnummer eine Zeichenfolge voranstellen, z. B.: [Ver­
sion 2]. Diese Version wird auch im Kopf der Berichtstabelle angezeigt.
Weitere Informationen
Dimensionen [Seite 59]
Hierarchische Abfragen [Seite 63]
2.1.6
Ebenenobjekte
Eine Ebene ist eine Menge von Elementen in einer Hierarchie mit gleichem Abstand zum Hierarchiestamm.
Beispiel: [Stadt] ist eine Ebene in der Hierarchie [Geografie], die Elemente wie [Los Angeles] und [San Francisco]
enthält. Den Namen der Ebenen wird ihre Tiefe vorangestellt. Bei den Zahlen handelt es sich um
aufeinanderfolgende Zahlen, die immer von der Stammebene ausgehen und mit 1 beginnen, wie nachfolgend
dargestellt:
60
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
1 – Ebene a
2 – Ebene b
3 – Ebene c
Ebenen erzeugen flache Spalten in der von der Abfrage erzeugten Ergebnismenge. Beispiel: Eine Abfrage, die die
Ebene [Land] und [Umsatz]-Objekte enthält, erzeugt ein Ergebnis wie das Folgende:
Tabelle 16:
Land
Umsatz
USA
10.123.121
Frankreich
8.232.231
Deutschland
7.342.342
GB
9.343.092
Nicht alle Hierarchien enthalten Ebenen. In BEx Querys sind in Hierarchien keine Ebenen verfügbar.
Zu Ebenen gehört das folgende Symbol:
Weitere Informationen
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys [Seite 100]
Hierarchien [Seite 60]
2.1.7
Mitglieder
Ein Element ist ein einzelnes Datenelement in einer Hierarchie.
Beispielsweise kann die Hierarchie [Geographie] Elemente wie etwa [Frankreich] auf der Ebene [Land] oder [Las
Vegas] auf der Ebene [Stadt] enthalten.
Wenn Sie nicht alle Hierarchieelemente einschließen möchten, können Sie einzelne Elemente einer Hierarchie zur
Berücksichtigung im Abfrageergebnis auswählen. Darüber hinaus können Sie eine benannte Menge definieren, die
eine Elementmenge enthält.
Weitere Informationen
Hierarchien [Seite 60]
Benannte Mengen [Seite 62]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
61
2.1.8
Benannte Mengen
Eine benannte Menge ist ein benannter Ausdruck, der eine Menge von Elementen zurückgibt.
Benannte Mengen können in OLAP-Datenbanken oder in Universen definiert werden, die auf relationalen oder
OLAP-Datenbanken basieren.
2.1.9
Berechnete Elemente
Berechnete Elemente sind von einer MDX-Anweisung zurückgegebene Elemente.
MDX ist die Sprache, die für den Zugriff auf hierarchische Daten in OLAP-Datenbanken verwendet wird.
Der Administrator einer OLAP-Datenbank kann berechnete Elemente erstellen, die für MDX-Abfragen verfügbar
sind, die auf die Datenbank zugreifen.
Zu berechneten Elementen gehört das folgende Symbol:
2.1.10 Kennzahlen
Mit Kennzahlen werden Daten, normalerweise numerische, abgerufen, die das Ergebnis von Datenberechnungen
in der Datenbank sind.
"Umsatz" entspricht beispielsweise der Berechnung der Anzahl verkaufter Artikel multipliziert mit dem
Artikelpreis. Kennzahlen befinden sich häufig in einer Kennzahl-Klasse.
Kennzahlen werden standardmäßig durch Aggregation detaillierter Werte berechnet, die von der Datenbank
zurückgegeben werden.
Intelligente Kennzahlen sind eine besondere Art von Kennzahlen, die von der Datenbank selbst berechnet und von
der Abfrage bereits aggregiert zurückgegeben werden. Unter bestimmten Umständen beeinflussen intelligente
Kennzahlen die Art und Weise, wie Berechnungen angezeigt werden. Weitere Informationen zu intelligenten
Kennzahlen finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln und Berechnungen in Web
Intelligence.
Die Ergebnisse von Kennzahlen werden auf der Grundlage von Objekten zurückgegeben, mit denen sie in einer
Abfrage verknüpft sind. Beispiel: Eine Abfrage, die die Dimension [Kunde] und die Kennzahl [Umsatz] enthält, gibt
den Umsatz je Kunde zurück. Eine Abfrage, die die Hierarchie [Geografie] und die Kennzahl [Umsatz] enthält, gibt
den für die unterschiedlichen und in der Hierarchie möglichen Aggregationen berechneten Umsatz zurück.
Zu Kennzahlobjekten gehört das folgende Symbol:
Weitere Informationen
Hierarchien [Seite 60]
62
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.2
Abfrage- und Dokumentbenutzerrechte
Rechte werden von BI-Administratoren definiert.
BI-Administratoren können Abfragen auch dann anzeigen und bearbeiten, wenn die Zugriffsrechte auf eine
begrenzte Untergruppe von Benutzern eingeschränkt wurde. Ob Sie Abfragen und zugehörige Objekte,
Dokumente oder Berichte anzeigen, erstellen, ändern oder löschen können, hängt von den Ihnen zugewiesenen
Benutzerrechten ab.
2.3
Nicht hierarchische Abfragen
Eine nicht hierarchische Abfrage wird unter Verwendung von Dimensionen, Attributen und Kennzahlen erstellt.
Dimensionen stellen Business-Objekte wie Kunden oder Städte dar. Kennzahlen leiten Ergebnisse, üblicherweise
in numerischer Form, aus den Dimensionen ab, die Sie in die Abfrage einschließen. Beispielsweise gibt eine
Abfrage, die die Dimension [Kunde] und die Kennzahl [Umsatz] enthält, den Umsatz je Kunde zurück.
Nicht hierarchische Abfragen erzeugen Ergebnismengen ohne zugehörige Dimensionen. Jedes Objekt in der
Abfrage erzeugt eine Spalte in der Ergebnismenge.
Folgende Objekte werden in nicht hierarchische Abfragen nicht eingeschlossen: Hierarchien, Ebenen, Elemente
oder benannte Mengen.
Weitere Informationen
Erstellen von Universumsabfragen [Seite 67]
Kennzahlen [Seite 62]
Hierarchien [Seite 60]
Hierarchische Elementauswahl und Abfragefilter [Seite 69]
2.4
Hierarchische Abfragen
Eine hierarchische Abfrage enthält mindestens ein Hierarchieobjekt.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletSchnittstelle oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
63
Sie können hierarchische Abfragen für Universen, die hierarchische Daten unterstützen, oder für BEx Querys, die
direkt auf SAP-InfoObjects zugreifen, erstellen. Hierarchische Daten können aus relationalen oder OLAPDatenbanken stammen, in Abhängigkeit davon, wie die Daten im Universum strukturiert sind.
Hinweis
Eine relationale Datenquelle ist keine echte Hierarchie. Es handelt sich vielmehr um einen definierten Pfad
zwischen Attributen.
Sie können Hierarchien entweder als Ergebnis- oder Filterobjekte einschließen. Wenn Sie eine hierarchische
Abfrage erstellen, bietet der Web-Intelligence-Abfrageeditor Ihnen zusätzliche Funktionen zum Arbeiten mit
hierarchischen Daten.
Wenn Sie beispielsweise eine Hierarchie als Ergebnisobjekt einschließen, können Sie auswählen, dass bestimmte
Elemente aus der Hierarchie im Ergebnis angezeigt werden. Welche Funktionen im hierarchischen Abfrageeditor
verfügbar sind, hängt auch von der Quelle der hierarchischen Daten ab, auf die Sie zugreifen.
Mit der von einer hierarchischen Abfrage erzeugten Ergebnismenge können Sie eine hierarchische Datenanalyse
durchführen. Jedes Hierarchieobjekt in der Abfrage erzeugt eine hierarchische Spalte im Bericht. Sie können
Elemente aufklappen, um deren untergeordnete Elemente anzuzeigen.
Beispiel
Wenn Sie das Element [US] aufklappen, um die US-Bundesstaaten in einer [Geographie]-Hierarchie
anzuzeigen, werden die Kennzahlen im Block in Abhängigkeit von dem Element aggregiert, mit dem sie
verknüpft sind.
Eine hierarchische Abfrage zum Beispiel, die die Hierarchie [Kunden] und die Kennzahlen [Verkaufte
Stückzahlen] und [Geschäftskosten] enthält, gibt folgende Ergebnismenge zurück:
Tabelle 17:
Kunden
Verkaufte Stück­
zahlen
Geschäftskosten
Alle Kunden
364,707
371,579
276,773
234,555
CA
45,506
67,999
OR
32,104
56,700
10,324
12,325
USA
Albany
Weitere Informationen
Hierarchische Elementauswahl in BEx Querys [Seite 72]
Kennzahlen [Seite 62]
Hierarchien [Seite 60]
Hierarchische Elementauswahl und Abfragefilter [Seite 69]
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 69]
64
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.4.1
Einschließen mehrerer Hierarchien in eine Abfrage
Wenn Sie mehrere Hierarchien in einer Abfrage kombinieren, werden die Ergebnisse für alle Kombinationen von
Elementen in den verschiedenen Hierarchien im resultierenden Dokument angezeigt.
Beispiel
Einschließen von zwei Hierarchien in eine Abfrage
Sie verfügen über die zwei Hierarchien [Geschlecht] (mit den Elementen [Alle], [Männlich] und [Weiblich]) und
[Kunden-Geographie]. Werden diese in einer Abfrage mit einer Kennzahl kombiniert, geben die zwei
Hierarchien folgendes Ergebnis zurück:
Tabelle 18:
Kunden-Geographie
Geschlecht
Alle Kunden
Beide Geschlechter
Frankreich
Pierre
Internet-Umsatzbetrag
Weiblich
$10,000,000
Männlich
$19,358,677
Beide Geschlechter
$2,644,017
Weiblich
$1,058,677
Männlich
$1,285,340
Beide Geschlechter
$1,249
Weiblich
Alain
Beide Geschlechter
Weiblich
2.5
$29,358,677
$1,249
$1,155
$1,155
Erstellen von Dokumenten ohne Datenquelle
Sie können ein Dokument erstellen, ohne eine Datenquelle auszuwählen.
Ein Grund für ein Dokument ohne Datenquelle könnte die Erstellung eines Vorlagendokuments sein, das die
standardmäßige Titelseite als ersten Bericht, den standardmäßigen Urheberrechtstext als zweiten Bericht und so
weiter enthält. Sie können das Layout für die Kopf- und Fußzeile festlegen und sogar leere, formatierte Tabellen
und Diagramme hinzufügen. Sie können das Dokument später über eine Abfrage mit einer Datenquelle verbinden.
Hinweis
Die Rechte, die Benutzern vom BI-Administrator zugewiesen wurden, bestimmen den Zugriff auf Datenquellen
und die Möglichkeit, Dokumente in Web Intelligence zu erstellen.
1. Öffnen Sie Web Intelligence.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
65
○ Klicken Sie im Modus Ansicht in der Symbolleiste auf das Symbol Neu.
○ Klicken Sie im Modus Entwurf oder Daten auf der Registerkarte Datei auf das Symbol Neu.
Hinweis
Wenn Sie Web Intelligence Rich Client gerade gestartet haben, klicken Sie im Dialogfeld Neues Dokument
auf Leeres Dokument.
3. Wählen Sie Ohne Datenquelle aus, und klicken Sie auf OK.
Es wird ein leeres Dokument geöffnet. Der Bereich Verfügbare Objekte enthält keine Objekte.
Weitere Informationen
Erstellen von Universumsabfragen [Seite 66]
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys [Seite 100]
Erstellen von Abfragen für Datendateien [Seite 96]
Erstellen von Abfragen für Webdienst-Datenquellen [Seite 140]
Erstellen von Abfragen für Analysesicht-Datenquellen [Seite 139]
2.6
Erstellen von Universumsabfragen
Universen stellen Daten aus relationalen Datenquellen oder OLAP-Datenquellen als Zusammenstellungen
verwandter Objekte dar.
Universen enthalten die folgenden Datentypen:
Tabelle 19:
Datentyp
Beschreibung
Relational
Relationale Daten sind eine Zusammenstellung verwandter Objekte (Dimensionen,
Informationen und Kennzahlen). Sie kombinieren Universumsobjekte in einer Ab­
frage, die Sie zur Berichtserzeugung ausführen. Beispielsweise erzeugt eine Abfrage,
die die Dimension "Kunde" und die Kennzahl "Umsatz" enthält, einen Bericht, der den
Umsatz pro Kunde angibt.
Hierarchisch
Hierarchische Daten werden als Elemente in zusammengehörigen Hierarchien ange­
ordnet. Die Hierarchie "Geographie" kann beispielsweise Ebenen enthalten, die Län­
der, Bundesstaaten und Städte darstellen. Eine anhand der Hierarchie "Geographie"
und der Kennzahl "Umsatz" erstellte Abfrage erzeugt einen Bericht, der den auf den
verschiedenen Ebenen der Hierarchie erzeugten Umsatz angibt (Umsatz pro Land,
pro Bundesstaat und pro Stadt). Die Abfrage berechnet automatisch die Umsatz­
werte der verschiedenen Hierarchieebenen.
Hinweis
● In Abfragen auf der Grundlage von UNV- oder UNX-Universen berücksichtigt Web Intelligence nur die
folgenden Anzeigeeigenschaften, die im Format-Editor des Information-Design-Tool festgelegt werden:
66
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
○ UNX-Universen: Es werden nur Eigenschaften unterstützt, die auf der Registerkarte Daten definiert
wurden.
○ UNV-Universen: Es werden nur Eigenschaften unterstützt, die auf der Registerkarte Zahl definiert
wurden.
● Sie können das Standarduniversum für Web-Intelligence-Dokumente in den BI-Launchpad-Einstellungen
festlegen. Sie können ein Standarduniversum für Abfragen auswählen, die auf Universen basieren, sodass
beim Erstellen eines Dokuments im Dialogfeld Wählen Sie ein Universum aus das Standarduniversum
angezeigt wird. Weitere Informationen zum Festlegen eines Standarduniversums finden Sie im
Benutzerhandbuch für Business-Intelligence-Launchpad.
Weitere Informationen
Hierarchien [Seite 60]
2.6.1
Erstellen von Universumsabfragen
Sie können eine Abfrage mit einem Universum als Datenquelle erstellen.
1. Öffnen Sie Web Intelligence, und klicken Sie in der Symbolleiste Datei auf das Symbol Neu.
2. Wählen Sie das Universum aus, für das Sie ein Dokument erstellen möchten.
Wenn Sie den Web-Intelligence-Rich-Client verwenden, klicken Sie auf Auswählen.
Hinweis
Sie können das Standarduniversum für Web-Intelligence-Dokumente in den BI-Launchpad-Einstellungen
festlegen. Sie können ein Standarduniversum für Abfragen auswählen, die auf Universen basieren, sodass
beim Erstellen eines Dokuments im Dialogfeld Wählen Sie ein Universum aus das Standarduniversum
angezeigt wird. Weitere Informationen zum Festlegen eines Standarduniversums finden Sie im
Benutzerhandbuch für Business-Intelligence-Launchpad.
Der Abfrageeditor wird angezeigt.
3. Wählen Sie die Dimensionen und Kennzahlen aus, die in die Abfrage aufgenommen werden sollen, und ziehen
Sie sie in den Bereich Ergebnisobjekte.
Hinweis
Für einige UNV- und UNX-Universen (OLAP) müssen Sie eine Kennzahl für Ihre Abfrage auswählen.
Tipp
○ Um alle Objekte einer Klasse dem Bereich Ergebnisobjekte hinzuzufügen, doppelklicken Sie auf den
Klassenordner.
○ Um die Details eines Objekts anzuzeigen, bewegen Sie die Maus über das Objekt im Bereich
Ergebnisobjekte. Die Objektdetails werden in einer QuickInfo angezeigt. Um den Inhalt zur
Weiterverwendung in einer anderen Anwendung zu kopieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
67
das Objekt und wählen Objektbeschreibung aus. Im Dialogfeld Objektbeschreibung werden sämtliche
Details angezeigt. Sie können den Text auch im Textfeld auswählen und dann in eine andere
Anwendung einfügen.
4. Wiederholen Sie den letzten Schritt, bis Sie der Abfrage alle gewünschten Objekte hinzugefügt haben.
5. Wählen Sie die Objekte aus, für die Sie Abfrage-Filter festlegen möchten, und ziehen Sie sie in den Bereich
Abfragefilter. Um einen Quick-Filter für ein Objekt zu erstellen, wählen Sie das Objekt im Bereich
Ergebnisobjekte aus und klicken dann in der Symbolleiste Ergebnisobjekte auf das Symbol Quick-Filter
hinzufügen.
Hinweis
Wenn die Abfrage auf einem HANA-Universum basiert und die Ansichten HANA-Variablen oder
Eingabeparameter oder beides enthalten, erscheinen Abfrageeingabeaufforderungen. Wenn Sie im Bereich
Quick-Filter Eingabeaufforderungen hinzufügen, ist es möglich, dass bestimmte Eingabeaufforderungen
anschließend doppelt vorhanden sind. Vor der Definition neuer Abfrageeingabeaufforderungen sollten Sie
daher zunächst die Abfrage ausführen, um zu ermitteln, welche Eingabeaufforderungen bereits vorhanden
sind.
6. Legen Sie die Analysetiefe und andere Abfrageeigenschaften fest. Weitere Informationen zur Analysetiefe
finden Sie unter Definieren der Analysetiefe [Seite 82].
7. Um ein Objekt aus dem Bereich Ergebnisobjekte oder Abfragefilter zu entfernen, klicken Sie in der oberen
Ecke des Bereichs auf Entfernen.
8. Um alle Objekte aus dem Bereich Ergebnisobjekte oder Abfragefilter zu entfernen, klicken Sie in der oberen
Ecke des Bereichs auf Alle entfernen.
9. Klicken Sie auf Abfrage ausführen. Wenn mehrere Abfragen vorliegen, Sie jedoch nur eine einzige Abfrage
ausführen möchten, klicken Sie auf Abfragen ausführen und wählen die auszuführende Abfrage aus.
Hinweis
○ Wenn ein Dokument mit zwei Datenprovidern (Abfragen) auf Grundlage derselben Datenquelle
(Universum) erstellt und die Quelle einer der Abfragen geändert wird, wird die Quelle des anderen
Datenproviders nicht geändert.
○ Wenn Sie eine Abfrage für eine HANA-Datenquelle durchführen, die Eingabeparameter verwendet,
werden beim Ausführen der Abfrage möglicherweise Eingabeaufforderungen angezeigt, mit denen Sie
zur Eingabe von Werten für Variablen und Parameter aufgefordert werden. Die in den
Eingabeaufforderungen verfügbaren Werte stammen direkt aus der HANA-Datenquelle.
Weitere Informationen
Vorschau von Abfrageergebnissen [Seite 148]
Nicht hierarchische Abfragen [Seite 63]
SAP-HANA-Abfrageeingabeaufforderungen in Web Intelligence [Seite 182]
68
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.6.2
Auswählen von Hierarchieelementen
Wenn hierarchische Elemente in einer Abfrage vorliegen, wählen Sie im Dialogfeld Elementauswahl Elemente der
Hierarchie aus, die in dem auf Basis der Abfrageergebnismenge generierten Bericht angezeigt werden sollen.
Nachdem Sie die Elemente ausgewählt haben, erscheinen diese unterhalb des Hierarchieobjekts im
Abfrageeditor.
Sie können Elemente explizit oder implizit über Funktionen auswählen. Sie können beispielsweise explizit die
Elemente [Kalifornien] und [Los Angeles] der Hierarchie [Geographie] auswählen. Sie können die
untergeordneten Elemente des Elements [USA] auswählen (um die US-Bundesstaaten zu erhalten). Sie können
auch Elemente auswählen, die in einer benannten Menge enthalten sind, beispielsweise Städte nach Umsatz, um
die umsatzstärksten Städte einzuschließen.
Weitere Informationen
Übersicht über das Dialogfeld "Elementauswahl" [Seite 70]
Hierarchische Elementauswahl und Abfragefilter [Seite 69]
2.6.2.1
Hierarchische Elementauswahl und Abfragefilter
Wenn Sie Elemente in einem Abfragefilter filtern, wirkt sich dies auch auf die Kennzahlaggregation aus.
Im Gegensatz dazu hat die Auswahl von Hierarchieelementen im Dialogfeld Elementauswahl keinen Einfluss auf
Kennzahlen.
Beispiel
Elementauswahl und hierarchisches Filtern
In diesem Beispiel verfügen Sie über folgende Daten:
Tabelle 20:
Kunden-Geographie
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
29.358.677,22 US-Dollar
Frankreich
2.644.017,71 US-Dollar
Hauts de Seine
263.416,19 US-Dollar
Seine (Paris)
539.725,80 US-Dollar
Deutschland
2.894.312,34 US-Dollar
Brandenburg
119.871,08 US-Dollar
Hessen
794.876,08 US-Dollar
Wenn Sie im Dialogfeld Elementauswahl nur die auf Frankreich bezogenen Elemente auswählen, bleibt der
Kennzahlwert für "Alle Kunden" unverändert:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
69
Tabelle 21:
Kunden-Geographie
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
29.358.677,22 US-Dollar
Frankreich
2.644.017,71 US-Dollar
Hauts de Seine
263.416,19 US-Dollar
Seine (Paris)
539.725,80 US-Dollar
Wenn Sie "Deutschland" und die zugehörigen untergeordneten Elemente mit einem Abfragefilter filtern, wirkt
sich dies auf die Kennzahl für "Alle Kunden" aus, da die auf Deutschland bezogenen Zahlen nicht mehr in der
Aggregation erscheinen:
Tabelle 22:
Kunden-Geographie
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
$26.464.364,08
Frankreich
2.644.017,71 US-Dollar
Hauts de Seine
263.416,19 US-Dollar
Seine (Paris)
$539.725,80
Weitere Informationen
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 69]
Hierarchien [Seite 60]
2.6.2.2
Übersicht über das Dialogfeld "Elementauswahl"
Mit dem Dialogfeld Elementauswahl, auf das Sie über den Abfrageeditor zugreifen, können Sie Elemente in einer
Hierarchie darstellen und aus dieser auswählen.
Sie können explizit mit Elementen arbeiten oder mit bestimmten Elementmengen, beispielsweise Funktionen,
benannten Mengen oder Hierarchieebenen.
Außerdem können Sie das Dialogfeld Elementauswahl zur Definition von Eingabeaufforderungen verwenden, über
die Benutzer auswählen können, welche Elemente bei der Abfrageausführung in eine Hierarchie eingeschlossen
werden.
Sie öffnen das Dialogfeld Elementauswahl über Hierarchieobjekte, die Sie der Abfrage im Abfrageeditor
hinzufügen.
In der folgenden Tabelle werden die im Dialogfeld Elementauswahl verfügbaren Registerkarten beschrieben.
70
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Tabelle 23:
Registerkarte
Beschreibung
Elemente
Auf der Registerkarte Elemente werden die Elemente in hierarchischer Reihenfolge ange­
zeigt. Berechnete Elemente werden an der vom BI-Administrator definierten Position in der
Hierarchie angezeigt.
Ebenen
Auf der Registerkarte Ebenen werden die Hierarchieebenen (falls Ebenen in der Hierarchie
unterstützt werden), benannte Mengen und berechnete Elemente angezeigt.
Eingabeaufforderung
Dank Eingabeaufforderungen können Sie die Elementauswahl aufschieben, bis die Abfrage
ausgeführt wird, wonach eine Eingabeaufforderung angezeigt wird, über die die Benutzer
Elemente auswählen können.
Hinweis
Im Dialogfeld Elementauswahl können Sie die Anzeige des technischen Namens und des Business-Namens von
Objekten oder Hierarchieobjekten auswählen. Der technische Name (auch als der eindeutige Name bezeichnet)
ist der Name, der das Objekt zusätzlich zu dessen Business-Namen (auch als der Beschriftungsname
bezeichnet) identifiziert. Technische Namen werden nicht lokalisiert, wohingegen Business-Namen lokalisiert
werden. Ein Business-Name wäre beispielsweise "Kunde", und der technische Name könnte Z_CUSTOMER
lauten.
Weitere Informationen
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 69]
2.6.2.3
Auswählen von Hierarchieelementen
Sie wählen Hierarchieelemente für Ihre Abfrage über den Abfrageeditor aus.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Wählen Sie auf der Registerkarte Elemente Elemente aus, die in die Abfrage aufgenommen werden sollen.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die berechneten Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt. Bei
der Abfrageausführung werden nur diese Elemente in das Abfrageergebnis eingeschlossen.
Werden keine Elemente ausgewählt, wird das in der Datenbank definierte Standardelement der Hierarchie im
Abfrageergebnis verwendet. Wenn kein Standardelement definiert wurde, wird das Element der obersten Ebene
verwendet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
71
2.6.2.4
Explizites Auswählen von Hierarchieelementen
Sie wählen Elemente aus Hierarchien für Ihre Abfrage über den Abfrageeditor aus.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Elemente die Elemente aus, indem Sie in der Hierarchieanzeige auf die
Kontrollkästchen neben den jeweiligen Elementen klicken.
Die Elemente werden im Dialogfeld Elementauswahl in der Liste der ausgewählten Elemente angezeigt.
4. Führen Sie für ein Element einen der folgenden Schritte aus:
○ Um alle Elemente in der Hierarchie auszuwählen, klicken Sie in der Dropdown-Liste Alle Elemente
auswählen auf Auswählen. Mit dieser Option können Sie alle Elemente auch dann einschließen, wenn sich
die Hierarchiestruktur zukünftig verändert.
○ Um Elemente bis zu einer benannten Ebene auszuwählen, wählen Sie eine Ebene aus der Liste Alle
Elemente bis zur benannten Ebene auswählen aus. Eine benannte Ebene ist beispielsweise "Land" oder
"Stadt". Sie wählen die Ebene "Land" oder "Stadt" aus, je nach deren Position in der Hierarchie.
○ Um alle Elemente bis zu einer bestimmten Ebene auszuwählen, wählen Sie die Ebene aus der Liste Alle
Elemente auswählen bis aus.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die von Ihnen ausgewählten Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Abfrageeditor angezeigt.
Weitere Informationen
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 71]
Suchen nach Elementen im Dialogfeld "Elementauswahl" [Seite 78]
2.6.2.4.1
Hierarchische Elementauswahl in BEx Querys
Mit dem Dialogfeld Elementauswahl, auf das Sie über ein Hierarchieobjekt im Abfrageeditor zugreifen, können Sie
Elemente einer Hierarchie für die Abfrage auswählen.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletSchnittstelle oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
In der folgenden Hierarchie wird das Elementauswahlverhalten in BEx Querys dargestellt.
Tabelle 24:
Welt
EMEA
72
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Europa
Naher Osten
Afrika
Nordamerika
Asien/Pazifik
Asien
Pazifik
Australien
Philippinen
Neuseeland
Südamerika
Tabelle 25: Regeln für die Hierarchieauswahl
Regel
Beispiel
Wenn Sie ein Element einer Hierarchie auf einer bestimmten
Ebene auswählen, werden alle übergeordneten Elemente in
der Hierarchie ebenfalls ausgewählt.
Das Stammelement ist immer ausgewählt. Es ist nicht mög­
Wenn Sie die Auswahl eines Elements aufheben, dessen über­
geordnetes Element bereits ausgewählt ist, wird die Auswahl
aller untergeordneten Elemente des übergeordneten Ele­
ments ebenfalls aufgehoben.
Wenn "Pazifik" und alle untergeordneten Elemente bereits
lich, eine bestimmte Ebene auszuwählen.
ausgewählt sind und Sie die Auswahl von "Australien" aufhe­
ben, wird die Auswahl von "Philippinen" und "Neuseeland"
ebenfalls aufgehoben. Folgende Elementauswahlen werden
angezeigt:
Wenn Sie ein Element auswählen, bei dem einige der unterge­
ordneten Elemente bereits ausgewählt sind, werden alle un­
tergeordneten Elemente ausgewählt.
Wenn Sie ein Element auswählen, dessen Nachfolger-Ele­
mente bereits ausgewählt sind, werden alle untergeordneten
Elemente des Elements und alle gleichgeordneten Elemente
der ausgewählten Nachfolger-Elemente ebenfalls ausgewählt.
●
Europa
●
Pazifik
Falls "Europa" ausgewählt ist und Sie "EMEA" auswählen, wer­
den "Naher Osten" und "Afrika" ebenfalls ausgewählt. Fol­
gende Elementauswahlen werden angezeigt:
●
EMEA
●
Untergeordnete Elemente von EMEA
Wenn Sie "Asien/Pazifik" wählen und "Australien" bereits aus­
gewählt war, werden "Asien", "Pazifik" (untergeordnete Ele­
mente von Asien/Pazifik), "Philippinen" und "Neuseeland"
(gleichgeordnete Elemente von Australien) ebenfalls ausge­
wählt. Folgende Elementauswahlen werden angezeigt:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
●
Asien/Pazifik
●
Untergeordnete Elemente von "Asien/Pazifik"
●
Pazifik
●
Untergeordnete Elemente von "Pazifik"
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
73
Weitere Informationen
Einschränkungen bei der Verwendung von BEx Querys [Seite 104]
Hierarchische Elementauswahl in BEx Querys [Seite 72]
2.6.2.5
Auswählen von Hierarchieelementen in OLAPUniversen nach Beziehung
Sie können Hierarchieelemente in relationalen OLAP-Universen über den Abfrageeditor auswählen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte Elemente mit der rechten Maustaste auf ein Element.
Im Menü werden folgende Optionen angezeigt:
Tabelle 26:
Option
Beschreibung
Untergeordnete Ele­
mente
Fügt alle untergeordneten Elemente des Elements zur Liste der ausgewählten Elemente hinzu.
Die Elemente werden als Untergeordnete Elemente von [ausgewähltes
Element] in der Liste aufgeführt.
Hinweis
Untergeordnete Elemente und Nachfolger desselben Elements können nicht eingeschlossen
werden. Wenn Sie Nachfolger und dann Untergeordnete Elemente auswählen, werden die
Nachfolger aus der Liste entfernt und durch die untergeordneten Elemente ersetzt.
Nachfolger
Fügt alle Nachfolger-Elemente des Elements zur Liste der ausgewählten Elemente hinzu.
Die Elemente werden als Nachfolger von[ausgewähltes Element] in der Liste auf­
geführt.
Hinweis
Untergeordnete Elemente und Nachfolger desselben Elements können nicht eingeschlossen
werden. Wenn Sie Untergeordnete Elemente und dann Nachfolger auswählen, werden die un­
tergeordneten Elemente aus der Liste entfernt und durch die Nachfolger ersetzt.
74
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Option
Beschreibung
Übergeordnetes Ele­
ment
Das Element direkt über dem ausgewählten Element ist das übergeordnete Element.
Diese Option fügt das übergeordnete Element des Elements der Liste der ausgewählten Ele­
mente hinzu.
Das Element wird als Übergeordnetes Element von [ausgewähltes Element] in
der Liste angezeigt.
Hinweis
Das übergeordnete Element und die Vorgänger desselben Elements können nicht einge­
schlossen werden. Wenn Sie Vorgänger und dann Übergeordnetes Element auswählen, wer­
den die Vorgänger aus der Liste entfernt und durch das übergeordnete Element ersetzt.
Die Funktion Übergeordnetes Element steht in BEx Querys nicht zur Verfügung.
Vorgänger
Alle Elemente oberhalb des ausgewählten Elements in der Hierarchie sind seine Vorgänger.
Diese Option fügt die Vorgängerelemente des Elements der Liste der ausgewählten Elemente
hinzu.
Die Elemente werden als Vorgänger von [ausgewähltes Element] in der Liste auf­
geführt.
Die Vorgänger und das übergeordnete Element desselben Elements können nicht in die Liste
eingeschlossen werden. Wenn Sie Übergeordnetes Element und dann Vorgänger auswählen,
wird das übergeordnete Element aus der Liste entfernt und durch die Vorgänger ersetzt.
Die Funktion Vorgänger steht in BEx Querys nicht zur Verfügung.
GleichgeordneteEle­
mente
Alle Elemente, die sich auf der Ebene des ausgewählten Elements befinden und dasselbe über­
geordnete Element haben, sind gleichgeordnete Elemente. Die Elemente werden als
Gleichgeordnete Elemente von [ausgewähltes Element] in der Liste aufge­
führt.
Diese Option fügt das ausgewählte Element und seine gleichgeordneten Elemente der Liste der
ausgewählten Elemente hinzu.
Die Funktion Gleichgeordnete Elemente steht in BEx Querys nicht zur Verfügung.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die berechneten Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt. Bei
der Abfrageausführung werden nur diese Elemente in das Abfrageergebnis eingeschlossen.
Weitere Informationen
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 71]
Auswählen von BEx-Query-Hierarchieelementen nach Beziehung [Seite 113]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
75
2.6.2.6
Ebenenbasierte Elementauswahl
Sie können sämtliche Elemente einer Hierarchie bis zu einer angegebenen Tiefe auswählen. Alle Elemente der
ausgewählten Hierarchie werden bis zur angegebenen Tiefe im Bericht angezeigt.
Elemente eines hierarchischen Objekts lassen sich auf der Registerkarte Ebenen im Dialogfeld Elementauswahl
nach Ebene auswählen. Der Zugriff auf dieses Dialogfeld erfolgt über den Abfrageeditor.
Wenn eine Hierarchievariable für ein Merkmal definiert wurde, wird in der Universumsgliederung des
Abfrageeditors nur eine Standardhierarchie angezeigt.
2.6.2.7
Auswählen von Hierarchieelementen aus einer Ebene
Sie können alle Elemente auf einer Ebene in einer in Ebenen organisierten Hierarchie auf der Web-IntelligenceApplet-Oberfläche oder im Web-Intelligence-Rich-Client durch Zugriff über das BI-Launchpad auswählen.
Hinweis
Nicht alle Hierarchien sind in Ebenen strukturiert.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Wählen Sie auf der Registerkarte Ebene die einzubeziehenden Ebenen aus.
Die Elemente werden als Alle Elemente von Ebene [ausgewählte Ebene] in der Liste Übersicht
angezeigt.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die berechneten Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt. Bei
der Abfrageausführung werden nur diese Elemente in das Abfrageergebnis eingeschlossen.
Weitere Informationen
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 71]
2.6.2.8
Auswählen von berechneten Elementen
Im Abfrageeditor können Sie berechnete Elemente bearbeiten.
Die Datenbank, auf der das Universum basiert, unterstützt berechnete Elemente.
76
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Hinweis
BEx Querys können nur in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle oder im Web-Intelligence-Rich-Client
(beides über BI-Launchpad gestartet) bearbeitet werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Wählen Sie auf der Registerkarte Ebenen ein berechnetes Element aus.
Hinweis
○ Die Position des berechneten Elements in der Hierarchie wird vom BI-Administrator bestimmt.
○ Auf ein berechnetes Element können keine Funktionen (zum Beispiel Untergeordnetes Element
oder Übergeordnetes Element) angewendet werden.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die berechneten Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt. Bei
der Abfrageausführung werden nur diese Elemente in das Abfrageergebnis eingeschlossen.
Weitere Informationen
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 71]
Berechnete Elemente [Seite 62]
2.6.2.9
Auswählen benannter Mengen
Sie können benannte Mengen im Abfrageeditor auswählen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Wählen Sie auf der Registerkarte Ebenen eine benannte Menge im Ordner Benannte Mengen aus.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die berechneten Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt. Bei
der Abfrageausführung werden nur diese Elemente in das Abfrageergebnis eingeschlossen.
Sie können eine benannte Menge auch einschließen, indem Sie sie aus der Liste der verfügbaren Abfrageobjekte
auswählen. Benannte Mengen werden unterhalb der Analysedimension angezeigt, die die zur Menge gehörige
Hierarchie enthält. Wenn Sie eine benannte Menge auswählen, wird die übergeordnete Hierarchie als
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
77
Ergebnisobjekt eingeschlossen, und die benannte Menge wird als eine Elementauswahl neben dem
Hierarchieobjekt angezeigt.
2.6.2.10 Ausschließen von Hierarchieelementen
Im Abfrageeditor schließen Sie Elemente aus Hierarchien aus.
Hinweis
In BEx Querys können Elemente nicht ausgeschlossen werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Wählen Sie die Elemente oder Elementmengen aus, die ausgeschlossen werden sollen.
6. Klicken Sie neben den ausgewählten Elementen auf Ausschließen.
7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die ausgeschlossenen Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Bereich Ergebnisobjekte
angezeigt. Wenn Sie die Abfrage ausführen, werden diese Elemente aus der Hierarchie ausgeschlossen.
2.6.2.11
Suchen nach Elementen im Dialogfeld
"Elementauswahl"
Mit dem Dialogfeld Elementauswahl können Sie eine Hierarchie nach bestimmten Elementen durchsuchen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte Elemente auf die Schaltfläche Suchen, um das Dialogfeld Suchen zu öffnen.
Hinweis
Die Suche wird immer für die gesamte in der Datenbank gespeicherte Hierarchie durchgeführt, nicht für die
bereits im Dialogfeld Elementauswahl abgerufenen Elemente.
78
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
6. Geben Sie in das Feld Suchtext Text ein.
Sie können Platzhalter für die Suche verwenden.
Tabelle 27:
Platzhalter
Beschreibung
*
Ersetzt eine beliebige Zeichenfolge
?
Ersetzt einen beliebigen einzelnen Buchstaben
7. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
○ Klicken Sie auf In Text suchen, um den Anzeigetext der Elemente zu durchsuchen.
○ Klicken Sie auf In Schlüssel suchen, um deren Datenbankschlüssel zu durchsuchen.
8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
2.6.2.12 Erstellen von Eingabeaufforderungen zur Auswahl
von Elementen im Dialogfeld "Elementauswahl"
Sie können die Auswahl von Elementen bis zur Abfrageausführung zurückstellen. In diesem Fall wird der Benutzer
aufgefordert, die Elemente bei der Abfrageausführung auszuwählen.
Hinweis
● In Dokumenten können Sie Berichtselemente, die auf BEx-Query-Datenquellen basieren, nur mit der WebIntelligence-Applet-Oberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client bearbeiten.
● Die Auswahl von Element-Eingabeaufforderungen ist auf die explizite Auswahl von Elementen beschränkt.
Der Benutzer kann zur Auswahl von Elementen keine Funktionen wie Vorgänger oder Übergeordnetes
Element verwenden.
So erstellen Sie Eingabeaufforderungen zur Auswahl von Elementen:
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte Eingabeaufforderungen auf Parameter aktivieren.
Hinweis
Bei Auswahl dieser Option werden die Auswahlen in den anderen Registerkarten deaktiviert.
6. Geben Sie in das Feld Eingabeaufforderungstext Text ein.
7. Wenn bei Anzeige der Eingabeaufforderung standardmäßig die zuvor ausgewählten Werte ausgewählt
werden sollen, wählen Sie Auswahl der letzten Werte beibehalten aus.
8. Wenn bei Anzeige der Eingabeaufforderung die Standardwerte ausgewählt werden sollen, klicken Sie auf
Standardwerte festlegen, dann auf Bearbeiten und wählen die Standardwerte aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
79
9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Werteliste zu schließen.
10. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Der Eingabeaufforderungstext wird unterhalb der Hierarchie im Abfrageeditor angezeigt.
Weitere Informationen
Auswählen von BEx-Query-Hierarchieelementen nach Beziehung [Seite 113]
2.6.3
Auflösen zweideutiger Abfragen
Eine mehrdeutige Abfrage ist eine Abfrage mit einem oder mehreren Objekten, die potenziell mehrere
unterschiedliche Datentypen zurückgeben können.
Bestimmte Dimensionen eines Universums können Werte aufweisen, die in der Datenbank für zwei
unterschiedliche Zwecke verwendet werden. In der folgenden Abfrage kann die Dimension [Land] beispielsweise
zwei Arten von Informationen zurückgeben:
● Kunden und das Land, in dem diese Kunden ihren Urlaub verbracht haben
● Kunden und das Land, in dem diese Kunden ihren Urlaub verbringen möchten und diesbezüglich gebucht
haben
Die Dimension Land spielt in dieser Abfrage eine zweideutige Rolle. Der Wert "Land" kann entweder das Land
darstellen, in dem die Kunden ihren Urlaub verbracht haben, oder das Land, für welches der Urlaub gebucht
wurde. Im ersten Fall handelt es sich um endgültige Informationen (Verkauf), im zweiten Fall handelt es sich um
Prognosen (Reservierungen).
Zur Vermeidung von Mehrdeutigkeiten in einer Abfrage werden bei der Erstellung des Universums die
unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten von Objekten innerhalb eines Universums identifiziert und
Einschränkungen bezüglich der Kombinationsmöglichkeiten dieser Objekte festgelegt. Diese Einschränkungen
werden als Kontexte bezeichnet.
2.6.3.1
Kontexte in Abfragen
Ein Kontext besteht aus einer Reihe von Objekten, die als Gruppe definiert wurden und auf ein gemeinsames
Geschäftsziel bezogen sind.
Unter Geschäftsziel ist im Allgemeinen die Art der Information zu verstehen, die durch diese zusammengehörigen
Objekte dargestellt wird. Eine Gruppierung von Objekten, die sich zur Erstellung von Abfragen mit Bezug auf
Verkaufzahlen verwenden lassen, wäre beispielsweise ein Verkaufskontext. Eine Gruppierung von Objekten, die
sich zur Erstellung von Abfragen mit Bezug auf Reservierungen verwenden lassen, wäre wiederum ein
Reservierungskontext. Die Kontexte im Universum werden bei der Erstellung des Universums definiert.
Um eine Abfrage zu erstellen, können Sie innerhalb desselben Kontexts beliebige Objekte miteinander
kombinieren. Die Objekte unterschiedlicher Kontexte sind ebenfalls kombinierbar. Wenn Sie ein mehreren
Kontexten in einer Abfrage gemeinsames Objekt in einer Abfrage verwenden und der beste Kontext, der zu allen
80
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
anderen Objekten in der Abfrage passt, nicht ermittelt werden kann, werden Sie aufgefordert, den
anzuwendenden Kontext zu wählen.
2.6.3.2
Auswählen von Kontexten beim Ausführen von
Abfragen
Bei der Erstellung einer Abfrage oder der Regenerierung eines Dokuments werden Sie vor der Ausführung der
Abfrage ggf. zur Auswahl eines Kontextes aufgefordert. Kontexte werden in Universen verwendet, um
mehrdeutige Abfragen zu vermeiden.
Sie müssen bei jeder Ausführung der Abfrage einen Kontext auswählen, wenn die Abfrageeigenschaft Kontexte
bei Regenerierung zurücksetzen im Bereich Abfrageeigenschaften ausgewählt ist. Sie müssen auch dann Kontexte
auswählen, wenn Sie die Option Kontext entfernen in den Abfrageeigenschaften auswählen.
Hinweis
● Nachdem Sie die Option Kontext entfernen ausgewählt haben, wird in der nächsten Eingabeaufforderung
für Kontexte noch immer der zuletzt ausgewählte Kontext angezeigt. Falls Sie einen anderen Kontext
auswählen möchten, müssen Sie zuerst die vorhandene Auswahl entfernen.
● Das Löschen der Einstellung Kontexte beim Regenerieren zurücksetzen wirkt sich nicht auf die
Wertelistenregenerierung in Eingabeaufforderungen aus. Der Benutzer wird in Abhängigkeit von der
Eingabeaufforderung weiterhin zur Angabe eines Kontextes aufgefordert.
● Wertelisten mit Eingabeaufforderungen zur Angabe eines Kontextes werden auf der Web-IntelligenceHTML-Oberfläche nicht unterstützt.
● Bevor Sie ein Dokument, das mehrere Kontexte enthält, zeitgesteuert verarbeiten, wählen Sie zuerst einen
Kontext aus. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus.
Einschränkung
● Wenn Sie ein XI-3.1-Desktop-Intelligence-Dokument mithilfe des Berichtskonvertierungstools nach BI 4.1
Web Intelligence migrieren, muss auch ein Kontext ausgewählt werden. Andernfalls gehen die Kontexte
während der Konvertierung verloren.
● In Abfragen auf der Grundlage von UNX-Universen:
○ Das Löschen der Einstellung Kontexte beim Regenerieren zurücksetzen wirkt sich nicht auf die
Wertelistenregenerierung in Eingabeaufforderungen aus. Der Benutzer wird in Abhängigkeit von der
Eingabeaufforderung weiterhin zur Angabe eines Kontextes aufgefordert.
○ Wertelisten, für die ein Kontext über die Eingabeaufforderung angegeben werden muss, werden auf
der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche nicht unterstützt.
1. In einem Web-Intelligence-Dokument mit mehreren Kontexten führen Sie eine Abfrage aus oder regenerieren
das Dokument.
Das Dialogfeld Kontext auswählen wird angezeigt.
2. Wählen Sie einen Kontext aus.
Wenn Eingabeaufforderungen für das Dokument eingerichtet wurden, wird das Dialogfeld Eingabeaufforderungen
angezeigt. Andernfalls spiegelt der Dokumentinhalt den ausgewählten Kontext wider.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
81
Weitere Informationen
Zurücksetzen von Kontexten beim Regenerieren einer Abfrage [Seite 82]
2.6.3.3
Zurücksetzen von Kontexten beim Regenerieren einer
Abfrage
Sie können im Abfrageeditor die Regenerierung der Kontexte beim Regenerieren einer Abfrage zulassen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf Abfrageeigenschaften, um das Dialogfeld
Abfrageeigenschaften anzuzeigen.
4. Wählen Sie Kontexte bei Regenerierung zurücksetzen.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Abfrageeigenschaften zu schließen.
Weitere Informationen
Auswählen von Kontexten beim Ausführen von Abfragen [Seite 81]
2.6.3.4
Entfernen von Kontexten aus einer Abfrage
Sie können die Kontexte einer Abfrage im Dialogfeld Abfrageeigenschaften entfernen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf Abfrageeigenschaften, um das Dialogfeld
Abfrageeigenschaften anzuzeigen.
4. Klicken Sie auf Kontext entfernen.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Abfrageeigenschaften zu schließen.
2.6.4
Definieren der Analysetiefe
Bei der Analysetiefe für eine Abfrage handelt es sich um Zusatzdaten, die Sie aus der Datenbank abrufen können
und mehr Details zu den zurückgegebenen Ergebnissen liefern.
Diese Zusatzdaten werden nicht wie die ursprünglichen Abfrageergebnisse im Bericht ausgegeben, sondern im
Daten-Cube bereitgestellt. Sie können diese Daten in den Bericht abrufen und so jederzeit auf weitere Details
82
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
zugreifen. Der Vorgang, mit dem auf detailliertere Datenebenen eines Objekts zugegriffen werden kann, wird als
Drilldown bezeichnet.
Hinweis
Die Option Größe des Analysebereichs im Abfrageeditor ist nur für relationale .unx-Universen und nicht für
OLAP-Universen oder BEx Querys verfügbar.
Die Analysetiefe eines Universums stellt die hierarchischen Ebenen unterhalb des ausgewählten Abfrageobjekts
dar. Die auf eine Ebene eingestellte Analysetiefe würde bei dem Objekt Jahr beispielsweise das unmittelbar unter
Jahr angeordnete Objekt Quartal umfassen.
Sie definieren die Analysetiefe bei der Erstellung einer Abfrage. Durch die Analysetiefe lassen sich Objekte tieferer
Hierarchieebenen in eine Abfrage mit einbeziehen, ohne dass diese im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt werden.
Anhand der Hierarchien eines Universums können Sie die gewünschte Analysetiefe sowie die entsprechend
verfügbaren Drill-Ebenen definieren. Sie können eine benutzerdefinierte Analysetiefe erstellen, indem Sie
spezifische Dimensionen auswählen, die berücksichtigt werden sollen.
Weitere Informationen
Abrufen von Daten zusätzlicher Datenebenen in einem Bericht [Seite 272]
Ausführen von Drill-Vorgängen, die über die eingestellte Analysetiefe hinausgehen [Seite 273]
Eingabeaufforderung, falls für den Drill-Vorgang eine zusätzliche Datenoption erforderlich ist [Seite 274]
2.6.4.1
Ebenen der Analysetiefe
Sie können verschiedene Ebenen für die Analysetiefe in einem Dokument festlegen.
Tabelle 28:
Ebene
Beschreibung
none
Nur die im Bereich Ergebnisobjekte angezeigten Objekte werden in die Abfrage ein­
bezogen.
●
eine Ebene
●
zwei Ebenen
●
drei Ebenen
custom
Für jedes Objekt, das im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt ist, werden ein, zwei
oder drei Objekte tieferer Hierarchieebenen in die Abfrage mit einbezogen. Die Da­
ten dieser Objekte werden solange im Cube gespeichert, bis Sie sie in das Doku­
ment einfügen.
Alle Objekte, die Sie manuell in den Bereich Analysetiefe eingefügt haben, werden in
die Abfrage einbezogen.
Tipp
Durch das Einbeziehen einer Analysetiefe in ein Dokument erhöht sich dessen Größe erheblich, da die für die
angegebene Tiefe benötigten Daten mit dem Dokument gespeichert werden. Sie ist in den Berichten erst dann
sichtbar, wenn Sie den Drill-Modus starten und einen Drilldown in die Daten ausführen, um die entsprechenden
Werte anzuzeigen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
83
Um den Dokumentumfang zu minimieren und Leistungssteigerungen zu erzielen, definieren Sie nur dann eine
Analysetiefe, wenn Sie sicher sind, dass die Benutzer Drill-Vorgänge in dem Dokument ausführen müssen.
2.6.4.2
Festlegen der Analysetiefe
Sie können die Analysetiefe für eine Abfrage in der Größe des Analysebereichs im unteren Bereich des
Abfrageeditors festlegen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Größe des Analysebereichs.
Der Bereich Analysetiefe wird unter im Abfrageeditor angezeigt. Standardmäßig ist die Analysetiefe auf Keine
eingestellt. Sämtliche Dimensionen aus dem Bereich Ergebnisobjekte werden im Bereich Analysetiefe
angezeigt.
4. Klicken Sie in der Dropdown-Liste Analyseebene auf den Pfeil nach unten, und wählen Sie eine Ebene für die
Analysetiefe aus.
Die Ebene wird im Listenfeld angezeigt, und die Dimensionen, die aus hierarchischer Sicht unter jeder
Dimension des Bereichs Ergebnisobjekte aufgelistet sind, werden im Bereich Analysetiefe angezeigt.
5. Wenn Sie bestimmte Dimensionen in die Analysetiefe einfügen oder eine benutzerdefinierte Analysetiefe
erstellen möchten, wählen Sie die gewünschten Dimensionen in der Datengliederung aus und ziehen sie in
den Bereich Analysetiefe.
2.6.4.3
Deaktivieren von Analysetiefen in Abfragen
Sie können eine Analysetiefe eines Web-Intelligence-Dokuments im Entwurfs- oder Datenmodus deaktivieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
3. Klicken Sie im Abfrageeditor auf das Symbol Größe des Analysebereichs, um den Bereich Analysetiefe
anzuzeigen.
4. Legen Sie im Bereich Analysetiefe die Analyseebene auf Keine fest.
5. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
2.6.5
Anzeigen des von einer Abfrage generierten Skripts
Wenn Sie eine Abfrage erstellen, generiert diese im Hintergrund ein SQL- oder MDX-Skript, das für die Datenbank
ausgeführt wird, um das Abfrageergebnis zurückzugeben.
SQL ist die Abfragesprache, die von allen relationalen Datenbanken verstanden wird. MDX ist die Abfragesprache,
die von OLAP-Datenbanken verstanden wird.
Sie können die von der Abfrage generierte SQL anzeigen und bearbeiten. Sie können MDX-Abfragen anzeigen,
aber nicht bearbeiten.
84
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Hinweis
Das Skript von Abfragen, die gespeicherte Prozeduren der Datenbank aufrufen, kann nicht angezeigt werden.
2.6.5.1
Anzeigen und Bearbeiten des generierten Skripts
Sie können das generierte Abfrageskript im Dialogfeld Abfrageskript-Viewer anzeigen und bearbeiten.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie in der Abfragesymbolleiste auf die Schaltfläche Skript anzeigen, um das Dialogfeld AbfrageskriptViewer anzuzeigen.
Hinweis
Sie können die Abfrage-SQL nicht bearbeiten, wenn die Abfrage optionale Eingabeaufforderungen enthält.
Entfernen Sie die optionalen Eingabeaufforderungen aus der Abfrage, bevor Sie versuchen, die SQL zu
bearbeiten.
Wenn das Skript nicht bearbeitet werden kann, werden die Werte, die für die Einegabeaufforderungen
bereitgestellt wurden, direkt in der Abfrage angezeigt.
Wenn beispielsweise "UK" für eine Eingabeaufforderung für [Land] zurückgegeben wurde, erscheint eine Zeile
ähnlich der folgenden in der Abfrage:
Resort_country.country In ('UK')
Wenn noch kein Wert für die Eingabeaufforderung bereitgestellt wurde, wird die Web Intelligence-Syntax für
Eingabeaufforderungen (im Folgenden beschrieben) in der Abfrage angezeigt.
4. Um das generierte Skript bearbeitbar zu machen, klicken Sie auf Benutzerdefiniertes Abfrageskript
verwenden.
Wenn Sie das generierte Skript bearbeitbar machen, wird die Web Intelligence-Syntax für
Eingabeaufforderungen in der Abfrage angezeigt.
In der Abfrage erscheint beispielsweise eine Zeile ähnlich der folgenden:
Resort_Country.country = @prompt('Land eingeben:','A', 'Erholungsort\Land',
Mono,Free,Persistent,,User:0)
5. Klicken Sie nach dem Bearbeiten des Skripts auf Validieren, um zu prüfen, ob die vorgenommenen
Änderungen gültig sind.
6. Wenn Sie den Web-Intelligence-Rich-Client oder die Web-Intelligence-Applet-Oberfläche verwenden, können
Sie auf Kopieren klicken, um das Skript in die Zwischenablage zu kopieren.
7. Wenn Sie den Web-Intelligence-Rich-Client verwenden, können Sie auf Drucken klicken, um das Skript zu
drucken.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
85
Weitere Informationen
Filtern von Daten mit Abfrageeingabeaufforderungen [Seite 180]
Entfernen von Eingabeaufforderungen [Seite 190]
2.6.6
Beschränken der von Abfragen zurückgegebenen
Datenmenge
Sie können die von Abfragen zurückgegebene Datenmenge einschränken, indem Sie die maximale Anzahl von
Zeilen einstellen, die eine Abfrage zurückgeben kann, eine untersuchte Ergebnismenge verwenden, angeben, ob
leere Zeilen abgerufen werden sollen, oder wählen, ob duplizierte Zeilen abgerufen werden sollen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf das Symbol Abfrageeigenschaften.
4. Wählen Sie im Dialogfeld Abfrageeigenschaften eine der folgenden Optionen aus:
Tabelle 29:
Option
Zweck
Verfügbarkeit
Max. abgerufene Zeilen
Zum Auswählen einer Anzahl von Zeilen, die maxi­
Alle Instanzen.
mal abgerufen werden soll. Bei Verwendung dieser
Option müssen Sie auch einen Wert für die maxi­
mal abzurufenden Zeilen festlegen.
Duplikate abrufen
Relationale und OLAP-.unx-Da­
Zum Einschließen von Zeilenduplikaten.
In einer Datenbank können identische Daten in
zahlreichen Zeilen wiederholt werden. Sie können
teien. Nicht in BEx Querys ver­
fügbar.
festlegen, ob eine Abfrage mehrfach wiederholte
Zeilen oder nur einmalig vorhandene Zeilen zu­
rückgeben soll.
Diese Option ist in BEx Querys nicht verfügbar. Sie
ist ebenfalls nicht verfügbar, wenn sie von der zu­
grunde liegenden Datenbank nicht unterstützt
wird.
Ergebnismengen-Einschränkung
Zum Rückgeben einer Ergebnismengen-Einschrän­ Relationale .unx-Dateien. Nicht
kung. Um feste Stichproben zu verwenden, klicken
in OLAP .unx oder BEx Querys
Sie auf Fest. Stichproben sind in BEx Querys nicht
verfügbar.
verfügbar. Die Option Fest ist sichtbar, jedoch
nicht aktiviert, wenn diese Option nicht von Ihrer
Datenquelle unterstützt wird.
86
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Option
Zweck
Verfügbarkeit
Leere Zeilen abrufen
Zum Einschließen leerer Zeilen in das Ergebnis.
OLAP .unx. Nicht in BEx Querys
verfügbar.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Abfrageeditor zurückzukehren.
Weitere Informationen
Ergebnismengen-Einschränkung (Abfrageeigenschaft) [Seite 88]
Maximal abzurufende Zeilen (Abfrageeigenschaft) [Seite 87]
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys [Seite 100]
2.6.6.1
Maximal abzurufende Zeilen (Abfrageeigenschaft)
Die Abfrageeigenschaft Maximal abzurufende Zeilen bestimmt die bei Ausführung einer Abfrage maximal
angezeigte Anzahl von Datenzeilen.
Wenn Sie nur eine bestimmte Datenmenge benötigen, können Sie diesen Wert so einstellen, dass eine begrenzte
Anzahl von Datenzeilen für Ihr Dokument zurückgegeben wird.
Max. abzurufende Zeilen wird auf Datenbankebene angewendet, sofern die Datenbank dies unterstützt.
Andernfalls werden Zeilen nach dem Abruf aus der Datenbank verworfen.
Bei Max. abzurufende Zeilen wird nicht zwischen Ebenen in hierarchischen Daten unterschieden. Wenn Max.
abzurufende Zeilen auf 3 festgelegt ist, werden die Daten in der ersten Tabelle unten wie in der zweiten Tabelle
abgeschnitten.
Tabelle 30:
Kunden
Verkaufte Stückzah­
len
Geschäftskosten
USA
276,773
234,555
CA
45,506
67,999
OR
32,104
56,700
10,324
12,325
Kunden
Verkaufte Stückzah­
len
Geschäftskosten
USA
276,773
234,555
CA
45,506
67,999
OR
32,104
56,700
Albany
Tabelle 31:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
87
Auch die Abfrageeigenschaft Ergebnissatz-Einschränkung begrenzt die Anzahl der Reihen in der Abfrage, jedoch
auf Datenbankebene. Wenn Sie Maximal abzurufende Zeilen auf 2000 und Ergebnissatz-Einschränkung auf 1000
festlegen, ruft die Abfrage maximal 1000 Zeilen ab.
Diese Einstellung kann durch die vom BI-Administrator in Ihrem Sicherheitsprofil definierten Begrenzungen außer
Kraft gesetzt werden. Wenn Sie für Max. abzurufende Zeilen z.B. 400 Zeilen angeben, Ihr Sicherheitsprofil aber
nur 200 Zeilen zulässt, werden bei der Abfrageausführung nur 200 Zeilen abgerufen.
Weitere Informationen
Ergebnismengen-Einschränkung (Abfrageeigenschaft) [Seite 88]
Beschränken der von Abfragen zurückgegebenen Datenmenge [Seite 86]
2.6.6.2
Ergebnismengen-Einschränkung
(Abfrageeigenschaft)
Die Eigenschaft Ergebnismengen-Einschränkung im Abfrageeditor bestimmt die maximale Zeilenzahl, die eine
Abfrage zurückgeben kann.
Diese Einschränkung wird auf Datenbankebene in dem allgemeinen Skript angewendet, mit dem die Daten
zurückgegeben werden.
Hinweis
Die Option Ergebnismengen-Einschränkung ist nur für relationale .unx-Universen und nicht für OLAP-.unxUniversen oder BEx Querys verfügbar.
Die Option Fest für feste Stichproben wird verwendet. Die Abfrage gibt bei jeder Datenregenerierung dieselben
Zeilen zurück. Wenn Sie die Option Fest nicht festlegen, werden die Stichproben nach dem Zufallsprinzip
durchgeführt. Bei jeder Datenregenerierung gibt die Abfrage einen anderen Satz von Stichprobenzeilen zurück.
Ergebnissatz-Einschränkung ist effizienter als die Eigenschaften Max. abzurufende Zeilen. Letztere Eigenschaft
ruft zunächst alle Zeilen der Abfrage ab und verwirft anschließend überschüssige Zeilen.
Nicht alle Datenbanken unterstützen Stichproben. Wenn dieses Merkmal nicht unterstützt wird, ist die Option
deaktiviert. Die Option Fest wird möglicherweise von manchen Datenbanken ebenfalls nicht unterstützt. In diesem
Fall ist die Option Fest deaktiviert. Stichproben sind in BEx Querys oder OLAP-.unx-Universen nicht verfügbar.
Weitere Informationen
Maximal abzurufende Zeilen (Abfrageeigenschaft) [Seite 87]
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys [Seite 100]
Beschränken der von Abfragen zurückgegebenen Datenmenge [Seite 86]
88
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.6.7
Einstellen der maximalen Ausführungszeit einer
Abfrage
Sie können die maximale Ausführungszeit für eine Abfrage im Dialogfeld Abfrageeigenschaften festlegen.
Hinweis
Für BEx Querys steht diese Funktion nicht zur Verfügung.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf die Schaltfläche Abfrageeigenschaften, um das
Dialogfeld Abfrageeigenschaften anzuzeigen.
4. Wählen Sie Max. Abrufzeit aus, und geben Sie die Zeit in Sekunden ein.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen und zum Abfrageeditor zurückzukehren.
2.6.8
Erteilen von Zugriff, damit andere Benutzer Abfragen
bearbeiten können
Abfragen können standardmäßig nur von dem Benutzer bearbeitet werden, der sie erstellt hat. Sie können jedoch
auch Benutzern, denen der BI-Administrator entsprechende Rechte erteilt hat, die Bearbeitung von Abfragen
gestatten.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf Abfrageeigenschaften, um das Dialogfeld
Abfrageeigenschaften anzuzeigen.
4. Klicken Sie auf Bearbeitung aller Abfragen durch andere Benutzer zulassen.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Abfrageeditor zurückzukehren.
2.6.9
Verwenden von kombinierten Abfragen
Eine kombinierte Abfrage ist eine Gruppe von Abfragen, die zusammen arbeiten, um ein einzelnes Ergebnis
zurückzugeben.
Hinweis
Sie können kombinierte Abfragen nur mit relationalen Universen verwenden.
Zum Kombinieren von Abfragen stehen Ihnen drei Beziehungen zur Verfügung:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
89
● Union
● Intersection
● Minus
Bei einer UNION-Abfrage werden alle Daten von beiden Abfragen verwendet, doppelte Zeilen beseitigt und ein
kombinierter Datensatz erstellt.
Bei einer INTERSECTION-Abfrage werden die Daten zurückgegeben, die beiden Abfragen gemeinsam sind.
Bei einer MINUS-Abfrage werden die Daten aus der ersten Abfrage zurückgegeben, die in der zweiten Abfrage
nicht vorkommen.
Beispiel
Union-, Intersection- und Minus-Abfragen
In diesem Beispiel verfügen Sie über zwei Abfragen, in denen Länderlisten zurückgegeben werden. Siehe dazu
die folgende Tabelle:
Tabelle 32:
Abfrage
Werte
Abfrage 1
USA; Vereinigtes Königreich; Deutschland; Frankreich
Abfrage 2
USA; Spanien
Die verschiedenen Typen von kombinierten Abfragen geben die folgenden Werte zurück:
Tabelle 33:
Kombinationstyp
Werte
UNION
USA; Vereinigtes Königreich; Deutschland; Frankreich; Spa­
nien
INTERSECTION
USA;
MINUS
Vereinigtes Königreich; Deutschland; Frankreich
Weitere Informationen
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys [Seite 100]
2.6.9.1
Beispiel für eine kombinierte Abfrage
Mit kombinierten Abfragen können Sie Fragen beantworten, die normalerweise nur schwer oder überhaupt nicht
durch eine Standardabfrage abgedeckt werden können.
Hinweis
Sie können kombinierte Abfragen nur mit relationalen Universen verwenden.
90
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Beispiel
Rückgabe eines Datensatzes mithilfe einer kombinierten Abfrage
Das Beispieluniversum "Insel-Reisen" enthält die Dimension "Jahr", die mit "Kunden" Gäste zurückgibt, die
bereits an einem Erholungsort untergebracht waren, sowie die Dimension "Reservierungsjahr", die mit
"Kunden" Gäste zurückgibt, die für einen Termin in der Zukunft reserviert haben. Aufgrund der Struktur von
Datenbank und Universum sind diese Objekte inkompatibel. Sie können folglich nicht in denselben
Berichtsblock eingefügt werden.
Angenommen, Sie möchten folgende Informationen in einer gemeinsamen Liste zurückgeben: Die Jahre, in
denen mehr als n Gäste an einem Erholungsort untergebracht waren, und die Jahre, in denen mehr als n Gäste
eine Reservierung für einen Erholungsort vorgenommen haben. Zur Beantwortung dieser Frage verwenden Sie
die folgende kombinierte Abfrage:
Tabelle 34:
Abfrage
Rückgabewert
Abfrage 1
Jahre, in denen mehr als n Gäste an einem Erholungsort un­
tergebracht waren
UNION
Abfrage 2
Jahre, in denen mehr als n Gäste eine Reservierung für einen
Erholungsort vorgenommen haben
Die Union-Kombination zwischen den beiden Abfragen gibt die gewünschte Jahresliste zurück.
2.6.9.2
Generieren von kombinierten Abfragen
Kombinierte Abfragen sind auf der Datenbankebene angesiedelt und ändern die Abfrage, die an die Datenbank
gesendet wurde.
Dies wird durch Generieren eines Abfrageskripts bewerkstelligt, das die Operatoren UNION, INTERSECTION und
MINUS enthält.
Wenn die Datenbank den Kombinationstyp nicht in der Abfrage unterstützt, wird die Kombination nach dem
Datenabruf herbeigeführt. Mehrere Abfragen geben Daten an den Bericht zurück. Diese Daten werden dann von
einer kombinierten Abfrage auf Datenbankebene in einem Ergebnis aufgelöst.
Hinweis
Sie können kombinierte Abfragen nur mit relationalen Universen verwenden.
2.6.9.3
Erstellen von kombinierten Abfragen
Wenn Ihre Abfrage auf einem relationalen Universum basiert, können Sie eine kombinierte Abfrage erstellen, mit
der eine Frage beantwortet werden kann, die ansonsten in einer Standardabfrage nur schwer oder gar nicht
formuliert werden könnte.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
91
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrageeditor wird angezeigt.
3. Erstellen Sie eine erste Abfrage im Abfrageeditor.
Hinweis
Sie können kombinierte Abfragen nur mit relationalen Universen verwenden.
4. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Kombinierte Abfrage hinzufügen, um Kombinierte Abfragen
unter der Liste der Abfrageobjekte anzuzeigen.
Unter Kombinierte Abfragen wird die aktuelle Abfrage angezeigt. Sie können den Namen der Abfrage ändern,
indem Sie auf sie klicken, im Menü Namen bearbeiten auswählen und dann einen neuen Namen in das
Dialogfeld Name eingeben, das angezeigt wird.
5. Klicken Sie auf Abfrage hinzufügen. Die zweite Abfrage wird im Bereich Kombinierte Abfragen angezeigt und
weist folgende Bedingungen auf:
○ Sie wird durch eine UNION-Beziehung mit der ursprünglichen Abfrage kombiniert.
○ Sie heißt Kombinierte Abfrage n.
6. Um zu einer Abfrage zu wechseln, wählen Sie diese im Bereich Kombinierte Abfragen aus.
Hinweis
Um eine Abfrage zu löschen, wählen Sie sie im Bereich Kombinierte Abfragen aus und drücken die Taste
Entf oder verschieben die Abfrage per Drag-und-Drop in die Universumsgliederung.
7. Um den Kombinationstyp zu ändern, wählen Sie den Operator aus. Der Operator durchläuft die Folge UNION,
MINUS, INTERSECTION.
8. Erstellen Sie die einzelnen Abfragen innerhalb der kombinierten Abfrage auf dieselbe Weise wie eine normale
Abfrage.
9. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.6.9.4
Aufbau kombinierter Abfragen
Die Abfragen innerhalb einer kombinierten Abfrage müssen dieselbe Anzahl von Objekten mit demselben
Datentyp zurückgeben, und die Objekte müssen in derselben Reihenfolge angeordnet sein.
Abfragen können nicht kombiniert werden, wenn die Anzahl der Objekte in den Abfrageergebnissen und die
Datentypen dieser Objekte nicht identisch sind. Beispielsweise kann eine Abfrage, die "Jahr" zurückgibt, nicht mit
einer Abfrage kombiniert werden, die "Jahr" und "Umsatz" zurückgibt. Außerdem kann eine Abfrage, die "Jahr"
zurückgibt, nicht mit einer Abfrage kombiniert werden, die "Umsatz" zurückgibt.
Darüber hinaus ist auf die Semantik der kombinierten Abfragen zu achten. Obwohl es grundsätzlich möglich ist,
eine Abfrage, die "Jahr" zurückgibt, mit einer Abfrage zu kombinieren, die "Region" zurückgibt, liefert das
92
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Ergebnis – eine Mischliste aus Jahren und Regionen – wahrscheinlich keine aussagekräftigen Informationen, auch
nicht, wenn beide Dimensionen denselben Datentyp aufweisen. Wenn Ihre erste Abfrage die Dimension "Jahr"
enthält, sollte auch die zweite Abfrage eine Dimension enthalten, die eine Liste von Jahren zurückgibt.
Hinweis
Sie können kombinierte Abfragen nur mit relationalen Universen verwenden.
2.6.9.4.1
Beispiel: Eine Abfrage mit Gästebelegungs- und
Reservierungsraten pro Jahr
Angenommen, Sie möchten eine Abfrage erstellen, die eine Liste von Jahren zurückgibt: Die Jahre, in denen sich
mehr als n Gäste an einem Erholungsort aufgehalten haben, und die Jahre, in denen mehr als n Gäste eine
Reservierung für einen Erholungsort vorgenommen haben.
Hinweis
Für diese Aufgabe benötigen Sie Zugriff auf das Beispieluniversum "Insel-Reisen" in Web Intelligence.
Hinweis
Das Objekt, auf dessen Basis Sie filtern, muss sich auch im Bereich Ergebnisobjekte befinden.
1. Erstellen Sie in Web Intelligence ein Dokument, und wählen Sie das Universum "Insel-Reisen" aus der Liste der
Universen aus.
2. Ziehen Sie im Abfrageeditor die Objekte Jahr, Kundenanzahl und Zukünftige Kunden in den Bereich
Ergebnisobjekte.
3. Ziehen Sie das Objekt Kundenanzahl in den Bereich Abfragefilter, und erstellen Sie einen Berichtsfilter,
durch den Kundenanzahl auf einen Wert größer als n eingeschränkt wird.
4. Klicken Sie auf Kombinierte Abfrage hinzufügen.
Unter der Liste der Objekte wird im Abfrageeditor der Bereich Kombinierte Abfrage eingeblendet, in dem die
zwei Abfragen über eine Union verknüpft sind.
5. Klicken Sie auf die zweite Abfrage, und entfernen Sie die Objekte Jahr und Kundenanzahl.
6. Ziehen Sie das Objekt Reservierungsjahr in den Bereich Ergebnisobjekte.
7. Ziehen Sie das Objekt Zukünftige Kunden in den Bereich Abfragefilter, und erstellen Sie einen
Berichtsfilter, durch den die Anzahl zukünftiger Kunden auf einen Wert größer als n eingeschränkt wird.
8. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
Die Abfrage gibt eine kombinierte Liste aus Jahren und Reservierungsjahren zurück.
Weitere Informationen
Erstellen von Universumsabfragen [Seite 67]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
93
2.6.9.5
Rangfolge bei kombinierten Abfragen
Die Ausführungsreihenfolge in einer kombinierten Abfrage ist für die Ermittlung des Endergebnisses
entscheidend.
Bei der einfachsten Form einer kombinierten Abfrage können Sie zwei oder mehr Abfragen in einer Beziehung
kombinieren:
Tabelle 35:
Abfrage 1
INTERSECT
Abfrage 2
Abfrage 3
In einem solchen Fall ist das erste zu berechnende Ergebnis die Schnittmenge von Kombinierte Abfrage n und
Kombinierte Abfrage n + 1. Das nächste Ergebnis ist die Schnittmenge des ersten Ergebnisses und des
Ergebnisses von Kombinierte Abfrage n + 2. Die Abfrageausführung wird auf diese Weise durch alle Abfragen der
Beziehung hindurch fortgesetzt. Daraufhin erhalten Sie das folgende Ergebnis für das vorangehende Beispiel:
Tabelle 36:
Abfrage
Daten
Abfrage 1
USA; Vereinigtes Königreich; Frankreich; Deutschland
Abfrage 2
USA; Frankreich; Finnland
INTERSECTION von 1 und 2
USA; Frankreich
Abfrage 3
USA; Spanien
Final INTERSECTION
USA
2.6.9.5.1
Verschachtelte kombinierte Abfragen
Standardmäßig wird jedes Mal, wenn Sie eine kombinierte Abfrage hinzufügen, diese auf der ersten
Kombinationsebene mit vorhandenen Abfragen kombiniert.
Die Liste der kombinierten Abfragen wird durch jede hinzugefügte Abfrage erweitert. Wenn Sie Abfrage 3 zu
Abfrage 1 und Abfrage 2 hinzufügen, die bereits in einer UNION-Beziehung kombiniert sind, erhalten Sie das
folgende Ergebnis:
Tabelle 37:
UNION
Abfrage 1
Abfrage 2
Abfrage 3
Sie können kombinierte Abfragen auch in komplexen Beziehungen mit mehreren Ebenen verschachteln, um die
Ausführungsreihenfolge zu steuern. Siehe folgendes Beispiel, in dem das Ergebnis von Abfrage 1 MINUS Abfrage
2 in einer INTERSECT-Beziehung mit Abfrage 3 kombiniert wird.
94
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Tabelle 38:
Kombinierte Abfrage 1
MINUS
INTERSECT
Kombinierte Abfrage 2
Abfrage 3
In einem LTR-Gebietsschema werden Abfragegruppen von rechts nach links und von oben nach unten in den
einzelnen Gruppen verarbeitet. In einem RTL-Gebietsschema werden Abfragegruppen von links nach rechts und
von oben nach unten in den einzelnen Gruppen verarbeitet. Die Verarbeitung von Abfragegruppen hängt vom
bevorzugten Anzeigegebietsschema ab, das Sie in den Einstellungen von BI-Launchpad ausgewählt haben. In
manchen Gebietsschemas, wie beispielsweise dem englischen, werden Schnittstellenelemente von links nach
rechts (so genanntes LTR-Gebiertsschema) angeordnet, während in anderen Gebietsschemas, wie beispielsweise
dem arabischen, die Anzeige von rechts nach links (so genanntes RTL-Gebietsschema) verläuft.
Tabelle 39:
Abfrage
Ergebnis
Abfrage 1
USA; Vereinigtes Königreich; Spanien; Deutschland
Abfrage 2
Deutschland
Abfrage 1 MINUS Abfrage 2
USA; Vereinigtes Königreich; Spanien
Abfrage 3
USA; Spanien; Finnland
(Abfrage 1 MINUS Abfrage 2)
USA; Spanien
INTERSECT
Abfrage 3
Hinweis
Wenn die Datenbank den Typ von kombinierter Abfrage unterstützt, den Sie ausführen möchten, sind die
Kombinationsoperatoren direkt in dem von der Abfrage generierten Skript enthalten. In diesem Fall hängt die
Vorrangigkeit von der in der Datenbank definierten Rangfolge ab. Wenden Sie sich an den
Datenbankadministrator, um weitere Informationen zu erhalten.
2.6.9.5.2
Festlegen des Vorrangs bei kombinierten Abfragen
Den Vorrang bei kombinierten Abfragen legen Sie fest, indem Sie Abfragen in verschachtelte Gruppen platzieren.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Erstellen Sie die Abfragen, die Sie unter Kombinierte Abfragen organisieren möchten.
3. Um ein Abfragenpaar zu verschachteln, klicken Sie auf die Schaltfläche Neuen Knoten einer kombinierten
Abfrage hinzufügen.
Hiermit wird ein kombinierter Abfragenknoten erstellt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
95
4. Ziehen Sie per Drag-und-Drop eine Abfrage auf die Abfrage, mit der das verschachtelte Paar verknüpft
werden soll.
Der neue Knoten einer kombinierten Abfrage ist standardmäßig eine UNION-Beziehung.
5. Fügen Sie der verschachtelten Gruppe weitere Abfragen hinzu, indem Sie sie per Drag-und-Drop in den
Leerraum zwischen zwei Abfragen verschieben, die sich bereits in der Gruppe befinden.
6. Um weitere verschachtelte Gruppen innerhalb einer vorhandenen höherrangigen Gruppe zu erstellen,
wiederholen Sie die letzten zwei Schritte.
7. Klicken Sie auf die Kombinationsoperatoren aller in der Abfrage enthaltenen Gruppen, um sie ggf. zu ändern.
8. Führen Sie die Abfrage aus.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
Erstellen von kombinierten Abfragen [Seite 91]
2.7
Erstellen von Abfragen für Datendateien
In Abhängigkeit von der jeweiligen Web-Intelligence-Version können Sie Abfragen für Datendateien wie lokal
abgelegte Textdateien und Excel-Arbeitsblätter sowie Excel-Dateien auf dem CMS erstellen.
In Web-Intelligence-Rich-Client und Web-Intelligence-Applet können Sie lokal und in der CMS abgelegte ExcelDateien verwenden.
Hinweis
Eine Abfrage auf Basis einer Textdatei kann nicht über die Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle erstellt
werden.
Weitere Informationen
Erstellen einer Abfrage für eine Textdatei [Seite 97]
Erstellen einer Abfrage für eine Excel-Datei [Seite 98]
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Textdatei [Seite 99]
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Excel-Datei [Seite 100]
96
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.7.1
Erstellen einer Abfrage für eine Textdatei
Eine Abfrage mit einer Textdatei als Datenquelle kann über die Web-Intelligence-Rich-Client- oder die WebIntelligence-Applet-Schnittstelle erstellt werden.
1. Öffnen Sie den Web-Intelligence-Rich-Client.
Hinweis
Eine Abfrage auf Basis einer Textdatei kann nicht über die Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle erstellt
werden.
2. Um eine Abfrage mithilfe einer Textdatei zu erstellen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie im Menü Datei auf Neu.
○ Wählen Sie im Dialogfeld Neues Web-Intelligence-Dokument erstellen den Eintrag Text als Datenquelle
aus.
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider aus der
Dropdown-Liste Neuer Datenprovider den Eintrag Aus Text aus.
3. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie die Textdatei aus.
4. Wählen Sie die Optionen für den Import von Daten aus der Datei.
Option
Beschreibung
Datentrennzeichen
Mit diesem Zeichen werden die Daten des jeweiligen
Ergebnisobjekts voneinander getrennt.
○
Tabstopps – Die Daten werden durch einen Tabulator
getrennt.
○
Leerzeichen – Die Daten werden durch Leerzeichen
getrennt.
○
Zeichen – Die Daten werden durch das von Ihnen
festgelegte Zeichen getrennt.
Texttrennzeichen
Mit diesem Zeichen werden die Daten des jeweiligen
Ergebnisobjekts eingeschlossen.
○
Doppeltes Anführungszeichen – Die Daten werden in
doppelte Anführungszeichen eingeschlossen
○
Einfaches Anführungszeichen – Die Daten werden in
einfache Anführungszeichen eingeschlossen
○
Keine – Die Daten werden nicht eingeschlossen
Erste Zeile enthält Spaltennamen
Die erste Zeile einer Spalte gibt deren Namen an.
Gebietsschema
Das Gebietsschema der Daten in der Textdatei. Beispiel:
Wenn das Gebietsschema Französisch (Frankreich) ist,
werden Kommata in Zahlen als Angabe von Dezimalstellen
interpretiert, da Dezimalzahlen im Französischen
Kommata enthalten.
Zeichensatz
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Der von der Textdatei verwendete Zeichensatz.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
97
Option
Beschreibung
Datumsformat
Das im Bericht zu verwendende Datumsformat.
5. Wählen Sie Weiter.
Im Abfrageeditor, der geöffnet wird, werden die Daten in der Textdatei als Berichtsobjekte angezeigt.
6. Klicken Sie auf Ausführen, um auf der Grundlage der Daten aus der Textdatei einen Bericht zu erstellen. Wenn
mehrere Abfragen vorliegen, Sie jedoch nur eine einzige Abfrage ausführen möchten, klicken Sie auf Abfragen
ausführen und wählen die auszuführende Abfrage aus.
2.7.2
Erstellen einer Abfrage für eine Excel-Datei
Im Web-Intelligence-Rich-Client und auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche können Sie eine Abfrage mit
einer Excel-Datei als Datenquelle erstellen.
Im Web Intelligence Rich Client oder auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche können Sie Excel-Dateien
verwenden, die lokal und auf dem CMS gespeichert sind.
Informationen zum Speichern von Excel-Dateien auf dem CMS finden Sie in der BI-Launchpad-Hilfe unter
Speichern von Objekten direkt auf dem CMS.
1. Öffnen Sie die Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder den Web-Intelligence-Rich-Client.
Hinweis
In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können Sie keine auf einer Excel-Datei basierenden Abfragen
erstellen.
2. Um eine Abfrage mithilfe einer Excel-Datei zu erstellen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie im Menü Datei auf Neu.
○ Wählen Sie im Dialogfeld Neues Web-Intelligence-Dokument erstellen den Eintrag Excel als Datenquelle
aus.
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider aus der
Dropdown-Liste Neuer Datenprovider den Eintrag Aus Excel aus.
3. Öffnen Sie die zu verwendende Excel-Datei.
○ Suchen Sie im Web-Intelligence-Rich-Client in den lokalen Excel-Dateien.
○ Suchen Sie in der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche auf dem CMS nach der Excel-Datei, die Sie
verwenden möchten.
4. Wählen Sie die Optionen für den Import von Daten aus der Datei.
Option
Beschreibung
Arbeitsblattname
Der Name des Arbeitsblatts, das die Daten enthält.
Feld
AlleFelder
Alle Daten im Arbeitsblatt werden als Abfragedaten
behandelt.
98
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Option
Beschreibung
Einschränkung
Web Intelligence unterstützt nur die Auswahl
aufeinanderfolgender Zellen.
Feld
Bereichsdefinition
Die Daten in dem angegebenen Bereich werden als
Abfragedaten behandelt.
Einschränkung
Web Intelligence unterstützt nur die Auswahl
aufeinanderfolgender Bereichsnamen.
Feld
Bereichsname
Erste Zeile enthält Spaltennamen
Die Daten in dem benannten Bereich werden als
Abfragedaten behandelt.
Die erste Zeile des Bereichs gibt die Namen der
Ergebnisobjekte an.
5. Wählen Sie Weiter.
Im Abfrageeditor, der geöffnet wird, werden die Daten in der Excel-Datei als Berichtsobjekte angezeigt. Im
Seitenbereich Abfrageeigenschaften können Sie je nach Benutzeranforderungen bestimmen, ob die Abfrage
regenerierbar und/oder bearbeitbar ist.
6. Klicken Sie auf Ausführen, um auf der Grundlage der Daten aus der Excel-Datei einen Bericht zu erstellen.
Wenn mehrere Abfragen vorliegen, Sie jedoch nur eine einzige Abfrage ausführen möchten, klicken Sie auf
Abfragen ausführen und wählen die auszuführende Abfrage aus.
2.7.3
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Textdatei
Sie können auf Textdateien basierende Abfragen im Abfrageeditor in der Web-Intelligence-Rich-Client- oder in der
Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle bearbeiten.
1. Öffnen Sie den Web-Intelligence-Rich-Client im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
Hinweis
Eine Abfrage auf Basis einer Textdatei kann nicht über die Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle erstellt
werden.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
3. Bearbeiten Sie die Abfrage im Abfrageeditor.
Achtung
Wenn Sie eine andere Datei mit Quelldaten im Feld Quellpfad auswählen, muss die Struktur der neuen
Datei der Struktur der vorhandenen Datei entsprechen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
99
4. Bearbeiten Sie die Optionen zum Importieren von Daten aus der Datei, indem Sie auf Einstellungen bearbeiten
im Bereich Abfragedefinition klicken. Im Seitenbereich Abfrageeigenschaften können Sie je nach
Benutzeranforderungen bestimmen, ob die Abfrage regenerierbar und/oder bearbeitbar ist.
5. Klicken Sie auf Ausführen, um die Änderungen auf die Abfrage anzuwenden.
2.7.4
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Excel-Datei
Sie können eine auf einer Excel-Datei basierende Abfrage im Abfrageeditor im Web-Intelligence-Rich-Client oder
in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle bearbeiten.
1. Öffnen Sie Web Intelligence im Entwurfsmodus oder im Datenmodus.
Hinweis
In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können Sie keine auf einer Excel-Datei basierenden Abfragen
erstellen.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
3. Bearbeiten Sie die Abfrage im Abfrageeditor.
Achtung
Wenn Sie eine andere Datei mit Quelldaten für den Quellpfad auswählen, muss die Struktur der neuen Datei
der Struktur der vorhandenen Datei entsprechen.
4. Bearbeiten Sie die Optionen zum Importieren von Daten aus der Datei, indem Sie im Bereich Abfragedefinition
auf Einstellungen bearbeiten klicken.
5. Im Seitenbereich Abfrageeigenschaften können Sie je nach Benutzeranforderungen bestimmen, ob die
Abfrage regenerierbar und/oder bearbeitbar ist.
6. Klicken Sie auf Abfrage ausführen, um die Änderungen auf die Abfrage anzuwenden.
Sie können auch in den Datenmodus wechseln, auf der Registerkarte Datenprovider im Seitenbereich mit der
rechten Maustaste auf die Abfrage klicken und eine der Optionen im Kontextmenü auswählen, beispielsweise
Regenerieren, Bearbeiten, Bereinigen, Löschen, Umbenennen, Kopieren oder Quelle ändern.
2.8
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys
BEx Querys (SAP Business Explorer Querys) werden mit dem SAP BEx Query Designer auf Grundlage von SAP
InfoCubes in einem SAP Business Warehouse (SAP BW) erstellt.
Mit BEx Querys werden die Metadaten aus der Datenquelle abgerufen. Sie verwenden Web Intelligence, um über
eine BICS-Verbindung (BI Consumer Services) eine Verbindung mit einer BEx Query herzustellen und zu
Berichterstellungszwecken Daten über die BEx Query abzurufen.
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche
oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren. Auf der Web-Intelligence-HTML-
100
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Oberfläche können Sie Dokumente anzeigen und regenerieren, aber Sie können keine Dokumentelemente auf der
Basis von BEx Querys bearbeiten.
Web Intelligence ordnet die Daten der BEx Query automatisch Hierarchien, Attributen, Dimensionen und
Kennzahlen zu, wie in universumsbasierten hierarchischen Abfragen. Bei einem direkten Zugriff auf eine SAP BEx
Query über eine BICS-Verbindung können Sie keine Metadaten umbenennen, ändern oder hinzufügen. Für BEx
Querys wird kein Universum erstellt.
Der resultierende Mikro-Cube wird im Bereich Verfügbare Objekte als Objektstruktur dargestellt, bietet jedoch nur
eine Teilmenge der in den universumsbasierten hierarchischen Abfragen verfügbaren Funktionen. Beispielsweise
stehen die Elementfunktionen Gleichgeordnete Elemente, Übergeordnetes Element und Vorgänger im
Dialogfeld Elementauswahl für BEx Querys nicht zur Verfügung. Auf diese Einschränkungen wird in der
Dokumentation für die Funktionen hingewiesen.
Hinweis
● Sie können nur auf BEx Querys zugreifen, für die das Kennzeichen Erweiterten Zugriff auf diese Abfrage
zulassen im SAP BEx Query Designer aktiviert ist.
● Die Objektzuordnung ist nicht völlig identisch, Einzelheiten zur korrekten Verwendung der Querys erhalten
Sie auf den Seiten mit den Entsprechungen und Einschränkungen.
● In Web Intelligence kann nur dann ein Dokument auf einer BEx Query erstellt werden, wenn die
Authentifizierung der BEx-Query-Verbindung vordefiniert ist. Bei der Dokumenterstellung wird für die BEx
Query kein Authentifizierungsmodus mit Eingabeaufforderung unterstützt.
Weitere Informationen
Erstellen von Abfragen auf Basis einer BEx Query ohne Variablen [Seite 120]
2.8.1
Für BEx Querys zu verwendende Schnittstellen
Zum Erstellen von Abfragen und Anzeigen, Bearbeiten oder Regenerieren von Berichten verwenden Sie die
Schnittstellen, die nachfolgend beschrieben werden.
Erstellen von Abfragen
Zum Erstellen eines Dokuments oder zum Erstellen einer Abfrage auf der Basis einer BEx Query müssen Sie eine
der folgenden Anwendungen verwenden:
● Die Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle, auf die über BI-Launchpad zugegriffen wird.
● Den Web-Intelligence-Rich-Client, der mit der SAP Business Objects Suite installiert wird.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
101
Arbeiten mit Berichten
Zum Anzeigen von Berichten sowie zum Bearbeiten oder Regenerieren von Berichten können Sie eine der
folgenden Web-Intelligence-Schnittstellen verwenden:
● Die Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle (Zugriff über BI-Launchpad)
● Die Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle (Zugriff über BI-Launchpad)
● Den über BI-Launchpad heruntergeladenen und installierten Web-Intelligence-Rich-Client
● Den Web-Intelligence-Rich-Client, der als Komponente der SAP Business Objects Suite installiert wird.
2.8.2
Unterstützte BEx-Query-Metadaten
Web Intelligence unterstützt einige Metadaten aus BEx Querys.
Folgende SAP-BW-Metadatenfunktionen werden unterstützt:
● Merkmale (einschließlich Uhrzeit und Einheit)
● Anzeigeattribute
● Navigationsattribute
● Hierarchien
● Grundlegende Schlüsselzahlen
● Berechnete Schlüsselzahlen/Formeln
● Eingeschränkte Schlüsselzahlen
● Variablen
● Benutzerdefinierte Strukturen
Die Metadatentypen werden Universumsobjekten zugeordnet, die zum Erstellen von Abfragen und zum
Ausführen von Berichten verwendet werden können.
Tabelle 40: Zuordnung von BEx-Query-Metadaten
BEx-Query-Metadaten
Objekt von Web Intelligence 4.x
Merkmal
Dimension
Hierarchie
Hierarchie
Hierarchieebene
Nicht verfügbar (Ebenen werden im Dialogfeld
Elementauswahl angezeigt.)
Attribut
Attribut
Merkmalseigenschaften (Schlüssel, Beschriftung, Kurzbe­
schreibung, mittlere Beschreibung, ausführliche Beschrei­
bung)
Attribut
Kennzahl ohne Einheit/Währung
Kennzahl (numerisch)
Formatierter Wert der Eigenschaft (Zeichenfolge)
102
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
BEx-Query-Metadaten
Objekt von Web Intelligence 4.x
Kennzahl mit Einheit/Währung
Kennzahl (numerisch)
Einheit/Währung der Eigenschaft (Zeichenfolge)
Formatierter Wert der Eigenschaft (Zeichenfolge)
So ordnet SAP Business Warehouse Web-Intelligence-Dimensionsobjekten
Eigenschaften zu
Bei Datenquellen, die auf BEx Querys basieren, werden SAP-Business-Warehouse-Eigenschaften (BWEigenschaften) Dimensionsobjekten in Web Intelligence zugeordnet. Je nach Datentyp der SAP-BWEigenschaften wird diesen Dimensionen ein bestimmter Typ zugewiesen (STRING oder DATE).
Obwohl Sie eine BW-Eigenschaft in SAP BW als numerischen Datentyp (NUMC) definiert haben, behandelt BW die
Eigenschaft als Textzeichenfolge (STRING). Dementsprechend wird sie, wenn sie in einem Web-IntelligenceDokument verwendet wird, als Textzeichenfolge (STRING) behandelt. Sie wird nicht als numerischer Datentyp
angesehen.
Zuordnung von SAP BW-Kennzahlen zu Web-Intelligence-Kennzahlobjekten
Bei Datenquellen, die auf BEx-Querys basieren, werden SAP-BW-Kennzahlen Kennzahlobjekten in Web
Intelligence zugeordnet. Ja nach Datentyp der BW-Kennzahlen, wird diesen Kennzahlen ein bestimmter Typ
zugewiesen (STRING, DATE oder NUMERIC)
Wenn jedoch Kennzahl- und Merkmalobjekte in der BEx-Query-Struktur in Spalten und Zeilen angeordnet sind
und die Ergebnismengen daher in jeder Zeile unterschiedliche Objekttypen enthalten, wird das Kennzahlobjekt im
Web-Intelligence-Bericht als Typ "STRING" angezeigt. Um die Agnostik zu gewährleisten, gilt für Web Intelligence
die Regel, dass eine Spalte einem Datentyp entspricht. Date Datentyp "STRING" wird daher angewandt, wenn
festgestellt wird, dass die Spalte heterogene Datentypen enthält. Dies ist der Fall, wenn nur die Spaltenachse die
Kennzahlstruktur aufweist. In Ihrer BEx Query kann dieselbe Achse beide Strukturen aufweisen.
Beispiel
Wenn eine BEx Query eine Struktur mit UNIT (zum Beispiel "Währung"), TIME (zum Beispiel "Datum"), einer
Formel (zum Beispiel "Stadt ist X Prozent von Bundesstaat") und einem zeichenfolgenbasierten Merkmal (zum
Beispiel "Stadt") aufweist, wird jedes dieser Elemente als eigene Zeile für die Spalte hinzugefügt. Eine Kennzahl
(zum Beispiel "Auftragssumme") wird in der Sektion "Spalten" hinzugefügt. Wenn Sie die BEx Query ausführen,
wird eine Tabelle angezeigt, die diese unterschiedlichen Objekte/Typen in den Zeilen der Spalte enthält.
Hinweis
● UNIT und STRING sind Datentypen, die nicht in einer Datenzelle (jede Schnittmenge zweier BExStrukturen) verwendet werden können. NUMERIC (INTEGER und DOUBLE), PERCENT, DATE und TIME
stehen zur Verfügung. Wenn Sie einen Web-Intelligence-Bericht auf Basis dieser BEx Query erstellen,
wird das Kennzahlobjekt als "STRING" angezeigt, da in der Ergebnismenge für die Spalte
unterschiedliche Objekte/Typen enthalten sind.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
103
● Wenn Sie die Ergebnisse, z.B. durch Hinzufügen von Aggregationen, ändern möchten, können Sie die
zugeordnete Web-Intelligence-Kennzahl im Bericht ändern, indem Sie die Kennzahl anhand einer Formel
in unterschiedliche Datentypen konvertieren.
2.8.3
Einschränkungen bei der Verwendung von BEx Querys
Hinweis
Der BI-Administrator muss sicherstellen, dass die BEx Query mit den in der nachfolgenden Tabelle
beschriebenen Berichtserstellungseinschränkungen kompatibel ist.
Tabelle 41: Berechnungen
BEx-Query-Merkmal
Web-Intelligence-Einschränkungen
Lokale Berechnungen ("Rangfolge", "Minimum" ...)
Die Kennzahlen, auf deren Basis die lokale Berechnung defi­
niert wird, werden aus der BEx Query entfernt. Vermeiden Sie
deren Verwendung. Verwenden Sie stattdessen die entspre­
chende Berechnungsfunktion im Bericht.
Berechnungen/Lokale Berechnungen
Kennzahlen, die "Einzelnen Wert berechnen als" verwenden,
werden übersprungen, da sie inkonsistente Ergebnisse in den
Clienttools erzeugen würden. Die Berechnung hängt stark
vom Layout der angeforderten Daten ab (z. B. von der Reihen­
folge, in der die Merkmale angefordert werden und davon, ob
die Ergebniszeile aktiviert oder deaktiviert ist) und könnte da­
her leicht falsch interpretiert werden. Um solche falschen In­
terpretationen zu vermeiden, werden diese Berechnungen au­
tomatisch deaktiviert.
Die folgenden Berechnungsfunktionen sollten nicht verwendet
werden:
●
%GT
●
%CT
●
SUMCT
●
SUMRT
●
Leaf
Sie funktionieren in den Clienttools unter Umständen nicht
korrekt (gleicher Grund wie oben). Es ist nicht praktikabel,
diese herauszufiltern, da das Wissen um die Berechnungen
nicht über die Schnittstelle bereitgestellt wird. Daher sollte
der Abfrageersteller sicherstellen, dass diese Berechnungen
nicht verwendet werden. Wenn Sie im BEx Query Designer das
Multidimensional Expression (MDX)-Kennzeichen aktivieren,
wird die Verwendung dieser Berechnungen überprüft.
104
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
BEx-Query-Merkmal
Web-Intelligence-Einschränkungen
Formel mit Berechnung
Es ist empfehlenswert, Formel mit Berechnung nicht zu ver­
wenden, da es im Berichtslayout unter Umständen nicht un­
terstützt wird, zum Beispiel in einem Bericht zum prozentua­
len Anteil an den Ergebnissen.
Tabelle 42: Datenmerkmale
BEx-Query-Merkmal
Web-Intelligence-Einschränkungen
Dezimalzahl
Die Dezimalzahldefinition der BEx Query wird in Web Intelli­
gence nicht verwendet. Verwenden Sie stattdessen den for­
matierten Wert, wenn Sie die genaue Dezimaleinstellung in Ih­
rem Bericht beibehalten möchten. Sie können die Dezimalein­
stellung auch in der Tabelle oder im Diagramm Ihres Berichts
anwenden.
Variablen für Standardwerte
Definieren Sie keine Variablen für Standardwerte in BEx
Querys. Sie werden zur Eingabe der Variablen aufgefordert,
ohne dass sich dies auf die BEx Query auswirkt. Definieren Sie
die Standardwerte stattdessen im Filter.
ODER-Operator
Werden nicht unterstützt. Der ODER-Operator wird von man­
chen OLAP-Datenquellen wie BEx Querys und OLAP-.unx-Uni­
versen auf Microsoft Analysis Services (MSAS) und Oracle
Essbase nicht unterstützt.
Zusammenführen auf Basis des Schlüssels für ein OLAP-Ge­
schäftsobjekt
Die Datensynchronisation desselben Objekts aus derselben
Quelle (Cube oder BEx Query) basiert auf dem internen
Schlüssel für den Wert dieser Objekte.
Aggregation von BEx-Query-Kennzahlen
Kennzahlen, die mit der Summen-Funktion aggregieren, ag­
gregieren die Summe in Web Intelligence. Sonstige Typen von
Kennzahlaggregation werden delegiert.
Komplexe Auswahl
Wenn eine Variable für die Unterstützung der komplexen Aus­
wahl definiert wird, gibt es keine Entsprechung. Dies ist auf die
Bereichsauswahl beschränkt.
Null-Unterdrückung
Zeilen mit Nullwerten werden aus der Ergebnistabelle ent­
fernt.
Abfrage-Standardlayout
Standardpositionen von Merkmalen in Zeilen/Spalten werden
nicht wiedergegeben.
Ergebniszeilen
Es ist empfehlenswert, stattdessen Web-Intelligence-Über­
sichten zu verwenden.
Drill-Ersatzfunktion
Es gibt keine Drill-Ersatzfunktion für ein Objekt aus einer BEx
Query (kein Navigationspfad vorhanden).
Attribute in Ergebnissätzen und Filtern
Kann nicht gleichzeitig im Ergebnissatz und in den Filtern ver­
wendet werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
105
Tabelle 43: Filter
BEx-Query-Merkmal
Web-Intelligence-Einschränkungen
Filter als Standardwerte
Wird nicht unterstützt. Diese werden aus der BEx Query ent­
fernt. Der Filter wird ignoriert, oder, falls eine Variable verwen­
det wird, wird die Eingabeauforderung für die Variable ange­
zeigt, die Benutzerantwort wird jedoch ignoriert. Verschieben
Sie auf einer Variablen basierende Einschränkungen in die Fil­
terzone, damit sie beim Reporting berücksichtigt werden.
Kennzahlen
Können in Filtern nicht verwendet werden.
Tabelle 44: Hierarchien
BEx-Query-Merkmal
Web-Intelligence-Einschränkungen
Verknüpfte Knoten
Verknüpfte Knoten werden nicht angezeigt.
Knoten auf tieferen Ebenen
Knoten auf tieferen Ebenen werden immer nach dem Haupt­
knoten angezeigt.
Zeilen-/Spaltenanzeige als Hierarchie
Es ist nicht möglich, eine Gesamthierarchie aus einer Achsen­
hierarchie anzuzeigen. Die Merkmale, Hierarchien und Kenn­
zahlen, aus der die Hierarchie aufgebaut ist, werden beibehal­
ten.
Auf Ebene erweitern
Hierarchien werden standardmäßig nicht auf eine bestimmte
Ebene erweitert. Ebene 00 ist immer die Standardebene. Um
dieses Verhalten zu reproduzieren, erweitern Sie die Tabelle
und das Diagramm im Bericht, und speichern Sie das Doku­
ment. Ihr IT-Administrator kann den Standardwert über die
Central Management Console (CMC) neu definieren. Wenn je­
doch ein zu hoher Wert festgelegt wird, ruft Web Intelligence
die gesamten Hierarchiedaten ab, was erhebliche Auswirkun­
gen auf Leistung und Stabilität des Systems hat. Berichtser­
steller sollten bei der Erstellung der Berichtsabfragen immer
explizit die Anzahl der Hierarchieebenen angeben, die sie ab­
rufen möchten.
Rangfolge und Hierarchien
Bei der Rangfolge in einer Tabelle, die eine Hierarchie enthält,
wird die hierarchische Struktur der Daten nicht berücksich­
tigt. Wenn Sie eine Rangfolge in einer Tabelle definieren, die
eine Hierarchie enthält, wird die Struktur der Rangfolge aufge­
hoben.
Position von Knoten auf tieferen Ebenen
Diese befinden sich immer unterhalb der oberen Ebenen.
Hierarchische Kennzahlstrukturen
Hierarchische Kennzahlstrukturen werden als unstrukturierte
Liste von Kennzahlen angezeigt, allerdings können Sie hierar­
chische Nicht-Kennzahlstrukturen verwenden.
Hierarchische Anzeige einer gesamten Achse
Dies wird nicht unterstützt. Sie können ähnliche Ergebnisse
direkt in Web Intelligence erzielen.
Hierarchien in Ergebnissätzen und Filtern
Kann nicht gleichzeitig im Ergebnissatz und in den Filtern ver­
wendet werden.
106
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Tabelle 45: Eingabeaufforderungen
BEx-Query-Merkmal
Web-Intelligence-Einschränkungen
Zur Eingabe bereite Variablen
Wenn Sie Variablen definieren, die zur Eingabe in den BEx
Query Designer bereit sind, ist es nicht immer möglich, in Web
Intelligence manuell eine Zeichenfolge im Eingabeaufforde­
rungsfenster einzugeben. In diesem Fall können Sie Werte nur
aus einer Werteliste auswählen.
Tabelle 46: Query-Struktur
BEx-Query-Merkmal
Web-Intelligence-Einschränkungen
Anzahl der in einer Query zulässigen Objekte
Sie sollten nicht mehr als 50 Objekte in einer BEx Query ver­
wenden, andernfalls wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
Von zusammengesetzten Merkmalen und dem übergeordne­
ten Objekt abhängige Variablen
Bei Abhängigkeiten zwischen Variablen in zusammengesetz­
ten Merkmalen und ihrem übergeordneten Objekt gibt es
keine Gewährleistung für die Abhängigkeiten.
Abfragenentfernung
Verfügbar für .unv-, OLAP- und BEx-Query-Quellen. Für an­
dere Typen von Quellen ist sie nicht verfügbar.
Abfrageausnahmen
Diese werden in Web Intelligence nicht berücksichtigt. Wen­
den Sie stattdessen die bedingte Formatierung in Web Intelli­
gence an.
Bedingungen
Verwenden Sie keine Bedingungen. Wenn die Query ausge­
führt wird, werden die Bedingungen, falls in der Query vorhan­
den, nicht angewendet.
Standardlayout
Beim Web-Intelligence-Zugriff wird das Standardlayout der
BEx Query im Allgemeinen nicht berücksichtigt. Verwenden
Sie den Abfrageeditor, um Folgendes zu erzielen:
●
Anordnung von Merkmalen in Zeilen und Spalten
●
Standarddarstellung (z. B. Text/Schlüssel-Darstellung)
●
Sturkturieren von Elementen mit verborgenen Status
(kann angezeigt werden) oder sichtbaren Status
Weitere Informationen
Abfragenentfernung in Dokumenten [Seite 205]
2.8.4
Zugreifen auf BEx Querys
Damit Sie auf BEx Querys zugreifen können, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.
1. Sie können nur auf BEx Querys zugreifen, für die das Kennzeichen Erweiterten Zugriff auf diese Abfrage
zulassen im BEx Query Designer aktiviert ist.
2. Sie benötigen die erforderlichen Sicherheitsrechte zum Zugreifen auf und Verwenden der BEx Querys für die
Berichterstellung.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
107
Der BI-Administrator definiert die Verbindung in der Central Management Console (CMC). Sie können aber auch
mit dem Information-Design-Tool die Verbindung für die CMC veröffentlichen. Die einfachste Methode ist die
Verwendung der CMC.
2.8.4.1
Aktivieren des Zugriffs auf BEx Querys
Der Zugriff auf BEx Querys kann nur dann über andere Tools einschließlich Web Intelligence erfolgen, wenn die
BEx-Query-Eigenschaft Erweiterten Zugriff auf diese Abfrage zulassen im BEx Query Designer aktiviert wurde.
1. Wählen Sie im BEx Query Designer die BEx Query aus, auf die Sie mit Web Intelligence zugreifen möchten.
2. Wählen Sie im Bereich Eigenschaften die Option Erweitert aus, und stellen Sie sicher, dass Erweiterten Zugriff
auf diese Abfrage zulassen aktiviert wurde.
3. Speichern Sie die Query.
4. Wiederholen Sie die obigen Schritte für alle BEx Querys, auf die Sie mit Web Intelligence zugreifen möchten.
2.8.4.2
Definieren einer BICS-Verbindung mit der Central
Management Console
Sie können über BICS-Verbindungen, die in der Central Management Console (CMC) erstellt und gespeichert
wurden, eine Verbindung mit BEx Querys herstellen.
Zur Definition einer BICS-Verbindung in der CMC benötigen Sie die entsprechenden
Administratorberechtigungen.
Sie können eine Verbindung zu einer einzelnen BEx Query oder zu einem InfoProvider, der mehrere BEx Querys
enthält, herstellen.
1. Melden Sie sich an der CMC an.
2. Wählen Sie OLAP-Verbindungen aus.
3. Definieren Sie eine neue Verbindung.
Wählen Sie im Fenster Neue Verbindung im Dialogfeld Provider die Option SAP Business Information
Warehouse aus.
4. Geben Sie die Verbindungsinformationen und die Systemdetails an.
5. Speichern Sie die Verbindung.
Zur Herstellung einer Verbindung mit einer BEx Query definieren Sie außerdem im Information-Design-Tool eine
BICS-Verbindung.
108
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.8.4.3
Definieren einer BICS-Verbindung im InformationDesign-Tool
Um eine Verbindung zu einer BEx Query herzustellen, können Sie im Information-Design-Tool eine BICSVerbindung definieren. Sie können eine Verbindung zu einer einzelnen BEx Query oder zu einem InfoProvider, der
mehrere BEx Querys enthält, herstellen.
1. Verwenden Sie im Information-Design-Tool den Assistenten Neue OLAP-Verbindung, um eine OLAPVerbindung zu definieren, und wählen Sie den SAP-BICS-Middleware-Treiber von SAP BW aus.
2. Veröffentlichen Sie die Verbindung in einem Repository, in dem Web Intelligence auf die Verbindung zugreifen
kann.
Sie können nun Web Intelligence zur Auswahl der Verbindung verwenden und eine Verbindung mit der BEx Query
herstellen.
2.8.5
Erstellen einer Web-Intelligence-Abfrage auf einer BEx
Query
Wenn Sie eine Verbindung zu einer BEx Query hergestellt haben, ordnet Web Intelligence die Metadaten der BEx
Query den Abfrageobjekten von Web Intelligence zu.
Mit dem Web-Intelligence-Abfrageeditor wählen Sie die entsprechenden Objekte zum Erstellen einer
hierarchischen Abfrage aus. Sie können Filter und Eingabeaufforderungen auf dieselbe Art und Weise wie bei der
Erstellung von Abfragen zu Universen hinzufügen. In bestimmten Fällen gibt es jedoch Einschränkungen, die im
Abschnitt Einschränkungen bei der Verwendung von BEx Querys aufgeführt sind.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche
oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
Weitere Informationen
Einschränkungen bei der Verwendung von BEx Querys [Seite 104]
Hierarchische Elementauswahl in BEx Querys [Seite 72]
2.8.5.1
Hierarchische Abfragen
Eine hierarchische Abfrage enthält mindestens ein Hierarchieobjekt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
109
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletSchnittstelle oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
Sie können hierarchische Abfragen für Universen, die hierarchische Daten unterstützen, oder für BEx Querys, die
direkt auf SAP-InfoObjects zugreifen, erstellen. Hierarchische Daten können aus relationalen oder OLAPDatenbanken stammen, in Abhängigkeit davon, wie die Daten im Universum strukturiert sind.
Hinweis
Eine relationale Datenquelle ist keine echte Hierarchie. Es handelt sich vielmehr um einen definierten Pfad
zwischen Attributen.
Sie können Hierarchien entweder als Ergebnis- oder Filterobjekte einschließen. Wenn Sie eine hierarchische
Abfrage erstellen, bietet der Web-Intelligence-Abfrageeditor Ihnen zusätzliche Funktionen zum Arbeiten mit
hierarchischen Daten.
Wenn Sie beispielsweise eine Hierarchie als Ergebnisobjekt einschließen, können Sie auswählen, dass bestimmte
Elemente aus der Hierarchie im Ergebnis angezeigt werden. Welche Funktionen im hierarchischen Abfrageeditor
verfügbar sind, hängt auch von der Quelle der hierarchischen Daten ab, auf die Sie zugreifen.
Mit der von einer hierarchischen Abfrage erzeugten Ergebnismenge können Sie eine hierarchische Datenanalyse
durchführen. Jedes Hierarchieobjekt in der Abfrage erzeugt eine hierarchische Spalte im Bericht. Sie können
Elemente aufklappen, um deren untergeordnete Elemente anzuzeigen.
Beispiel
Wenn Sie das Element [US] aufklappen, um die US-Bundesstaaten in einer [Geographie]-Hierarchie
anzuzeigen, werden die Kennzahlen im Block in Abhängigkeit von dem Element aggregiert, mit dem sie
verknüpft sind.
Eine hierarchische Abfrage zum Beispiel, die die Hierarchie [Kunden] und die Kennzahlen [Verkaufte
Stückzahlen] und [Geschäftskosten] enthält, gibt folgende Ergebnismenge zurück:
Tabelle 47:
Kunden
Verkaufte Stück­
zahlen
Geschäftskosten
Alle Kunden
364,707
371,579
276,773
234,555
CA
45,506
67,999
OR
32,104
56,700
10,324
12,325
USA
Albany
Weitere Informationen
Hierarchische Elementauswahl in BEx Querys [Seite 72]
110
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Kennzahlen [Seite 62]
Hierarchien [Seite 60]
Hierarchische Elementauswahl und Abfragefilter [Seite 69]
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 69]
2.8.5.2
Skalierungsfaktoren in BEx Querys
Wenn eine BEx Query Kennzahlzuordnungen von skalierten Schlüsselzahlen enthält, wird der Skalierungsfaktor
der Kennzahl im resultierenden Bericht angezeigt.
Wenn der Skalierungsfaktor für die Kennzahl geändert wird, wird diese Änderung beim Regenerieren des Berichts
im Bericht übernommen. Der Skalierungsfaktor wird im Bericht für den Kennzahlnamen angezeigt und im
Abfrageeditor für das Kennzahlattribut.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche
oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2.8.5.3
Hierarchieknotenvariablen in BEx Querys
Wenn für ein Merkmal eines Hierarchieknotens in einer BEx Query eine Eingabeaufforderung vorhanden ist, wird
diese als Hierarchieknotenvariable bezeichnet.
Wenn eine Hierarchieknotenvariable vorliegt, ist die Elementauswahlfunktion für die Hierarchie deaktiviert. Die zur
Hierarchieknotenvariablen gehörige Eingabeaufforderung wird zur Laufzeit angezeigt.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche
oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2.8.5.4
Hierarchische Elementauswahl in BEx Querys
Mit dem Dialogfeld Elementauswahl, auf das Sie über ein Hierarchieobjekt im Abfrageeditor zugreifen, können Sie
Elemente einer Hierarchie für die Abfrage auswählen.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletSchnittstelle oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
In der folgenden Hierarchie wird das Elementauswahlverhalten in BEx Querys dargestellt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
111
Tabelle 48:
Welt
EMEA
Europa
Naher Osten
Afrika
Nordamerika
Asien/Pazifik
Asien
Pazifik
Australien
Philippinen
Neuseeland
Südamerika
Tabelle 49: Regeln für die Hierarchieauswahl
Regel
Beispiel
Wenn Sie ein Element einer Hierarchie auf einer bestimmten
Ebene auswählen, werden alle übergeordneten Elemente in
der Hierarchie ebenfalls ausgewählt.
Das Stammelement ist immer ausgewählt. Es ist nicht mög­
Wenn Sie die Auswahl eines Elements aufheben, dessen über­
geordnetes Element bereits ausgewählt ist, wird die Auswahl
aller untergeordneten Elemente des übergeordneten Ele­
ments ebenfalls aufgehoben.
Wenn "Pazifik" und alle untergeordneten Elemente bereits
lich, eine bestimmte Ebene auszuwählen.
ausgewählt sind und Sie die Auswahl von "Australien" aufhe­
ben, wird die Auswahl von "Philippinen" und "Neuseeland"
ebenfalls aufgehoben. Folgende Elementauswahlen werden
angezeigt:
Wenn Sie ein Element auswählen, bei dem einige der unterge­
ordneten Elemente bereits ausgewählt sind, werden alle un­
tergeordneten Elemente ausgewählt.
112
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
●
Europa
●
Pazifik
Falls "Europa" ausgewählt ist und Sie "EMEA" auswählen, wer­
den "Naher Osten" und "Afrika" ebenfalls ausgewählt. Fol­
gende Elementauswahlen werden angezeigt:
●
EMEA
●
Untergeordnete Elemente von EMEA
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Regel
Beispiel
Wenn Sie ein Element auswählen, dessen Nachfolger-Ele­
mente bereits ausgewählt sind, werden alle untergeordneten
Elemente des Elements und alle gleichgeordneten Elemente
der ausgewählten Nachfolger-Elemente ebenfalls ausgewählt.
Wenn Sie "Asien/Pazifik" wählen und "Australien" bereits aus­
gewählt war, werden "Asien", "Pazifik" (untergeordnete Ele­
mente von Asien/Pazifik), "Philippinen" und "Neuseeland"
(gleichgeordnete Elemente von Australien) ebenfalls ausge­
wählt. Folgende Elementauswahlen werden angezeigt:
●
Asien/Pazifik
●
Untergeordnete Elemente von "Asien/Pazifik"
●
Pazifik
●
Untergeordnete Elemente von "Pazifik"
Weitere Informationen
Einschränkungen bei der Verwendung von BEx Querys [Seite 104]
Hierarchische Elementauswahl in BEx Querys [Seite 72]
2.8.5.4.1
Auswählen von BEx-Query-Hierarchieelementen
nach Beziehung
Sie können die Elemente in einer Hierarchie nach Beziehung für Ihre BEx Query auswählen.
Hinweis
Sie können Dokumente, die auf BEx-Query-Datenquellen basieren, nur mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client bearbeiten.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument, das eine BEx Query verwendet, im Modus Entwurf oder Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte Elemente mit der rechten Maustaste auf ein Element, auf das Sie eine
Funktion anwenden möchten.
Im Menü werden folgende Optionen angezeigt:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
113
Tabelle 50:
Option
Beschreibung
Untergeordnete Elemente
Fügt alle untergeordneten Elemente des Elements zur Liste der ausgewähl­
ten Elemente hinzu.
Die Elemente direkt unterhalb des ausgewählten Elements sind dessen un­
tergeordneten Elemente.
Die Elemente werden als Untergeordnete Elemente von
[ausgewähltes Element] in der Liste aufgeführt.
Hinweis
Untergeordnete Elemente und Nachfolger desselben Elements können
nicht eingeschlossen werden. Wenn Sie die Nachfolger bereits vor der
Auswahl der untergeordneten Elemente ausgewählt haben, werden die
Nachfolger aus der Liste entfernt und durch die untergeordneten Ele­
mente ersetzt.
Nachfolger
Fügt alle Nachfolger-Elemente des Elements zur Liste der ausgewählten Ele­
mente hinzu.
Alle Elemente unterhalb des ausgewählten Elements in der Hierarchie sind
seine Nachfolger.
Die Elemente werden als Nachfolger von [ausgewähltes
Element] in der Liste aufgeführt.
Hinweis
Untergeordnete Elemente und Nachfolger desselben Elements können
nicht eingeschlossen werden. Wenn Sie die untergeordneten Elemente
bereits vor der Auswahl der Nachfolger ausgewählt haben, werden die
untergeordneten Elemente aus der Liste entfernt und durch die Nachfol­
ger ersetzt.
Übergeordnetes Element
Die Funktion Übergeordnetes Element steht in BEx Querys nicht zur
Verfügung.
Vorgänger
Die Funktion Vorgänger steht in BEx Querys nicht zur Verfügung.
Gleichgeordnete Elemente
Die Funktion Gleichgeordnete Elemente steht in BEx Querys nicht
zur Verfügung.
Nachfolger bis benannte Ebene
Wählen Sie die Ebene in der Liste der Ebenennamen aus.
Nachfolger bis
Wählen Sie die Anzahl der Ebenen aus, die Sie in die Auswahl einschließen
möchten.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Die berechneten Elemente werden unterhalb des Hierarchieobjekts im Bereich Ergebnisobjekte angezeigt. Bei
der Abfrageausführung werden nur diese Elemente in das Abfrageergebnis eingeschlossen.
114
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Hinweis
In BEx Querys können Hierarchieelemente nicht ausgeschlossen werden.
Weitere Informationen
Auswählen von Hierarchieelementen [Seite 71]
Ebenenbasierte Elementauswahl [Seite 76]
Erstellen von Eingabeaufforderungen zur Auswahl von Elementen im Dialogfeld "Elementauswahl" [Seite 79]
Hierarchische Elementauswahl und Abfragefilter [Seite 69]
2.8.5.4.2
Suchen nach Elementen im Dialogfeld
"Elementauswahl"
Mit dem Dialogfeld Elementauswahl können Sie eine Hierarchie nach bestimmten Elementen durchsuchen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte Elemente auf die Schaltfläche Suchen, um das Dialogfeld Suchen zu öffnen.
Hinweis
Die Suche wird immer für die gesamte in der Datenbank gespeicherte Hierarchie durchgeführt, nicht für die
bereits im Dialogfeld Elementauswahl abgerufenen Elemente.
6. Geben Sie in das Feld Suchtext Text ein.
Sie können Platzhalter für die Suche verwenden.
Tabelle 51:
Platzhalter
Beschreibung
*
Ersetzt eine beliebige Zeichenfolge
?
Ersetzt einen beliebigen einzelnen Buchstaben
7. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
115
○ Klicken Sie auf In Text suchen, um den Anzeigetext der Elemente zu durchsuchen.
○ Klicken Sie auf In Schlüssel suchen, um deren Datenbankschlüssel zu durchsuchen.
8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
2.8.5.4.3
Erstellen von Eingabeaufforderungen zur Auswahl
von Elementen im Dialogfeld "Elementauswahl"
Sie können die Auswahl von Elementen bis zur Abfrageausführung zurückstellen. In diesem Fall wird der Benutzer
aufgefordert, die Elemente bei der Abfrageausführung auszuwählen.
Hinweis
● In Dokumenten können Sie Berichtselemente, die auf BEx-Query-Datenquellen basieren, nur mit der WebIntelligence-Applet-Oberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client bearbeiten.
● Die Auswahl von Element-Eingabeaufforderungen ist auf die explizite Auswahl von Elementen beschränkt.
Der Benutzer kann zur Auswahl von Elementen keine Funktionen wie Vorgänger oder Übergeordnetes
Element verwenden.
So erstellen Sie Eingabeaufforderungen zur Auswahl von Elementen:
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte Eingabeaufforderungen auf Parameter aktivieren.
Hinweis
Bei Auswahl dieser Option werden die Auswahlen in den anderen Registerkarten deaktiviert.
6. Geben Sie in das Feld Eingabeaufforderungstext Text ein.
7. Wenn bei Anzeige der Eingabeaufforderung standardmäßig die zuvor ausgewählten Werte ausgewählt
werden sollen, wählen Sie Auswahl der letzten Werte beibehalten aus.
8. Wenn bei Anzeige der Eingabeaufforderung die Standardwerte ausgewählt werden sollen, klicken Sie auf
Standardwerte festlegen, dann auf Bearbeiten und wählen die Standardwerte aus.
9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Werteliste zu schließen.
10. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Der Eingabeaufforderungstext wird unterhalb der Hierarchie im Abfrageeditor angezeigt.
Weitere Informationen
Auswählen von BEx-Query-Hierarchieelementen nach Beziehung [Seite 113]
116
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.8.5.4.4
Auswählen von Elementen auf Basis der relativen
Tiefe aus einem ausgewählten Knoten
Sie können festlegen, bis zu welcher Tiefe einer Hierarchie Informationen abgerufen werden. Der relative Pfad
wird mit der Elementauswahl angegeben.
Einschränkung
Web Intelligence unterstützt keine Szenarios, in denen eine statische Hierarchie für eine
Hierarchieknotenvariable und eine variable Hierarchie für Ergebnisanzeigen verwendet wird. Es wird immer die
aufgerufene Hierarchie für die Ergebnisanzeige und den Filtervorgang im Zusammenhang mit der Werteliste
dieser Hierarchie im Eingabeaufforderungs-Dialogfeld verwendet. Sie müssen dieselbe Hierarchie für die
Hierarchieknotenvariable und die Werteliste einer Eingabeaufforderung verwenden.
Hinweis
● Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn die BEx Query über eine Hierarchieknotenvariable für ein
Merkmal verfügt, das Sie in der Abfrage verwenden.
● Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument, das eine BEx Query verwendet, im Modus Entwurf oder Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Wählen Sie auf der Registerkarte Relative Tiefe Folgendes aus:
○ Alle Hierarchieknoten-Nachfolger, sodass die Abfrage alle Nachfolger des ausgewählten
Hierarchieknotens berücksichtigt.
○ Hierarchieelemente basierend auf relativem Pfad, sodass Daten bis zu einer relativen Tiefe in der
Hierarchie zurückgegeben werden. Wählen Sie die Anzahl der Ebenen unter dem ausgewählten Knoten
aus, für die Daten zurückzugeben sind. Sie können für jede Hierarchieknotenvariable eine andere Tiefe
festlegen.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Wenn Sie die Abfrage ausführen, werden Sie zur Auswahl eines Knotens aufgefordert, und die Abfrage gibt die
Daten aus dem ausgewählten Knoten bis zur angegebenen Tiefe zurück.
2.8.5.4.5
Auswählen von Elementen auf Basis von Ebenen
aus einem ausgewählten Knoten
Sie können die Anzahl von Ebenen einer Hierarchie wählen, aus denen detaillierte Daten abgerufen werden sollen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument, das eine BEx Query verwendet, im Modus Entwurf oder Daten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
117
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Fügen Sie ein Hierarchieobjekt dem Bereich Ergebnisobjekte im Abfrageeditor hinzu.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Hierarchieobjekt, um das Dialogfeld Elementauswahl zu öffnen.
5. Wählen Sie auf der Registerkarte Ebenen die Option Ebenen aktivieren und dann die Ebenen aus, bis zu denen
Daten zurückgegeben werden sollen.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Elementauswahl zu schließen.
Wenn Sie die Abfrage ausführen, werden Daten bis zur ausgewählten Ebene abgerufen. Falls Sie bei der
Regenerierung eine andere Hierarchie auswählen, gilt die Ebenenauswahl trotzdem für die neue Hierarchie, und es
werden Knoten und Werte der neuen Hierarchie bis zur ausgewählten Ebene zurückgegeben.
2.8.5.5
Informationen zum Dialogfeld "Variablen festlegen"
Im Dialogfeld Variablen festlegen geben Sie Werte für die Variablen in der BEx Query ein, oder ändern diese.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche
oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
Wenn Sie ein auf einer BEx Query mit Variablen basierendes Dokument erstellen und die BEx Query mindestens
eine obligatorische Variable enthält, die keinen Standardwert aufweist, wird das Dialogfeld Variablen festlegen
automatisch mit allen Variablen und ihren Standardwerten, sofern vorhanden, angezeigt (einschließlich optionaler
Variablen). Wenn Sie die Variablenwerte speichern, wird der Abfrageeditor angezeigt, und Sie können Objekte für
das Dokument auswählen.
Hinweis
Derzeit wird das Kontrollkästchen Eingabeaufforderung festlegen für jede Variable nicht automatisch angezeigt,
wenn Sie die BEx Query für das Dokument auswählen. Wenn das transiente Universum erstellt wurde und der
Abfrageeditor die Objekte anzeigt, können Sie das Dialogfeld Variablen festlegen öffnen und auf das Dialogfeld
Eingabeaufforderung festlegen zugreifen.
Achtung
Wenn der BI-Administrator für eine Eingabeaufforderung die manuelle Eingabe von Werten zulässt, sodass eine
Auswahl von Anfangs- und Endwerten in eine Werteliste geändert wird und Ihr Dokument erstellt wurde, als die
manuelle Eingabe noch nicht zugelassen war, müssen Sie für Ihr Dokument die folgenden Aktivitäten
ausführen:
● Bereinigen Sie das Dokument.
● Ändern Sie die Standardwerte für Abfrageeingabeaufforderungen so, dass diese mit einer MehrfachwertAuswahl kompatibel sind.
118
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Weitere Informationen
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
2.8.5.6
Verwalten von obligatorischen Variablen ohne
Standardwert
Sie können den Variablenmanager verwenden, um festzulegen, wie eine Variable ohne Standardwert für den
Benutzer verwaltet wird.
Wird der Bericht für mehrere Benutzer veröffentlicht, können Sie sicherstellen, dass dem Benutzer ein sinnvoller
Standardwert für die Eingabeaufforderung angezeigt wird.
Um die BEx-Standardwerte zu verwenden, wählen Sie im Variablenmanager die Option Von BEx Query definierte
Standardwerte zur Laufzeit verwenden aus. Wie die BEx-Standardwerte verwendet werden, hängt von den
Einstellungen im Variablenmanager ab und davon, wie der Benutzer auf die Eingabeaufforderung Zuletzt
ausgewählte Eingabeaufforderungswerte bereinigen reagiert, wenn die Abfrage bereinigt wird.
Workflow, wenn der Query Designer zur Laufzeit die BEx-Query-Standardwerte
verwendet
1. Wenn die Abfrage eine für BEx obligatorische Variable enthält, verwendet der Designer den Standardwert der
BEx-Variable und wählt Von BEx Query definierte Standardwerte zur Laufzeit verwenden aus.
2. Wenn ein Benutzer den Bericht ausführt, zeigt die Abfrage die Eingabeaufforderung für die BEx-Variable an.
Der vorgeschlagene Standardwert ist 'A'. Der Benutzer wählt einen anderen Wert (beispielsweise 'C').
3. Der Bericht enthält die Ergebnisse für den vom Benutzer gewählten Wert 'C'.
4. Der Benutzer bereinigt den Bericht. Der Bereinigungsprozess zeigt eine Warnmeldung an, in der gefragt wird,
ob der Benutzer den zuletzt gewählten Eingabeaufforderungswert ('C') bereinigen möchte.
Wenn der Benutzer
● Zuletzt ausgewählte Eingabeaufforderungswerte bereinigen auswählt, wird 'A' als Standardwert für die
Eingabeaufforderung abgerufen, da zur Entwurfszeit der Abfrage Von BEx Query definierte Standardwerte zur
Laufzeit verwenden ausgewählt war.
● Zuletzt ausgewählte Eingabeaufforderungswerte bereinigen nicht auswählt, wird 'C' als Standardwert für die
Eingabeaufforderung abgerufen, da dies der zuletzt ausgewählte Eingabeaufforderungswert war.
Workflow, wenn der Query-Designer zur Laufzeit die BEx-Query-Standardwerte
nicht verwendet
1. Wenn die Abfrage eine für BEx obligatorische Variable enthält, entscheidet sich der Designer, nicht den
Standardwert der BEx-Variable (z. B. 'A') zu verwenden, sondern einen anderen Wert (z. B. 'B'). Der Designer
hat nicht Von BEx Query definierte Standardwerte zur Laufzeit verwenden ausgewählt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
119
2. Wenn ein Benutzer den Bericht ausführt, zeigt die Abfrage die Eingabeaufforderung für die BEx-Variable. Der
vorgeschlagene Standardwert ist 'B', der Wert, den der Query-Designer gewählt hat. Der Benutzer wählt
jedoch einen anderen Wert (beispielsweise 'C').
3. Der Bericht enthält die Ergebnisse für den vom Benutzer gewählten Wert 'C'.
4. Der Benutzer bereinigt den Bericht. Der Bereinigungsprozess zeigt eine Warnmeldung an, in der gefragt wird,
ob der Benutzer den zuletzt gewählten Eingabeaufforderungswert ('C') bereinigen möchte.
Wenn der Benutzer
● Zuletzt ausgewählte Eingabeaufforderungswerte bereinigen auswählt, wird von der Abfrage 'A' als
Standardwert für die Eingabeaufforderung abgerufen, da zur Entwurfszeit der Abfrage Von BEx Query
definierte Standardwerte zur Laufzeit verwenden ausgewählt war.
● Nicht Zuletzt ausgewählte Eingabeaufforderungswerte bereinigen auswählt, wird von der Abfrage 'B' als
Standardwert für die Eingabeaufforderung abgerufen, da dieser Wert zur Entwurfszeit der Abfrage im
Variablenmanager ausgewählt war.
2.8.5.7
Die Auswahloption in Eingabeaufforderungen für
BEx-Variablen
Eine Merkmalswertevariable vom Typ "Auswahloption" wird von Web Intelligence normalerweise als ZWISCHENOperator interpretiert, damit der Benutzer einen Start- und einen Endwert eingibt.
Der BI-Administrator kann dieses Verhalten so ändern, dass stattdessen ein InListe-Operator angenommen wird,
was die Mehrfachwertauswahl für Variablen in einer Auswahloption-Eingabeaufforderung ermöglicht. Die Auswahl
für den Start- und Endwert wird dann in eine Mehrfachwerteliste geändert.
Achtung
Wenn vor der Änderung (bei Interpretation der Variable vom Typ Auswahloption als ZWISCHEN-Operator) eine
Abfrage erstellt wurde, sind alle für diese Eingabeaufforderung ausgewählten Werte nicht mehr gültig. Sie
müssen vor der Änderung des Auswahlverhaltens für jedes Dokument folgende Maßnahmen ergreifen:
● Bereinigen Sie das Dokument.
● Ändern Sie die Standardwerte für Abfrageeingabeaufforderungen so, dass diese mit einer
Mehrfachwertauswahl kompatibel sind
2.8.5.8
Erstellen von Abfragen auf Basis einer BEx Query
ohne Variablen
Sie können eine Abfrage mit BEx-Daten erstellen, die keine Variablen enthalten.
Für den Zugriff auf die BEx Query muss die Option Erweiterten Zugriff auf diese Abfrage zulassen in BEx Query
Designer aktiviert sein.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Entwurfs- oder Datenmodus in der Symbolleiste Datei auf
das Symbol Neu.
120
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2. Wählen Sie in der Liste Datenquelle auswählen die Option BEx und dann OK.
3. Wählen Sie die entsprechende BICS-Verbindung im Dialogfeld aus.
4. Wählen Sie die BEx Query im Seitenbereich aus, und klicken Sie auf OK. Wenn eine BICS-Verbindung auf
einem InfoCube basiert, stehen möglicherweise mehrere BEx Querys zu Verfügung.
Wenn in der BEx Query Variablen enthalten sind, wird je nach Variablentyp das Dialogfeld Variablen festlegen
angezeigt, in dem Sie die Variableneigenschaften definieren (weitere Informationen zu BEx-Variablen und
zum Dialogfeld Variablen festlegen erhalten Sie über den Hyperlink unten). Der Abfrageeditor wird
eingeblendet und zeigt die Objekte in der Abfrage als Hierarchien, Dimensionen und Attribute an. Wenn Sie
die BEx Query, die Sie verwenden möchten, nicht sehen, stellen Sie in BEx Query Designer sicher, dass die
Option Erweiterten Zugriff auf diese Abfrage zulassen in der Query aktiviert wurde.
5. Erstellen Sie die Abfrage und die Abfragefilter mithilfe der vorhandenen Objekte.
Hinweis
○ Wenn Sie eine Web-Intelligence-Abfrage auf Basis einer BEx Query erstellen, die mindestens eine
obligatorische Variable enthält, die keinen Standardwert aufweist, wird eine Fehlermeldung angezeigt,
wenn Sie eine Werteliste auswählen oder das Dialogfeld Elementauswahl verwenden. Legen Sie im
Dialogfeld Variablen festlegen die Werte für die obligatorische Variable fest.
○ Sie können in BEx Querys nicht nach Attributen filtern.
○ Wenn die verbundene BEx Query Variablen auf Seite des SAP-Servers enthält, können Sie den Wert
der Variablen im Abfrageeditor ändern. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf
Variablen festlegen, und wählen Sie eine neue Variable aus.
6. Klicken Sie zum Ausführen der Abfrage auf Abfrage ausführen. Wenn mehrere Abfragen vorliegen, Sie jedoch
nur eine einzige Abfrage ausführen möchten, klicken Sie auf Abfragen ausführen und wählen die
auszuführende Abfrage aus.
2.8.5.9
Erstellen von Dokumenten auf Basis einer BEx Query
mit Variablen
Sie können ein Dokument basierend auf einer BEx Query erstellen, die Variablen enthält.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Entwurfs- oder Datenmodus in der Symbolleiste Datei auf
das Symbol Neu.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2. Wählen Sie in der Liste Datenquelle auswählen die Option BEx und dann OK.
3. Wählen Sie die entsprechende BICS-Verbindung im Dialogfeld aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
121
4. Wählen Sie die BEx Query im Seitenbereich aus, und klicken Sie auf OK. Wenn eine BICS-Verbindung auf
einem InfoCube basiert, stehen möglicherweise mehrere BEx Querys zu Verfügung.
Wenn in der BEx Query Variablen enthalten sind, wird je nach Variablentyp das Dialogfeld "Variablen
festlegen" angezeigt, in dem Sie die Variableneigenschaften definieren. Weitere Informationen zum Definieren
von BEx-Variablen und zur Verwendung des Dialogfelds Variablen festlegen finden Sie in der Tabelle unten.
5. Erstellen Sie die Abfrage und die Abfragefilter mithilfe der vorhandenen Objekte.
Hinweis
○ Wenn Sie eine Web-Intelligence-Abfrage auf Basis einer BEx Query erstellen, die mindestens eine
obligatorische Variable enthält, die keinen Standardwert aufweist, wird eine Fehlermeldung angezeigt,
wenn Sie eine Werteliste auswählen oder das Dialogfeld Elementauswahl verwenden. Legen Sie im
Dialogfeld Variablen festlegen die Werte für die obligatorische Variable fest.
○ Sie können in BEx Querys nicht nach Attributen filtern.
○ Wenn die verbundene BEx Query Variablen auf Seite des SAP-Servers enthält, können Sie den Wert
der Variablen im Abfrageeditor ändern. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf
Variablen festlegen, und wählen Sie eine neue Variable aus.
Wenn Sie eine BEx Query ausgewählt haben, die Variablen enthält, definieren oder ändern Sie die Werte der
Variablen im Dialogfeld Variablen festlegen. Die auszuführenden Schritte hängen vom Variablentyp (obligatorisch
oder optional) und der Tatsache ab, ob ein Standardwert vorhanden ist oder nicht.
Tabelle 52: Festlegen von Variablen für BEx Querys
Elemente der BEx Query
Aktion
Obligatorische Variablen, wobei mindestens
Geben Sie im Dialogfeld Variablen festlegen Werte für alle obligatorischen
eine Variable über keinen Standardwert verfügt.
Variablen ein. Die Schaltfläche "OK" wird aktiviert, wenn alle obligatorischen
Variablen über einen Wert verfügen. Danach erscheint der Abfrageeditor,
und in der Gliederung wird der Inhalt der BEx Query angezeigt, die im zu­
grunde liegenden transienten Universum generiert wurde. Zu diesem Zeit­
punkt können Sie das Dialogfeld Variablen festlegen erneut öffnen und die Ei­
genschaften von Eingabeaufforderungen festlegen ändern.
Hinweis
Wenn Sie jetzt die Einstellungen im Dialogfeld Variablen festlegen abbre­
chen, gilt Folgendes:
a. Bei Verwendung der Applet-Schnittstelle wird die Web-IntelligenceHauptschnittstelle angezeigt, ohne dass ein Dokument geöffnet wird.
Wenn bei diesem Schritt bereits ein anderes Dokument geöffnet war,
wurden Sie bereits aufgefordert, die Änderungen zu speichern oder zu
verwerfen, als Sie mit der Erstellung der BEx Query begonnen haben.
b. Bei Verwendung der Rich-Client-Schnittstelle wird in der Schnittstelle
wieder die Startseite angezeigt.
Obligatorische Variablen ohne Standardwerte
(optionale Variablen beieinflussen das Verhal­
ten nicht).
122
Variablen festlegen wird automatisch angezeigt, wenn das transiente Univer­
sum erstellt wird, und im Abfrageeditor werden die Metadaten angezeigt.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Elemente der BEx Query
Aktion
Nur optionale Variablen, wobei mindestens eine Das transiente Universum wird erstellt, und im Abfrageeditor werden die Me­
der Variablen über keinen Standardwert ver­
tadaten angezeigt, ohne dass das Dialogfeld Variablen festlegen geöffnet
fügt.
wird.
Optionale Variablen, die alle über Standard­
werte verfügen. Es gibt keine obligatorische Va­
riablen.
Das transiente Universum wird erstellt und im Abfrageeditor werden die Me­
tadaten angezeigt, ohne dass das Dialogfeld Variablen festlegen geöffnet
wird.
Sie können jetzt die Abfrage für das Dokument ausführen. Variablen können zu einem späteren Zeitpunkt im
Dialogfeld Variablen festlegen geändert werden, auf das Sie über den Abfrageeditor zugreifen.
2.8.5.10 Hinzufügen eines zweiten BEx-Query-Datenproviders
zu einem Dokument
Das aktuelle Dokument basiert bereits auf einer BEx Query, und es soll eine zweite BEx Query als zusätzlicher
Datenprovider hinzugefügt werden.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Entwurfs- oder Datenmodus in der Symbolleiste Datei auf
das Symbol Neuen Datenprovider hinzufügen.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2. Wählen Sie in der Liste Datenquelle auswählen die Option BEx und dann OK.
3. Wählen Sie die entsprechende BICS-Verbindung im Dialogfeld aus.
4. Wählen Sie die BEx Query im Seitenbereich aus, und klicken Sie auf OK. Wenn eine BICS-Verbindung auf
einem InfoCube basiert, stehen möglicherweise mehrere BEx Querys zu Verfügung.
Wenn in der zusätzlichen BEx Query Variablen enthalten sind, wird je nach Variablentyp das Dialogfeld
Variablen festlegen angezeigt, in dem Sie die Variableneigenschaften definieren. Weitere Informationen zum
Definieren von BEx-Variablen und zur Verwendung des Dialogfelds Variablen festlegen finden Sie in der
Tabelle unten.
5. Erstellen Sie die Abfrage und die Abfragefilter mithilfe der vorhandenen Objekte.
Hinweis
○ Wenn Sie eine Web-Intelligence-Abfrage auf Basis einer BEx Query erstellen, die mindestens eine
obligatorische Variable enthält, die keinen Standardwert aufweist, wird eine Fehlermeldung angezeigt,
wenn Sie eine Werteliste auswählen oder das Dialogfeld Elementauswahl verwenden. Legen Sie im
Dialogfeld Variablen festlegen die Werte für die obligatorische Variable fest.
○ Sie können in BEx Querys nicht nach Attributen filtern.
○ Wenn die verbundene BEx Query Variablen auf Seite des SAP-Servers enthält, können Sie den Wert
der Variablen im Abfrageeditor ändern. Klicken Sie in der Symbolleiste des Abfrageeditors auf
Variablen festlegen, und wählen Sie eine neue Variable aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
123
Tabelle 53: Festlegen von Variablen für eine zusätzliche BEx Query
Elemente der BEx Query
Aktion
Obligatorische Variablen, wobei mindestens
Wenn Sie die neue BEx Query auswählen, wird das Dialogfeld Variablen
eine Variable über keinen Standardwert verfügt.
festlegen mit allen Variablen der neu hinzugefügten BEx Query und deren
Standardwerte (falls vorhanden) angezeigt. Es werden nur Variablen des neu
hinzugefügten Datenproviders angezeigt.
Wenn die ursprüngliche BEx Query und die neue BEx Query Variablen ge­
meinsam verwenden, werden die Werte dieser Variablen nicht durch die
Werte vorab gefüllt, die für die anfängliche Abfrage eingegeben wurden.
Auch wenn die Zusammenführungsoption von BEx-Variablen aktiv ist, wird
zu diesem Zeitpunkt keine Zusammenführung durchgeführt. Geben Sie die
obligatorischen Variablen an, und klicken Sie auf OK.
Der Abfrageeditor erscheint, und in der Gliederung wird der Inhalt der neuen
BEx Query angezeigt, die vom zugrunde liegenden transienten Universum
generiert wurde.
Erstellen Sie die Abfrage, und führen Sie sie aus.
Das Eingabeaufforderungs-Dialogfeld wird geöffnet, und die Variablen der
zwei Datenprovider werden in Abhängigkeit von der Option "Eingabeauffor­
derungen zusammenführen (BEx-Variablen)" des Dokuments angezeigt:
●
Die Zusammenführung ist aktiv: Im Dialogfeld werden die von den zwei
BEx Querys gemeinsam verwendeten Eingabeaufforderungen zusam­
mengeführt. Die anzuzeigenden Werte sind die Werte, die zuvor für den
ersten Datenprovider eingegeben wurden.
●
Die Zusammenführung ist nicht aktiv: Im Dialogfeld wird jede Einga­
beaufforderung getrennt angezeigt, mit eigenen, für jeden Datenprovi­
der eingegebenen Werten.
Das transiente Universum wird erstellt, und im Abfrageeditor werden die Me­
Obligatorische Variablen mit Standardwerten
(optionale Variablen beeinflussen das Verhalten tadaten angezeigt, ohne dass das Dialogfeld Variablen festlegen geöffnet
nicht).
wird.
Nur optionale Variablen, wobei mindestens eine Das transiente Universum wird erstellt und im Abfrageeditor werden die Me­
der Variablen über keinen Standardwert ver­
tadaten angezeigt, ohne dass das Dialogfeld Variablen festlegen geöffnet
fügt.
wird.
Optionale Variablen, die alle über Standard­
werte verfügen. Es gibt keine obligatorische Va­
riablen.
2.8.5.11
Das transiente Universum wird erstellt und im Abfrageeditor werden die Me­
tadaten angezeigt, ohne dass das Dialogfeld Variablen festlegen geöffnet
wird.
Bearbeiten von Dokumenten auf Basis einer BEx
Query
Sie bearbeiten Datenprovider in einer BEx Query im Dialogfeld Variablen festlegen.
Das Dokument verfügt über mehrere Datenprovider, wobei einige (nicht alle) auf BEx Querys basieren.
Beim Bearbeiten von Datenprovidern wird das Dialogfeld Variablen festlegen angezeigt, wenn eine obligatorische
Variable ohne Werte vorliegt. Diese Situation kann nur eintreten, wenn eine obligatorische Variable nach der
Erstellung und Speicherung des Dokuments einer der zugrunde liegenden BEx Querys hinzugefügt wurde.
124
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument auf der Registerkarte Datenzugriff auf Bearbeiten.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
Das Dialogfeld Variablen festlegen wird mit Variablen der BEx Query angezeigt, die zum ersten auf BEx
basierenden Datenprovider im Dokument gehört und obligatorische Variablen ohne Werte besitzt. Alle
Variablen der BEx Query werden angezeigt, nicht nur die obligatorischen Variablen, für die Werte fehlen.
2. Geben Sie die Werte für die obligatorischen Variablen ein, deren Werte fehlen, und klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld Variablen festlegen wird mit Variablen der BEx Query angezeigt, die zum zweiten auf BEx
basierenden Datenprovider im Dokument gehört und obligatorische Variablen ohne Werte besitzt. Alle
Variablen der BEx Query werden angezeigt, nicht nur die obligatorischen Variablen, für die Werte fehlen.
3. Geben Sie für die zweite BEx Query die Werte für die obligatorischen Variablen ein, deren Werte fehlen, und
klicken Sie auf OK.
4. Wiederholen Sie den vorherigen Schritt, bis keine BEx-Datenprovider mehr vorliegen, die obligatorische
Variablen ohne Standardwerte enthalten.
Der Abfrageeditor wird mit den verfügbaren Objekten angezeigt.
5. Das Eingabeaufforderungs-Dialogfeld wird geöffnet, und die Variablen aller Datenprovider werden in
Abhängigkeit von der Option "Eingabeaufforderungen zusammenführen (BEx-Variablen)" des Dokuments
angezeigt:
a. Wenn Eingabeaufforderungen zusammenführen (BEx-Variablen) aktiviert ist: Im Dialogfeld werden die von
den BEx Querys gemeinsam verwendeten Eingabeaufforderungen zusammengeführt. Die anzuzeigenden
Werte sind die Werte, die zuvor für den ersten Datenprovider eingegeben wurden.
b. Wenn Eingabeaufforderungen zusammenführen (BEx-Variablen) deaktiviert ist: Im Dialogfeld wird jede
Eingabeaufforderung getrennt angezeigt, mit eigenen, für jeden Datenprovider eingegebenen Werten.
Nachdem Sie die Eingabeaufforderungswerte eingegeben haben, können Sie die Abfrage für das Dokument
ausführen.
2.8.5.12 Abbrechen von Bearbeitungsvorgängen
Sie können den Bearbeitungsvorgang in einer BEx Query abbrechen.
Ihnen liegt ein Web-Intelligence-Dokument vor, in dem ein oder mehrere Datenprovider zur Bearbeitung geöffnet
sind.
1. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf Bearbeiten.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-AppletOberfläche oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
Das Dialogfeld Variablen festlegen wird mit Variablen der BEx Query angezeigt, die zum ersten auf BEx
basierenden Datenprovider im Dokument gehört und obligatorische Variablen ohne Werte besitzt. Alle
Variablen der BEx Query werden angezeigt, nicht nur die obligatorischen Variablen, für die Werte fehlen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
125
2. Brechen Sie das Dialogfeld Variablen festlegen ab.
Der gesamte Bearbeitungsvorgang wird abgebrochen, nicht nur das Dialogfeld Variablen festlegen. Das
Dialogfeld Variablen festlegen wird für die anderen Datenprovider nicht angezeigt.
2.8.5.13 Vorschau von Daten bei BEx Querys mit Variablen
Variablen ohne Werte haben keinen Einfluss auf diese Funktion.
Das Eingabeaufforderungs-Dialogfeld (Laufzeit-Eingabeaufforderungen) wird angezeigt und fordert Benutzer auf,
Variablen in allen Fällen zu beantworten. Darüber hinaus sollten die Variablen zu diesem Zeitpunkt bereits im
Dialogfeld Variablen festlegen beantwortet sein. Dies kann bei der Dokumenterstellung oder bei Bearbeitung der
Abfrage geschehen sein. Sie können die Abfrage wie jedes andere Dokument in der Vorschau angezeigen.
Hinweis
Sie können Dokumente und Berichte, die auf BEx Querys basieren, mit der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche
oder dem Web-Intelligence-Rich-Client erstellen, bearbeiten und regenerieren.
2.8.6
Laufzeitkonfiguration
In diesem Abschnitt werden die Konfigurationsoptionen beschrieben, die zur Laufzeit eingestellt werden können,
um die Funktionsweise des BW-Direktzugriffs auf der semantischen Ebene und in den BI-Tools zu ändern.
Bei allen diesen Optionen handelt es sich um Java-Laufzeit-Optionen, die für die Java Virtual Machine (JVM) in der
Central Management Console (CMC) angegeben werden müssen.
Die Angabe ist über die Adaptive-Processing-Server-Befehlszeile, die Eigenschaftendateien oder auch über
Umgebungsvariablen möglich.
Beispiel für eine Adaptive-Processing-Server-Befehlszeile:
-DoptionName=optionValue
Hinweis
Der Adaptive Processing Server arbeitet mit Parametern, die für SAP Java Virtual Machine (SAP JVM) definiert
wurden. Weitere Informationen finden Sie in der SAP-JVM-Dokumentation. Ausführliche Informationen zum
Ändern der Befehlszeile eines Servers finden Sie im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
Die folgenden Listen gelten für die Versionen BI 4.1 mit Support Package (SP) 01 und höher. Einige dieser
Optionen sind auch in BI 4.0 verfügbar.
126
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Suchen von InfoProvidern
Tabelle 54:
Option
Mögliche Werte
Beschreibung
In 4.0,
ab:
In
4.1
Langer Name:
rfcPerInfoQuery
Den MDX-Konformi­
SP04
Ja
sap.sl.bics.detectMdxCompliance
rfcProperty
Kurzname:
infoArea
detectMdxCompliance
false
SP05
Ja
¿/ÿ”ÜÜ�K˝TFírfiªz88ð]ŸÏýOZ¢fi?Î[email protected]ˆÕÒ¾ò#õ
nismus für BEx
Querys beim Durch­
suchen von BW-InfoA­
reas/InfoCubes ein­
Standardwert:
stellen.
rfcPerInfoQuery
Weitere Informatio­
nen finden Sie im Ab­
schnitt "Laufzeitkonfi­
guration für das
Durchsuchen des SAP
BW" weiter unten.
Langer Name:
bics
sap.sl.bics.browsingImplementation
olapClient
Die SL-Implementie­
rung für das Durchsu­
chen von BW-Querys
einstellen.
Standardwert: bics
Werteliste
Tabelle 55:
Option
Mögliche
Werte
Beschreibung
In
4.0
In 4.1
Langer Name:
n>0
Die maximale Anzahl von Elementen für
eine Werteliste einstellen.
Nein
Ja
n>0
Die maximale Anzahl der Intervalle ein­
stellen, die für Elemente abgerufen wer­
den können, die die Anzahl in der Werte­
liste überschreiten (siehe Eigenschaft
bicslovlimit).
Nein
Ja
sap.sl.bics.bicslovlimit
Kurzname:
bicslovlimit
Standardwert: 5000
Langer Name:
sap.sl.bics.intervalLimitForBigSets
Kurzname:
intervalLimitForBigSets
Standardwert: 0
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
127
Option
Mögliche
Werte
Beschreibung
In
4.0
In 4.1
Langer Name:
multivalue
Definiert die Methode zur Auswahl von
Nein
Ja ab
SP05
sap.sl.bics.variableComplexSelectio
interval
nMapping
Werten für BEx-Merkmalsvariablen vom
Typ Auswahloption.
Achtung
Kurzname:
Wenn der BI-Administrator für eine
Eingabeaufforderung die manuelle Ein­
gabe von Werten zulässt, sodass eine
Auswahl von Anfangs- und Endwerten
in eine Werteliste geändert wird und
ein Dokument erstellt wurde, als die
manuelle Eingabe noch nicht zugelas­
sen war, muss ein Dokumenteigentü­
mer für ein Dokument die folgenden
Aktivitäten ausführen:
variableComplexSelectionMapping
Standardwert: interval
●
Das Dokument bereinigen
●
Die Standardwerte für Abfrage­
eingabeaufforderungen so än­
dern, dass diese mit einer Mehr­
fachwert-Auswahl kompatibel
sind
Elementauswahl und Umfang des Ergebnissatzes
Tabelle 56:
Option
Mögliche
Werte
Beschreibung
Langer Name:
n>0
Nein
Den Wert für "expandToLevel" für
Hierarchien einstellen, wenn das Ab­
rufen von Daten (;n) auf 1 basiert; 0
bedeutet "den Wert für 'expandToLe­
vel' der BEx-Query verwenden".
Ja
Nein
Ja
sap.sl.bics.expandToLevel
Kurzname:
In 4.0
In 4.1
expandToLevel
Standardwert: 0
Langer Name:
true
sap.sl.bics.expandNotAssignedNodes
false
Kurzname:
Den nicht zugeordneten Knoten er­
weitern, wenn keine Elementauswahl
auf eine Dimension oder Hierarchie
eingestellt ist.
expandNotAssignedNodes
Standardwert: false
128
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Option
Mögliche
Werte
Beschreibung
In 4.0
In 4.1
Langer Name:
top
Legt die Funktionsweise der bei der
Nein
Ja
sap.sl.bics.depthRelativeTo
root
Kurzname:
node
Elementauswahl verwendeten relati­
ven Tiefe fest:
"top" bedeutet "Tiefe in Bezug auf
den ausgewählten obersten Knoten,
depthRelativeTo
einschließlich außerhalb des Be­
Standardwert: top
reichs liegender gewählter Knoten,
die zu einem anderen Stamm gehö­
ren
"root" bedeutet "Tiefe nur in Bezug
auf den ausgewählten Stammknoten;
außerhalb des Bereichs liegende
Knoten werden ausgeschlossen"
"node" bedeutet "Tiefe in Bezug auf
jeden ausgewählten Knoten"
Diagnose und Debuggen
Tabelle 57:
Option
Mögliche Werte
Langer Name:
true
sap.sl.bics.profileRFC
false
Kurzname:
txt
profile_rfc
xml
Standardwert: false
csv
Langer Name:
1
sap.sl.bics.viewResult
nicht definiert
Beschreibung
In 4.0
In 4.1
Aktivieren bzw. Deaktivieren der BW-RFC-Ab­ Nein
laufverfolgung und Auswahl eines bestimmtes
Format dafür (wenn aktiviert).
Ja
Ergebnissätze drucken.
Ja
Nein
Kurzname:
View_Result
Standardwert: nicht definiert
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
129
Sonstiges
Tabelle 58:
Option
Mögliche
Werte
Beschreibung
Langer Name:
1
Ja
sap.sl.bics.reverseKeyFigureStructure
nicht defi­
Umkehren der
Nein
Achse der Struktur,
die die Kennzahlen
enthält (ZEILEN <->
SPALTEN).
Abrufen oder Über­ Nein
springen der BWEbenen für jede Hie­
rarchie.
Ja
Wiederverwenden
eine einzelnen Ab­
frageansicht für alle
Gruppierungsmen­
gen.
Nein
Ja
Die Gruppierungs­
menge möglichst in
die Hauptabfrage
einfügen.
Nein
Ja
Bei jeder Ausfüh­
rung einer Abfrage
immer die Elemen­
tanzeigeschlüssel
abrufen.
Nein
Ja
Kurzname:
niert
In
4.0
In
4.1
Reverse_KF
Standardwert: nicht definiert
Langer Name:
true
sap.sl.bics.retrieveBWLevels
false
Kurzname:
retrieveBWLevels
Standardwert: true
Langer Name:
true
sap.sl.bics.recycleGroupingSetView
false
Kurzname:
recycleGSView
Standardwert: true
Langer Name:
true
sap.sl.bics.inlineGroupingSet
false
Kurzname:
inlineGroupingSet
Standardwert: false
Langer Name:
true
sap.sl.bics.displayKeyInResultSet
false
Kurzname:
displayKeyInResultSet
Standardwert: false
130
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Option
Mögliche
Werte
Langer Name:
true
sap.sl.bics.useDesignTimeServices
false
Kurzname:
Beschreibung
In
4.0
In
4.1
Die Entwurfszeit­
dienste von
BICS/BW verwen­
den.
Nein
Ja
Die Entwurfszeitab­
frage auf für Rege­
nerierungs-Workf­
lows verwenden.
Nein
Ja
Die Entwurfszeitab­
frage frühzeitig in
einem gleichzeiti­
gen Thread instan­
ziieren.
Nein
Ja
Wird kein Text ge­
funden, wird die
Eingabe als Schlüs­
sel betrachtet; 4.0
SP8 und 4.1 SP2+.
Nein
Ja
useDesignTimeServices
Standardwert: true
Langer Name:
true
sap.sl.bics.useDesignTimeQueryForRefresh
false
Kurzname:
useDesignTimeQueryForRefresh
Standardwert: false
Langer Name:
true
sap.sl.bics.useConcurrentDesignTimeQuery
false
Kurzname:
useConcurrentDesignTimeQuery
Standardwert: true
Langer Name:
true
sap.sl.bics.activateMemberResolutionFallbackWithKey
false
Kurzname:
activateMemberResolutionFallbackWithKey
Standardwert: false
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
131
Option
Mögliche
Werte
Langer Name:
true
sap.sl.bics.hierarchyVariableAlwaysMandatory
false
Kurzname:
hierarchyVariableAlwaysMandatory
Standardwert: false
Beschreibung
In
4.0
Im BW-System kön­ Nein
nen Hierarchievari­
ablen als optional
definiert sein. Im
BEX Analyzer wird
diese optionale Hie­
rarchievariable als
obligatorisch be­
handelt, und Benut­
zer müssen eine
Antwort geben. Auf
der BI-Plattform
werden optionale
Hierarchievariablen
als optionale Einga­
beaufforderungen
angezeigt, und Be­
nutzer können die
Eingabeaufforde­
rung überspringen
und die Abfrage
ausführen. Das
Überspringen von
Eingabeaufforde­
rungen kann dazu
führen, dass der In­
halt der Werteliste
falsch ist und die
Abfrage falsch aus­
geführt wird. Wenn
Sie diese Option auf
"True" setzen, kön­
nen Benutzer die
Eingabeaufforde­
rungen nicht über­
springen.
In
4.1
Ja
ab
SP0
5
Laufzeitkonfiguration für das Durchsuchen des SAP BW
In diesem Abschnitt wird die Laufzeitkonfiguration erläutert, die zum Abrufen der MDXKonformitätsinformationen erforderlich ist (detectMdxCompliance).
In vorherigen Versionen war der Zugriff auf eine dedizierte System-InfoArea (SystemMdxQueriesTopLevel)
hartcodiert und konnte nicht konfiguriert werden. Ab BI 4.0 SP5 können Sie diese Methode konfigurieren.
● Zurücksetzen auf die InfoArea-Konfiguration für das dedizierte System der InfoArea
Sie können diese Konfiguration, die für kleine Systeme sehr effizient ist, weiterhin für ein neues BW-System
verwenden. Die Leistung passt sich jedoch nicht dem Umfang an. Diese Methode ist für BW-Systeme bis zur
BW-Version 7.30 geeignet.
132
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Um diese Methode zu aktivieren, setzen Sie jvmArg auf:
sap.sl.bics.detectMdxCompliance=infoArea
Dies ist der Standardwert für BI 4.0 bis zur Version SP4.
Es ist nicht der Standardwert für BI 4.0 Version SP5 und höher.
Diese Methode funktioniert gut mit unterschiedlichen Sprachen.
● Konfigurieren des BO- oder BI-Systems für den Zugriff auf das BW-System über einen RFC pro InfoQuery
Diese Methode ist für BW-Systeme bis zur BW-Version 7.30 geeignet. Sie kann auch in einem neuen BWSystem verwendet werden, ist aber nicht effizient für einen InfoProvider mit zahlreichen InfoQueries. Bei
großen Systemen ist es effizienter für das Abrufen von Informationen als das InfoArea-System.
Um diese Methode zu aktivieren, setzen Sie jvmArg auf:
sap.sl.bics.detectMdxCompliance=rfcPerInfoQuery
Dies ist der Standardwert.
● Konfigurieren des BI-Systems für den Zugriff auf das BW-System über einen RFC
Diese Methode ist für BW-Systeme ab Version 7.30 und 7.31 geeignet. Siehe SAP-Hinweis 1647346.
Diese Methode ist zwar weniger effizient als die zuvor beschriebene Methode für kleine Systeme, aber die
Leistung ist gut und passt sich dem Umfang an. Intern wird ein RFC für ein Cluster von SAP-BW-Knoten
durchgeführt. Es bestehen keine Begrenzungen hinsichtlich der Anzahl. Alle Informationen werden mit
mehreren RFCs für eine begrenzte Anzahl von Knoten empfangen.
Um diese Methode zu aktivieren, setzen Sie jvmArg auf:
sap.sl.bics.detectMdxCompliance=rfcProperty
Dies ist nicht der Standardwert.
Um die Anzahl der Knoten pro RFC zu übersteuern, setzen Sie jvArm auf:
sap.sl.bics.mdxComplianceInfoPerRfc=100
Dies ist der Standardwert. Die Ordner werden in englischer Sprache angezeigt.
● Deaktivieren des Abrufens des MDX-Konformitätskennzeichens
Es wird davon ausgegangen, dass alle InfoQueries als MDX-konform gekennzeichnet werden. Deaktivieren Sie
das Abrufen des MDX-Konformitätskennzeichens nur dann, wenn überprüft und bestätigt wurde, dass alle
InfoQueries MDX-konform sind.
Um das Abrufen des MDX-Konformitätskennzeichens zu deaktivieren, setzen Sie jvmArg auf:
sap.sl.bics.detectMdxCompliance=false
Dies ist nicht der Standardwert.
2.9
Abfrage einer Datenbank mit einer Freehand-SQLAnweisung
In Web Intelligence können Sie eine Freehand-SQL-Anweisung (FHSQL) zur Ausführung einer Abfrage auf einer
RDBMS-Datenbank verwenden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
133
Sie verwenden diese Art des Datenproviders im Fall komplexer SQL-Anweisungen, die erweiterte
Datenbankfunktionen nutzen, die von der semantischen Standardebene nicht unterstützt werden.
FHSQL-Datenprovider nutzen sichere relationale Verbindungen, die SQL-Anweisungen akzeptieren. Der BIAdministrator veröffentlicht diese Verbindungen auf dem CMS mithilfe des SAP BusinessObjects Universe Design
Tools oder des SAP BusinessObjects Information Design Tools.
Zum Erstellen von Abfragen mit FHSQL werden folgende detaillierte Kenntnisse vorausgesetzt:
● Erstellen und Bearbeiten von SQL-Skripts
● Kenntnis Ihrer Datenbankstruktur
Wenn Sie eine Abfrage mit FHSQL erstellen, können Sie:
● vorhandene SQL-Anweisungen mit Kopieren und Einfügen übernehmen oder im Abfrageskripteditor neue
Anweisungen schreiben
● Eingabeaufforderungen mit statischen Wertelisten definieren
● vorhandene sichere relationale Verbindungen zur Datenbank nutzen
● die Anweisung auf SQL-Fehler prüfen
Einschränkung
● Wenn Sie SQL-Anweisungen verwenden, die mehrere Ergebnismengen ausgeben, wird nur die erste
Ergebnismenge angezeigt, während die anderen ignoriert werden.
● Der Assistent zur Quelländerung kann mit FHSQL-Abfragen nicht verwendet werden.
Wiederverwendung von Desktop-Intelligence-Dokumenten in Web Intelligence
Mit dem Berichtskonvertierungstool können Sie anhand einer FHSQL-Anweisung ein Desktop-IntelligenceDokument in ein Web-Intelligence-Dokument konvertieren. Sie können das Dokument dann in Web Intelligence
öffnen und im Abfrageeditor bearbeiten.
Weitere Informationen zu FHSQL-Berichtskonvertierungen finden Sie im Berichtskonvertierungstool.
2.9.1
Erstellen einer Abfrage mit einer Freehand-SQLAnweisung
Auf der Web-Intelligence-Rich-Client- oder Web-Intelligence-Applet-Oberfläche können Sie Abfragen einer
RMDBS-Datenbank mithilfe einer Freehand-SQL-Anweisung erstellen.
1. Rufen Sie die Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder den Web-Intelligence-Rich-Client auf.
Hinweis
Auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche können Sie Berichtselemente in einem Dokument
konfigurieren, das auf einem FHSQL-Datenprovider basiert, können aber die entsprechende Abfrage nicht
bearbeiten.
134
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2. Um eine Abfrage mithilfe einer FHSQL-Anweisung zu erstellen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie auf Neu im Datei-Menü, und wählen Sie Freehand SQL im Dialogfeld Dokument erstellen.
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider aus der
Dropdown-Liste Neuer Datenprovider den Eintrag Von Freehand-SQL aus.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Relationale Verbindung auswählen eine Verbindung aus, und klicken Sie auf OK.
4. Geben Sie im Abfrageskripteditor manuell oder mithilfe der Tastenkombinationen für das Kopieren und
Einfügen eine SQL-Anweisung ein.
5. Klicken Sie auf Validieren, um die Anweisung auf SQL-Fehler zu prüfen.
Web Intelligence führt die SQL-Anweisung auf der Datenbank aus und zeigt eventuelle Fehlermeldungen an.
Eine Information über nicht zu verwendende Schlüssel finden Sie unter: Nicht unterstützte Schlüsselwörter in
FHSQL-Anweisungen [Seite 139]
Wenn Sie modifizierte SQL-Anweisungen senden, werden diese zuerst von der Datenbank geprüft. Zwei
Szenarien sind möglich:
○ Wenn die SQL-Anweisung ungültig ist, werden die Änderungen nicht wirksam.
○ Wenn die SQL-Anweisung gültig ist, wird sie vom FHSQL-Datenprovider gespeichert und automatisch auf
die Datenquelle angewandt, wobei folgende Aktualisierungen vorgenommen werden:
1. Neue SQL-Spalten werden der Datenquelle als neue Objekte hinzugefügt.
2. Die SQL-Spalten mit dem gleichen Namen und Datentyp wie vorhandene Datenquellenobjekte
werden beibehalten.
3. Alte Datenquellenobjekte werden gelöscht, wenn sie nicht mit den neu abgerufenen SQL-Spalten
übereinstimmen.
6. Nachdem Sie eventuelle SQL-Fehler behoben haben, klicken Sie auf OK, um die SQL-Anweisung zu
akzeptieren.
Der Abfrageeditor wird angezeigt.
7. Im Abfrageeditor können Sie Folgendes ausführen:
○ Die in der Abfrage enthaltenen Objekte anzeigen.
○ Die Eigenschaften der Datenquellobjekte bearbeiten.
○ Die FHSQL-Verbindung ändern.
○ Über die Schaltfläche SQL bearbeiten können Sie die SQL zur Bearbeitung aufrufen.
8. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
2.9.2
Konfigurationsoptionen für den FHSQL-Datenprovider
im Abfrageeditor
Wenn Sie eine gültige Verbindung zur Datenquelle eingerichtet haben, stellt der FHSQL-Datenprovider die
Verbindung zur Datenbank her, um die SQL zu analysieren.
Wenn die SQL gültig ist, wird im Abfrageeditor eine Menge der Ergebnisobjekte angezeigt. In der folgenden Tabelle
sind die Standardwerte für die Objekteigenschaften im Abfrageeditor aufgeführt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
135
Tabelle 59:
Datenquellobjekt-Eigenschaft
Standardwerte
Mögliche Aktionen
Name
Spaltenname
Umbenennen des Spalten- oder Objekt­
namens
Bezeichnung
●
Dimension für Datentyp STRING
und DATE/DATETIME
Ändern der Objektbezeichnung.
●
Kennzahl für Datentyp NUMBER
Mögliche Werte sind Dimension, Kenn­
zahl und Attribut.
Typ
●
STRING für SQL-Zeichen wie VAR­
CHAR, LONGVARCHAR usw.
●
NUMBER für numerische SQL-Ob­
jekte wie INT, FLOAT, DOUBLE usw.
●
DATE für SQL-Datum
●
DATETIME für SQL-Datum und Uhrzeit oder -Zeitstempel
Verwenden Sie Werte wie STRING,
NUMBER und DATE/DATETIME.
Einschränkung
Einschränkung
●
Der Objektdatentyp kann nicht
geändert werden.
●
Ein angegebener Datentyp muss
mit der SQL-Datentypzuordnung
übereinstimmen.
Die SQL-Datentypen BLOB/BINARY
werden von FHSQL nicht unterstützt.
Aggregationsfunktion
SUM für die Kennzahl.
Ändern der Objektaggregationsfunktion
Für andere Objekte gibt es keinen Stan­
dardwert.
Zugehörige Dimension
Kein Standardwert
für Kennzahlen.
Mögliche Werte:
●
Keine
●
Sum (Standard)
●
Max
●
Min
●
Count
●
Average
Ändern der mit dem Objekt verknüpften
Dimension für das Attribut (ex-detail).
FHSQL-Abfrageeigenschaften
In den Abfrageeigenschaften können Sie den Namen der Abfrage bearbeiten, die Verbindung ändern und die
folgenden Regenerierungsoptionen verwalten:
136
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Tabelle 60:
Regenerierungsoption
Beschreibung
Max. abzurufende Zeilen
Standardmäßig ist diese Option deaktiviert, und die Anzahl
der abgerufenen Zeilen ist unbegrenzt. Sie können den Be­
reichswert auf [0,¥] festlegen. Wenn Sie diese Einstellung vor­
nehmen, begrenzt der FHSQL-Datenprovider die Anzahl der
abgerufenen Zeilen auf den angegebenen Wert und gibt nur
eine partielle Ergebnismenge aus.
Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie unter Maxi­
mal abzurufende Zeilen (Abfrageeigenschaft) [Seite 87].
Max. Abrufzeit (s):
Standardmäßig ist diese Option deaktiviert, und die Abrufzeit
ist unbegrenzt.
Sie können die Maximale Abrufzeit (s) (in Sekunden) auf den
Bereichswert [0,¥] festlegen. Wenn Sie diese Einstellung vor­
nehmen, überwacht der FHSQL-Datenprovider die Abfrage­
zeit und hält die Abfrage nach dem Erreichen der vorgegebe­
nen Zeit an. Er gibt eine partielle Ergebnismenge mit den bis
zum Ablauf der Zeit abgerufenen Daten aus.
2.9.3
Verwenden der Funktionen @Variable und @Prompt in
FHSQL-Anweisungen
Sie können in Web Intelligence die Funktionen @Variable und @Prompt in FHSQL-Anweisungen verwenden.
Allgemeine Informationen zur Verwendung dieser Funktionen finden Sie im Benutzerhandbuch für das
Information-Design-Tool oder im Benutzerhandbuch für das Universe-Design-Tool.
@variable-Funktionen und FHSQL
Sie können die @Variable-Syntax in SQL-Anweisungen verwenden, um BusinessObjects-Variablen in die SQL
einzufügen. Vor der Ausführung der SQL werden diese Variablen vom FHSQL-Datenprovider ersetzt.
Einschränkung
FHSQL unterstützt keine Benutzerattribute als konfigurierbar im Benutzerattributverwaltungsbereich der CMC
in der @Variable-Syntax.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
137
@prompt-Funktionen und FHSQL
Wenn ein Benutzer einen Wert in einer Eingabeaufforderung auswählt, ersetzt der FHSQL-Datenprovider diesen
Wert durch die @Prompt-Syntax und führt dann die SQL-Anweisung an der Datenbank aus, um die Daten
abzurufen.
Wenn die FHSQL die @Prompt-Syntax analysiert, um die SQL zu validieren oder die Datenstruktur abzurufen,
ersetzt der FHSQL-Datenprovider die @Prompt-Syntax durch:
● Standardwerte (wenn eingestellt)
● Die ersten Werte der zugehörigen statischen Werteliste (wenn eingestellt)
● Platzhalter, falls keine Standardwerte oder statische Werteliste definiert sind:
Tabelle 61:
Eingabeaufforderungs-Datentyp
Wert
STRING
'string'
NUMBER
0
DATE
Aktuelles Datum
Einschränkung
Optionale Eingabeaufforderungen werden nicht unterstützt.
2.9.4
Formeln für Web-Intelligence-FHSQL-Datenprovider
Sobald Sie in einem Web-Intelligence-Dokument einen FHSQL-Datenprovider erstellt haben, können Sie die
Datenprovider-Funktionen nutzen.
Die folgende Tabelle enthält die erwarteten Werte für die Datenprovider-Funktionen, wenn Sie eine FHSQLAnweisung zum Erstellen einer Abfrage verwenden.
Tabelle 62:
Datenprovider-Funktionen
Erwarteter Wert für FHSQL-Datenprovider
Verbindung(dp)
"DB-Schicht: "meine-dbSchicht". DB-Typ: "my-dbType"' (wie
für Datenprovider von Universen)
Beispiel: "DB-Schicht: "JDBC". DB-Typ: "Oracle 11"“
Datenprovider(Obj)
Name des Datenproviders, z. B.„SQL 1 auf MeineVerbindung“
DatenproviderSchlüsseldatum(dp)
Leere Zeichenfolge ('')
DatenproviderSchlüsseldatumBeschriftung(dp)
Leere Zeichenfolge ('')
DatenproviderSQL(dp)
SQL-Anweisung des Datenproviders, z. B. 'SELECT * FROM
COUNTRY'
DatenproviderTyp(dp)
'FreeHandSQL'
138
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Datenprovider-Funktionen
Erwarteter Wert für FHSQL-Datenprovider
WurdeEingabeaufforderungBeantwortet([dp;]Eingabeauffor­
derungszeichenfolge)
Ermittelt, ob eine Eingabeaufforderung
für diesen Datenprovider beantwortet wurde.
DatumLetzteAusführung(dp)
Datum, an dem ein Datenprovider zuletzt aktualisiert wurde
DauerLetzteAusführung(dp)
Zeit (in Sekunden), die für die letzte Regenerierung eines Da­
tenproviders benötigt wurde
UhrzeitLetzteAusführung(dp)
Uhrzeit, zu der ein Datenprovider zuletzt aktualisiert wurde
AnzahlDatenprovider()
Anzahl der Datenprovider in einem Report
AnzahlZeilen(dp)
Anzahl der Zeilen in einem Datenprovider
Abfragezusammenfassung(dp)
Leere Zeichenfolge ('')
RefWertDatum()
Datum der für das Datentracking verwendeten Referenzdaten
ReferenzwertAntwortBenutzer([dp;]Eingabeaufforderungs­
zeichenfolge[;Index])
Antwort auf eine Eingabeaufforderung zu der Zeit, als die Re­
ferenzdaten den aktuellen Daten entsprachen
Universumsname(Dp)
Leere Zeichenfolge ('')
AntwortBenutzer([dp;]Eingabeaufforderungszeichenfolge[;In­ Antwort auf die Eingabeaufforderung eines Datenproviders
dex])
2.9.5
Nicht unterstützte Schlüsselwörter in FHSQLAnweisungen
Bestimmte DDL-SQL-Schlüsselwörter bzw. -Befehle in FHSQL-Anweisungen werden von Web Intelligence nicht
unterstützt.
Die nicht unterstützten DDL-SQL-Schlüsselwörter und -Befehle sind:
● DROP TABLE [Tabelle]
● TRUNCATE TABLE [Tabelle]
● DELETE FROM «Tabelle» WHERE [Bedingung]
● CREATE TABLE [Tabelle]
● ALTER TABLE [Tabelle]
● INSERT
● UPDATE
2.10 Erstellen von Abfragen für Analysesicht-Datenquellen
SAP BusinessObjects Analysis ist ein OLAP-Analysetool, mit dessen Hilfe Benutzer interaktiv Analysen definieren
können, um Daten in OLAP-Datenquellen zu analysieren.
Benutzer können Daten in ihren Analysen als Analysesichten exportieren, sodass sie in anderen Anwendungen,
z. B. in SAP BusinessObjects Web Intelligence, verwendet werden können.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
139
Sie können Abfragen in Analysesichten erstellen, um ihre Daten in Web-Intelligence-Dokumenten zu analysieren.
Die Daten in der Analysesicht werden im Abfrageeditor als Berichtsobjekte wie Hierarchien, Dimensionen und
Attribute angezeigt.
Hinweis
Analysesichten mit benutzerdefinierten Objekten werden nicht unterstützt. Es werden nur die Analysesichten
unterstützt, die direkt aus SAP BW stammen.
2.10.1 Erstellen einer Abfrage für eine Analysesicht
Sie können eine Abfrage für eine Analysesicht auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im WebIntelligence-Rich-Client erstellen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten, und wählen Sie
Neu
Aus Analysesicht
Datenzugriff
aus, um das Dialogfeld Analysesicht auswählen anzuzeigen.
2. Um eine Abfrage mithilfe einer Textdatei zu erstellen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie im Menü Datei auf Neu, wählen Sie Analysesicht aus, und klicken Sie auf OK.
○ Wählen Sie im Dialogfeld Neues Web-Intelligence-Dokument erstellen den Eintrag Analysesicht als
Datenquelle aus.
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider aus der
Dropdown-Liste Neuer Datenprovider den Eintrag Aus Analysesicht aus.
3. Wählen Sie den Ordner mit der Analysesicht aus der Liste Ordner aus.
4. Wählen Sie die Analysesicht im Seitenbereich aus.
Der Abfrageeditor wird eingeblendet und zeigt die Daten in der Analysesicht als Berichtsobjekt an.
5. Klicken Sie auf Abfrage ausführen. Wenn mehrere Abfragen vorliegen, Sie jedoch nur eine einzige Abfrage
ausführen möchten, klicken Sie auf Abfragen ausführen und wählen die auszuführende Abfrage aus.
2.11
Erstellen von Abfragen für Webdienst-Datenquellen
Im Web-Intelligence-Rich-Client können Sie mit dem Webdienst-Plugin ein Dokument unter Verwendung von
"Document as a Web Service" (DaaWS, Dokument als Webdienst) als Datenquelle erstellen.
Hinweis
Auf Web-Intelligence-Applet- oder HTML-Oberflächen können Sie in Dokumenten keine WebdienstDatenquellen verwenden.
Obwohl dieses Plugin für die Verwendung mit dem "Dokument als Webdienst" (DaaWS) entwickelt wurde, kann es
auch für allgemeine Webdienste mit folgenden Eigenschaften verwendet werden:
● Simple Object Access Protocol (SOAP) 1.1
● Web Services Description Language (WSDL) 1.0
140
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
● Dokument- und RPC-Literal
● Öffentliche WSDLs
Bei generischen Webdiensten wird Folgendes im Web-Intelligence-Rich-Client nicht unterstützt:
● Schemas mit zyklischen Referenzen
● Verschachtelte Importe (nur eine Ebene von Importen wird unterstützt)
● Attributelemente in einem XML-Schema
● Schemas mit Verweisen auf bestimmte Plattformen wie Microsoft- oder Java-Plattformen, beispielsweise:
http://microsoft.com/wsdl/types/, Zuordnungen, Objekte usw.
Hinweis
Informationen darüber, wie Sie Plug-Ins für den Zugriff auf benutzerdefinierte Datenprovider entwickeln,
konfigurieren und implementieren, finden Sie im Handbuch Entwicklung von Plug-Ins für den Zugriff auf
benutzerdefinierte Datenprovider.
2.11.1
Voraussetzungen für die Verwendung des WebdienstPlugins
Bevor Sie das Webdienst-Plugin zum Erstellen eines Web-Intelligence-Dokuments verwenden, muss der BIAdministrator sicherstellen, dass Sie über eine DaaWS- oder eine generische Webdienst-WSDL als Eingabe für
das Webdienst-Plugin verfügen. DaaWS stellt eine Reihe von Web-Intelligence-Berichtsteile als Webdienst zur
Verfügung, die innerhalb und außerhalb von Web-Intelligence-Clients aufgerufen werden können.
Weitere Informationen zum Erstellen einer DaaWS-WSDL finden Sie nachfolgend im verwandten Thema.
Weitere Informationen
Freigabe von Inhalten für andere Anwendungen [Seite 455]
2.11.1.1
Proxy-Einstellungen für das Webdienst-Plugin
Wenn für den Zugriff auf URLs oder WSDLs über das Webdienst-Plugin ein Internet-Proxyserver verwendet wird,
muss der BI-Administrator die Proxy-Einstellungen in der Datei net.properties unter <BOBJ_INSTVERZ>/SAP
BusinessObjects Enterprise XI 4.1/win64_x86/jdk/jre/ mit folgenden Informationen aktualisieren:
● Geben Sie Werte für folgende HTTP-Parameter an:
http.proxyHost= <Name des HTTP-Proxy-Hosts>
http.proxyPort=<HTTP-Proxy-Portnummer>
http.nonProxyHosts=<HTTP-Hosts, für die kein Proxy erforderlich ist>
Dabei gilt Folgendes:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
141
○ proxyHost ist der Name des Proxy-Servers. Beispiel: proxy.mydomain.com
○ proxyPort stellt die zu verwendende Portnummer dar. Standardmäßig ist der Wert 80.
○ nonProxyHosts ist eine durch '|' getrennte Liste mit den Namen von Hosts, auf die direkt im Netzwerk
statt über den Proxyserver zugegriffen werden kann. Der Standardwert lautet: localhost & 127.0.0.1
● Geben Sie für HTTPS-Parameter folgende Werte an:
https.proxyHost=<Name des HTTP-Proxy-Hosts>
https.proxyPort=<HTTP-Proxy-Portnummer>
Dabei gilt Folgendes:
○ proxyHost ist der Name des Proxy-Servers. Beispiel: proxy.mydomain.com
○ proxyPort stellt die zu verwendende Portnummer dar. Standardmäßig ist der Wert 443. Die HTTPSProtokollhandler verwenden die HTTP-Liste nonProxyHosts.
Hinweis
Die .pac-Dateien werden nicht unterstützt. Der BI-Administrator muss den Proxyserver in den
Proxyeinstellungen explizit konfigurieren.
2.11.2
Erstellen einer auf einem Webdienst basierenden
Abfrage
Sie können Abfragen erstellen, die Document as a Web Service (DaaWS) oder einen beliebigen Webdienst als
Datenquelle verwenden.
1. Starten Sie den Web-Intelligence-Rich-Client, und stellen Sie eine Verbindung mit dem CMS her, der für
Webdienste konfiguriert ist.
2. Um eine Abfrage mit Webdienst als Datenquelle zu erstellen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie im Menü Datei auf Neu, und wählen Sie Webdienste aus.
○ Wählen Sie im Dialogfeld Neues Web-Intelligence-Dokument erstellen den Eintrag Webdienste als
Datenquelle aus.
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider aus der
Dropdown-Liste Neuer Datenprovider den Eintrag Aus Webdienst aus.
3. Geben Sie die URL des QaaWS-Diensts in das Textfeld Quellpfad ein, und klicken Sie auf Senden.
Hinweis
Diese URL muss zu einem CMS führen, der für Webdienste aktiviert ist.
Beispiel-URL: http://dewdftv00458q.dhcp.corp:80/ dsws/qaawsservices/biws?WSDL=1&
cuid=AcFqxUlcxKVPtBMyI4M1ziY
Dabei gilt Folgendes:
Servername: http://dewdftv00458q.dhcp.corp:80/
Webdienst: dsws/qaawsservices/biws?WSDL=1&
CMS-ID: cuid=AcFqxUlcxKVPtBMyI4M1ziY
142
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Die Sektionen Dienstdetails und Nachrichtendetails werden im selben Dialogfeld angezeigt.
4. Stellen Sie in der Sektion Dienstdetails folgende Optionen ein, wenn diese nicht standardmäßig konfiguriert
sind:
a. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Dienstname den QaaWS-Dienst aus.
b. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Portname den Namen des Ports aus.
c. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Vorgangsname den Namen des Vorgangs aus.
5. Zur Aktivierung der SSO-Authentifizierung aktivieren Sie das Kontrollkästchen SSO-aktiviert.
Hinweis
Wenn SSO auf dem CMS nicht aktiviert wurde, ist diese Option im Dialogfeld nicht sichtbar.
Bei Aktivierung des Kontrollkästchens SSO-aktiviert können der Anmeldename und das Kennwort nicht
konfiguriert werden.
Bei der SSO-Authentifizierung wird die Sitzungs-ID von Web Intelligence zur Authentifizierung verwendet.
Wenn Sie sich beim Web-Intelligence-Rich-Client über Windows NT oder den EinzelplatzAuthentifizierungsmodus anmelden, wird die SSO-Option deaktiviert. Daher müssen Sie die Anmeldedaten
eingeben, um den Webdienst aufzurufen. Wenn Sie sich beim Web-Intelligence-Rich-Client mit einem anderen
Authentifizierungsmodus anmelden, können Sie die Anmelde- und Kennwortinformationen angeben oder den
SSO-Authentifizierungsmodus verwenden, um auf Webdienste zuzugreifen.
Hinweis
Die SSO-Authentifizierung wird nur unterstützt, wenn der Web-Intelligence-Rich-Client mit dem CMS, auf
dem der Webdienst implementiert ist, verbunden ist. Andernfalls müssen Sie die Anmeldedaten eingeben,
um den Webdienst aufzurufen. Falls der Web-Intelligence-Rich-Client mit einem anderen CMS verbunden
ist, können die über die SSO-Authentifizierung erstellten Dokumente nicht regeneriert werden.
6. Wenn Sie die SSO-Authentifizierung nicht verwenden, geben Sie Authentifizierungsdetails an:
a. Falls die Option SSO-aktiviert im Dialogfeld zur Verfügung steht, stellen Sie sicher, dass sie nicht aktiviert
ist.
b. Wählen Sie im Bereich Nachrichtendetails aus der Liste Eingabenachricht den Eintrag Anmelden aus, und
geben Sie den CMS-Benutzernamen in das Textfeld "Wert eingeben" ein.
c. Wählen Sie aus derselben Liste Kennwort aus, geben Sie das Kennwort für den CMS-Benutzer in das
Textfeld Wert eingeben ein, und klicken Sie auf Anwenden.
7. Um einen Berichtsfilter für den GetReportBlock-Vorgang festzulegen, gehen Sie wie folgt vor:
a. Klicken Sie in der Sektion Nachrichtendetails in der Liste Ausgabenachricht auf +, um die Dimension
aufzuklappen, auf die ein Filter angewendet werden soll.
b. Wählen Sie ein Objekt aus, geben Sie einen Wert in das Textfeld Wert eingeben ein, und klicken Sie auf
Anwenden.
c. Wählen Sie Operator und dann einen Wert aus der Dropdown-Liste Wert auswählen aus.
Hinweis
Geben Sie den Wert und den Operator nur für Dimensionen ein, auf die Sie den Filter anwenden
möchten.
8. Um Filter für einen generischen Webdienst festzulegen, gehen Sie wie folgt vor:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
143
a. Wählen Sie im Bereich Nachrichtendetails aus der Liste Eingabenachricht ein Eingabefeld aus, und geben
Sie einen Wert in das Feld Wert eingeben ein.
b. Wählen Sie aus der Liste Ausgabenachricht Ausgabefelder aus.
Sie müssen mindestens ein Feld im Fenster Ausgabenachricht auswählen. Zum Auswählen von mehreren
Feldern im Fenster Ausgabenachricht drücken Sie die STRG -Taste, und wählen Sie die Felder aus.
9. Klicken Sie auf Weiter.
Hinweis
Mit der Schaltfläche Zurücksetzen können Sie den Wert der einzelnen Felder im Bereich Nachrichtendetails
des Bereichs Wählen Sie die Webdienstdetails aus entfernen. Mit der Schaltfläche Alle zurücksetzen können
Sie die Werte für alle Felder in der Sektion Nachrichtendetails entfernen.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt. Speichern Sie die Abfrage, und konfigurieren Sie sie nach Wunsch.
Weitere Informationen
BI-Dienststruktur [Seite 461]
GetReportBlock_<Blockname> [Seite 462]
Drill_<Blockname> [Seite 465]
2.11.3
Bearbeiten einer auf einem Webdienst basierenden
Abfrage
1. Öffnen Sie im Web-Intelligence-Rich-Client das Dokument im Modus Entwurf oder Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
3. Bearbeiten Sie die folgenden Abfrageparameter im Abfrageeditor.
○ Objekteigenschaften: Sie können Objekteigenschaften, wie z.B. Name, Qualifikation, Typ,
Aggregatfunktion und Aggregatdimension, bearbeiten.
○ Abfrageeigenschaften: Sie können Abfrageeigenschaften, wie z.B. Name, Quell-URL, Kann regeneriert
werden und Kann bearbeitet werden, bearbeiten.
Hinweis
Stellen Sie beim Ändern der Quell-URL im Abfrageeditor sicher, dass die neue URL des QaaWS-Diensts
dieselbe Struktur aufweist wie die zu ersetzende WSDL.
○ Abfragedefinition: Sie können die Abfragedefinition bearbeiten, indem Sie auf Einstellungen bearbeiten
klicken.
4. Klicken Sie auf Ausführen, um die Änderungen anzuwenden.
Ein neuer Bericht wird angezeigt.
Informationen zum Erstellen eines Plugins für benutzerdefinierte Datenprovider finden Sie im Handbuch
Entwicklung von Plug-Ins für den Zugriff auf benutzerdefinierte Datenprovider.
144
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.12 Erstellen von Abfragen auf Basis anderer Datenquellen in
vorhandenen Dokumenten
Wenn Sie auf der Web-Intelligence-Rich-Client- oder der -Applet-Oberfläche zur Bearbeitung von Abfragen
berechtigt sind, können Sie in einem vorhandenen Dokument zusätzliche Datenquellen auswählen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider aus der DropdownListe Neuer Datenprovider eine Datenquelle aus.
3. Erstellen und führen Sie die Abfrage aus.
Weitere Informationen
Ändern der Datenquelle einer Abfrage [Seite 152]
2.13 Datenmodus in Web Intelligence
Mit dem Modus Daten in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle und im Web-Intelligence-Rich-Client können
Sie alle Abfragen in einem Dokument anzeigen, analysieren und verwalten.
In der Ansicht Daten stehen nur die Toolboxen auf der Registerkarte Datenzugriff zur Verfügung.
Hinweis
Der Modus Daten ist in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle nicht verfügbar.
2.13.1
Anzeigen und Filtern der Daten in einem Datenprovider
Sie können Daten in einem Datenprovider auf Basis der angegebenen Werte filtern.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Web-Intelligence-Rich-Client oder in der Web-IntelligenceApplet-Schnittstelle im Modus Daten.
2. Doppelklicken Sie auf einen Datenprovider, um ihn zu öffnen.
Hinweis
Falls der Datenprovider mehrere Kontexte oder Gruppierungen enthält, werden diese in einer DropdownListe oben rechts im Listenbereich angezeigt. Jeder Kontext bzw. jede Gruppierung wird als Ergebnis n
angezeigt. Wählen Sie einen Kontext oder eine Gruppierung aus der Liste aus, um die Daten anzuzeigen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
145
3. Um Daten zu filtern, klicken Sie auf den Pfeil in einem Spaltenkopf und führen einen der folgenden Schritte
aus:
○ Wählen Sie einen Wert aus der Dropdown-Liste aus.
○ Wählen Sie Benutzerdefiniert aus, und definieren Sie einen benutzerdefinierten Filter.
Ein benutzerdefinierter Filter enthält einen Filteroperator und Werte, die Sie aus der Werteliste auswählen
oder direkt eingeben. Die Anzahl von Werten, die Sie angeben können, hängt vom Operator ab.
Die benutzerdefinierten Filter sind folgende:
Operator
Beschreibung
is anything
Die Daten werden nicht gefiltert.
is
Die Daten entsprechen einem Einzelwert, wobei es sich
um denselben Vorgang wie bei Auswahl eines
Einzelwerts aus der Dropdown-Liste handelt.
does not equal
Die Daten entsprechen nicht einem Einzelwert. Es
werden alle Werte außer diesem Wert angezeigt.
is in
Die Daten befinden sich in einer Werteliste. Nur die
ausgewählten Werte werden angezeigt.
is not in
Die Daten befinden sich nicht in einer Werteliste. Es
werden alle Werte außer den ausgewählten Werten
angezeigt.
is empty
Es werden nur Zeilen ohne Werte angezeigt.
is not empty
Es werden nur Zeilen angezeigt, die nicht leer sind.
begins with
Es werden nur Zeilen angezeigt, die mit dem
eingegebenen Text beginnen.
ends with
Es werden nur Zeilen angezeigt, die mit dem
eingegebenen Text enden.
contains
Es werden nur Zeilen angezeigt, die den eingegebenen
Text enthalten.
does not contain
Es werden nur Zeilen angezeigt, die den eingegebenen
Text nicht enthalten.
Der Filter beschränkt die Anzeige auch in der anderen Spalte. Wenn Sie beispielsweise die Spalte mit der
Dimension "Kunde" so filtern, dass nur drei Werte angezeigt werden, zeigt die Spalte "Auftragssumme" nur
die Werte an, die den verbleibenden Kundenwerten entsprechen.
2.13.2 Umschalten in den Datenmodus
Auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im Web-Intelligence-Rich-Client können Sie auf den DatenModus zugreifen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle oder im WebIntelligence-Rich-Client.
Hinweis
Der Modus Daten ist in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle nicht verfügbar.
146
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2. Klicken Sie in der oberen Symbolleiste auf Daten.
Die in der Abfrage verwendeten Datenprovider werden aufgelistet. Ebenfalls angezeigt werden Informationen
zum Datenprovider, beispielsweise die Anzahl der enthaltenen Zeilen und das Datum der letzten
Regenerierung.
2.13.3 Verwalten von Abfragen mit dem Datenmanager
Mit dem Daten-Manager können Sie alle Abfragen in einem Dokument anzeigen, untersuchen und verwalten.
Der Daten-Manager enthält eine Aufstellung aller Abfragen und ermöglicht das Durchführen von Aktionen wie das
Umbenennen von Abfragen oder Ändern der Datenquelle, auf der eine Abfrage basiert.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Web-Intelligence-Rich-Client oder in der Web-IntelligenceApplet-Schnittstelle im Modus Daten.
Im Modus Daten werden die Objekte in der ausgewählten Abfrage aufgeführt. Es stehen nur die
Toolboxelemente zur Verfügung, die für die Verwaltung von Abfragen relevant sind.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie zum Regenerieren einer Abfrage mit der rechten Maustaste in die Liste, und wählen Sie
Regenerieren aus.
○ Klicken Sie zum Bearbeiten einer Abfrage mit der rechten Maustaste auf die Abfrage, und wählen Sie
Bearbeiten aus, oder klicken Sie auf der Registerkarte Datenprovider auf Bearbeiten. Der Abfrageeditor für
die ausgewählte Abfrage wird angezeigt.
○ Um die Daten einer Abfrage zu bereinigen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Abfrage, und wählen Sie aus dem Menü den Befehl
Bereinigen aus.
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Datenprovider auf Bereinigen.
○ Klicken Sie zum Löschen einer Abfrage mit der rechten Maustaste in die Liste, und wählen Sie Löschen
aus.
○ Um eine Abfrage umzubenennen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Abfrage, wählen
Umbenennen aus und geben den neuen Namen ein.
○ Klicken Sie zum Kopieren einer Abfrage mit der rechten Maustaste in die Liste, und wählen Sie Kopieren
aus.
○ So ändern Sie die Datenquelle:
○ Klicken Sie in der Liste der Datenprovider mit der rechten Maustaste auf die Abfrage, deren Quelle Sie
ändern möchten, und wählen Sie Quelle ändern aus.
○ Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Daten mit der rechten Maustaste auf die
Datenquelle oder Abfrage und wählen Sie Quelle ändern aus.
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Registerkarte Tools auf Quelle ändern, und
wählen Sie die Abfrage aus, deren Quelle Sie ändern möchten. Wenn Sie die Datenquelle für mehr als
eine Abfrage auf der Grundlage derselben Datenquelle ändern, wählen Sie eine der Abfragen aus, die
diese Datenquelle verwendet.
Der Assistent zur Quelländerung wird angezeigt. Weitere Informationen zur Verwendung dieses Assistenten
finden Sie unter Ändern der Datenquelle einer Abfrage [Seite 154].
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
147
Weitere Informationen
Ändern der Datenquelle einer Abfrage [Seite 152]
2.14 Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur
Bearbeitung
Wenn Sie Abfragen bearbeiten können, können Sie den Abfrageeditor zum Bearbeiten des Datenproviders öffnen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie in der Symbolleiste über dem Seitenbereich auf die Schaltfläche Datenprovider bearbeiten
(
).
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2.15 Festlegen des Schlüsseldatums von Abfragen
Sie können Schlüsseldatumsangaben in einer Abfrage festlegen, die eine SAP-BW-Datenquelle verwendet.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Schlüsseldaten.
3. Wählen Sie Alle Abfragen haben ein Standarddatum aus, um jede Abfrage auf ihr Standardschlüsseldatum
festzulegen.
4. Wählen Sie Alle Abfragen haben ein bestimmtes Datum und dann das Datum aus, um ein Schlüsseldatum für
alle Abfragen anzugeben.
5. Wählen Sie Benutzer beim Regenerieren von Daten zur Eingabe auffordern, um eine Eingabeaufforderung für
das Schlüsseldatum anzuzeigen, wenn eine Abfrage, die ein Schlüsseldatum enthält, regeneriert wird.
Um die Variablen für die Schlüsseldatumswerte zu ändern, öffnen Sie die jeweilige Abfrage zur Bearbeitung im
Abfrageeditor und klicken auf das Symbol Variablen festlegen.
2.16 Vorschau von Abfrageergebnissen
Sie können einen Vorschaubereich im Abfrageeditor aktivieren.
Sie haben die Ergebnisobjekte und Filterobjekte im Abfrageeditor definiert.
148
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Datenvorschaubereich ein-/ausblenden in der Symbolleiste des Abfrageeditors, um den
Bereich Datenvorschau anzuzeigen.
2.17 Sortieren von Abfrageergebnissen
Sie können die von einer Abfrage zurückgegebenen Ergebnisse sortieren.
Die Sortierungen werden direkt zu dem von der Abfrage generierten Skript hinzugefügt, und die Datenbank gibt
bereits sortierte Abfrageergebnisse zurück.
Beispielsweise werden zu Abfragen, die SQL generieren, hinzugefügte Sortierungen in der ORDER BY-Bedingung
der generierten SQL angezeigt.
Hinweis
Die Sortierung ist nicht in Abfragen verfügbar, die auf OLAP-Datenquellen basieren.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Klicken Sie in der Symbolleiste Ergebnisobjekte auf Sortieren, um das Dialogfeld Sortieren anzuzeigen.
3. Klicken Sie auf Sortierungsobjekt einfügen, und wählen Sie ein Objekt im Dialogfeld Objekt auswählen aus.
4. Wählen Sie in der Liste Sortiertyp die Sortierrichtung aus.
5. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte, um weitere Sortierungen zu der Abfrage hinzuzufügen.
6. Wählen Sie ein Objekt aus, und klicken Sie auf Auswahl löschen, um eine Sortierung aus der Abfrage zu
entfernen, oder klicken Sie auf Alle löschen, um alle Sortierungen aus der Abfrage zu entfernen.
7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Sortierungen zu schließen.
Die Sortierungen werden zu dem von der Abfrage generierten Skript hinzugefügt.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.18 Unterbrechen und Abbrechen von Abfragen
Sie können eine Abfrage unterbrechen oder abbrechen, bevor alle Daten an das Dokument zurückgegeben
wurden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
149
Beim Unterbrechen einer Abfrage werden nur Zwischenergebnisse im Dokument zurückgegeben. Die im
Dokument angezeigten Daten entsprechen nicht genau der Abfragedefinition.
Wenn Sie einen Datenabruf unterbrechen, haben Sie die Möglichkeit anzugeben, welche Daten angezeigt werden
sollen.
Wenn Sie im Dialogfeld Daten werden abgerufen auf Abbrechen klicken, weist Web Intelligence die Datenbank in
den meisten Fällen an, die Verarbeitung der Abfrage zu stoppen und Ihnen die Kontrolle über Ihr Dokument
zurückgeben.
Hinweis
Wenn Sie in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle eine gerade ausgeführte Abfrage abbrechen, kehrt die
Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle zum vorherigen Status des Dokuments zurück, wobei keine Möglichkeit
besteht, den Datenabruf zu unterbrechen.
Einige Datenquellen lassen das Abbrechen einer Abfrage jedoch nicht zu. In diesen Fällen verwirft Web
Intelligence die Abfrage und gibt Ihnen die Kontrolle über Ihr Dokument zurück.
Hinweis
Die verworfene Regenerierungsaktion wird noch im Hintergrund ausgeführt. Zu viele solcher ausstehenden
Aktionen kann die Datenbankleistung beeinträchtigen. Aus diesem Grund gibt es standardmäßig eine
Beschränkung auf zehn ausstehende, verworfene Regenerierungsaktionen pro Dokument.
Wenn Sie nach Erreichen dieser Grenze versuchen, eine Regenerierung durchzuführen, gibt Ihnen Web
Intelligence lediglich die Kontrolle über Ihr Dokument zurück, wenn mindestens eine der ausstehenden
Regenerierungsaktionen abgeschlossen wurde oder wenn die aktuelle Abfrageregenerierungsaktion
abgeschlossen ist.
2.18.1
Unterbrechen von Abfragen
Mit Web Intelligence können Sie Abfragen unterbrechen oder abbrechen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument auf das Symbol Regenerieren.
2. Klicken Sie im Dialogfeld Daten werden abgerufen auf Abbrechen.
3. Wählen Sie eine der folgenden Optionen im Dialogfeld Datenabruf unterbrechen aus.
Option
Beschreibung
Ergebnisse des
vorherigen
Datenabrufs wieder
herstellen.
Die Werte, die beim letzten Ausführung oder Verwerfen der Abfrage abgerufen wurden, werden im
Dokument wiederhergestellt Die angezeigten Werte entsprechen nicht den in der Datenbank ver­
fügbaren neuesten Daten. Sie können die Abfrage zu einem späteren Zeitpunkt ausführen, um die
neuesten Werte aus der Datenbank abzurufen.
Das Dokument wird ohne Werte angezeigt. Die Struktur und die Formatierung des Dokuments
Alle Daten aus dem
Dokument bereinigen. bleibt erhalten. Sie können die Abfrage zu einem späteren Zeitpunkt ausführen, um die neuesten
Werte aus der Datenbank abzurufen.
Teilergebnisse
wiedergeben.
150
Die bisher abgerufenen, neuen Werte werden in den entsprechenden Abschnitten des Dokuments
angezeigt. In den übrigen Teilen des Dokuments werden die Werte angezeigt, die beim letzten
Ausführen oder Verwerfen der Abfrage abgerufen wurden.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
4. Klicken Sie auf OK.
2.19 Entfernen von Abfragen
Sie können eine Abfrage im Abfrageeditor entfernen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Wählen Sie unten im Abfrageeditor die Registerkarte für die zu entfernende Abfrage aus.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Löschen aus.
5. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.20 Duplizieren von Abfragen
Sie können eine Abfrage im Abfrageeditor duplizieren.
Sie müssen die Abfrage zuerst ausführen, bevor Sie sie duplizieren können.
Tipp
Wenn Sie eine andere Abfrage auf Basis eines bereits im Universum enthaltenen Dokuments erstellen
möchten, statt diese von Grund auf neu anzulegen, duplizieren Sie die vorhandene Abfrage für dieses
Universum und passen diese dann an.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Wählen Sie unten im Abfrageeditor die Registerkarte für die zu duplizierende Abfrage aus.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Registerkarte, und wählen Sie Duplizieren aus.
5. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
151
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.21 Ändern der Datenquelle einer Abfrage
Auf Web-Intelligence-Applet- oder Web-Intelligence-Rich-Client-Oberflächen können Sie die Datenquelle einer
Abfrage mithilfe des Assistenten zur Quelländerung ändern.
Der Assistent zur Quelländerung ist beispielsweise nützlich, wenn Sie ein Dokument in einem Universum in einer
Testumgebung entwickeln wollen, und dann zum Universum wechseln möchten, wenn es in die
Produktivumgebung verschoben oder kopiert wurde.
Sie können mit dem Assistenten zur Quelländerung außerdem die Quelle eines Universums, das mit dem
Universe-Design-Tool (UNV) erstellt wurde, in dasselbe Universum ändern, das bei der Migration auf das
Information-Design-Tool (UNX) verwendet wurde.
Wenn Sie die Datenquelle ändern, müssen Sie die Objekte, die aus der aktuellen Datenquelle stammen und im
Dokument verwendet werden, Objekten in der Zieldatenquelle zuordnen.
Einschränkung
● Sie können eine Datenquelle nicht auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche ändern.
● Der Assistent zur Quelländerung ist nicht für Freehand-SQL-Abfragen, Excel-, CSV- und Textdateien oder
Analysesichten oder Web-Service-Datenquellen verfügbar.
In der folgenden Tabelle sind die Optionen für Datenquellen aufgeführt, die vom Assistenten zur Quelländerung
unterstützt werden.
Tabelle 63:
Ziel
Quelle
UNV-Universum
UNX-Universum oder
relationale Daten­
quelle
UNX-Universum auf
OLAP-Datenquelle
BEx Query
Ja
Ja
Ja
Ja
UNX-Universum oder
relationale Daten­
quelle
Ja
Ja
Ja
UNX-Universum auf
OLAP-Datenquelle
Ja*
Ja
Ja
UNV-Universum
BEx-Query
Ja
* Beim Wechsel zwischen diesen beiden Quellen ist möglicherweise eine umfangreiche Neuzuordnung von
Objekten erforderlich.
Wenn Sie das Dokument von einem beliebigen Datenquelltyp in eine BEx-Query mit obligatorischen Variablen
ohne Standardwerte ändern, wendet Web Intelligence die geeignetsten Werte auf die Variablen an.
152
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Hinweis
Bei der Verwendung von Excel-, Freehand-SQL-, Web-Service-, CSV- oder Text-Datenquellen ist die Option
Quelle ändern nicht verfügbar. Öffnen Sie den Abfrageeditor, und wählen Sie auf der Registerkarte
Abfrageeigenschaften eine andere Quellpfad-Datei aus.
Weitere Informationen
Objektvalidierungsregeln [Seite 158]
Web-Intelligence-Zuordnungsstrategien für Datenquellen [Seite 153]
2.21.1
Web-Intelligence-Zuordnungsstrategien für
Datenquellen
Um Objekte in Datenquellen zuzuordnen, nutzt der Assistent zur Quelländerung von Web Intelligence eine Liste
von Kriterien.
Standardmäßig verwendet der Assistent zur Quelländerung die bei der Zuordnungsstrategie die folgende
Reihenfolge.
Tabelle 64:
Name der Strategie
Beschreibung der Strategie
Gleiche ID
Um eine Zuordnung zu einem zulässigen Objekt mit derselben ID durchzu­
führen
Gleicher technischer Name
Um eine Zuordnung zu einem zulässigen Objekt mit demselben technischen
Namen durchzuführen, sofern vorhanden.
Gleicher Pfad
Um eine Zuordnung zu einem zulässigen Objekt mit demselben Pfad durch­
zuführen, wobei der Pfad sowohl den Namen als auch den Typ des Objekts
enthält.
Nächstliegender Name
Um eine Zuordnung zu einem zulässigen Objekt mit dem nächstliegenden
Namen durchzuführen Wenn Web Intelligence mehrere Objekte mit demsel­
ben Namen aber unterschiedlichen Objekttypen findet, wird das erste in der
Liste anhand der ID ausgewählt.
Gleicher Name
Um eine Zuordnung zu einem zulässigen Objekt mit genau demselben Na­
men durchzuführen
Standardmäßig wendet der Assistent zur Quelländerung diese Strategien in der folgenden Reihenfolge an, bis er
ein Objekt findet, das er in der Zieldatenquelle zuordnen kann:
● Gleiche ID
● Gleicher technischer Name
● Gleicher Pfad
● Nächstliegender Name
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
153
Wenn in der Zieldatenquelle kein passendes Objekt gefunden wird, kennzeichnet der Assistent zur Quelländerung
es zur Entfernung. Der Assistent zur Quelländerung ermöglicht Ihnen, die anzuwendenden Strategien explizit
auszuwählen.
Weitere Informationen
Ändern der Datenquelle einer Abfrage [Seite 152]
Objektvalidierungsregeln [Seite 158]
2.21.2 Ändern der Datenquelle einer Abfrage
Wenn möglich, werden aktuelle und Zielobjekte standardmäßig auf der Grundlage ihres Namens, Objekttyps,
Datentyps und Speicherorts in der Datenquelle zugeordnet.
Hinweis
Bei der Verwendung von Excel-, FHSQL-, Web-Service-, CSV- oder Text-Datenquellen ist die Option Quelle
ändern nicht verfügbar. Öffnen Sie den Abfrageeditor, und wählen Sie auf der Registerkarte
Abfrageeigenschaften eine andere Quellpfad-Datei aus.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im WebIntelligence-Richt-Client.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Gehen Sie im Entwurfs-Modus folgendermaßen vor:
○ Klicken Sie in der Liste der Datenprovider mit der rechten Maustaste auf die Abfrage, deren Quelle Sie
ändern möchten, und wählen Sie Quelle ändern aus.
○ Gehen Sie im Daten-Modus folgendermaßen vor:
○ Klicken Sie in der Liste der Datenprovider mit der rechten Maustaste auf die Abfrage, deren Quelle Sie
ändern möchten, und wählen Sie Quelle ändern aus.
○ Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Daten mit der rechten Maustaste auf die
Datenquelle oder Abfrage und wählen Sie Quelle ändern aus.
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Tools auf Quelle ändern, und
wählen Sie in der Dropdown-Liste die Abfrage aus, deren Quelle Sie ändern möchten.
3. Wählen Sie im Schritt Assistent zur Quelländerung – Datenquelle ändern eine der folgenden Optionen aus:
Tabelle 65:
154
Option
Beschreibung
Wählen Sie eine Datenquelle aus dem Dokument aus
Mithilfe dieser Option können Sie eine Zieldatenquelle aus­
wählen, die bereits im Dokument verwendet wird.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Option
Beschreibung
Geben Sie eine neue Datenquelle an
Mithilfe dieser Option können Sie eine Datenquelle auswäh­
len, die nicht im Dokument verwendet wird. In der Liste wer­
den nur die Datenquellen angezeigt, zu denen von der aktu­
ellen Datenquelle aus gewechselt werden kann.
Hinweis
Wenn weitere Abfragen in Ihrem Dokument auf der Grundlage der ausgewählten Datenquelle vorliegen,
können Sie das Kontrollkästchen Wenden Sie die Änderungen auf alle Abfragen an, die dieselbe Datenquelle
haben aktivieren, um die Datenquellenänderungen auf alle Abfragen anzuwenden. Wenn Sie diese Option
auswählen, werden in der Liste Objektzuordnung (siehe Tabelle Objektzuordnungssymbole des Assistenten
zur Quelländerung unten) alle Objekte aus sämtlichen Abfragen in derselben Liste angezeigt.
4. Klicken Sie auf Weiter, um den Schritt Assistent zur Quelländerung – Strategieauswahl anzuzeigen. In diesem
Schritt können Sie die zum Berechnen der Standardzuordnungen anzuwendenden Strategien auswählen. Die
standardmäßig angewendeten Strategien werden in der Reihenfolge angezeigt, in der die ausgewählten
Strategien angewendet werden.
○ Um die Reihenfolge in der Liste Reihenfolge, in der die ausgewählten Strategien angewendet werden zu
ändern, klicken Sie auf die Strategie, die Sie verschieben möchten, und ändern Sie die Reihenfolge
mithilfe der Pfeil-nach-oben- bzw. Pfeil-nach-unten-Schaltfläche. Mithilfe der Pfeil-nach-linksSchaltfläche können Sie die Strategie aus der Liste löschen.
Hinweis
○ Wenn Sie Gleicher Name verwenden, müssen Sie trotzdem überprüfen, ob die Objektnamen identisch
sind. Wenn mehrere Objekte denselben Abstand haben, ist das ausgewählte Objekt dasjenige, dessen ID
in alphabetischer Reihenfolge zuerst steht.
○ Um eine Strategie aus der Liste Verfügbare Strategien hinzuzufügen, wählen Sie sie aus und klicken auf
die Pfeil-nach-rechts-Schaltfläche.
○ Um die Liste auf die Web-Intelligence-Standardeinstellungen zurückzusetzen, klicken Sie auf Standard.
Hinweis
Sie können auf die Schaltfläche Einstellungen klicken, um das Dialogfeld Zuordnungseinstellungen zu
öffnen und die Objekttyp- und Objektdatentyp-Validierungsregeln auszuwählen. Unter
Objektvalidierungsregeln finden Sie weitere Informationen zu Validierungsregeln. Klicken Sie auf OK, um
Ihre Auswahl zu speichern und das Dialogfeld Zuordnungseinstellungen zu schließen.
5. Klicken Sie auf Weiter, um den Schritt Assistent zur Quelländerung – Objektzuordnung anzuzeigen.
Web Intelligence ordnet Ihre Abfragenobjekte standardmäßig auf der Grundlage der ausgewählten Strategien,
des ausgewählten Objekttyps, Datentyps, Namen und Pfades in den (Ziel-)Datenquellen Aktuell und Neu zu.
Abhängig von der Anzahl der Objekte in Ihrer Abfrage kann es einige Sekunden dauern, bis Web Intelligence
die Liste der zugeordneten Objekte anzeigt.
Informationen zu den Objektzuordnungssymbolen finden Sie in der folgenden Tabelle.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
155
Tabelle 66: Objektzuordnungssymbole des Assistenten zur Quelländerung
Objektzuordnungssym­ Beschreibung
bol
Web Intelligence hat das Objekt erfolgreich zugeordnet.
Web Intelligence hat das Objekt zugeordnet, der Pfad ist jedoch nicht eindeutig. Eine nicht ein­
deutige Zuordnung tritt auf, wenn das aktuelle Datenquellobjekt nicht denselben Namen oder
Pfad wie das vorgeschlagene Objekt im Zieluniversum aufweist.
Dieses Symbol bleibt selbst dann bestehen, wenn Sie sich entscheiden, das Objekt manuell zu­
zuordnen.
Web Intelligence zeigt an, dass ein Quellobjekt in der Datenquelle nicht gefunden werden
konnte, weil entweder die Datenquelle nicht mehr verfügbar ist oder das Objekt aus der Daten­
quelle entfernt wurde.
Web Intelligence zeigt an, dass der Quellobjekttyp nicht aus dem aktuellen Kontext abgeleitet
werden kann.
Web Intelligence kann dieses Objekt keinem Objekt in der Zieldatenquelle zuordnen. Das Objekt
wird in der Zieldatenquelle als Objekt entfernen angezeigt.
Einschränkung
Wenn Sie ihm kein Objekt aus der Zieldatenquelle zuordnen, wird das nicht zugeordnete Ob­
jekt beim Abschließen der Datenquellenänderung permanent aus der Abfrage entfernt.
6. Um die Details für ein Objekt anzuzeigen, bewegen Sie den Mauszeiger über das Objekt.
Eine QuickInfo mit den Objektinformationen wird angezeigt. Für das Zielobjekt zeigt diese QuickInfo auch die
Objektgültigkeit an. Weitere Informationen finden Sie unter Objektvalidierungsregeln [Seite 158].
Tabelle 67:
Objektgültigkeit
Beschreibung
| Ähnlich (erwarteter Wert)
Diese Kompatibilitätsbeschriftung wird hinter dem Wert angezeigt,
wenn der Wert dem erwarteten Objektwert in der Zuordnung ähnelt.
| Ungleich (erwarteter Wert)
Diese Kompatibilitätsbeschriftung wird hinter dem Wert angezeigt,
wenn der Wert bei der Zuordnung inkonsistent ist.
| Ungültig – Ungleich (erwarteter Wert)
Diese Kompatibilitätsbeschriftung wird hinter dem Wert angezeigt,
wenn der Wert inkonsistent und ungültig für die Zuordnung ist.
Wenn alle Objekte in der Spalte Neu oder Zieldatenquelle ein grünes Häkchen aufweisen, werden sie als gültig
betrachtet. Sie können auf Fertig stellen klicken.
7. Wenn Sie einen neuen Satz Strategien zum Zuordnen von Objekten anwenden möchten, aktivieren Sie im
Schritt Assistent zur Quelländerung – Objektzuordnung das Kontrollkästchen neben dem Objekt, um es neu
zuzuordnen, und klicken Sie auf Strategien, um das Dialogfeld Benutzerdefinierte Strategiezuordnung
definieren zu öffnen.
156
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
8. Im Dialogfeld Benutzerdefinierte Strategiezuordnung definieren können Sie folgende Aktionen durchführen:
○ Um die Reihenfolge in der Liste Reihenfolge, in der die ausgewählten Strategien angewendet werden zu
ändern, klicken Sie auf die Strategie, die Sie verschieben möchten, und ändern Sie die Reihenfolge
mithilfe der Pfeil-nach-oben- bzw. Pfeil-nach-unten-Schaltfläche. Mithilfe der Pfeil-nach-links- und Pfeilnach-rechts-Schaltflächen können Sie die Strategie aus der Liste löschen.
Hinweis
Wenn Sie Gleicher Name verwenden, müssen Sie trotzdem überprüfen, ob die Objektnamen identisch
sind. Wenn mehrere Objekte denselben Abstand haben, ist das ausgewählte Objekt dasjenige, dessen
ID in alphabetischer Reihenfolge zuerst kommt.
○ Um eine Strategie aus der Liste Verfügbare Strategien hinzuzufügen, wählen Sie sie aus und klicken auf
die Schaltfläche mit dem Pfeil, der auf die Liste Reihenfolge, in der die ausgewählten Strategien
angewendet werden zeigt.
○ Um die Listen auf die Web-Intelligence-Standardeinstellungen zurückzusetzen, klicken Sie auf Standard.
○ Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen, um das Dialogfeld Zuordnungseinstellungen zu öffnen und
die Objekttyp- und Objektdatentyp-Validierungsregeln auszuwählen. Weitere Informationen zu
Validierungsregeln finden Sie unter Objektvalidierungsregeln [Seite 158]. Klicken Sie auf OK, um Ihre
Auswahl zu speichern und das Dialogfeld Zuordnungseinstellungen zu schließen.
Klicken Sie auf OK, um dieses Dialogfeld zu schließen und zum Dialogfeld Assistent zur Quelländerung –
Objektzuordnung zurückzukehren. Web Intelligence schlägt für die ausgewählten Objekte eine neue
Zuordnung vor.
9. Sie können eine Objektzuordnung auch explizit manuell ändern. Klicken Sie dazu in der Objektzeile auf die
Schaltfläche ..., um das Dialogfeld Objektzuordnung zu öffnen.
Wählen Sie das Zieldatenquellobjekt aus, das Sie dem aktuellen Datenquellobjekt zuordnen möchten bzw.
suchen Sie es. Mithilfe der folgenden Funktionen können Sie ein Objekt in der Liste der Zieldatenquellobjekte
suchen.
Tabelle 68:
Dialogfeldfunktion
Mögliche Aktionen
Suche mithilfe einer Strategie
Um Zieldatenquellobjekte mithilfe einer Strategie zu su­
chen, klicken Sie auf die Pfeil-Schaltfläche neben dem Feld,
und wählen Sie in der Dropdown-Liste eine Strategie aus.
<Filtertextfeld>
Sie können Text eingeben, um ein Zieldatenquellobjekt in
der Liste zu suchen.
Nur Objektnamen <Name des Objekts> anzeigen
Diese Option können Sie auswählen, um nur Zieldatenquel­
lobjekte anzuzeigen, die denselben Namen wie das Quellob­
jekt haben.
Nur gültige Zielobjekte anzeigen
Diese Option können Sie auswählen, um nur Zieldatenquel­
lobjekte anzuzeigen, die für die Zuordnungsstrategie gültig
sind.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen, um das Dialogfeld Zuordnungseinstellungen zu öffnen und die
Objekttyp- und Objektdatentyp-Validierungsregeln auszuwählen. Weitere Informationen zu
Validierungsregeln finden Sie unter Objektvalidierungsregeln [Seite 158]. Klicken Sie auf OK, um Ihre
Auswahl zu speichern und das Dialogfeld Zuordnungseinstellungen zu schließen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
157
Wenn Sie ein gültiges Objekt oder die Strategie Entfernung ausgewählt haben, klicken Sie auf OK, um Ihre
Änderungen zu bestätigen und das Dialogfeld Objektzuordnung zu schließen.
10. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Änderung der Datenquelle abzuschließen und den Assistenten zur
Quelländerung zu schließen.
Wenn die Abfrage Eingabeaufforderungen umfasst, müssen Sie Eingabeaufforderungswerte auswählen,
bevor Sie fortfahren können.
11. Speichern Sie das Dokument.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Textdatei [Seite 99]
Bearbeiten von Abfragen auf Basis einer Excel-Datei [Seite 100]
Erstellen einer Abfrage für eine Analysesicht [Seite 140]
2.21.3 Objektvalidierungsregeln
Der Algorithmus „Quelle ändern“ erzwingt Regeln, die definieren, welche Objekte für die Zuordnung zulässig sind.
Kombiniert mit den ausgewählten Strategien können Ihnen die folgenden Regeln beim Anpassen der Änderungen
der Datenquelle helfen:
● Eine auf dem Objekttyp basierende Validierungsregel
● Eine auf dem Objektdatentyp basierende Validierungsregel
Tabelle 69: Optionen für Zuordnungseinstellungen
Zuordnungsoptionen
Beschreibung
Nur selber Objekttyp
Mithilfe dieser Option können Sie die Zuordnung zu einem Objekt desselben
Typs vornehmen.
Ähnlicher Objekttyp
Mithilfe dieser Option können Sie die Zuordnung zu einem Objekt eines ähnli­
chen Typs vornehmen.
Wenn Sie diese Option gewählt haben, gelten folgende Regeln:
●
Eine Dimension kann nur einer Hierarchie, einer Ebene, einem Dimensi­
onsattribut oder einem Kennzahlattribut zugeordnet werden.
●
Ein Dimensionsattribut kann nur einer Dimension zugeordnet werden.
●
Ein Dimensions- oder Kennzahlattribut kann nur einer Dimension zuge­
ordnet werden.
Wenn Sie beispielsweise ein Dimensionsobjekt in ein Hierarchieobjekt umwan­
deln möchten, können Sie als Zuordnungseinstellung Ähnlicher Objekttyp wäh­
len.
158
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Zuordnungsoptionen
Beschreibung
Beliebiger Objekttyp
Wählen Sie diese Option, um eine Zuordnung zu einem beliebigen Objekttyp zu
ermöglichen.
Nur selber Datentyp
Mithilfe dieser Option können Sie die Zuordnung zu einem Objekt desselben
Datentyps vornehmen.
Ähnlicher Datentyp
Wählen Sie diese Option, um eine Zuordnung zu einem Objekt eines ähnlichen
Datentyps zu ermöglichen.
Wenn Sie diese Option gewählt haben, gelten folgende Regeln:
Beliebiger Datentyp
●
Ein Objekt des Datentyps Element zu einem Objekt eines beliebigen Da­
tentyps
●
Ein Objekt eines beliebigen definierten Typs zu einem Objekt des Typs
Member (Element)
●
Objekt des Typs Datum, DatumUhrzeit, Uhrzeit oder KalenderDatum zu
einem beliebigen Objekt des Typs Datum, DatumUhrzeit, Uhrzeit oder Ka­
lenderDatum.
Wählen Sie diese Option, um eine Zuordnung zu einem Objekt eines beliebigen
Datentyps zu ermöglichen.
Weitere Informationen
Ändern der Datenquelle einer Abfrage [Seite 152]
Ändern der Datenquelle einer Abfrage [Seite 154]
2.22 Arbeiten mit mehreren Abfragen und Datenprovidern
Sie können eine oder mehrere Abfragen in ein Dokument einfügen. Diese Abfragen können auf einer beliebigen
unterstützten Datenquelle basieren.
Beispielsweise können Sie Daten mit Bezug auf Produktumsatz und Kunden in demselben Dokument einfügen. In
diesem Fall sind die für den Umsatz bestimmter Produktlinien zur Verfügung stehenden Daten in einem
Universum und Kundendaten in einem anderen Universum enthalten. Sie möchten die Umsatzergebnisse
bestimmter Produktlinien sowie Informationen zu den Altersgruppen der Kunden innerhalb desselben Berichts
darstellen. Dazu erstellen Sie ein Dokument, das zwei Abfragen enthält, eine pro Universum. Sie können die
Ergebnisse der beiden Abfragen anschließend in denselben Bericht einfügen und dann formatieren.
Die Erstellung mehrerer Abfragen in einem einzigen Dokument erweist sich dann als erforderlich, wenn die in das
Dokument einzufügenden Daten in mehreren Datenquellen enthalten sind oder wenn Sie mehrere gezielte
Abfragen anhand derselben Datenquelle erstellen möchten. Mehrfache Abfragen können entweder bei der
Erstellung eines Dokuments oder durch Hinzufügen mehrerer Abfragen zu einem vorhandenen Dokument
definiert werden. Sie können die Informationen sämtlicher Abfragen in einem einzigen oder in mehreren Berichten
innerhalb desselben Dokuments präsentieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
159
Hinweis
Es empfiehlt sich, dass Sie in einem Web-Intelligence-Dokument nicht mehr als 15 Datenprovider verwenden.
Die Anzahl der Datenprovider, die Sie verwenden, kann die Regenerierungszeit von Dokumentdaten und sogar
die Leistung des Web-Intelligence-Report-Servers beeinträchtigen.
2.22.1 Mehrfache Abfragen, kombinierte Abfragen und
synchronisierte Abfragen im Vergleich
In einem Dokument können mehrere Abfragen auf verschiedene Arten verknüpft werden.
● Grundlegende mehrfache Abfragen rufen nicht zugeordnete Daten aus unterschiedlichen Quellen ab.
● Synchronisierte Abfragen rufen die Daten aus verschiedenen Abfragen auf Grundlage einer Dimension ab, die
beiden Abfragen gemeinsame Daten enthält. Diese Dimensionen werden als zusammengeführte Dimensionen
bezeichnet.
Nachdem Sie mehrere Abfragen erstellt und ausgeführt haben, führen Sie die Dimensionen zusammen.
● Mit kombinierten Abfragen wird eine SQL generiert, die die Operatoren UNION, INTERSECT und MINUS enthält
(falls die Datenbank diese unterstützt), oder die Auswirkungen dieser Operatoren simuliert.
Anhand kombinierter Abfragen können Sie komplexe Geschäftsfragen beantworten, die mithilfe von
Standardabfragen schwer zu formulieren sind.
Hinweis
Diese Option ist nicht für OLAP-Datenbanken oder für relationale .unx-Datenbanken verfügbar. Sie steht
nur für relationale .unv-Universen zur Verfügung.
2.22.2 Hinzufügen von Abfragen zu vorhandenen Dokumenten
Sie können einem vorhandenen Dokument Abfragen hinzufügen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Kombinierte Abfrage hinzufügen.
4. Wählen Sie gegebenenfalls eine Datenquelle aus.
5. Wählen Sie Objekte für die zusätzliche Abfrage aus.
6. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
7. Geben Sie im Feld Neue Abfrage an, wie die hinzugefügten Daten angezeigt werden sollen:
160
Option
Beschreibung
Tabelle in einen neuen Bericht einfügen
Anzeigen der Daten in einem neuen Bericht im Dokument
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Option
Beschreibung
Tabelle in den aktuellen Bericht einfügen
Anzeigen der Daten in einer neuen Tabelle innerhalb des
aktuell ausgewählten Berichts
Ergebnisobjekte ohne Erstellung einer Tabelle in das
Dokument einfügen
Einfügen der Daten in das Dokument, ohne sie in einem
Bericht anzuzeigen
Hinweis
Sie können die durch die Abfrage zurückgegebenen
Objekte später in den Bericht einfügen.
8. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
Erstellen einer Abfrage für eine Analysesicht [Seite 140]
Erstellen von Abfragen auf Basis einer BEx Query ohne Variablen [Seite 120]
Erstellen von Universumsabfragen [Seite 67]
Erstellen von Abfragen für Datendateien [Seite 96]
Erstellen einer auf einem Webdienst basierenden Abfrage [Seite 142]
2.23 Filtern von Daten mithilfe von Abfragefiltern
Abfragefilter werden in der Abfrage definiert und schränken die Daten ein, die aus der Datenquelle abgerufen und
im Dokument angezeigt werden.
Mit Abfragefiltern haben Sie folgende Möglichkeiten:
● Abrufen von Daten, die zur Beantwortung geschäftsbezogener Fragen erforderlich sind
● Ausblenden von Daten, die für bestimmte Benutzer nicht sichtbar sein sollen, wenn sie auf das Dokument
zugreifen
● Minimieren der im Dokument zurückgegebenen Datenmenge für Leistungsoptimierungszwecke
So könnten Sie beispielsweise die Dimension "Jahr" filtern, um ausschließlich den Umsatz für das Jahr 2003
anzuzeigen; oder die Dimension "Jährliches Einkommen", um nur Kunden anzuzeigen, deren jährliches
Einkommen bei oder über 1,5 Millionen Euro liegt.
Beispiel
Welche Geschäfte meines Verkaufsgebietes haben in den vier Quartalen des Jahres 2002 einen Gewinn von
mehr als 130.000 Euro erwirtschaftet?
Als Regionaler Marketing-Manager, der für Italien zuständig ist, sind Sie ausschließlich an der Analyse der in
Italien erbrachten Gewinne interessiert. Das Universum Verkauf enthält jedoch Daten mit Bezug auf ganz
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
161
Europa. Zudem möchten Sie ausschließlich Informationen zu Geschäften anzeigen, deren Gewinn in den vier
Quartalen des Jahres 2002 über dem von Ihnen angegebenen Wert liegt: 130.000 Euro. Um ein Dokument zu
erstellen, das nur die benötigten Informationen abruft, wenden Sie einen Filter auf die Dimensionen "Staat",
"Jahr" und "Quartal" sowie einen weiteren Filter auf die Kennzahl "Gewinn" an.
Tabelle 70: Filterobjekte
UND
Jahr Gleich 2002
Quartal Gleich Q4
Land Gleich Italien
Gewinn größer oder gleich 130000
Um die Anzeige der gefilterten Werte für Italien, 2002 und Q4 in den Tabellenspalten Jahr, Quartal und Land zu
vermeiden, müssen Sie die Objekte "Jahr", "Quartal" und "Staat" aus dem Bereich "Ergebnisobjekte"
ausschließen. Wenn Sie den Bericht erstellen, entsprechen die darin angezeigten Werte denjenigen Geschäften
in Italien, deren Umsatz im 4. Quartal (Q4) 2002 bei oder über 130K Euro liegt:
Tabelle 71:
Geschäftsname
Umsatz
Gewinn
eModen Mailand
307.914
133.802
eModen Rom
316.232
136.055
Weitere Informationen
Verwenden einfacher Berichtsfilter [Seite 323]
Erstellen von einfachen Berichtsfiltern [Seite 323]
2.23.1 Abfragefilterstruktur
Abfragefilter enthalten ein gefiltertes Objekt, einen Operator und einen Operanden.
Beispiel: Im Filter [Land] In Liste (USA;Frankreich) ist die Dimension [Land] das gefilterte Objekt, In
Liste ist der Operator, und die Werteliste (USA;Frankreich) ist der Operand. Der Filter entfernt alle Werte von
[Land] außer USA und Frankreich aus dem Abfrageergebnis.
162
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Tabelle 72: Abfragefilterkomponenten
Komponente
Beschreibung
Gefiltertes Objekt
Das gefilterte Objekt ist das Objekt, dessen Werte gefiltert werden. Dimensionen, At­
tribute, Kennzahlen, Hierarchien und Ebenen können als gefilterte Objekte verwendet
werden.
Außer bei BEx Querys muss das gefilterte Objekt nicht als Ergebnisobjekt in der Ab­
frage enthalten sein. Beispiel: Eine Abfrage, die die Objekte [Kunde] und [Umsatz]
enthält, kann das Objekt [Region] filtern. Ist der Filter [Region] Gleich
"Bretagne", gibt die Abfrage nur Kunden aus der Region Bretagne zurück.
Operator
Mit dem Operator werden die gefilterten Objekte mit dem Operanden verglichen. Bei­
spielsweise behält der Operator Gleich nur die Werte des gefilterten Objekts bei, die
genau dem Wert des Operanden entsprechen.
Operand
Der Operand liefert den oder die Werte, mit dem/denen das Objekt gefiltert wird. Die
Typen von Operanden werden in der folgenden Tabelle beschrieben.
Tabelle 73: Typen von Operanden
Operandentyp
Beschreibung
Konstante
Der Operand "Konstante" dient zur direkten Eingabe von Werten. Sie können bei­
spielsweise eine Konstante verwenden, um "Frankreich" in den Filter [Land]
Gleich Frankreich einzugeben.
Der Operand kann keine Konstante sein, wenn das gefilterte Objekt eine Hierarchie
ist, sofern die Hierarchie nicht mit dem Operator Gleich Muster oder dem Ope­
rator Ungleich Muster verwendet wird.
Werteliste
Der Operand "Werteliste"" wird zum Auswählen von Werten aus der mit dem gefilter­
ten Objekt verknüpften Liste verwendet. Ist das gefilterte Objekt beispielsweise
[Stadt], können Sie mit "Werteliste" eine oder mehrere mit dem Objekt verknüpfte
Städte auswählen.
Eingabeaufforderung
Eine Eingabeaufforderung ist ein dynamischer Filter, der beantwortet wird, wenn die
Abfrage regeneriert wird.
Universumsobjekt
Sie können auch ein Objekt aus dem Universum auswählen, um das gefilterte Objekt
gegen seine Werte zu filtern.
Hinweis
Sie können ein Universumsobjekt nicht als Operand für mehrere Datenquellen,
oder wenn das gefilterte Objekt eine Hierarchie ist, verwenden.
Ergebnis einer anderen Abfrage
Sie können das gefilterte Objekt mit den von einer anderen Abfrage zurückgegebe­
nen Werten vergleichen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
163
Weitere Informationen
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys [Seite 100]
2.23.1.1
Abfragefilter und Eingabeaufforderungsoperatoren
Mit Operatoren vergleichen Sie gefilterte Objekte.
Die Funktion der einzelnen Operatoren hängt von deren Kontext ab. Operatoren können mathematische
Operationen und konkave Zeichenfolgen ausführen sowie eine Vielzahl von Vergleichen, die Boolesche Ergebnisse
zurückgeben.
2.23.1.1.1
Gleich (Operator)
Mit dem Operator Gleich können Sie Daten abrufen, die gleich einem Wert sind.
Beispiel: Um nur Daten für die USA abzurufen, erstellen Sie den Filter "Land Gleich USA".
2.23.1.1.2
Ungleich (Operator)
Mit dem Operator Ungleich können Sie Daten abrufen, die ungleich einem Wert sind.
Beispiel: Um Daten für alle Länder außer die USA abzurufen, erstellen Sie den Filter "Land Ungleich USA".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx Querys verwendet werden.
2.23.1.1.3
Größer als (Operator)
Mit dem Operator Größer als können Sie Daten abrufen, die größer als ein bestimmter Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Kunden älter als 60 abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Kundenalter] Größer als 60".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx Querys verwendet werden.
164
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.23.1.1.4
Größer als oder gleich (Operator)
Mit dem Operator Größer als oder gleich können Sie Daten abrufen, die größer als oder gleich einem
bestimmten Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Umsätze ab 1,5 Millionen Euro abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Umsatz] Größer als
oder gleich 1500000".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx-Hierarchien verwendet werden.
2.23.1.1.5
Kleiner-als-Operator
Mit dem Operator Kleiner als können Sie Daten abrufen, die kleiner als ein bestimmter Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Prüfungsnoten unter 40 abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Prüfungsnote] Kleiner als
40".
Hinweis
Der Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen, Hierarchien in Filtern oder Hierarchien in BEx Querys
verwendet werden.
2.23.1.1.6
Kleiner als oder gleich (Operator)
Mit dem Operator Kleiner als oder gleich können Sie Daten abrufen, die kleiner als oder gleich einem
bestimmten Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Kunden im Alter von 30 Jahren oder jünger abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Alter]
Kleiner als oder gleich 30".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen, Hierarchien in Filtern oder Hierarchien in BEx Querys
verwendet werden.
2.23.1.1.7
Zwischen (Operator)
Mit dem Operator Zwischen können Sie Daten zwischen zwei Grenzwerten (einschließlich der beiden
Grenzwerte) abrufen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
165
Der erste deklarierte Wert muss kleiner als der zweite Wert sein.
Beispiel: Um Daten für Woche 25 bis Woche 36 abzurufen (einschließlich Woche 25 und 36), erstellen Sie den
Filter "[Woche] Zwischen 25 und 36".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen oder BEx-Hierarchien in Filtern verwendet werden.
2.23.1.1.8
Nicht zwischen (Operator)
Mit dem Operator Nicht zwischen können Sie Daten außerhalb des Bereichs von zwei Werten abrufen.
Beispiel: Um Daten für alle Wochen des Jahres außer den Wochen 25 bis 36 (einschließlich Woche 25 und 36)
abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Woche] Nicht zwischen 25 und 36".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen oder BEx-Hierarchien in Filtern verwendet werden.
2.23.1.1.9
In Liste (Operator)
Mit dem Operator In Liste können Sie Daten zu Werten in einer Werteliste abrufen.
Beispiel: Um nur Daten für die USA, GB und Japan abzurufen, erstellen Sie den Filter [Land] In Liste. Wenn
Sie in das Feld Geben Sie einen Wert ein Werte eingeben können, geben Sie USA;GB;Japan ein.
Wenn In Liste in einem Abfragefilter mit einer hierarchischen Werteliste (entweder von einer mit einer
hierarchischen Werteliste verknüpften Dimension oder einem Hierarchieobjekt) verwendet wird, können mehrere
Elemente von beliebigen Ebenen der Hierarchie ausgewählt werden. Beispiel: Bei einer Eingabeaufforderung für
die Hierarchie [Geografie] mit dem Operator In Liste können [Paris] auf der Ebene "Stadt" und [Kanada] auf
der Ebene "Land" in der Eingabeaufforderung ausgewählt werden.
Bei Verwendung von In Liste in einem Berichtsfilter wird eine unstrukturierte Werteliste erzeugt.
2.23.1.1.10 Nicht in Liste (Operator)
Mit dem Operator Nicht in Liste können Sie Daten abrufen, die nicht mehreren Werten entsprechen.
Beispiel: Wenn Sie keine Daten für die USA, GB und Japan abrufen möchten, erstellen Sie den Filter "[Land]
Nicht in Liste". In das Feld Geben Sie einen Wert ein geben Sie USA;GB;Japan ein.
Wenn Nicht in Liste zusammen mit einer hierarchischen Werteliste (entweder aus einer mit einer
hierarchischen Werteliste verknüpften Dimension, einem Hierarchieobjekt oder einem Ebenenobjekt) verwendet
wird, können mehrere Elemente von beliebigen Ebenen der Hierarchie ausgewählt werden. Beispiel: Bei einer
166
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Eingabeaufforderung für die Hierarchie [Geografie] mit dem Operator Nicht in Liste können [Paris] auf der
Ebene "Stadt" und [Kanada] auf der Ebene "Land" in der Eingabeaufforderung ausgewählt werden.
Hinweis
Dieser Operator kann nur in bestimmten Typen von Hierarchien verwendet werden, beispielsweise in
ebenenbasierten Hierarchien.
2.23.1.1.11 Gleich Muster (Operator)
Mit dem Operator Gleich Muster werden Daten abgerufen, die eine bestimmte Zeichenfolge oder einen Teil
einer Zeichenfolge enthalten.
Beispiel: Um Kunden abzurufen, deren Geburtsjahr 1972 ist, erstellen Sie den Filter [Geburtsjahr] Gleich
Muster "72".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für BEx-Hierarchien verwendet werden.
2.23.1.1.12 Ungleich Muster (Operator)
Der Operator Ungleich Muster wird verwendet, um Daten abzufragen, die eine bestimmte Zeichenfolge nicht
enthalten.
Beispiel: Um Kunden abzurufen, deren Geburtsdatum nicht 1972 ist, erstellen Sie den Filter [Geburtsjahr]
Ungleich Muster '72'.
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für auf übergeordneten Elementen basierenden Hierarchien von BEx- oder
OLAP-.unx-Universen verwendet werden.
2.23.1.1.13 Beide (Operator)
Der Operator Beide wird verwendet, um Daten abzurufen, die zwei Werten entsprechen.
Beispiel: Um Kunden abzurufen, die sowohl eine Festnetz- als auch Mobiltelefonnummer haben, erstellen Sie den
Filter [Kontentyp] Beide 'Festnetz' und 'Mobil'.
Hinweis
Dieser Operator wird für auf Hierarchieobjekten basierende Filter oder in auf OLAP-Datenquellen basierende
Universen unterstützt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
167
2.23.1.1.14 Außer (Operator)
Der Operator Außer wird verwendet, um Daten abzurufen, die einem Wert entsprechen und einen anderen
ausschließen.
Beispiel: Um Kunden abzurufen, die nur eine Festnetz- aber keine Mobiltelefonnummer haben, erstellen Sie den
Filter [Kontentyp] 'Festnetz' Außer 'Mobil'.
Der Operator Außer schränkt stärker ein als Ungleich oder Nicht in Liste. Beispiel: Ein Bericht, der Kunden
zurückgibt und den Filter [Linien] Ungleich 'Zubehör' enthält, schließt alle Umsatzaufzeichnungen aus, in
der der verkaufte Artikel Teil der Produktlinie 'Zubehör' ist. Wenn derselbe Kunde Zubehör und NichtZubehör erworben hat, wird dieser Kunde trotzdem im Bericht angezeigt, die Summe enthält jedoch nur Umsätze
für Nicht-Zubehör.
Mit dem Filter [Linien] Außer 'Zubehör' sind nur Kunden im Bericht enthalten, die kein Zubehör gekauft
haben.
Hinweis
Dieser Operator wird nicht in Universen unterstützt, die auf OLAP-Datenquellen basieren.
Weitere Informationen
Nicht in Liste (Operator) [Seite 166]
2.23.1.1.15 Einschränkungen für Filteroperatoren
Die folgende Tabelle enthält die Einschränkungen für Eingabeaufforderungen und Filteroperatoren auf der
Grundlage des gefilterten Objekt- und Abfragetyps.
Tabelle 74:
Objekt
Ebenenbasierte Hierarchie
Verfügbare Filter
Gleich
Ungleich
In Liste
Nicht in Liste
Gleich Muster
Ungleich Muster
168
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Objekt
Verfügbare Filter
Hierarchie Übergeordnet-Untergeordnet
Gleich
In Liste
Gleich Muster
Hierarchie in BEx Query
Gleich
In Liste
2.23.2 Abfragefiltertypen
In Web Intelligence stehen mehrere Abfragefiltertypen zur Verfügung.
Tabelle 75:
Abfragefilter
Beschreibung
Vordefinierte Filter
Filter, die vom BI-Administrator erstellt wurden
Benutzerdefinierte Filter
Vom Benutzer definierte Abfragen
Quick-Filter
Eine vereinfachte Form des benutzerdefinierten Filters
Eingabeaufforderungen
Hierbei handelt es sich um dynamische Filter, die Sie definieren, um eine Frage oder eine
Werteliste anzuzeigen, in der Sie oder andere Benutzer bei jeder Abfrageausführung unter­
schiedliche Filterwerte auswählen können.
Sie können verschiedene Filtertypen in einer einzigen Abfrage kombinieren.
2.23.2.1 Vordefinierte Abfragefilter
Dank vordefinierter Filter können die von Ihnen am häufigsten benötigten Berichtsdaten permanent bereitgestellt
werden.
Diese Filter werden von einem BI-Administrator erstellt und zusammen mit dem Universum gespeichert.
Vordefinierte Filter enthalten häufig komplexe Ausdrücke, die eine genaue Kenntnis der Datenbankstruktur
voraussetzen. Wenn in einem Universum vordefinierte Filter enthalten sind, müssen Sie keine entsprechenden
benutzerdefinierten Filter für jedes neue Dokument einrichten, das auf der Grundlage desselben Universums
erstellt wird.
Sie können die Komponententeile vordefinierter Filter nicht anzeigen und vordefinierten Filter nicht bearbeiten.
2.23.2.1.1
Auswählen des vordefinierten Abfragefilters
Wenn Sie einen vordefinierten Abfragefilter auswählen und die Abfrage ausführen, werden die Daten, die dem
ausgewählten Abfragefilter entsprechen, im Bericht angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
169
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Doppelklicken Sie auf den vordefinierten Filter, oder ziehen Sie ihn in den Bereich Abfragefilter.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.23.2.2 Quick-Filter
Mit Quick-Filtern können Sie rasch Werte definieren, die Sie für ein bestimmtes Ergebnisobjekt ohne Aufruf des
Filter-Editors abrufen möchten.
Standardmäßig verwenden Quick-Filter den Operator Gleich bei Auswahl eines einzelnen Werts und den Operator
InListe bei Auswahl mehrerer Werte.
Beispiel:
● Bei Auswahl der Dimension [Zahlungsstatus] und dem Wert "unbezahlt?" erstellen Sie den folgenden
Filter: [Zahlungsstatus] Gleich "unbezahlt?"
● Wenn Sie die Dimension [Land] und die Werte "USA", "Japan" und "Deutschland" auswählen, erstellen Sie
folgenden Filter: [Land] InListe "USA;Japan;Deutschland?"
Hinweis
Quick-Filter sind in BEx Querys nicht verfügbar.
Weitere Informationen
Erstellen von Abfragen auf der Grundlage von BEx Querys [Seite 100]
2.23.2.2.1
Erstellen oder Entfernen von Quick-Filtern
Sie können Quick-Filter im Abfrageeditor erstellen und entfernen.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Wählen Sie das zu filternde Objekt aus.
3. Klicken Sie auf das Symbol Quick-Filter hinzufügen in der oberen Ecke des Bereichs Ergebnisobjekte.
170
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Das Dialogfeld Quick-Filter hinzufügen wird angezeigt. Darin sind die Werte des ausgewählten Objekts
aufgelistet.
4. Wählen Sie die Werte aus, die Sie aus der Datenbank abrufen möchten, und klicken Sie auf den Pfeil neben der
Liste Ausgewählte Werte.
Um die Abfrage beispielsweise nach Werten im 1. Quartal zu filtern, wählen Sie zunächst die Dimension
[Quartal] und dann Q1 aus der Werteliste aus.
5. Klicken Sie auf OK.
Der neue Filter wird nun im Bereich Abfragefilter angezeigt.
6. Um den Filter zu entfernen, wählen Sie ihn im Bereich Abfragefilter aus und drücken die Entf-Taste.
7. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
8. Speichern Sie das Dokument.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.23.2.3 Benutzerdefinierte Abfragefilter
Sie erstellen benutzerdefinierte Abfragefilter, um die Dokumentdaten auf Informationen für eine bestimmte
Geschäftsfrage oder auf die Geschäftsinformationsanforderungen einer bestimmten Benutzergruppe zu
beschränken.
Sie können beispielsweise benutzerdefinierte Filter erstellen, um Verkaufsergebnisse mit Bezug auf bestimmte
Datumsangaben, Produkte oder Dienstleistungen abzurufen oder um Informationen über Kunden anzuzeigen, die
über ein hohes Einkommen verfügen oder in einer bestimmten Region leben.
2.23.2.3.1 Hinzufügen und Löschen von benutzerdefinierten
Abfragefiltern
Sie können benutzerdefinierte Abfragefilter im Bereich Abfragefilter bearbeiten und löschen.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Wählen Sie das zu filternde Objekt, und ziehen Sie es in den Bereich Abfragefilter.
Der Abfragefilter wird nun umrandet im Bereich Abfragefilter angezeigt.
3. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Standardoperator (In Liste), und wählen Sie den Abfrageoperator aus der
Liste der Operatoren aus.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Abfragefilter, und wählen Sie den anzuwendenden Filter aus der Liste aus:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
171
Option
Beschreibung
Konstante
Sie vergleichen das Objekt mit einem konstanten Wert, um das Abfrageergebnis zu filtern.
Werteliste
Sie vergleichen das Objekt mit Werten aus einer Werteliste, um das Abfrageergebnis zu fil­
tern.
○
○
○
Wenn das gefilterte Objekt eine Dimension, ein Attribut oder eine Kennzahl ist, kön­
nen Sie einen beliebigen Wert des Objekts auswählen.
Wenn ein gefiltertes Objekt eine Hierarchie ist, können Sie beliebige Elemente der Hie­
rarchie auswählen.
Wenn das gefilterte Objekt eine Ebene ist, können Sie ein beliebiges Element der
Ebene auswählen.
Eingabeaufforderung
Sie erstellen einen Filter, der den Benutzer zur Bereitstellung von Filterwerten bei der Da­
tenregenerierung auffordert.
Objekt von dieser Abfrage
Sie vergleichen das Objekt mit Werten, die von einem Objekt aus derselben Abfrage zu­
rückgegeben wurden.
Ergebnis von einer anderen
Abfrage, Ergebnis von einer
anderen Abfrage (Beliebig),
Ergebnis von einer anderen
Abfrage (Alle)
Sie vergleichen das Objekt mit Werten, die von einem Objekt aus einer anderen Abfrage
(der Filterabfrage) zurückgegeben wurden, um das Abfrageergebnis zu filtern.
5. Geben Sie ein, oder wählen Sie aus, welche Konstante, Werteliste oder welches Objekt in den Filter
aufgenommen werden soll.
6. Um den Filter zu entfernen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie den Filter aus, und drücken Sie Entf auf der Tastatur.
○ Klicken Sie auf Entfernen in der oberen Ecke des Bereichs Abfragefilter.
○ Um alle Filter zu entfernen, klicken Sie auf Alle entfernen in der oberen Ecke des Bereichs Abfragefilter.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.23.2.3.2 Auswählen von Werten aus einer Werteliste
Bei der Auswahl von Elementen aus einer Werteliste in einer Abfrage können die Listenelemente je nach Objekt
entweder als ein- oder mehrspaltige Liste oder als Hierarchie angezeigt werden.
In einer mehrspaltigen Liste enthalten zusätzliche Spalten dem Hauptwert ähnliche Werte. In einer hierarchischen
Liste werden die Werte in einer hierarchischen Beziehung angezeigt.
Wenn Sie ein Dokument mit Eingabeaufforderungen regenerieren, werden Wertelisten für die
Eingabeaufforderungen in einer unstrukturierten Liste ohne mehrere Spalten angezeigt.
1. Wählen Sie in einer Werteliste die Elemente aus, die angezeigt werden sollen.
○ Wenn die Werteliste nicht beim Öffnen eines Dialogfelds angezeigt wird, regenerieren Sie die Liste, oder
durchsuchen Sie die Liste, um Werte abzurufen. In einigen Werteliste muss zunächst eine Suche
172
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
durchgeführt werden, damit Werte angezeigt werden, da die Liste zu groß ist, um vollständig geladen zu
werden.
○ Wenn die Werteliste in Bereiche unterteilt ist, navigieren Sie mithilfe des Steuerelements über der Liste
durch die Bereiche. Einige größere Listen sind in Bereiche unterteilt, damit kleinere Datenmengen aus der
Datenbank abgerufen werden. Wenn Sie einen Bereich auswählen, werden in der Liste die Werte aus
diesem Bereich angezeigt.
○ Wenn die Werteliste von anderen Wertelisten abhängig ist, geben Sie die abhängigen Werte in das
angezeigte Dialogfeld "Eingabeaufforderung" ein. Eine Werteliste kann von anderen Wertelisten abhängig
sein, wenn sie beispielsweise Teil einer hierarchischen Werteliste ist. Wenn die Werteliste beispielsweise
Städte enthält, und das Objekt "Stadt" Teil der Hierarchie Land > Region > Stadt ist, müssen Sie zuerst
Werte für Land und Region angeben, um die Liste der Städte zu filtern.
Hinweis
Abhängige Wertelisten werden nur in Abfragen angezeigt. Sie werden nicht angezeigt, wenn Sie eine
Auswahl in einer Werteliste in einem Bericht vornehmen.
Wenn Sie die Werteliste zum ersten Mal anzeigen, sehen Sie das Dialogfeld Eingabeaufforderungen, in
dem Sie die abhängigen Werte angeben. Nachdem Sie die abhängigen Werte angegeben haben, können
Sie die Werte in der gefilterten Liste auswählen.
○ Um die Werteschlüssel in OLAP-Abfragen oder BEx Querys anzuzeigen, klicken Sie auf Schlüsselwerte
ein-/ausblenden.
In der Liste Ausgewählte Werte werden keine Schlüsselwerte angezeigt, sondern nur in der Liste der
verfügbaren Werte. Einige Wertelisten enthalten Schlüsselwerte, die einmalige Werte sind, mit deren Hilfe
Werte mit dem gleichen Anzeigewert identifiziert werden können. Wenn die Werteliste mehrere Spalten
enthält, wird nur der Schlüssel der Filterspalte angezeigt.
○ Um nach Werten in der Liste zu suchen, geben Sie den Suchtext in das Feld unter der Liste ein und wählen
eine der folgenden Optionen aus der Dropdown-Liste Suchen aus.
Tabelle 76:
Option
Beschreibung
Groß-/Kleinschreibung beachten
Bei der Suche wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.
Diese Option ist nicht verfügbar, wenn die Optionen In Schlüsseln suchen oder In
Datenbank suchen ausgewählt sind.
In Schlüsseln suchen
Bei dieser Suche werden einmalige Werteschlüssel und keine Anzeigewerte ver­
wendet.
Diese Option ist nur für Wertelisten verfügbar, die Schlüsselwerte unterstützen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
173
Option
Beschreibung
In Datenbank suchen
Die Suche umfasst alle in der Datenbank gespeicherten Werte und ist nicht auf
die Werte beschränkt, die in die Liste geladen wurden. Dadurch wird zwar die
Suchgenauigkeit verbessert, die Suchgeschwindigkeit jedoch verringert.
Diese Option ist nur für Wertelisten verfügbar, die Datenbanksuchen unterstüt­
zen.
Datenbanksuchen verbessern die Suchgenauigkeit, gehen aber zu Lasten der
Leistung. Sie sind nützlich, wenn nicht alle Werte in der Werteliste abgerufen wur­
den. Dieser kann der Fall sein, wenn die Gesamtzahl der Werte in der Liste die Ab­
frageeigenschaft Max. abzurufende Zeilen überschreitet.
Die Datenbanksuche ist besonders dann nützlich, wenn die Werteliste hierar­
chisch ist, da Werte nur aus der Datenbank geladen werden, nachdem ihr überge­
ordneter Wert in der Hierarchie aufgeklappt wurde. In einer geografischen Hierar­
chie werden beispielsweise die untergeordneten Werte des Werts Kalifornien
(Städte in Kalifornien) erst dann aus der Datenbank geladen, wenn der Wert auf­
geklappt wird. Wenn die Option ausgewählt wird, berücksichtigt die Suche diese
Elemente auch dann, wenn der Wert "Kalifornien" nicht aufgeklappt wurde.
Die Suche berücksichtigt alle Bereiche, wenn die Werteliste in Bereiche aufgeteilt ist.
Im Suchmuster stellen der Platzhalter "*" eine beliebige Zeichenfolge und der Platzhalter "?" ein
beliebiges Zeichen dar. Beispiel: Der Wert "März" kann von den Suchmuster "M*" oder "M?rz"
zurückgegeben werden. Damit die Zeichen "*" und "?" als solche und nicht als Platzhalter interpretiert
werden, stellen Sie ihnen im Suchmuster das Zeichen "\" voran.
○ Geben Sie Werte der Liste direkt ein, wenn die Liste die direkte Dateneingabe unterstützt, oder wählen Sie
Werte aus der Liste aus.
2. Klicken Sie auf OK oder gegebenenfalls auf Ausführen.
Weitere Informationen
Maximal abzurufende Zeilen (Abfrageeigenschaft) [Seite 87]
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
2.23.2.3.3 Filtern einer Abfrage nach von einer anderen
Abfrage zurückgegebenen Werten
Sie können Abfragen nach von einer anderen Abfrage zurückgegebenen Werten filtern.
Wenn Sie z.B. Ergebnisse für alle Länder in Abfrage 1 zurückgeben möchten, für die es ein entsprechendes Land in
Abfrage 2 gibt, können Sie das Objekt [Abfrage 1].[Land] nach Werten des Objekts [Abfrage 2].[Land]
filtern.
174
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Die gefilterte Abfrage muss sich in einem Universum befinden, das auf einer relationalen (RDMBS) Datenquelle
basiert. Die Abfrage, die die Filterwerte liefert (Filterabfrage) kann auf einer relationalen OLAP- oder lokalen
Datenquelle basieren.
Wenn Sie eine Abfrage anhand einer anderen Abfrage erstellen, wird die Filterabfrage erst in der Liste der als
Filterabfragen verwendbaren Abfragen angezeigt, nachdem sie ausgeführt oder gespeichert wurde.
Der Abfragefilter kann nach allen oder beliebigen von der Filterabfrage zurückgegebenen Werten filtern. Die
unterstützten Operator-Filtermodus-Kombinationen werden in der folgenden Tabelle angezeigt. Wenn Sie keinen
Operator aus der Tabelle auswählen, ist das Menüelement Ergebnis aus einer anderen Abfrage nicht verfügbar.
Operator
Filtermodus
Gleich
Beliebig
Beschreibung
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die gleich einem von
der Filterabfrage zurückgegebenen
Wert sind.
Ungleich
Alle
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die sich von allen
von der Filterabfrage zurückgegebenen
Werten unterscheiden.
Größer als
Beliebig
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die größer als oder
Größer als oder gleich
gleich wie beliebige Werte in der
Filterabfrage sind.
Anders ausgedrückt: Es sollen Werte in
der gefilterten Abfrage beibehalten
werden, die größer als bzw. größer oder
gleich dem von der Filterabfrage
zurückgegebenen Mindestwert sind.
Größer als
Alle
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die größer als alle
Größer als oder gleich
Werte in der Filterabfrage sind.
Anders ausgedrückt: Es sollen Werte in
der gefilterten Abfrage beibehalten
werden, die größer als bzw. größer oder
gleich dem von der Filterabfrage
zurückgegebenen Höchstwert sind.
Kleiner als
Beliebig
Kleiner als oder gleich
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die kleiner als bzw.
kleiner oder gleich wie beliebige Werte
in der Filterabfrage sind.
Anders ausgedrückt: Es sollen Werte in
der gefilterten Abfrage beibehalten
werden, die kleiner als bzw. kleiner oder
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
175
Operator
Filtermodus
Beschreibung
gleich dem von der Filterabfrage
zurückgegebenen Höchstwert sind.
Kleiner als
Alle
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die kleiner als bzw.
Kleiner als oder gleich
kleiner oder gleich wie beliebige Werte
in der Filterabfrage sind.
Anders ausgedrückt: Es sollen Werte in
einer gefilterten Abfrage beibehalten
werden, die kleiner als bzw. kleiner oder
gleich dem von einer Filterabfrage
zurückgegebenen Mindestwert sind.
In Liste
Beliebig
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die gleich einem von
der Filterabfrage zurückgegebenen
Wert in der Werteliste sind.
Nicht in Liste
Beliebig
Beibehalten von Werten in der
gefilterten Abfrage, die nicht gleich
einem von der Filterabfrage
zurückgegebenen Wert in der Werteliste
sind.
2.23.2.4 Kombinieren von Abfragefiltern
Durch die Kombination mehrerer Filter innerhalb derselben Abfrage können Sie Daten zur Beantwortung
komplexer Fragen abrufen.
Im Allgemeinen erfordern geschäftsbezogene Fragestellungen den Abruf von Informationen, die mit mehr als
einem Kriterium übereinstimmen. Bei der Analyse von Kundendienstdaten möchten Sie sich wahrscheinlich in
den meisten Fällen auf Kundeninformationen konzentrieren, die z.B. bestimmte Zeiträume und bestimmte
Regionen und gegebenenfalls bestimmte Kundendienstverträge betreffen.
Beispiel
Analyse des diesjährigen Umsatzes bei Geschäften mit einer Verkaufsfläche von über 1219 Quadratmetern, die
einen Umsatz von oder über 1,5 Mio. Euro erzielt haben
In diesem Beispiel sind Sie als Betriebsleiter einer Einzelhandelskette tätig. Sie möchten die Daten größerer
Geschäfte in Ihrer Einzelhandelskette analysieren, deren Umsatz unter dem von Ihrem Unternehmen als
Geschäftsziel festgelegten Umsatz liegt.
Gehen Sie hierfür wie folgt vor:
1. Wenden Sie einen vordefinierten Filter auf die Dimension [Jahr] an, um anzugeben, dass Sie nur Werte mit
Bezug auf das laufende Jahr wünschen.
176
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2. Wenden Sie einen zweiten Filter auf die Dimension [Verkaufsflächengruppe] an, um nur für Geschäfte mit
einer Bodenfläche von über 1219 Quadratmetern Daten abzurufen.
3. Erstellen Sie einen dritten Filter für die Kennzahl [Umsatz], um nur die Daten derjenigen Geschäfte
abzurufen, deren Umsatz gleich oder kleiner als 1,5 Mio. Euro ist.
4. Kombinieren Sie diese drei Filter mithilfe des Operators Und:
Tabelle 77:
Und
Vorjahr
Verkaufsflächengruppe Größer oder gleich: 4000
Umsatz Kleiner als 1.500.000
Bei der Ausführung der Abfrage werden ausschließlich Daten für diejenigen Geschäfte im Bericht
zurückgegeben, die allen drei Kriterien entsprechen.
Weitere Informationen
Kombinieren von Abfragefiltern [Seite 177]
Verschachtelte Abfragefilter [Seite 178]
2.23.2.4.1 Kombinieren von Abfragefiltern
Sie können Abfragefilter im Bereich Abfragefilter kombinieren.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Erstellen Sie die Filter, und fügen Sie sie dem Bereich Abfragefilter hinzu.
Filter werden standardmäßig mit dem Und-Operator kombiniert.
3. Klicken Sie auf den Operator oder auf den Pfeil neben dem Operatorkontrollkästchen, und wählen Sie den
anderen Operator aus, um zwischen Und und Oder zu wechseln.
Hinweis
Der Oder-Operator wird von manchen OLAP-Datenquellen wie BEx Querys und OLAP-.unx-Universen in
Microsoft Analysis Services (MSAS) und Oracle Essbase nicht unterstützt.
Weitere Informationen
Kombinieren von Abfragefiltern [Seite 176]
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
177
2.23.2.4.2 Verschachtelte Abfragefilter
Durch das Verschachteln von Abfragefiltern können Sie komplexere Filterbedingungen festlegen, als dies bei der
Kombination von Filtern auf derselben Ebene möglich ist.
Wenn Sie Filter verschachteln, legen Sie die Reihenfolge fest, in der sie bewertet werden. Sie können
beispielsweise Daten zurückgeben, die zwei mit einer Oder-Beziehung verknüpften Abfragefiltern entsprechen
(wobei entweder die eine oder die andere Filterbedingung zutreffen muss), und diese Daten weiter einschränken,
indem ein weiterer Filter darauf angewendet wird. In diesem Fall sind die beiden Filter in einer Oder-Beziehung
verschachtelt und werden dann mit dem anderen Filter in einer Und-Beziehung verglichen.
Beispiel
Alle japanischen Umsätze auflisten, die entweder in Q4 erzielt wurden oder über 1000000 lagen
Um diese Frage zu beantworten, erstellen Sie den folgenden verschachtelten Abfragefilter:
Tabelle 78:
Und
Land Gleich Japan
Oder
Quartal Gleich Q4
Umsatz Größer als 1000000
Diese Kombination von Abfragefiltern gibt zuerst die Umsatzdaten zurück, die in Q4 erzielt wurden oder über
1000000 lagen. Anschließend werden die Daten weiter eingeschränkt, damit nur die Umsätze in Japan
zurückgegeben werden.
Weitere Informationen
Verschachteln von Abfragefiltern [Seite 178]
Kombinieren von Abfragefiltern [Seite 176]
2.23.2.4.2.1 Verschachteln von Abfragefiltern
Sie können verschachtelte Abfragefilter im Abfrageeditor erstellen.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Ziehen Sie ein Berichtsobjekt, und legen Sie es auf einem vorhandenen Abfragefilter ab.
Für das Berichtsobjekt wird ein umrandeter Abfragefilter in einer verschachtelten UND-Beziehung mit dem
vorhandenen Abfragefilter angezeigt.
3. Definieren Sie den neuen Abfragefilter.
178
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
Verschachtelte Abfragefilter [Seite 178]
Kombinieren von Abfragefiltern [Seite 176]
2.23.3 Filtern von hierarchischen Abfragen mit Ebenen
Eine als Abfragefilter verwendete Ebene entfernt die angegebenen Elemente aus der Ebene und deren
untergeordneten Elemente aus der Hierarchie.
Der Filter hat auch Auswirkungen auf die Kennzahlaggregation.
Beispiel
Filtern auf einer Ebene
Auf die folgenden Daten wird der Ebenenfilter [Land] Ungleich Deutschland angewendet.
Sie wenden den Filter an, indem Sie die Ebene [Land] in den Bereich Abfragefilter im Abfrageeditor ziehen und
den Operator Ungleich und danach "Deutschland" in der Werteliste der Ebene auswählen.
Tabelle 79:
Kunden-Geographie
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
29.358.677,22 US-Dollar
Frankreich
2.644.017,71 US-Dollar
Hauts de Seine
263.416,19 US-Dollar
Seine (Paris)
539.725,80 US-Dollar
Deutschland
2.894.312,34 US-Dollar
Brandenburg
119.871,08 US-Dollar
Hessen
794.876,08 US-Dollar
Nach dem Filtern werden die Daten wie folgt angezeigt:
Tabelle 80:
Kunden-Geographie
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
26.464.364,88 US-Dollar
Frankreich
2.644.017,71 US-Dollar
Hauts de Seine
263.416,19 US-Dollar
Seine (Paris)
539.725,80 US-Dollar
Wenn der Filter angewendet wird, werden Deutschland und alle Nachfolger aus der Hierarchie gefiltert. Der
Wert von [Internet-Umsatzbetrag] für "Alle Kunden" wird ebenfalls verringert, da der Wert von
Deutschland nicht mehr Bestandteil der Aggregation ist.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
179
2.23.4 Filtern von hierarchischen Abfragen mit Kennzahlen
Ein Filter für eine Kennzahl wird auf alle Ebenen einer Hierarchie angewendet und hat keine Auswirkungen auf die
Kennzahlaggregation in einem gefilterten Ergebnis.
Beispiel
Filtern auf einer Kennzahl
Auf die folgenden Daten wird der Filter [Internet-Umsatzbetrag] Größer als 500.000 angewendet.
Tabelle 81:
Kunden-Geographie
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
29.358.677,22 US-Dollar
Frankreich
2.644.017,71 US-Dollar
Hauts de Seine
263.416,19 US-Dollar
Seine (Paris)
539.725,80 US-Dollar
Deutschland
2.894.312,34 US-Dollar
Brandenburg
119.871,08 US-Dollar
Hessen
794.876,08 US-Dollar
Die gefilterten Daten werden wie folgt angezeigt:
Tabelle 82:
Kunden-Geographie
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
29.358.677,22 US-Dollar
Frankreich
2.644.017,71 US-Dollar
Seine (Paris)
Deutschland
539.725,80 US-Dollar
2.894.312,34 US-Dollar
Hessen
794.876,08 US-Dollar
Der Filter wird auf alle Elemente, unabhängig von deren Ebene in der Hierarchie angewendet. Das Entfernen der
gefilterten Elemente hat keine Auswirkungen auf die aggregierten Kennzahlen. Beispiel: Der Betrag "Alle
Kunden" ist weiterhin 29.358.677,22 US-Dollar.
2.24 Filtern von Daten mit Abfrageeingabeaufforderungen
Eine Abfrageeingabeaufforderung ist ein dynamischer Filter in einem Dokument, durch den bei jedem Öffnen oder
Regenerieren der Daten eines Dokuments eine Frage angezeigt wird.
Benutzer beantworten Eingabeaufforderungen, indem sie beim Regenerieren der Daten die Werte eingeben oder
auswählen, die sie anzeigen möchten. Die Abfrage ruft dann aus der Datenbank ausschließlich die im Dialogfeld
Eingabeaufforderungen angegebenen Werte ab.
180
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Mithilfe von Eingabeaufforderungen können mehrere Benutzer dasselbe Dokument anzeigen, jedoch
unterschiedliche, gezielte Datensätze aus der Datenbank abrufen und in denselben Berichttabellen und
Diagrammen anzeigen. Außerdem wird durch Eingabeaufforderungen die Zeit verkürzt, die zum Abrufen der
Daten aus der Datenbank erforderlich ist.
Eine Eingabeaufforderung enthält die folgenden Elemente:
● ein gefiltertes Objekt
● einen Operator
● Eine Meldung
Um die Benutzer zur Auswahl eines bestimmten Jahres aufzufordern, definieren Sie z.B. eine
Eingabeaufforderung für die Dimension [Jahr]:
Jahr Gleich ("Welches Jahr?")
In dieser Eingabeaufforderung ist das gefilterte Objekt [Jahr], der Operator ist "Gleich", und die Meldung der
Eingabeaufforderung ist "Welches Jahr?".
Sie können Eingabeaufforderungen für Dimensionen, Kennzahlen, Attribute, Hierarchien und Ebenen definieren.
Sie können beispielsweise die Dimension [Jahr] filtern, um Werte für ein bestimmtes Jahr zurückzugeben. Oder
die Kennzahl [Umsatz], um Werte für einen Umsatzbereich zurückzugeben. Oder die Hierarchie [Geografie], um
Elemente aus der Hierarchie zurückzugeben.
Hinweis
● Für Eingabeaufforderungen vom Typ Universumsparameter können durch einen Formelausdruck im
Information-Design-Tool dynamische Standardwerte festgelegt werden. Web Intelligence zeigt diese als
reguläre Standardwerte an.
● Im Web-Intelligence-Rich-Client oder auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche können Sie für
OLAP-.unx-Universen beim Filtern nach Kennzahlen nur eine Konstante eingeben.
● Im Web-Intelligence-Rich-Client oder auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche können Sie keine
Kennzahlen oder Informationsobjekte im Filterbereich für BEx Querys hinzufügen.
Sie können in einer Abfrage mehrere Eingabeaufforderungen erstellen, die durch die Operatoren UND oder ODER
verbunden sind. Sie können Eingabeaufforderungen auch verschachteln. Wenn der Benutzer eine Abfrage
ausführt, werden die Eingabeaufforderungen angezeigt.
Hinweis
Für BEx Querys und OLAP-.unx-Universen können Sie nur den UND-Operator verwenden.
Eingabeaufforderungen werden in dem von der Abfrage generierten Skript als Wert, der als Antwort auf die
Eingabeaufforderung geliefert wird, oder als spezielle Eingabeaufforderungssyntax angezeigt. Beispielsweise
kann eine Eingabeaufforderung zu [Land] in der generierten SQL wie folgt angezeigt werden:
Resort_Country.country = @prompt('Land eingeben:','A', 'Erholungsort\Land',
Mono,Free,Persistent,,User:0)
oder
Resort_country.country In ('UK')
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
181
Eingabeaufforderungen können optional sein. Sie müssen keine Werte für optionale Eingabeaufforderungen
angeben. Wenn Sie keinen Wert angeben, wird die Eingabeaufforderung nicht beachtet.
Weitere Informationen
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
2.24.1 Zusammengeführte Eingabeaufforderungen
Wenn ein Dokument mehrere Datenprovider enthält, werden Eingabeaufforderungen, die Objekte desselben
Datentyps, Operatoren desselben Operatortyps beinhalten, und die denselben Eingabeaufforderungstext
aufweisen, zusammengeführt.
Bei der Regenerierung aller Datenprovider wird lediglich eine Eingabeaufforderungsmeldung für diese
Eingabeaufforderungen angezeigt.
Bei der von der Eingabeaufforderung angezeigten Werteliste handelt es sich um die Liste, die mit dem Objekt in
der Eingabeaufforderung verknüpft ist, die die meisten Anzeigeeigenschaftsbeschränkungen aufweist.
2.24.2 SAP-HANA-Abfrageeingabeaufforderungen in Web
Intelligence
SAP-HANA-Universen weisen in Web Intelligence dasselbe Verhalten auf wie alle anderen relationalen UNXUniversen; Variablen und Eingabeparameter in SAP-HANA-Informationsmodellen werden mit den
entsprechenden Tabellen in der Datengrundlage verknüpft.
Wenn Variablen und Eingabeparameter vorhanden sind und Sie eine Abfrage im Abfrageeditor ausführen oder ein
Dokument regenerieren, werden die entsprechenden Eingabeaufforderungen angezeigt. Diese fordern Sie zur
Eingabe von Werten für die betreffenden Variablen und Parameter auf. Die in den Eingabeaufforderungen
verfügbaren Werte stammen direkt aus einer SAP-HANA-Quelle.
Weitere Informationen zu SAP-HANA-Universen und Abfrageeingabeaufforderungen auf Universumsebene finden
Sie im Benutzerhandbuch für das Information-Design-Tool.
Hinweis
Wenn Sie im Abfrageeditor Eingabeaufforderungen hinzufügen, ist es möglich, dass bestimmte
Eingabeaufforderungen anschließend doppelt vorhanden sind. Vor der Definition neuer
Abfrageeingabeaufforderungen sollten Sie daher zunächst die Abfrage ausführen, um zu ermitteln, welche
Eingabeaufforderungen bereits vorhanden sind.
182
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.24.3 Hierarchische Eingabeaufforderungen
Je nach Filteroperator in der Eingabeaufforderung können Sie Elemente aus verschiedenen Ebenen der Werteliste
oder nur auf der untersten Ebene auswählen.
Die folgenden Objekte zeigen ihre Wertelisten hierarchisch in einer Eingabeaufforderung an:
● Hierarchien
● Ebenen
● Mit einer hierarchischen Werteliste verknüpfte Dimensionen
Eine hierarchische Werteliste wird als Struktur angezeigt. Sie können in der Struktur nach oben oder unten zu den
gewünschten Elementen navigieren.
2.24.4 Abfragefilter und Eingabeaufforderungsoperatoren
Mit Operatoren vergleichen Sie gefilterte Objekte.
Die Funktion der einzelnen Operatoren hängt von deren Kontext ab. Operatoren können mathematische
Operationen und konkave Zeichenfolgen ausführen sowie eine Vielzahl von Vergleichen, die Boolesche Ergebnisse
zurückgeben.
2.24.4.1 Gleich (Operator)
Mit dem Operator Gleich können Sie Daten abrufen, die gleich einem Wert sind.
Beispiel: Um nur Daten für die USA abzurufen, erstellen Sie den Filter "Land Gleich USA".
2.24.4.2 Ungleich (Operator)
Mit dem Operator Ungleich können Sie Daten abrufen, die ungleich einem Wert sind.
Beispiel: Um Daten für alle Länder außer die USA abzurufen, erstellen Sie den Filter "Land Ungleich USA".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx Querys verwendet werden.
2.24.4.3 Größer als (Operator)
Mit dem Operator Größer als können Sie Daten abrufen, die größer als ein bestimmter Wert sind.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
183
Beispiel: Um Daten für Kunden älter als 60 abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Kundenalter] Größer als 60".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx Querys verwendet werden.
2.24.4.4 Größer als oder gleich (Operator)
Mit dem Operator Größer als oder gleich können Sie Daten abrufen, die größer als oder gleich einem
bestimmten Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Umsätze ab 1,5 Millionen Euro abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Umsatz] Größer als
oder gleich 1500000".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx-Hierarchien verwendet werden.
2.24.4.5 Kleiner-als-Operator
Mit dem Operator Kleiner als können Sie Daten abrufen, die kleiner als ein bestimmter Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Prüfungsnoten unter 40 abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Prüfungsnote] Kleiner als
40".
Hinweis
Der Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen, Hierarchien in Filtern oder Hierarchien in BEx Querys
verwendet werden.
2.24.4.6 Kleiner als oder gleich (Operator)
Mit dem Operator Kleiner als oder gleich können Sie Daten abrufen, die kleiner als oder gleich einem
bestimmten Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Kunden im Alter von 30 Jahren oder jünger abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Alter]
Kleiner als oder gleich 30".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen, Hierarchien in Filtern oder Hierarchien in BEx Querys
verwendet werden.
184
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2.24.4.7 Zwischen (Operator)
Mit dem Operator Zwischen können Sie Daten zwischen zwei Grenzwerten (einschließlich der beiden
Grenzwerte) abrufen.
Der erste deklarierte Wert muss kleiner als der zweite Wert sein.
Beispiel: Um Daten für Woche 25 bis Woche 36 abzurufen (einschließlich Woche 25 und 36), erstellen Sie den
Filter "[Woche] Zwischen 25 und 36".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen oder BEx-Hierarchien in Filtern verwendet werden.
2.24.4.8 Nicht zwischen (Operator)
Mit dem Operator Nicht zwischen können Sie Daten außerhalb des Bereichs von zwei Werten abrufen.
Beispiel: Um Daten für alle Wochen des Jahres außer den Wochen 25 bis 36 (einschließlich Woche 25 und 36)
abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Woche] Nicht zwischen 25 und 36".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen oder BEx-Hierarchien in Filtern verwendet werden.
2.24.4.9 In Liste (Operator)
Mit dem Operator In Liste können Sie Daten zu Werten in einer Werteliste abrufen.
Beispiel: Um nur Daten für die USA, GB und Japan abzurufen, erstellen Sie den Filter [Land] In Liste. Wenn
Sie in das Feld Geben Sie einen Wert ein Werte eingeben können, geben Sie USA;GB;Japan ein.
Wenn In Liste in einem Abfragefilter mit einer hierarchischen Werteliste (entweder von einer mit einer
hierarchischen Werteliste verknüpften Dimension oder einem Hierarchieobjekt) verwendet wird, können mehrere
Elemente von beliebigen Ebenen der Hierarchie ausgewählt werden. Beispiel: Bei einer Eingabeaufforderung für
die Hierarchie [Geografie] mit dem Operator In Liste können [Paris] auf der Ebene "Stadt" und [Kanada] auf
der Ebene "Land" in der Eingabeaufforderung ausgewählt werden.
Bei Verwendung von In Liste in einem Berichtsfilter wird eine unstrukturierte Werteliste erzeugt.
2.24.4.10 Nicht in Liste (Operator)
Mit dem Operator Nicht in Liste können Sie Daten abrufen, die nicht mehreren Werten entsprechen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
185
Beispiel: Wenn Sie keine Daten für die USA, GB und Japan abrufen möchten, erstellen Sie den Filter "[Land]
Nicht in Liste". In das Feld Geben Sie einen Wert ein geben Sie USA;GB;Japan ein.
Wenn Nicht in Liste zusammen mit einer hierarchischen Werteliste (entweder aus einer mit einer
hierarchischen Werteliste verknüpften Dimension, einem Hierarchieobjekt oder einem Ebenenobjekt) verwendet
wird, können mehrere Elemente von beliebigen Ebenen der Hierarchie ausgewählt werden. Beispiel: Bei einer
Eingabeaufforderung für die Hierarchie [Geografie] mit dem Operator Nicht in Liste können [Paris] auf der
Ebene "Stadt" und [Kanada] auf der Ebene "Land" in der Eingabeaufforderung ausgewählt werden.
Hinweis
Dieser Operator kann nur in bestimmten Typen von Hierarchien verwendet werden, beispielsweise in
ebenenbasierten Hierarchien.
2.24.4.11 Gleich Muster (Operator)
Mit dem Operator Gleich Muster werden Daten abgerufen, die eine bestimmte Zeichenfolge oder einen Teil
einer Zeichenfolge enthalten.
Beispiel: Um Kunden abzurufen, deren Geburtsjahr 1972 ist, erstellen Sie den Filter [Geburtsjahr] Gleich
Muster "72".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für BEx-Hierarchien verwendet werden.
2.24.4.12 Ungleich Muster (Operator)
Der Operator Ungleich Muster wird verwendet, um Daten abzufragen, die eine bestimmte Zeichenfolge nicht
enthalten.
Beispiel: Um Kunden abzurufen, deren Geburtsdatum nicht 1972 ist, erstellen Sie den Filter [Geburtsjahr]
Ungleich Muster '72'.
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für auf übergeordneten Elementen basierenden Hierarchien von BEx- oder
OLAP-.unx-Universen verwendet werden.
2.24.4.13 Beide (Operator)
Der Operator Beide wird verwendet, um Daten abzurufen, die zwei Werten entsprechen.
186
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Beispiel: Um Kunden abzurufen, die sowohl eine Festnetz- als auch Mobiltelefonnummer haben, erstellen Sie den
Filter [Kontentyp] Beide 'Festnetz' und 'Mobil'.
Hinweis
Dieser Operator wird für auf Hierarchieobjekten basierende Filter oder in auf OLAP-Datenquellen basierende
Universen unterstützt.
2.24.4.14 Außer (Operator)
Der Operator Außer wird verwendet, um Daten abzurufen, die einem Wert entsprechen und einen anderen
ausschließen.
Beispiel: Um Kunden abzurufen, die nur eine Festnetz- aber keine Mobiltelefonnummer haben, erstellen Sie den
Filter [Kontentyp] 'Festnetz' Außer 'Mobil'.
Der Operator Außer schränkt stärker ein als Ungleich oder Nicht in Liste. Beispiel: Ein Bericht, der Kunden
zurückgibt und den Filter [Linien] Ungleich 'Zubehör' enthält, schließt alle Umsatzaufzeichnungen aus, in
der der verkaufte Artikel Teil der Produktlinie 'Zubehör' ist. Wenn derselbe Kunde Zubehör und NichtZubehör erworben hat, wird dieser Kunde trotzdem im Bericht angezeigt, die Summe enthält jedoch nur Umsätze
für Nicht-Zubehör.
Mit dem Filter [Linien] Außer 'Zubehör' sind nur Kunden im Bericht enthalten, die kein Zubehör gekauft
haben.
Hinweis
Dieser Operator wird nicht in Universen unterstützt, die auf OLAP-Datenquellen basieren.
Weitere Informationen
Nicht in Liste (Operator) [Seite 166]
2.24.4.15 Einschränkungen für Filteroperatoren
Die folgende Tabelle enthält die Einschränkungen für Eingabeaufforderungen und Filteroperatoren auf der
Grundlage des gefilterten Objekt- und Abfragetyps.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
187
Tabelle 83:
Objekt
Verfügbare Filter
Ebenenbasierte Hierarchie
Gleich
Ungleich
In Liste
Nicht in Liste
Gleich Muster
Ungleich Muster
Hierarchie Übergeordnet-Untergeordnet
Gleich
In Liste
Gleich Muster
Hierarchie in BEx Query
Gleich
In Liste
2.24.5 Erstellen von Eingabeaufforderungen
Sie erstellen eine Abfrageeingabeaufforderung im Abfrageeditor.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Verschieben Sie das Objekt, das Sie mit einer Eingabeaufforderung filtern möchten, per Drag-und-Drop in den
Bereich Abfragefilter.
Der Abfragefilter wird nun umrandet im Bereich Abfragefilter angezeigt. Das gefilterte Objekt, der Operator
und der auf das Objekt angewendete Filtertyp werden in der Gliederung angezeigt. Der Filter ist
standardmäßig eine Konstante.
3. Wählen Sie einen Filteroperator aus der Liste aus.
Hinweis
Die Liste der verfügbaren Operatoren richtet sich nach dem Typ des gefilterten Objekts.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Gliederungsabfragefilter, und wählen Sie aus dem Menü die Option
Eingabeaufforderung aus, um das Objekt mit einer Eingabeaufforderung zu filtern.
Hinweis
Wenn das Dokument mehrere Datenprovider enthält und bereits eine Eingabeaufforderung vorhanden ist,
die Objekte desselben Datentyps und Operatoren desselben Operatortyps umfasst und die denselben
Eingabeaufforderungstext verwendet wie die neue Eingabeaufforderung, wird eine Warnmeldung mit dem
Hinweis angezeigt, dass die beiden Eingabeaufforderungen zusammengeführt werden. Dies bedeutet, dass
188
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
bei jeder Regenerierung aller Datenprovider lediglich eine einzige Eingabeaufforderungsmeldung für die
beiden Eingabeaufforderungen angezeigt wird.
Das Dialogfeld Eingabeaufforderungen wird angezeigt.
5. Wählen Sie Eingabeaufforderung mit Werteliste aus, damit der Benutzer beim Beantworten der
Eingabeaufforderung aus einer Werteliste auswählen kann.
Hinweis
○ Die Option ist standardmäßig aktiviert, wenn das gefilterte Objekt über eine verknüpfte Werteliste im
Universum verfügt.
○ Die Option ist standardmäßig aktiviert und kann nicht deaktiviert werden, wenn das gefilterte Objekt
eine Hierarchie ist.
○ Wählen Sie diese Option nicht aus, wenn das gefilterte Objekt ein Datum ist und Sie möchten, dass ein
Popupkalender angezeigt wird, in dem die Benutzer das Datum auswählen können.
Wenn Sie die Option Eingabeaufforderung mit Werteliste deaktivieren, geben Sie den Text der
Eingabeaufforderung (z.B. "Stadt eingeben") in das Feld Eingabeaufforderungstext ein.
6. Führen Sie im Dialogfeld Parametereigenschaften einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie Nur aus Liste auswählen aus, um die Auswahlmöglichkeiten des Benutzers auf Werte in der
Liste zu beschränken.
Hinweis
○ Diese Option ist standardmäßig aktiviert, wenn das gefilterte Objekt über eine verknüpfte
Werteliste im Universum verfügt, und kann nicht deaktiviert werden, wenn das gefilterte Objekt
eine Hierarchie ist.
○ Wählen Sie diese Option nicht aus, wenn das gefilterte Objekt ein Datum ist und Sie möchten, dass
ein Popupkalender angezeigt wird, in dem die Benutzer das Datum auswählen können.
○ Wählen Sie Auswahl der letzten Werte beibehalten, damit in der Eingabeaufforderung standardmäßig die
Werte ausgewählt werden, die der Benutzer bei der letzten Eingabeaufforderung ausgewählt hat.
Diese Option ist standardmäßig aktiviert, wenn das gefilterte Objekt über eine verknüpfte Werteliste im
Universum verfügt, und kann nicht deaktiviert werden, wenn das gefilterte Objekt eine Hierarchie ist.
○ Wählen Sie Standardwerte festlegen aus, wenn bei der Anzeige der Eingabeaufforderung standardmäßig
Werte ausgewählt werden sollen, und geben Sie einen Wert in das Feld Geben Sie einen Wert ein ein, oder
klicken Sie auf ..., und wählen Sie Standardwerte im Dialogfeld Werteliste aus.
Hinweis
Die Schaltfläche ist deaktiviert, wenn keine Werteliste mit dem gefilterten Objekt verknüpft ist.
○ Wählen Sie Optionale Eingabeaufforderung, um die Eingabeaufforderung optional zu machen. Wenn der
Benutzer keinen Wert für eine optionale Eingabeaufforderung angibt, wird die Eingabeaufforderung nicht
beachtet. Klicken Sie auf das Symbol neben dem Textfeld, und legen Sie die
Eingabeaufforderungseigenschaften im angezeigten Dialogfeld fest.
Die Eingabeaufforderung wird bei jeder Regenerierung des Dokuments angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
189
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
Definieren der Anzeige von Aufforderungen [Seite 191]
Zusammengeführte Eingabeaufforderungen [Seite 182]
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
2.24.6 Auswählen einer vorhandenen Eingabeaufforderung
Sie können eine Auswahl unter bereits vorhandenen Eingabeaufforderungen treffen und diese auf eine Abfrage
anwenden. Nur bereits vorhandene Eingabeaufforderungen, die mit dem gerade gefilterten Objekt kompatibel
sind, werden angezeigt.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Verschieben Sie das Objekt, auf das Sie eine Eingabeaufforderung anwenden möchten, per Drag-und-Drop in
den Bereich Abfragefilter.
Der Abfragefilter wird nun umrandet im Bereich Abfragefilter angezeigt.
3. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Abfragefilter, und wählen Sie Eingabeaufforderung aus dem Menü aus.
4. Klicken Sie auf Von Universum, wählen Sie eine vorhandene Eingabeaufforderung aus, und klicken Sie auf OK.
In der Liste werden nur mit dem Objekt, das Sie gerade filtern, kompatible Universumseingabeaufforderungen
angezeigt. Das gefilterte Objekt und die Universumseingabeaufforderung müssen beispielsweise denselben
Datentyp haben.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.24.7 Entfernen von Eingabeaufforderungen
Sie können Abfrageeingabeaufforderungen im Abfrageeditor löschen.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Wählen Sie die Eingabeaufforderung im Bereich Abfragefilter aus, und klicken Sie auf das Symbol Löschen.
190
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.24.8 Definieren der Anzeige von Aufforderungen
Im Dialogfeld Eingabeaufforderungen können Sie die Anzeige von Eingabeaufforderungen ändern.
Benutzer können im Dialogfeld Eingabeaufforderungen Werte auswählen, indem sie entweder einen Wert in das
Textfeld Geben Sie einen Wert ein (falls verfügbar) eingeben und diesen zur ausgewählten Werteliste hinzufügen
oder Werte aus einer Werteliste auswählen, die durch die Abfrageeingabeaufforderung definiert ist.
Tabelle 84: Im Dialogfeld Parametereigenschaften verfügbare Optionen
Zweck der Eingabeaufforderung
(Kontext)
Aktion
Anzeige der Werteliste, die der gefilter­
ten Dimension, Kennzahl oder Informa­
tion zugeordnet ist
Wenn Sie alle Werte des Objekts anzei­
gen möchten, um anschließend unter
diesen Werten wählen zu können
Lassen Sie die Option standardmäßig
aktiviert: Eingabeaufforderung mit
Werteliste
Anzeige der Werte, die bei der letzten
Eingabeaufforderung eingegeben wur­
den (wobei Benutzer andere Werte wäh­
len können)
Wenn Sie bei der Dokumentregenerie­
Wählen Sie die Option: Auswahl der
rung oft standardmäßig die gleichen
letzten Werte beibehalten
Werte auswählen, jedoch die Möglichkeit
bestehen muss, einen anderen Wert ge­
gebenenfalls auswählen zu können, wie
z.B. den Namen des laufenden Monats
Anzeige der Werte, die Sie als Standard­
werte angegeben haben (wobei Benut­
zer andere Werte wählen können)
Wenn Sie bei der Dokumentregenerie­
rung fast immer die gleichen Werte er­
neut wählen, jedoch die Möglichkeit be­
stehen muss, einen anderen Wert gege­
benenfalls auswählen zu können, wie
z.B. die Angabe des laufenden Jahres
Anzeige einer Werteliste, in der Benutzer Wenn Sie verhindern möchten, dass Be­
einen Wert auswählen können
nutzer einen Wert eingeben, der unter
Umständen in der Datenbank nicht exis­
tiert oder der den Benutzern nicht ange­
zeigt werden soll
Wählen Sie die Option: Standardwerte
festlegen
Wählen Sie die Option: Nur aus Liste
auswählen
Um die Eingabeaufforderung optional zu machen, wählen Sie Optionale Eingabeaufforderung. Sie müssen für die
Eingabeaufforderung keinen Werte angeben. Sie wird dann nicht beachtet.
Hinweis
Falls die Eingabeaufforderung für ein Datum ist, sehen die Benutzer einen Popup-Kalender und eine Werteliste.
Wenn den Benutzern ein Popup-Kalender für die Auswahl der Datumsangaben angezeigt werden soll,
deaktivieren Sie die Option Eingabeaufforderung mit Werteliste.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
191
Weitere Informationen
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
2.24.9 Kombinieren von Eingabeaufforderungen
Durch die Kombination mehrfacher Eingabeaufforderungen innerhalb derselben Abfrage lassen sich die
Dokumentdaten so filtern, dass jeder Benutzer, der die Berichte anzeigt, nur seinen spezifischen Erfordernissen
entsprechende Daten sieht.
Sie kombinieren beispielsweise die drei folgenden Eingabeaufforderungen für das Dokument "Kunden":
● Welcher Kunde?
● Welches Konto?
● Welche Kalenderperiode: Von? Bis?
Auf diese Weise kann jeder Leiter der Buchhaltungsabteilung, der das Dokument anzeigt, Berichtwerte für ein
bestimmtes Kundenkonto und über einen bestimmten Zeitraum einsehen.
Eingabeaufforderungen können auf dieselbe Weise kombiniert werden wie Abfragefilter.
2.24.9.1 Kombinieren von Eingabeaufforderungen mit
Abfragefiltern
Die Kombination von Eingabeaufforderungen und Filtern innerhalb derselben Abfrage bietet Ihnen die Möglichkeit,
die Werte einiger der ausgewählten Abfrageobjekte anhand der Filter zu definieren, während die Benutzer die
Werte weiterer ausgewählter Objekte anhand der Eingabeaufforderungen eingeben können.
Sie kombinieren beispielsweise die drei folgenden Filter und Eingabeaufforderungen für das Dokument einer
Personalabteilung:
● [Jahr] Gleich Dieses Jahr
● [Berufsbezeichnung] Ungleich Abteilungsleiter
● Welcher Angestellte?
Die Benutzer des Dokuments können zwar den Angestellten wählen, aber dessen Daten nur für das laufende Jahr
anzeigen. Die Daten der Abteilungsleiter sind für die Benutzer nicht zugänglich.
2.24.10 Ändern der Reihenfolge von Eingabeaufforderungen
Sie ändern die Reihenfolge von Abfrageeingabeaufforderungen im Abfrageeditor.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
192
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
2. Klicken Sie in der Symbolleiste Abfrageeditor auf das Symbol Abfrageeigenschaften.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Eingabeaufforderungsreihenfolge die Eingabeaufforderung aus, die Sie in der
Eingabeaufforderungsreihenfolge nach oben oder nach unten verschieben möchten, und klicken Sie dann
neben dem Feld auf den Pfeil nach oben oder nach unten.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
2.25 Filtern von Daten mithilfe von Unterabfragen
Bei einer Unterabfrage handelt es sich um einen flexiblen Abfragefilter, mit dem Sie ausgefeiltere Möglichkeiten
zur Einschränkung von Daten haben als mit einem normalen Abfragefilter.
Unterabfragen liefern aus den folgenden Gründen bessere Ergebnisse als normale Abfragefilter:
● Sie können die Werte des Objekts, dessen Werte für die Einschränkung der Abfrage verwendet werden, mit
Werten anderer Objekte vergleichen.
● Die von der Unterabfrage zurückgegebenen Werte können durch eine WHERE-Klausel eingeschränkt werden.
● Sie können komplexe Fragen formulieren, die mit einfachen Abfragefiltern nur schwer bzw. überhaupt nicht
möglich sind. Welche Kunden haben eine Dienstleistung in Anspruch genommen, die in Q1 des Jahres 2003
(von einem beliebigen Kunden) reserviert wurde, und wie hoch ist der mit ihnen erwirtschaftete Umsatz?
Um Unterabfragen zu erhalten, ändern Sie die SQL, die zum Abrufen von Abfragedaten generiert wird. Die SQL
enthält eine Unterabfrage, die die von einer äußeren Abfrage zurückgegebenen Daten einschränkt. SQL ist eine
Abfragesprache, die von allen relationalen Datenbanken (RDBMS) unterstützt wird, obwohl jede Datenbank über
ihre eigene Syntax verfügt. Weitere Informationen zu SQL-Unterabfragen finden Sie in jeder beliebigen SQLDokumentation.
Hinweis
Unterabfragen werden nicht in allen Datenbanken unterstützt. Wenn sie nicht unterstützt werden, wird die
Option zum Erstellen von Unterabfragen nicht im Abfrageeditor angezeigt.
Hinweis
Sie können Unterabfragen mithifle von Dimensionen, Attributen und Kennzahlen erstellen. Sie können
Unterabfragen nicht mit hierarchischen Objekten erstellen.
Weitere Informationen
Erstellen von Unterabfragen [Seite 194]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
193
Unterabfrageparameter [Seite 195]
2.25.1 Erstellen von Unterabfragen
Im Abfrageeditor können Sie Unterabfragen erstellen.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Fügen Sie dem Bereich Ergebnisobjekte die Objekte hinzu, die in der Abfrage angezeigt werden sollen.
3. Wählen Sie das Objekt im Bereich Ergebnisobjekte aus, das Sie mit einer Unterabfrage filtern möchten, und
klicken Sie auf das Symbol Unterabfrage hinzufügen oben im Bereich Abfragefilter.
Die Gliederung der Unterabfrage wird im Bereich Abfragefilter angezeigt. Das ausgewählte Objekt wird
standardmäßig als Filter- und Filtern-nach-Objekt angezeigt.
4. Um der Unterabfrage eine WHERE-Bedingung hinzuzufügen, ziehen Sie ein Berichtsobjekt in den Bereich der
Unterabfrage unterhalb des Bildes Objekt hier ablegen.
In einer Unterabfrage können Sie eine vorhandene Unterabfrage oder einen Standardabfragefilter als WHEREBedingung verwenden. Verschieben Sie den vorhandenen Filter oder die vorhandene Unterabfrage zu diesem
Zweck per Drag-und-Drop in den Bereich der Unterabfrage unterhalb der Felder Objekt hier ablegen. Um den
vorhandenen Filter in die WHERE-Bedingung zu kopieren, anstatt ihn zu verschieben, halten Sie die Strg Taste während des Drag-und-Drop-Vorgangs gedrückt. In diesem Fall verbleibt der vorhandene Filter an
seiner ursprünglichen Position und wird zum Bestandteil der WHERE-Bedingung der Unterabfrage.
5. Wählen Sie den Operator und die Werte aus, die in der WHERE-Bedingung zum Filtern des Objekts verwendet
werden.
6. Klicken Sie auf Unterabfrage, um dem Abfragefilter eine zusätzliche Unterabfrage hinzuzufügen.
Unterabfragen können nicht nur durch UND- bzw. ODER-Beziehungen verknüpft, sondern auch verschachtelt
werden (Unterabfragen innerhalb von Unterabfragen). Ziehen Sie dazu eine vorhandene Unterabfrage in den
Bereich unterhalb der Felder Objekt hier ablegen. In diesem Fall wird die innere Unterabfrage zum Bestandteil
der WHERE-Bedingung der äußeren Unterabfrage. Um die vorhandene Unterabfrage in die WHEREBedingung zu kopieren, anstatt sie zu verschieben, halten Sie die STRG-Taste gedrückt, während Sie die
Unterabfrage ziehen und ablegen. In diesem Fall verbleibt die zweite Unterabfrage auf derselben Ebene wie
die erste und wird zum Bestandteil der WHERE-Klausel der ersten Unterabfrage.
Die beiden Unterabfragen sind standardmäßig durch eine UND-Beziehung verknüpft. Klicken Sie auf den
UND-Operator, um zwischen UND bzw. ODER umzuschalten.
7. Um eine Unterabfrage zu verschachteln (Unterabfragen innerhalb von Unterabfragen), ziehen Sie eine
vorhandene Unterabfrage in den Bereich unterhalb des Bildes Objekt hier ablegen.
Um die Unterabfrage in die WHERE-Bedingung zu kopieren, anstatt sie zu verschieben, halten Sie die Strg Taste während des Drag-und-Drop-Vorgangs gedrückt. In diesem Fall verbleibt die zweite Unterabfrage auf
derselben Ebene wie die erste und wird zum Bestandteil der WHERE-Klausel der ersten Unterabfrage.
Die innere Unterabfrage wird zum Bestandteil der WHERE-Bedingung der äußeren Unterabfrage.
Weitere Informationen
Öffnen des Datenproviders vorhandener Abfragen zur Bearbeitung [Seite 148]
194
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
Filtern von Daten mithilfe von Unterabfragen [Seite 193]
Beispiel: Kunden, die eine in Q1 von 2003 reservierte Dienstleistung erwarben und der von ihnen generierte
Umsatz [Seite 195]
Unterabfrageparameter [Seite 195]
Verschachtelte kombinierte Abfragen [Seite 94]
2.25.2 Beispiel: Kunden, die eine in Q1 von 2003 reservierte
Dienstleistung erwarben und der von ihnen generierte
Umsatz
In diesem Beispiel wird das Beispieluniversum "Insel-Reisen" in Web Intelligence verwendet, um eine
Unterabfrage zu erstellen.
1. Öffnen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten den Datenprovider für die
Bearbeitung.
Der Abfrage-Editor wird angezeigt.
2. Ziehen Sie die Objekte Kunde und Umsatz in den Bereich Ergebnisobjekte des Abfrageeditors.
3. Wählen Sie das Objekt Dienstleistung aus.
4. Klicken Sie auf Unterabfrage.
Die Gliederung der Unterabfrage wird im Bereich Abfragefilter angezeigt.
Hinweis
Das ausgewählte Objekt wird in der Gliederung der Unterabfrage in beiden Bereichen angezeigt. Häufig
verwenden Sie dasselbe Objekt in beiden Bereichen, obwohl dies nicht erforderlich ist. Wenn die Objekte
keine gemeinsamen Werte zurückgeben, werden von der Unterabfrage und somit auch von der Abfrage
keine Werte zurückgegeben.
5. Ziehen Sie das Objekt Reservierungsjahr in den Bereich der Unterabfragegliederung unter dem Objekt
Dienstleistung, um eine WHERE-Bedingung dem Objekt Reservierungsjahr hinzuzufügen.
6. Setzen Sie den Operator in der Bedingung Reservierungsjahr auf Gleich.
7. Geben Sie FJ2003 in das Feld Konstante eingeben ein.
8. Ziehen Sie das Objekt Reservierungsjahr in den Bereich der Unterabfragegliederung unter das Objekt
Dienstleistung, um das Objekt Reservierungsquartal der WHERE-Bedingung hinzuzufügen.
9. Setzen Sie den Operator in der Bedingung Reservierungsquartal auf Gleich.
10. Geben Sie Q1 in das Feld Konstante eingeben ein.
11. Klicken Sie auf Abfrage ausführen.
2.25.3 Unterabfrageparameter
Eine Unterabfrage bzw. eine Gruppe von Unterabfragen enthält mehrere Parameter.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
195
Tabelle 85:
Parameter
Beschreibung
Filterobjekte
Das Objekt, dessen Werte zum Filtern der Ergebnisobjekte verwendet werden.
Es können mehrere Filterobjekte eingefügt werden. In diesem Fall werden die Werte der
ausgewählten Objekte verkettet.
Filtern-nach-Objekte
Das Objekt, das bestimmt, welche Filterobjektwerte die Unterabfrage zurückgibt.
Es können mehrere Filtern-nach-Objekte eingefügt werden. In diesem Fall werden die
Werte der ausgewählten Objekte verkettet.
Operator
Der Operator, durch den die Beziehung zwischen dem Filterobjekt und dem Filternnach-Objekt angegeben wird.
Aufgrund von Datenbankbeschränkungen können bestimmte Kombinationen von Ope­
ratoren und Filtern-nach-Objekten nicht zusammen verwendet werden. Wenn Sie z.B.
den Operator Gleich mit einem Filtern-nach-Objekt verwenden, das mehrere Werte zu­
rückgibt, weist die Datenbank die SQL-Abfrage zurück, weil das Filtern-nach-Objekt für
diese Art von Unterabfrage nur einen Wert zurückgeben darf.
Falls die generierte SQL von der Datenbank zurückgewiesen wird, erhalten Sie eine Feh­
lermeldung mit der von der Datenbank zurückgegebenen Fehlerbeschreibung
WHERE-Bedingung (optional)
Eine zusätzliche Bedingung, durch die die Werteliste des Filtern-nach-Objekts einge­
schränkt wird. Sie können normale Berichtsobjekte, vordefinierte Bedingungen oder
vorhandene Abfragefilter, einschließlich Unterabfragen, in der WHERE-Bedingung ver­
wenden.
Beziehungsoperator
Wenn mehrere Unterabfragen vorhanden sind, bestimmt dieser Operator die Beziehung
zwischen den Unterabfragen.
UND – Die Bedingungen aller Unterabfragen müssen erfüllt sein.
ODER – Die Bedingungen beliebiger Unterabfragen müssen erfüllt sein.
196
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Erstellen von Abfragen in Web Intelligence
3
Arbeiten mit Berichten
Sie können Adhoc-Berichte gemäß Ihren Geschäftsanforderungen erstellen und aktualisieren.
Sie können Diagramme, individuelle Zellen, Formeln u. a. in Berichte aufnehmen.
3.1
Web-Intelligence-Funktionen, die in Berichten für mobile
Geräte unterstützt werden
Sie können verschiedene Web-Intelligence-Abfrage- und -Berichtsfunktion in den Berichten für mobile Geräte
verwenden.
In der folgenden Tabelle werden die wichtigsten Funktionen von Web Intelligence aufgeführt, und es ist
angegeben, ob diese auf mobilen Geräten unterstützt werden. Diese Liste ist nicht vollständig. Die nachfolgend
aufgeführten Funktionen wurden im Hinblick auf ihre Umsetzbarkeit auf mobilen Geräten getestet. Weitere
Informationen zum Entwerfen von Web-Intelligence-Berichten für mobile Geräte finden Sie im Mobile BI Report
Designer's Guide.
Tabelle 86:
Funktion
Zweck
Unterstützung auf mobilen Geräten
Hierarchien
Sie können Hierarchien verwenden, um durch
Daten zu navigieren, die Parent/Child-Beziehun­
gen verwenden.
Ja
Individuelle leere Zellen
Sie können individuellen Zellen für Anzeigetext
oder Formeln verwenden. Sie können diese Zel­
len z. B. für Berichtstitel und Bilder verwenden.
Sie können die Zellen in allgemeine Formeln ein­
fügen, z. B. für eine bedingte Statusanzeige.
Ja
Vordefinierte Zellen
Sie können individuelle Zellen in Verbindung mit
definierten Formeln verwenden, die Informatio­
nen wie Drillfilter, das letzte Aktualisierungsda­
tum oder den Dokumentnamen anzeigen.
Ja
Tabellen
Sie können Tabellen verwenden, um Daten im
praktischen Listenformat mit Bildlauf anzuzei­
gen.
Ja
Einschränkung
Die maximale Anzahl der Zeilen und Spal­
ten, die auf dem Bildschirm eines mobilen
Geräts angezeigt werden können, ist be­
schränkt. Weitere Informationen finden
Sie im Mobile BI Report Designer's Guide.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
197
Funktion
Zweck
Gruppen in Tabellen
Sie können Dimensionswerte gruppieren. Mit die­ Nein
ser Funktion können Sie Tabellenplatz sparen.
Wenn Sie z. B. Zweigstellen in verschiedenen
Staaten/Bundesländern haben, können Sie die
Zweigstellen in Gruppen nach Region gruppieren.
Gruppenwechsel in Tabellen Zum Entfernen mehrfach vorliegender Daten­
sätze in einer Tabelle aus Platzgründen können
Sie Gruppenwechsel verwenden.
Unterstützung auf mobilen Geräten
Ja
Sektionen
Sie können Sektionen verwenden, um Informatio­ Ja
nen zu unterteilen. In einer Tabelle mit Stadt,
Quartal und Umsatz können z. B. die Daten für
Stadt und Quartal mehrfach vorkommen. Sie
können eine quartalsbasierte Sektion erstellen,
um Quartalstabellen für den Umsatz geordnet
nach Stadt zu erhalten.
Sortierungen
In Tabellen können Sie Sortierungen verwenden,
um die Reihenfolge festzulegen, in der Werte in
einer Tabelle angezeigt werden. Sie können z. B.
Umsatzwerte in absteigender Reihenfolge sortie­
ren.
Rangfolge
Sie können die Rangfolge-Funktion in einer Ta­
Ja
belle verwenden, um auf der Basis bestimmter
Kriterien nur die obersten oder untersten Ele­
Einschränkung
mente anzuzeigen. Dies hat z. B. den Zweck, dass
sich die Leser nur auf die obersten oder unters­
Wird nur für die folgenden Mobile-Serverten Elemente in einem Datensatz konzentrieren.
Versionen unterstützt:
Diagramme
Mit Diagrammen können Sie Daten visualisieren,
um Ihre Ergebnisse ansprechend zu präsentie­
ren.
Ja
●
BI 4.1 SP03 Patch 01 und höher
●
BI 4.0 SP09 Patch 01und höher
Ja
Einschränkung
Die maximale Anzahl der Zeilen und Spal­
ten, die auf dem Bildschirm eines mobilen
Geräts angezeigt werden können, ist be­
schränkt. Weitere Informationen finden
Sie im Mobile BI Report Designer's Guide.
Eingabeaufforderungen
198
Ja
Sie können Eingabeaufforderungen in Berichten
verwenden, mit denen Benutzer die auf einem
mobilen Gerät angezeigten Daten anpassen kön­
nen. Sie können auch den Typ oder die Menge
der Daten steuern, auf die der Benutzer zugreifen
kann und die auf dem mobilen Gerät angezeigt
werden.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Funktion
Zweck
Unterstützung auf mobilen Geräten
Abfragefilter
Sie können Abfragefilter verwenden, um die
Menge der von der Datenquelle abgerufenen Da­
ten einzuschränken und so die Datenabrufzeit zu
reduzieren.
Ja
Berichtsfilter
Sie können Berichtsfilter verwenden, um die
Menge der abgerufenen Daten für die Anzeige im
Bericht einzuschränken.
Ja
Eingabefilter
Sie können Eingabesteuerelemente als Berichts­
element-spezifische Filtersteuerelemente ver­
wenden.
Ja
Verdecken und Aufdecken
von Daten
Sie können Berichtsdaten verdecken und aufde­
cken, um nur die Daten anzuzeigen, die Sie zu ei­
nem bestimmten Zeitpunkt benötigen.
Nein
Drill-Vorgänge
Mithilfe von Drill-Vorgängen können Sie sich
durch die Datenebenen bewegen. Sie können z.
B. einen Drill-down von der Region über die Stadt
zur Filiale durchführen.
Ja
Bedingte Formatierung
Sie können Regeln in Berichten verwenden, um
eine Tabellenzellen- oder eine SektionsformatÄnderung regelbasiert durchzuführen. Sie kön­
nen wichtige Ergebnisse visuell hervorheben, z.
B. durch Farb- und Größenänderungen des
Texts, des Zellrahmens und des Zellhintergrunds
(auch durch Verwendung von Bildern und Web­
seiten).
Ja
Datentracking
Sie können die Datenänderungen in einem Be­
richt in einem Dokument anzeigen, wenn die Da­
tenänderungen im Mittelpunkt eines Berichts
stehen.
Nein
Verknüpfen mit anderen
Dokumenten
Sie können Verknüpfungen zu anderen Doku­
menten im Bericht erstellen, z. B. wenn Sie Be­
nutzern Zugriff auf zugehörige Dokumente ge­
währen möchten.
Ja
3.2
Anzeigen der Dokumenteigenschaften
Sie können sie im Bereich Dokumentübersicht im Seitenbereich anzeigen oder im Dialogfeld Dokumentübersicht
festlegen.
In der folgenden Tabelle sind die Dokumenteigenschaften aufgeführt, die Sie im Bereich Dokumentübersicht im
Seitenbereich anzeigen oder im Dialogfeld Dokumentübersicht unter
können:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Eigenschaften
Dokument
festlegen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
199
Tabelle 87:
Eigenschaft
Beschreibung
title
Name des Dokuments im BI-Launchpad Dies wird über den allgemeinen Eigen­
schaften angezeigt und kann nicht verändert werden.
Typ
Der Dokumenttyp. Diese Option ist nur in der Web-Intelligence-HTML-Schnitt­
stelle verfügbar.
Autor
Der Ersteller des Dokuments
Erstellungsdatum
Das Datum, an dem das Dokument erstellt wurde.
Gebietsschema
Gibt das Formatgebietsschema des Dokuments an.
Ausrichtung von Inhalten
Diese Option ist nur im Bereich Dokumentübersicht im Seitenbereich der WebIntelligence-Applet- oder Web-Intelligence-Rich-Client-Oberfläche verfügbar und
zeigt Ihnen die Ausrichtung des Dokuments basierend auf Ihren Gebietssche­
maeinstellungen an. Die Ausrichtung der Anwendungsoberfläche ist von links
nach rechts (RTL), wenn Sie Arabisch oder Hebräisch auswählen. Je nach den
vom BI-Administrator vorgenommenen Systemeinstellungen kann auch die Aus­
richtung der Dokumentinhalte von rechts nach links erfolgen. Weitere Informatio­
nen finden Sie unter Oberflächen- und Dokumentgebietsschemas [Seite 51].
Beschreibung
Optionale Informationen, die das Dokument beschreiben.
Schlüsselwörter
Optionale Schlüsselwörter, die für die Suche nach dem Dokument im BI-Launch­
pad verwendet werden können.
Letztes Regenerierungsdatum
Dieses Feld im Seitenbereich informiert Sie über den Zeitpunkt, an dem die Er­
gebnisse das letzte Mal mit den neuesten Daten aus der Datenbank regeneriert
wurden.
Zuletzt geändert
Dieses Feld im Seitenbereich informiert Sie über den Zeitpunkt, an dem das Dou­
ment das letzte Mal geändert wurde.
Zuletzt geändert von
Dieses Feld im Seitenbereich informiert Sie über die Person, die zuletzt Änderun­
gen am Dokument vorgenommen hat.
Dauer der vorherigen Regenerierung
Dieses Feld im Seitenbereich informiert Sie über die Zeit, die bei der letzten Rege­
nerierung der Ergebnisse für den Abruf der Daten aus der Datenbank benötigt
wurde.
200
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Eigenschaft
Beschreibung
Beim Öffnen regenerieren
Jedes Mal, wenn ein Dokument geöffnet wird, werden automatisch die Ergebnisse
in Berichten mit den neuesten Daten aus der Datenbank regeneriert.
Wenn die Option Beim Öffnen regenerieren aktiviert ist, werden durch das Daten­
tracking keine Unterschiede zwischen den Daten vor und nach der Regenerierung
angezeigt. Die nach der Regenerierung erhaltenen Daten gelten als neue Daten,
da die Regenerierung das Dokument bereinigt.
Hinweis
Die Option Beim Öffnen regenerieren ist von folgenden Einstellungen in der
CMC (konfiguriert vom BI-Administrator) abhängig:
●
Wählen Sie unter
Anwendungen Web Intelligence in der Liste
Verwalten die Option Eigenschaften aus. Im Bereich Automatische
Dokumentregenerierung beim Öffnen der
Sicherheitsberechtigungseinstellung ist die Sicherheitseinstellung
Automatisch regenerieren aktiviert.
●
Wählen Sie unter
Anwendungen Web Intelligence in der Liste
Verwalten die Option Benutzersicherheit aus. Wenn Sie ein Benutzerprofil
auswählen und auf Sicherheit anzeigen klicken, überprüfen Sie, ob die Si­
cherheitsberechtigung Dokumente: Automatische Regenerierung beim
Öffnen deaktivieren deaktiviert ist.
Permanente Länderformatierung
Dokumente werden entsprechend dem Formatgebietsschema formatiert, mit
dem sie gespeichert wurden.
Drill-Vorgang auf Abfrage ausführen
Ermöglicht Drill-Vorgänge im Abfrage-Drill-Modus.
Abfragenentfernung aktivieren
Es werden Abfragen erstellt, die nur Objekte verwenden, die zu den Berichten bei­
tragen, in denen sie verwendet werden. Jedes Mal, wenn eine Abfrage regeneriert
wird, werden Objekte ohne Beitrag entfernt. Es werden nur relevante Daten vom
Datenprovider abgerufen. Diese Funktion optimiert die Leistung.
Hinweis
Die Abfrageentfernung ist standardmäßig für BEx Queries festgelegt.
Warnsymbole im Diagramm ausblenden
Symbole für allgemeine Warnungen werden ausgeblendet, um die Lesbarkeit zu
verbessern.
Standardstil ändern
Diese Schaltfläche steht lediglich auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche und
im Web-Intelligence-Rich-Client zur Verfügung. Im Bearbeitungsdialogfeld
Dokumentübersicht können Sie den Standardstil für das Dokument ändern. Sie
können einen neuen Stil importieren oder den aktuellen Stil exportieren.
Datentracking-Verweismodus
Dieses Feld im Seitenbereich gibt darüber Aufschluss, ob das Datentracking akti­
viert oder deaktiviert ist.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
201
Eigenschaft
Beschreibung
Datentracking
Folgende Arten von Datenänderungen können nachverfolgt werden:
Dimensionen automatisch zusammenfüh­
ren
●
Eingefügte Daten
●
Gelöschte Daten
●
Geänderte Daten
●
Erhöhte Werte
●
Verringerte Werte
Dimensionen mit dem gleichen Namen und aus dem gleichen Universum werden
automatisch zusammengeführt. Die zusammengeführte Dimension wird in der
Liste der verfügbaren Objekte und die einzelnen zusammengeführten Dimensio­
nen darunter angezeigt.
Zusammengeführte Dimensionen sind der Mechanismus zum Synchronisieren
von Daten aus verschiedenen Datenprovidern.
Zusammengeführte Dimensionswerte er­
weitern
Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Werte von zusammengeführten Di­
mensionen erweitert. Zusammengeführte Dimensionen sind der Mechanismus
zum Synchronisieren von Daten aus verschiedenen Datenprovidern. Dies beein­
flusst die Ergebnisse, wenn eine Tabelle synchronisierte Daten enthält.
Wenn eine Tabelle eine in einer Zusammenführung verwendete Dimension ent­
hält, gibt diese Dimension den Wert ihrer Abfrage plus die Werte von anderen Di­
mensionen zurück, die von anderen Datenprovidern zusammengeführt wurden,
für die ein Objekt in der Tabelle vorhanden ist.
Ist diese Option deaktiviert und eine Tabelle enthält eine in einer Zusammenfüh­
rung verwendete Dimension, gibt diese Dimension den Wert ihrer Abfrage zurück.
Einschränkung
Sie sollten die Option Zusammengeführte Dimensionswerte erweitern nur akti­
vieren, wenn Sie das Verhalten zusammengeführter Dimensionen von SAP
BusinessObjects Desktop Intelligence reproduzieren möchten.
202
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Eigenschaft
Beschreibung
Automatische Regenerierung
Wenn diese im Bereich Dokumentübersicht verfügbare Option aktiviert ist, wird
das Dokument automatisch regeneriert.
Die Option Automatische Regenerierung gilt bei Verwendung von delegierten
Kennzahlen. Zu Blockelementen, die davon betroffen sind, gehören hinzuge­
fügte/gelöschte Spalten, eingefügte Gruppenwechsel, hinzugefügte Füße, die Fil­
terleiste, Eingabesteuerungselemente und so weiter. Wenn diese Option ausge­
wählt ist und ein Objekt beispielsweise der Abfrage hinzugefügt bzw. aus dieser
entfernt wird oder ein anderer Wert aus einer Liste in der Leiste Berichtsfilter (alle
Werte, einzelne Werte) ausgewählt wird, erfolgt eine automatische Regenerierung
des Dokuments. Die Meldung #ZUREGENERIEREN wird im Bericht nicht ange­
zeigt, da die Regenerierung automatisch ausgeführt wird.
Diese Option gilt nur für aggregierte delegierte Kennzahlen, beispielsweise wenn
Sie einer Tabelle im Bericht eine Summe hinzufügen.
Die Verwendung dieser Option kann die Leistung beeinträchtigen. Wenn der Leis­
tungsabfall ein Problem darstellt, sollten Sie die Auswahl dieser Option aufheben.
In diesem Fall wird #ZUREGENERIEREN angezeigt, wenn Sie Änderungen am
Bericht vornehmen.
Hinweis
Diese Option kann nur geändert werden, wenn der BI-Administrator sie in den
Web-Intelligence-Anwendungseigenschaften über die Central Management
Console (CMC) aktiviert hat.
Standardstil
Sie können den für das Dokument verwendeten Standardstil ändern. Sie haben
folgende Möglichkeiten:
●
Sie importieren ein anderes .css-Stylesheet, um das vorhandene zu erset­
zen.
●
Sie exportieren das aktuelle Stylesheet, um es an anderer Stelle zu speichern
oder zu verwenden.
●
Sie setzen das Dokument auf das ursprüngliche Stylesheet zurück, das mit
dem Produkt installiert wurde. Dies ist nur möglich, wenn sich das aktuelle
Stylesheet des Dokuments vom ursprünglichen Stylesheet unterscheidet.
Hinweis
Diese Option steht lediglich in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle und
im Web-Intelligence-Rich-Client zur Verfügung.
Eingabeaufforderungen zusammenführen
(BEx-Variablen)
Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie Eingabeaufforderungen zusammenführen
möchten, die in Web Intelligence auf Basis von BEx-Variablen aus der ursprüngli­
chen BEx Query erstellt wurden. Es werden nur BEx-Variablen mit demselben
technischen Namen zusammengeführt. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird
die zuvor ausgeführte Zusammenführung von BEx-Variablen aufgehoben, und die
Variablen werden als getrennte Eingabeaufforderungen angesehen.
Eingabeaufforderungen
Dieses Feld im Seitenbereich zeigt die Eingabeaufforderungen, die für die aktuelle
Ansicht des Dokuments eingegeben wurden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
203
Eigenschaft
Beschreibung
Schlüsseldaten
Dieses Feld im Seitenbereich zeigt alle Schlüsseldaten, die mit dem Dokument
verknüpft sind.
Weitere Informationen
Zusammenführen von Daten aus Dimensionen und Hierarchien [Seite 256]
Ausführen von Drill-Vorgängen auf Abfragen [Seite 291]
Datentracking und Regenerieren beim Öffnen [Seite 239]
Warnsymbole in Diagrammen [Seite 420]
3.2.1
Konfigurieren von Dokumenteigenschaften
Sie können die Dokumenteigenschaften im Dialogfeld Dokumentübersicht konfigurieren.
1. Führen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder Daten einen der folgenden Schritte
aus:
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Dokument.
○ Wählen Sie im Seitenbereich den Bereich Dokumentübersicht aus, und klicken Sie auf Bearbeiten.
2. Bearbeiten Sie im Dialogfeld Dokumentübersicht die Dokumenteigenschaften.
3. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Dokumentübersicht zu schließen.
Weitere Informationen
Anzeigen der Dokumenteigenschaften [Seite 199]
3.2.2
Auswählen von Standardordnern für lokale Dokumente
und Universen
Im Web-Intelligence-Rich-Client können Sie einen Ordner auswählen, in dem lokale Dokumente und Universen
standardmäßig auf dem lokalen Rechner gespeichert werden.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf der Registerkarte Eigenschaften auf
Anwendung.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen die Registerkarte Allgemein aus.
3. Klicken Sie neben Benutzerdokumente auf Durchsuchen, und wählen Sie einen Ordner für Dokumente aus.
4. Klicken Sie neben Universen auf Durchsuchen, und wählen Sie einen Ordner für Universen aus.
204
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Web-Intelligence-Optionen zu schließen.
3.2.3
Abfragenentfernung in Dokumenten
Abfragenentfernung ist eine Berichtsfunktion, mit der sich die Leistung optimieren lässt.
Die Abfragenentfernung kommt nur in Web Intelligence zum Einsatz.
Bei relationalen Universen ist die Abfragenentfernung nur aktiviert, wenn die folgenden Parameter eingestellt
sind:
● Die Option Abfragenentfernung zulassen ist in den Business-Schicht-Eigenschaften im Information-DesignTool aktiviert (ist standardmäßig deaktiviert).
● Die Option Abfragenentfernung aktivieren wird für den Datenprovider in Web Intelligence in den
Abfrageeigenschaften ausgewählt.
● Die Option Abfragenentfernung aktivieren wird in Web Intelligence in den Dokumenteigenschaften ausgewählt
(sie ist standardmäßig ausgewählt, wenn die Abfragenentfernung für den Datenprovider aktiviert ist).
Bei OLAP-Universen ist die Abfragenentfernung standardmäßig aktiviert.
Wenn die Abfragenentfernung aktiviert ist, wird die Abfrage so umgeschrieben, dass nur die im Bericht
verwendeten Objekte referenziert werden. Betrachten wir das Beispiel einer Abfrage, die drei Ergebnisobjekte
enthält: Land, Stadt und Umsatz. Ein Bericht, der auf dieser Abfrage basiert, enthält womöglich nur Stadt und
Umsatz. Wenn die Abfragenentfernung aktiviert ist, werden bei Regenerierung des Berichts von der Abfrage meist
nur die Daten für Stadt und Umsatz abgerufen.
Abhängig vom Schema der Datengrundlage kann ein Bericht in relationalen Universen bei aktivierter
Abfragenentfernung andere Daten zurückgeben als bei deaktivierter Abfragenentfernung. Kommen wir noch
einmal auf die Beispielabfrage mit den Ergebnisobjekten Land, Stadt und Umsatzerlös zurück. In der
Datengrundlage liegt für die Tabelle Land ein Self-Restricting Join vor, der das Land auf die USA beschränkt. Bei
deaktivierter Abfragenentfernung gibt der Bericht für Stadt und Umsatz den Umsatz nur für Städte in den USA
zurück. Bei aktivierter Abfragenentfernung gibt der Bericht den Umsatz für Städte in allen Ländern zurück, da die
Tabelle Land aus der Abfrage entfernt wurde.
Erweiterte Abfragenentfernung
Mithilfe des Parameters USE_ENHANCED_QUERY_STRIPPING können Sie die Vorteile aus den Erweiterungen der
Abfragenentfernung nutzen. Bei der normalen Abfragenentfernung wird die Abfrage so umgeschrieben, dass sie
nur die im Bericht referenzierten Objekte und alle mit diesen Objekten in Verbindung stehenden Joins enthält. Bei
der erweiterten Abfragenentfernung werden nur die SELECT- und GROUP BY-Klauseln dahingehend optimiert,
dass sie den Abruf nicht verwendeter Daten vermeiden, während die übrigen Klauseln oder Joins unverändert
bleiben. Empfohlen ist die Verwendung der erweiterten Abfragenentfernung in den folgenden Situationen:
● Die Datengrundlage enthält Outer Joins.
● Die Datengrundlage enthält Self-Restricting Joins (Spaltenfilter).
● Die Datengrundlage enthält direkte Joins.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
205
Wenn die Aggregationsführung in der Business-Schicht definiert wird (bei Business-Schicht-Objekten mithilfe der
@Aggregate_aware-Funktion), wird die erweiterte Abfrageentfernung in jedem Fall verwendet, selbst wenn der
Parameter USE_ENHANCED_QUERY_STRIPPING nicht festgelegt ist.
Der Parameter USE_ENHANCED_QUERY_STRIPPING ist standardmäßig nicht festgelegt. Festgelegt werden kann
er in der Datengrundlage oder der Business-Schicht. Weitere Informationen über die Abfragenentfernung finden
Sie im Benutzerhandbuch zum Information-Design-Tool.
Weitere Informationen
Anzeigen der Dokumenteigenschaften [Seite 199]
Einschränkungen bei der Verwendung von BEx Querys [Seite 104]
3.3
Hierarchische und nicht hierarchische Daten
Berichte können je nach Datenquelle nicht hierarchische oder hierarchische Daten enthalten.
Nicht hierarchische und hierarchische Daten verhalten sich unterschiedlich, und Sie arbeiten auf unterschiedliche
Arten mit diesen Daten.
3.3.1
Arbeiten mit nicht hierarchischen Daten
Nicht hierarchische Daten haben keine Parent/Child-Beziehungen. Eine Dimension ist ein Beispiel eines nicht
hierarchischen Objekts.
Die Werte der Dimensionen [Land] und [Stadt] beispielsweise, die in einer Tabelle angezeigt werden, weisen die
folgenden Werte auf:
Tabelle 88:
Land
Stadt
USA
New York
USA
Atlanta
Frankreich
Paris
Frankreich
Rennes
Obwohl die Daten eine hierarchische Beziehung haben (beispielsweise sind "New York" und "Atlanta"
untergeordnete Werte von "USA"), werden die Daten in nicht hierarchischen Spalten angezeigt und die Parent/
Child-Beziehung wird nicht in der Datenstruktur ausgedrückt.
Zum Analysieren von nicht hierarchischen Daten in Berichten stehen Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur
Verfügung, z.B. Sortieren oder Filtern.
206
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.3.2
Arbeiten mit hierarchischen Daten
Bei hierarchischen Daten werden Daten in einer Parent/Child-Beziehung organisiert. Sie können mithilfe dieser
Beziehungen navigieren und die Daten und die von den zugehörigen Kennzahlen zurückgegebenen Ergebnisse
analysieren.
Mit Hierarchien verknüpfte Kennzahlen werden auf der Grundlage der Position der Daten in der Hierarchie
aggregiert. Beispiel: Die Kennzahl [Umsatz] berechnet den Gesamtumsatz für [San Diego] und den
Gesamtumsatz für [Kalifornien] auf einer weniger detaillierten Aggregationsebene, wenn sie mit einer Hierarchie
[Geografie] verknüpft ist. Durch Navigieren in der Hierarchie können Sie verschiedene Kennzahlwerte auf
unterschiedlichen Ebenen der Hierarchie untersuchen.
Die Art und Weise, wie hierarchische Daten angezeigt werden und sich verhalten, richtet sich nach dem
Berichtselement, in dem sie enthalten sind.
Zu- und Aufklappen von Hierarchien
Wenn ein Benutzer eine Hierarchie zu- oder aufklappt, die sich neben einer anderen Hierarchie befindet, führt das
System einen asymmetrischen Zuklapp- oder Aufklappvorgang aus. Dieser Vorgang wird nur für das ausgewählte
Element für ein bestimmtes Element in der Hierarchie ausgeführt. Der Benutzer kann explizit einen
symmetrischen Zu- oder Aufklappvorgang anfordern. In diesem Fall wird der Vorgang für alle Instanzen des
ausgewählten Elements ausgeführt.
Das System führt standardmäßig symmetrische Zu-/Aufklappvorgänge für eine Hierarchie aus, die sich neben
einer Dimension befindet (in diesem Fall führt der standardmäßige Zu-/Aufklappvorgang und der symmetrische
Zu-/Aufklappvorgang zum selben Ergebnis).
Zu-/Aufklappvorgänge in Hierarchien, die sich beim Regenerieren ändern (Hierarchieknotenvariable,
Elementauswahl nach Aufforderung, Änderung auf Cube-Ebene), sind möglicherweise nach einer Regenerierung
von der Vorschau des Abfrageeditors gesperrt. In diesem Fall kann der Benutzer die Hierarchie per Drag-und-Drop
wieder in die Spalte ziehen.
Weitere Informationen
Arbeiten mit nicht hierarchischen Daten [Seite 206]
3.3.2.1
Einschränkungen bei der Berichterstellung mit
hierarchischen Daten
Bei der Verwendung hierarchischer Daten können einige Einschränkungen gelten.
Diese Einschränkungen werden in den entsprechenden Abschnitten dieses Handbuchs wiederholt beschrieben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
207
Tabelle 89: Einschränkungen bei der Berichterstellung mit Hierarchien
Von Einschränkung betroffenes Ele­
ment
Beschreibung
BEx-Query-Kennzahlen
Kennzahlen, die mit der Funktion SUMME in Web Intelligence aggregiert werden,
und nicht in der BEx Query. Die anderen Arten der Kennzahlaggregation werden
delegiert.
Gruppenwechsel bei Kennzahl oder Detail
Ein Gruppenwechsel ist immer mit der Sortierung nach dem Objekt verknüpft, auf
das er angewendet wird. Daher wird die Struktur für jede Hierarchie in der Tabelle,
auf die der Gruppenwechsel angewendet wird, aufgehoben. Die Benutzer können
den Gruppenwechsel für das zugrundeliegende Objekt entfernen, um die Hierar­
chie wiederherzustellen.
Delegierte Kennzahlaggregation
Diese Beschränkung gilt bei jeder Verwendung von delegierten Kennzahlen und
bezieht sich nicht ausschließlich auf die Berichtserstellung auf Basis hierarchi­
scher Daten. Bei der delegierten Kennzahlaggregation wird #ZUREGENERIEREN
zurückgegeben, wenn die erforderliche Aggregation in der Abfrage nicht verfügbar
ist. Der Benutzer muss das Dokument regenerieren, um die neue Aggregations­
ebene abzurufen. Dies ist beispielsweise bei Verwendung der Filterleiste der Fall,
wenn der Benutzer einen Wert auswählt, bevor er "Alle Werte" auswählt, und um­
gekehrt bei Auswahl von "Alle Werte" vor Auswahl eines Werts.
Die delegierte Kennzahlaggregation gibt #NICHTVERFÜGBAR zurück, wenn sich
die delegierte Kennzahl in einer Formel für eine Dimension oder in einem Mehr­
fachwert-Filter (zum Beispiel einem Eingabesteuerelement) für eine Dimension
befindet, die nicht zum Kontext der Kennzahlaggregation gehört. Dies ist z.B. beim
Definieren einer URL auf einer Dimension in einer Tabelle mit einer delegierten
Kennzahl der Fall. In diesem Fall sollte eine Variable auf der URL-Formel als Infor­
mation der ursprünglichen Dimension erstellt und die ursprüngliche Dimension in
den Block aufgenommen (jedoch ausgeblendet) werden.
In der Formel: "If (Bedingung) then [Dimension1] else [Dimension2]" gibt jede de­
legierte Kennzahl, die für diese Formel bereitgestellt wird, noch immer
#NICHTVERFÜGBAR zurück.
Drill-Vorgänge
Es gibt keine Drill-Ersatzfunktion für Objekte aus einer BEx Query (kein Navigati­
onspfad vorhanden).
Es gibt keinen Abfrage-Drill für OLAP-.unx-Quellen.
208
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Von Einschränkung betroffenes Ele­
ment
Beschreibung
Filtern nach Hierarchien
Wenn eine Hierarchie vorhanden ist, können durch Berichts- oder Tabellenfilter
Zeilen ohne Berücksichtigung der Hierarchiestruktur entfernt werden. Daher kann
durch einen Filter ein gerade aufgeklappter übergeordneter Knoten entfernt wer­
den, wobei jedoch zugeklappte Blätter oder Knoten beibehalten werden. Um die
Rückgabe einer leeren Tabelle zu vermeiden, klappt das System automatisch die
Hierarchie in dem Block auf, um die resultierenden Elemente anzuzeigen.
Durch einen Filter kann ein Zwischenknoten einer Hierarchie entfernt werden. In
diesem Fall kann der Benutzer nicht über einen einfachen Aufklappvorgang auf die
nächste Elementebene des übergeordneten Knotens zugreifen. Um den Nachfol­
ger des übergeordneten Knotens anzuzeigen, kann der Benutzer den Befehl "Alle
aufklappen" verwenden.
Eine Filterung nach einem zusammengeführten Objekt, das auf einer Hierarchie
basiert, ist nicht möglich.
Filterleiste (Drill-Leiste): Wenn beim Filtern nach einer Hierarchie über die Filter­
leiste ein Knoten ausgewählt wird, der nicht in der Tabelle angezeigt wird, weil er
zugeklappt ist, wird eine leere Tabelle angezeigt. Der Benutzer kann über den Be­
fehl "Alle aufklappen" alle Werte anzeigen.
Beim Filtern über die Filterleiste wird nach Beschriftung gefiltert, auch bei OLAPBusiness-Objekten mit Schlüssel.
Berichtsfilter
Wenn der Benutzer einen Berichtsfilter ändert, fährt das System mit "Alle aufklap­
pen" für jede Hierarchie im Bericht fort.
Aufheben der Struktur von Hierarchien
Wenn die Struktur einer Hierarchie aufgehoben wird, werden alle Elemente der
Hierarchie auf derselben Ebene angezeigt, wie bei einer Dimension ohne Verwen­
dung von +/- zum Navigieren und ohne das Kontextmenü "Zuklappen/Aufklap­
pen".
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
209
Von Einschränkung betroffenes Ele­
ment
Beschreibung
Zusammengeführte Objekte
Ein zusammengeführtes Objekt, das auf einer Hierarchie basiert, kann nicht direkt
im Bericht verwendet werden. Der Grund hierfür ist, dass in Fällen, in denen die ur­
sprüngliche Hierarchie eine in Konflikt stehende Hierarchiestruktur aufweist (ein
Element A ist Nachfolger eines anderen Elements B, wohingehen in der anderen
Hierarchie das Element A der Vorgänger von Element B ist), keine zusammenge­
führte Hierarchie erstellt werden kann. Das System verhindert, dass Sie die zu­
sammengeführten Objekte ziehen.
Wenn der Benutzer eine Formel unter Verwendung des zusammengeführten Ob­
jekts erstellt, gibt das System die Meldung #SYNTAX zurück. Der Benutzer kann
die ursprüngliche Hierarchie stattdessen direkt im Bericht verwenden.
Bei einer Zusammenführung nach Schlüssel für ein OLAP-Business-Objekt han­
delt es sich um eine Datensynchronisierung desselben Objekts aus derselben
Quelle (Cube oder BEx Query), die auf dem internen Schlüssel für den Wert dieser
Objekte basiert. Sie kann auch auf der Beschriftung basieren.
Eine Filterung nach einem zusammengeführten Objekt, das auf einer Hierarchie
basiert, ist nicht möglich.
OLAP
Die Reihenfolge eines OLAP-Dimensionselements in der Werteliste eines Berichts
(Filterleiste, Eingabesteuerung) ist aufsteigend in lexikografischer Reihenfolge.
Filtern nach dem OLAP-Objekt über den Oberflächenfilter basiert auf dem Schlüs­
sel des jeweiligen Objekts.
Filtern über ein Eingabesteuerelement nach OLAP-Dimension entspricht Filtern
nach Beschriftung. Filtern nach Hierarchie entspricht Filtern nach Schlüssel.
Abfragenentfernung
Die Abfragenentfernung steht für .unv-, OLAP- und BEx-Query-Quellen zur Ver­
fügung.
Dokumente regenerieren
Wenn Sie ein Dokument regenerieren, fährt das System mit "Alle zuklappen" für
jede Hierarchie fort, deren Wurzelwert sich geändert hat.
Rangfolge nach hierarchischen Daten in
Bei Rangfolgen in einer Tabelle, die eine Hierarchie enthält, wird die Hierarchie­
einer Tabelle
struktur der Daten nicht berücksichtigt. Daher wird die Struktur jeder Hierarchie in
einer Tabelle, in der der Benutzer eine Rangfolge definiert, aufgehoben.
210
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Von Einschränkung betroffenes Ele­
ment
Beschreibung
Sortieren
Die Sortierung einer Hierarchie und einer Dimension (im Falle von OLAP-Quellen)
basiert auf der Reihenfolge der Elemente im zugrunde liegenden System. Sie
stützt sich auf die Quellordnungszahl, die natürliche Reihenfolge genannt wird,
nicht auf die lexikografische Reihenfolge wie bei anderen Typen von Business-Ob­
jekten. Bei der Sortierung nach Hierarchie wird die Struktur der Hierarchie berück­
sichtigt, d.h. gleichgeordnete Elemente auf einer bestimmten Ebene werden sor­
tiert.
Beim Sortieren nach einer Kennzahl wird die Reihenfolge der Elemente einer Hie­
rarchie in derselben Tabelle nicht beibehalten. Daher wird die Struktur der Hierar­
chie in einer Tabelle, in der der Benutzer eine Sortierung nach Kennzahl vorge­
nommen hat, aufgehoben.
Variablen
Variable (Formel) nach Hierarchie: Eine auf einer Hierarchie basierende Formel re­
sultiert immer in einer unstrukturierten Werteliste (keine hierarchischen Daten).
3.3.2.2
Arbeiten mit hierarchischen Daten in Tabellen
Hierarchien werden in Tabellen als hierarchische Spalten angezeigt.
In einer hierarchischen Spalte wird die Hierarchie in Parent/Child-Beziehungen angezeigt. Sie können die
Hierarchie durchsuchen, indem Sie ihre Werte auf- und zuklappen.
Beispiel
Eine hierarchische Spalte in einer Tabelle
In der folgenden Tabelle werden die Hierarchie [Produkt] und die Kennzahl [Umsatz] beschrieben:
Tabelle 90:
Produkt
Umsatz
Lebensmittel
203.124
Backwaren
100.101
Getränke
54.345
Brot
48.678
Mit der Kennzahl wird der Gesamtumsatz für den entsprechenden Wert in der Hierarchie angezeigt.
Beispielsweise ist der Gesamtumsatz für "Lebensmittel" 203.124.
Sie erhalten weitere Informationen über "Getränke", indem Sie das Element [Getränke] aufklappen:
Tabelle 91:
Produkt
Umsatz
Lebensmittel
203.124
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
211
Produkt
Umsatz
Backwaren
100.101
Getränke
54.345
Alkoholfreie Getränke
10.100
Mineralwasser
20.200
Milch
24.045
Brot
48.678
Wenn Sie das Element aufklappen, werden in der Spalte "Umsatz" auch die Kennzahlwerte angezeigt, die mit
den unterschiedlichen Sorten von Getränken verknüpft sind.
3.3.2.3
Hierarchische Daten in Kreuztabellen
Hierarchische Daten verhalten sich in Kreuztabellen ähnlich wie in Tabellen.
Wenn eine Achse der Kreuztabelle auf einer Hierarchie basiert, können Sie auf ein Datenelement klicken, um es
aufzuklappen.
Beispiel
Hierarchische Daten in einer Kreuztabelle
Die folgende Kreuztabelle hat auf der vertikalen Achse eine Hierarchie [Zeit] und auf der horizontalen Achse
eine Hierarchie [Produkt].
Tabelle 92:
Zeit
Lebensmittel
2008
203.110
2009
321.400
2010
350.444
Wenn Sie auf [Lebensmittel] klicken, wird das Element aufgeklappt, und seine untergeordneten Elemente und
die entsprechenden Kennzahlwerte werden angezeigt.
Tabelle 93:
Zeit
Lebensmittel
Backwaren
Getränke
Brot
2008
54.570
67.000
81.540
2009
101.000
98.990
121.410
2010
124.000
133.000
93.444
212
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.3.2.4
Aufklappen und Zuklappen aller Hierarchien in einer
Tabelle
In einer Tabelle mit hierarchischen Werten können Sie alle Hierarchien aufklappen, um alle möglichen
Kombinationen von Hierarchieelementen anzuzeigen.
1. Öffnen Sie über BI-Launchpad ein Dokument auf Basis eines .unx-OLAP-Universums im Web-IntelligenceRich-Client oder in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle.
2. Wechseln Sie in den Modus Ansicht oder Entwurf.
3. Um alle Hierarchien in einer Tabelle aufzuklappen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Tabelle, und
wählen Sie
Hierarchische Navigation
Alle
Alle Hierarchien aufklappen .
4. Um alle Hierarchien in einer Tabelle zuzuklappen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Tabelle, und
wählen Sie
3.3.2.5
Hierarchische Navigation
Alle
Alle Hierarchien zuklappen .
Asymmetrisches Durchsuchen einer Hierarchie
Das asymmetrische Durchsuchen ist das Standardverfahren zum Durchsuchen einer Hierarchie, wenn Sie
Elemente auswählen, um sie auf- oder zuzuklappen.
Wenn Sie eine Hierarchie asymmetrisch durchsuchen, werden die Aufklapp- und Zuklappaktionen nur auf den
aktuellen Wert der anderen Dimensionen angewendet, die neben der durchsuchten Hierarchie angezeigt werden.
Beispiel
Asymmetrisches Durchsuchen
Eine Tabelle enthält die Dimension [Produkt] und die Hierarchie [Geografie].
Tabelle 94:
Produkt
Geografie
Umsatz
Lebensmittel
Kalifornien
540.000
Getränke
Kalifornien
453.300
Wenn Sie das Element [Kalifornien] aufklappen, um Städte in Kalifornien in der ersten Zeile der Tabelle
anzuzeigen, wird diese Aktion nur auf den aktuellen Wert (Lebensmittel) der Dimension [Produkt] angewendet.
Tabelle 95:
Produkt
Geografie
Umsatz
Lebensmittel
Kalifornien
540.000
Getränke
Kalifornien
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Los Angeles
320.000
San Diego
100.000
San Francisco
120.000
453.300
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
213
Weitere Informationen
Asymmetrisches Durchsuchen einer Hierarchie [Seite 214]
Aufklappen und Zuklappen aller Hierarchien in einer Tabelle [Seite 213]
3.3.2.5.1
Asymmetrisches Durchsuchen einer Hierarchie
Sie können eine Hierarchie ausschließlich für die aktuellen Werte einer Dimension oder Hierarchie aufklappen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument auf Basis einer hierarchischen Datenquelle in einem beliebigen
Modus.
2. Um die untergeordneten Elemente eines Elements aufzuklappen, klicken Sie auf das Element, oder klicken Sie
mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im Menü Untergeordnete Elemente aufklappen .
Die Hierarchie wird nur für den aktuellen Wert der Dimensionen oder Hierarchien neben der aufgeklappten
Hierarchie in der Tabelle aufgeklappt.
3. Um alle Nachfolger eines Elements aufzuklappen, klicken Sie auf das Element, oder klicken Sie mit der
rechten Maustaste, und wählen Sie Nachfolger aufklappen .
Die Hierarchie wird nur für den aktuellen Wert der Dimensionen oder Hierarchien neben der aufgeklappten
Hierarchie in der Tabelle zugeklappt.
4. Um die untergeordneten Elemente eines Elements zuzuklappen, klicken Sie auf das aufgeklappte Element,
oder klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Untergeordnete Elemente zuklappen
Die Hierarchie wird nur für den aktuellen Wert der Dimensionen oder Hierarchien neben der zugeklappten
Hierarchie in der Tabelle zugeklappt.
3.3.2.6
Symmetrisches Durchsuchen einer Hierarchie
Wenn Sie eine Hierarchie symmetrisch durchsuchen, werden die Aufklapp- und Zuklappvorgänge im Verhältnis zu
allen Werten der anderen Hierarchien oder Dimensionen angewendet, die neben der durchsuchten Hierarchie in
der Tabelle angezeigt werden.
Beispiel
Symmetrisches Durchsuchen
Eine Tabelle enthält die Dimension [Produkt] und die Hierarchie [Geografie].
Tabelle 96:
Produkt
Geografie
Umsatz
Lebensmittel
Kalifornien
540.000
Getränke
Kalifornien
453.300
Wenn Sie das Element [Kalifornien] in der ersten Zeile aufklappen, um Städte in Kalifornien anzuzeigen, wird
diese Aktion auf die beiden Werte der Dimension [Produkt] angewendet.
214
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 97:
Produkt
Geografie
Umsatz
Lebensmittel
Kalifornien
540.000
Getränke
Los Angeles
320.000
San Diego
100.000
San Francisco
120.000
Kalifornien
453.300
Los Angeles
120.000
San Diego
200.000
San Francisco
133.300
Weitere Informationen
Aufklappen und Zuklappen aller Hierarchien in einer Tabelle [Seite 213]
Symmetrisches Durchsuchen einer Hierarchie [Seite 215]
3.3.2.6.1
Symmetrisches Durchsuchen einer Hierarchie
Sie können eine Hierarchie für alle Werte einer Dimension oder Hierarchie aufklappen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument auf Basis einer hierarchischen Datenquelle in einem beliebigen
Modus.
2. Um die untergeordneten Elemente eines Elements aufzuklappen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Element, und wählen Sie
Hierarchische Navigation
Symmetrisch
Untergeordnete Elemente
aufklappen .
Die Hierarchie wird für alle Werte der Dimensionen oder Hierarchien neben der aufgeklappten Hierarchie in
der Tabelle aufgeklappt.
3. Um alle Nachfolger eines Elements aufzuklappen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Element, und
wählen Sie Hierarchische Navigation Symmetrisch Nachfolger .
Die Hierarchie wird für alle Werte der Dimensionen oder Hierarchien neben der aufgeklappten Hierarchie in
der Tabelle aufgeklappt.
4. Um die untergeordneten Elemente eines Elements zuzuklappen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Element, und wählen Sie
Hierarchische Navigation
Symmetrisch
Untergeordnete Elemente
zuklappen .
Die Hierarchie wird für alle Werte der Dimensionen oder Hierarchien neben der zugeklappten Hierarchie in der
Tabelle zugeklappt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
215
3.3.2.7
Ändern des Drill-Fokus einer Hierarchie
Sie können den Drill-Fokus ändern, wenn Sie Hierarchien durchsuchen.
Wenn Sie den Drill-Fokus ändern, filtern Sie das übergeordnete Element sowie alle Elemente auf und über seiner
Ebene beim Aufklappen heraus.
Die Änderung des Drill-Fokus ist beim Erstellen von Diagrammen für hierarchische Daten hilfreich. Da mit
übergeordneten Elementen verknüpfte Kennzahlwerte in höherem Maße aggregiert sind als ihre untergeordneten
Elemente, ist es schwierig, sie mit der gleichen Skala auf der gleichen Diagrammachse anzuzeigen. Durch
Entfernen des übergeordneten Elements können die Werte für die untergeordneten Elemente mit der gleichen
Skala angezeigt werden.
Beispiel
Drilldown bei einer Hierarchie
Eine Tabelle enthält die folgenden Daten:
Tabelle 98:
Zeit
Umsatz
2008
29.358.677,22
2009
30.242.323
2010
45.320.243
Wenn Sie einen Drilldown für das Element [2010] durchführen, wird Folgendes angezeigt:
Tabelle 99:
Zeit
Umsatz
Q1
12.500.650
Q2
14.353.231
Q3
8.342.231
Q4
10.124.131
Die Jahreselemente mit Werten, die viel größer als die Kennzahlwerte der Quartalselemente sind, werden nicht
angezeigt.
3.3.2.7.1
Ändern des Drill-Fokus einer Hierarchie
In einer Tabellenhierarchie können Sie einen Drillup und einen Drilldown ausführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Um einen Drilldown in einer Tabellenhierarchie auszuführen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle mit der rechten Maustaste auf das Element, das
Sie aufklappen möchten, und wählen Sie
216
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Drill-Vorgang starten
Drilldown zu
aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
○ Klicken Sie in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle und im Web-Intelligence-Rich-Client mit der
rechten Maustaste auf das Element, das Sie aufklappen möchten, und wählen Sie
Drill
Drill-Vorgang starten
aus.
3. Um einen Drillup für eine Tabellenhierarchie durchzuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein
beliebiges untergeordnetes Element, für das Sie zuvor einen Drilldown durchgeführt haben, und wählen
Drill-Fokus
3.3.2.8
Drillup
aus.
Aggregieren hierarchischer Daten
Hierarchische Kennzahldaten werden abhängig davon, ob es sich um eine Standardaggregation oder eine explizite
Aggregation handelt, unterschiedlich aggregiert.
Die Aggregationslogik basiert auf den folgenden Regeln:
● Zur Aggregation verwendete Datensätze:
1. Wenn eine Hierarchie in einem Kennzahlkontext vorliegt, werden die Kennzahlwerte für die
Stammelemente der Hierarchie aggregiert. Dies ist eine Standardfunktion (der Mechanismus
Aggregation() wird nicht explizit deklariert).
2. Für explizite Typen (Summe, Max, Min) wird die hierarchische Natur der Daten ignoriert. Alle sichtbaren
Daten werden aggregiert, einschließlich Daten, die bereits aggregiert wurden (übergeordnete, bereits
aggregierte Elemente).
● Berücksichtigung des Zuklapp-/Aufklappstatus.
1. Bei expliziter Aggregation werden nur sichtbare Daten aggregiert, ausgenommen, der Set-Ausdruck wird
für eine bestimmte Hierarchie verwendet, dann wird die Aggregation für die im Set-Ausdruck definierten
Objekte ausgeführt.
2. Die Standardaggregation, einschließlich der aggregate()-Funktion berücksichtigt den Aufklapp-/
Zuklappstatus nicht.
3.3.2.8.1
Standardaggregation
Mit der Standardaggregation (einschließlich der Funktion Aggregation()) wird eine nicht redundante
Aggregation durchgeführt (keine doppelte Zählung). Die Standardaggregation verwendet die
Standardaggregationsfunktion für die Daten in der Hierarchie.
Wenn Sie eine Kennzahl in einer Zelle verwenden, ohne eine Aggregationsfunktion anzugeben, oder wenn Sie die
Funktion Aggregation verwenden, wird die Kennzahl mithilfe der Standardaggregationsfunktion berechnet.
Die Standardaggregation verwendet die von der Datenbank zurückgegebenen Rollup-Werte, d. h. also, dass sie
mit den von der Datenbank zurückgegebenen Werten kompatibel ist. Die Standardwerte werden durch
Anwendung der Standardaggregationsfunktion auf alle Wurzelwerte in der Hierarchie berechnet. Dies bedeutet,
dass die Standardaggregation Werte nur einmal zählt, außer wenn der gleiche Wert unter verschiedenen
Wurzelelementen in einer Hierarchie erscheint. (Im unten stehenden Beispiel sind die Wurzelelemente
[Getränk] und [Lebensmittel], und unter den beiden Wurzelelementen befinden sich keine Elemente.)
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
217
Beispiel
Standardaggregation
Sie stellen [Verkaufte Stückzahlen] in eine individuelle Zelle in einem Bericht, der die unten stehende
Hierarchie enthält. Die Standardaggregationsfunktion ist Summe; daher lautet der Wert in der individuellen Zelle
43.791 (24.597 + 19.194). Die Anwendung gibt einen Wert zurück, indem sie die Standardaggregationsfunktion
auf die Wurzelwerte der Hierarchie anwendet.
Tabelle 100:
Produkt
Verkaufte Stückzahlen
Getränk
24.597
Alkoholische Getränke
6.838
Getränke
13.573
Lebensmittel
19.194
Backwaren
3.3.2.8.2
7.870
Explizite Aggregation
In der expliziten Aggregation verweist die Anwendung auf den visuellen Status in der Hierarchie. Daher können die
Werte mehrere Male gezählt werden, und das Ergebnis der Berechnungen kann abhängig davon, ob ein Element
aufgeklappt oder zugeklappt ist, variieren.
Die explizite Aggregation umfasst eine spezifische Aggregationsfunktion (z.B. Summe) direkt in einer Formel.
Wenn ein Wert mehrere Male in einer expliziten Aggregation berücksichtigt wird, kann er abhängig von dem
visuellen Status der Hierarchie mehrere Male gezählt werden. Wenn beispielsweise ein Element aufgeklappt ist
und eine explizite Aggregation das Element und eines seiner untergeordneten Elemente referenziert, kann der
Wert des untergeordneten Elements in Abhängigkeit von der Rollup-Berechnung zweimal gezählt werden: einmal
für sich selbst und einmal mit dem Wert des übergeordneten Elements. Dies liegt daran, dass Web Intelligence
den untergeordneten und übergeordneten Wert addiert.
Beschränkung bei mengenbasierter expliziter Aggregation
Wenn eine Kennzahl entlang Hierarchien aggregiert wird, die nicht Bestandteil des Mengenausdrucks sind, der in
der Aggregationsfunktion deklariert wird, ist die Aggregation nicht implizit.
Beispiel: In einer Tabelle sind Hierarchien enthalten, der Tabellenfuß enthält die Aggregation, von der die Menge
verwendet wird, und die Hierarchien in der Tabelle sind nicht im Mengenausdruck angegeben. Wenn in diesem Fall
der Bericht einen Filter enthält, der die anfänglichen Wurzeln der Hierarchie in der Tabelle entfernt, aggregiert das
System Werte für diese Wurzeln nur entlang der ursprünglichen, ungefilterten Wurzeln (ursprüngliches
Abfrageergebnis).
218
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Beispiele der Standardaggregation und der expliziten Aggregation [Seite 219]
3.3.2.8.3
Beispiele der Standardaggregation und der
expliziten Aggregation
Wenn Sie eine Kennzahl in einer Zelle verwenden, ohne eine Aggregationsfunktion anzugeben, oder wenn Sie die
Funktion Aggregation verwenden, wird die Kennzahl mithilfe der Standardaggregationsfunktion berechnet.
Beispiel
Standardaggregation und explizite Aggregation
Sie verfügen über eine Hierarchie mit den folgenden Daten, und die Hierarchie wird vollständig aufgeklappt in
einem Bericht angezeigt:
Tabelle 101:
Produkt
Verkaufte Stückzahlen
Getränk
24.597
Alkoholische Getränke
6.838
Getränke
13.573
Lebensmittel
19.194
Backwaren
7.870
● [Verkaufte Stückzahlen] im Tabellenfuß gibt 43.791 zurück. Diese Standardaggregation gibt den
aggregierten Gesamtwert (24.597 + 19.194) der Kennzahl zurück.
● Im Tabellenfuß gibt Summe(Verkaufte Stückzahlen]) 72.072 zurück. Diese explizite Aggregation zählt
jeden sichtbaren Wert in der Hierarchie (24.597 + 6.838 + 13.573 + 19.194 + 7.870).
● Die explizite Aggregation Summe([Verkaufte Stückzahlen];
[Produkt]&[Getränke].Untergeordnete Elemente) gibt 20.411 (6.838 + 13.573) zurück, da
[Getränke] aufgeklappt ist.
● Die explizite Aggregation Summe([Verkaufte Stückzahlen];{[Produkt]&[Getränke];
[Produkt]&[Getränke]}) gibt 38.170 (24.597 + 13.573) zurück. Der Wert für [Getränke] erscheint
zwei Mal in der Berechnung, da [Getränke] aufgeklappt ist.
● Die Standardaggregation Aggregation([Verkaufte Stückzahlen];{[Produkt]&[Getränk];
[Produkt].[Getränke]}) gibt 24.597 zurück. Der Wert für [Getränke] erscheint nicht zwei Mal in der
Berechnung.
Wenn Sie den Knoten [Getränk] im Bericht zuklappen, werden die folgenden Berechnungen durchgeführt:
● [Verkaufte Stückzahlen] gibt 43.791 zurück. Die Änderung der Anzeige hat keine Auswirkungen auf
die Standardaggregation.
● Summe([Verkaufte Stückzahlen]) gibt 51.661 (24.597 + 19.194 + 7.870) zurück. Die explizite
Aggregation verwendet alle sichtbaren Werte, um den Wert zurückzugeben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
219
● Summe([Verkaufte Stückzahlen];[Produkt].&[Getränke].Untergeordnete Elemente) gibt
einen Nicht-NULL-Wert zurück, obwohl die untergeordneten Elemente von [Getränk] nicht sichtbar sind.
● Summe([Verkaufte Stückzahlen];{[Produkt].&[Getränke];[Produkt].&[Getränke]}) gibt
38.170 zurück, da [Getränke] nicht sichtbar ist. Die explizite Aggregation verwendet nur sichtbare Werte.
● Aggregation([Verkaufte Stückzahlen];{[Produkt].&[Getränke];
[Produkt].&[Getränke]}) gibt 24.597 zurück. Die Änderung der Anzeige hat keine Auswirkungen auf
die Standardaggregation.
3.3.2.9
Festlegen von Standardhierarchieebenen in einer
Berichtstabelle
Mit der Option Hierarchische Navigation können Sie die Ebenen der Standardhierarchieelemente festlegen, die in
einer Hierarchietabelle angezeigt werden, sodass sie bis zur gewünschten Ebene bzw. auf der Stammebene
sichtbar bleiben – unabhängig von Datenaktualisierungen oder -bereinigungen.
Hinweis
Wenn Sie eine Standardebene festlegen und einen Quick-Filter hinzufügen, werden alle Hierarchieebenen im
Filter zur Auswahl angezeigt. Wenn Sie eine Ebene unter der Ebene, die erweitert werden soll, auswählen,
werden keine Werte angezeigt.
Diese Option ist im durch Rechtsklick aufzurufenden Kontextmenü für eine Berichtstabelle verfügbar. Wenn
anhand des Filters Hierarchieelemente gesucht werden, deren Ebene niedriger ist als für die Hierarchische
Navigation angegeben, ist die angezeigte Tabelle leer.
In der Regel wird die Hierarchie einer Tabelle in den folgenden Fällen auf das Stammhierarchieelement
eingeklappt:
● Sie haben das Dokument gerade geöffnet.
● Sie haben die Stammelemente der Hierarchie geändert.
● Sie haben ein Dokument bereinigt oder regeneriert.
Wenn Sie diese Option nicht verwenden, wird die Hierarchie in der Tabelle beim Regenerieren eines Dokuments
oder Ändern der Stammelemente der Hierarchie oder nach dem Bereinigen und Regenerieren eines Dokuments
automatisch bis auf das Stammhierarchieelement zugeklappt.
3.3.2.9.1
Festlegen der Standardhierarchieebene in einer
Berichtstabelle
Sie können die Standardanzahl der Hierarchieebenen zu einem Hierarchieelement festlegen, die in einer
Berichtstabelle angezeigt werden.
1. Öffnen Sie vom BI-Launchpad aus ein Dokument in Web Intelligence.
2. Wählen Sie im Entwurfs-Modus den Bericht aus, der die zu konfigurierende Tabelle enthält.
3. Führen Sie in der Tabelle einen Rechtsklick auf die Hierarchie aus, deren Ebene Sie einstellen möchten, und
wählen Sie
220
Hierarchische Navigation
Standardebenenerweiterung .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
4. Führen Sie in der Kontextliste Standardebenenerweiterung eine der folgenden Aktionen aus:
○ Stellen Sie die Standardebenenerweiterung auf einen Wert zwischen Keine und 4 ein.
○ Wählen Sie Weitere, um im Dialogfeld Standardebenenerweiterung eine Ebene zwischen 1 und 99
einzustellen.
3.4
Suchen nach Text auf Berichtsseiten
Sie können einen Bericht in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Ansicht oder Entwurf nach Text
durchsuchen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wenn Sie sich im Modus Ansicht befinden, klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Suchen.
○ Wenn Sie sich im Modus Entwurf befinden, klicken Sie auf der Registerkarte Datei in der Symbolleiste auf
das Symbol Suchen.
Das Feld Suchen oder das Feld Suchleiste wird am unteren Rand des Berichtsbereichs angezeigt.
3. Geben Sie Text in das Feld Suchen oder in das Feld Suchleiste ein, und drücken Sie die Eingabetaste , oder
klicken Sie auf das Symbol Suchen.
Hinweis
Um eine Suche mit Berücksichtigung der Groß- und Kleinschreibung auszuführen, klicken Sie auf den Pfeil
neben dem Feld und wählen Groß-/Kleinschreibung beachten aus.
4. Wenn der Text mehr als ein Mal vorkommt, klicken Sie auf das Symbol Nächste oder Vorherige, um weitere
Vorkommen des Textes hervorzuheben.
Hinweis
Wenn Sie einen Bericht in der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im Web-Intelligence-Rich-Client
erstellen, können Sie auf Alle hervorheben klicken, um alle Vorkommen des Textes auf der Seite
hervorzuheben. Diese Option ist nicht mehr verfügbar, nachdem Sie das Dokument gespeichert oder
geschlossen haben.
Um das Feld Suchen oder das Feld Suchleiste zu schließen, klicken Sie auf das X am äußeren Rand des jeweiligen
Felds .
3.5
Anzeigemodi
In den Dokumentmodi Ansicht und Entwurf können Sie Berichte in verschiedenen Modi anzeigen, je nachdem, wie
Sie mit den Daten arbeiten möchten und wie die Daten dargestellt werden sollen.
Sie steuern die Ansichtsmodi über Schaltflächen, die sich im Web-Intelligence-Fenster unten in der Statusleiste
befinden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
221
3.5.1
Ansichtsmodus "Seite"
In den Dokumentmodi Ansicht und Entwurf wird im Ansichtsmodus Seite das Seitenlayout von Berichten
angezeigt, darunter Seitenränder, Köpfe und Füße.
Verwenden Sie den Ansichtsmodus Seite, wenn Sie die Formatierung von Tabellen und Diagrammen sowie das
Layout von Berichtsseiten optimieren möchten.
3.5.1.1
Einstellen der Berichtsgröße im Seitenmodus
Sie können die Berichtsgröße auf einen bestimmten Prozentwert oder eine bestimmte Anzahl von Seiten im
Modus Seite festsetzen.
Beispiel: Sie legen fest, dass der Bericht eine Seite lang sein soll. Alle Elemente des Berichts werden dann so
angeordnet, dass sie auf eine horizontale Seite passen.
Durch Einstellen der Berichtsgröße werden alle anderen Einstellungen überschrieben, die das Seitenlayout eines
Berichts steuern. Beispiel: Ihr Bericht hat drei Sektionen und ist so eingestellt, dass jede Sektion auf einer neuen
Seite beginnt. Wenn Sie jedoch festgelegt haben, dass der Bericht eine Seite lang sein soll, enthält er dennoch nur
eine Seite.
Die Einstellung der Berichtsgröße ist nur im Modus Seite wirksam.
3.5.1.1.1
Einstellen der Berichtsgröße
Sie können die Breite und Höhe des Berichts bestimmen oder sogar die Größe als Prozentsatz festlegen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Seite einrichten aus.
2. Wählen Sie die Berichtsbreite auf der Unterregisterkarte Auf Seite skalieren im Feld Breite und die Höhe im
Feld Höhe aus, oder legen Sie die Berichtsgröße als Prozentsatz im Feld Skalierung fest.
Wenn Sie einen Prozentsatz angeben, werden Breite und Höhe automatisch berechnet.
3.5.2
Ansichtsmodus "Schnelle Anzeige"
In den Dokumentmodi Ansicht und Entwurf ist der Ansichtsmodus Schnelle Anzeige der Standardanzeigemodus.
Dabei handelt es sich um ein Seitenlayout, das auf den Daten statt auf der physisches Größe der Berichtsseiten
basiert. Im Ansichtsmodus Schnelle Anzeige werden nur die Tabellen, Berichte und individuellen Zellen in
Berichten und je nach Einstellungen von Schnelle Anzeige nur eine maximale Anzahl von Datensätzen vertikal und
horizontal angezeigt. Im Ansichtsmodus Schnelle Anzeige werden auch die minimale Seitenbreite und -höhe und
die Abstände um die Ränder des Berichts festgelegt.
Da durch den Ansichtsmodus Schnelle Anzeige die Anzahl der horizontalen und vertikalen Zeilen begrenzt ist,
enthält ein Bericht unter Umständen nicht alle möglichen Daten.
222
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Verwenden Sie den Ansichtsmodus Schnelle Anzeige, wenn Sie primär Ergebnisse analysieren, Berechnungen
bzw. Formeln hinzufügen oder Gruppenwechsel bzw. Sortierungen in Tabellen einfügen, um Ergebnisse zu
organisieren.
Die Eigenschaften des Ansichtsmodus Schnelle Anzeige können entweder vom BI-Administrator oder direkt in der
Oberfläche konfiguriert werden.
Konfiguration
Eigenschaft
BI-Administrator
Oberfläche
●
Maximale Anzahl vertikaler Datensätze
●
Maximale Anzahl vertikaler Datensätze
●
Minimale Seitenbreite
●
Minimale Seitenhöhe
●
Füllen rechts
●
Füllen Unten
●
Vertikale Datensätze pro Seite
Hinweis
●
○
Diese Eigenschaft betrifft nur horizontale
Tabellen und Kreuztabellen
○
Horizontale Tabellen werden nie vertikal
ausgeschnitten
○
Die Anzahl der Zeilen in einer horizontalen
Tabelle wird bei der Berechnung der vertikalen
Datensätze ignoriert
Horizontale Datensätze pro Seite
Hinweis
○
Diese Eigenschaft betrifft nur vertikale Tabellen,
Formulare und Kreuztabellen
○
Die Anzahl der Zeilen in einer vertikalen Tabelle
wird bei der Berechnung der horizontalen
Datensätze ignoriert
Weitere Hinweise:
● Tabellenkopfe und -füße zählen nicht als Zeilen.
● Individuelle Zellen und Diagramme zählen nicht als Zeilen.
● Sektionszellen zählen nicht als Zeilen, wenn die Sektion nicht leer ist.
● Sektionszellen zählen als vertikale Zeilen, wenn die Sektion leer ist.
● Die Option Seitenwechsel in Block vermeiden hat im Ansichtsmodus Schnelle Anzeige keine Auswirkung.
3.5.2.1
Ändern der Einstellungen des schnellen
Anzeigemodus
Im Modus Schnelle Anzeige können Sie die Anzahl der horizontalen und vertikalen Datensätze pro Seite ändern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
223
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf den
Bericht, und wählen Sie Bericht formatieren aus, um das Dialogfeld Bericht formatieren anzuzeigen.
2. Wählen Sie die Registerkarte Allgemein.
3. Wählen Sie die Anzahl der horizontalen und vertikalen Datensätze pro Seite im Abschnitt Seiteninhalt (nur
schneller Anzeigemodus) aus.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.5.3
Wechseln zwischen Ansichtsmodi
Sie können zwischen den Ansichtsmodi Schnelle Anzeige und Seite wechseln.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Ansicht oder im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie in der Statusleiste unten im Dokument eines der folgenden Symbole aus:
○ Um einen Bericht im Ansichtsmodus Schnelle Anzeige anzuzeigen, klicken Sie auf das Symbol Schnelle
Anzeige.
○ Um einen Bericht im Ansichtsmodus Seite anzuzeigen, klicken Sie auf das Symbol Seite.
3.6
Verdecken und Aufdecken von Berichtsdaten
Sie können Berichtsdaten anzeigen oder ausblenden, indem Sie die Anzeige für verschiedene Berichtelemente
verdecken bzw. aufdecken.
Sie können Sektionen, Gruppenwechsel und Tabellen verdecken und aufdecken. Je nach Berichtselement werden
die Daten verborgen und auf eine andere Art und Weise angezeigt.
Berichtelement
Sektion
Ergebnis
Wenn eine Sektion verdeckt wird, werden die Sektionsdetails
ausgeblendet und nur freie Zellen angezeigt. Im Modus
Ansicht können Sie Sektionen verdecken und aufdecken.
Tabelle oder Gruppenwechsel
Wenn eine Tabelle oder ein Gruppenwechsel verdeckt wird,
werden die Zeilen ausgeblendet und nur die Kopf- und
Fußzeilen angezeigt. Tabellen müssen Kopf- und Fußzeilen
enthalten, um verdeckt oder aufgedeckt angezeigt werden zu
können.
Vertikale Tabellen, horizontale Tabellen und Kreuztabellen
können verdeckt und aufgedeckt werden.
Im Modus Ansicht können Sie Sektionen verdecken und
aufdecken.
224
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.6.1
Verdecken und Aufdecken von Berichtsdaten
Im Modus Ansicht und Entwurf können Sie Daten verdecken und aufdecken, indem Sie die Gliederung aktivieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument.
2. Wählen Sie eine Zelle in der Tabelle aus.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie im Modus Ansicht auf Gliederung.
○ Wählen Sie im Modus Entwurf auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Interagieren aus, und
klicken Sie auf Gliederung.
Die Leisten zum Ver- und Aufdecken werden je nach Berichtsstruktur seitlich und oberhalb des Berichteditors
angezeigt.
4. Verwenden Sie die Symbole +/- der Leisten, die einzelnen Berichtselementen entsprechen, um diese
Elemente zu verdecken bzw. aufzudecken.
5. Verwenden Sie die Symbole seitlich oder im oberen Bereich der Leiste, um alle Instanzen eines
Berichtselementtyps zu verdecken und aufzudecken.
3.7
Anzeigen aller ausgeblendeten Inhalte eines Berichts
Sie können Tabellen, Zellen und Sektionen in Berichten ausblenden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Bericht mit dem ausgeblendeten Inhalt, und klicken Sie auf
Ausblenden
3.8
Alle ausgeblendeten Inhalte anzeigen .
Formatieren des Berichtslayouts
Sie können Berichte und Berichtselemente so formatieren, dass Sie im Stil des Unternehmens dargestellt werden.
Sie können das Berichtslayout manuell formatieren oder ein Unternehmens-Stylesheet mithilfe einer CSS-Datei
erstellen. Sie können einen farbigen Hintergrund, Bilder des Unternehmens und so weiter hinzufügen. Zum
Ändern des Berichtsformats müssen Sie den Bericht im Entwurfsmodus anzeigen, damit Sie Zugriff auf die
Formatierungsoptionen für Berichte haben. Sie können die folgenden Berichtselemente formatieren:
Einstellung
Aktion
Name des Berichts
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren
dann den Bericht.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Allgemein
aus, und benennen Sie
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
225
Einstellung
Aktion
Anzahl von Datensätzen pro Seite
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Allgemein aus, und legen Sie dann
die Anzahl von Datensätzen pro Seite fest.
Rahmenstil des Berichts
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Rahmen aus, und legen Sie den
Stil, die Stärke und die Farbe des Rahmens fest.
Hintergrund des Berichts
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Anzeige aus, und legen Sie den
Hintergrund (Farbe, Muster, Bild) fest.
Seitenformat
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren
Seitenformat fest.
Seitenausrichtung
Layout
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Layout
Quer- oder Hochformat ein.
Seitenskalierung
aus, und stellen Sie das
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren
Seitenskalierung fest.
Seitenränder
aus, und legen Sie ein
Layout
aus, und legen Sie die
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Anzeige aus, und legen Sie die
verschiedenen Randgrößen wie benötigt fest.
Kopf anzeigen/ausblenden
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Layout aus, und aktivieren bzw.
deaktivieren Sie "Kopf anzeigen".
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtskopf,
wählen Sie Kopf formatieren aus, und aktivieren bzw.
deaktivieren Sie "Kopf anzeigen".
Kopfgröße
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Layout
Größe für den Kopf ein.
aus, und geben Sie eine
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtskopf,
wählen Sie Kopf formatieren aus, und geben Sie eine Größe
für den Kopf ein.
Rahmenstil des Kopfs
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtskopf,
wählen Sie Kopf formatieren aus, und legen Sie einen Stil für
den Kopfrahmen fest.
Kopfhintergrund
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtskopf,
wählen Sie Kopf formatieren aus, legen Sie eine
Hintergrundfarbe und ein Muster fest, oder geben Sie eine
Adresse für ein Bild ein.
226
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Einstellung
Aktion
Fuß anzeigen/ausblenden
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren Layout
deaktivieren Sie "Fuß anzeigen".
aus, und aktivieren bzw.
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtsfuß, wählen
Sie Fuß formatieren aus, und aktivieren bzw. deaktivieren Sie
Fuß anzeigen.
Fußgröße
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie
Bericht formatieren
Größe für den Fuß ein.
Layout
aus, und geben Sie eine
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtsfuß, wählen
Sie Fuß formatieren aus, und geben Sie eine Größe für den
Fuß ein.
Rahmenstil des Fußes
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtsfuß, wählen
Sie Fuß formatieren aus, und legen Sie einen Stil für den
Fußrahmen fest.
Fußhintergrund
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Berichtsfuß, wählen
Sie Fuß formatieren aus, legen Sie eine Hintergrundfarbe und
ein Muster fest, oder geben Sie eine Adresse für ein Bild ein.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
Formatieren von Tabellen und Tabellenzellen [Seite 347]
3.8.1
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren
Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
Sie können die Hintergrundfarbe und das Muster eines Berichts oder von dessen Köpfen, Füßen, Sektionen,
Tabellen und sogar bestimmten Zellen in Tabellen festlegen. Beim Muster kann es sich um eine Skin, auch Thema
genannt, ein Bild aus einer URL-Adresse oder eine Datei handeln.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf einen Kopf,
einen Fuß, eine Sektion, eine Tabelle oder eine Auswahl von einer oder mehreren Zellen in einer Tabelle, und
wählen Sie die entsprechende Formatierungsoption aus dem Kontextmenü aus.
Beispiel: Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Auswahl von einer Zellengruppe klicken, wählen Sie
Zellen formatieren im Kontextmenü aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
227
2. Wählen Sie im daraufhin angezeigten Formatierungsdialogfeld die Registerkarte Aussehen aus.
Im Bereich Hintergrund dieser Registerkarte sehen Sie die Einstellungen, die Sie auf die ausgewählten
Elemente anwenden können.
3. Gehen Sie zur Auswahl einer Farbe für den Hintergrund der ausgewählten Elemente wie folgt vor:
a. Klicken Sie auf das Optionsfeld neben dem Farbpalettensymbol.
b. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Farbpalettensymbol, um die Palette anzuzeigen.
c. Wählen Sie eine Farbe aus der Palette aus.
d. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Hinweis
Wenn die Hintergrundfarbe der Zellen festgelegt ist (auch wenn sie weiß ist), hat sie Vorrang vor der
Hintergrundfarbe der Tabelle. Wenn Sie eine Hintergrundfarbe auf eine gesamte Tabelle anwenden,
jedoch eine oder mehrere Zellen weiß bleiben, öffnen Sie das Dialogfeld Zellen formatieren für diese
Zellen und stellen deren Hintergrundfarbe ein.
4. Gehen Sie zum Festlegen des Musters für die ausgewählten Elemente wie folgt vor:
○ Um eine Skin auszuwählen, aktivieren Sie das Optionsfeld Skin und wählen eine Skin aus der DropdownListe aus.
Hinweis
Wenn Sie das Tabellenaussehen formatieren, müssen Sie für die horizontale oder vertikale Füllung
einen Wert größer als 0 im Bereich Abstand und Auffüllen der Registerkarte Aussehen festlegen,
ansonsten wird die Skin nicht angezeigt.
○ Um ein Bild an einem URL-Speicherort auszuwählen, aktivieren Sie das Optionsfeld Bild aus Adresse und
führen einen der folgenden Schritte aus:
○ Fügen Sie die URL-Adresse für ein Bild in das Textfeld ein. Klicken Sie auf das Symbol Validieren.
○ Um ein dynamisches Bild mithilfe einer komplexen Formel zu erstellen, klicken Sie neben dem
Textfeld auf das Symbol Formel-Editor.
Beispiel: Syntax der Tabellenzelle
“<URL>”+”<Spaltenkopfobjekt>”+”.<Bildformat>”
Hinweis
○ Um auf dem Server des Unternehmens auf ein Bild zuzugreifen, geben Sie den Bildnamen ein.
Die Anwendung fügt boimg:// ein, wenn Sie auf Anwenden klicken.
○ Das dynamische Bild wird nur dann angezeigt, wenn sich das Spaltenkopfobjekt, das zum
Definieren des Bildes verwendet wird, in der Tabelle befindet. Das Objekt kann jedoch
ausgeblendet werden. Wenn das Objekt sich nicht in der Tabelle befindet, ist kein Kontext zum
Berechnen der Adresse des Bildes verfügbar.
○ Um ein Bild aus einer Datei auf dem Rechner oder Server auszuwählen, aktivieren Sie das Optionsfeld Bild
aus Datei, klicken auf Hinzufügen oder Durchsuchen, navigieren zum Bild und klicken auf Öffnen.
○ Wenn Sie ein Bild verwenden, können Sie eine Anzeigeposition aus der Dropdown-Liste Anzeige
auswählen.
○ Bei Wahl von Normal können Sie die Position des Bildes über die Dropdown-Listen Position festlegen.
○ Bei Wahl von Strecken wird das Bild so angepasst, dass es den gesamten Raum einnimmt,
ungeachtet der Höhen- und Breiteneinstellungen des Bildes.
228
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
○ Bei Wahl von Nebeneinander wird das Bild im Raum wiederholt.
○ Bei Wahl von Horizontal teilen oder Vertikal teilen stehen Ihnen weitere Optionen unter Position zur
Verfügung.
Hinweis
Wählen Sie zum Entfernen eines Bildes oder Musters Kein für das Muster aus.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Einschränkung
Da Excel die Funktion für das Hintergrundbild nicht unterstützt, werden beim Speichern oder Exportieren eines
Berichts in das Excel-Format Hintergrundbilder nicht in die Ausgabedatei exportiert.
Weitere Informationen
Erstellen von Formeln im Formel-Editor [Seite 334]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren von Tabellen und Tabellenzellen [Seite 347]
3.9
Drucken von Berichten
Sie können einen oder mehrere Berichte eines Web-Intelligence-Dokuments drucken.
Von der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle und dem Web-Intelligence-Rich-Client aus erfolgt der Druck direkt.
Wenn Sie jedoch über die Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle drucken, exportieren Sie das Dokument zuerst in
eine PDF-Datei und drucken das Dokument dann von dort aus.
Hinweis
Wenn ein Bericht größer als das Seitenformat ist, das unter Bericht-Layout definiert wurde, werden
Seitenumbrüche eingefügt. Die Papiergröße und die Seitenausrichtung für den Druck können von der für
Berichte festgelegten Papiergröße und Seitenausrichtung abweichen, wenn Sie sie in der Web-IntelligenceApplet-Schnittstelle oder im Web-Intelligence-Rich-Client anzeigen.
3.9.1
Drucken von Berichten in Web Intelligence
Zum Drucken von Berichten stehen in Web Intelligence zahlreiche Methoden zur Verfügung.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
229
○ Auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche:
○ Wenn Sie sich im Modus Ansicht befinden, klicken Sie in der Symbolleiste auf den Pfeil neben dem
Symbol Drucken.
○ Wenn Sie sich im Modus Entwurf oder Daten befinden, klicken Sie in der Symbolleiste der
Registerkarte Datei auf den Pfeil neben dem Symbol Drucken.
○ Auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder der Web-Intelligence-Rich-Client-Oberfläche:
○ Wenn Sie sich im Modus Ansicht befinden, klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Drucken.
○ Wenn Sie sich im Modus Entwurf oder Daten befinden, klicken Sie in der Symbolleiste der
Registerkarte Datei auf das Symbol Drucken.
Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.
3. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○ Auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche: Wählen Sie die gewünschten Druckoptionen aus, und klicken
Sie auf Drucken.
○ Auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder der Web-Intelligence-Rich-Client-Oberfläche: Wählen
Sie die gewünschten Druckoptionen aus, und klicken Sie auf OK.
○ Auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche: Das Dialogfeld Dateidownload wird angezeigt. Öffnen Sie die
PDF-Datei, und drucken Sie den Bericht.
○ Auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder der Web-Intelligence-Rich-Client-Oberfläche: Der
Bericht wird an den Drucker gesendet.
Hinweis
Klicken Sie auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche auf das Symbol Drucken, um den Bericht mit den
aktuellen Einstellungen zu drucken.
3.10 Verfolgen von Änderungen in Daten
Um fundierte und effektive Business Intelligence-Entscheidungen zu treffen, sollten Sie sich vergegenwärtigen,
wie sich die Daten, auf denen diese Entscheidungen basieren, im Laufe der Zeit ändern.
Sie können Datenänderungen verfolgen und anzeigen lassen, damit Sie Ihre Analyse auf zentrale Bereiche
fokussieren können, ohne Zeit mit der Überprüfung irrelevanter Daten zu vergeuden.
Wenn Sie Datenänderungen verfolgen, wählen Sie eine bestimmte Datenregenerierung als Referenzpunkt aus.
Diese Daten werden als Referenzdaten bezeichnet. Wenn Sie die Datenverfolgung aktivieren, sehen Sie die Daten
im Verhältnis zu den Referenzdaten.
Die folgenden Beispiele sollen die Datenverfolgung veranschaulichen:
● Wenn eine Verkaufsstelle nicht mehr in der Liste der umsatzstärksten Geschäfte angezeigt wird, wird die
Verkaufsstelle als aus der Liste gelöscht interpretiert. Sie können diese Informationen verwenden, um zu
untersuchen, warum die Verkaufsstelle nicht mehr zu den umsatzstärksten Filialen zählt.
● Wenn der Umsatz in einer bestimmten Region sinkt, wird dies durch die Datenverfolgung angezeigt. Sie
können daraufhin einen Drilldown auf die Daten dieser Region ausführen, um die Hintergründe zu verstehen.
230
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
In beiden Fällen erhalten die aktuellen Daten durch die Datenverfolgung mehr Aussagekraft, da sie in einen
Kontextbezug zu älteren Daten gesetzt werden. Ohne diesen Kontext wäre es schwieriger, Trends zu
identifizieren.
Hinweis
● Die Information in der Statusleiste am unteren Rand des Berichts gibt über den Dokumentebenenstatus
Auskunft. Ein Stern auf einer Berichtsregisterkarte zeigt an, dass die Änderungsverfolgung für den Bericht
aktiviert ist.
● Der Status "Änderungen" der Verfolgung von Datenänderungen gilt nur für einen Detailwert, wenn er mit
der zugehörigen Dimension in der Tabelle angezeigt wird. Wenn das Detail ohne zugehörige Dimension
angegeben ist, wird es als Dimension erachtet und zeigt keine Statusänderungen an (diese werden erst
angezeigt, wenn das Detail eingefügt/gelöscht wird).
Weitere Informationen
Arten der Datenänderung [Seite 231]
Tracking-Modus mit automatischer Aktualisierung [Seite 232]
Datentracking-Modus mit absoluten Referenzdaten [Seite 232]
Aktivieren des Datentrackings [Seite 232]
Anzeigen geänderter Daten [Seite 234]
Konfigurieren des Aussehens geänderter Daten [Seite 233]
Konfigurieren des Erscheinungsbilds geänderter Daten [Seite 233]
Anzeigen geänderter Daten in Blöcken [Seite 234]
Anzeigen geänderter Daten in Blöcken mit Gruppenwechseln [Seite 238]
Anzeigen geänderter Daten in Sektionen [Seite 236]
Anzeigen geänderter Daten in Berichten mit zusammengeführten Dimensionen [Seite 235]
Anzeigen geänderter Daten in Diagrammen [Seite 238]
3.10.1 Arten der Datenänderung
Die Anzeige der Datenänderungen wird über die Schnittstelle oder die Formelsprache konfiguriert.
Folgende Datenänderungstypen können nachverfolgt werden:
● Eingefügte Daten
● Gelöschte Daten
● Geänderte Daten
● Erhöhte Werte
● Verringerte Werte
Mithilfe der Formelsprache erhalten erfahrene Benutzer zusätzliche Leistungsfähigkeit und Flexibilität für die
Anzeige und Formatierung geänderter Daten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
231
3.10.2 Tracking-Modus mit automatischer Aktualisierung
Im Datentracking-Modus Automatische Aktualisierung werden die aktuellen Daten immer mit den Daten vor der
letzten Regenerierung verglichen.
Dazu werden die aktuellen Daten vor jeder Regenerierung automatisch als Referenzdaten festgelegt. Somit sind
die Referenzdaten stets eine Version älter als die aktuellen Daten.
Das automatische Datentracking eignet sich besonders für zeitgesteuerte Dokumente, wenn Sie die aktuellen
Daten mit den Daten vor der letzten Regenerierung vergleichen möchten.
Einschränkung
Dies gilt nur für zeitgesteuerte Dokumente im Web-Intelligence-Ausgabeformat.
3.10.3 Datentracking-Modus mit absoluten Referenzdaten
Im Tracking-Modus Feste Daten wählen Sie die Referenzdaten im Dialogfeld Datentracking manuell aus.
Sie verwenden diese Daten so lange als Bezugspunkt, bis Sie den Bezugspunkt aktualisieren.
3.10.4 Aktivieren des Datentrackings
Sie können das Datentracking im Dialogfeld Datentracking aktivieren.
Hinweis
Wenn Sie nicht über die Benutzerrechte für das Dokumenttracking verfügen, sind die unten erwähnten
Optionen ausgegraut.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie in einem beliebigen Modus in der Statusleiste am unteren Rand des Fensters auf Änderungen
verfolgen.
○ Klicken Sie im Modus Ansicht in der Symbolleiste auf Verfolgen.
○ Wählen Sie im Modus Entwurf auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Datentracking aus,
und klicken Sie auf Verfolgen.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Datentracking die Registerkarte Daten aus.
4. Um die Daten mit denen der letzten Regenerierung zu vergleichen, wählen Sie Mit letzter Datenregenerierung
vergleichen aus.
Wenn Sie diese Option auswählen, werden die aktuellen Daten nach jeder Datenregenerierung zu den
Referenzdaten. Der Bericht zeigt stets den Unterschied zwischen den jüngsten Daten und den Daten vor der
letzten Regenerierung.
232
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Wenn diese Option ausgewählt ist, wird in der Statusleiste Änderungen verfolgen: automatische Aktualisierung
angezeigt.
5. Um die Daten mit einer bestimmten Datenregenerierung zu vergleichen, wählen Sie Mit Datenregenerierung
vergleichen von aus, und wählen Sie das Datum der Datenregenerierung aus der Liste aus.
Wenn Sie diese Option auswählen, stellt die ausgewählte Datenregenerierung die Referenzdaten dar. Der
Bericht zeigt stets den Unterschied zwischen den jüngsten Daten und der ausgewählten Datenregenerierung
an.
Wenn diese Option ausgewählt ist, wird in der Statusleiste Änderungen verfolgen: feste Daten angezeigt.
6. Wählen Sie aus der Liste Berichte mit Datentracking angezeigt: die Berichte aus, für die die Datenverfolgung
angezeigt werden soll.
7. Wählen Sie Daten jetzt regenerieren aus, um die Daten beim Schließen des Dialogfelds zu regenerieren.
8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Datentracking zu schließen.
3.10.5 Konfigurieren des Aussehens geänderter Daten
Sie können das Aussehen (Schriftschnitt, -grad und -farbe) geänderter Daten in Ihrem Dokument konfigurieren.
Dabei lässt sich das Aussehen der folgenden Änderungen separat konfigurieren:
● Eingefügte, gelöschte Dimensionen und geänderte Informationswerte
● Erhöhte oder verringerte Kennzahlwerte
Kennzahlwerte können auch die Formatierung von eingefügten oder gelöschten Dimensionswerten annehmen.
Beispiel: Wenn ein Dimensionswert in einer Werteliste eines Blocks ausgeblendet wird und der Block auch einen
Kennzahlwert für die Dimension anzeigt, werden sowohl Dimension als auch Kennzahlwert als gelöschte Daten
angezeigt.
Das standardmäßige Aussehen geänderter Daten wird vom BI-Administrator im Central Management Server
(CMS) festgelegt. Beim lokalen Konfigurieren des Aussehens geänderter Daten werden die CMS-Standardwerte
überschrieben.
3.10.5.1
Konfigurieren des Erscheinungsbilds geänderter
Daten
Sie können das Erscheinungsbild geänderter Daten im Dialogfeld Datentracking konfigurieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Ansicht oder im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie in der Statusleiste am unteren Rand des Fensters auf Änderungen verfolgen, um das Dialogfeld
Datentracking anzuzeigen.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Optionen alle Typen von geänderten Daten aus, die Sie anzeigen möchten,
und klicken Sie auf Format, um anzugeben, wie die Änderungen angezeigt werden sollen.
4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Datentracking zu schließen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
233
Weitere Informationen
Hervorheben von Daten mithilfe der bedingten Formatierung [Seite 241]
3.10.5.2 Anzeigen geänderter Daten
Sie können auswählen, ob beim aktivierten Datentracking geänderte Daten angezeigt werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Ansicht oder im Modus Entwurf.
2. Aktivieren Sie das Datentracking.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wenn Sie sich im Modus Ansicht befinden, wählen Sie
Verfolgen
Änderungen anzeigen
aus.
○ Wenn Sie sich im Modus Entwurf befinden, klicken Sie auf der Registerkarte Analyse auf der
Unterregisterkarte Datentracking auf Änderungen anzeigen.
4. Wählen Sie die Option erneut aus, um die Anzeige geänderter Daten zu deaktivieren.
Weitere Informationen
Konfigurieren des Aussehens geänderter Daten [Seite 233]
Aktivieren des Datentrackings [Seite 232]
3.10.5.3 Anzeigen geänderter Daten in Blöcken
Im folgenden Beispiel wird ein Dokument mit einem Block mit den Elementen [Land, [Jahr] und [Umsatz]
dargestellt.
Beispiel
Geänderte Daten in einem einfachen Block
Die ursprünglichen Daten lauten wie folgt:
Tabelle 102:
Land
Jahr
Umsatz
Frankreich
2003
1000
Frankreich
2004
2000
Japan
2002
1000
Polen
2002
1200
Nach der Regenerierung lauten die Daten wie folgt:
234
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 103:
Land
Jahr
Umsatz
Frankreich
2004
3000
Japan
2003
900
Polen
2002
800
GB
2004
900
Wenn das Datentracking aktiviert ist und Datenänderungen angezeigt werden, wird der Block wie folgt
angezeigt:
Tabelle 104:
Land
Jahr
Umsatz
Formatierung
Frankreich
2003
1000
[Datenformatierung für alle Zellen
gelöscht]
Frankreich
2004
3000
[Datenformatierung für Zelle "Um­
satz" erhöht]
Japan
2002
1000
[Datenformatierung für alle Zellen
gelöscht]
Japan
2003
900
[Datenformatierung für alle Zellen
eingefügt]
Polen
2002
800
[Datenformatierung für Zelle "Um­
satz" verringert]
GB
2004
900
[Datenformatierung für alle Zellen
eingefügt]
● In den Zeilen, in denen die Umsätze von Frankreich im Jahr 2003 und von Japan im Jahr 2002 enhalten
sind, werden Daten angezeigt, die nach der Regenerierung nicht mehr existieren.
● Der Umsatz von Frankreich im Jahr 2004 ist gestiegen.
● Der Umsatz von Polen im Jahr 2002 ist gesunken.
● Die Zeilen, die die Umsätze von Japan im Jahr 2003 und von Großbritannien im Jahr 2004 enthalten,
wurden nach der Regenerierung angezeigt.
3.10.5.4 Anzeigen geänderter Daten in Berichten mit
zusammengeführten Dimensionen
Dimensionen werden nur dann als geändert angezeigt, wenn alle Dimensionen, die Teil der Zusammenführung
sind, geändert wurden.
Beispiel
Geänderte Daten und zusammengeführte Dimensionen
Im folgenden Beispiel ist "Land" eine zusammengeführte Dimension, die aus den Dimensionen "Land" zweier
Datenprovider besteht. Vor der Datenregenerierung lauten die Daten wie folgt:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
235
Tabelle 105:
Land(DP1)
Umsatz(DP1)
Land(DP2)
Vertrieb (DP2)
USA
10000
USA
5000
Frankreich
4000
GB
5000
GB
3000
Deutschland
1000
Deutschland
1000
Nach der Datenregenierierung lauten die Daten wie folgt:
Tabelle 106:
Land(DP1)
Umsatz(DP1)
Land(DP2)
Vertrieb (DP2)
USA
10000
USA
4000
Frankreich
4000
Frankreich
3000
GB
6000
GB
4000
Polen
2000
In einem Block mit der zusammengeführten Dimension "Land" und den Datenänderungen werden Daten wie
folgt angezeigt:
Tabelle 107:
Land
Umsatz
Vertrieb
Formatierung
USA
10000
4000
[Datenformatierung für Zelle "Ver­
trieb" verringert]
Frankreich
4000
3000
[Datenformatierung für Zelle "Um­
satz" eingefügt]
GB
6000
4000
[Datenformatierung für Zellen "Um­
satz" und "Vertrieb" erhöht]
Deutschland
1000
1000
[Datenformatierung für alle Zellen
gelöscht]
Polen
2000
[Datenformatierung für Zellen
"Land" und "Umsatz" eingefügt]
In der Zeile "Frankreich" wird Frankreich nicht als eingefügt angezeigt, da eine Zeile "Frankreich" in beiden
Datenprovidern nicht eingefügt wurde. "Umsatz" wird als eingefügt angezeigt, da es sich hierbei um einen
neuen Kennzahlwert nach der Datenregenerierung handet.
In der Zeile "Polen" wird "Polen" als eingefügt angezeigt, da es sich hierbei um einen neuen Dimensionswert
nach einer Datenregenerierung handelt.
3.10.5.5 Anzeigen geänderter Daten in Sektionen
Im folgenden Beispiel wird ein Dokument mit einem Block mit den Elementen [Land, [Jahr] und [Umsatz]
dargestellt.
236
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Beispiel
Geänderte Daten in einem Bericht mit Sektionen
Die ursprünglichen Daten lauten wie folgt:
Tabelle 108:
Land
Jahr
Umsatz
Frankreich
2003
1000
Frankreich
2004
2000
Japan
2002
1000
Polen
2002
1200
USA
2003
USA
2004
Nach der Regenerierung lauten die Daten wie folgt:
Tabelle 109:
Land
Jahr
Umsatz
Frankreich
2004
3000
Japan
2003
900
Polen
2002
800
GB
2004
900
Wenn Sie eine Sektion für [Land] erstellen und Datenänderungen anzeigen, sieht der Bericht wie folgt aus:
Frankreich [keine Formatierung]
Tabelle 110:
Jahr
Umsatz
Formatierung
2003
1000
[Datenformatierung für alle Zellen gelöscht]
2004
3000
[Datenformatierung für Zelle "Umsatz" erhöht]
Japan [keine Formatierung]
Tabelle 111:
Jahr
Umsatz
Formatierung
2002
1000
[Datenformatierung für alle Zellen ge­
löscht]
2003
900
[Datenformatierung für alle Zellen einge­
fügt]
Polen [keine Formatierung]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
237
Tabelle 112:
Jahr
Umsatz
Formatierung
2002
800
[Datenformatierung für Zelle "Umsatz"
verringert]
Großbritannien [Formatierung eingefügt]
Tabelle 113:
Jahr
Umsatz
Formatierung
2004
900
[Datenformatierung für alle Zellen einge­
fügt]
Die Daten im Sektionskopf werden auf zwei verschiedene Weisen angezeigt. Dies hängt von den Datenänderungen
in der Sektion ab:
● Wenn sich alle Zeilen im Block der Sektion auf die gleiche Weise geändert haben, wird der Sektionskopf mit
der gleichen Formatierung wie die Zeilen angezeigt.
● Wenn sich die Zeilen auf unterschiedliche Weise oder sich nur einige Zeilen geändert haben, behält der
Sektionskopf seine Standardformatierung bei.
3.10.5.6 Anzeigen geänderter Daten in Blöcken mit
Gruppenwechseln
Wenn ein Block einen Gruppenwechsel enthält und die Blockeigenschaft Zusammenführen aktiviert ist, wird der
zentrierte Wert gemäß Regeln angezeigt, die denen von Sektionsköpfen ähneln.
● Wenn sich alle Zeilen im Gruppenwechsel auf die gleiche Weise geändert haben, wird der zentrierte Wert mit
derselben Formatierung angezeigt wie die Reihen.
● Wenn sich die Zeilen auf unterschiedliche Weise oder nur einige Zeilen geändert haben, behält der zentrierte
Wert seine Standardformatierung bei.
3.10.5.7 Anzeigen geänderter Daten in Diagrammen
Wenn sich die Daten eines Diagramms geändert haben, wird über dem Diagramm ein Symbol angezeigt, dass
darauf hinweist, dass sich Daten geändert haben.
Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, wird statt des Diagramms eine Tabelle angezeigt, aus der Sie die Einzelheiten
der Änderungen entnehmen können.
3.10.6 Datentracking-Einschränkungen
Wenn Sie einen Datenprovider ändern oder bereinigen, werden im Bericht keine geänderten Daten mehr
angezeigt.
238
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Wird der Datenprovider geändert, ist die aktuelle Version des Dokuments nicht mehr mit der Referenzversion
kompatibel. Wenn alte Daten gelöscht werden, stehen sie nicht mehr zum Vergleich zur Vefügung.
Folglich können folgende Vorgänge beim Datentracking nicht ausgeführt werden:
● Drill außerhalb des Bereichs
● Abfrage-Drill
● Löschen einer Abfrage
● Änderungen (einschließlich Änderungen von Sicherheitsrechten), durch die die vom Datenprovider generierte
SQL verändert wird
● Bereinigen des Dokuments
Wenn Sie eine dieser Aktionen durchführen, wird der Datenverlauf des Dokuments gelöscht, da die Aktionen nicht
kompatibel mit der Anzeige geänderter Daten sind. Wenn Sie beispielsweise eine Abfrage ändern, ändern sich
aufgrund dieser Änderung die Daten im Dokument. Alle Vergleiche zwischen diesen Daten und den alten, von
einer anderen Abfrage generierten Daten führen zu falschen Ergebnissen.
Hinweis
Wenn Sie einen Drillvorgang auf eine Abfrage oder einen Drill außerhalb des Bereichs ausführen, wird der
Datenverlauf gelöscht, da diese Vorgänge den Datenprovider ändern. Dies sollte für Sie jedoch keine
Auswirkungen haben, da Sie zu Beginn des Drill-Vorgangs bereits die Daten definiert haben, die genauer
analysiert werden müssen. Das Datentracking hat seinen Zweck erfüllt, und Sie können nun mit der
Datenanalyse fortfahren.
Weitere Informationen
Ausführen von Drill-Vorgängen, die über die eingestellte Analysetiefe hinausgehen [Seite 273]
Ausführen von Drill-Vorgängen auf Abfragen [Seite 291]
Verwalten von Abfragen mit dem Datenmanager [Seite 147]
3.10.6.1 Datentracking und Regenerieren beim Öffnen
Wenn die Regenerierung eines Dokuments beim Öffnen aktiviert wurde (wenn in den Eigenschaften des
Dokuments die Option Beim Öffnen regenerieren ausgewählt wurde), zeigt das Datentracking keine Unterschiede
zwischen den Daten vor und nach der Regenerierung an.
Die nach der Regenerierung erhaltenen Daten gelten als neue Daten, da die Regenerierung das Dokument
bereinigt.
Hinweis
Die Option Beim Öffnen regenerieren ist von folgenden Einstellungen in der CMC (konfiguriert vom BIAdministrator) abhängig:
● Wählen Sie unter Anwendungen Web Intelligence in der Liste Verwalten die Option Eigenschaften
aus. Im Bereich Automatische Dokumentregenerierung beim Öffnen der
Sicherheitsberechtigungseinstellung ist die Sicherheitseinstellung Automatisch regenerieren aktiviert.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
239
● Wählen Sie unter Anwendungen Web Intelligence in der Liste Verwalten die Option
Benutzersicherheit aus. Wenn Sie ein Benutzerprofil auswählen und auf Sicherheit anzeigen klicken,
überprüfen Sie, ob die Sicherheitsberechtigung Dokumente: Automatische Regenerierung beim Öffnen
deaktivieren deaktiviert ist.
Bei Verwendung der oben genannten Einstellungen werden die Daten auch dann beim Öffnen regeneriert, wenn
für das Dokument die Option Beim Öffnen regenerieren nicht aktiviert wurde.
Weitere Informationen
Speichern von Dokumenten im Unternehmens-Repository in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle [Seite
492]
Speichern von Dokumenten im Unternehmens-Repository in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle [Seite
491]
3.10.7 Verfolgen geänderter Daten mithilfe von Formeln
Sie können Formeln zum Erstellen von Alertern verwenden, die Sie darüber informieren, wenn Daten in einem
Dokument geändert werden.
Diese benutzerdefinierten Alerter werden nicht in der Liste der Standard-Alerter angezeigt.
Sie können die Funktionen RefWert, RefWertDatum und ReferenzwertAntwortBenutzer in Zellenformeln
verwenden, um diese benutzerdefinierten Alerter zu erstellen. Sie können auch Formeln mit speziellen
Berechnungen auf Basis von Datenänderungen verwenden. Sie können beispielsweise eine Berechnung
hinzufügen, um die Unterschiede zwischen dem früheren und dem aktuellen Wert einer Kennzahl anzuzeigen.
Ausführliche Informationen über die Funktionen finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln
und Berechnungen in Web Intelligence oder im entsprechenden Abschnitt der Onlinehilfe zu Web Intelligence.
3.10.8 Geänderte Daten und der Berechnungskontext
Wenn das Datentracking aktiviert ist, werden Daten nur dann als geändert angezeigt, wenn sich der
Berechnungskontext nicht ändert.
Wenn sich beispielsweise ein Kennzahlwert ändert, weil Sie den Berechnungskontext eines Blocks geändert
haben, wird der neue Wert nicht als geänderter Wert markiert.
Beispiel
Ändern des Berechnungskontextes
Im folgenden Beispiel wird ein Block mit [Stadt], [Kunde] und [Umsatz] wie folgt angezeigt:
240
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 114:
Stadt
Kunde
Umsatz
San Francisco
Schmidt
1000
San Francisco
Müller
2000
Los Angeles
Wilson
3000
Los Angeles
Meier
4000
Wenn Sie [Kunde] aus dem Block entfernen, wird der Umsatz pro Stadt gruppiert:
Tabelle 115:
Stadt
Kunde
San Francisco
3000
Los Angeles
7000
Die Anzeige der Umsätze hat sich nicht erhöht, da sich der Betrag der Umsätze nicht geändert hat. Es hat sich
nur der Berechnungskontext geändert. Die Umsätze werden jetzt nur nach Stadt aggregiert und zeigen höhere
Werte an.
Wenn nach der Datenregenerierung der Umsatz von Müller auf 1000 sinkt und der Umsatz von Wilson auf
4000 steigt, werden die Daten wie folgt angezeigt:
Tabelle 116:
Stadt
Kunde
San Francisco
2000
Los Angeles
8000
Die Daten werden nun als geänderte Daten angezeigt, weil, unabhängig von der Änderung des
Berechnungskontexts, der Gesamtumsatz von San Francisco gesunken und der Gesamtumsatz von Los
Angeles gestiegen ist.
3.11
Hervorheben von Daten mithilfe der bedingten
Formatierung
Mit der bedingten Formatierung können Sie Ergebnisse hervorheben oder die Formatierung auf der Grundlage
von Daten ändern.
Sie können beispielsweise Ergebnisse bedingt formatieren, um besonders hohe oder niedrige Ergebnisse in
bestimmten Farben oder mit Textkommentaren wie "Hohe Leistung" oder "Niedrige Leistung" hervorzuheben.
Sie können die bedingte Formatierung auf die folgenden Elemente anwenden:
● Spalten in einer vertikalen Tabelle
● Zeilen in einer horizontalen Tabelle
● Zellen in Formularen und Kreuztabellen
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
241
● Sektionsköpfe
● Individuelle Zellen
Sie können bis zu 30 Regeln für die bedingte Formatierung in einem Dokument anwenden. Sie können diese
Regeln auf insgesamt 20 Tabellenspalten oder –zeilen, individuelle Zellen oder Sektionszellen von Berichten
anwenden. Sie können bis zu 10 verschiedene Regeln auf die Spalten und Zeilen einer einzelnen Tabelle, auf
individuelle Zellen oder auf Sektionszellen anwenden.
Sie können Regeln für die bedingte Formatierung definieren, um die folgenden Formatierungsänderungen zu
aktivieren:
● Textfarbe, Schriftgröße und –art
● Farbe und Linienart von Zellrahmen
● Hintergrundanzeige von Zellen: spezielle Farben, Bilder oder Hyperlinks für Webseiten
Sie können auch Regeln definieren, die einen Text oder eine Formel, ein Bild oder einen Hyperlink anzeigen. In
diesem Fall werden die Ergebnisse, die mit den in der Regel definierten Bedingungen übereinstimmen, durch den
Text oder die Formel ersetzt.
Die bedingte Formatierung ist dynamisch. Wenn Sie Berichte mit den neuesten Daten aus der Datenbank
regenerieren, werden die neuen Ergebnisse entsprechend durch die Regeln hervorgehoben.
Wenn Sie die bedingte Formatierung auf eine Tabellenzeile bzw. -spalte mit Gruppenwechsel anwenden, wird die
Regel nur dann aktiviert, wenn sich der die bedingte Regel erfüllende Wert auf der ersten Zeile des
Gruppenwechsels befindet.
3.11.1
Bedingungen in der bedingten Formatierung
Die Regeln für die bedingte Formatierung enthalten mehrere Bedingungen, mit deren Hilfe Sie je nach Daten
mehrere Formate anwenden können.
Eine Regel zur bedingten Formatierung funktioniert wie folgt:
If <Main Condition> is true, Apply <Main Format>
ElseIf <Second Condition> is true, Apply <Second Format>
ElseIf <Third Condition> is true, Apply <Third Format>
ElseIf...
Else Apply <Default Format>
Wenn im oben stehenden Beispiel <Hauptbedingung> Umsatz > 100.000 ist und <Hauptformat> den Text
blau formatiert, zeigt die bedingte Formatierung die Kennzahl immer dann in der Farbe Blau an, wenn die
Umsatzkennzahl größer als 100.000 ist.
Wenn <Zweite Bedingung> Umsatz < 10.000 ist und <Zweites Format> den Text rot formatiert, zeigt die
bedingte Formatierung die Kennzahl jedes Mal, wenn ihr Wert kleiner als 10.000 ist, auch in der Farbe Rot an.
Jede Bedingung kann mehrere Tests enthalten und alle Tests müssen wahr zurückgeben, damit die bedingte
Formatierung angewendet wird. Beispiel: Eine Bedingung kann die Werte der Objekte [Land] und [Erholungsort]
testen. Beide Objekte müssen den im Test angegebenen Wert zurückgeben, damit die Formatierung angewendet
wird.
242
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.11.2
Erstellen einer Regel für bedingte Formatierung
Sie können die bedingte Formatierung auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im Web-Intelligence-RichClient erstellen und bearbeiten.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Bedingt aus.
Hinweis
Sie können keine bedingten Formatierungsregeln auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche erstellen.
3. Klicken Sie auf Neue Regel, um den Bereich Formatierungsregel-Editor anzuzeigen.
4. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Regel ein.
5. Klicken Sie auf ... neben dem Feld Gefilterte(s) Objekt oder Zelle, und wählen Sie Objekte aus.
Sie können keine Regel auf einer Zelle definieren, die ein Datum oder einen numerischen Datentyp enthält
(z.B. ein Datum oder eine Berechnung), da die Anwendung alle Werte, die Sie in das Textfeld Wert eingeben,
als Zeichenfolge betrachtet.
6. Wählen Sie einen Operator aus.
7. Geben Sie im Feld Operanden den Wert ein, durch den die Formatierungsregel ausgelöst wird.
○ Sie können einen Wert auch direkt in das Feld eingeben.
○ Um einen Wert aus der Werteliste auszuwählen, klicken Sie auf ... neben dem Feld Operanden und wählen
einen Wert aus.
○ Um ein anderes Objekt oder eine andere Variable als Wert auszuwählen, klicken Sie auf ... neben dem Feld
Operanden, klicken im Menü auf Wählen Sie ein Objekt oder eine Variable aus und wählen dann ein
anderes Objekt oder eine andere Variable aus.
○ Um das Feld Operanden zu löschen, klicken Sie auf ... neben dem Feld und wählen dann Leer aus.
8. Um der Bedingung einen weiteren Test hinzuzufügen, klicken Sie neben den vorhandenen Bedingungen auf +
und wählen dann die gefilterte Zelle oder das gefilterte Objekt, den Operator und den Wert wie oben
beschrieben aus.
9. Um eine Bedingung zu entfernen, klicken Sie neben dem Feld Bedingung auf x.
10. Um die Bedingung mithilfe einer Formel auszulösen, klicken Sie auf den Pfeil neben Bedingung und wählen Fx
aus.
11. Klicken Sie auf Fx neben dem Formelfeld, um den Formel-Editor anzuzeigen und mit diesem Formeln zu
erstellen.
○ Wenn die Formel eine Textzeichenfolge zurückgeben soll, fügen Sie keine Anführungszeichen vor oder
nach dem Text ein. Wenn der Alerter beispielsweise ÜBERFÄLLIG anzeigen soll, geben Sie "ÜBERFÄLLIG"
ein.
○ Die Formel muss "Wahr" oder "Falsch" zurückgeben. "Wahr" löst die Bedingung aus, "Falsch" löst sie
nicht aus. Wenn die Formel beispielsweise ZeilenIndex()=3 lautet, wird die bedingte Formatierung in
der vierten Zeile der Tabelle angezeigt.
12. Um der Regel eine weitere Bedingung hinzuzufügen, klicken Sie in der oberen Ecke des Felds auf Hinzufügen,
um ein zusätzliches Bedingungsfeld anzuzeigen, und definieren dann die Bedingungen oder erstellen eine
Formel wie oben beschrieben.
Sie können mehrere Bedingungen hinzufügen.
13. Um das Format festzulegen, das beim Auslösen der Regel angezeigt wird, klicken Sie auf Format im Bereich
Wenn Vorstehendes zutrifft, gilt folgende Anzeige.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
243
Das Dialogfeld Formatierungsregelanzeige zum Festlegen des Formats wird angezeigt.
14. Klicken Sie auf OK, um die IF/THEN-Formate zu speichern, und dann nochmals auf OK, um das Regelformat
im Bericht festzulegen.
3.11.3
Festlegen des von einer Regel für bedingte
Formatierung angezeigten Formats
Sie können die bedingte Formatierung auf der Web-Intelligence-Applet- oder der Web-Intelligence-Rich-ClientOberfläche erstellen und bearbeiten.
Hinweis
Diese Option ist in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle nicht verfügbar.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Bedingt aus.
3. Klicken Sie auf Formatierungsregeln.
4. Wählen Sie eine Regel aus der Liste aus, und klicken Sie auf Bearbeiten.
5. Klicken Sie im Dialogfeld Formatierungsregel-Editor auf Format, um das Dialogfeld Formatierungsregelanzeige
zu öffnen.
6. Zum Anzeigen von Text oder einer Formel wählen Sie die Registerkarte Anzeigen, und geben Sie die Formel in
das Feld ein.
○ Um den angezeigten Text oder die angezeigte Formel als HTML, Bild-URL oder Hyperlink zu definieren,
klicken Sie auf Inhalt lesen als und wählen dann in der Liste HTML, Bild-URL oder Hyperlink aus.
Hinweis
Wenn Sie Inhalt lesen als: HTML auswählen, funktionieren die Eigenschaften Breite automatisch
anpassen und Höhe automatisch anpassen nicht, da die Größe der HTML-Daten in einer Zelle vom
Browser nicht richtig entschlüsselt werden kann. Der vom Benutzer bereitgestellte HTML-Inhalt wird
vom Browser direkt gerendert. Web Intelligence modifiziert den vom Benutzer zum Festlegen der
Breite und der Höhe bereitgestellten HTML-Code nicht.
○ Zum Ändern der Zahlenformats wählen Sie das Format in der Liste Zahlenformat aus, oder klicken Sie auf
Benutzerdefiniert, und wählen Sie das Format im Dialogfeld Zahlenformat aus.
7. Zum Ändern der Schriftart klicken Sie auf die Registerkarte Text und definieren die Schriftart mithilfe der
Steuerelemente der Registerkarte.
8. Zum Ändern des Hintergrundstils wählen Sie die Registerkarte Hintergrund, und definieren Sie dann den
Hintergrund mithilfe der Steuerelemente der Registerkarte.
9. Zum Ändern des Rahmenstils wählen Sie die Registerkarte Rahmen, und definieren Sie dann den Rahmen
mithilfe der Steuerelemente der Registerkarte.
10. Klicken Sie auf OK und dann nochmals auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
244
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Erstellen einer Regel für bedingte Formatierung [Seite 243]
3.11.4 Anwenden von bedingter Formatierung
Sie können zuvor definierte Regeln für bedingte Formatierung auf Berichtselemente anwenden.
Sie können die folgenden Berichtselemente formatieren:
● Spalten in einer vertikalen Tabelle
● Zeilen in einer horizontalen Tabelle
● Zellen in Formularen und Kreuztabellen
● Sektionsköpfe
● Individuelle Zellen
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf ein Berichtselement aus, das Sie bedingt
formatieren möchten.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Bedingt aus.
3. Klicken Sie auf den Pfeil neben Formatierungsregeln, und wählen Sie die anzuwendende Regel aus der Liste
aus.
4. Speichern Sie das Dokument.
3.11.5
Bearbeiten von bedingten Formaten
Sie können die bedingte Formatierung auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im Web-Intelligence-RichClient verwalten.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Bedingt aus.
3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Formatierungsregeln die Option Regeln verwalten aus, um das Dialogfeld
Bedingte Formate anzuzeigen.
Hinweis
Bedingte Formate können nicht auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche verwaltet werden.
4. Sie können einer Regel eine höhere oder niedrigere Priorität in der Liste zuweisen, indem Sie die Regel
auswählen und neben der Liste auf die Schaltflächen mit dem Pfeil nach oben oder nach unten klicken.
5. Zum Duplizieren einer Regel wählen Sie diese aus, und klicken Sie auf Duplizieren.
6. Zum Entfernen einer Regel wählen Sie diese aus, und klicken Sie auf Entfernen.
7. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
245
3.11.6
Verwenden von Formeln zum Erstellen erweiterter
Regeln für die bedingte Formatierung
Sie können erweiterte Regeln für bedingte Formatierung mithilfe der Formelsprache erstellen, anstatt die
Optionen Gefilterte(s) Objekt oder Zelle, Operator und Wert im "Formatierungsregel-Editor zu verwenden.
Beispiel
Hervorheben von drei Bereichen mit vierteljährlichen Umsatzergebnissen und einer Berechnung nach Prozent
im Vergleich zum Durchschnittsumsatz
In diesem Beispiel erstellen Sie drei Regeln, um den Umsatz in verschiedenen Farben unter Bezugnahme des
Durchschnittsumsatzes hervorzuheben. In der Tabelle sind Ergebnisse enthalten, die drei Jahre umfassen und
die Grundlage für den Durchschnittswert bilden, den Sie als Vergleichsbasis für jedes pro Quartal und
Produktlinie berechnete Umsatzergebnis verwenden möchten.
Sie erstellen mithilfe der Option "Formel" im Formatierungsregel-Editor die folgende Regel, die drei
Bedingungen enthält. Diese lauten wie folgt:
Bedingung:
[Umsatz] < ((Durchschnitt([Umsatz]) In Block) * 0,8)
Else-Bedingung:
=[Umsatz] < ((Durchschnitt([Umsatz]) In Block) * 1,2)
Else-Bedingung:
=[Umsatz] > ((Durchschnitt([Umsatz]) In Block) * 1,2)
Die Formel, die Sie für die einzelnen Bedingungen angeben, funktioniert wie folgt:
● Die erste Bedingung wird angewendet, wenn der Umsatz < 0,8 oder 80 % des Durchschnitts ist.
● Die zweite Bedingung wird angewendet, wenn der Umsatz < 1,2 oder kleiner als 120 % des Durchschnitts
ist.
● Die dritte Bedingung wird angewendet, wenn der Umsatz > 1,2 oder größer als 120 % des Durchschnitts ist.
Sie können dann über das Dialogfeld Formatierungsregelanzeige die bedingte Formatierung angeben, die in
Berichtszellen angezeigt werden soll, die eine der Bedingungen erfüllen. Sie wählen eine der folgenden
Formatierungen:
● Der Umsatz in Berichtszellen, der weniger als 80 % des Durchschnittumsatzes beträgt (die erste
Bedingung), wird rot angezeigt.
● Der Umsatz in Berichtszellen, der weniger als 20 % über dem Durchschnittumsatz liegt (die zweite
Bedingung), wird blau angezeigt.
Hinweis
Diese Bedingung deckt Werte ab, die von der ersten Bedingung ebenfalls abgedeckt werden. Beispiel:
Wenn der Durchschnitt 100 ist, ist 79 sowohl weniger als 80 % unter dem Durchschnitt als auch weniger
als 20 % über dem Durchschnitt. In diesem Fall hat die erste Bedingung Vorrang.
● Der Umsatz in Berichtszellen, der mehr als 20 % über dem Durchschnittumsatz liegt (die dritte
Bedingung), wird grün angezeigt.
246
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Sie erkennen an dieser Formatierung auf einen Blick, welche Produktlinien einen Umsatz über dem, unter dem
oder in der Nähe des Durchschnittsumsatzes erzielt haben.
3.12 Erstellen der Rangfolge von Berichtsdaten
Mithilfe von Rangfolgen können die ersten und letzten Datensätze in einer Menge auf der Grundlage
verschiedenster Kriterien isoliert werden.
Bei einem Block, der beispielsweise Länder und damit verknüpfte Umsätze enthält, können Sie die Daten im Block
mithilfe von Rangfolgen so anzeigen lassen, dass nur die ersten drei Länder sichtbar sind, die die besten Umsätze
erwirtschaftet haben.
Mit Rangfolgen lassen sich beispielsweise folgende Geschäftsfragen beantworten:
● In welchen drei Regionen wurde der höchste Umsatz erwirtschaftet?
● Welche Geschäfte zählen in Bezug auf die erzielten Umsätze zu den letzten 10 %?
● Welche umsatzstärksten Geschäfte gehören zu der Gruppe, die einen kumulierten Umsatz von insgesamt
10.000.000 € erwirtschaftet hat?
Sie können die unterschiedlichsten Datenrangfolgen erstellen, um diese Art von Geschäftsfragen zu beantworten.
Verfügbare Optionen:
● Rangfolge der ersten und/oder letzten n Datensätze nach Dimension (z. B. Land) bilden, die auf der Summe
einer zugehörigen Kennzahl (z. B. Umsatz) basiert
● Rangfolge der ersten und/oder letzten n % der Gesamtanzahl der Datensätze nach Dimension bilden, die auf
dem Wert einer zugehörigen Kennzahl basiert und als Prozentsatz des Gesamtwerts der Kennzahl angegeben
wird
● Rangfolge der ersten und/oder letzten n Datensätze nach Dimension bilden, die auf der kumulativen Summe
einer zugehörigen Kennzahl basiert
● Rangfolge der ersten und/oder letzten n Datensätze nach Dimension bilden, die auf dem Wert einer
zugehörigen Kennzahl basiert und als kumulativer Prozentsatz des Gesamtwerts der Kennzahl angegeben
wird
3.12.1
Rangfolgen und Sortierungen
Wenn Sie eine Rangfolge für Daten bilden, erfolgt dies gemäß den Dimensionen, nach denen die Rangfolge
gebildet wird.
Beispielsweise wird die folgende Tabelle verwendet:
Tabelle 117:
Dimension A
Dimension B
Kennzahl
A1
B1
1
A1
B2
4
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
247
Dimension A
Dimension B
Kennzahl
A2
B1
5
A2
B2
2
A3
B1
3
A3
B2
6
Wenn Sie eine Rangfolge für die ersten 2 Kennzahlenwerte bilden und keine Dimension festgelegt wurde, nach der
die Rangfolge zu bilden ist, werden die Daten über alle Dimensionen nach dieser Kennzahl sortiert:
Tabelle 118:
Dimension A
Dimension B
Kennzahl
A3
B2
6
A2
B1
5
Wenn Sie eine Rangfolge für die ersten 2 Kennzahlenwerte nach einer bestimmten Dimension bilden, z. B.
[Dimension A], werden die Daten in der gewählten Dimension [Dimension A] nach dem aggregierten Wert dieser
Kennzahl sortiert:
Tabelle 119:
Dimension A
Dimension B
Kennzahl
A3
B1
3
A3
B2
6
A2
B1
5
A2
B2
2
Sortierungen, die zum Anzeigen von Rangfolgen angewendet werden, haben Vorrang vor Sortierungen, die Sie
zuvor auf die Daten angewendet haben. Wenn Sie beispielsweise zuvor die Liste der Geschäfte in alphabetischer
Reihenfolge sortiert hatten, setzt die Rangfolgensortierung die alphabetische Sortierung außer Kraft.
Sortierungen, die zum Anzeigen von Rangfolgen angewendet werden, können über die dafür bestimmten WebIntelligence-Menüs wie jede andere Sortierung verwaltet werden.
Durch das Entfernen der Rangfolge für eine Kennzahl wird auch die Sortierung der Daten entfernt.
Hinweis
● Wenn die Dimension, nach der die Rangfolge gebildet wird, nicht in der Tabelle vorhanden ist, kann die
Rangfolge die Daten nicht sortieren.
● Null-Kennzahlenwerte werden bei der Bildung einer Rangfolge für diese Kennzahl nicht berücksichtigt.
Weitere Informationen
Organisieren von Daten im Bericht mithilfe von Sortierungen [Seite 390]
248
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.12.2 Verbundene Rangfolgen
Verbundenen Rangfolgen werden gleiche Rangfolgenwerte zugewiesen und folgende Rangfolgenwerte werden als
Ausgleich zurückgeschoben.
Dies bedeutet, dass durch eine erste/letzte n-Rangfolge mehr als n Datensätze zurückgegeben werden können.
Beispiel
Verbundene Erster- und Letzter-Rangfolgen
Die folgende Tabelle enthält eine verbundene Erste 3-Rangfolge und eine verbundene Letzte 3-Rangfolge.
Tabelle 120:
Dimension
Kennzahl
Erste 3-Rangfolge
Letzte 3-Rangfolge
A
10
4
1
B
20
3
2
C
30
1
3
D
30
1
3
Jede Rangfolge schließt Datensätze bis zu einschließlich Rang 3 ein. Daraus ergibt sich das folgende Ergebnis
für eine Rangfolge der ersten 3:
Tabelle 121:
Dimension
Kennzahl
C
30
D
30
B
20
Bei einer Rangfolge für die letzten 3 ergibt sich:
Tabelle 122:
Dimension
Kennzahl
A
10
B
20
C
30
D
30
Da die beiden größten Kennzahlenwerte gleich sind, ergibt sich für eine Rangfolge der ersten 1 oder 2 das
gleiche Ergebnis in der Tabelle.
Tabelle 123:
Dimension
Kennzahl
C
30
D
30
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
249
3.12.3 Rangfolgen und Datenreihenfolgen
Sie können keine Rangfolge für ein Objekt bilden, dessen Werte von der Datenreihenfolge abhängen, da die
Rangfolge die Datenreihenfolge verändert.
Wenn die Datenreihenfolge verändert wird, werden die Objektdaten geändert, was in einer Neuberechnung der
Rangfolge resultiert. Das Ergebnis ist eine zirkuläre Abhängigkeit zwischen der Rangfolge und dem Objekt, die
nicht aufgelöst werden kann.
Wenn Sie einen Rang für eine Kennzahl erstellen, deren Werte von der Datenreihenfolge abhängen, z. B. eine
Kennzahl, die die Funktion Vorherige verwendet, wird in allen Zellen des Blocks der Fehlercode #RANG
angezeigt.
Aus dem gleichen Grund ergibt sich bei der Bildung einer Rangfolge für eine Kennzahl, die eine
Aggregationsfunktion wie z. B. LaufendeSumme verwendet, kein sinnvolles Ergebnis; jedoch wird in den
Blockzellen kein Fehlercode angezeigt. Die Rangfolge kann nicht sinnvoll sein, da laufende Berechnungen vom
Datenkontext abhängen, der durch die Bildung der Rangfolge modifiziert wird.
Weitere Informationen zu den Funktionen finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln und
Berechnungen in Web Intelligence oder in der Onlinehilfe zu Web Intelligence.
3.12.4 Rangfolgen in Sektionen
Sie können auf in Sektionen enthaltene Blöcke Rangfolgen anwenden.
Rangfolgen für Kennzahlen, die einen Kontextmodifizierer verwenden, z. B. FürJeden oder FürAlle werden nicht
unterstützt. Wenn Sie einen Kontextmodifizierer verwenden, erhalten Sie aufgrund der Interaktion des von der
Sektionsinstanz definierten impliziten Filters mit dem in der eingestuften Kennzahl verwendeten
Berechnungskontextmodifizierer unerwartete Ergebnisse.
Weitere Informationen zu den Funktionen finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln und
Berechnungen in Web Intelligence oder in der Onlinehilfe zu Web Intelligence.
3.12.5 Rangfolgenparameter
Folgende Parameter können im Dialogfeld Rangfolge konfiguriert werden.
250
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 124:
Parameter
Beschreibung
Erste/Letzte
Wenn der Berechnungsmodus Anzahl lautet, gibt die Rangfolge die ersten/letzten n Daten­
sätze auf der Grundlage der Kennzahl zurück, die im Parameter Basiert auf angegeben
wurde. Beispielsweise die ersten drei Länder nach Umsatz und die letzten drei Kombinatio­
nen aus Jahr/Quartal nach Umsatz.
Wenn der Berechnungsmodus Prozent lautet, gibt die Rangfolge die ersten/letzten n % Da­
tensätze der Gesamtanzahl von Datensätzen auf der Grundlage der Kennzahl zurück, die im
Parameter Basiert auf angegeben wurde. Wenn beispielsweise 100 Datensätze vorhanden
sind und Sie eine Rangfolge unter den ersten 10 % bilden möchten, gibt die Rangfolge die
ersten zehn Datensätze zurück.
Wenn der Berechnungsmodus Kumulative Summe lautet, gibt die Rangfolge die ersten/letz­
ten Datensätze zurück, für die die kumulative Summe der als Parameter Basiert auf angege­
benen Kennzahl den als ersten/letzten angegebenen Wert nicht überschreitet.
Wenn der Berechnungsmodus Kumulativer Prozentsatz lautet, gibt die Rangfolge die ersten/
letzten Datensätze zurück, für die die kumulative Summe der als Parameter Basiert auf an­
gegebenen Kennzahl n% des Gesamtwerts der Kennzahl (angegeben als erste/letzte) nicht
überschreitet.
Basiert auf
Die Kennzahl, auf der die Rangfolge basiert.
Rangfolge nach
Die Rangfolgedimension Wenn Sie eine Rangfolgedimension angeben, bestimmen die aggre­
gierten Werte des Parameters Basiert auf, die für die Dimension berechnet wurden, die
Rangfolge. Wenn Sie diese Dimension nicht angeben, bestimmen die Werte des Parameters
Basiert auf, die für alle Dimensionen des Blocks berechnet wurden, die Rangfolge. Mit ande­
ren Worten: Mit der Rangfolge werden die ersten/letzten X Zeilen im Block basierend auf der
Kennzahl zurückgegeben.
Die Rangfolge nach Dimension muss nicht zu dem Block gehören, auf den die Rangfolge an­
gewandt wird. In diesem Fall können die in die Rangfolge aufgenommenen Daten jedoch
nicht sortiert werden.
Berechnungsmodus
Der zum Erstellen der Rangfolge verwendete Berechnungstyp. Weitere Informationen finden
Sie in der Beschreibung der Parameter Erste/Letzte in dieser Tabelle.
Weitere Informationen
Erstellen von Rangfolgen [Seite 253]
3.12.5.1
Beispiel für Rangfolge
Wenn Sie basierend auf Umsatz für die 2 Besten jedes Quartals eine Rangfolge bilden möchten, filtert die
Rangfolge alle Zeilen für Q1 und Q3 aus, da Q4 und Q2 die höchsten Gesamtumsätze haben.
Eine Tabelle enthält folgende Daten:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
251
Tabelle 125:
Jahr
Quartal
Umsatz
2006
Q1
100
2006
Q2
200
2006
Q3
300
2006
Q4
500
2007
Q1
400
2007
Q2
700
2007
Q3
300
2007
Q4
600
2008
Q1
200
2008
Q2
200
2008
Q3
400
2008
Q4
500
Gesamt für Q1: 700
Gesamt für Q2: 1100
Gesamt für Q3: 1000
Gesamt für Q4: 1600
3.12.6 Arbeitsabläufe beim Erstellen von Rangfolgen
Beim Erstellen der Rangfolge werden Sortierungen und Filter verwendet, die transparent nach der von Ihnen
angegebenen Rangfolge angewendet werden.
Rangfolgen von Daten können auf zwei Arten erstellt werden. Verfügbare Optionen:
● Erstellen einer Rangfolge unter Verwendung der Schnittstelle
● Verwenden der Rang-Funktion zur Rückgabe eines Rangfolgenwerts
Wenn Sie beispielsweise eine Rangfolge der ersten drei im Block enthaltenen Länder nach Umsätzen erstellen,
sortieren Sie die Länder implizit in absteigender Reihenfolge nach Umsatz und filtern den Block anschließend, um
alle anderen Länder als die drei mit dem höchsten Umsatz zu entfernen.
Hinweis
● Wenn Sie eine Rangfolge über die Schnittstelle erstellen, wird die Rang-Funktion im Hintergrund
verwendet, um Rangfolgenwerte zuzuweisen.
● Wenn die Dimension, nach der die Rangfolge gebildet wird, nicht zu dem Block gehört, auf den die
Rangfolge angewandt wird, können die in die Rangfolge aufgenommenen Daten nicht sortiert werden.
252
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.12.6.1
Erstellen von Rangfolgen
Sie konfigurieren Rangfilter im Dialogfeld Rangfolge.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie den Block aus, für den eine Rangfolge erstellt werden soll.
3. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Filter auf Rangfolge.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Kennzahl, für die Sie die Rangfolge festlegen möchten, und
wählen Sie im Kontextmenü
Rangfolge
Rangfolge hinzufügen
aus.
4. Führen Sie im Dialogfeld Rangfolge einen der folgenden Schritte aus:
○ Um die obersten Datensätze im Block in eine Rangfolge zu bringen, klicken Sie auf Erste und wählen die
Anzahl der für die Rangfolge zu verwendenden Datensätze aus.
○ Um die untersten Datensätze im Block in eine Rangfolge zu bringen, klicken Sie auf Letzte und wählen die
Anzahl der für die Rangfolge zu verwendenden Datensätze aus.
○ Wählen Sie in der Liste Basis die Kennzahl aus, nach der die Rangfolge erstellt werden soll.
○ Um eine bestimmte Dimension statt alle Dimensionen im Block in eine Rangfolge zu bringen, klicken Sie
auf Rangfolge nach und wählen die Dimension aus, auf der die Rangfolge basiert.
○ Wählen Sie in der Liste Berechnungsmodus den Modus für die Rangberechnung aus.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Rangfolge zu schließen.
Weitere Informationen
Rangfolgenparameter [Seite 250]
3.12.7 Beispiele für Rangfolgen
In den folgenden Beispielen haben Sie die Dimension "Region" und die Kennzahl "Umsatz".
Tabelle 126:
Region
Umsatz
% des Gesamtumsatzes
Südost
1000000
7%
Südwest
2000000
13%
Nordost
3000000
20%
Nordwest
4000000
24%
Zentral
5000000
33%
Beispiel
Rangfolge für die ersten drei Regionen nach erwirtschaftetem Umsatz
Um diese Rangfolge zu bilden, legen Sie die folgenden Parameter fest:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
253
Tabelle 127:
Parameter
Wert
Oben
3
Rangfolge nach
Region (oder nicht angegeben, da "Region" die einzige Di­
mension im Block ist und daher die Standarddimension für
die Erstellung der Rangfolge bildet)
Basiert auf
Umsatz
Berechnungsmodus
Anzahl
Diese Rangfolge ergibt folgendes Ergebnis:
Tabelle 128:
Region
Umsatz
Zentral
5000000
Nordwest
4000000
Nordost
3000000
Die impliziten Schritte bei der Berechnung dieser Rangfolge lauten:
● Sortieren der Datensätze in absteigender Reihenfolge
● Anzeigen der ersten drei Datensätze
Beispiel
Rangfolge der untersten 40 % der Regionen nach Umsatz
Um diese Rangfolge zu bilden, legen Sie die folgenden Parameter fest:
Tabelle 129:
Parameter
Wert
Unten
40%
Rangfolge nach
Region
Basiert auf
Umsatz
Berechnungsmodus
Prozent
Diese Rangfolge ergibt folgendes Ergebnis:
Tabelle 130:
Region
Umsatz
Südost
1000000
Südwest
2000000
Die impliziten Schritte bei der Berechnung dieser Rangfolge lauten:
● Sortieren der Datensätze in aufsteigender Reihenfolge
● Durchlaufen der Datensätze, bis insgesamt 40 % der Datensätze angezeigt werden
254
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Beispiel
Rangfolge für die ersten Regionen, deren kumulativer Umsatz kleiner oder gleich 10.000.000 ist
Um diese Rangfolge zu bilden, legen Sie die folgenden Parameter fest:
Tabelle 131:
Parameter
Wert
Oben
10000000
Rangfolge nach
Region
Basiert auf
Umsatz
Berechnungsmodus
Kumulative Summe
Diese Rangfolge ergibt folgendes Ergebnis:
Tabelle 132:
Region
Umsatz
Zentral
5000000
Nordwest
4000000
Die impliziten Schritte bei der Berechnung dieser Rangfolge lauten:
● Sortieren der Datensätze in absteigender Reihenfolge
● Durchlaufen der Datensätze bis zu dem Datensatz, durch den die kumulative Summe der Kennzahl
10.000.000 überschritten wird
● Einbeziehen der Datensätze, durch die die kumulative Summe von 10.000.000 nicht überschritten wird
Beispiel
Rangfolge für die letzten Regionen, deren kumulativer Umsatz kleiner oder gleich 30 % des Gesamtumsatzes
ist
Um diese Rangfolge zu bilden, legen Sie die folgenden Parameter fest:
Tabelle 133:
Parameter
Wert
Unten
30%
Rangfolge nach
Region
Basiert auf
Umsatz
Berechnungsmodus
Kumulativer Prozentsatz
Diese Rangfolge ergibt folgendes Ergebnis:
Tabelle 134:
Region
Umsatz
Südost
1000000
Südwest
2000000
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
255
Region
Umsatz
Nordost
3000000
Die impliziten Schritte bei der Berechnung dieser Rangfolge lauten:
● Sortieren der Datensätze in aufsteigender Reihenfolge
● Durchlaufen der Datensätze bis zu dem Datensatz, durch den 30 % der kumulativen Summe der Kennzahl
überschritten werden. (Wird als Prozentwert der Gesamtsumme der Kennzahl ausgedrückt.)
● Anzeigen der Datensätze, durch die der kumulative Prozentsatz von 30 % nicht überschritten wird
3.13 Zusammenführen von Daten aus Dimensionen und
Hierarchien
Sie können die von Dimensionen, Hierarchien oder Attributen zurückgegebenen Daten synchronisieren, indem Sie
zusammengeführte Objekte erstellen, die sie enthalten.
Sie führen Daten verschiedener Datenprovider zusammen. Wenn Sie beispielsweise über einen Datenprovider mit
detaillierten Kundeninformationen und über einen anderen Datenprovider mit Umsatzdaten verfügen, können Sie
die beiden Datenprovider für den Kunden synchronisieren.
Wenn Sie Daten aus der gleichen Datenquelle zusammenführen (z.B. das gleiche Universum oder die gleiche BEx
Query), basiert die Zusammenführung auf der internen ID der einzelnen Datenelemente. Wenn Sie Daten aus
verschiedenen Datenquellen zusammenführen, basiert die Zusammenführung auf der Beschriftung der einzelnen
Datenelemente. Beispiel: Wenn Sie zwei [Geografie]-Hierarchien synchronisieren, wird das Datenelement [Los
Angeles] über seine interne ID mit [Los Angeles] zusammengeführt, wenn die Hierarchien auf derselben
Datenquelle basieren. Die Elemente werden nach der Beschriftung "Los Angeles" zusammengeführt, wenn die
Hierarchien aus verschiedenen Datenquellen stammen.
Wenn die Beschriftung die Grundlage der Zusammenführung bildet und verschiedene Elemente mit der gleichen
Beschriftung verschiedene übergeordnete Elemente haben, können die Elemente nicht zusammengeführt
werden, und der Fehler #MEHRFACHWERT tritt auf.
Wenn ein zusammengeführtes Objekt eine Hierarchie enthält, können Sie es nicht direkt in einen Bericht
einbeziehen, aber Sie können noch immer synchronisierte hierarchische Daten sehen, indem Sie die
Originalhierarchien verwenden. Falls Sie ein zusammengeführtes Objekt ohne Hierarchien in einen Bericht
einbeziehen, gibt das Objekt den Fehler #BERECHNUNG zurück, wenn dem Objekt nachfolgend Hierarchien
hinzugefügt werden.
Wenn zusammengeführte Objekte aus verschiedenen Datenprovidern stammen
Wenn zwei zusammengeführte Objekte aus verschiedenen Datenprovidern stammen, beachten Sie die folgende
Einschränkung hinsichtlich des Dimensionswerts für ein zusammengeführtes Objekt und das Objekt, das
Bestandteil des zusammengeführten Objekts ist:
Wenn [DIM1] aus Datenprovider 1 und [DIM2] aus Datenprovider 2) zusammengeführt werden, ist der Wert für die
[ZUSAMMENFÜHRUNG] die Gesamtmenge der Werte von [DIM1] und [DIM2].
256
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
● Wenn Sie [DIM1] ( oder [DIM2]) in einer Tabelle verwenden, wird in der Tabelle nur der Wert aus [DIM1] (oder
[DIM2]) angezeigt. Dieses Verhalten ist erwartungsgemäß.
● Wenn Sie (unter Verwendung von Eingabesteuerelement, Drill-Leiste oder Filterbereich) einen Filter für eine
dieser Dimensionen setzen, wird die Werteliste der [ZUSAMMENFÜHRUNG] angezeigt, da dies in einem Filter
für die [ZUSAMMENFÜHRUNG] resultiert.
● Wenn [DIM1] (oder [DIM2]) mit einem Kontextmodifizierer (In, FürJeden, FürAlle) verwendet wird, erfolgt die
Berechnung auf Basis der [ZUSAMMENFÜHRUNG]. Beispielsweise werden bei Anzahl([Kennzahl] FürJeden
([DIM1])) alle für [ZUSAMMENFÜHRUNG] angegebenen Kennzahlwerte berechnet.
Weitere Informationen
Zusammenführen von Hierarchien [Seite 259]
3.13.1
Zusammenführen von Datenprovidern auf der
Grundlage von Schlüsseln
Wenn Sie zwei Datenquellen auf der Grundlage von Detailobjekten für eine auf BICS basierende Abfrage
zusammenführen, werden die BEx-Query-Schlüssel Details zugeordnet. Auf diese Weise können Datenprovider
auf der Grundlage von Schlüsseln zusammengeführt werden. Nach der Zusammenführung wird das Attribut wie
eine Dimension im Bericht verwendet.
3.13.2 Auswählen der zusammenzuführenden Daten
Sie führen Daten zusammen, wenn der Bericht Daten aus unterschiedlichen, aber zusammengehörigen Quellen
bezieht.
Angenommen, Sie verfügen über einen Bericht, in dem der Umsatz und die Umsatzziele aufgeführt sind. Der
Bericht enthält Sektionen, die auf dem Jahr basieren, und in jeder Sektion sind Umsatz und Umsatzziele
aufgelistet. Wenn die Umsatz- und Umsatzzieldaten von zwei verschiedenen Datenprovidern stammen, werden
sie nicht synchronisiert. Sie synchronisieren die Daten, indem Sie die beiden Datenprovider auf der gemeinsamen
Dimension "Jahr" zusammenführen.
Die einzige technische Einschränkung für zusammengeführte Dimensionen besteht darin, dass sie über
denselben Datentyp verfügen müssen: Sie können beispielswiese zwei Dimensionen zusammenführen, die
Zeichendaten enthalten. Allerdings ist es auch wenig sinnvoll, Dimensionen zusammenzuführen, die zwar über
denselben Datentyp verfügen, ansonsten aber in keinem Bezug zueinander stehen. Es macht beispielsweise
keinen Sinn, eine Dimension, die Kundennamen enthält, mit einer Dimension zusammenzuführen, die
Verkaufsgebiete enthält.
Zusammengeführte Dimensionen verfügen in beiden Datenquellen häufig über denselben Namen, was jedoch
nicht zwingend erforderlich ist. Es ist u. U. sinnvoll, Dimensionen mit unterschiedlichen Namen
zusammenzuführen, wenn sie verwandte Daten enthalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
257
Damit Dimensionen ordnungsgemäß zusammengeführt werden, ist es erforderlich, die Semantik der Daten (ihren
Bezugspunkt ) in den verschiedenen Datenquellen zu kennen. Der Datentyp und Name einer Dimension liefert nur
einen Anhaltspunkt dafür, ob eine Dimension zum Zusammenführen geeignet ist.
3.13.3 Beispiel: Zusammengeführte Dimension
In diesem Thema sehen Sie ein Beispiel für zusammengeführte Dimensionen mit zwei Datenprovidern.
Beispiel
Zusammenführen der Dimensionen "Stadt"
Datenprovider 1:
Tabelle 135:
Land
Stadt
USA
New York
USA
Los Angeles
Frankreich
Paris
Frankreich
Toulouse
Datenprovider 2:
Tabelle 136:
Stadt
Umsatz
New York
100000
Los Angeles
75000
Paris
90000
Toulouse
60000
Wenn Sie die Dimensionen "Stadt" nicht zusammenführen, erhalten Sie da folgende Ergebnis, wenn Sie die
Objekte "Land", "Stadt" und "Umsatz" in einer Tabelle platzieren:
Tabelle 137:
Land
Stadt
Umsatz
USA
New York
325000
USA
Los Angeles
325000
Frankreich
Paris
325000
Frankreich
Toulouse
325000
Da zwischen den beiden Datenprovidern keine Verknüpfung über eine zusammengeführte Dimension besteht,
ist keine Beziehung zwischen den Stadtumsätzen und den Ländern. gegeben. Die Tabelle zeigt den
Gesamtumsatz in Datenprovider 2 gegen die einzelnen Paare "Land/Stadt" an.
Wenn Sie die Dimensionen "Stadt" zusammenführen, erhalten Sie das folgende Ergebnis:
258
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 138:
Land
Stadt
Umsatz
USA
New York
100000
USA
Los Angeles
75000
Frankreich
Paris
90000
Frankreich
Toulouse
60000
3.13.4 Zusammenführen von Hierarchien
Die Datensynchronisierung lässt sich gut für die ursprünglichen Hierarchien nutzen, aus denen eine
zusammengeführte Hierarchie besteht.
Die Daten im Bericht übernehmen die Struktur der ausgewählten Hierarchie.
Beispiel
Zusammengeführte Hierarchien
Sie haben zwei Datenquellen, von denen jede eine Hierarchie verwendet, die Sie in einem zusammengeführten
Objekt zusammengeführt haben. Datenprovider 1 enthält die folgenden Daten:
Tabelle 139:
Produkt
Ladenrechnung
Sport
5401
Fitness
Schwimmen
Camping
4073
Hosen
1236
Tops
1208
Gewichte
1629
1328
16961
Zelte
3534
Schlafsäcke
3423
Küchenutensilien
5352
Elektrogeräte
4652
Datenprovider 2 enthält die folgenden Daten:
Tabelle 140:
Produkt
Bestellte Einheiten
Sport
13348
Fitness
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
8814
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
259
Produkt
Bestellte Einheiten
Hosen
1231
Tops
3241
Gewichte
4342
Schwimmen
4534
Camping
34234
Wenn Sie die erste Hierarchie in einem Bericht verwenden, haben die zusammengeführten Daten die folgende
Struktur:
Tabelle 141:
Produkt
Ladenrechnung
Bestellte Einheiten
Sport
5401
13348
4073
8814
Hosen
1236
1231
Tops
1208
3241
Gewichte
1629
4342
1328
4534
16961
34234
Fitness
Schwimmen
Camping
Zelte
3534
Schlafsäcke
3423
Küchenutensilien
5352
Elektrogeräte
4652
Die untergeordneten Elemente von [Camping] werden in der Hierarchie angezeigt, da sie in der von Ihnen
ausgewählten Hierarchie angezeigt werden. Mit der Kennzahl [Bestellte Einheiten] werden keine Werte für
diese Elemente angezeigt, da sie nicht in der zweiten Datenquelle vorhanden sind.
Wenn Sie die zweite Hierarchie auswählen, haben die zusammengeführten Daten die folgende Struktur:
Tabelle 142:
Produkt
Ladenrechnung
Bestellte Einheiten
Sport
5401
13348
4073
8814
Tops
1236
1231
Hosen
1208
3241
Gewichte
1629
4342
1328
4534
16961
34234
Fitness
Schwimmen
Camping
260
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Die untergeordneten Elemente von [Camping] werden nicht angezeigt, da sie nicht in der von Ihnen
ausgewählten Originalhierarchie angezeigt werden.
3.13.5 Zusammenführen verschiedener Objekttypen
Sie können Dimensionen, Attribute und Hierarchien in zusammengeführte Objekte einbeziehen.
Die Struktur der Daten, die im Bericht angezeigt wird, richtet sich nach dem gewählten Objekt.
Beispiel
Zusammenführen einer Dimension und einer Hierarchie
Sie haben zwei Datenquellen: Eine enthält eine Dimension und die andere eine Hierarchie. Datenprovider 1
enthält die Dimension [Land] wie folgt:
Tabelle 143:
Stadt
Lagerteile
Los Angeles
4545
San Francisco
6465
San Diego
4564
Datenprovider 2 enthält die Dimension [Geografie] wie folgt:
Tabelle 144:
Geografie
Umsatz
USA
54342
Kalifornien
6996
Los Angeles
3423
San Francisco
2342
San Diego
1231
Sie führen die Dimension und die Hierarchie zu einem zusammengeführten Objekt zusammen. Wenn Sie die
Dimension [Land] in einen Bericht einbeziehen, werden die Daten wie folgt angezeigt:
Tabelle 145:
Ort
Lagerteile
Umsatz
Los Angeles
4545
3423
San Francisco
6465
2342
San Diego
4564
1231
Wenn Sie die Hierarchie [Geografie] in einen Bericht einbeziehen, erhalten Sie das folgende Ergebnis:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
261
Tabelle 146:
Produkt
Lagerteile
USA
Umsatz
54342
Kalifornien
6996
Los Angeles
4545
3423
San Francisco
6465
2342
San Diego
4564
1231
3.13.6 Erzwingen zusammengeführter Berechnungen mit Hilfe
der Funktion "ZusammenführungErzwingen"
Zusammengeführte Dimensionen werden standardmäßig nicht in Berechnungen berücksichtigt, wenn die
zusammengeführten Dimensionen nicht explizit im Berechnungskontext angezeigt werden.
Beispiel
Berechnen des Umsatz mit der Funktion "ZusammenführungErzwingen"
Dieses Beispiel umfasst die folgenden zwei Datenprovider:
Datenprovider 1:
Tabelle 147:
Land
Stadt
USA
New York
USA
Los Angeles
Frankreich
Paris
Frankreich
Toulouse
Datenprovider 2:
Tabelle 148:
Ort
Umsatz
New York
100000
Los Angeles
75000
Paris
90000
Toulouse
60000
Wenn Sie die Dimensionen "Stadt" zusammenführen und anschließend eine Tabelle mit den Dimensionen
"Land" und "Umsatz" erstellen, wird das folgende Ergebnis angezeigt:
262
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 149:
Land
Umsatz
USA
325000
USA
325000
Frankreich
325000
Frankreich
325000
Da die zusammengeführte Dimension "Stadt" nicht in der Tabelle angezeigt wird, hat sie keine Auswirkungen
auf die Berechnung des Umsatzes. Der Gesamtumsatz des zweiten Datenproviders wird gegen jedes Land
angezeigt.
Um das richtige Ergebnis zu erhalten, ersetzen Sie "Umsatz" in der zweiten Spalte durch die Formel
ZusammenführungErzwingen([Umsatz]):
Tabelle 150:
Ort
Umsatz
USA
175000
USA
175000
Frankreich
150000
Frankreich
150000
Die Beziehung zwischen Ländern und Städten hat nun Auswirkungen auf die Berechnung des Umsatzes.
Hinweis
Wenn es sich bei "Umsatz" im obigen Beispiel um eine intelligente Kennzahl handelt, gibt
ZusammenführungErzwingen([Umsatz]) den Fehler #MEHRFACHWERT zurück. Dies ist darin begründet,
dass die Gruppierungsmenge (Land) nicht für die Kennzahl "Umsatz" existiert.
ZusammenführungErzwingen([intelligente_Kennzahl]) gibt immer den Fehler #MEHRFACHWERT
zurück, es sei denn, für die Berechnung der Kennzahl ist keine Aggregation erforderlich.
3.13.7 Zusammenführen von Details, Dimensionen oder
Hierarchien
Sie können Datenobjekte im Bereich Verfügbare Objekte zusammenführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenobjekte auf Zusammenführen.
3. Halten Sie die Strg -Taste gedrückt, und wählen Sie die Dimensionen oder Hierarchien aus, die Sie
zusammenführen möchten.
4. Klicken Sie auf OK.
Sie können das zusammengeführte Objekt im Bereich Verfügbare Objekte im Seitenbereich anzeigen. Die
Originalhierarchien oder -Dimensionen, die das zusammengeführte Objekt bilden, werden unter dem Objekt
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
263
angezeigt. Sie können die zusammengeführte Dimension oder Hierarchie im Bereich Verfügbare Objekte
bearbeiten oder entfernen.
Tipp
Sie können Objekte auch im Bereich Verfügbare Objekte auswählen, mit der rechten Maustaste auf die
ausgewählten Objekte klicken und Zusammenführen wählen.
5. So fügen Sie einer Gruppe zusammengeführter Objekte zusätzliche Objekte hinzu:
a. Wählen Sie die Schaltfläche Verfügbare Objekte im Seitenbereich aus.
b. Wählen Sie das zusammengeführte Objekt aus.
c. Halten Sie die Strg-Taste gedrückt, und wählen Sie die Objekte aus, die der Gruppe hinzugefügt werden
sollen.
Hinweis
Die ausgewählten Objekte müssen denselben Datentyp wie die bereits zusammengeführten Objekte
aufweisen.
d. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und wählen Sie Zusammengeführtem Objekt
hinzufügen aus dem Kontextmenü aus.
Weitere Informationen
Aufheben der Zusammenführung von Objekten [Seite 265]
Bearbeiten zusammengeführter Objekte [Seite 265]
3.13.8 Automatisches Zusammenführen von Dimensionen
Sie können Dimensionen automatisch zusammenführen, wenn die Dimensionen über denselben Namen und
Datentyp verfügen und im selben Universum angesiedelt sind. Die automatische Zusammenführung erfolgt
ausschließlich auf Dokumentebene.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Dokument.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Dokumentübersicht die Option Dimensionen automatisch zusammenführen aus.
Einschränkung
Wenn diese Option aktiviert ist, sucht Web Intelligence nach allen Dimensionen mit demselben Namen und
Datentyp in einem Universum und führt diese zusammen. Für den Fall, dass dasselbe Objekt mit
unterschiedlichen Namen vorliegt, empfiehlt es sich, dass Sie Dimensionen manuell zusammenführen.
Hinweis
Wir empfehlen, dass Sie diese Option zu Beginn aktivieren, damit alle ähnlichen Dimensionen
zusammengeführt werden, und die Option anschließend wieder deaktivieren.
264
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Dokumentübersicht zu schließen.
3.13.9 Bearbeiten zusammengeführter Objekte
Die Bearbeitung zusammengeführter Objekte erfolgt im Dialogfeld Zusammengeführte Dimension bearbeiten.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Schaltfläche Verfügbare Objekte im
Seitenbereich aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine zusammengeführte Dimension, und wählen Sie Eigenschaften
bearbeiten aus.
3. Geben Sie im Dialogfeld Zusammengeführte Dimension bearbeiten den Namen der zusammengeführten
Dimension in das Textfeld Name der zusammengeführten Dimension ein.
4. Geben Sie eine Beschreibung in das Feld Beschreibung ein.
5. Wählen Sie eine Dimension, die die Standardeigenschaften für die zusammengeführte Dimension bereitstellt,
aus der Dropdown-Liste Quelldimension aus.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Zusammengeführte Dimension bearbeiten zu schließen.
3.13.10 Aufheben der Zusammenführung von Objekten
Sie können die Zusammenführung von Datenobjekten im Bereich Verfügbare Objekte aufheben.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Schaltfläche Verfügbare Objekte im
Seitenbereich aus.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Um die Zusammenführung einer Gruppe von Objekten aufzuheben, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf eine zusammengeführte Dimension und klicken im Kontextmenü auf Zusammenführung aufheben.
○ Um ein Objekt aus einer zusammengeführten Gruppe zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
in die Gruppe und wählen im Kontextmenü die Option Aus zusammengeführtem Objekt entfernen aus.
3. Klicken Sie zur Bestätigung auf Yes (Ja).
3.13.11 Synchronisieren von Datenprovidern mit
unterschiedlichen Verdichtungsebenen
Datenprovider mit unterschiedlichen Verdichtungsebenen können synchronisiert werden. Dies kann die
Berechnung von Kennzahlen beeinflussen.
Beispiel
Synchronisieren von Datenprovidern mit unterschiedlichen Verdichtungsebenen
In diesem Beispiel verfügen Sie über die folgenden beiden Datenprovider:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
265
Tabelle 151:
Kunde
Jahr
Umsatz
Müller
2004
1500
Müller
2005
2000
Schmidt
2005
1200
Tabelle 152:
Kunde
Anzahl verkaufter Produkte
Müller
12
Schmidt
10
Wenn Sie die beiden Datenprovider zusammenführen, während die Tabelleneigenschaften
Duplikatengruppierung vermeiden und Zeilen ohne Dimensionswerte anzeigen deaktiviert sind, wird das
folgende Ergebnis zurückgegeben:
Tabelle 153:
Kunde
Jahr
Umsatz
Anzahl verkaufter Produkte
Müller
2004
1500
12
Müller
2005
1200
12
Schmidt
2005
1200
10
Die Anzahl verkaufter Produkte pro Jahr für den Kunden Müller kann nicht ermittelt werden, da der
Datenprovider, der die Anzahl verkaufter Produkte speichert, diese nicht für jedes einzelne Jahr aufschlüsselt.
Stattdessen sehen Sie die Gesamtzahl der verkauften Produkte in jeder Zeile.
Hinweis
Obwohl die Werte für die Anzahl verkaufter Produkte dupliziert werden, wenn Sie am Ende der Spalte eine
Standardberechnung (z.B. Summe oder Durchschnitt) hinzufügen, bleibt das Ergebnis richtig.
Eine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen, besteht darin, die Dimensionen dem zweiten Datenprovider
hinzuzufügen, sodass die Berechnung auf der geeigneten Datenebene ausgeführt werden kann. Falls dies nicht
möglich ist, sollten Sie sich bewusst sein, dass die Daten in bestimmten Situationen nicht auf die erforderliche
Informationsebene verdichtet werden können.
Weitere Informationen
Ein- und Ausblenden von Tabellen [Seite 358]
Vermeiden von Duplikatgruppierungen [Seite 362]
266
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.13.12 Attribute und zusammengeführte Dimensionen
Attribute sind mit Dimensionen verknüpft und liefern zusätzliche Informationen zur Dimension.
Zwischen Dimensionen und Attributen muss eine 1:1-Beziehung bestehen. Ein Attribut kann nur einen Wert für
jeden Wert der zugeordneten Dimension aufweisen. Attributobjekte werden beim Synchronisieren von Daten
nicht berücksichtigt. Das folgende Beispiel veranschaulicht diese Notwendigkeit.
Hinweis
Einige frühere Versionen von SAP BusinessObjects Web Intelligence (Web Intelligence, Desktop Intelligence
und BusinessObjects) haben eine 1 zu N-Beziehung zwischen Dimensionen und Attributen zugelassen. Wenn
Sie einen mit einem dieser Produkte erstellten Bericht migrieren und das Attribut mehrere Werte enthält, wird
der Fehler #MEHRFACHWERT in der Informationszelle angezeigt.
Beispiel
Synchronisieren von Datenprovidern mit Attributen
In diesem Beispiel sind zwei Datenprovider gegeben, und "Adresse" ist das Attribut von "Kunde":
Tabelle 154:
Kunde
Adresse
Umsatz
John
London
10000
Paul
Liverpool
15000
Paul
London
27000
Tabelle 155:
Kunde
Telefonnummer
John
1234
Paul
5678
Wenn Sie eine zusammengeführte Dimension "Kunde" erstellen, um die Datenprovider zu synchronisieren, und
"Adresse" mehrere Werte für jeden Kunden haben kann, ist das Ergebnis mehrdeutig, da kein gemeinsamer
Wert für die Datensynchronisierung vorhanden ist.
In diesem Beispiel hat Paul eine Adresse in Liverpool und eine in London, d. h. es gibt keine einzelne "Paul"Zeile, mit der Pauls Telefonnummer synchronisiert werden kann. Paul hat für jede Adresse eine andere
Telefonnummer, und wir wissen nicht, wie die Adressen den Telefonnummern zuzuordnen sind:
Tabelle 156:
Kunde
Adresse
Telefonnummer
John
London
1234
Paul
#MEHRFACHWERT
5678
Wenn zwischen "Kunde" und "Adresse" eine Eins-zu-Eins-Beziehung besteht, kann die Adresse bei der
Synchronisierung ignoriert werden. Hierdurch wird die Mehrdeutigkeit aufgelöst:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
267
Tabelle 157:
Kunde
Adresse
Telefonnummer
John
London
1234
Paul
Liverpool
5678
Weitere Informationen
Attribute [Seite 59]
3.13.13 Inkompatible Objekte und zusammengeführte
Dimensionen
Sie können Dimensionen von unterschiedlichen Datenprovidern in der Regel nicht in der gleichen Tabelle
platzieren.
Dadurch sollen kartesische Produkte (d. h. die Anzeige aller möglichen Kombinationen von Werten nicht in
Verbindung stehender Objekt) oder anderer mehrdeutiger Ergebnisse (abhängig von der Universumsstruktur)
verhindert werden.
Sie können immer Kennzahlen von verschiedenen Datenprovidern in eine Tabelle einfügen. Die Berechnung der
Kennzahl richtet sich nach den verfügbaren Dimensionen. Wenn Sie beispielsweise eine Kennzahl in eine Tabelle
einfügen, die keine Dimensionen des Datenproviders enthält, von dem die Kennzahl stammt, wird der Gesamtwert
in der Tabelle angezeigt.
Sie können eine zusammengeführte Dimension in eine Tabelle einfügen, wenn die Tabelle andere Dimensionen
von einem Datenprovider umfasst, der an der Zusammenführung beteiligt ist. Sie können auch Attribute von
verschiedenen Datenprovidern in eine Tabelle einfügen, wenn die Informationen im Zusammenhang mit den
Dimensionen stehen, die Teil der zusammengeführten Dimension sind.
In bestimmten Situationen kann es gültig sein, eine Dimension eines anderen Datenproviders in eine Tabelle
einzufügen, auch wenn die Software dies nicht zulässt. Dies ist der Fall, wenn eine 1:1- oder 1:n-Beziehung mit
einer bereits in der Tabelle vorhandenen Dimension vorliegt. Wichtig ist, dass nur ein Wert der inkompatiblen
Dimension mit der Dimension in der Tabelle assoziiert wird (1:1). Anderseits kann der gleiche Wert der
inkompatiblen Dimension mit mehreren Werten der Dimension in der Tabelle (1:n) assoziiert werden.
In der folgenden Tabelle ist die Beziehung zwischen Adresse und Namen mit den folgenden Regeln konform:
Adresse besitzt eine 1:1 oder 1:n Assoziation mit dem Namen. Es gibt keine 1:n-Assoziation in die andere Richtung
zwischen Name und Adresse (ein Name mit mehr als einer Adresse):
Dimension in der Tabelle (Name)
Inkompatible Dimension (Adresse)
John
London
Paul
London
George
Liverpool
268
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
In diesem Fall ist das Universumsdesign falsch. Die inkompatible Dimension (Adresse) sollte als Detail der
Dimension in der Tabelle (Namen) definiert sein. Falls diese Situation bei Ihnen vorliegt, sollte Sie den BIAdministrator um einen Neuentwurf des Universums bitten.
Tipp
Falls eine Änderung des Universums nicht praktikabel ist, gehen Sie wie folgt vor:
1. Erstellen Sie eine Variable auf Berichtsebene.
2. Definieren Sie die Variable als Information.
3. Verknüpfen Sie sie mit der Dimension in der Tabelle.
4. Geben Sie den Namen der inkompatiblen Dimension als Variablendefinition an.
Die Variable gibt einfach den gleichen Wert wie die inkompatible Dimension zurück. Da der Wert als Detail der
Dimension in der Tabelle definiert ist, können Sie ihn in die gleiche Tabelle eingeben, in der sich auch die
Dimension befindet.
Weitere Informationen
Erstellen von Variablen [Seite 336]
3.13.14 Ausführen von Filter- und Drill-Vorgängen für
zusammengeführte Dimensionen
Die Zusammenführung von Dimensionen hat Auswirkungen auf die Anwendung von Filtern.
Hinweis
Sie können auf ein zusammengeführtes Objekt, das Hierarchien enthält, keinen Filter anwenden.
Blockfilter und zusammengeführte Dimensionen
Wenn Sie einen Blockfilter auf eine Dimension anwenden, die Teil einer zusammengeführten Dimension ist, wird
der Filter auf den Block angewendet. Es wird nicht auf andere Datenprovider angewendet, die über die
zusammengeführte Dimension synchronisiert werden.
Bereichsfilter und zusammengeführte Dimensionen
Wenn eine zu einer zusammengeführten Dimension gehörige Dimension als Sektionskopf festgelegt wird, werden
alle auf die Sektion angewendeten Filter zusätzlich auf Blöcke aus synchronisierten Datenprovidern innerhalb der
Sektion angewendet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
269
Berichtsfilter und zusammengeführte Dimensionen
Wenn Sie einen Berichtsfilter auf eine Dimension anwenden, die Teil einer zusammengeführten Dimension ist,
wirkt sich der Filter auf alle zugehörigen Blöcke im Bericht aus, die die zusammengeführte Dimension verwenden
(oder jegliche Dimensionen, die Teil der Zusammenführung sind).
Beispiel
Wenn Sie über zwei Abfragen mit einer gemeinsamen Dimension verfügen, die Sie zusammengeführt haben,
sowie über einen Bericht mit zwei Tabellen, wobei jede Tabelle Daten aus einer anderen Abfrage enthält, und
wenn Sie nach der zusammengeführten Dimension in einer Abfrage filtern, wirkt sich der Filter auch auf die
entsprechende Dimension in der zweiten Abfrage aus und daher auch in der zweiten Tabelle.
Ausführen von Drill-Vorgängen auf zusammengeführte Dimensionen
Wenn Sie Dimensionen zusammenführen, gehört die neu zusammengeführte Dimension den Hierarchien aller
Dimensionen an, die an der Zusammenführung beteiligt sind.
3.13.15 Erweitern der durch zusammengeführte Dimensionen
zurückgegebenen Daten
Wenn Sie Dimensionen verschiedener Datenprovider zusammenführen, erstellt Web Intelligence eine
zusammengeführte Dimension.
Wenn Sie die zusammengeführte Dimension in einen Bericht einfügen, werden nur die Dimensionswerte
zurückgegeben, für die entsprechende Werte in den durch die Zusammenführung synchronisierten
Datenprovidern vorhanden sind.
Hinweis
Web Intelligence und Desktop Intelligence handhaben zusammengeführte Dimensionen unterschiedlich. Dies
ist zu beachten, wenn Sie Berichte aus Desktop Intelligence und Web Intelligence migrieren. Desktop
Intelligence erstellt keine Dimension auf Basis der zusammengeführten Dimension für den Bericht. Im
folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie sich die Unterschiede auf Ihre Berichte auswirken.
Beispiel
Verhalten von Web Intelligence und Desktop Intelligence beim Zusammenführen von Dimensionen
Sie verfügen über einen Bericht mit den folgenden Datenprovidern:
Tabelle 158:
Herkunftsland
Umsatz
Deutschland
470
270
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 159:
Herkunftsland
Anzahl
Japan
499
Web Intelligence gibt die Werte der Dimension "Herkunftsland" über die Werte zurück, die von der Kennzahl
"Umsatz" zurückgegeben werden.
Wenn Sie die Dimension "Herkunftsland" aus Datenprovider 1 und die Kennzahl "Menge" aus Datenprovider 2 in
denselben Block einschließen, wird in Web Intelligence folgendes Ergebnis zurückgegeben:
Tabelle 160:
Herkunftsland
Anzahl
Deutschland
Derselbe Block in Desktop Intelligence gibt folgendes Ergebnis zurück:
Tabelle 161:
Herkunftsland
Anzahl
Deutschland
Japan
499
Um dieselbe Ergebnistabelle wie mit Web Intelligence zu erhalten, müssen Sie die Dimensionswerte erweitern.
3.13.15.1 Erweitern von Dimensionswerten
Sie können die Option zur Dimensionserweiterung im Bereich Dokumenteigenschaften aktivieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Eigenschaften die Option Dokument aus.
3. Wählen Sie im Bereich Dokumenteigenschaften die Option Zusammengeführte Dimensionswerte erweitern
aus.
Einschränkung
Sie sollten die Option Zusammengeführte Dimensionswerte erweitern nur aktivieren, wenn Sie das
Verhalten zusammengeführter Dimensionen von SAP BusinessObjects Desktop Intelligence reproduzieren
möchten.
4. Klicken Sie auf OK, um den Bereich Dokumenteigenschaften zu schließen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
271
3.14 Drillen von Berichtsdaten
Eine Drill-Analyse ermöglicht es Ihnen, einen genauen Blick auf Ihre Daten zu werfen, um die hinter den positiven
oder negativen Ergebnissen Ihrer Tabellen, Diagramme oder Sektionen verborgenen Einzelheiten in den
Vordergrund zu holen.
Tabelle 162: Einschränkungen
Einschränkung
Beschreibung
Abfragen basierend auf BEx Querys
Sie können keinen Navigationspfad für BEx Querys verwenden. Der Navigati­
onspfad (früher Drill-Pfad genannt) wurde durch den Zuklappen-/Aufklap­
pen-Workflow in der konkreten Hierarchie ersetzt.
Abfragen basierend auf .unv- und .unx-Uni­
Sie können einen auf einem .unv- oder .unx-Universum basierenden Drill
versen
nur ausführen, wenn die Drill-Pfade bereits im Universum definiert sind.
Beispiel
Warum ist der Absatz von Mode-Accessoires, Citymode und Mäntel im 3. Quartal (Q3) gestiegen?
Sie arbeiten für eine Einzelhandelskette im Modebereich und sind für den Verkauf der Produktlinien ModeAccessoires, Citymode und Mäntel in bestimmten Absatzgebieten verantwortlich. Sie stellen fest, dass der
Umsatz im 3. Quartal im Vergleich zu anderen Quartalen erheblich angestiegen ist. Um die Gründe
kennenzulernen, führen Sie einen Drilldown durch, um die Faktoren hinter dem Ergebnis zu betrachten. Sie
sehen dann, dass der Umsatz bei Schmuck im Juli wesentlich höher war.
3.14.1 Abrufen von Daten zusätzlicher Datenebenen in einem
Bericht
Während der Analyse eines Berichts kann es gelegentlich erforderlich sein, Drillup- oder Drilldown-Vorgänge auf
Dimensionen auszuführen, die außerhalb der für das Dokument definierten Analysetiefe liegen.
Damit die zusätzlichen Daten zurückgegeben werden, muss eine neue Abfrage ausgeführt werden, die die
zusätzlichen, von Ihnen angegebenen Dimensionen berücksichtigt. Dieser Vorgang wird als Erweiterung der
Analysetiefe bezeichnet.
Sie können die Analysetiefe während der Drill-Sitzungen nur dann erweitern, wenn Ihr Sicherheitsprofil dies
zulässt. Ihr Sicherheitsprofil wird vom BI-Administrator verwaltet.
Wenn in Ihren Drill-Optionen nicht vorgesehen ist, dass die Eingabeaufforderungsmeldung Analysetiefe erweitern
während Drill-Vorgängen angezeigt wird, können Sie keine Filter auswählen, wenn sich der Drill-Vorgang über die
bereits im Dokument verfügbaren Daten hinaus erstreckt. In diesem Fall werden von der neuen Abfrage
automatisch Daten für alle Werte der Dimensionen zurückgegeben, die per Drill analysiert werden.
272
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.14.1.1
Ausführen von Drill-Vorgängen, die über die
eingestellte Analysetiefe hinausgehen
Sie können eine zusätzliche Abfrage für ein Dokument erstellen, die zusätzliche Daten zu dem Dokument
zurückgibt und zu den Tabellendaten für die Dimension hinzufügt, für die Sie den Drill-Vorgang ausgeführt haben.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Ansicht oder im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Platzieren Sie den Mauszeiger auf einem Dimensionswert am Ende der Analysetiefe.
Eine QuickInfo-Anzeige wird eingeblendet und informiert Sie, dass eine neue Abfrage zum Abruf der
zusätzlichen Daten erforderlich ist.
4. Führen Sie einen Drill-Vorgang für die Dimension durch.
Wenn die Drill-Optionen so eingestellt sind, dass eine Eingabeaufforderung angezeigt wird, wenn während der
Ausführung eines Drill-Vorgangs eine neue Abfrage erforderlich ist, wird das Dialogfeld Analysetiefe erweitern
angezeigt.
Das Dialogfeld listet die hierarchisch ober- bzw. unterhalb des Drill-Wertes befindlichen Dimensionen auf. Die
Kontrollkästchen der bereits im Dokument enthaltenen Dimensionen sind aktiviert. Dieses Dialogfeld zeigt
auch die Filter an, die zur Filterung der neuen Abfrage zur Verfügung stehen.
5. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Dimensionen, für die ein Drill-Vorgang durchgeführt werden
soll.
6. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Filtern, die Sie zur Filterung der Abfrage verwenden möchten.
7. Klicken Sie auf OK.
3.14.2 Drill-Pfade und Hierarchien
Bei der Datenanalyse im Drill-Modus durchlaufen Sie einen sog. Drill-Pfad.
Drill-Pfade basieren auf den Dimensionshierarchien, die bei der Erstellung des Universums festgelegt wurden.
Universumsersteller ordnen Objekte hierarchisch in Klassen an. Dabei werden übergeordnete Objekte ganz oben
in der Hierarchie und detaillierte Objekte ganz unten in der Hierarchie angeordnet. Wenn Sie also einen
allgemeinen Bericht erstellen möchten, sollten Sie die Objekte in die Abfrage einbeziehen, die sich auf den oberen
Ebenen der Hierarchie befinden. Wenn Sie anschließend detaillierte Informationen einsehen möchten, können Sie
in den Drill-Modus wechseln und jeden Dimensionswert im Bericht mit einem Drilldown analysieren.
Wenn die Daten von [Quartal] beispielsweise nicht aussagekräftig genug für ein Ergebnis sind, können Sie mit
einem Drilldown zu [Monat] oder zu [Woche] gehen. Dies hängt davon ab, wie der Ersteller Ihres Universums die
Hierarchie eingerichtet hat. Wenn Sie mit einem Drill-Vorgang dann zu einer anderen Ebene übergehen, werden
Kennzahlen wie beispielsweise [Umsatz] oder [Gewinn] entsprechend neu berechnet.
Drill-Pfade sind im Allgemeinen in der gleichen hierarchischen Reihenfolge angeordnet wie die Klassen in einem
Universum. Die zeitbezogene Klasse z.B. umfasst in der Regel an erster Stelle die Dimension [Jahr], gefolgt von
den Dimensionen [Quartal], [Monat] und [Woche]. Die Drill-Hierarchien innerhalb der Zeithierarchie weisen im
Allgemeinen dieselbe Reihenfolge auf, da Benutzer meist Drill-Vorgänge für Jahresergebnisse ausführen
möchten, um detaillierte Angaben zu Quartal, Monat usw. zu erhalten. Der Ersteller des Universums kann darüber
hinaus benutzerdefinierte Hierarchien erstellen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
273
Hinweis
Eine Dimension kann mehreren Hierarchien angehören. Wenn Sie einen Drill-Vorgang für eine Dimension
durchführen, die in mehreren Hierarchien vorhanden ist, werden Sie zur Auswahl des Drill-Pfads aufgefordert.
3.14.2.1
Anzeigen von Drill-Hierarchien
Sie können Drill-Hierarchien in einem Datenprovider anzeigen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Daten oder im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datenzugriff auf der Unterregisterkarte Datenprovider auf Bearbeiten.
3. Wählen Sie im Abfrageeditor unter Universumsgliederung aus der Dropdown-Liste Master-Perspektive die
Option Nach Navigationspfaden anzeigen aus.
3.14.3 Eingabeaufforderung, falls für den Drill-Vorgang eine
zusätzliche Datenoption erforderlich ist
Wenn Sie bei den in einem Bericht angezeigten Ergebnissen einen Drill-Vorgang ausführen, möchten Sie vielleicht
auch auf höher- oder tieferliegende Informationsebenen zugreifen können, die nicht in der Analysetiefe des
Dokuments enthalten sind. Zum Abrufen dieser Daten wird eine neue Abfrage benötigt.
Da die Ausführung von Abfragen bei einer umfangreichen Datenauswahl zeitaufwendig sein kann, haben Sie die
Möglichkeit, wenn eine neue Abfrage erforderlich ist, eine Eingabeaufforderung anzeigen zu lassen. In dieser
Eingabeaufforderung werden Sie gefragt, ob Sie die zusätzliche Abfrage ausführen möchten. Darüber hinaus
ermöglicht sie die Anwendung von Filtern auf zusätzliche, in der neuen Abfrage enthaltene Dimensionen. Auf
diese Weise können Sie den Umfang der Abfrage ausschließlich auf die für die Analyse erforderlichen Daten
einschränken.
Für Drill-Vorgänge außerhalb der Analysetiefe benötigen Sie entsprechende Berechtigungen vom BIAdministrator.
Weitere Informationen
Definieren der Analysetiefe [Seite 82]
Abrufen von Daten zusätzlicher Datenebenen in einem Bericht [Seite 272]
3.14.4 Einstellen von Drill-Optionen
Vor Beginn einer Drill-Sitzung können Sie Drill-Optionen definieren, um festzulegen, wie Berichte bei jedem DrillVorgang geändert werden.
274
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Wie Sie die Drill-Optionen festlegen, hängt von der verwendeten Oberfläche ab:
● Über BI-Launchpad, wenn Sie die Web-Intelligence-HTML- oder Web-Intelligence-Applet-Oberfläche
verwenden.
● Über Ihren Computer, falls Sie den Web-Intelligence-Rich-Client über die BI-Plattform-Implementierung auf
Ihrem Computer verwenden.
Weitere Informationen
Festlegen von Drilloptionen im BI-Launchpad [Seite 275]
Festlegen von Drilloptionen im Web-Intelligence-Rich-Client [Seite 275]
Drill in Berichtblöcken synchronisieren (Option) [Seite 275]
Drill-Leiste beim Start ausblenden (Option) [Seite 276]
Drill-Vorgang auf vorhandenen Bericht starten (Option) [Seite 277]
Drill-Vorgang in dupliziertem Bericht starten (Option) [Seite 277]
3.14.4.1 Festlegen von Drilloptionen im BI-Launchpad
Sie können Drill-Optionen für Web Intelligence in den BI-Launchpad-Einstellungen konfigurieren.
1. Klicken Sie im BI-Launchpad auf Einstellungen.
2. Wählen Sie im Bereich Web Intelligence die Drill-Optionen unter Drill-Optionen und Drill-Sitzung starten aus.
3.14.4.2 Festlegen von Drilloptionen im Web-IntelligenceRich-Client
Sie können die Drill-Optionen in einem Dokument konfigurieren.
1. Klicken Sie im Web-Intelligence-Rich-Client auf
Eigenschaften
Anwendung .
2. Klicken Sie auf Extras, und wählen Sie aus dem Menü oben neben dem Hilfemenü Optionen aus, um das
Dialogfeld Optionen anzuzeigen.
3. Wählen Sie die Registerkarte Drill aus.
4. Wählen Sie die Drill-Optionen aus.
3.14.4.3 Drill in Berichtblöcken synchronisieren (Option)
Wenn Sie die Option Drill in Berichtblöcken synchronisieren für Web Intelligence in den BI-LaunchpadEinstellungen auswählen, ändert sich die Anzeige aller Blöcke entsprechend der Drill-Aktionen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
275
Beispiel: Wenn Sie bei einem Block einen Drilldown von Jahr nach Quartal durchführen und der Bericht ein
Diagramm mit nach Jahr angezeigten Daten enthält, ändert sich auch die Diagrammansicht, sodass die Daten
nach Quartal angezeigt werden.
Wenn die Option deaktiviert ist, ändert sich nur die Struktur des Blocks, bei dem der Drill-Vorgang durchgeführt
wurde. Drill-Filter werden auf den gesamten Bericht angewendet.
Synchronisieren von Drill-Vorgängen in mehreren Tabellen und Diagrammen
Ein Bericht kann mehrere Tabellen oder Diagramme enthalten. Für Tabellen und Diagramme wird generell der
Begriff Block verwendet. Für Drill-Vorgänge in Berichten mit mehrfachen Blöcken haben Sie zwei Möglichkeiten:
● Gleichzeitiges Durchführen eines Drill-Vorgangs in jedem Berichtsblock, der die analysierte Dimension enthält
● Durchführen des Drill-Vorgangs ausschließlich im aktuellen Datenblock
Mit der Option Drill in Berichtblöcken synchronisieren legen Sie fest, wie der Drill-Vorgang in Berichten
durchgeführt wird.
Wenn Sie einen Drill in Berichtblöcken synchronisieren, führen Sie den Drill-Vorgang in jedem Berichtsblock
durch, in dem die angegebene Dimension enthalten ist. Dabei ersetzt die nächste Dimension im Drill-Pfad die
vorherige Dimension in allen Blöcken des Berichts.
Wenn Sie die Berichtsblöcke bei einem Drill-Vorgang nicht synchronisieren, dann ersetzt die nächste Dimension
des Drill-Pfades die vorherige Dimension nur im aktuellen Berichtsblock.
3.14.4.4 Drill-Leiste beim Start ausblenden (Option)
Bei einem Drill-Vorgang für einen in einem Bericht angezeigten Wert wird der jeweilige Wert in der DrillSymbolleiste angezeigt.
Der in der Symbolleiste angezeigte Wert filtert die im Drill-Bericht angezeigten Ergebnisse.
Beispiel: Bei einem Drill-Vorgang für das Jahr 2010 werden in der Drill-Tabelle die Ergebnisse des 1., 2., 3. und 4.
Quartals des Jahres 2010 angezeigt. Dies bedeutet, dass die Quartalswerte, auf die Sie einen Drill-Vorgang
ausgeführt haben, nach 2001 gefiltert werden.
Die Drill-Symbolleiste ermöglicht die Auswahl anderer Werte auf der gleichen Ebene, um die Ergebnisse auf
unterschiedliche Weise zu filtern. Wenn Sie beispielsweise in der oben gezeigten Drill-Symbolleiste "2002"
ausgewählt haben, werden in der Drill-Tabelle die Ergebnisse für die Quartale Q1, Q2, Q3 und Q4 des Jahres 2002
angezeigt.
Im Web-Intelligence-Bereich der Einstellungen von BI-Launchpad können Sie Drill-Leiste beim Start ausblenden
auswählen, um die Drill-Symbolleiste beim Starten des Drill-Modus auszublenden. Die Drill-Symbolleiste ist nur
von Nutzen, wenn Sie in der Drill-Sitzung Filter auswählen möchten.
276
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.14.4.5 Drill-Vorgang auf vorhandenen Bericht starten
(Option)
Sie können die Option für den Drill-Vorgang in Web-Intelligence-Dokumenten über die BI-LaunchpadEinstellungen aktivieren.
Wählen Sie im Web-Intelligence-Bereich der Einstellungen von BI-Launchpad die Option
Drill-Sitzung starten
In vorhandenem Bericht aus, sodass beim Starten des Drill-Modus Drill-Vorgänge im aktuellen Bericht möglich
sind. Wenn Sie den Drill-Modus beenden, werden im Bericht die Drill-Werte angezeigt.
3.14.4.6 Drill-Vorgang in dupliziertem Bericht starten (Option)
Sie können die Option für den Drill-Vorgang in duplizierten Berichten in Web-Intelligence-Dokumenten über die BILaunchpad-Einstellungen aktivieren.
Wählen Sie im Web-Intelligence-Bereich der Einstellungen von BI-Launchpad die Option
Drill-Sitzung starten
In dupliziertem Bericht aus, um bei der Arbeit im Drill-Modus einen Drill-Vorgang in einem Duplikat des aktuellen
Berichts auszuführen. Auf diese Weise können Sie die Ergebnisse des ursprünglichen Berichts mit den
Ergebnissen der Drill-Analyse vergleichen.
3.14.5 Aktivieren des Drill-Modus
Für den Start eines Drill-Vorgangs in einem Bericht können Sie in den Drill-Modus wechseln oder den DrillVorgang sofort ausführen, wenn der Bericht im Drill-Modus gespeichert wurde.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf den Bericht, den Sie per Drill analysieren
möchten.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
Hinweis
Wenn Sie ein Dokument öffnen, dass im Drill-Modus gespeichert wurde, und Sie zum Ausführen eines DrillVorgangs berechtigt sind, wird das Dokument im Drill-Modus geöffnet
Standardmäßig wird ein Drill-Symbol auf der Registerkarte des Berichts angezeigt, der mit der Drill-Funktion
analysiert werden kann. Je nach den auf der Seite Einstellungen in BI-Launchpad ausgewählten Drill-Optionen
wird der ausgewählte Bericht in einen Bericht geändert, in dem ein Drill-Vorgang durchgeführt werden kann,
oder ein Duplikat des ausgewählten Berichts erstellt, in dem ein Drill-Vorgang durchgeführt werden kann.
Weitere Informationen
Drill-Vorgang in dupliziertem Bericht starten (Option) [Seite 277]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
277
3.14.6 Auswählen eines Drill-Pfad unter mehreren verfügbaren
Pfaden
Eine Dimension kann mehreren Hierarchien angehören. Wenn Sie bei einem Wert einer solchen Dimension einen
Drilldown-Vorgang ausführen, ist nicht klar, welcher Drill-Pfad verwendet werden soll. Deshalb müssen Sie einen
Drill-Pfad definieren.
Hinweis
Wenn der Dimensionswert, bei dem Sie den Drill-Vorgang durchführen möchten, bereits das Ergebnis einer
vorherigen Drill-Analyse ist, dann erkennt das System den Drill-Pfad. In diesem Fall brauchen Sie keinen neuen
Drill-Pfad zu definieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Führen Sie einen Drill-Vorgang für die Dimension durch.
Das Dialogfeld Drill-Pfad auswählen wird angezeigt. Das Dialogfeld listet die hierarchisch ober- bzw. unterhalb
des Drill-Wertes befindlichen Dimensionen auf. Neben jeder Dimension unterhalb der aktuellen Dimension,
auf die Sie einen Drill-Vorgang ausführen, wird ein Kontrollkästchen angezeigt, sodass Sie auswählen können,
welche dieser Dimensionen aus der Datenbank abgerufen werden soll. Dieses Dialogfeld zeigt auch die Filter
an, die zur Filterung der neuen Abfrage zur Verfügung stehen.
4. Wählen Sie den Pfad aus, den Sie als Drill-Pfad verwenden möchten.
5. Klicken Sie auf OK.
3.14.7 Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse
Sie können einen Bericht im vorhandenen Dokument erstellen, der die Ergebnisse eines Drill-Vorgangs enthält.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Ansicht oder im Modus Entwurf.
2. Aktivieren Sie den Drill-Modus:
○ Wenn Sie sich im Modus Ansicht befinden, wählen Sie aus der Dropdown-Liste Drill die Option Drillmodus
starten aus.
○ Wenn Sie sich im Modus Entwurf befinden, gehen Sie zur Registerkarte Analyse und wählen auf der
Unterregisterkarte Interagieren aus der Dropdown-Liste Drill die Option Drillmodus starten aus.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wenn Sie sich im Modus Ansicht befinden, wählen Sie aus der Dropdown-Liste Drill die Option Snapshot
aus.
○ Wenn Sie sich im Modus Entwurf befinden, gehen Sie zur Registerkarte Analyse und wählen auf der
Unterregisterkarte Interagieren aus der Dropdown-Liste Drill die Option Snapshot aus.
278
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.14.8 Drill-Vorgänge für Kennzahlen in Tabellen und
Sektionen
Wenn Sie bei einem Kennzahlwert einen Drill-Vorgang ausführen, gehen Sie bei jeder zugehörigen Dimension des
Blocks zur nächsttieferen Ebene und zeigen die neue Kennzahlberechnung für die dargestellten Dimensionen an.
Beispiel
Ausführen eines Drill-Vorgangs in Bezug auf jährliche Umsatzergebnisse zur Anzeige des Umsatzes nach Stadt
und Quartal
Sie führen z.B. einen Drilldown-Vorgang für den Umsatz des Jahres 2003 in Spanien durch. Dieser Umsatzwert
wird in einer Kreuztabelle angezeigt, die nach Jahr und Land untergliederte Umsatzzahlen enthält.
Im Drill-Bericht wird der Umsatz nach Quartal (eine Ebene unter Jahr) und nach Stadt (eine Ebene unter Land)
für Spanien angezeigt.
3.14.9 Drill-Vorgänge für Dimensionen in Tabellen und
Sektionen
Wenn Sie einen Drill-Vorgang für eine Dimension ausführen, um mehr Details zu den angezeigten Ergebnissen
abzurufen, erfolgt die Berechnung gemäß den beim Drill zu berücksichtigenden Werten.
Dimensionen repräsentieren in der Regel Zeichendaten, wie beispielsweise Kunden- oder Geschäftsnamen und
Datumsangaben. Berechnungen basieren auf den Dimensionen in einem Bericht. Beispiel: In einem Bericht wird
der Gesamtumsatz einer Region für ein angegebenes Jahr berechnet, wobei die Kennzahl "Umsatz" auf Basis der
Dimensionen "Land" und "Jahr" berechnet wird.
Wenn Sie einen Drill-Vorgang für "Jahr" durchführen, wird der Umsatz nach Land und Quartal angezeigt, da
"Quartal" die nächste Dimension in der Zeithierarchie unter "Jahr" ist.
Hinweis
Drill-Vorgänge für Informationsobjekte können in Berichten nicht ausgeführt werden.
3.14.9.1
Drilldowns für Berichtsdaten
Sie können einen Drilldown ausführen, um die Daten tieferliegender Ebenen einzusehen, die den allgemeinen bzw.
übergeordneten Ergebnissen eines Berichts zu Grunde liegen. Dies erleichtert das Verständnis hoher oder
niedriger Ergebnisse.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
279
Beispiel
Verwenden der Drill-Analyse zur Identifizierung der Ursache für den dramatischen Umsatzrückgang im Jahr
2003
In dem folgenden Beispiel erhalten Sie einen Bericht, in dem die Umsatzergebnisse für die Produktlinie ModeAccessoires eines eModen-Einzelhandelsgeschäfts angezeigt werden. Die nachstehende Kreuztabelle zeigt
einen Umsatzabfall für die Produktlinie "Mode-Accessoires" im Jahr 2003.
Um den Zeitpunkt dieses Abfalls zu ermitteln, führen Sie ein Drilldown bei dem Zellwert 2003 aus, um
detaillierte Daten für jedes Quartal anzuzeigen.
Bei einem Drilldown des Zellwerts 2003 wird in der Drill-Symbolleiste ein Filter angezeigt, der darauf verweist,
dass die per Drill analysierten Quartalswerte sich auf das Jahr 2003 beziehen. Das per Drill analysierte
Diagramm zeigt eindeutig, dass das Problem im 4. Quartal, also in Q4 von 2003 aufgetreten ist.
Um herauszufinden, welche Kategorien innerhalb der Produktlinie Mode-Accessoires für diesen Umsatzabfall
verantwortlich sind, führen Sie einen weiteren Drilldown-Vorgang bei dem Zellwert Mode-Accessoires durch.
280
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Nach dem Drill-Vorgang können Sie der analysierten Kreuztabelle diejenigen Kategorien entnehmen, die den
niedrigen Umsatz in Q4 herbeigeführt haben.
Hinweis
Wenn Sie einen Drill-Vorgang bei einer Dimension durchführen, die bereits in einer anderen Spalte oder Zeile
derselben Tabelle angezeigt wird, wird automatisch die nächste verfügbare Dimension des Drill-Pfads
angezeigt.
3.14.9.1.1
Ausführen eines Drilldown-Vorgangs für einen Wert
in einer Tabellen- oder Sektionszelle
Sie können einen Drilldown-Vorgang für einen Kennzahlwert in einer Tabelle oder einer Sektion in einem Bericht
ausführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Positionieren Sie den Mauszeiger in der Tabellen- oder Sektionszelle auf dem Dimensionswert, bei dem Sie
den Drill-Vorgang ausführen möchten.
Es wird eine QuickInfo-Anzeige eingeblendet, in der die nächste Dimension des Drill-Pfades angegeben ist.
Wenn der Drill-Bericht Dimensionen enthält, die in mehreren Datenprovidern enthalten sind, wird in der
QuickInfo-Anzeige der Name der Abfrage und die Dimension des Werts angegeben.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle, und wählen Sie Drill und dann die Drill-Richtung aus.
Die analysierte Tabelle oder Sektion zeigt nun Daten aus der nächsttieferen Dimensionsebene an. In der DrillSymbolleiste oben im Bericht werden die Werte angezeigt, die bei dem Drill-Vorgang berücksichtigt wurden.
Diese Werte filtern die in der analysierten Tabelle angezeigten Werte.
Weitere Informationen
Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse [Seite 278]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
281
3.14.9.2 Drillups für Berichtsdaten
Sie können einen Drillup-Vorgang für einen Dimensionswert ausführen, um festzustellen, zu welchem Ergebnis die
Gruppierung detaillierter Daten auf der nächsthöheren Ebene führt.
Sie haben möglicherweise einen Drilldown-Vorgang bei Jahr durchgeführt, um die Daten der einzelnen Quartale zu
untersuchen. Um zu sehen, zu welchen jährlichen Ergebnissen die Gruppierung dieser Daten führt, können Sie ein
Drill-Up ausführen.
Bei der Ausführung eines Drillup-Vorgangs bei einem Dimensionswert durchlaufen Sie den Drill-Pfad in
Aufwärtsrichtung von den Daten tieferer Ebenen bis zu den Daten höherer Ebenen. Sie haben möglicherweise
einen Drilldown-Vorgang von [Jahr] zu [Quartal] durchgeführt. Bei einem von [Quartal] ausgehenden Drill-Up
kehren Sie zu [Jahr] zurück.
Drillup-Vorgänge für einen Dimensionswert sind nur möglich, wenn Sie zuvor ein Drilldown zu dieser Dimension
durchgeführt oder den entsprechenden Drill-Pfad in der Analysetiefe definiert haben.
Weitere Informationen
Definieren der Analysetiefe [Seite 82]
Abrufen von Daten zusätzlicher Datenebenen in einem Bericht [Seite 272]
3.14.9.2.1
Drillup-Vorgänge für einen Dimensions- oder
Kennzahlwert
Sie können einen Drillup-Vorgang für einen Dimensions- oder Kennzahlwert in einer Tabelle eines Dokuments
ausführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Führen Sie für eine Tabellen- oder Sektionszelle einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle, und wählen Sie
Drill
Drillup
aus.
○ Klicken Sie auf das Symbol Drillup neben dem Dimensionswert, für den Sie einen Drillup ausführen
möchten.
Wenn es sich bei der Tabelle um eine Kreuztabelle handelt, die keine Kopfzeilen zur Anzeige der Namen der in
der Tabelle enthaltenen Dimensionen enthält, wird das Drillup-Symbol neben jedem Wert angezeigt, der als
Startpunkt für ein Drillup verwendet werden kann.
Weitere Informationen
Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse [Seite 278]
282
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.14.9.3 Drill-Vorgänge nach anderen Dimensionen in einem
Bericht
Bei einem Drilldown oder Drill-Up durchlaufen Sie die Hierarchie, indem Sie bei jedem Vorgang von einer
Dimension zur nächsten übergehen.
Sie können aber auch einen anderen Blick auf die Daten werfen, indem Sie sie anders unterteilen und die Daten
anderer Hierarchien einsehen. Dazu führen Sie einen Drill-By-Vorgang bei den Dimensionen aus, die Sie
interessieren.
Hinweis
Drill-By-Vorgänge sind nur bei Dimensionen möglich, die in der Analysetiefe des Dokuments enthalten sind.
Beispiel
Drill-By bei einer Produkt-Hierarchie zur Unterteilung des Umsatzes nach Produkt
Sie sind als regionaler Manager eines Einzelhandelsgeschäfts im Modebereich tätig und für Spanien zuständig.
Ihnen wurde folgender Bericht zugesendet, der den Umsatz pro Quartal für jedes Land ausweist:
Sie möchten die Ergebnisse von Spanien analysieren. Darüber hinaus möchten Sie den Umsatz nach verkaufter
Produktlinie analysieren. Um die spanischen Ergebnisse per Drill zu analysieren, positionieren Sie den
Mauszeiger auf der Tabellenzelle mit dem Wert "Spanien".
Wenn Sie jetzt einen Drilldown-Vorgang ausführen würden, würden Sie die Ergebnisse jeder Stadt in Spanien
erhalten, da [Stadt] die Dimension auf der nächsten Ebene unterhalb von [Land] ist. Stattdessen wählen Sie im
Drill-Menü den Befehl Analysieren nach und navigieren durch die verschiedenen Dimensionen der Hierarchie
Produkte, indem Sie so lange Untermenüs auswählen, bis Sie die Dimension [Linien] erreichen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
283
Im analysierten Bericht werden nun die detaillierten Umsatzergebnisse für jede in Spanien verkaufte
Produktlinie angezeigt.
284
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Ebenen der Analysetiefe [Seite 83]
Definieren der Analysetiefe [Seite 82]
3.14.9.3.1
Ausführen eines Drill-By-Vorgangs bei einem
Dimensionswert
Sie können einen Drill-By-Vorgang für einen Kennzahlwert in einer Berichtstabelle ausführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Dimensionswert in einer Tabellen- oder Sektionszelle.
Das Kontextmenü wird angezeigt, in dem die verfügbaren Drill-Pfade aufgeführt sind.
4. Klicken Sie auf Objekt-Drill.
Hinweis
Wenn diese Option nicht im Kontextmenü angezeigt wird, verfügt die Zelle über keine niedrigeren
Datenebenen.
5. Wählen Sie zuerst die Klasse und dann die Dimension aus, bis zu der Sie den Drill-Vorgang ausführen
möchten.
Daraufhin zeigt der Bericht die Daten der Dimension an, die Sie mit dem Drill-Vorgang analysiert haben.
Weitere Informationen
Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse [Seite 278]
3.14.10 Drill-Vorgänge in Diagrammen
Bei einem Drilldown, Drillup oder Drill-By in einem Diagramm erhalten Sie eine grafische Erklärung für den Grund,
warum bestimmte Ergebnisse besonders hoch oder niedrig sind.
Folgende Elemente eines Diagramms lassen sich per Drill analysieren:
● Dimensionen – durch Drills für Diagrammachsen oder die Diagrammlegende
● Kennzahlen: Ausführen eines Drill-Vorgangs bei Datenbalken oder –markierungen im Diagrammkörper
Drill-By-Vorgänge sind auf Diagrammachsen befindlichen Dimensionen nicht möglich. Drill-By-Vorgänge bei
Dimensionen von Diagrammlegenden sind hingegen möglich.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
285
Weitere Informationen
Drill-Vorgänge bei Achsenlegenden [Seite 289]
Drill-Vorgänge bei Dimensionen auf Diagrammachsen [Seite 286]
Drill-Vorgänge bei Kennzahlen in Diagrammen [Seite 287]
Einschränkungen für Drill-Vorgänge bei Kennzahlen in Diagrammen [Seite 288]
3.14.10.1 Drill-Vorgänge bei Dimensionen auf Diagrammachsen
In 2D-Diagrammen können Sie einen Drill-Vorgang bei Dimensionen der X-Achse ausführen. In 3D-Diagrammen
können Sie einen Drill-Vorgang bei Dimensionen der X- und der Z-Achse ausführen.
In Diagrammen können eine oder mehrere Dimensionen auf einer einzigen Achse enthalten sein. Enthält eine
Achse mehrere Dimensionen, wird auf der Achse jede mögliche Kombination der Dimensionswerte angezeigt
(dies wird in manchen Fällen als kartesisches Produkt bezeichnet).
Bei einem Drill-Vorgang, der bei einem Achsenwert mit mehreren Dimensionen ausgeführt wird, werden die DrillErgebnisse anhand der beiden Dimensionen gefiltert.
3.14.10.1.1 Ausführen eines Drill-Vorgangs auf einer
Diagrammachse
Sie können einen Drilldown- oder Drillup-Vorgang für einen Dimensionswert auf einer Diagrammachse ausführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Um einen Drilldown-Vorgang für den Dimensionswert auszuführen, klicken Sie auf den Wert.
○ Um einen Drillup-Vorgang für den Dimensionswert auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf den Wert und wählen dann Drillup aus.
○ Um einen Drilldown-Vorgang für den Dimensionswert auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf den Wert und wählen dann Drilldown aus.
○ Um einen Drill-By-Vorgang für den Dimensionswert auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf den Wert und wählen Objekt-Drill aus.
Hinweis
Objekt-Drill ist nicht verfügbar, wenn die Achse über mehrere Dimensionen verfügt.
286
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.14.10.2 Drill-Vorgänge bei Kennzahlen in Diagrammen
Bei einem Drill-Vorgang bei Kennzahlen wird die Drill-Aktion bei jeder auf den verschiedenen Diagrammachsen
angezeigten Dimension ausgeführt.
Sie haben die Möglichkeit, in folgenden Diagrammen Drill-Vorgänge bei Kennzahlen auszuführen:
● Balkendiagramme: Ausführen des Drill-Vorgangs auf den Balken
● Linien- und Netzliniendiagramme: Ausführen des Drill-Vorgangs auf den Datenmarkierungen
● Kreisdiagramm: Ausführen des Drill-Vorgangs auf den Segmenten
Die neuen, auf den Balken oder Datenmarkierungen des Drill-Diagramms angezeigten Kennzahlberechnungen
entsprechen den unter- bzw. übergeordneten Dimensionen, die in der Drill-Analyse berücksichtigt wurden. Auf
den Diagrammachsenbeschriftungen werden die Namen der analysierten Dimensionen angezeigt.
Beispiel
Analyse der für die Kennzahl Umsatz in einem Diagramm angezeigten Detail-Informationen
In diesem 3D-Balkendiagramm werden z.B. Werte für die Dimension [Land] auf der X-Achse und Werte für die
Dimension [Linien] auf der Z-Achse angezeigt. In dem Balkendiagramm werden somit Werte für den Umsatz
nach Land und nach Linie angezeigt.
Wie aus dem unten stehenden Beispiel hervorgeht, wird bei einem Drilldown auf den Balken von "City-Hosen" in
"Spanien" gleichzeitig ein Drilldown von [Land] zu [Stadt] auf der X-Achse und von [Linien] zu [Kategorie] auf
der Y-Achse ausgeführt.
In dem Drill-Diagramm wird der Umsatz nach Stadt und Kategorie für die Produktlinie "Hosen" angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
287
3.14.10.2.1 Ausführen eines Drill-Vorgangs bei einem
Kennzahlwert in einem Diagramm
Sie können einen Drilldown- oder Drillup-Vorgang für einen Kennzahlwert in einem Diagramm ausführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Um einen Drilldown-Vorgang für den Kennzahlwert auszuführen, klicken Sie auf den Balken oder die
Datenmarkierung.
○ Um einen Drillup-Vorgang für den Kennzahlwert auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
den Balken oder die Datenmarkierung und klicken dann auf Drillup.
In Diagrammen wird jede Kennzahl durch einen Balken (bei Balkendiagrammen) oder eine Datenmarkierung
(bei Linien- oder Netzliniendiagrammen) dargestellt.
3.14.10.2.2 Einschränkungen für Drill-Vorgänge bei Kennzahlen
in Diagrammen
Wenn Sie einen Drill-Vorgang bei Diagrammen durchführen, die keine Balkendiagramme sind, kann der Vorgang
eventuell nur bei bestimmten Dimensionen und nicht bei allen Dimensionen auf den Diagrammachsen
durchgeführt werden.
Wenn Sie bei Kennzahlen in den folgenden Diagrammtypen Drill-Vorgänge durchführen, werden diese nur für
Werte in der Achsenlegende durchgeführt:
● Flächendiagramme: 2D, 3D und gestapelt
288
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
● Netzlinien- und Punktdiagramme: Alle Typen
Hinweis
In 3D-Flächendiagrammen sind Drill-Vorgänge bei Kennzahlen nicht möglich.
3.14.10.3 Drill-Vorgänge bei Achsenlegenden
Sie können einen Drill-Vorgang bei den Legenden eines Diagramms ausführen, wenn in der Legende die
Dimensionen des Diagramms aufgeführt sind.
Wenn in der Legende jedoch die im Diagramm angezeigten Kennzahlen aufgeführt sind, ist das Ausführen eines
Drill-Vorgangs bei einer Legende nicht möglich.
Das Ausführen von Drill-Vorgängen bei Legenden ist nützlich, wenn Sie mit Kreisdiagrammen arbeiten, da die
Achsenbeschriftungen, in denen die Namen der durch jedes Kreissegment dargestellten Dimensionen zu
erkennen sind, oft nicht angezeigt werden.
Hinweis
Sie können Objekt-Drill nur dann in Diagrammlegenden verwenden, wenn die Achse über eine einzige
Dimension verfügt.
3.14.10.3.1 Ausführen eines Drill-Vorgangs bei einer
Achsenlegende
Sie können einen Drilldown-Vorgang, einen Drillup- oder Drill-By-Vorgang für einen Dimensionswert ausführen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Um einen Drilldown-Vorgang für den Dimensionswert auszuführen, klicken Sie auf die dem Wert
zugeordnete Farbe.
○ Um einen Drillup-Vorgang für den Dimensionswert auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die dem Wert zugeordnete Farbe und klicken dann auf Drillup.
○ Um einen Drill-By-Vorgang für den Dimensionswert auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die dem Wert zugeordnete Farbe und klicken dann auf Objekt-Drill.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
289
3.14.11 Verwenden von Filtern bei der Ausführung von DrillVorgängen
Wenn Sie einen Drill-Vorgang auf einen Dimensions- oder Kennzahlwert in einer Tabelle oder einem Diagramm
ausführen, werden die Drill-Ergebnisse nach der Dimension oder Kennzahl gefiltert, die Sie analysiert haben.
Der Filter wird auf alle Ergebnisse des Drill-Berichts angewendet.
Filter werden als Listenfelder auf der Drill-Symbolleiste angezeigt. Jedes Listenfeld enthält die Werte, die dem
entsprechenden Filter zugeordnet sind. Sie bestimmen die in einer Tabelle oder einem Diagramm anzuzeigenden
Daten, indem Sie die entsprechenden Werte in diesen Feldern auswählen.
Tipp
Sie können die Drill-Symbolleiste auch außerhalb des Drill-Modus verwenden, um Berichten schnell einfache
Berichtsfilter hinzuzufügen. In diesem Zusammenhang wird die Symbolleiste als Berichtsfilter-Symbolleiste
bezeichnet.
Beispiel
Filtern von Drill-Berichten nach unterschiedlichen Ländern
Beispiel: Wenn Sie in einer Tabellenzelle, in der "Spanien" angezeigt wird, ein Drilldown ausführen, um die
Ergebnisse spanischer Städte einzusehen, filtern Sie die Werte des gesamten Berichts anhand von Spanien
und zeigt nur Ergebnisse für Spanien an.
Indem Sie den Wert jedes Filters ändern, können Sie die Daten anderer Werte der analysierten Dimension
einsehen. So könnten Sie im Filter für Land beispielsweise ein anderes Land auswählen.
Hinweis
Wenn im Drill-Bericht Dimensionen aus mehreren Datenprovidern enthalten sind, wird eine QuickInfoAnzeige eingeblendet, wenn Sie den Mauszeiger auf dem im Filter angezeigten Wert positionieren. Die
QuickInfo enthält den Namen der Abfrage sowie die Dimension für den Wert.
Weitere Informationen
Erstellen von einfachen Berichtsfiltern [Seite 323]
3.14.11.1 Hinzufügen und Entfernen von Drill-Filtern
Sie können einen Drill-Filter zu einem Dokument hinzufügen oder daraus entfernen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Interagieren die Option Drill-Vorgang
starten aus der Dropdown-Liste Drill aus.
290
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3. Ziehen Sie aus der Liste Verfügbare Objekte die Dimension mit den Werten, die Sie zur Filterung Ihres Berichts
verwenden möchten, und legen Sie sie auf der Drill-Symbolleiste ab.
4. In der Drill-Symbolleiste wird ein Listenfeld für den neuen Filter angezeigt. Sie können in der Werteliste jeweils
den Wert auswählen, nach dem die in der analysierten Tabelle bzw. im analysierten Diagramm oder Bericht
angezeigten Ergebnisse gefiltert werden sollen.
5. Um einen Drill-Filter zu entfernen, ziehen Sie die Dimension von der Drill-Symbolleiste weg.
3.14.12 Speichern von Berichten mit Drill-Filtern
Wenn Sie im Drill-Modus ein Dokument mit Berichten speichern, werden während des Drill-Vorgangs generierte
Filter mit dem Dokument gespeichert.
Wenn Sie ein im Drill-Modus gespeichertes Dokument öffnen, wird die Drill-Symbolleiste mit den Filtern, die im
Rahmen der letzten Drill-Sitzung generiert wurden, in den per Drill analysierten Berichten angezeigt.
Hinweis
Das Öffnen von Dokumenten, die im Drill-Modus gespeichert wurden, dauert länger.
3.14.13 Regenerieren von Daten in Berichten mit
Eingabeaufforderungen
Bei der Regenerierung eines Dokuments kann eine Eingabeaufforderung angezeigt werden, die Sie dazu
auffordert, die aus der Datenbank abzurufenden und im Bericht zurückzugebenden Werte anzugeben.
So könnte z.B. eine Eingabeaufforderung von Ihnen verlangen, das Jahr anzugeben, dessen Daten abgerufen
werden sollen. Dieser Drill-Bericht zeigt Werte für das Jahr 2003. Hierbei handelt es sich um das Jahr, das für die
Eingabeaufforderung ausgewählt wurde.
Wenn der Drill-Bericht für das Jahr 2003 gefiltert wird und Sie anschließend das Dokument aktualisieren und das
Jahr 2002 als Antwort auf die Eingabeaufforderung eingeben, werden die Ergebnisse von 2002 anstatt von 2003
abgerufen.
3.14.14 Ausführen von Drill-Vorgängen auf Abfragen
Wenn Sie den Abfrage-Drill-Modus aktivieren, führen Sie Drill-Vorgänge aus, indem Sie die zugrunde liegende
Abfrage ändern (Dimensionen und Abfragefilter hinzufügen und entfernen) und zusätzlich Drill-Filter anwenden.
Sie verwenden den Abfrage-Drill-Modus, wenn der Bericht verdichtete Kennzahlen enthält, die auf
Datenbankebene berechnet werden. Er soll vor allem einen an Datenbanken wie Oracle 9i OLAP, die
Aggregationsfunktionen enthalten, die nicht in Web Intelligence unterstützt werden oder während einer DrillSitzung nicht genau im Bericht berechnet werden können, angepassten Drill-Modus bereitstellen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
291
Der Abfrage-Drill-Modus ist auch hilfreich, wenn die Datenmenge reduziert werden soll, die während einer DrillSitzung lokal gespeichert werden muss. Da der Abfrage-Drill die Analysetiefe beim Drillup verringert, werden nicht
benötigte Daten bereinigt.
Beispiel
Ausführen eines Drilldown-Vorgangs von "Monat" auf "Woche"
In diesem Beispiel ist "Monat" die niedrigste in der Abfrage enthaltene Dimension aus einer Zeithierarchie. Die
Dimension "Woche" befindet sich in der Hierarchie direkt darunter.
Wenn Sie einen Drilldown auf "Monat = Januar" ausführen, passieren drei Dinge:
● "Woche" wird zur Analysetiefe hinzugefügt.
● Ein Abfragefilter beschränkt "Monat" auf "Januar".
● Ein Drill-Filter wird hinzugefügt, um "Monat" auf "Januar" zu beschränken.
Wenn Sie einen Drill-Up von "Woche" auf "Monat" ausführen, verläuft der Prozess umgekehrt:
● "Woche" wird aus der Analysetiefe entfernt.
● Der Abfragefilter wird entfernt.
● Der Drill-Filter wird entfernt.
Hinweis
Drill-Filter sind im Abfrage-Drill-Modus nicht unbedingt erforderlich. Aus Konsistenzgründen werden sie mit
dem Standarddrill-Modus angewendet. Die Funktion DrillFilter gibt beispielsweise den richtigen Wert
im Abfrage-Drill-Modus zurück, da Drill-Filter anwendet werden, die mit den Abfragefiltern abgeglichen
werden.
Weitere Informationen
Definieren der Analysetiefe [Seite 82]
Ebenen der Analysetiefe [Seite 83]
Ausführen von Drill-Vorgängen, die über die eingestellte Analysetiefe hinausgehen [Seite 273]
3.14.14.1 Drilldown auf Abfragen
Wenn Sie einen Drilldown ausführen und sich Daten außerhalb der Analysetiefe befinden, läuft der Abfrage-Drill
ähnlich wie ein standardmäßiger Drill-Vorgang ab.
Eine Dimension, die per Drill analysiert wurde, wird im Abfrage-Drill-Modus gefiltert, indem zusätzlich zu einem
Drill-Filter ein Abfragefilter hinzugefügt wird. Beispiel: Wenn Sie einen Drill für Jahr=2001 durchführen, fügen Sie
einen Abfragefilter hinzu, um die Dimension "Jahr" auf 2001 zu beschränken. Folglich wird der Wert, auf den Sie
einen Drill-Vorgang ausgeführt haben (in diesem Fall 2001) als einziger Wert in der Drill-Symbolleiste der DrillDimension angezeigt. Darin liegt ein Unterschied zum standardmäßigen Drill-Modus, bei dem alle Werte der
Dimension in der Symbolleiste sichtbar sind. Folglich können Filterwerte im Abfrage-Drill-Modus (z.B. Ausführen
292
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
eines Drill-Vorgangs auf "Jahr=2001" und dann auf "Jahr=2003") nicht geändert werden, wie dies im
standardmäßigen Drill-Modus möglich ist.
Da die Analysetiefe durch den Abfrage-Drill-Modus automatisch erweitert wird, können Sie diesen Modus nur
verwenden, wenn Sie berechtigt sind, über die Analysetiefe hinausgehende Drill-Vorgänge durchzuführen. Weitere
Details erhalten Sie vom BI-Administrator.
Weitere Informationen
Definieren der Analysetiefe [Seite 82]
Abrufen von Daten zusätzlicher Datenebenen in einem Bericht [Seite 272]
Ebenen der Analysetiefe [Seite 83]
3.14.14.2 Drillup mit Abfrage-Drill
Wenn Sie einen Drill-Up ausführen, werden Dimensionen durch den Drill-Vorgang auf Abfragen aus der Abfrage
entfernt.
Wenn Sie beispielsweise einen Drillup von "Monat" auf "Quartal" ausführen, wird "Monat" aus der Abfrage
entfernt. Dies hat die folgenden beiden Auswirkungen:
● Der Abfrage-Drill ist inkompatibel mit Drill-Snapshots.
● Sie können keinen über eine Dimension, die als eines der Berichtsobjekte angezeigt wird, hinausgehenden
Drillup-Vorgang durchführen. Wenn in Ihrem Bericht beispielsweise "Jahr", "Quartal" und "Umsatz" angezeigt
wird, können Sie keinen Drill-Up von "Quartal" auf "Jahr" ausführen, da "Quartal" dadurch aus der Liste der
Berichtsobjekte entfernt würde.
Weitere Informationen
Abfrage-Drill und Drill-Snapshots [Seite 293]
Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse [Seite 278]
3.14.14.3 Abfrage-Drill und Drill-Snapshots
Im Abfrage-Drill-Modus werden Snapshots geändert, wenn Sie einen Drill-Up ausführen, der über eine in einem
Snapshot enthaltene Dimension hinausgeht.
Verwenden Sie keine Drill-Snapshots, wenn Sie im Abfrage-Drill-Modus arbeiten. Bei Drill-Vorgängen auf Abfragen
kann nicht gewährleistet werden, dass Snapshots unverändert bleiben.
Da die Dimension durch einen Drill-Up aus der zugrunde liegenden Abfrage entfernt wird, wird auch die Dimension
selbst aus dem Snapshot entfernt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
293
Weitere Informationen
Erstellen von Snapshots der Berichts-Drill-Ergebnisse [Seite 278]
3.14.14.4 Abfrage-Drill und andere auf demselben
Datenprovider basierende Berichte
Wenn Ihr Dokument andere Berichte mit Dimensionen umfasst, auf die Sie Drill-Vorgänge im Abfrage-Drill-Modus
ausführen, werden diese Berichte berücksichtigt, da die enthaltenen Dimensionen durch den Abfrage-Drill
geändert werden.
Sie können dies verhindern, indem Sie einen neuen Datenprovider erstellen und den anderen Bericht auf dessen
Grundlage neu generieren (dabei kann es jedoch zum Abrufen doppelter Daten kommen). Wenn Sie daraufhin
einen Drill-Vorgang im Abfrage-Drill-Modus durchführen, wird der andere Bericht nicht berücksichtigt.
Beispiel
Ausführen von Drill-Vorgängen auf Dimensionen in einem anderen Bericht
Wenn Sie über zwei Berichte verfügen, die auf einer Abfrage mit den Dimensionen "Jahr", "Quartal" und
"Umsatz" basieren, führen Sie einen Drill-Vorgang auf Abfragen durch, um einen Drilldown auf "Jahr = 2001" im
ersten Bericht auszuführen. Darüber hinaus werden die Daten für "Jahr" im zweiten Bericht gefiltert, sodass
nur 2001 berücksichtigt wird.
3.14.14.5 Aktivieren des Abfrage-Drills
Wenn für den Bericht bereits eine Analysetiefe definiert wurde, wird eine Fehlermeldung mit dem Hinweis
angezeigt, die Analysetiefe zu deaktivieren, bevor Sie den Abfrage-Drill-Modus aktivieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf oder im Modus Daten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf Dokument, um das Dialogfeld Dokumenteigenschaften zu
öffnen.
3. Wählen Sie Drill-Vorgang auf Abfrage ausführen.
Hinweis
Die Option Drill-Vorgang auf Abfrage ausführen steht nicht zur Verfügung, wenn im Abfrageeditor eine
Analysetiefe aktiviert ist.
4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Dokumenteigenschaften zu schließen.
Weitere Informationen
Festlegen der Analysetiefe [Seite 84]
294
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.15 Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets
Cascading Style Sheets (CSS) von Web Intelligence definieren, wie Berichte angezeigt und Dokumente dargestellt
werden.
Sie können das CSS bearbeiten, um einen bestimmten Stil für die Darstellung von Dokumenten anzuwenden. Sie
können die Datei exportieren, die Stile nach Bedarf ändern und sie anschließend wieder zurück importieren.
Außerdem können Sie die Formatvorlage als Standardstil an andere Benutzer verteilen.
Das Web-Intelligence-CSS ist kompatibel mit der W3C-CSS-Kernsyntax. Die Kernsyntax enthält jedoch keine
Informationen über Eigenschaftsnamen, -typen und -semantik. CSS von Web Intelligence unterstützen
gebietsschemaspezifische Formatvorlagen.
Hinweis
Die CSS-Formatvorlage steuert die Farbe von Diagrammen nicht. Unternehmenspaletten für Diagramme
werden in einer anderen Datei definiert.
Hinweis
Cascading Style Sheets werden vom W3C-CSS abgeleitet. Um das CSS Ihrer Dokumente zu ändern, müssen
Sie mit der CSS-Kernsyntax von W3C vertraut sein. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org
.
Anhand eines CSS können Sie:
● eine unternehmensweite Formatvorlage definieren, um Standardeinstellungen zu definieren (wie z.B. ein
Unternehmenslogo).
● verschiedene Stile zur Darstellung bestimmter Arten von Informationen definieren. Sie können beispielsweise
eine Farbe für verkaufte Produkte verwenden, eine andere Farbe für Ausgaben und eine Farbe für Umsätze
definieren.
● eine Formatvorlage erstellen, um persönliche Präferenzen zu verschlüsseln.
● die Darstellung der von Ihnen erstellten Dokumente personalisieren.
Weitere Informationen
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
Formatieren von Tabellen und Tabellenzellen [Seite 347]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
295
3.15.1
Verwenden von Cascading Style Sheets in Dokumenten
Wenn Sie einen Bericht oder ein Berichtselement in einem Web-Intelligence-Dokument erstellen, basiert die
Formatierung vollständig auf dem Standardstil.
Wenn Benutzer über das Rechtsklick-Kontextmenü (Option Format) spezifische Formatierungen für diese
Elemente durchführen, werden die aus dem Standardstil stammenden Werte durch die geänderten Eigenschaften
lokal überschrieben.
Um diese spezifische Formatierung zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Bericht und
wählen
Format
Format entfernen
aus.
3.15.2 Ändern des Dokumentstandardstils
Der Dokumentstandardstil wird in einer CSS-Datei (Cascading Style Sheet) gespeichert, die in das Dokument
eingebettet ist.
● Um den Standardstil zu modifizieren, können Sie die CSS-Datei exportieren. Klicken Sie zum Exportieren
einer CSS-Datei auf der Registerkarte Eigenschaften auf
Dokument
Standardstil ändern
Stil
exportieren .
● Zum Bearbeiten einer CSS-Datei können Sie einen beliebigen Texteditor verwenden. Nachdem Sie die Datei
bearbeitet haben, speichern und importieren Sie sie, um die Änderungen zu übernehmen.
Hinweis
Die CSS-Datei muss nach jeder Bearbeitung importiert werden.
Klicken Sie zum Importieren einer CSS-Datei auf der Registerkarte Eigenschaften auf
Standardstil ändern
Dokument
Stil importieren . Die importierte CSS-Datei wird auf den Bericht angewendet.
Hinweis
Wenn die Eigenschaften eines Elements über die Benutzeroberfläche (Toolbox, Kontextmenü, Dialogfeld)
festgelegt wurden, hat das importierte CSS keine Auswirkung auf diese Eigenschaften.
● Um ein CSS auf ein Element anzuwenden, das bereits über die Benutzeroberfläche formatiert wurde, muss
dessen Format entfernt werden. Klicken Sie zum Entfernen des Formats eines Elements mit der rechten
Maustaste auf das Element, und wählen Sie
Formatieren
Format entfernen
aus.
● Um das Format aller Elemente auf einer Seite zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
Berichtskörper und wählen
Formatieren
Format entfernen
aus.
Hinweis
Sie müssen das Format des Kopfes und Fußes manuell entfernen, da sie nicht zum Berichtskörper
gehören.
● Durch Klicken auf die Schaltfläche Rückgängig können Sie die Änderungen jederzeit rückgängig machen.
● Um das Standard-CSS wiederherzustellen, klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften auf
Dokument
Standardstil zurücksetzen .
296
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.15.3 Ändern und Verwenden des Standardstils
Die standardmäßige CSS-Datei wird als WebIDefaultStyleSheet.css benannt.
Diese standardmäßige CSS-Datei befindet sich üblicherweise unter:
c:\Programme(x86)\SAP BusinessObjects Entreprise XI\images\WebIDefaultStyleSheet.css
Wenn Sie ein 4.X-Dokument erstellen oder ein Web-Intelligence-3.1-Dokument erstmals bearbeiten, wird das
Standard-CSS in das Web-Intelligence-Dokument als Dokumentstil eingebunden. Dieses Standardstildokument
weicht vom Standard ab und kann lokal geändert werden.
Um den Dokumentstandardstil auf den Standard zurückzusetzen, klicken Sie auf der Registerkarte Eigenschaften
auf Dokument
ersetzt.
Standardstil zurücksetzen . Das vorherige CSS wird durch das Standard-CSS im Dokument
Um eine Standarddatei zu veröffentlichen, benötigen Sie Zugriff auf den Ordner ../images/ der Server und der
Installationen von Web-Intelligence-Rich-Client, um eine neue Version von WebiDefaultStyleSheet.css
abzulegen.
3.15.4 Web-Intelligence-CSS-Syntax
Das Web-Intelligence-CSS ist kompatibel mit der W3C-CSS-Kernsyntax.
Die Kernsyntax enthält jedoch keine Informationen über Eigenschaftsnamen, -typen und -semantik.
CSS von Web Intelligence unterstützen gebietsschemaspezifische Formatvorlagen.
Weitere Informationen
http://www.w3.org/TR/CSS21/syndata.html
3.15.4.1
Cascading-Style-Sheet-Elemente
Um die Darstellung des Dokuments zu ändern, müssen Sie die Web-Intelligence-CSS-Elemente des Dokuments
ändern.
Um ein Element zu ändern, müssen Sie seine Eigenschaften ändern.
In dieser Tabelle werden die Elemente aufgeführt, die Sie in der CSS-Datei bearbeiten können:
Element
Definition
REPORT
Tag, das den Bericht enthält
PAGE_BODY
Tag, das die Seite enthält
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
297
Element
Definition
PAGE_HEADER
Tag, das den Bereich oberhalb vom PAGE_BODY enthält
PAGE_FOOTER
Tag, das den Bereich unterhalb vom PAGE_BODY enthält
SECTION
Tag, das einen Bereich im PAGE_BODY enthält
TABLE
Tag, das eine Tabelle enthält
VTABLE
Tag, das eine Tabelle vertikal modifiziert
HTABLE
Tag, das die Tabelle horizontal modifiziert
COLINFO
Tag, das die Spalten einer Tabelle enthält
ROWINFO
Tag, das die Zeilen einer Tabelle enthält
CELL
Tag, das die Zellen einer Tabelle enthält
AXIS
Tag, das das Verhältnis zwischen den Spalten und Zeilen
einer Tabelle definiert
FORM
Tag, das ein Formular enthält
XELEMENT
Tag, das eine Grafik enthält
BAG
Tag, das Elemente enthält und diese mithilfe von X und Y
relativ platziert
WOB
Tag, das Elemente enthält und diese automatisch platziert
3.15.4.2 Cascading-Style-Sheet-Eigenschaften
Das Web-Intelligence-CSS verwendet für viele Eigenschaften dieselben Namen wie das W3C-CSS.
Einige Eigenschaftsnamen ändern sich, andere werden ignoriert.
Beispiel
Das Web-Intelligence-CSS verwendet die Eigenschaft min-width, während das W3C-CSS die Eigenschaft
width verwendet. Beide Eigenschaften dienen demselben Zweck.
Weitere Informationen
For CSS 2.1
For CSS 3
3.15.4.2.1
Berichtsseiteneigenschaften
Bei Cascading Style Sheets können Sie folgende Berichtsseiteneigenschaften bearbeiten.
298
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
In dieser Tabelle sind die Eigenschaften aufgeführt, die auf das Element REPORT angewendet werden können:
Eigenschaftsname
Beschreibung
Standardwert
Wertebereich
page-formatdimension-height
Seitenhöhe
42094
Numerischer Wert
page-formatdimension-width
Seitenbreite
29764
Numerischer Wert
page-format-marginbottom
Breite des unteren
Seitenrands
0
Numerischer Wert
page-format-marginleft
Breite des linken Seitenrands
0
Numerischer Wert
page-format-marginright
Breite des rechten
Seitenrands
0
Numerischer Wert
page-format-margintop
Breite des oberen
Seitenrands
0
Numerischer Wert
page-formatorientation
Ausrichtung der Seite
portrait
landscape, portrait
page-recordshorizontal
Gibt im Modus Schnelle
Anzeige die Anzahl der
Datensätze an, die horizontal
angezeigt werden können,
bevor ein Seitenumbruch
generiert wird
150
Numerischer Wert
page-recordsvertical
Gibt im Modus Schnelle
Anzeige die Anzahl der
Datensätze an, die vertikal
angezeigt werden können,
bevor ein Seitenumbruch
generiert wird
50
Numerischer Wert
page-scaling-factor
Zoom-Prozentsatz
100
Numerischer Wert
page-scaling-tall
Wenn diese Eigenschaft
definiert wird, wird der
Bericht auf die angegebene
Höhe skaliert.
100
Numerischer Wert
page-scaling-wide
Wenn diese Eigenschaft
definiert wird, wird der
Bericht auf die angegebene
Breite skaliert.
0
Numerischer Wert
page-target-mode
Paginierungsmodus: schnelle
Anzeige aktiviert bzw.
deaktiviert
undefined
undefined, quick,
all
3.15.4.2.2 Berichtselementeigenschaften
Bei Cascading Style Sheets können Sie die Eigenschaften in Berichtselementen bearbeiten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
299
Eigenschaftsname
Beschreibung
Standardwert
Wertebereich
autofit-height
Gibt an, ob die Höhe des
Elements an den Inhalt
angepasst werden kann
yes
yes/no
autofit-width
Gibt an, ob die Breite des
Elements an den Inhalt
angepasst werden kann
yes
yes/no
bookmark
Gibt an, ob ein Lesezeichen
für das Element erstellt wird
no
yes/no
h-align
Horizontale Positionierung
eines Elements
none
none, top, center,
bottom
hide
Gibt an, ob das Element
ausgeblendet ist
no
yes/no
min-height
Mindesthöhe des Elements
0
Numerischer Wert
min-width
Mindestbreite des Elements
0
Numerischer Wert
never-alternate
Diese Eigenschaft kann
verwendet werden, um die
Anwendung des alternativen
Stils auf das Element zu
verhindern
no
yes/no
padding-bottom
Abstand zwischen der
unteren Rahmenlinie und
dem Inhalt des Elements
0
Numerischer Wert
padding-left
Abstand zwischen der linken
Rahmenlinie und dem Inhalt
des Elements
0
Numerischer Wert
padding-right
Abstand zwischen der
rechten Rahmenlinie und
dem Inhalt des Elements
0
Numerischer Wert
padding-top
Abstand zwischen der oberen 0
Rahmenlinie und dem Inhalt
des Elements
Numerischer Wert
struct-min-height
Mindesthöhe des Elements,
wenn es im Strukturmodus
angezeigt wird
900
Numerischer Wert
struct-min-width
Mindestbreite des Elements,
wenn es im Strukturmodus
angezeigt wird
4050
Numerischer Wert
v-align
Vertikale Positionierung eines none
Elements
none, top, center,
bottom
Diese Eigenschaften können auf folgende Elemente angewendet werden:
● BAG
● WOB
● CELL
● VTABLE
300
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
● HTABLE
● XTABLE
● TABLE
● XELEMENT
● SECTION
3.15.4.2.3 Formatierungseigenschaften
Bei Cascading Style Sheets können Sie die Formatierungselemente bearbeiten.
In der folgenden Tabelle sind die Eigenschaften aufgeführt, die Sie zum Ändern der Formatierungselemente
bearbeiten können:
Eigenschaftsname
Beschreibung
background-color
Im Hintergrund anzuzeigende #000000
Farbe
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
background-fill
Beschreibt was im
Hintergrund angezeigt wird
none
color, bitmap,
bitmapAndColor,
skin, none
background-h-align
Horizontale Position des
Hintergrundbilds
center
left, center, right
background-image
Im Hintergrund
anzuzeigendes Bild
Keine
Ein beliebiges Bild
background-innerheight
Innere Höhe des
Hintergrunds
0
Numerischer Wert
background-innerwidth
Innere Breite des
Hintergrunds
0
Numerischer Wert
background-type
Legt das Layout und die
Wiederholung für das
Hintergrundbild fest
box
box, tile, vtile,
htile, stretch
background-v-align
Vertikale Position des
Hintergrundbilds
center
top, center, bottom
border-bottom-color
Farbe der unteren
Rahmenlinie eines Elements
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
border-bottom-style
Stil der unteren Rahmenlinie
eines Elements
none
none, dashed,
dotted, double,
plain
border-bottom-width
Breite der unteren
Rahmenlinie eines Elements
0
Numerischer Wert
border-left-color
Farbe der linken Rahmenlinie
eines Elements
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Standardwert
Wertebereich
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
301
Eigenschaftsname
Beschreibung
Standardwert
Wertebereich
border-left-style
Stil der linken Rahmenlinie
eines Elements
none
none, dashed,
dotted, double,
plain
border-left-width
Breite der linken Rahmenlinie
eines Elements
0
Numerischer Wert
border-right-color
Farbe der rechten
Rahmenlinie eines Elements
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
border-right-style
Stil der rechten Rahmenlinie
eines Elements
none
none, dashed,
dotted, double,
plain
border-right-width
Breite der rechten
Rahmenlinie eines Elements
0
Numerischer Wert
border-top-color
Farbe der oberen
Rahmenlinie eines Elements
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
border-top-style
Stil der oberen Rahmenlinie
eines Elements
none
none, dashed,
dotted, double,
plain
border-top-width
Breite der oberen
Rahmenlinie eines Elements
0
Numerischer Wert
color
Vordergrundfarbe
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
right
lleft, center, right,
default-date-h-align Horizontale
Standardausrichtung bei
Anzeige eines Datums
default-numeric-halign
Horizontale
Standardausrichtung bei
Anzeige eines numerischen
Werts
default-text-h-align Horizontale
auto
right
left, center, right,
auto
left
left, center, right,
auto
Standardausrichtung bei
Anzeige eines Texts
font-family
Name der Schriftartfamilie
default
Von Web Intelligence
unterstützte Schriftarten
font-orientation
Beschreibt die Ausrichtung
des angezeigten Texts
normal
normal, hotel, 45D,
90D, 180D, 270D,
315D
font-size
Schriftgrad der angezeigten
Schriftart
0
Numerischer Wert in Punkten
(Pt.)
font-style-italic
Aktiviert den Schriftschnitt
"Kursiv"
no
yes/no
font-weight-bold
Aktiviert den Schriftschnitt
"Fett"
no
yes/no
302
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Eigenschaftsname
Beschreibung
Standardwert
Wertebereich
text-align
Horizontale Textausrichtung
left
left, center, right,
auto
text-decorationline-through
Aktiviert die Funktion für
durchgestrichenen Text
no
yes/no
text-decorationunderline
Aktiviert die Funktion für
unterstrichenen Text
no
yes/no
text-v-align
Vertikale Textausrichtung
bottom
top, center, bottom
text-wrap
Gibt an, ob die Textzeile
umgebrochen werden kann
no
yes/no
Diese Eigenschaften können auf folgende Elemente angewendet werden:
● BAG
● WOB
● CELL
● VTABLE
● HTABLE
● XTABLE
● TABLE
● XELEMENT
● SECTION
3.15.4.2.4 Abstandseigenschaften
Bei Cascading Style Sheets können Sie die Eigenschaften der Abstandselemente bearbeiten.
In der folgenden Tabelle sind die Eigenschaften aufgeführt, die Sie zum Ändern der Abstandselemente bearbeiten
können:
Eigenschaftsname
Beschreibung
Standardwert
Wertebereich
h-spacing
Horizontaler Abstand von
untergeordneten Elementen
0
Numerischer Wert
v-spacing
Vertikaler Abstand von
untergeordneten Elementen
0
Numerischer Wert
Diese Eigenschaften können auf folgende Elemente angewendet werden:
● BAG
● WOB
3.15.4.2.5 Hyperlink-Eigenschaften
Bei Cascading Style Sheets können Sie die Hyperlink-Elemente bearbeiten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
303
In der folgenden Tabelle sind die Eigenschaften aufgeführt, die Sie zum Ändern der Hyperlink-Elemente
bearbeiten können:
Eigenschaftsname
Beschreibung
Standardwert
Wertebereich
active-color
Farbe von Hyperlinks, wenn
sie aktiviert werden
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
ahover-color
Farbe von Hyperlinks, wenn
der Benutzer darauf zeigt
(mit einem Mauszeiger)
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
link-color
Farbe von Hyperlinks
#0000ff
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
visited-color
Farbe für besuchte
Hyperlinks
#000000
Eine beliebige
Hexadezimalfarbe
Diese Eigenschaften können auf folgende Elemente angewendet werden:
● BAG
● WOB
● CELL
● VTABLE
● HTABLE
● XTABLE
● TABLE
● XELEMENT
● SECTION
3.15.4.2.6 Gruppenwechseleigenschaften
Bei Cascading Style Sheets können Sie die Eigenschaften der Gruppenwechselelemente bearbeiten.
In dieser Tabelle sind die Eigenschaften aufgeführt, die auf das Element GRUPPENWECHSEL angewendet werden
können:
Eigenschaftsname
Beschreibung
Standardwert
Wertebereich
break-newpage
Berichte beginnen immer auf
einer neuen Seite
false
true/false
break-onepage
Berichte beginnen nur dann
auf einer neuen Seite, wenn
die aktuelle Seite nicht
ausreicht
true
true/false
3.15.4.3 Cascading-Style-Sheet-Einheiten
Numerische Werte können eine sehr wichtige Rolle in Cascading-Style-Sheet-Einheiten spielen.
304
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Numerische Werte in Schriftarten
Wenn Sie der Eigenschaft Schriftgrad einen numerischen Wert zuweisen, können Sie nur die Einheit "Punkte"
(pt) verwenden.
Beispiel: Schriftgrad : 14pt;
Numerische Werte in Dimensionseigenschaften
Wenn Sie einer beliebigen anderen Dimensionseigenschaft einen numerischen Wert zuweisen, können Sie
Zentimeter (cm), Zoll oder "Metrik" (ohne Einheit) verwenden.
width : 1.0in; ist identisch mit width : 2.54cm; und entspricht width : 3600;
3.15.5 Stil und 3.x-Dokumente
Wenn Sie ein Dokument von Web Intelligence 4.x mit einem Format von Web Intelligence 3.x öffnen, ändert sich
der Stil des Dokuments nicht, unabhängig davon, welcher Stil im Standard-CSS definiert wurde.
Der beim Erstellen von Berichtselementen oder bei Vorgängen zum Umwandeln in verwendete Stil stammt jedoch
aus dem CSS.
Das CSS von Web Intelligence ersetzt die frühere Vorgehensweise zur Personalisierung Ihrer Dokumente.
Um den durch die Berichtselemente definierten Standardstil im Dokument festzulegen, wählen Sie die
Berichtselement aus, und navigieren Sie zu Formatieren Format entfernen . Die Formatierung der
ausgewählten Objekte wird entfernt, und der Standardstil wird angewendet.
Die in den vorherigen Versionen verwendete Datei DefaultConfig.xml wird nicht mehr benötigt.
Im Folgenden sind einige Entsprechungen zwischen den Einträgen des CSS von Web Intelligence und den
veralteten Einträgen aus der in vorherigen Versionen verwendeten Datei DefaultConfig.xml aufgeführt.
WebI-Auswahlelement
Entsprechender Eintrag in der Datei defaultConfig.xml
TABLE
table*Table
FORM
table*Form
SECTION
Section*background
CELL
freeCell*default
3.16 Filtern von Daten mit Eingabesteuerelementen
Eingabesteuerelemente vereinfachen das Filtern und die Analyse von Berichtsdaten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
305
Wenn Sie ein Eingabesteuerelement erstellen, wird es auf der Registerkarte Eingabesteuerelemente im
Seitenbereich angezeigt.
Sie können Eingabesteuerelemente mithilfe von Standard-Windows-Steuerelementen (Textfelder, Optionsfelder
usw.) definieren und diese dann mit einzelnen oder mehreren Elementen wie Tabellen, Abschnitten und
Diagrammen in einem Bericht bzw. mit allen Elementen in einem Dokument verknüpfen. Wenn Sie Werte in den
Eingabesteuerelementen auswählen, filtern Sie damit die Werte in den verknüpften Berichtselementen anhand
der ausgewählten Werte.
Eingabesteuerelemente können zur Analyse verschiedener Szenarios verwendet werden, indem die Werte der
Variablen geändert werden. Sie können z. B. ein Schieberegler-Steuerelement einer Variable mit einem
konstanten Wert zuordnen. Wenn die Variable Teil einer Formel ist, können Sie mit dem Schieberegler durch
Einstellen verschiedener Variablenwerte die unterschiedlichen Ergebnisse der Formel untersuchen.
Filtern mit Elementverknüpfungen
Berichtselementverknüpfungen gehören ebenfalls zu den Eingabesteuerelementen und werden auf der
Registerkarte Eingabesteuerelemente angezeigt. Sie können Tabellen und Diagramme über
Elementverknüpfungen als Eingabesteuerelemente definieren. Beim Erstellen einer Elementverknüpfung
zwischen einem über- und untergeordneten Element können Sie durch die Auswahl eines Werts in der
übergeordneten Tabelle bzw. im übergeordneten Diagramm die untergeordneten Berichtselemente filtern.
Wenn Sie auf der Registerkarte Eingabesteuerelemente ein tabellen- oder diagrammbasiertes Steuerelement
auswählen, wird die als Eingabesteuerelement verwendete Tabelle bzw. das Diagramm entsprechend
hervorgehoben.
Einschränkung
Wenn sich ein Bericht im Drill-Modus befindet, sind tabellen- und diagrammbasierte Eingabesteuerelemente
deaktiviert. Sie werden reaktiviert, wenn der Drill-Modus deaktiviert wird.
3.16.1
Verwenden von Eingabesteuerelementen mit
hierarchischen Daten
Sie können Eingabesteuerelemente für hierarchische Daten verwenden.
Wenn Sie einen Hierarchieknoten auswählen, können Sie einen einzelnen Wert auswählen und den Operator
Gleich verwenden oder alternativ mehrere Werte aus einer hierarchischen Liste auswählen.
Bei Auswahl einer hierarchischen Baumstruktur klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen das Element,
dessen untergeordneten Elemente oder dessen Nachfolger in der Hierarchie aus. Die von Ihnen in der Hierarchie
ausgewählten Elemente werden im Berichtsbereich angezeigt. Weitere Informationen finden Sie in der PDFVersion der Dokumentation.
306
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.16.2 Verfügbare Eingabesteuerelemente
Sie können zwischen mehreren Eingabesteuerelementen wählen, um Benutzern das Filtern von Daten in Ihren
Berichten zu erleichtern.
Tabelle 163:
Typ
Beschreibung
Eingabefeld
Für alle Objekttypen können Sie das Eingabefeld für ein Berichtsobjekt verwenden, in
dem die direkte Eingabe eines Wertenamens in ein Textfeld möglich sein soll. Dies ist
nützlich für Objekte mit einfachen Namen, z. B. wenn Sie ein Jahr-Universumsobjekt
verwenden. In einem Eingabesteuerelement, das auf einem Jahr basiert, geben Sie
einfach das Jahr ein und klicken dann auf OK.
Um das Eingabesteuerelement zu löschen, löschen Sie die Textfeldinhalte und kli­
cken dann auf OK.
Kombinationsfeld
Für ein Dimensionsobjekt können Sie das Kombinationsfeld verwenden, um einen
Wert aus einer Liste möglicher Werte auszuwählen. Das Kombinationsfeld weist eine
geringe Größe auf und wird nur ausgeklappt, wenn es ausgewählt wird. Ansonsten
wird nur die aktuelle Auswahl angezeigt.
Optionsschaltflächen
Für ein Dimensionsobjekt können Sie ständig sichtbare Optionsschaltflächen verwen­
den, um einen Wert aus einer Liste möglicher Werte auszuwählen.
Listenfeld
Für ein Dimensionsobjekt können Sie ein Listenfeld verwenden, das alle verfügbaren
Werte anzeigt.
Für eine Einzelwertauswahl:
Sie können einen Wert aus einer Liste möglicher Werte auswählen. Der ausgewählte
Wert wird hervorgehoben.
Für eine Mehrfachwertauswahl:
Sie können durch Klicken bei gedrückter STRG -Taste mehrere Werte aus einer Liste
möglicher Werte auswählen. Wenn Sie dann auf OK klicken, wird die Anzeige der Be­
richtselemente, die von der Eingabesteuerung betroffen sind, aktualisiert.
Kalender
Für ein (Dimensions-)Datumsobjekt können Sie einen Wert auswählen, der in einem
Textfeld für die manuelle Eingabe zusammen mit einem Kalendersymbol angezeigt
wird. Wenn Sie auf das Kalendersymbol klicken, können Sie ein Datum aus einem
Popup-Kalender auswählen.
Drehfeld
Für ein Kennzahlobjekt können Sie ein Drehfeld verwenden, dessen Werte Sie über
die Pfeiltasten verändern können.
Einfacher Schieberegler
Für ein Kennzahlobjekt können Sie einen Schieberegler verwenden, um zu einem be­
stimmten Wert zu navigieren. Sie müssen Intervallgrenzen und einen Standardwert
festlegen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
307
Typ
Beschreibung
Baumstruktur
Für ein Dimensionsobjekt können Sie eine Liste von Hierarchiewerten verwenden.
Für eine Einzelwertauswahl:
Sie können einen Knoten oder eine Knotenteilmenge auswählen. Standardmäßig
zeigt das Steuerelement den aktuell ausgewählten Wert an. Außerdem ist das Um­
schalten auf eine Baumstrukturauswahl möglich.
Für eine Mehrfachwertauswahl:
Sie können mehr als einen Wert aus einer Liste möglicher Werte in einer Hierarchie
auswählen, indem Sie beim Klicken die STRG -Taste gedrückt halten. Standardmäßig
zeigt das Steuerelement die Liste der aktuell ausgewählten Werte an. Außerdem ist
das Umschalten auf eine Baumstrukturauswahl möglich.
Kontrollkästchen
Für ein Dimensionsobjekt können Sie eine Liste alternativer Auswahlmöglichkeiten
angeben, aus der mehrere Werte ausgewählt werden können.
Hinweis
Die Verfügbarkeit der Schaltfläche OK wird im Erstellungs- oder Bearbeitungsmo­
dus der Eingabesteuerung festgelegt.
Doppelregler
Für ein Kennzahlobjekt können Sie eine Schiebereglerliste auf der Basis eines Kenn­
zahlobjekts verwenden, aus der Sie zwei Werte aus einem Intervall auswählen kön­
nen.
Sie müssen Intervallgrenzen und Standardwerte festlegen.
3.16.3 Hinzufügen von Eingabesteuerelementen
Sie können ein Eingabesteuerelement zu einem Web-Intelligence-Dokument hinzufügen.
Sie benötigen ausreichende Berechtigungen zum Ändern von Dokumenten, um Eingabesteuerelemente
hinzuzufügen.
1. Führen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Entwurfsmodus eine der folgenden Aktionen aus:
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Eingabefilter im Seitenbereich auf Neu.
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Filter, und wählen Sie Steuerelement
definieren in der Dropdown-Liste Eingabesteuerelemente.
Falls Sie eine ganze Tabelle oder ein ganzes Diagramm ausgewählt haben, bevor Sie auf Steuerelement
definieren oder Neu geklickt haben, können Sie Nur Objekte aus ausgewähltem Block einbeziehen oder Objekte
gemäß der Auswahl filtern auswählen, um die Liste der Objekte auf die in der ausgewählten Tabelle bzw. dem
ausgewählten Diagramm enthaltenen Objekte zu beschränken.
Sie können auch den Typ des Eingabesteuerelements direkt in der Liste der Steuerelemente unter
Analyse
Filter Steuerelemente auswählen, anstatt Steuerelement definieren zu wählen. Die Steuerelemente, die
nicht mit den Daten aus dem ausgewählten Berichtselement kompatibel sind, sind deaktiviert. Das
Steuerelement wird automatisch mit dem Berichtsobjekt verknüpft, das Daten an das ausgewählte
308
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Berichtselement liefert, und verwendet seine Standardeigenschaften. Sie gelangen direkt zur Auswahl der
Berichtselemente, die mit dem Eingabesteuerelement gefiltert werden sollen.
2. Wählen Sie im Bereich Berichtsobjekt auswählen das Berichtsobjekt aus, das Werte für das
Eingabesteuerelement bereitstellen soll, und klicken Sie dann auf Weiter.
3. Wählen Sie den Eingabesteuerelementtyp.
Die Liste der Steuerelementtypen wird durch den Datentyp des Berichtsobjekts bestimmt. Weitere
Informationen zu den Eingabesteuerelementtypen finden Sie unter Verfügbare Eingabesteuerelemente [Seite
307].
4. Definieren Sie die Eingabesteuerelement-Eigenschaften.
Wenn Sie sich im Web-Intelligence-Rich-Client befinden, klicken Sie auf das leere Feld neben der Eigenschaft
für das Eingabesteuerelement.
Die verfügbaren Eigenschaften richten sich nach dem Steuerelementtyp.
Tabelle 164:
Rich Client
HTML- oder Applet- Beschreibung
Oberfläche
Beschriftung
Name
Beschreibung
Werteliste
Eingeschränkte Werteliste verwenden
Der Name des Eingabesteuerelements
Eine Beschreibung des Eingabesteuerelements
Die im Eingabesteuerelement verfügbare Werteliste. Sie können alle
Werte des Berichtsobjekts, auf dem das Eingabesteuerelement basiert
(Standard) verwenden oder eine eigene Werteliste definieren.
Wenn Sie eine benutzerdefinierte Werteliste für das Berichtsobjekt defi­
nieren, filtert diese Einstellung die Daten in dem Berichtselement, das Sie
dem Eingabesteuerelement basierend auf der Werteliste zuordnen. Auch
wenn keine Werte im Eingabesteuerelement ausgewählt sind, werden alle
Werte, die nicht in der eingeschränkten Liste enthalten sind, aus dem
durch das Eingabesteuerelement gefilterten Berichtselement ausge­
schlossen.
Falls z.B. ein Eingabesteuerelement, das auf der Dimension "Land" ba­
siert, auf die Werte "USA" und "Frankreich" beschränkt ist, zeigt eine
durch das Eingabesteuerelement gefilterte Tabelle nur Daten für USA und
Frankreich an, auch wenn im Eingabesteuerelement kein Wert ausge­
wählt ist.
Wenn Sie die Option Eingeschränkte Werteliste verwenden deaktivieren,
werden alle Werte von "Land" in der Tabelle angezeigt, wenn kein Wert im
Eingabesteuerelement ausgewählt ist.
Auswahl aller Werte zulassen
Operator
Filteroperatoren
Standardwerte
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Mit dieser Eigenschaft können Sie die Option Alle Werte in einer Eingabe­
steuerung ein- oder ausblenden. Beispielsweise könnten Sie die Option
Alle Werte ausblenden, wenn die Aggregation der Werte nicht sinnvoll ist.
Der Operator, den das Eingabesteuerelement zum Filtern der verknüpf­
ten Berichtselemente verwendet.
Die Standardwerte, die das Eingabesteuerelement zum Filtern des ver­
knüpften Berichtselements verwendet.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
309
Rich Client
HTML- oder Applet- Beschreibung
Oberfläche
Auswahl von Nullwerten zulassen
Für die Eingabesteuerelemente Kombinationsfeld, Optionsfeld, Listenfeld
und Kontrollkästchen können Sie Benutzern die Auswahl von Nullwerten
gestatten.
Wenn Sie diese Option auswählen, ist [NULL_VALUE] in der Eingabesteu­
erelement-Werteliste verfügbar. Wenn der Benutzer [NULL_VALUE] in
der Liste auswählt, werden im Bericht Zeilen oder Spalten ohne Daten an­
gezeigt. Wenn ein Benutzer z. B. Kunden anzeigen möchte, die ihre Rech­
nung nicht beglichen haben, wird bei der Auswahl von [NULL_VALUE] für
das Objekt "Rechnungsdatum" eine Liste angezeigt, die ausschließlich
Kunden ohne Rechnungsdatum enthält.
Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen der NULL_VA­
LUE-Wertelistenoption und der [EMPTY_VALUE]-Wertelistenoption fin­
den Sie unter Abfragefilter und Berichtsfilter im Vergleich [Seite 315].
Zeilenanzahl
Die Anzahl der Zeilen, die das Eingabesteuerelement im Bereich
Eingabesteuerelement anzeigt. Wenn Zeilenanzahl beispielsweise auf 3
festgelegt ist, werden in einer Liste mit fünf Optionsfeldern standardmä­
ßig nur drei Optionsfelder angezeigt. Auf die anderen beiden Optionsfel­
der greifen Sie über die Bildlaufleiste zu.
Mindestwert
Min. Wert
Der numerische Mindestwert, den Sie im Eingabesteuerelement auswäh­
len können.
Höchstwert
Max. Wert
Der numerische Höchstwert, den Sie im Eingabesteuerelement auswäh­
len können.
Inkrement
Der Wert, um den das Eingabesteuerelement den numerischen Wert
beim Auswählen eines Werts erhöht bzw. verringert.
5. Klicken Sie auf Weiter.
6. Im Bereich Berichtselemente zuweisen:
○ Um das Eingabesteuerelement allen Tabellen und Diagrammen im Dokument zuzuweisen, wählen Sie
Gesamtes Dokument.
○ Um das Eingabesteuerelement allen Elementen in einem Bericht zuzuordnen, wählen Sie Aktueller
Bericht.
Hinweis
Jedes Mal, wenn Sie ein Dokument speichern, werden Eingabesteuerelemente ohne verknüpfte
Berichtselemente entfernt.
7. Klicken Sie auf Fertig stellen.
Das Eingabesteuerelement wird im Bereich Eingabesteuerelemente angezeigt, in dem die
Eingabesteuerelemente nach den folgenden Kategorien eingeteilt sind:
○ Dokument-Eingabesteuerelemente
○ Berichts-Eingabesteuerelemente
310
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Bearbeiten von Eingabesteuerelementen [Seite 311]
3.16.4 Wiederverwenden eines Eingabesteuerelements in
einem anderen Bericht in einem Web-IntelligenceDokument
Sie können die Eingabesteuerelemente aus einem vorhandenen Bericht in einem neuen Bericht wiederverwenden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wechseln Sie zu dem Bericht mit den Eingabesteuerelementen, die Sie wiederverwenden möchten.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Berichtsregisterkarte, und klicken Sie auf Bericht duplizieren.
Der Bericht und die zugehörigen Eingabesteuerelemente werden dupliziert.
3.16.5 Bearbeiten von Eingabesteuerelementen
Die Bearbeitung von Eingabesteuerelementen erfolgt im Dialogfeld Eingabesteuerelement bearbeiten.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Eingabesteuerelemente
im Seitenbereich aus.
2. Wählen Sie das Eingabesteuerelement aus, und klicken Sie dann in der Symbolleiste des
Eingabesteuerelements auf das Symbol Bearbeiten, um das Dialogfeld Eingabesteuerelement bearbeiten
anzuzeigen.
3. Bearbeiten der Eigenschaften des Eingabesteuerelements:
a. Bearbeiten Sie auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche die Eigenschaften des Eingabesteuerelements
auf der Registerkarte Eigenschaften.
b. Bearbeiten Sie auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im Web-Intelligence-Rich-Client die
Eigenschaften des Eingabesteuerelements auf der Registerkarte Steuerelement.
4. Bearbeiten Sie die mit dem Eingabesteuerelement verknüpften Berichtselemente auf der Registerkarte
Abhängigkeiten:
○ Um ein Eingabesteuerelement allen Tabellen und Diagrammen im Dokument neu zuzuweisen, wählen Sie
Gesamtes Dokument.
○ Um ein Eingabesteuerelement allen Elementen in einem Bericht neu zuzuweisen, wählen Sie Aktueller
Bericht.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
311
3.16.6 Anzeigen der Abhängigkeiten von
Eingabesteuerelementen
Sie können die Abhängigkeiten von Eingabesteuerelementen in einem Dokument anzeigen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf die Registerkarte
Eingabesteuerelemente im Seitenbereich.
2. Gehen Sie wie folgt vor:
a. Wählen Sie auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche das Eingabesteuerelement aus der Liste aus, und
klicken Sie dann in der Symbolleiste des Eingabesteuerelements auf das Symbol Abhängigkeiten
markieren.
b. Klicken Sie auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche oder im Web-Intelligence-Rich-Client in der
Symbolleiste des Eingabesteuerelements auf das Symbol Abhängigkeiten anzeigen.
c. Klicken Sie auf Zuordnung im oberen Bereich der Registerkarte Eingabesteuerelemente.
Diese Registerkarte ist unterteilt nach:
○ Eingabesteuerelementen und den Elementen, die sie steuern
○ Berichten und den zugehörigen Elementen und Eingabesteuerelementen
3.16.7 Organisieren von Eingabesteuerelementen
Sie können die Reihenfolge von Eingabesteuerelementen im Bereich Eingabesteuerelemente ändern.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Eingabesteuerelemente
im Seitenbereich aus.
2. Verschieben Sie die Eingabesteuerelemente per Drag-und-Drop im Bereich Eingabesteuerelemente nach
oben oder unten.
3. Wählen Sie ein Eingabesteuerelement aus, und klicken Sie dann in der Symbolleiste des
Eingabesteuerelements auf das Symbol Entfernen, um das Eingabesteuerelement aus dem Bereich
Eingabesteuerelemente zu entfernen.
4. Klicken Sie auf Ja, um die Aktion zu bestätigen.
3.16.8 Definieren einer Tabelle oder eines Diagramms als
Eingabesteuerelement
Sie können eine Tabelle oder ein Diagramm in einem Web-Intelligence-Dokument als Eingabesteuerelement
verwenden.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die Tabelle
oder das Diagramm, und wählen Sie
Verknüpfung
Elementverknüpfung hinzufügen
aus.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Um alle Objekte in der Tabelle oder im Diagramm als Filterobjekte zu definieren, wählen Sie Alle Objekte
aus.
312
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
○ Um ein einzelnes Objekt in der Tabelle oder im Diagramm als Filterobjekt zu definieren, wählen Sie
Einzelnes Objekt und dann ein Objekt aus.
Hinweis
Dimensionen können nur als Filterobjekte ausgewählt werden, wenn Sie eine Tabelle oder ein Diagramm als
Eingabesteuerelement definiert haben.
3. Klicken Sie auf Weiter.
4. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für das Eingabesteuerelement ein, und klicken Sie dann auf
Weiter.
5. Wählen Sie die Berichtselemente aus, die vom Eingabesteuerelement gefiltert werden sollen.
Hinweis
Die Tabelle oder das Diagramm, das sie als Eingabesteuerelement definieren, kann nicht aus der Liste der
Berichtselemente ausgewählt werden.
6. Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen).
Das Tabellen- oder Diagramm-Steuerelement wird im Fenster Eingabesteuerelemente angezeigt. Wenn Sie
auf Abhängigkeiten anzeigen klicken, wird die Tabelle oder das Diagramm, die bzw. das als
Eingabesteuerelement definiert wurde, hervorgehoben.
7. Um den Filtervorgang von Tabellen oder Diagrammen auf andere Berichtselemente zu ändern, klicken Sie mit
der rechten Maustaste auf die Tabelle oder das Diagramm und wählen
Verknüpfung
Elementverknüpfung
bearbeiten .
8. Um eine Verknüpfung zwischen einer Tabelle oder einem Diagramm und anderen Berichtselementen zu
entfernen, deaktivieren Sie die Elementverknüpfung, klicken mit der rechten Maustaste auf die Tabelle oder
das Diagramm und wählen
Verknüpfung
Entfernen
aus.
Weitere Informationen
Bearbeiten von Eingabesteuerelementen [Seite 311]
3.16.9 Filtern von Daten mit Eingabesteuerelementen
Sie können Daten in einem Dokument unter Verwendung von Eingabesteuerelementen filtern.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Eingabesteuerelemente
im Seitenbereich aus.
Hinweis
Im Eingabesteuerelement wird die folgende Meldung angezeigt, wenn die vom Eingabesteuerelement
gefilterten Berichtselemente nicht mehr im Bericht vorhanden sind: Im Bericht sind keine abhängigen
Elemente vorhanden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
313
2. Wählen Sie Werte im Eingabesteuerelement aus.
Die verknüpften Berichtselemente werden auf der Grundlage der ausgewählten Werte gefiltert. Wenn Sie z.B.
in der Dimension [Land] den Wert "USA" wählen, ist der Filteroperator "Gleich", und mit dem
Eingabesteuerelement ist eine Tabelle verknüpft. Dann wird die Tabelle mit der Bedingung [Land] = "USA"
gefiltert.
Wählen Sie [NULL_VALUE], um Zeilen oder Spalten ohne Daten anzuzeigen. Wenn Sie z. B. Kunden anzeigen
möchten, die ihre Rechnung nicht beglichen haben, wird bei der Auswahl von [NULL_VALUE] für das Objekt
"Rechnungsdatum" eine Liste angezeigt, die ausschließlich Kunden ohne Rechnungsdatum enthält.
3. Um anhand einer als Eingabesteuerelement definierten Tabelle bzw. eines Diagramms zu filtern, wählen Sie
die Dimensionswerte in der Tabelle (Zeilen, Spalten oder Zellen) oder im Diagramm (anklickbare
Datenbereiche) aus.
Hinweis
○ Als Eingabesteuerelemente definierte Tabellen oder Diagramme können nur anhand von
Dimensionswerten filtern.
○ Wenn Sie von einem Eingabesteuerelement verwendete Objekte löschen, wird in der Web-IntelligenceApplet-Schnittstelle eine Warnmeldung angezeigt.
○ Das Eingabesteuerelement zeigt die folgende Meldung an, wenn die Tabelle oder das Diagramm nicht
mehr im Bericht enthalten ist: Die Tabelle oder das Diagramm befindet sich nicht im Bericht.
○ Das Eingabesteuerelement zeigt die folgende Meldung an, wenn die Filterdimensionen nicht mehr in
der Tabelle oder im Diagramm enthalten sind: Filterdimensionen nicht verfügbar. Das
Eingabesteuerelement kann wieder verwendet werden, wenn Sie die Dimensionen der Tabelle oder
dem Diagramm hinzufügen.
○ Das Eingabesteuerelement zeigt die folgende Meldung an, wenn sich der Bericht im Drill-Modus
befindet: Das Steuerelement kann nicht verwendet werden, während sich der Bericht im Drill-Modus
befindet. Der Drill-Modus muss deaktiviert sein, damit das Eingabesteuerelement verwendet werden
kann.
○ Tabellen- und diagrammbasierte Eingabesteuerelemente werden durch ein Symbol in der oberen
Ecke der Tabelle oder des Diagramms gekennzeichnet. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf
das Symbol klicken, werden folgende Menüoptionen angezeigt:
Befehl
Beschreibung
Bearbeiten
Bearbeitet das Eingabesteuerelement
Abhängigkeiten markieren (Web-Intelligence-HTMLSchnittstelle)
Markiert die durch das Eingabesteuerelement
gefilterten Berichtselemente
Abhängigkeiten anzeigen (Web-Intelligence-AppletSchnittstelle)
Zurücksetzen
Entfernt die vom Eingabesteuerelement gesetzten
Filter
Deaktivieren/Aktivieren
Deaktiviert bzw. aktiviert das Eingabesteuerelement
4. Um alle von Eingabesteuerelementen gesetzten Filter zu entfernen, klicken Sie oben im Fenster
Eingabesteuerelemente auf Zurücksetzen.
314
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.17 Filtern von Berichtsdaten
Sie können Berichte filtern, um die angezeigten Ergebnisse zu begrenzen.
So können Sie sich bei der Ergebnisanzeige z.B. auf die Informationen zu einem bestimmten Kunden oder einer
bestimmten Verkaufsperiode konzentrieren. Die herausgefilterten Daten gehören weiterhin zum Dokument,
werden jedoch nicht mehr in den Tabellen oder Diagrammen des Berichts angezeigt. Dies bedeutet, dass Sie
Berichtsfilter ändern oder entfernen können, um die ausgeschlossenen Werte erneut anzuzeigen. Die Abfrage im
Hintergrund des Dokuments braucht diesbezüglich nicht geändert werden.
Darüber hinaus können auf verschiedene Berichtteile unterschiedliche Filter angewendet werden. Sie können z.B.
die Ergebnisse im gesamten Bericht auf eine bestimmte Produktlinie begrenzen und dann die in einer Tabelle oder
einem Diagramm angezeigten Ergebnisse weiter einschränken, um die Ergebnisse für eine bestimmte Region
oder ein spezifisches Kundenprofil herauszustellen.
Zum Erstellen eines Berichtsfilters müssen Sie die folgenden Elemente angeben:
● ein gefiltertes Objekt
● einen Operator
● Werteauswahl durch Filter
● das zu filternde Berichtselement (der gesamte Bericht, Sektionen, Blöcke)
Klicken Sie im Seitenbereich auf die Registerkarte "Dokumentstruktur und Filter", um die Struktur des Dokuments
und der Berichtselemente anzuzeigen, die vom Operator und Wert gefiltert wurden.
Weitere Informationen
Verwenden von Berichtsfiltern in Berichtssektionen [Seite 383]
3.17.1
Abfragefilter und Berichtsfilter im Vergleich
In einem Dokument können Sie folgende Filtertypen definieren.
Tabelle 165:
Dokumentfiltertypen
Beschreibung
Abfragefilter
Abfragefilter werden in der Abfrage definiert und schränken die Daten ein, die
aus der Datenquelle abgerufen und im Dokument angezeigt werden.
Berichtsfilter
Berichtsfilter werden im Bericht definiert und schränken die in den Tabellen, Di­
agrammen und Abschnitten eines Dokuments angezeigten Werte ein. Im Gegen­
satz zum Abfragefilter hat ein Berichtsfilter keinen Einfluss auf den Datenabruf
aus der Datenquelle; er blendet lediglich Werte auf Berichtsebene aus.
Achtung
Benutzer mit Bearbeitungsrechten an einem Dokument verfügen über die Berechtigung, sämtliche
Berichtsfilter Ihres Dokuments zu ändern, und können auch auf die Daten des Dokuments zugreifen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
315
Leer- und Nullwerte in Wertelisten
Die Wertelistenoption [EMPTY_VALUE] für einen Filter wird in der Werteliste Ihres Filters angezeigt, wenn in Ihrer
Abfrage leere Zeichenfolgen vorliegen. Sie können [EMPTY_VALUE] nur beim Filtern nach leeren Zeichenfolgen,
nicht beim Filtern nach NULL-Werten verwenden.
Mit der Option [NULL_VALUE] in einer Werteliste können Sie sämtliche Nullwerte oder leeren Zeichenfolgen in der
Liste auswählen. Diese Option wird immer in einer Berichtsfilter-Werteliste angezeigt und kann auch in
Eingabesteuerungselementen (z. B. Kombinationsfeld, Optionsschaltfläche, Listenfeld oder Kontrollkästchen)
angezeigt werden, wenn die Einstellung des Eingabesteuerungselements die Auswahl von Nullwerten zulässt.
Weitere Informationen
Erstellen, Bearbeiten und Löschen von standardmäßigen Berichtsfiltern [Seite 320]
Filtern von Daten mithilfe von Abfragefiltern [Seite 161]
3.17.2 Berichtsfilteroperatoren
Mit Operatoren vergleichen Sie gefilterte Objekte.
Operatoren können mathematische Operationen ausführen.
3.17.2.1
Ungleich (Operator)
Mit dem Operator Ungleich können Sie Daten abrufen, die ungleich einem Wert sind.
Beispiel: Um Daten für alle Länder außer die USA abzurufen, erstellen Sie den Filter "Land Ungleich USA".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx Querys verwendet werden.
3.17.2.2
Größer als (Operator)
Mit dem Operator Größer als können Sie Daten abrufen, die größer als ein bestimmter Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Kunden älter als 60 abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Kundenalter] Größer als 60".
316
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx Querys verwendet werden.
3.17.2.3
Größer als oder gleich (Operator)
Mit dem Operator Größer als oder gleich können Sie Daten abrufen, die größer als oder gleich einem
bestimmten Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Umsätze ab 1,5 Millionen Euro abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Umsatz] Größer als
oder gleich 1500000".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für Hierarchien mit über- und untergeordneten Elementen aus OLAP-.unxUniversen oder BEx-Hierarchien verwendet werden.
3.17.2.4 Kleiner-als-Operator
Mit dem Operator Kleiner als können Sie Daten abrufen, die kleiner als ein bestimmter Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Prüfungsnoten unter 40 abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Prüfungsnote] Kleiner als
40".
Hinweis
Der Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen, Hierarchien in Filtern oder Hierarchien in BEx Querys
verwendet werden.
3.17.2.5
Kleiner als oder gleich (Operator)
Mit dem Operator Kleiner als oder gleich können Sie Daten abrufen, die kleiner als oder gleich einem
bestimmten Wert sind.
Beispiel: Um Daten für Kunden im Alter von 30 Jahren oder jünger abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Alter]
Kleiner als oder gleich 30".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen, Hierarchien in Filtern oder Hierarchien in BEx Querys
verwendet werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
317
3.17.2.6 Zwischen (Operator)
Mit dem Operator Zwischen können Sie Daten zwischen zwei Grenzwerten (einschließlich der beiden
Grenzwerte) abrufen.
Der erste deklarierte Wert muss kleiner als der zweite Wert sein.
Beispiel: Um Daten für Woche 25 bis Woche 36 abzurufen (einschließlich Woche 25 und 36), erstellen Sie den
Filter "[Woche] Zwischen 25 und 36".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen oder BEx-Hierarchien in Filtern verwendet werden.
3.17.2.7
Nicht zwischen (Operator)
Mit dem Operator Nicht zwischen können Sie Daten außerhalb des Bereichs von zwei Werten abrufen.
Beispiel: Um Daten für alle Wochen des Jahres außer den Wochen 25 bis 36 (einschließlich Woche 25 und 36)
abzurufen, erstellen Sie den Filter "[Woche] Nicht zwischen 25 und 36".
Hinweis
Dieser Operator kann nicht für OLAP-.unx-Universen oder BEx-Hierarchien in Filtern verwendet werden.
3.17.2.8
In Liste (Operator)
Mit dem Operator In Liste können Sie Daten zu Werten in einer Werteliste abrufen.
Beispiel: Um nur Daten für die USA, GB und Japan abzurufen, erstellen Sie den Filter [Land] In Liste. Wenn
Sie in das Feld Geben Sie einen Wert ein Werte eingeben können, geben Sie USA;GB;Japan ein.
Wenn In Liste in einem Abfragefilter mit einer hierarchischen Werteliste (entweder von einer mit einer
hierarchischen Werteliste verknüpften Dimension oder einem Hierarchieobjekt) verwendet wird, können mehrere
Elemente von beliebigen Ebenen der Hierarchie ausgewählt werden. Beispiel: Bei einer Eingabeaufforderung für
die Hierarchie [Geografie] mit dem Operator In Liste können [Paris] auf der Ebene "Stadt" und [Kanada] auf
der Ebene "Land" in der Eingabeaufforderung ausgewählt werden.
Bei Verwendung von In Liste in einem Berichtsfilter wird eine unstrukturierte Werteliste erzeugt.
3.17.2.9 Nicht in Liste (Operator)
Mit dem Operator Nicht in Liste können Sie Daten abrufen, die nicht mehreren Werten entsprechen.
318
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Beispiel: Wenn Sie keine Daten für die USA, GB und Japan abrufen möchten, erstellen Sie den Filter "[Land]
Nicht in Liste". In das Feld Geben Sie einen Wert ein geben Sie USA;GB;Japan ein.
Wenn Nicht in Liste zusammen mit einer hierarchischen Werteliste (entweder aus einer mit einer
hierarchischen Werteliste verknüpften Dimension, einem Hierarchieobjekt oder einem Ebenenobjekt) verwendet
wird, können mehrere Elemente von beliebigen Ebenen der Hierarchie ausgewählt werden. Beispiel: Bei einer
Eingabeaufforderung für die Hierarchie [Geografie] mit dem Operator Nicht in Liste können [Paris] auf der
Ebene "Stadt" und [Kanada] auf der Ebene "Land" in der Eingabeaufforderung ausgewählt werden.
Hinweis
Dieser Operator kann nur in bestimmten Typen von Hierarchien verwendet werden, beispielsweise in
ebenenbasierten Hierarchien.
3.17.2.10 IstNull (Operator)
Mit dem Operator IstNull können Sie Daten abrufen, für die in der Datenbank keine Werte vorhanden sind.
Beispiel: Um Kunden ohne Kinder abzurufen, (die Spalte "Kinder" in der Datenbank enthält keinen Wert), erstellen
Sie den Filter "[Kinder] IstNull".
3.17.2.11 Ist nicht Null
Mit dem Operator Ist nicht Null können Sie Daten abrufen, für die in der Datenbank ein Wert vorhanden ist.
Beispiel: Um Kunden mit Kindern zurückzugeben, erstellen Sie den Filter "[Kinder] Ist nicht Null".
3.17.2.12 Gleich (Operator)
Mit dem Operator Gleich können Sie Daten abrufen, die gleich einem Wert sind.
Beispiel: Um nur Daten für die USA abzurufen, erstellen Sie den Filter "Land Gleich USA".
3.17.3 Berichtsfiltertypen
Berichtsfilter sind Filter, die auf unterschiedliche Berichtselemente angewendet werden können: Bericht, Sektion,
Tabelle, Diagramm.
Zwei Typen von Berichtsfiltern sind verfügbar:
● Standard-Berichtsfilter.
Standardberichtsfilter sind der flexibelste Berichtsfiltertyp. Sie können jeden Filteroperator verwenden und
nach einem einzelnen Wert oder nach Wertelisten filtern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
319
● Einfache Berichtsfilter.
Einfache Berichtsfilter bieten eine schnelle Möglichkeit, Filter mithilfe des Operators Gleich zu erstellen. Mit
diesen Filtern kann nur nach Einzelwerten gefiltert werden. Sie werden auf den gesamten Bericht angewendet
(nicht auf ein gesamtes Dokument oder ein Berichtselement).
3.17.4 Erstellen, Bearbeiten und Löschen von
standardmäßigen Berichtsfiltern
Sie können mit Berichtsfiltern im Dialogfeld Berichtsfilter arbeiten.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf das Berichtselement aus, das Sie filtern
möchten.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Filter aus.
3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Filter die Option Filter hinzufügen aus.
Wenn Sie eine Zelle in einer Tabelle ausgewählt haben, zeigt das Feld Filtern nach standardmäßig das Objekt
für diese Zelle an.
4. Wenn Sie nach einem anderen Objekt als dem Standardobjekt filtern möchten, klicken Sie im Dialogfeld
Berichtsfilter auf Filter hinzufügen, um die Objekte anzuzeigen, die Sie filtern können.
5. Wählen Sie im Bereich Verfügbare Objekte die Objekte aus, die Sie filtern möchten, und klicken Sie auf OK.
Wenn Sie mehrere Objekte ausgewählt haben, werden die gefilterten Objekte in einer UND-Beziehung
angezeigt. Doppelklicken Sie auf den UND-Operator, um zum ODER-Operator zu wechseln.
6. Wählen Sie für jedes Filterobjekt aus der Dropdown-Liste des Objekts einen Filteroperator aus.
Standardmäßig ist der Filteroperator In Liste ausgewählt.
7. Um für den Filter Werte zur Liste der gefilterten Werte hinzuzufügen, führen Sie einen der folgenden Schritte
aus:
○ Geben Sie Werte direkt in das Feld über der Werteliste des Objekts ein.
○ Doppelklicken Sie das Element, um es der Liste der ausgewählten Werte hinzuzfügen.
○ Wählen Sie Werte aus der Liste aus, und klicken Sie auf >, um sie der Liste der ausgewählten Werte
hinzuzufügen.
Welche Werte Sie eingeben oder auswählen können, richtet sich nach dem Operator. Wenn Sie beispielsweise
den Operator Gleich auswählen, können Sie nur einen Wert eingeben oder auswählen.
Um Daten für Zeilen oder Spalten abzurufen, die keine Daten enthalten, fügen Sie dem Objekt [NULL_VALUE]
hinzu. Wenn Sie z. B. Kunden anzeigen möchten, die noch nicht gezahlt haben, wird bei der Auswahl von
[NULL_VALUE] für das Objekt "Rechnungsdatum" eine Liste angezeigt, die ausschließlich Kunden ohne
Rechnungsdatum enthält.
Wenn das gefilterte Objekt eine Hierarchie ist, werden die Werte hierarchisch angezeigt. Alle Elemente der
Hierarchie sind auch dann sichtbar, wenn sie in im Bericht zugeklappt sind. Sie müssen die
Hierarchieelemente aus der Hierarchie auswählen. Sie können sie nicht manuell eingeben. Alle im
Abfrageeditor ausgewählten Elementwerte werden grau angezeigt und können nicht ausgewählt werden,
wenn sie nicht im finalen Bericht enthalten sind, da sie nicht mit Kennzahlen verknüpft sind. Um die Auswahl
der richtigen Werte zu vereinfachen, können Sie auch auf das Schlüsselsymbol klicken, um sowohl den Wert
für den Text als auch für die Schlüssel-ID für die Elemente anzuzeigen.
320
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Ist das gefilterte Objekt eine Ebene, werden die Werte in einer Liste angezeigt. Die Werte können nicht
manuell eingegeben werden.
8. Klicken Sie auf OK, um den Berichtsfilter auf das Element anzuwenden.
9. Um einen Berichtsfilter zu bearbeiten, wählen Sie das Berichtselement und danach Filter bearbeiten aus der
Dropdown-Liste Filter aus und bearbeiten den Filter mithilfe des Dialogfelds. Klicken Sie auf OK, um zum
Dokument zurückzukehren.
10. Um einen Berichtsfilter zu löschen, wählen Sie das Berichtselement und danach Filter entfernen aus der
Dropdown-Liste Filter aus.
Damit werden alle Filter für das ausgewählte Berichtselement gelöscht. Um nur einen Filter zu entfernen,
klicken Sie auf Filter bearbeiten, wählen im Dialogfeld Berichtsfilter den Filter aus und klicken auf das Symbol
Entfernen.
3.17.4.1
Auswählen von Werten aus einer Werteliste
Bei der Auswahl von Elementen aus einer Werteliste in einer Abfrage können die Listenelemente je nach Objekt
entweder als ein- oder mehrspaltige Liste oder als Hierarchie angezeigt werden.
In einer mehrspaltigen Liste enthalten zusätzliche Spalten dem Hauptwert ähnliche Werte. In einer hierarchischen
Liste werden die Werte in einer hierarchischen Beziehung angezeigt.
Wenn Sie ein Dokument mit Eingabeaufforderungen regenerieren, werden Wertelisten für die
Eingabeaufforderungen in einer unstrukturierten Liste ohne mehrere Spalten angezeigt.
1. Wählen Sie in einer Werteliste die Elemente aus, die angezeigt werden sollen.
○ Wenn die Werteliste nicht beim Öffnen eines Dialogfelds angezeigt wird, regenerieren Sie die Liste, oder
durchsuchen Sie die Liste, um Werte abzurufen. In einigen Werteliste muss zunächst eine Suche
durchgeführt werden, damit Werte angezeigt werden, da die Liste zu groß ist, um vollständig geladen zu
werden.
○ Wenn die Werteliste in Bereiche unterteilt ist, navigieren Sie mithilfe des Steuerelements über der Liste
durch die Bereiche. Einige größere Listen sind in Bereiche unterteilt, damit kleinere Datenmengen aus der
Datenbank abgerufen werden. Wenn Sie einen Bereich auswählen, werden in der Liste die Werte aus
diesem Bereich angezeigt.
○ Wenn die Werteliste von anderen Wertelisten abhängig ist, geben Sie die abhängigen Werte in das
angezeigte Dialogfeld "Eingabeaufforderung" ein. Eine Werteliste kann von anderen Wertelisten abhängig
sein, wenn sie beispielsweise Teil einer hierarchischen Werteliste ist. Wenn die Werteliste beispielsweise
Städte enthält, und das Objekt "Stadt" Teil der Hierarchie Land > Region > Stadt ist, müssen Sie zuerst
Werte für Land und Region angeben, um die Liste der Städte zu filtern.
Hinweis
Abhängige Wertelisten werden nur in Abfragen angezeigt. Sie werden nicht angezeigt, wenn Sie eine
Auswahl in einer Werteliste in einem Bericht vornehmen.
Wenn Sie die Werteliste zum ersten Mal anzeigen, sehen Sie das Dialogfeld Eingabeaufforderungen, in
dem Sie die abhängigen Werte angeben. Nachdem Sie die abhängigen Werte angegeben haben, können
Sie die Werte in der gefilterten Liste auswählen.
○ Um die Werteschlüssel in OLAP-Abfragen oder BEx Querys anzuzeigen, klicken Sie auf Schlüsselwerte
ein-/ausblenden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
321
In der Liste Ausgewählte Werte werden keine Schlüsselwerte angezeigt, sondern nur in der Liste der
verfügbaren Werte. Einige Wertelisten enthalten Schlüsselwerte, die einmalige Werte sind, mit deren Hilfe
Werte mit dem gleichen Anzeigewert identifiziert werden können. Wenn die Werteliste mehrere Spalten
enthält, wird nur der Schlüssel der Filterspalte angezeigt.
○ Um nach Werten in der Liste zu suchen, geben Sie den Suchtext in das Feld unter der Liste ein und wählen
eine der folgenden Optionen aus der Dropdown-Liste Suchen aus.
Tabelle 166:
Option
Beschreibung
Groß-/Kleinschreibung beachten
Bei der Suche wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt.
Diese Option ist nicht verfügbar, wenn die Optionen In Schlüsseln suchen oder In
Datenbank suchen ausgewählt sind.
In Schlüsseln suchen
Bei dieser Suche werden einmalige Werteschlüssel und keine Anzeigewerte ver­
wendet.
Diese Option ist nur für Wertelisten verfügbar, die Schlüsselwerte unterstützen.
In Datenbank suchen
Die Suche umfasst alle in der Datenbank gespeicherten Werte und ist nicht auf
die Werte beschränkt, die in die Liste geladen wurden. Dadurch wird zwar die
Suchgenauigkeit verbessert, die Suchgeschwindigkeit jedoch verringert.
Diese Option ist nur für Wertelisten verfügbar, die Datenbanksuchen unterstüt­
zen.
Datenbanksuchen verbessern die Suchgenauigkeit, gehen aber zu Lasten der
Leistung. Sie sind nützlich, wenn nicht alle Werte in der Werteliste abgerufen wur­
den. Dieser kann der Fall sein, wenn die Gesamtzahl der Werte in der Liste die Ab­
frageeigenschaft Max. abzurufende Zeilen überschreitet.
Die Datenbanksuche ist besonders dann nützlich, wenn die Werteliste hierar­
chisch ist, da Werte nur aus der Datenbank geladen werden, nachdem ihr überge­
ordneter Wert in der Hierarchie aufgeklappt wurde. In einer geografischen Hierar­
chie werden beispielsweise die untergeordneten Werte des Werts Kalifornien
(Städte in Kalifornien) erst dann aus der Datenbank geladen, wenn der Wert auf­
geklappt wird. Wenn die Option ausgewählt wird, berücksichtigt die Suche diese
Elemente auch dann, wenn der Wert "Kalifornien" nicht aufgeklappt wurde.
Die Suche berücksichtigt alle Bereiche, wenn die Werteliste in Bereiche aufgeteilt ist.
Im Suchmuster stellen der Platzhalter "*" eine beliebige Zeichenfolge und der Platzhalter "?" ein
beliebiges Zeichen dar. Beispiel: Der Wert "März" kann von den Suchmuster "M*" oder "M?rz"
zurückgegeben werden. Damit die Zeichen "*" und "?" als solche und nicht als Platzhalter interpretiert
werden, stellen Sie ihnen im Suchmuster das Zeichen "\" voran.
○ Geben Sie Werte der Liste direkt ein, wenn die Liste die direkte Dateneingabe unterstützt, oder wählen Sie
Werte aus der Liste aus.
2. Klicken Sie auf OK oder gegebenenfalls auf Ausführen.
322
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Maximal abzurufende Zeilen (Abfrageeigenschaft) [Seite 87]
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
3.17.5 Verwenden einfacher Berichtsfilter
Einfache Berichtsfilter filtern Informationen in einem offenen Web-Intelligence-Bericht, nicht im Dokument oder in
spezifischen Objekten im Bericht.
Über die Berichtsfilter-Symbolleiste können Sie Berichten im Handumdrehen einfache Berichtsfilter hinzufügen.
Sie können in einem Bericht nach folgenden Objekten filtern:
● Dimensions- oder Detailobjekte
● Hierarchien, Merkmale oder Attribute für OLAP-Universen oder BEx Querys (jedoch nicht auf Hierarchieebene
oder für Kennzahlen).
Sie können in einfachen Berichtsfiltern lediglich den Operator Gleich verwenden und nur für einen einzigen Wert
filtern. Der Operator Alle Werte kann verwendet werden.
Weitere Informationen
Erstellen von einfachen Berichtsfiltern [Seite 323]
3.17.5.1
Erstellen von einfachen Berichtsfiltern
Sie können einen Bericht nach dem ausgewählten Objektwert filtern. Wenn Sie beispielsweise aus der Werteliste
des Objekts "Land" den Wert "USA" auswählen, wird der Bericht so gefiltert, dass alle Zeilen, in denen "Land" nicht
dem Wert "USA" entspricht, ausgeschlossen werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie im Modus Ansicht auf Filterleiste.
○ Wählen Sie im Modus Entwurf auf der Registerkarte Analyse die Unterregisterkarte Interagieren aus, und
klicken Sie auf Filterleiste.
Die Symbolleiste Berichtsfilter wird angezeigt.
Hinweis
Beim Öffnen der Filterleiste werden Filter automatisch eingefügt, wenn Ihre Berichtsbereiche folgende
sind:
○ Einzelwert (Operator Gleich)
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
323
○ Mit dem Operator Alle Werte
Diese Filter werden nicht mehr im Feld "Filter" angezeigt.
Hinweis
Beim Zuklappen der Filterleiste werden alle "einfachen Filter" wieder auf Berichtsfilter vom Typ Gleich oder
Alle Werte zurückgesetzt, die den gesamten Bericht filtern. Um die Erstellung von Filtern vom Typ Alle
Werte zu verhindern, entfernen Sie das Objekt aus der Filterleiste, bevor Sie sie zuklappen.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Einfachen Berichtsfilter hinzufügen, und wählen Sie das Objekt
aus dem Menü aus, nach dem gefiltert werden soll.
Sie können der Symbolleiste mehrere Objekte hinzufügen, um mehrere Filter zu erstellen.
Hinweis
Abhängig von den Datenquellen und den ausgewählten Objekten hängen die in einem Filter verfügbaren
Werte oder Objekte u.U. von den in einem anderen Filterobjekt festgelegten Werten ab.
4. Wählen Sie in der Dropdown-Liste mit den Werten den Wert aus, nach dem gefiltert werden soll.
Hinweis
Bei nicht hierarchischen Objekten werden in der Liste alle Werte aufgeführt, die im Bericht für diese
Objekte enthalten sind, nachdem alle anderen Berichtsbereichsfilter angewendet wurden. Wenn
beispielsweise mit dem Filter In Liste die Werte dieses Objekts reduziert werden, steht diese Werteliste für
den Filter Gleich der Filterleiste zur Verfügung.
Bei hierarchischen Objekten enthält die Liste die unstrukturierte Liste aller Elementwerte auf jeder
beliebigen Ebene. Diese Liste ist in einer Strukturansicht sortiert, nicht alphabetisch.
Tipp
In der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle oder im Web-Intelligence-Rich-Client können Sie Objekte aus
der Strukturansicht auf die Symbolleiste Berichtsfilter ziehen.
So entfernen Sie einen Filter:
● Wählen Sie in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle im Modus Ansicht oder Entwurf aus der DropdownListe für den Operator in der Symbolleiste Berichtsfilter die Option (Entfernen) aus.
● Wählen Sie in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle oder im Web-Intelligence-Rich-Client im Modus
Entwurf den Filter aus, und ziehen Sie ihn per Drag-und-Drop in den Bericht.
Weitere Informationen
Erstellen, Bearbeiten und Löschen von standardmäßigen Berichtsfiltern [Seite 320]
324
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.17.6 Erstellen von verschachtelten Filtern im Bericht
Ein verschachtelter Berichtsfilter enthält mehrere Filter, in denen UND- und ODER-Klauseln verwendet werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Um einer vorhandenen Filterliste einen Filter hinzuzufügen, wählen Sie auf der Registerkarte Analyse die
Unterregisterkarte Filter aus.
3. Klicken Sie in der Dropdown-Liste Filter auf Filter hinzufügen.
4. Klicken Sie im Bereich Berichtsfilter auf Filter hinzufügen, wählen Sie ein oder mehrere Objekte für den Filter
aus, und klicken Sie auf OK.
5. Wählen Sie einen Operator und Werte für den Filter aus.
6. Klicken Sie auf den Operator, um den Typ von UND in ODER und umgekehrt zu ändern.
7. Wenn Sie mit dem Hinzufügen von Filtern fertig sind, klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.17.7
Filtern von Daten mit Eingabeaufforderungen
Sie können Berichtsdaten filtern, indem Sie Werte für Eingabeaufforderungen angeben.
Wenn Sie ein Dokument mit Eingabeaufforderungen regenerieren, wird im Dialogfeld Eingabeaufforderungen eine
Übersicht über alle definierten Eingabeaufforderungen im Bereich Übersicht der Eingabeaufforderung angezeigt.
Sie wählen die Eingabeaufforderung aus, die Sie beantworten möchten, und geben im Bereich Werte für
Eingabeaufforderungen angeben des Dialogfelds Werte dafür ein.
Je nach ausgewählter Eingabeaufforderung geben Sie Werte direkt ein oder wählen diese aus einer Liste aus. Eine
Werteliste kann nur Anzeigewerte enthalten oder aber Werte und ihre entsprechenden Datenbankschlüsselwerte.
Datenbankschlüsselwerte sind eindeutige Werte, mit denen die Anzeige in der Datenbank identifiziert wird.
Die Werteliste kann hierarchisch angeordnet sein, wenn die Liste vom Universumsdesigner als Hierarchie definiert
wurde oder die Eingabeaufforderung auf einer Hierarchie oder einem Ebenenobjekt basiert.
Die Werteliste kann in Bereiche aufgeteilt sein, um die Leistung zu verbessern.
Sie können Wertelisten durchsuchen oder filtern, um einfacher auf die Werte zuzugreifen, die Sie interessieren.
Eingabeaufforderungen können optional oder obligatorisch sein. Wenn Sie für eine optionale Eingabeaufforderung
keinen Wert angeben, wird die Eingabeaufforderung nicht beachtet. Sie müssen für alle obligatorischen
Eingabeaufforderungen Werte angeben, bevor Sie die Daten filtern können, indem Sie die Eingabeaufforderungen
ausführen.
Eingabeaufforderungen können von anderen Eingabeaufforderungen abhängig sein. Beispiel: Eine
Eingabeaufforderung für ein Objekt "Stadt" kann von einer Eingabeaufforderung für ein Objekt "Region" abhängig
sein. Dadurch, dass Sie für die Eingabeaufforderung "Region" Werte angeben, beschränken Sie die Anzahl der
möglichen Werte der Eingabeaufforderung "Stadt".
Sie können nur dann Werte für abhängige Eingabeaufforderungen angeben, wenn Sie Werte für alle
Eingabeaufforderungen angegeben haben, von denen sie abhängen. Wenn Sie Werte für abhängige
Eingabeaufforderungen einer optionalen Eingabeaufforderung angeben möchten, müssen Sie Werte für die
optionale Eingabeaufforderung angeben
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
325
Weitere Informationen
Auswählen von Werten aus einer Werteliste [Seite 172]
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
3.17.7.1
Angeben von Werten für Eingabeaufforderungen
Sie können Berichtsdaten auf Basis der verwendeten Eingabeaufforderungswerte filtern.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument mit einer Eingabeaufforderung auf Abfrageebene im Modus
Entwurf.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren.
3. Wählen Sie die Eingabeaufforderung im Bereich Eingabeaufforderungsübersicht aus.
4. Wenn die Eingabeaufforderung über eine Werteliste verfügt und die Werte nicht angezeigt werden, klicken Sie
auf die Schaltfläche Regenerieren, um sie anzuzeigen. In diesem Fall wird in der Liste die Meldung Um den
Inhalt der Liste anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Werte regenerieren" angezeigt.
Wenn die Eingabeaufforderung von anderen Eingabeaufforderungen abhängig ist, werden in der Werteliste
Verknüpfungen zu den abhängigen Eingabeaufforderungen angezeigt. Sie müssen Werte für die abhängigen
Eingabeaufforderungen angeben, bevor Sie einen Wert für die aktuelle Eingabeaufforderung angeben können.
Gruppen von abhängigen Eingabeaufforderungen werden im Bereich Übersicht der Eingabeaufforderung in
separaten Gruppen angezeigt.
Je nach Eingabeaufforderung können die Werte als einzelne Werte, als Werte in mehreren Spalten (wobei die
zusätzliche Spalte weitere Informationen über die Hauptfilterspalte angibt) oder hierarchisch angezeigt
werden.
Wenn die Werteliste zu groß ist, um vollständig angezeigt zu werden, wird die Liste in Bereiche aufgeteilt, und
in einem Feld über der Werteliste wird der aktuelle Bereich eingeblendet. Sie können in den Bereichen einen
Bildlauf durchführen, um alle Werte in der Liste anzuzeigen.
5. Wählen Sie Werte aus, und klicken Sie auf >, um der ausgewählten Werteliste Werte hinzuzufügen, oder
geben Sie Werte direkt ein, wenn die Eingabeaufforderung dies zulässt.
Sie können Werte nicht direkt eingeben, wenn die Werteliste hierarchisch ist.
Wenn die Eingabeaufforderung ein Datum erfordert, wählen Sie dieses im Kalender aus, der im Feld angezeigt
wird, in dem Sie den Wert auswählen.
Hinweis
SAP-Schlüsseldaten werden als Datumseingabeaufforderungen angezeigt, während andere
Eingabeaufforderungen im selben Datenprovider als abhängige Eingabeaufforderungen angezeigt werden.
6. Wiederholen Sie den vorherigen Schritt, wenn die Eingabeaufforderung die Auswahl mehrerer Werte zulässt.
Wenn eine Eingabeaufforderung die Auswahl mehrerer Werte in einer hierarchischen Werteliste zulässt,
können Sie auf mehreren Ebenen der Hierarchie Werte auswählen. Wenn die Eingabeaufforderung nur
einzelne Werte zulässt, können Sie nur auf der untersten Ebene der Hierarchie Werte auswählen.
Wenn eine Eingabeaufforderung die direkte Eingabe von Werten und mehrere Werte zulässt, können Sie
mehrere Werte angeben, indem Sie diese durch das Zeichen ";" trennen. Beispiel:
Kalifornien;Nevada;Iowa. Nachdem Sie die getrennte Liste eingegeben oder eingefügt haben, klicken Sie
326
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
auf die QuickInfo Hier klicken, um als Mehrfachwerte zu interpretieren. Wenn Sie auf > klicken, wird die Liste
als einzelner Wert interpretiert.
7. Führen Sie die Abfrage aus:
a. Klicken Sie in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle auf Ausführen, um die Abfrage auszuführen.
b. Klicken Sie in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle oder im Web-Intelligence-Rich-Client auf OK, um
die Abfrage auszuführen.
Weitere Informationen
Auswählen von Werten aus einer Werteliste [Seite 172]
Erstellen von Eingabeaufforderungen [Seite 188]
3.17.7.2
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im
Dialogfeld "Eingabeaufforderungen"
Wenn Sie ein Dokument mit Eingabeaufforderungen öffnen oder regenerieren, wird das Dialogfeld
Eingabeaufforderungen angezeigt.
Die Aktionen, die Sie im Dialogfeld Eingabeaufforderungen ausführen können, hängen vom Typ der Datenquelle
ab, auf die das Dokument zugreift oder von den Einstellungen, die durch die Datenquelle oder den Query Designer
des Dokuments ausgewählt wurden.
Tabelle 167: Funktionen des Dialogfelds "Eingabeaufforderungen" auf den Applet- und Rich-Client-Benutzeroberflächen
Funktion
Beschreibung
Mögliche Aktionen
Textfeld und Dropdown-Liste
für Verfügbare
Eingabeaufforderungsvariant
en
Diese Funktion ist verfügbar, wenn Sie die Web-In­
telligence-Abfrage erstmalig erstellt, ausgeführt und
auf dem CMS gespeichert haben. Unter dieser Funk­
tion werden alle von Ihnen gespeicherten Einga­
beaufforderungsvarianten aufgeführt.
Sie geben den Namen der Eingabeauf­
Schaltfläche
Eingabeaufforderungsvariant
e löschen
forderungsvariante in dieses Textfeld
ein, wenn Sie diese neu erstellen.
Nachdem Sie einer Eingabeaufforde­
rungsvariante einen Namen zugewiesen
und diese gespeichert haben, ist sie in
der Dropdown-Liste verfügbar.
Diese Funktion ist verfügbar, wenn Sie die Web-In­
Führen Sie zum Löschen der Einga­
telligence-Abfrage erstmalig erstellt, ausgeführt und
beaufforderungsvariante folgende
auf dem CMS gespeichert haben. Schaltfläche zum
Schritte aus:
Löschen einer vorhandenen Eingabeaufforderungs­
variante.
1. Wählen Sie die Eingabeaufforde­
rungsvariante aus der DropdownListe Verfügbare
Eingabeaufforderungsvarianten aus.
2. Klicken Sie auf
Eingabeaufforderungsvariante
löschen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
327
Funktion
Beschreibung
Mögliche Aktionen
Schaltfläche
Eingabeaufforderungsvariant
e erstellen
Diese Funktion ist verfügbar, wenn Sie die Web-In­
Führen Sie zum Erstellen einer Einga­
telligence-Abfrage erstmalig erstellt, ausgeführt und
beaufforderungsvariante die folgenden
auf dem CMS gespeichert haben. Schaltfläche zum
Schritte aus:
Erstellen einer Eingabeaufforderungsvariante.
1.
Wählen Sie aus den einzelnen Ein­
gabeaufforderungen in der Einga­
beaufforderungsübersicht die ge­
wünschten Werte aus.
2. Geben Sie in das Textfeld
Verfügbare
Eingabeaufforderungsvarianten ei­
nen Namen ein.
3. Klicken Sie auf
Eingabeaufforderungsvariante
erstellen.
Diese wird anschließend in der Drop­
down-Liste Verfügbare
Eingabeaufforderungsvarianten ange­
zeigt.
Schaltfläche
Eingabeaufforderungsvariant
e speichern
Diese Funktion ist verfügbar, wenn Sie die Web-In­
Führen Sie zum Speichern von Änderun­
telligence-Abfrage erstmalig erstellt, ausgeführt und
gen an Eingabeaufforderungsvarianten
auf dem CMS gespeichert haben. Schaltfläche zum
folgende Schritte aus:
Speichern von Änderungen an einer Eingabeauffor­
derungsvariante.
1. Wählen Sie die gewünschte Einga­
beaufforderungsvariante aus der
Dropdown-Liste Verfügbare
Eingabeaufforderungsvarianten aus.
2. Aktualisieren Sie die Auswahl von
Werten für die einzelnen Einga­
beaufforderungen in der Einga­
beaufforderungsübersicht.
3. Klicken Sie auf
Eingabeaufforderungsvariante
speichern.
Listenfeld
Eine Liste der Eingabeaufforderungen und Ihrer vor­
Eingabeaufforderungsübersic herigen Auswahlen.
ht
328
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Um die Auswahlen für eine bestimmte
Eingabeaufforderung zu ändern, können
Sie die betreffende Eingabeaufforderung
aus der Liste auswählen und andere
Werte angeben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Funktion
Beschreibung
Textfeld Geben Sie einen
Wert ein
Ein Textfeld, in das Sie Werte manuell eingeben kön­ Um einen Wert manuell hinzuzufügen
oder Zeichenfolgen mit Platzhaltern zu
nen, die zum Listenfeld Ausgewählte Werte hinzuge­
verwenden, geben Sie die Textzeichen­
fügt werden sollen, einschließlich Zeichenfolgen mit
folge in dieses Feld ein, und klicken Sie
Platzhaltern (z. B. 9* für alle Konten, die mit 9 begin­ auf das Größer-als-Zeichen (>), um sie
nen).
zum Listenfeld Ausgewählte Werte,
Anfangswert oder Endwert hinzuzufü­
gen.
Hinweis
●
●
Feld "Werteliste"
Mögliche Aktionen
Wenn das Dokument oder die Datenquelle­
neinstellungen keine manuelle Eingabe von
Werten zulassen, wird dieses Feld im Dialog­
feld "Eingabeaufforderungen" nicht ange­
zeigt.
Nicht alle Datenquellen erkennen Zeichen­
folgen mit Platzhaltern für Eingabeaufforde­
rungswerte.
Listenfeld, das die verfügbaren Datenwerte anzeigt.
Hinweis
Für BEx-Merkmalvariablen können
Sie nun manuell Text eingeben, wenn
der Text einer Taste entspricht.
Um ein Element aus diesem Listenfeld
zum Listenfeld Ausgewählte Werte,
Anfangswert oder Endwert hinzuzufü­
gen, gehen Sie folgendermaßen vor:
1.
Wählen Sie im Feld "Werteliste" das
Element aus (zum Auswählen zu­
sätzlicher Elemente drücken Sie die
Steuerungs-Taste, und klicken Sie
auf weitere Elemente).
2. Klicken Sie auf das Größer-als-Zei­
chen (>).
Schaltfläche Werte
regenerieren
Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, zeigt das Feld
"Werteliste" die Werte an, die für die Eingabeauffor­
derung ausgewählt werden können.
Zum Regenerieren des Felds "Werte­
liste" klicken Sie auf die Schaltfläche
Werte regenerieren.
In einigen Wertelisten muss zunächst eine Suche
durchgeführt werden, damit Werte angezeigt wer­
den, da die Liste zu groß ist, um vollständig geladen
zu werden.
Weitere Informationen zu Wertelisten finden Sie un­
ter Auswählen von Werten aus einer Werteliste
[Seite 172].
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
329
Funktion
Beschreibung
Mögliche Aktionen
Suchtextfeld
Ein Textfeld, in das Sie ein Suchmuster eingeben
Um die Werteliste zu durchsuchen, ge­
können.
ben Sie den Text in das Textfeld ein, und
drücken Sie die Eingabetaste, oder kli­
Neben diesem Textfeld befindet sich eine
cken Sie auf die Suchschaltfläche.
Suchschaltfläche, die drei Suchoptionen bietet:
Groß-/Kleinschreibung beachten, In Schlüsseln
suchen und In Datenbank suchen. Weitere Informati­
onen zu Wertelisten finden Sie unter Auswählen von
Werten aus einer Werteliste [Seite 172].
Tipp
Wenn die Menge der abgefragten Da­
ten sehr groß ist, kann die Werteliste
in beschränkte Bereiche unterteilt
werden. In diesem Fall kann Ihre
Suchzeichenfolge möglicherweise
nicht gefunden werden. Wenn die ma­
nuelle Eingabe von Werten in das Lis­
tenfeld Ausgewählte Werte,
Anfangswert oder Endwert erlaubt ist,
sollten Sie Ihre Werte manuell hinzu­
fügen.
Listenfeld Ausgewählte
Werte
Dieses Listenfeld zeigt die Werte an, die Sie in einer
Eingabeaufforderung eingegebenen haben, die eine
Mehrfachwert-Variablenauswahl zulässt.
Textfeld Anfangswert
Dieses Textfeld zeigt in einer Eingabeaufforderung,
die eine Intervallauswahl erfordert, den von Ihnen
eingegebenen Anfangswert an.
Textfeld Endwert
Dieses Textfeld zeigt in einer Eingabeaufforderung,
die eine Intervallauswahl erfordert, den von Ihnen
eingegebenen Endwert an.
Größer-als-Zeichen (>)
Diese Schaltfläche ermöglicht das Hinzufügen von
Elementen zum Listenfeld Ausgewählte Werte,
Anfangswert oder Endwert.
Wenn Sie in das Textfeld Geben Sie einen
Wert ein einen Wert manuell eingegeben
oder mindestens einen Wert aus dem
Feld "Werteliste" ausgewählt haben,
wählen Sie >, um die Werte zum Listen­
feld Ausgewählte Werte, Anfangswert
oder Endwert hinzuzufügen.
Kleiner-als-Zeichen (<)
Diese Schaltfläche ermöglicht das Entfernen von
Elementen aus dem Listenfeld Ausgewählte Werte,
Anfangswert oder Endwert.
Zum Entfernen eines Elements aus dem
Zum Löschen eines Elements aus die­
sem Listenfeld wählen Sie das betref­
fende Element aus, und klicken Sie auf
die Schaltfläche <.
Listenfeld Ausgewählte Werte wählen Sie
das entsprechende Element aus, und
wählen Sie <.
Zum Entfernen eines Elements aus dem
Listenfeld Anfangswert oder Endwert kli­
cken Sie neben dem entsprechenden
Listenfeld auf <.
330
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Eingabeaufforderungsvarianten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 331]
Auswählen von Elementen auf Basis der relativen Tiefe aus einem ausgewählten Knoten [Seite 117]
Hinzufügen eines zweiten BEx-Query-Datenproviders zu einem Dokument [Seite 123]
Bearbeiten von Dokumenten auf Basis einer BEx Query [Seite 124]
Vorschau von Daten bei BEx Querys mit Variablen [Seite 126]
Auswählen von Werten aus einer Werteliste [Seite 172]
Filtern von Daten mit Abfrageeingabeaufforderungen [Seite 180]
Erstellen von Eingabeaufforderungen [Seite 188]
Definieren der Anzeige von Aufforderungen [Seite 191]
3.17.7.3
Eingabeaufforderungsvarianten im Dialogfeld
"Eingabeaufforderungen"
Sie können im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" eine Gruppe häufig verwendeter Variablenwerte als
Eingabeaufforderungsvariante speichern.
Nachdem die Web-Intelligence-Dokumentenabfrage erstmalig erstellt, ausgeführt und gespeichert wurde, wird
beim Regenieren oder Öffnen des Dokuments die Option Verfügbare Eingabeaufforderungsvarianten im Dialogfeld
Eingabeaufforderungen angezeigt. Nach der Auswahl der Werte für die einzelnen Eingabeaufforderungen in der
Eingabeaufforderungsübersicht benennen und speichern Sie die Variablenwerte als
Eingabeaufforderungsvariante. Diese ist anschließend im Dialogfeld Eingabeaufforderungen in der DropdownListe Verfügbare Eingabeaufforderungsvarianten verfügbar.
Beispiel: Sie sind als regionaler Manager tätig und möchten, dass für jede Zweigstelle in Ihrer Region eine
Eingabeaufforderungsvariante vorliegt. Regenerieren Sie einen Bericht, und wählen Sie eine
Eingabeaufforderungsvariante für Zweigstelle A aus, damit das Dokument ausschließlich die Daten für
Zweigstelle A anzeigt.
Wenn Web Intelligence eine Eingabeaufforderungsvariante anwendet, werden die einzelnen Variantenwerte auf
die Eingabeaufforderung angewendet, sofern die folgenden Daten exakt übereinstimmen:
● Datentyp (z. B. Zeichenfolge, Datum usw.)
● Auswahltyp (Einzel- oder Mehrfachauswahl oder Intervall)
● Struktur (hierarchisch, flach)
Eingabeaufforderungen ohne gefundene Übereinstimmungen werden ignoriert.
Einschränkung
● Damit die Optionen für die Eingabeaufforderungsvarianten angezeigt werden, müssen Sie das Dokument
erstellen, ausführen und anschließend auf dem CMS speichern.
● Ihre Eingabeaufforderungsvarianten können nur durch Sie angezeigt werden und gelten ausschließlich für
das Dokument, in dem Sie sie erstellt haben.
● Beim Löschen einer Eingabeaufforderungsvariante wird diese vollständig aus dem Dokument entfernt. Das
Wiederherstellen der betreffenden Eingabeaufforderungsvariante ist nicht möglich.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
331
● Eingabeaufforderungsvarianten funktionieren nicht, wenn der Web-Intelligence Rich-Client im Offline- oder
Standalone-Modus ausgeführt wird.
Weitere Informationen
Auswählen von Eingabeaufforderungswerten im Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" [Seite 327]
3.18 Erweitern von Berichten mit Berechnungen, Formeln und
Variablen
Sie können Berechnungen, Formeln und Variablen verwenden, um mit Daten in Berichten zu arbeiten.
Detaillierte Informationen zu den erweiterten Berechnungsmöglichkeiten, die Sie bei der Durchführung von
Datenanalysen nutzen können, finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln und
Berechnungen in Web Intelligence. Hier finden Sie auch eine Syntaxreferenz für verfügbare Funktionen und
Operatoren.
3.18.1
Standardberechnungen
Sie können Standard-Berechnungsformeln verwenden, um Daten rasch zu berechnen.
Folgende Standardberechnungen stehen zur Verfügung:
Tabelle 168:
Berechnung
Beschreibung
Summe
Berechnet die Summe der markierten Daten.
Anzahl
Zählt alle Zeilen für ein Objekt vom Typ Kennzahl oder zählt die eindeutigen Zeilen für ein Ob­
jekt vom Typ Dimension oder Information.
Durchschnitt
Berechnet den Durchschnitt der Daten.
Minimum
Zeigt den Mindestwert der markierten Daten an.
Maximum
Zeigt den Höstwert unter den ausgewählten Daten an.
332
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Berechnung
Beschreibung
Prozent
Zeigt die markierten Daten als Prozentsatz des Ganzen an. Die Ergebnisse einer Prozentrech­
nung werden in einer zusätzlichen Tabellenspalte oder -zeile angezeigt.
Hinweis
Prozentsätze werden für die ausgewählte Kennzahl berechnet und mit den Gesamtergeb­
nissen für diese Kennzahl in der Tabelle oder in dem Gruppenwechsel verglichen. Um den
Prozentsatz einer Kennzahl im Vergleich zu einer anderen Kennzahl zu berechnen, müs­
sen Sie eine benutzerdefinierte Berechnung erstellen.
Standard
Wendet die Standardaggregationsfunktion auf eine Standardkennzahl bzw. die DatenbankAggregationsfunktion auf eine intelligente Kennzahl an.
Wenn Sie Standardberechnungen auf Tabellenspalten anwenden, werden die Berechnungsergebnisse im Fuß
angezeigt. Ein Fuß wird pro Berechnung hinzugefügt.
3.18.1.1
Einfügen einer Standardberechnung in eine Tabelle
oder Kreuztabelle
Sie können Standardberechnungen in Tabellen oder Kreuztabellen einfügen, um schnell Berechnungen für
Tabellendaten auszuführen.
Weitere Informationen über Standardberechnungen finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen,
Formeln und Berechnungen in Web Intelligence oder in der Onlinehilfe.
Sie haben die Möglichkeit, mehrere Berechnungen in eine Tabelle oder Kreuztabelle einzufügen. Wenn Sie zwei
Berechnungen auf eine Tabelle oder Kreuztabelle anwenden, wird für jedes Berechnungsergebnis eine eigene
Fußzeile eingefügt. Sie fügen mehrere Berechnungen auf dieselbe Weise wie eine einzelne Berechnung in
Kreuztabellen oder Tabellen ein. Allerdings müssen Sie den Einfügevorgang so oft wiederholen, wie Sie
Berechnungen ausführen möchten.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf die Tabellenzelle mit den Daten, für
die Sie eine Berechnung ausführen möchten.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Funktionen eine Berechnung aus.
Sie können diesen Schritt wiederholen, um mehrere Berechnungen zur selben Spalte hinzuzufügen.
Tipp
Doppelklicken Sie auf eine Zelle, um die Symbolleiste Formel-Editor anzuzeigen, mit der Sie die Formel
bearbeiten können.
Ein Fuß mit dem Ergebnis der Berechnung wird unterhalb der Spalte hinzugefügt.
3.18.1.2
Entfernen von Standardberechnungen
Sie können eine Standardberechnung in Web Intelligence entfernen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
333
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle mit der Berechnung, die Sie entfernen möchten, und
wählen Sie Löschen aus.
3.18.2 Verwenden von Formeln zum Erstellen
benutzerdefinierter Berechnungen
Benutzerdefinierte Berechnungen ermöglichen das Hinzufügen von Berechnungen zu Berichten, die über die
grundlegenden Objekte und Standardberechnungen hinaus gehen.
Sie fügen eine benutzerdefinierte Berechnung hinzu, indem Sie eine Formel schreiben. Eine Formel kann aus
grundlegenden Berichtsvariablen, Funktionen, Operatoren und Berechnungskontexten bestehen.
Bei einer benutzerdefinierten Berechnung handelt es sich um eine Formel, die aus Berichtsobjekten, Funktionen
und Operatoren besteht. Formeln verfügen über einen Berechnungskontext, den Sie ggf. direkt angeben können.
Beispiel
Anzeigen des pro Artikel erzielten Durchschnittsumsatzes
Angenommen, Sie verfügen über einen Bericht, in dem der Umsatz und die Anzahl verkaufter Produkte
enthalten sind. Sie möchten diesem Bericht den Umsatz pro Artikel hinzufügen: Die Berechnung [Umsatz]/
[Anzahl verkaufter Produkte] gibt dieses Ergebnis zurück, indem der Umsatz durch die Anzahl der
verkauften Artikel geteilt wird, was den Umsatz pro Artikel ergibt.
3.18.2.1
Definieren einer Formel durch direkte Eingabe
Sie können Formeln manuell in den Formel-Editor in Web Intelligence eingeben.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Eigenschaften aus.
2. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Anzeigen die Option Formelleiste aus, um die Formelleiste anzuzeigen.
3. Wählen Sie im Bericht eine Zelle oder ein Textfeld aus, oder fügen Sie diese(s) ein.
4. Geben Sie in das Feld Formel eine Formel ein.
5. Um eine Formel mit dem Formel-Editor zu erstellen, klicken Sie auf das Symbol Formel-Editor in der
Formelleiste.
6. Erstellen Sie die Formel.
7. Um die Formel zu bestätigen und anzuwenden, klicken Sie auf OK.
3.18.2.2 Erstellen von Formeln im Formel-Editor
Mit dem Formel-Editor können Sie die Formel für eine Tabellenzelle definieren.
Im Formel-Editor können Sie eine Formel definieren sowie eine Werteliste und eine Eingabeaufforderung in die
Formal aufnehmen.
334
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Hinweis
Weitere Informationen zu Operatoren und Funktionen finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen,
Formeln und Berechnungen in Web Intelligence oder in der Onlinehilfe zu Web Intelligence. Sie können auf diese
Informationen zugreifen, indem Sie einen Operator oder eine Funktion auswählen und anschließend auf Mehr
Infos zu dieser Funktion im Feld Beschreibung klicken.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Tabellenzelle aus, in die die Formel
eingefügt werden soll.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Eigenschaften aus der Dropdown-Liste Anzeigen die Option Formelleiste aus,
um die Formelleiste anzuzeigen.
3. Um eine Formel mit dem Formel-Editor zu erstellen, klicken Sie auf das Symbol Formel-Editor in der
Formelleiste.
4. Doppelklicken Sie, um ein Objekt für die Formel aus dem Bereich Verfügbare Objekte auszuwählen.
5. Doppelklicken Sie, um eine Funktion für die Formel aus dem Bereich Verfügbare Funktionen oder Funktionen
auszuwählen.
6. Doppelklicken Sie, um einen Operator für die Formel aus dem Bereich Verfügbare Operatoren oder
Operatoren auszuwählen.
Falls für die Formel ein oder mehrere Werte aus einer Werteliste ausgewählt werden müssen, führen Sie
folgende Schritte aus:
a. Wählen Sie ein Objekt aus der Liste Verfügbare Operatoren aus.
b. Doppelklicken Sie auf Eingabeaufforderungen, um den Eingabeaufforderungseditor zu öffnen und eine
Eingabeaufforderung zu definieren. Weitere Informationen zu Aufforderungen finden Sie unter Filtern von
Daten mit Eingabeaufforderungen [Seite 325].
c. Doppelklicken Sie auf das Element Werte, um das Dialogfeld Werteliste zu öffnen.
d. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
Hinweis
Weitere Informationen zum Aufnehmen von Eingabeaufforderungen in die Formel finden Sie in der
PDF-Version der Web-Intelligence-Benutzerdokumentation.
○ Um einen Wert auszuwählen, markieren Sie diesen und klicken dann auf OK.
○ Um angrenzende Werte auszuwählen, markieren Sie den ersten Wert. Halten Sie die Umschalttaste
gedrückt, klicken Sie auf den letzten Wert und dann auf OK.
○ Um mehrere (nicht angrenzende) Werte auszuwählen, markieren Sie den ersten Wert. Halten Sie die
Strg-Taste gedrückt, klicken Sie auf die anderen auszuwählenden Werte und dann auf OK.
7. Um die Formel zu bestätigen und anzuwenden, klicken Sie auf OK.
3.18.3 Verwenden von Variablen zur Vereinfachung von
Formeln
Zur Vereinfachung komplexer Formeln können Sie Variablen verwenden.
Durch die Verwendung von Variablen zerlegen Sie eine komplexe Formel in kleinere und somit übersichtlichere
Bestandteile bei gleichzeitiger Reduzierung des Fehlerrisikos.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
335
Sie können zuvor erstellte Variablen in einer Formel genau auf dieselbe Weise nutzen wie andere Berichtsobjekte
auch. Variabeln werden im Formel-Editor unter dem Ordner "Variablen" angezeigt.
Sie können den Variablennamen in eine Formel eingeben oder die Variable so in die Formelleiste ziehen, wie Sie
auch bei anderen Berichtsobjekte vorgehen würden.
3.18.3.1
Erstellen von Variablen
In Web Intelligence können Variablen erstellt werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Um die Formelleiste in der Registerkarte Eigenschaften anzuzeigen, wählen Sie aus der Dropdown-Liste
Anzeigen die Option Formelleiste aus.
3. Klicken Sie auf das Symbol Variable erstellen in der Formelleiste, um den Bereich Neue Variable erstellen oder
Variable erstellen anzuzeigen.
4. Geben Sie den Namen der Variablen im Feld Name ein.
5. Erstellen Sie im Feld Formel eine Formel für die Variable, wenn nicht bereits eine angezeigt wird.
Hinweis
○ Wenn die Zelle ausgewählt wird, bevor Sie den Formel-Editor öffnen, wird die erstellte Formel der Zelle
zugeordnet.
○ Weitere Informationen zum Erstellen von Formeln und Syntaxreferenzen zu verfügbaren Funktionen
und Operatoren finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln und Berechnungen
in Web Intelligence oder in der Onlinehilfe zu Web Intelligence.
6. Wählen Sie eine Variablenbezeichnung aus.
7. Klicken Sie auf OK, um die Variable zu speichern und zum Dokument zurückzukehren.
3.18.3.2 Bearbeiten von Variablen
In Web Intelligence können Variablen bearbeitet werden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Verfügbare Objekte im
Seitenbereich aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Variable, die Sie bearbeiten möchten, und wählen Sie
Bearbeiten.
Der Bereich Variablen-Editor oder Variable bearbeiten wird angezeigt.
3. Bearbeiten Sie die Variable.
Hinweis
Weitere Informationen zum Erstellen von Formeln und Syntaxreferenzen zu verfügbaren Funktionen und
Operatoren finden Sie im Handbuch zur Verwendung von Funktionen, Formeln und Berechnungen in Web
Intelligence oder in der Onlinehilfe zu Web Intelligence.
336
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Die folgende Warnmeldung wird angezeigt: Sind Sie sicher, dass Sie diese Variable bearbeiten möchten?
5. Klicken Sie auf Ja, um zum Dokument zurückzukehren.
3.18.3.3 Löschen von Variablen
Sie können eine Variable in Web Intelligence löschen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Verfügbare Objekte im
Seitenbereich aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Liste auf die Variable, die Sie löschen möchten, und wählen Sie
Entfernen aus.
3.18.3.4 Umbenennen von Variablen
Sie können eine Variable auf der Web-Intelligence-Applet-Oberfläche und im Web-Intelligence-Rich-Client
umbenennen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Verfügbare Objekte im
Seitenbereich aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Variable, die Sie umbenennen möchten, und wählen Sie
Umbenennen aus.
Hinweis
Die Option Umbenennen ist auf der Web Intelligence HTML-Oberfläche nicht verfügbar; Sie können die
Variable jedoch im Bereich Variablen-Editor oder Variable bearbeiten umbenennen.
3. Benennen Sie die Variable um und klicken Sie anschließend auf OK, um sie zu speichern.
Weitere Informationen
Bearbeiten von Variablen [Seite 336]
3.18.3.5 Duplizieren von Variablen
In Web Intelligence können Variablen dupliziert werden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf im Seitenbereich die Registerkarte
Verfügbare Objekte.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Variable, die Sie duplizieren möchten, und wählen Sie Kopieren
aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
337
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Ordnersymbol Variablen, und wählen Sie Einfügen.
Die duplizierte Variable wird unter der ursprünglichen Variablen angezeigt, mit einer Nummer in Klammern als
Teil des Namens, z. B. (1) für das erste Duplikat, (2) für das zweite Duplikat usw.
3.19 Umbenennen von Berichten
Sie können einen Bericht in einemWeb-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf umbenennen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Registerkarte Bericht des umzubenennenden Berichts.
2. Wählen Sie im Menü Bericht umbenennen aus, und geben Sie den neuen Berichtsnamen ein.
3. Klicken Sie außerhalb der Registerkarte "Berichtsname", und speichern Sie das Dokument.
3.20 Duplizieren von Berichten
Sie können einen Bericht in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf duplizieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Berichtsregisterkarte des zu duplizierenden Berichts.
2. Klicken Sie auf Bericht duplizieren.
3. Benennen Sie den duplizierten Bericht ggf. um.
4. Speichern Sie das Dokument.
Weitere Informationen
Wiederverwenden eines Eingabesteuerelements in einem anderen Bericht in einem Web-Intelligence-Dokument
[Seite 311]
3.21 Löschen von Berichten
Sie können einen Bericht aus einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf löschen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Berichtregisterkarte des zu löschenden Berichts und wählen Sie eine der folgenden Optionen:
338
Option
Bezeichnung
Wenn Sie auf der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche arbeiten:
Bericht entfernen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Option
Bezeichnung
Wenn Sie auf der Web-Intelligence-Applet- oder -Rich-Client-Oberfläche arbeiten:
Bericht löschen
2. Klicken Sie auf Ja, um den Löschvorgang zu bestätigen.
3. Speichern Sie das Dokument.
3.22 Ändern der Reihenfolge von Berichten
Sie können die Reihenfolge von Berichten in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf ändern.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Berichtsregisterkarte des Berichts, dessen Anordnung Sie im Dokument ändern möchten.
2. Klicken Sie im Menü auf Bericht verschieben, und wählen Sie dann eine der Menüoptionen.
Tabelle 169: Menüoptionen in der Web-Intelligence-HTML-Oberfläche
Menüoption
Beschreibung
Erste
Der Bericht wird zum ersten Bericht im Dokument
Vorherige
Die Berichtregisterkarte wird nach links neben eine andere
Berichtregisterkarte im Berichtsbereich verschoben.
Nächste
Die Berichtregisterkarte wird nach rechts neben eine an­
dere Berichtregisterkarte im Berichtsbereich verschoben.
Letzte
Der Bericht wird zum letzten Bericht im Dokument.
Tabelle 170: Menüoptionen in der Web-Intelligence-Applet und der -Rich-Client-Oberfläche
Menüoption
Beschreibung
Nach links
Die Berichtregisterkarte wird nach links neben eine andere
Berichtregisterkarte im Berichtsbereich verschoben.
Nach rechts
Die Berichtregisterkarte wird nach rechts neben eine an­
dere Berichtregisterkarte im Berichtsbereich verschoben.
3.23 Hinzufügen eines Berichts
Sie können einen Bericht zu einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf hinzufügen.
Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Berichtsregisterkarte eines vorhandenen Berichts, und klicken Sie auf Bericht hinzufügen.
Ein leerer Bericht mit dem Standardnamen "Bericht n" wird dem Dokument hinzugefügt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
339
3.24 Anzeigen von Daten in Tabellen
Wenn Sie ein Dokument erstellen und die Abfrage erstmalig ausführen, um die Ergebnisse anzuzeigen, enthält das
Dokument einen Bericht, der alle Abfrageergebnisse in einer vertikalen Tabelle anzeigt.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
● Die Anordnung der Tabelle ändern
● Daten entfernen oder hinzufügen
● Zusätzliche Zeilen oder Spalten einfügen
● Spalten ausblenden (siehe Hinweis unten)
● Tabellentyp ändern
● Tabelle in ein Diagramm umwandeln
● Andere Tabellen einfügen
Tipp
Wenn Sie einen neuen Namen für eine Spalte eingeben, stellt dieser eine benutzerdefinierte Überschrift dar
und wird nicht länger an die Dimension angehängt. Aus diesem Grund wird der ursprüngliche
Standardspaltenname wieder angezeigt, wenn Sie eine Spalte aus- und wieder einblenden. Wenn die
benutzerdefinierte Überschrift dauerhaft sein soll, können Sie eine Variable erstellen.
Weitere Informationen
Erstellen von Variablen [Seite 336]
3.24.1 Vertikale Tabellen
Vertikale Tabellen enthalten Kopfzellen am oberen Tabellenrand und Spalten zur Anordnung der zugehörigen
Daten.
Standardmäßig werden in den Kopfzellen die Namen der in der Tabelle enthaltenen Dimensions-, Informationsund Kennzahlobjekte angezeigt. Die entsprechenden Werte werden in den Zellen des Tabellenkörpers aufgeführt.
340
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.24.2 Horizontale Tabellen
In horizontalen Tabellen befinden sich die Kopfzellen am seitlichen Tabellenrand und die zugehörigen Daten
werden in Zeilen angeordnet.
Standardmäßig werden in den Kopfzellen die Namen der in der Tabelle enthaltenen Dimensions-, Informationsund Kennzahlobjekte angezeigt. Die entsprechenden Werte werden in den Zellen des Tabellenkörpers aufgeführt.
3.24.3 Kreuztabellen
In Kreuztabellen werden die Werte der Dimensionen auf der oberen und der seitlichen Achse dargestellt.
Der Kreuztabellenkörper enthält Kennzahlwerte, die sich aus der Überschneidung der Dimensionen ergeben.
Werte in Kreuztabellen
Im folgenden Beispiel zeigt die Kreuztabelle Werte der Dimension [Quartal] auf der oberen Achse und Werte der
Dimension [Land] auf der seitlichen Achse an. Die Werte im Kreuztabellenkörper stellen die anhand der Kennzahl
[Umsatz] berechneten Umsatzergebnisse für jedes Quartal und jedes Land dar.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
341
Mehrere Dimensionen in Kreuztabellen
Sie können mehrere Dimensionen in eine Kreuztabelle einfügen. Im folgenden Beispiel werden zwei Dimensionen
in der Kreuztabelle angezeigt. Die Kennzahl [Umsatz] gibt Werte für jedes Land pro Quartal und pro Produktlinie
zurück.
Wenn Sie eine Kreuztabelle mit im Körper eingefügten Dimensionen erstellen, werden die Körperzellenwerte
gemäß eines mehrdimensionalen Datenmodells berechnet. Im folgenden Beispiel werden die im Körper
angezeigten Werte gemäß aller Koordinaten auf der Tabellenachse berechnet. Dies erfolgt unabhängig davon, ob
eine Zeile für die betreffende Koordinate in den Daten vorhanden ist.
342
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.24.4 Formulare
Sie können Formulare im Bericht verwenden, um detaillierte Informationen pro Kunde, Produkt oder Partner
anzuzeigen.
So lassen sich mit einem Formular Kundeninformationen wie das Konto, der Name, die Adresse und so weiter
wiedergeben.
Außerdem lassen sich Adressenetiketten für Umschläge mithilfe von Formularen leicht formatieren.
3.24.5 Erstellen von Tabellen durch Ziehen von Objekten in
einen Bericht
Sie arbeiten mit einem Bericht und möchten eine Tabelle in den Bericht einfügen. Sie verwenden die verfügbaren
Objekte aus der Abfrage.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf das Symbol Verfügbare Objekte, um
die Liste Verfügbare Objekte im Seitenbereich anzuzeigen.
2. Wählen Sie ein Objekt oder mehrere Objekte aus, und verschieben Sie es bzw. sie mit dem Mauscursor per
Drag-und-Drop in einen leeren Berichtsteil.
Wenn Sie die Maustaste loslassen, werden die Objekte als Spalten in einer vertikalen Tabelle angezeigt.
3. Um weitere Objekte zur Tabelle hinzuzufügen, ziehen Sie diese auf eine bestehende Tabelle.
Beispiel:
○ Um eine Spalte neben einer vorhandenen Spalte hinzuzufügen, ziehen Sie das Objekt per Drag-und-Drop
auf den Rahmen der Spalte.
○ Um eine bestehende Spalte zu ersetzen, ziehen Sie das Objekt per Drag-und-Drop in die Mitte der Spalte.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
343
3.24.6 Erstellen von Tabellen
Bei der Arbeit im Modus Struktur können Sie eine neue Tabelle ohne Daten vom Server definieren und in der
Vorschau anzeigen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument in der Dropdown-Liste des Modus Entwurf in der oberen
Ecke der Symbolleiste auf Nur Struktur, um in den Modus Struktur zu wechseln.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Berichtselemente die Unterregisterkarte Tabellen aus.
3. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
○ Vertikale Tabelle definieren
○ Horizontale Tabelle definieren
○ Kreuztabelle definieren
○ Formular definieren
4. Klicken Sie an der Stelle in den Bericht, an der die Tabelle angezeigt werden soll.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Tabellenrahmen, und wählen Sie Daten zuordnen aus dem
Kontextmenü aus.
Das Dialogfeld Daten zuordnen wird angezeigt.
6. Klicken Sie auf den Pfeil im Textfeld Auswählen, und wählen Sie aus der Dropdown-Liste das Objekt aus, das
der Tabellenspalte, Tabellenzeile oder Körperzelle zugeordnet werden soll.
Hinweis
Anstelle eines Berichtsobjekts können Sie eine Formel mit der Komponente verknüpfen, indem Sie auf den
Pfeil neben der Komponente klicken, Formel bearbeiten auswählen und die Formel im Formel-Editor
definieren.
7. Um ein weiteres Tabellenelement hinzuzufügen, klicken Sie auf + neben dem Textfeld Auswählen.
8. Um eine Tabellenkomponenten zu löschen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie auf das Symbol X.
○ Klicken Sie auf den Pfeil neben einem Elementtextfeld, und wählen Sie Löschen aus dem Kontextmenü
aus.
9. Wenn Sie mit dem Festlegen der Tabelle fertig sind, klicken Sie auf OK.
3.24.7 Ändern des Formats von Tabellen
Mit der Option Tabelle umwandeln in können Sie eine Tabelle in ein anderes Format oder in ein Diagramm
umwandeln.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Tabelle, die Sie neu formatieren möchten, und wählen Sie dann Tabelle umwandeln in aus, um die Optionen
von Umwandeln in anzuzeigen.
Sie können auch den Tabellen- oder Diagrammstil aus dem Bereich Extras der Registerkarte
Berichtselemente wählen.
2. Wählen Sie einen Tabellen- oder Diagrammtyp aus.
344
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Hinweis
Wenn Sie eine Tabelle mit einer Unicode-Schriftart in ein Diagramm umwandeln, wird die Schriftart nicht
beibehalten, wenn Unicode nicht als die Standardschriftart für Diagramme festgelegt ist. Weitere
Informationen zum Festlegen von Unicode als Standardschriftart erhalten Sie vom BI-Administrator.
3.24.8 Hinzufügen von Tabellenzeilen oder -spalten
Sie können Tabellenzeilen und -spalten in Web-Intelligence-Dokumenten im Modus Entwurf hinzufügen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eine Zelle in der Spalte oder Zeile aus,
neben der Sie eine weitere Spalte oder Zeile einfügen möchten.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Berichtselement auf der Unterregisterkarte Tabellen-Layout eine der
folgenden Optionen aus der Liste Einfügen aus:
○ Zeilen darüber einfügen
○ Zeilen darunter einfügen
○ Spalten links einfügen
○ Spalten rechts einfügen
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zellen und wählen Sie Einfügen und dann eine der folgenden
Optionen aus:
○ Zeilen oberhalb
○ Zeilen unterhalb
○ Spalten links
○ Spalten rechts
3. Ziehen Sie ein Objekt aus dem Bereich Verfügbare Objekte im Seitenbereich in die von Ihnen eingefügte leere
Spalte oder Zeile.
3.24.9 Entfernen von Tabellenzeilen oder -spalten
Sie können Tabellenzeilen oder -spalten in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf entfernen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Tabellespalte oder -zeile, die Sie entfernen möchten, und wählen Sie Löschen aus dem Menü aus.
Wenn Sie im Menü die Option Löschen auswählen, wird standardmäßig die Spalte in einer vertikalen Tabelle
oder eine Zeile in einer horizontalen Tabelle gelöscht.
2. Wählen Sie Zeile oder Spalte aus.
3. Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
345
3.24.10 Verschieben von Zeilen oder Spalten
Sie können eine Zeile oder Spalte in einer Tabelle in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf
verschieben.
Verschieben Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die ausgewählte Spalte oder Zeile per
Drag-und-Drop vor oder nach eine andere Spalte oder Zeile in der Tabelle.
Während Sie eine Zeile oder Spalte ziehen, wird der Spalten- bzw. Zeilenkopf neben dem Mauszeiger angezeigt.
3.24.11 Vertauschen von Zeilen oder Spalten
Sie können Zeilen und Spalten in Tabellen in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf vertauschen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Ziehen Sie die ausgewählte Spalte oder Zeile auf diejenige Spalte oder Zeile, mit der sie vertauscht werden
soll.
3.24.12 Löschen des Zellinhalts einer Tabelle
Sie können in einer Tabelle verschiedene Zelltypen löschen.
Sie können den Inhalt folgender Zelltypen in einer Tabelle löschen:
● Zellen im Tabellenkopf – Jede Kopfzelle kann einzeln gelöscht werden.
● Zellen im Tabellenfuß – Jede Fußzelle kann einzeln gelöscht werden.
● Zusammenhängende Zellen des Tabellenkörpers – Wenn Sie eine Zelle des Tabellenkörpers löschen, wird
automatisch der Inhalt aller Körperzellen derselben Spalte oder Zeile entfernt.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Zelle aus, deren Inhalt Sie löschen
möchten.
Der Zellrahmen wird markiert.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählte Zelle, und klicken Sie auf Inhalte löschen.
3.24.13 Entfernen von Tabellen
Sie können eine Tabelle in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf entfernen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf auf den oberen Rand der zu entfernenden
Tabelle.
Ein grau schraffierter Rahmen wird um der Tabelle angezeigt.
2. Drücken Sie die Entf -Taste auf der Tastatur.
346
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.24.14 Kopieren von Tabellen
Sie können Tabellen innerhalb eines Berichts oder in externe Anwendungen, z.B. Microsoft Word und Excel,
kopieren und einfügen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die zu kopierende Tabelle aus, und
klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf.
2. Wählen Sie Kopieren.
3. Um die Tabelle in einen anderen Teil des Berichts einzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die
Stelle, an der die Tabelle angezeigt werden soll, und wählen Einfügen aus.
Einschränkung
Tabellen können nicht zwischen verschiedenen Versionen von Web Intelligence kopiert werden.
4. Um die Tabelle in eine andere Anwendung einzufügen, fügen Sie die Inhalte in die andere Anwendung ein.
3.24.15 Formatieren von Tabellen und Tabellenzellen
In Web Intelligence können Sie verschiedene visuelle Aspekte von Tabellen und Zellen in Berichten definieren.
● Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle
● Einfügen eines Bildes oder einer Skin in eine Tabelle oder in eine oder mehrere ihrer Zellen
● Formatieren von Tabellenzellen oder Rahmen
● Formatieren von Text in Tabellenzellen
● Festlegen von Zellenhöhe und -breite
● Kopieren und Einfügen von Formatierungen
● Festlegen der Position der Tabelle auf der Berichtsseite
● Schichten von Tabellen und Zellen
● Zusammenführen von Tabellenzellen
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
347
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
3.24.15.1 Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle
oder für Zellen
Sie können die Hintergrundfarbe für eine Tabelle oder für Tabellenzellen festlegen. Wenn die Hintergrundfarbe der
Zellen festgelegt ist (auch wenn sie weiß ist), hat sie Vorrang vor der Hintergrundfarbe der Tabelle.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die Tabelle
oder die Zelle, und wählen Sie im Kontextmenü Tabelle formatieren oder Zelle formatieren aus.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Anzeige auf das Optionsfeld neben dem Farbpalettensymbol.
3. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Farbpalettensymbol, um die Palette anzuzeigen.
4. Wählen Sie eine Farbe aus der Palette aus.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Tipp
Wenn Sie versuchen, eine Hintergrundfarbe auf die gesamte Tabelle anzuwenden, und die Zellen weiß
bleiben, stellen Sie sicher, dass für die Zellen kein weißer Hintergrund festgelegt wurde.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
348
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.24.15.2 Definieren von abwechselnden Zeilen- und
Spaltenfarben für Tabellen
Sie können Zeilenfarben in einer Tabelle in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf definieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Tabelle, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
2. Legen Sie auf der Registerkarte Anzeige im Bereich Farbe abwechseln im Kombinationsfeld neben Frequenz
die Frequenz fest, mit der die Farbe für die Zeile gewechselt werden soll.
3. Klicken Sie auf den Pfeil neben Farbe, und wählen Sie mithilfe der Farbpalette die Farbe aus.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
3.24.15.3 Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen
Sie können den Rahmen einer Tabelle oder einer Tabellenzelle in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus
Entwurf formatieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die Tabelle
oder die Zelle, und wählen Sie im Kontextmenü
Tabelle formatieren
oder
Zelle formatieren
aus.
2. Konfigurieren Sie mit den Steuerelementen auf der Registerkarte Rahmen die Rahmenstile und -farben.
Jedes Mal, wenn Sie eine Stileinstellung ändern, müssen Sie auf das Quadrat oder eine der
Linienschaltflächen klicken, sodass die Änderung auf den Bereich Vorschau angewendet wird. Andernfalls
wird sie nicht auf die Zelle oder Tabelle angewendet.
Wenn zwischen zwei angrenzenden Zellen Ränder definiert sind, wird der Einstellung
Doppelt
Gestrichelt
Gepunktet Normal Ohne Vorrang gegeben. Im Falle von gleichwertigen Prioritäten zwischen den
beiden Zellen wird der rechte Rand der linken Zelle oder der untere Rand der oberen Zelle angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
349
3. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
3.24.15.4 Formatieren von Text in Tabellenzellen
Sie können den Text in Tabellen in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf formatieren.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Zellen aus, deren Text Sie formatieren
möchten.
Hinweis
Wenn Sie eine Zelle in der Spalte auswählen, werden, abhängig vom Typ der Tabelle folgende Zellen
ebenfalls ausgewählt:
Tabelle 171:
Tabellentyp
Folgende Zellen werden ausgewählt
Horizontal
Zeile
Vertikal
Spalte
Kreuz
Gesamter Tabellenkörper
Tipp
Anhand der folgenden Methoden können Sie mehrere Zellen auswählen:
○ Wählen Sie die erste Zelle aus, halten Sie die Strg -Taste gedrückt, und klicken Sie dann in weitere
Zellen.
350
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
○ Um eine zusammenhängende Gruppe von Spalten oder Zeilen auszuwählen, wählen Sie den Anfang
der Zeile bzw. Spalte aus, halten Sie die Umschalt -Taste gedrückt, und klicken Sie dann auf die
gewünschte Endposition der Gruppe von Zeilen oder Spalten.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zellauswahl, und klicken Sie auf Zelle formatieren.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Schriftart die Schriftart, den Stil, die Größe und die Effekte nach Belieben
aus.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
3.24.15.5 Aktivieren des Zeilenumbruchs in Tabellenzellen
Sie können den Zeilenumbruch in einer Zelle einer Tabelle aktivieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie eine Zelle in der Tabelle aus, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Format oder Formatierung auf der Unterregisterkarte Ausrichtung auf
das Symbol Zeilenumbruch.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie Text und dann Zeilenumbruch aus.
○ Wählen Sie Zelle formatieren aus. Wählen Sie im Dialogfeld Zelle formatieren im Seitenbereich die
Option Ausrichtung aus, und aktivieren Sie Zeilenumbruch. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu
schließen.
Um den Zeilenumbruch in einer Zelle zu deaktivieren, wählen Sie diese aus, befolgen eine der oben beschriebenen
Anweisungen und deaktivieren Zeilenumbruch.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
351
3.24.15.6 Festlegen von Zellenhöhe und -breite
Sie können die Höhe und Breite von Zellen per Drag-und-Drop definieren oder indem Sie die Größe der Zellen im
Dialogfeld Zelle formatieren festlegen.
Tipp
Wenn Sie den Inhalt einer Zelle ausblenden möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Zelle und
wählen Sie Ausblenden
Dimension ausblenden .
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Um eine feste Zellenhöhe oder -breite festzulegen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Ziehen Sie die Zellenränder, bis die Zelle die gewünschte Höhe und Breite hat.
○ Wählen Sie die Zellen aus, die Sie ändern möchten, klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die
Zellen, und wählen Sie Zelle formatieren aus. Legen Sie auf der Registerkarte Allgemein die Zellenhöhe
und -breite fest.
3. Um die Zelle so einzustellen, dass sie automatisch an den Textinhalt angepasst wird, führen Sie einen der
folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie Breite automatisch an Inhalt anpassen, Höhe automatisch an Inhalt anpassen oder beides aus,
um eine Mindestbreite und -höhe festzulegen.
Die Option "Autom. Anpassen" definiert die aktuelle Zellengröße als Mindestgröße und erweitert die Zelle,
wenn die enthaltene Zeichenfolge breiter oder höher als der festgelegte Mindestwert ist.
Einige Funktionen sind mit automatisch angepassten Zellen nicht kompatibel. Wenn Sie eine dieser
Funktionen in einer automatisch angepassten Zelle platzieren, gibt die Funktion die Fehlermeldung
#REKURSIV zurück.
○ Um die automatische Anpassung der Zellenbreite festzulegen, doppelklicken Sie auf einen der seitlichen
Ränder der Zelle.
○ Um die automatische Anpassung der Zellenhöhe festzulegen, doppelklicken Sie auf den unteren Rand der
Zelle.
Einschränkung
○ Die Anzeige von Dokumenten mit Tabellen, deren Zellengröße auf "Automatisch anpassen" eingestellt
ist, dauert länger als die Anzeige von Dokumenten, deren Tabellen eine feste Zellenbreite und -höhe
aufweisen.
○ Die Eigenschaften Höhe automatisch an Inhalt anpassen und Breite automatisch an Inhalt anpassen
funktionieren nicht optimal, wenn die Option Inhalt lesen als auf HTML eingestellt ist.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
352
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
3.24.15.6.1 Auswirkungen der automatischen
Größenanpassung und des Zeilenumbruchs in
Tabellenzellen
In diesem Thema werden die Auswirkungen der Funktionen "Automatisch anpassen" und "Zeilenumbruch" bei
einzelner und gemeinsamer Verwendung aufgeführt.
Funktion
Auswirkung
Zeilenumbruch
Text wird am Ende der Zelle umgebrochen.
Breite automatisch an Inhalt anpassen
Die Zellenbreite wird so angepasst, dass der gesamte Text
angezeigt wird.
Höhe automatisch an Inhalt anpassen
Die Zellenhöhe wird so angepasst, dass der gesamte Text
angezeigt wird.
Breite automatisch an Inhalt anpassen + Höhe automatisch an Zellenbreite und -höhe werden so angepasst, dass der
Inhalt anpassen
gesamte Text angezeigt wird.
Zeilenumbruch + Breite automatisch an Inhalt anpassen
Die Zellenbreite wird so angepasst, dass das längste Wort
angezeigt wird. Da die Zellenhöhe nicht an die Anzahl der
Zeilen angepasst ist, kann der Text vertikal abgeschnitten
sein.
Zeilenumbruch + Höhe automatisch an Inhalt anpassen
Die Zellenhöhe wird so angepasst, dass alle durch den
Zeilenumbruch entstandenen Textzeilen angezeigt werden.
Da die Zellenbreite nicht an das längste Wort angepasst ist,
kann der Text horizontal abgeschnitten sein.
Zeilenumbruch + Höhe automatisch an Inhalt anpassen +
Breite automatisch an Inhalt anpassen
Zellenhöhe und -breite werden an den Text angepasst, und
Text wird horizontal und vertikal nicht abgeschnitten.
Weitere Informationen
Aktivieren des Zeilenumbruchs in Tabellenzellen [Seite 351]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
353
3.24.15.7 Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format
übertragen"
Mit dem Tool Format übertragen können Sie die Formatierung von einem Bericht, einer Tabelle oder einer Zelle
schnell auf andere Berichte, Tabellen oder Zellen anwenden.
Die angewendeten Formatierungsoptionen hängen von den Objekten ab, die Sie als Quelle und Ziel auswählen. Im
Allgemeinen werden nur solche Eigenschaften angewendet, die sich auf die sichtbare Formatierung wie die
Schriftart und Hintergrundfarbe auswirken. Eigenschaften, die sich auf die Anzeige von Daten auswirken, z.B.
Tabelleneigenschaften wie Duplikatgruppierung vermeiden, werden nicht angewendet.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf den Bericht, die Tabelle oder die Zelle
aus, deren Formatierung Sie anwenden möchten.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Formatierung auf der Unterregisterkarte Extras auf das Symbol Format
übertragen, um die Formatierung einmal anzuwenden, oder doppelklicken Sie darauf, um die Formatierung
mehrere Male anzuwenden.
3. Klicken Sie auf den Bericht, die Tabelle oder Zelle, auf den bzw. die die Formatierung angewendet werden soll.
Wenn Sie nur einmal auf das Symbol Format übertragen geklickt haben, wird die Formatübertragung nun
deaktiviert.
Wenn Sie doppelt auf "Format übertragen" geklickt haben, bleibt die Formatübertragung aktiv. Um sie zu
deaktivieren, klicken Sie erneut auf das Symbol Format übertragen oder drücken Esc , um den
Formatierungsvorgang abzubrechen.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
354
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.24.15.8 Festlegen der Position von Tabellen oder
Diagrammen auf der Berichtseite
Sie können die Position einer Tabelle oder eines Diagramms in einem Bericht festlegen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf den
Rahmen der Tabelle oder des Diagramms, und wählen Sie Tabelle formatieren oder Diagramm formatieren
aus.
2. Legen Sie im Abschnitt Global Layout des Tabellen- oder Diagramm-Formatierungsbereichs mithilfe
der Steuerelemente im Abschnitt Relative Position die Position der Tabelle oder des Diagramms im Verhältnis
zu anderen Berichtselementen fest.
Tipp
Sie können die Registerkarte Layout im Tabellen- oder Diagramm-Formatierungsbereich auch aufrufen,
indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Berichtselemente auf der Unterregisterkarte Position auf Ausrichten
und dann auf eine Ausrichtungsoption.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle oder das Diagramm, und wählen Sie Ausrichten
und dann eine Ausrichtungsoption aus.
3. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
355
3.24.15.9 So schichten Sie Tabellen und Zellen
Durch Schichten wird festgelegt, wie Tabellen und Zellen angezeigt werden, wenn sie im Bericht denselben Platz
einnehmen. Ein Objekt, das sich weiter vorn in der Schichtreihenfolge befindet, wird über dem Objekt angezeigt,
dass sich weiter hinten in der Schichtreihenfolge befindet.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Tabelle oder Zelle aus, deren Ebene
Sie festlegen möchten.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, klicken Sie auf Reihenfolge, und wählen Sie die
Ebenenoption aus.
Option
Beschreibung
In den Vordergrund
Verschieben Sie die Tabelle oder Zelle an die erste Stelle der Schichtreichenfolge.
In den Hintergrund
Verschieben Sie die Tabelle oder Zelle an die letzte Stelle der Schichtreichenfolge.
Eine Ebene nach vorne
Verschieben Sie die Tabelle oder Zelle um eine Stelle in der Schichtreihenfolge nach vorne.
Eine Ebene nach hinten
Verschieben Sie die Tabelle oder Zelle um eine Stelle in der Schichtreihenfolge nach hinten.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
3.24.15.10 Ausschließen von Nullwerten aus Diagrammen und
Tabellen
In Diagrammen und Tabellen können Sie Nullwerte aus den angezeigten Daten ausschließen.
Wenn ein Diagramm oder eine Tabelle Nullwerte aufweist, können Sie wählen, ob Sie diese aus der sichtbaren
Ausgabe ausschließen möchten. Sie können auch ausgeblendete Elemente mit Nullwerten verwenden.
Wenn Sie eine der beiden Nullwertoptionen
356
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
● in einem Diagramm deaktivieren, werden keine Elemente angezeigt.
● in einer Tabelle deaktivieren, wird, wenn der Wert in einer Spalte oder Zeile für ein Element Null ergibt, die
betreffende Spalte oder Zeile nicht angezeigt.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagramm- oder Tabellenumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren oder Tabelle formatieren aus.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Für ein Diagramm wählen Sie im Diagrammbereich Global die Registerkarte Allgemein.
○ Für eine Tabelle wählen Sie die Registerkarte Allgemein.
3. Wählen Sie die folgenden Anzeige-Optionen je nach Erfordernis aus:
Option
Beschreibung
Zeilen anzeigen, für die alle Kennzahl­
werte = 0
In vertikalen und Kreuztabellen werden alle Messwerte, die null sind, aus­
geblendet.
Zeilen anzeigen, für die die Summe der
Kennzahlwerte = 0
In vertikalen und Kreuztabellen werden alle Zeilen, in denen die Summe der
Messwerte null ist, ausgeblendet.
Spalten anzeigen, für die alle Kennzahl­
werte = 0
In horizontalen und Kreuztabellen werden die Spalten, in denen alle Mess­
werte null sind, ausgeblendet.
Spalten anzeigen, für die die Summe der
Kennzahlwerte = 0
In horizontalen und Kreuztabellen werden alle Spalten, in denen die Summe
der Messwerte null ist, ausgeblendet.
Messwerte anzeigen, die = 0
Bei Diagrammen werden Elemente ausgeblendet, deren Messwerte null
sind.
Messwerte anzeigen, für die die Summe
der Werte = 0
Bei Diagrammen werden Elemente ausgeblendet, deren Summe der Mess­
werte null ist.
Hinweis
In Diagrammen und Tabellen werden leere Werte wie Nullwerte behandelt und sind deshalb ebenfalls von
den Anzeige-Optionen betroffen.
4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
3.24.15.11 Zusammenführen von Tabellenzellen
Sie können Tabellenzellen in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf zusammenführen.
1. Um in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Zellen auszuwählen, die Sie zusammenführen
möchten, halten Sie die STRG -Taste gedrückt und klicken auf die Zellen.
2. Halten Sie die STRG -Taste gedrückt, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten Zellen, und
wählen Sie Zusammenführen aus.
Achtung
Wenn Sie Zellen zusammenführen, enthält die resultierende zusammengeführte Zelle nur die Daten aus
der zuerst ausgewählten Zelle. Daten aus allen anderen Zellen gehen verloren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
357
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen auf der Berichtseite [Seite 355]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
3.24.16 Steuern des Vorhandenseins von Tabellen,
Maßnahmen und Dimensionen in Tabellen
Sie können Tabellen oder Tabellenobjekte in einem Web-Intelligence-Dokument ein- oder ausblenden.
In manchen Tabellen oder bestimmten Zeilen bzw. Spalten werden keine Werte angezeigt. Wenn ein bestimmtes
Produkt beispielsweise nicht mehr verkauft wird, werden die Tabellenzeilen oder -spalten dieses Produkts leer
angezeigt. Diese leeren Zeilen, Spalten oder Tabellen werden standardmäßig angezeigt.
Sie können Tabellen auch auf der Grundlage des Ergebnisses einer Formel ein- und ausblenden.
3.24.16.1 Ein- und Ausblenden von Tabellen
Sie können Tabellen in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf ein- oder ausblenden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Tabellenrahmen, bis er sich in ein +-Zeichen verwandelt, klicken Sie in
die Tabelle, und gehen Sie gemäß einer der folgenden Optionen vor:
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Seitenbereich im Bereich Dokumentstruktur und Filter auf die
Tabelle, und wählen Sie eine der fongenden Optionen:
358
Option
Bei Aktivierung
Ausblenden
Die Tabelle oder die Dimensionsspalte wird immer
ausgeblendet.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Option
Bei Aktivierung
Ausblenden, wenn leer
Die Tabelle wird ausgeblendet, wenn sie keine Daten
enthält.
Ausblenden, wenn …
Die Tabelle wird ausgeblendet, wenn die von Ihnen
erstellte Formel wahr ist.
Ausgeblendete Dimensionen anzeigen
Die ausgeblendeten Dimensionsspalten der Tabelle
werden in der Tabelle angezeigt.
Anzeigen
Die ausgeblendete Tabelle wird im Bericht angezeigt.
○ Klicken Sie, wenn die Tabelle markiert ist, mit der rechten Maustaste, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Folgendes aus:
1. Wählen Sie Ausblenden und anschließend eine der folgenden Optionen aus:
Hinweis
Wenn Sie lediglich eine Spalte mit einer Dimension in einer vertikalen oder Kreuztabelle oder eine
Zeile in einer horizontalen oder Kreuztabelle ausblenden möchten, klicken Sie mit der rechten
Maustaste nur auf die Dimension in der Tabelle.
Option
Bei Aktivierung
Ausblenden
Die Tabelle wird immer ausgeblendet.
Ausblenden, wenn leer
Die Tabelle wird ausgeblendet, wenn sie keine Daten
enthält.
Ausblenden, wenn …
Die Tabelle wird ausgeblendet, wenn die von Ihnen
erstellte Formel wahr ist. Um die Tabelle
auszublenden, wenn die Formel wahr ist, wählen Sie
eine Formel aus, und geben Sie sie im entsprechenden
Feld ein.
2. Wählen Sie Tabelle formatieren aus, und konfigurieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die
folgenden Optionen:
Option
Bei Aktivierung
Bei Deaktivierung
Immer ausblenden
Die Tabelle wird immer
ausgeblendet.
Die Tabelle wird niemals
ausgeblendet.
Ausblenden, wenn leer
Die Tabelle wird ausgeblendet,
wenn sie keine Daten enthält.
Die Tabelle wird immer angezeigt,
selbst wenn sie keine Daten enthält.
Ausblenden, wenn folgende Formel
wahr ist
Die Tabelle wird ausgeblendet,
Die Tabelle wird niemals aufgrund
wenn die von Ihnen erstellte Formel einer Formel im Formeltextfeld
wahr ist.
ausgeblendet.
Hinweis
Informationen zum Erstellen von Formeln finden Sie in der Web-Intelligence-Onlinehilfe oder im Handbuch
zur Verwendung von Funktionen, Formeln und Berechnungen in Web Intelligence.
3. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
359
Wenn eine Tabelle oder ein Element ausgeblendet ist, wird der Name im Bereich Dokumentstruktur und Filter
des Seitenbereichs grau und kursiv angezeigt.
3.24.16.2 Ein- oder Ausblenden von Dimensionen in Tabellen
Abhängig vom Typ der verwendeten Tabelle können Sie Dimensionen in Spalten oder Zeilen ein- oder ausblenden.
Hinweis
Kennzahlen können nicht ausgeblendet werden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Tabellenspalte aus, die die Dimension
enthält, die Sie ein- oder ausblenden möchten.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Um eine Dimension auszublenden, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Tabelle, und wählen Sie
Ausblenden
Dimension ausblenden . Die Dimension wird in der Tabelle ausgeblendet.
○ Um ausgeblendete Dimensionen anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige
Dimension oder Kennzahl in der Tabelle, und wählen Sie
Ausblenden
Ausgeblendete Dimensionen
anzeigen . Ausgeblendete Dimensionen werden nun wieder in der Tabelle angezeigt.
3.24.16.3 Bedingtes Ein- oder Ausblenden von Kennzahlen oder
Dimensionswerten in Tabellen
Abhängig vom Typ der verwendeten Tabelle können Sie Kennzahlen oder Dimensionswerte in Spalten oder Zeilen
bedingt ein- oder ausblenden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie die Maus über den Tabellenrahmen, bis der Cursor die Form eines +-Zeichens annimmt, klicken
Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
3. Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die folgenden Optionen:
○ In Formular-, Kreuz- und vertikalen Tabellen:
Tabelle 172:
360
Option
Bei Aktivierung
Bei Deaktivierung
Zeilen mit allen leeren
Kennzahlwerten anzeigen
Selbst Zeilen, die keine Werte enthal­
ten, werden in der Tabelle angezeigt.
Zeilen, die keine Werte enthalten,
werden ausgeblendet.
Zeilen ohne Dimensionswerte
anzeigen
Selbst Zeilen, die keine Werte enthal­
ten, werden in der Tabelle angezeigt.
Zeilen, die keine Werte enthalten,
werden ausgeblendet.
Zeigt Zeilen an, für die alle
Kennzahlwerte = 0 sind
Selbst wenn der Kennzahlwert aller
Zellen der Zeile 0 ist, wird die Zeile in
der Tabelle eingeblendet.
Wenn der Kennzahlwert in allen Zel­
len 0 ist, wird die Zeile nicht in der Ta­
belle eingeblendet.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Option
Bei Aktivierung
Bei Deaktivierung
Zeigt Zeilen an, für die die Summe der
Kennzahlwerte = 0
Selbst wenn die Summe des Kenn­
zahlwerts in der Zeile 0 ist, wird die
Zeile in der Tabelle eingeblendet.
Wenn die Summe des Kennzahlwerts
in allen Zellen 0 ist, wird die Zeile
nicht in der Tabelle eingeblendet.
Einschränkung
In vertikalen Tabellen und Formularen können Sie Spaltenwerte nicht bedingt ein- oder ausblenden.
○ In horizontalen und Kreuztabellen:
Tabelle 173:
Option
Bei Aktivierung
Bei Deaktivierung
Spalten ohne Kennzahlwerte anzeigen Selbst Spalten, die keine Werte ent­
halten, werden in der Tabelle ange­
zeigt.
Spalten, die keine Werte enthalten,
werden ausgeblendet.
Spalten ohne Dimensionswerte
anzeigen
Selbst Spalten, die keine Werte ent­
halten, werden in der Tabelle ange­
zeigt.
Spalten, die keine Werte enthalten,
werden ausgeblendet.
Zeigt Spalten an, für die alle
Kennzahlwerte = 0 sind
Selbst wenn der Kennzahlwert aller
Wenn der Kennzahlwert aller Zellen
Zellen der Spalte 0 ist, wird die Spalte der Spalte 0 ist, wird die Spalte nicht
in der Tabelle eingeblendet.
in der Tabelle eingeblendet.
Zeigt Kennzahlwerte an, für die die
Summe der Werte = 0
Selbst wenn die Summe des Kenn­
zahlwerts in der Spalte 0 ist, wird die
Spalte in der Tabelle eingeblendet.
Wenn die Summe des Kennzahlwerts
für die Spalte 0 ist, wird die Spalte
nicht in der Tabelle eingeblendet.
Einschränkung
Sie können Zeilenwerte in horizontalen Tabellen nicht bedingt ein- oder ausblenden.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.24.16.4 Erneutes Anzeigen ausgeblendeter Dimensionen
Sie können ausgeblendete Dimensionen in einem Web-Intelligence-Bericht im Modus Entwurf erneut anzeigen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eine Tabelle mit den ausgeblendeten
Dimensionen aus.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Berichtselemente die Unterregisterkarte Verhalten aus.
3. Klicken Sie auf
anzuzeigen.
Ausblenden
Ausgeblendete Dimensionen anzeigen , um die Dimensionen wieder
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
361
Tipp
Wenn die ausgeblendeten Dimensionen die einzigen Objekte in der Tabelle waren, klicken Sie mit der
rechten Maustaste im Bereich Dokumentstruktur und Filter des Seitenbereichs und wählen
Ausgeblendete Dimensionen anzeigen
Ausblenden
aus.
3.24.16.5 Erneutes Anzeigen ausgeblendeter Tabellen, Zellen
oder Sektionen
Sie können ausgeblendete Objekte in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf erneut anzeigen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eines der folgenden Elemente aus:
○ Die ausgeblendete Tabelle, individuelle Zelle oder Sektion auf der Registerkarte Dokumentstruktur und
Filter im Seitenbereich
○ Das ausgeblendete Berichtsobjekt in der Tabelle, in der es angezeigt wird
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie
Ausblenden
Anzeigen
aus.
Tipp
Um alle ausgeblendeten Elemente in einem Bericht anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
den Bericht und wählen Alle ausgeblendeten Inhalte anzeigen aus.
3.24.16.6 Vermeiden von Duplikatgruppierungen
Wenn Zeilen doppelte Daten enthalten, werden standardmäßig Kennzahlwerte aggregiert. Sie können jedoch
festlegen, dass in diesem Fall keine Kennzahlwerte aggregiert werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie die Maus über den Tabellenrahmen, bis der Cursor die Form eines Pluszeichens annimmt,
klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Allgemein die Option Duplikatgruppierung vermeiden aus.
Hinweis
Diese Option funktioniert nicht in Tabellen, die hierarchische Daten enthalten.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.24.17 Ein- oder Ausblenden von Tabellenkopf- und Fußzeilen
Sie können Tabellenkopfzeilen in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf ein- und ausblenden.
362
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie die Maus über den Tabellenrahmen, bis der Cursor die Form eines Pluszeichens annimmt,
klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Tabelle formatieren die Registerkarte Allgemein aus.
4. Führen Sie für den Tabellenkopf einen der folgenden Schritte aus:
○ Anzeigen der Köpfe:
○ Wählen Sie bei Verwendung der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle die Option Tabellenköpfe oder,
im Falle einer Kreuztabelle, die Option Oberer Kopf, Linker Kopf oder beides aus.
○ Wählen Sie bei Verwendung der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle oder des Web-IntelligenceRich-Clients die Option Tabellenkopf anzeigen oder, im Falle einer Kreuztabelle, die Option Kopf oben
anzeigen, Kopf links einblenden oder beides aus.
○ Um die Köpfe auszublenden, heben Sie die Auswahl der Kopfoptionen auf.
5. Führen Sie für den Tabellenfuß einen der folgenden Schritte aus:
○ Anzeigen der Füße:
○ Wählen Sie bei Verwendung der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle die Option Tabellenfüße oder,
im Falle einer Kreuztabelle, die Option Unterer Fuß oder Rechter Fuß aus.
○ Wählen Sie bei Verwendung der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle oder des Web-IntelligenceRich-Clients die Option Tabellenfüße anzeigen oder, im Falle einer Kreuztabelle, die Option Fuß unten
anzeigen oder Fuß rechts anzeigen aus.
○ Um die Füße auszublenden, heben Sie die Auswahl der Fußoptionen auf.
6. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.24.18 Neue Tabellen auf neuer Berichtsseite
Den Beginn einer Tabelle auf einer neuen Web-Intelligence-Berichtsseite können Sie im Modus Entwurf festlegen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie die Maus über den Tabellenrahmen, bis der Cursor die Form eines Pluszeichens annimmt,
klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Layout die Option Auf neuer Seite beginnen im Bereich Vertikal oder
Horizontal aus.
Die horizontalen und vertikalen Bereiche verweisen auf die Tabellenachsen.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.24.19 Anzeigen von Objektnamen in Kreuztabellenköpfen
Sie können Objektnamen in Kreuztabellenköpfen in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf
anzeigen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie die Maus über den Tabellenrahmen, bis der Cursor die Form eines Pluszeichens annimmt,
klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
363
3. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Objektnamen anzeigen, um die Objektnamen in zusätzlichen
Köpfen in der Kreuztabelle anzuzeigen.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.24.20 Vermeiden von Seitenwechseln in Tabellen
Sie können das Auftreten von Seitenwechseln in Tabellen in einem Web-Intelligence-Bericht im Modus Entwurf
vermeiden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie die Maus über den Tabellenrahmen, bis der Cursor die Form eines Pluszeichens annimmt,
klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Layout die Option Seitenwechsel in Tabelle vermeiden im Bereich Vertikal
oder Horizontal aus.
Die horizontalen und vertikalen Bereiche verweisen auf die Tabellenachsen.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.24.21 Wiederholen von Kopf- oder Fußzeilen von Tabellen
auf Berichtsseiten
Die Wiederholung von Tabellenkopf- und -fußzeilen auf Web-Intelligence-Berichtsseiten können Sie im Modus
Entwurf festlegen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Bewegen Sie die Maus über den Tabellenrahmen, bis der Cursor die Form eines Pluszeichens annimmt,
klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Tabelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Layout die Option Kopf auf jeder Seite wiederholen oder Fuß auf jeder Seite
wiederholen im Bereich Vertikal bzw. Horizontal aus.
Die horizontalen und vertikalen Bereiche verweisen auf die Tabellenachsen.
4. Klicken Sie im Dokument auf OK.
3.24.22 Umwandeln von Dimensionen in Tabellen mithilfe von
Dimensionswertegruppen
Sie können in einer Tabellenspalte eines Web-Intelligence-Berichts die Werte einer Dimension zu einer
aggregierten Gruppe zusammenfassen, der Sie dann einen eindeutigen Namen zuweisen. Wenn Ihr Unternehmen
beispielsweise Zweigstellen in den US-Städten New York, Washington und Boston unterhält, können Sie diese in
einer Gruppe namens Zweigstellen US-Ostküste unterbringen.
Wenn Sie in einer Tabelle die Werte einer Dimension gruppieren, sind diese nicht mehr als einzelne Entitäten in der
Tabelle sichtbar. Die Werte und ihre Daten werden in der Gruppe aggregiert, bis Sie Werte einer Dimension aus
der Gruppe entfernen.
364
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Die Option Gruppe steht im Modus Entwurf an folgenden Stellen zur Verfügung:
● Auf den Registerkarten
Analyse
Anzeige
● Im Kontextmenü
Für diese aggregierte Gruppe wird im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte ein Variablenobjekt
erstellt, mit dem Sie die Gruppenkonfiguration verwalten können.
Nicht gruppierte Werte
Alle nicht gruppierten Werte einer Dimension bleiben in der Tabellenspalte für sich, sofern Sie nicht die Option
Automatisch gruppiert aktiviert haben. Wenn Sie Automatisch gruppiert für nicht gruppierte Werte auswählen,
werden die Werte einer Dimension aus der Tabelle entfernt und zu den Daten der ausgewählten Gruppe
aggregiert.
Tipps zum Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle
● Sie können die Variable der aggregierten Gruppe in anderen Tabellen wiederverwenden.
Hinweis
Die Variable der aggregierten Gruppe lässt sich in Tabellen wiederverwenden, die die Dimensionen
annehmen können, die in der Gruppe verwendet werden. Die Variable der aggregierten Gruppe sollte
außerdem nicht in Konflikt mit den einzelnen Dimensionen stehen, beispielsweise sollte die
Gruppenvariable nicht in der Tabellenzusammenfassung und außerdem in deren Dimensionen verwendet
werden. Sie erhalten in diesem Fall eine falsche Summe.
● Ein Dimensionswert kann nur zu einer einzigen Gruppe gehören.
● Eine Dimensionswertegruppe weist den Textdatentyp auf, selbst wenn die ursprünglichen Werte einer
Dimension Datumsangaben oder Zahlen sind.
● Es empfiehlt sich, nicht mehr als 1.000 Dimensionswerte zu einer Gruppe zusammenzufassen. Wenn Sie
mehr Werte einbeziehen, kann es zu Leistungseinbußen kommen.
3.24.22.1 Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle
mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe"
Mit der Option Gruppe können Sie zwei oder mehr ausgewählte Dimensionswerte in einer Tabellespalte einer
aggregierten Gruppe zuweisen und dieser Gruppe einen eindeutigen Namen geben.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie zwei oder mehr Dimensionswerte in einer Tabellenspalte aus, und führen Sie einen der folgenden
Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppe aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
365
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Gruppe die
Option Gruppe aus.
3. Ändern Sie im Dialogfeld Neu Gruppe gegebenenfalls den vorgeschlagenen Gruppennamen, und klicken Sie
auf OK.
Die Werte werden in der Dimensionsspalte in der Tabelle gruppiert, und der Name des Spaltenkopfs ändert sich in
"[Dimensionsname]+". Beispiel: Wenn Sie Werte der Dimension "Stadt" gruppieren, wird als Spaltenkopf "Stadt+"
angezeigt. Im Seitenbereich wird auf der Registerkarte Verfügbare Objekte im Ordner Variablen eine
Gruppenvariable erstellt. Sie können den Gruppenvariablennamen im Dialogfeld Gruppen verwalten oder über das
Kontextmenü für die Gruppenvariable im Ordner Variablen ändern.
Weitere Informationen
Bearbeiten von Gruppenvariablen auf der Registerkarte "Verfügbare Objekte" im Seitenbereich [Seite 372]
Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 367]
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
[Seite 369]
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen
verwalten" [Seite 368]
Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 372]
Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite 371]
3.24.22.2 Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in
einer vorhandenen Gruppe mithilfe der DropdownListe "Gruppe"
Über die Option Gruppierung aufheben in der Dropdown-Liste Gruppe können Sie die Gruppierung von
Dimensionswerten in einer Tabellenspalte aufheben.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie mindestens eine Dimensionswertegruppe einer Gruppenvariable in einer Tabellenspalte aus, und
führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppierung aufheben aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Gruppe die
Option Gruppierung aufheben aus.
Die Werte der Dimension werden in der Tabellenspalte wieder angezeigt.
Achtung
Wenn Sie Automatisch gruppiert für nicht gruppierte Werte ausgewählt haben, werden die Werte der
Dimension nicht einzeln in der Tabellespalte angezeigt, da sie zu den "nicht gruppierten" Gruppendaten
aggregiert werden.
366
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Bearbeiten von Gruppenvariablen auf der Registerkarte "Verfügbare Objekte" im Seitenbereich [Seite 372]
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
[Seite 369]
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen
verwalten" [Seite 368]
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite
369]
3.24.22.3 Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle
mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
Im Dialogfeld Gruppen verwalten können Sie zwei oder mehr Dimensionswerte in einer Tabellespalte einer
aggregierten Gruppe zuweisen und dieser aggregierten Gruppe einen eindeutigen Namen geben.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf eine Dimensionsspalte in der Tabelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dimensionsspalte in der Tabelle, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte mit der rechten Maustaste auf die
Gruppenvariable, und wählen Sie Gruppen verwalten aus.
3. Aktivieren Sie im Dialogfeld Gruppen verwalten das Kontrollkästchen für die Dimensionswertkategorien, die
Sie gruppieren möchten.
4. Klicken Sie auf Gruppe.
5. Geben Sie im Dialogfeld Neue Gruppe einen Namen für die Gruppe ein, und klicken Sie auf OK.
Die Wertegruppe wird in der Spalte Gruppen angezeigt.
6. So gruppieren Sie nicht gruppierte Werte einer Dimension automatisch:
a. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Nicht gruppierte Werte die Option Automatisch gruppiert aus.
b. Geben Sie im Dialogfeld Automatisch gruppierte Werte einen Namen für die Gruppe in das Textfeld Name
ein, sofern Sie einen anderen Namen als Sonstige wünschen.
c. Klicken Sie auf OK.
7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Gruppen verwalten zu schließen.
Die Werte werden in der Dimensionsspalte in der Tabelle gruppiert, und der Name des Spaltenkopfs ändert sich in
"[Dimensionsname]+". Beispiel: Wenn Sie Werte der Dimension "Stadt" gruppieren, wird als Spaltenkopf "Stadt+"
angezeigt. Im Seitenbereich wird auf der Registerkarte Verfügbare Objekte im Ordner Variablen eine
Gruppenvariable erstellt. Sie können den Gruppenvariablennamen im Dialogfeld Gruppen verwalten oder über das
Kontextmenü für die Gruppenvariable im Ordner Variablen ändern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
367
Weitere Informationen
Bearbeiten von Gruppenvariablen auf der Registerkarte "Verfügbare Objekte" im Seitenbereich [Seite 372]
Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite 365]
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen
verwalten" [Seite 368]
3.24.22.4 Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in
einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds
"Gruppen verwalten"
Im Dialogfeld "Gruppen verwalten" können Sie Dimensionswerte aus einer aggregierten Gruppe entfernen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf eine Dimensionsspalte in der Tabelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dimensionsspalte in der Tabelle, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
3. Aktivieren Sie im Dialogfeld Gruppen verwalten das Kontrollkästchen neben den Werten, die Sie aus einer
Gruppe entfernen möchten.
4. Klicken Sie auf Gruppierung aufheben.
Der Gruppenname verschwindet aus der Spalte "Gruppen" neben den ausgewählten Werten.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Gruppen verwalten zu schließen.
Die aus der Gruppe entfernten Werte werden wieder in der Tabelle angezeigt.
Achtung
Wenn Sie Automatisch gruppiert für nicht gruppierte Werte ausgewählt haben, werden die Werte der
Dimension nicht einzeln in der Tabellespalte angezeigt, da sie zu den "nicht gruppierten" Gruppendaten
aggregiert werden.
Weitere Informationen
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe der Dropdown-Liste
"Gruppe" [Seite 366]
Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 367]
Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite 365]
368
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.24.22.5 Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer
vorhandenen Gruppe mithilfe der Dropdown-Liste
"Gruppe"
Die Option In Gruppe verschieben in der Dropdown-Liste Gruppe ermöglicht Ihnen, ausgewählte Dimensionswerte
in einer Tabelle einer aggregierten Gruppe hinzuzufügen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie einen oder mehrere Dimensionswerte in einer Tabellenspalte aus, und führen Sie einen der
folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppe aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Gruppe die
Option Gruppe aus.
Die ausgewählten Dimensionswerte verschwinden aus der Dimensionsspalte und werden zu der ausgewählten
Gruppe aggregiert.
Weitere Informationen
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
[Seite 369]
Hinzufügen einer Gruppe von Dimensionswerten zu einer anderen Gruppe von Dimensionswerten im Dialogfeld
"Gruppen verwalten" [Seite 370]
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe der Dropdown-Liste
"Gruppe" [Seite 366]
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen
verwalten" [Seite 368]
3.24.22.6 Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer
vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds
"Gruppen verwalten"
Im Dialogfeld Gruppen verwalten können Sie Dimensionswerte einer vorhandenen aggregierten Gruppe in einer
Tabellenspalte hinzufügen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf eine Dimensionsspalte in der Tabelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dimensionsspalte in der Tabelle, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
369
○ Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte mit der rechten Maustaste auf die
Gruppenvariable, und wählen Sie Gruppen verwalten aus.
3. Aktivieren Sie im Dialogfeld Gruppen verwalten das Kontrollkästchen neben dem Dimensionswert, den Sie
einer Gruppe hinzufügen möchten.
4. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Verschieben nach eine Gruppe aus.
Der Gruppenname wird in der Spalte Gruppen neben den ausgewählten Variablen angezeigt.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Gruppen verwalten zu schließen.
Die ausgewählten Dimensionswerte verschwinden aus der Tabellenspalte und werden zu der ausgewählten
Gruppe aggregiert.
Weitere Informationen
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite
369]
Hinzufügen einer Gruppe von Dimensionswerten zu einer anderen Gruppe von Dimensionswerten im Dialogfeld
"Gruppen verwalten" [Seite 370]
3.24.22.7 Hinzufügen einer Gruppe von Dimensionswerten zu
einer anderen Gruppe von Dimensionswerten im
Dialogfeld "Gruppen verwalten"
Im Dialogfeld Gruppen verwalten können Sie eine oder mehrere Gruppen einer vorhandenen Gruppe mit
aggregierten Werten in einer Tabellenspalte hinzufügen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf eine Dimensionsspalte in der Tabelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dimensionsspalte in der Tabelle, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte mit der rechten Maustaste auf die
Gruppenvariable, und wählen Sie Gruppen verwalten aus.
3. Aktivieren Sie im Dialogfeld Gruppen verwalten das Kontrollkästchen neben den gruppierten Werten einer
Dimension, die Sie einer anderen Gruppe hinzufügen möchten.
4. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Verschieben nach eine Gruppe aus.
Der Gruppennamen in der Spalte Gruppen neben den ausgewählten Werten ändert sich, um die
Gruppenänderung widerzuspiegeln.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Gruppen verwalten zu schließen.
370
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite
369]
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
[Seite 369]
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen
verwalten" [Seite 368]
Aufheben der Gruppierung von Dimensionswerten in einer vorhandenen Gruppe mithilfe der Dropdown-Liste
"Gruppe" [Seite 366]
3.24.22.8 Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe
der Dropdown-Liste "Gruppe"
Mit der Option Gruppe umbenennen in der Dropdown-Liste Gruppe können Sie eine Dimensionswertegruppe
umbenennen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie eine Dimensionswertegruppe in einer Tabellenspalte aus, und führen Sie einen der folgenden
Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppe umbenennen aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Gruppe die
Option Gruppe umbenennen aus.
3. Geben Sie im Dialogfeld Gruppe umbenennen einen neuen Namen ein, und klicken Sie auf OK
Der ausgewählte Name der Dimensionswertegruppe wird in der Tabellenspalte geändert.
Tipp
Sie können zum Umbenennen der Gruppe auch dessen Variable im Seitenbereich auf der Registerkarte
Verfügbare Objekte umbenennen.
Weitere Informationen
Bearbeiten von Gruppenvariablen auf der Registerkarte "Verfügbare Objekte" im Seitenbereich [Seite 372]
Umbenennen von Dimensionsgruppenvariablen mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 373]
Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 372]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
371
3.24.22.9 Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe
des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
Im Dialogfeld Gruppen verwalten können Sie eine vorhandene aggregierte Gruppe von Dimensionswerten
umbenennen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf eine Dimensionsspalte in der Tabelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dimensionsspalte in der Tabelle, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte mit der rechten Maustaste auf die
Gruppenvariable, und wählen Sie Gruppen verwalten aus.
3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste unten im Dialogfeld Gruppen verwalten die Wertegruppe aus, die Sie
umbenennen möchten.
4. Klicken Sie auf das Symbol Ausgewählte Gruppe umbenennen.
5. Geben Sie im Dialogfeld Gruppe umbenennen einen neuen Namen ein, und klicken Sie auf OK
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Gruppen verwalten zu schließen.
Der ausgewählte Name der Dimensionswertegruppe wird in der Tabellenspalte geändert.
Weitere Informationen
Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite 371]
Umbenennen von Dimensionsgruppenvariablen mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 373]
3.24.22.10 Bearbeiten von Gruppenvariablen auf der
Registerkarte "Verfügbare Objekte" im Seitenbereich
Sie können Dimensionsgruppenvariablen im Seitenbereich bearbeiten.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte mit der rechten Maustaste auf ein
Gruppenvariablenobjekt im Ordner Variablen.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie zum Bearbeiten der Werte für eine Gruppe auf Bearbeiten. Bearbeiten Sie im Dialogfeld
Gruppen verwalten die Gruppe wie gewünscht.
○ Klicken Sie zum Umbenennen der Gruppenvariable auf Umbenennen. Geben Sie im Dialogfeld Variable
umbenennen einen neuen Namen ein, und klicken Sie auf OK.
Hinweis
Sie können die Gruppenvariable auch im Dialogfeld Gruppen verwalten umbenennen.
372
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
○ Klicken Sie zum Kopieren der Variable auf Kopieren.
○ Klicken Sie zum Löschen der Variablen auf Entfernen. Die Gruppenvariable wird aus dem Ordner
Variablen entfernt, und die Gruppenspalte wird aus allen Tabellen gelöscht, in denen die Variable
Verwendung findet.
Weitere Informationen
Gruppieren von Dimensionswerten in einer Tabelle mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 367]
Hinzufügen von Dimensionswerten zu einer vorhandenen Gruppe mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
[Seite 369]
Umbenennen von Dimensionsgruppenvariablen mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 373]
Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 372]
Hinzufügen einer Gruppe von Dimensionswerten zu einer anderen Gruppe von Dimensionswerten im Dialogfeld
"Gruppen verwalten" [Seite 370]
3.24.22.11 Umbenennen von Dimensionsgruppenvariablen
mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten"
Im Dialogfeld Gruppen verwalten können Sie den Gruppenvariablennamen ändern. Dieser Name wird im
Spaltenkopf der Tabelle und im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte im Ordner Variablen
angezeigt.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie auf eine Dimensionsspalte in der Tabelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dimensionsspalte in der Tabelle, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Gruppe die Option Gruppen verwalten aus.
○ Klicken Sie im Seitenbereich auf der Registerkarte Verfügbare Objekte mit der rechten Maustaste auf die
Gruppenvariable, und wählen Sie Gruppen verwalten aus.
3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste unten im Dialogfeld Gruppen verwalten die Gruppe aus, die Sie
umbenennen möchten.
4. Klicken Sie auf das Symbol Ausgewählte Gruppe umbenennen.
5. Geben Sie im Dialogfeld Gruppe umbenennen einen neuen Namen ein, und klicken Sie auf OK
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Gruppen verwalten zu schließen.
Der ausgewählte Dimensionsgruppennamen wird in der Tabellenspalte und in jeder anderen Tabelle, in der er
vorkommt, geändert.
Tipp
Sie können den Namen der Dimensionsgruppenvariablen auch direkt im Seitenbereich auf der Registerkarte
Verfügbare Objekte ändern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
373
Weitere Informationen
Bearbeiten von Gruppenvariablen auf der Registerkarte "Verfügbare Objekte" im Seitenbereich [Seite 372]
Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe der Dropdown-Liste "Gruppe" [Seite 371]
Umbenennen von Dimensionswertegruppen mithilfe des Dialogfelds "Gruppen verwalten" [Seite 372]
3.25 Formatieren von Zahlen und Datumsangaben
Mithilfe von vordefinierten Formaten aus der Anwendung oder durch selbst erstellte Formate können Sie die
Darstellung von Werten in bestimmten Zellen oder auf Diagrammachsen ändern.
Die angepassten Formate lassen sich speichern, sodass sie in mehreren Blöcken und Berichten im selben
Dokument wiederverwendet werden können.
3.25.1 Vordefinierte Formate
In diesem Thema werden die vordefinierten Formate beschrieben, die in Web Intelligence für Tabellenzellen zur
Verfügung stehen.
Tabelle 174:
Format
Beschreibung
Standard
Das im Universum für das Objekt definierte Format.
Zahl
Formate für Dezimalwerte oder Ganzzahlen.
Währung
Formate für Währungswerte.
Datum/Uhrzeit
Formate für Datum und Uhrzeit.
Boolesch
Formate für die Werte Wahr und Falsch
Weitere Informationen
Anwenden von benutzerdefinierten Zahlenformaten auf Zellen [Seite 379]
Erstellen von benutzerdefinierten Formaten [Seite 378]
3.25.1.1
Anwenden von vordefinierten Formaten auf Zellen
Sie können ein vordefiniertes Zahlenformat auf die Daten in einer Zelle einer Tabelle anwenden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eine Zelle aus.
374
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
2. So wählen Sie ein vordefiniertes Format aus:
○ Klicken Sie in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle auf der Registerkarte Formatierung auf die
Unterregisterkarte Zahlen, und wählen Sie ein Format aus der Dropdown-Liste Zahlenformat aus.
○ Klicken Sie im Web-Intelligence-Rich-Client auf der Registerkarte Format auf die Unterregisterkarte
Zahlen, und wählen Sie ein Format aus der Dropdown-Liste STANDARD aus.
3. Speichern Sie das Dokument.
3.25.2 Benutzerdefinierte Formate
In Tabellen können Sie zur Erstellung eines Formats, das sich für beliebige Zellen eignet, den Formattyp
"Benutzerdefiniert" verwenden.
In Web-Intelligence-Funktionen gelten die unten aufgeführten Definitionen für Tages/Datums-, Kalender- und
Uhrzeitzeichen.
Hinweis
In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können Sie keine benutzerdefinierten Formate auf Zahlen und
Daten in Tabellen anwenden.
Die nachstehend abgebildete Tabelle enthält eine Liste der Zeichenfolgen, die Sie bei der Erstellung
benutzerdefinierter Formate verwenden können:
Tabelle 175:
Zeichen
Anzeige
Beispiel
#
Die entsprechende Ziffer. Wenn die Zahl
weniger Ziffern als die Anzahl der für die
Formatangabe verwendeten #-Zeichen
'12345' im Format #,##0 ergibt '12,345'
aufweist, werden keine führenden Nul­
len eingefügt.
0
Die entsprechende Ziffer. Wenn die Zahl
weniger Ziffern als die Anzahl der für die
Formatangabe verwendeten 0-Zeichen
(wenn in Ihrem Gebietsschema ein Komma als
Gruppierungstrennzeichen definiert ist) oder
'12 345' (wenn in Ihrem Gebietsschema ein
Leerzeichen als Gruppierungstrennzeichen de­
finiert ist).
'123' im Format #0,000 ergibt '0,123'
aufweist, wird eine oder mehrere füh­
rende Nullen vor der Zahl eingefügt.
,
.
Gruppierungstrennzeichen wie in Ihrem
Gebietsschema definiert.
Dezimaltrennzeichen wie in Ihrem Ge­
bietsschema definiert.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
'1234567' im Format #,##0 ergibt '1,234,567'
(wenn in Ihrem Gebietsschema ein Komma als
Gruppierungstrennzeichen definiert ist) oder '1
234 567' (wenn in Ihrem Gebietsschema ein
geschütztes Leerzeichen als Gruppierungst­
rennzeichen definiert ist).
'12.34' im Format #.#0 ergibt '12.34' (wenn
in Ihrem Gebietsschema ein Punkt als Dezi­
maltrennzeichen definiert ist) oder '12,34'
(wenn in Ihrem Gebietsschema ein Komma als
Dezimaltrennzeichen definiert ist).
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
375
Zeichen
Anzeige
Beispiel
[%]%
Zeigt ein Prozentzeichen (%) nach dem
Ergebnis an und multipliziert das Ergeb­
nis mit 100.
0,50 wird zu 50 %.
%
Zeigt ein Prozentzeichen (%) nach dem
Ergebnis an, multipliziert das Ergebnis
aber nicht mit 100.
0,50 wird zu 0,50 %
Geschütztes Leerzeichen ( )
'1234567' im Format # ##0 ergibt '1234 567'
Alphanumerische Zeichen.
'705.15' im Format $#.#0 ergibt '$705.15'
1, 2, 3, a, b, c, $, £,
€ (usw.)
oder ergibt '705,15 €' im Format #,#0 €
Hinweis
Alphanumerische Zeichen sollten durch
einfache Anführungszeichen getrennt wer­
den. Andernfalls können sie als Formatie­
rungszeichen interpretiert werden. Das For­
mat # # ergibt beispielsweise '123 4', wäh­
rend '#' # den Wert '# 1234' ergibt.
[Red], [Blue], [Green],
[Yellow], [Gray],
[White], [Dark Red],
[Dark Blue], [Dark
Green]
Der Wert in der angegebenen Farbe.
Tag/Datum-Zeichen
(Tag, Datum)
d
Zahl des Tages im Monat ohne führende
Null. Wenn das Datum für den Tag weni­
ger als zwei Zeichen umfasst, wird das
Datum ohne vorangestellte Null ange­
zeigt.
'150' im Format #,##0[Red] gibt '150' in Rot
an, #,##0[Blue] gibt '150' in Blau an.
Der erste Tag des Monats im Format d ergibt
'1'
dd
Zahl des Tages mit führender Null.
Der erste Tag des Monats im Format dd er­
Wenn das Datum für den Tag weniger
gibt '01'
als zwei Zeichen umfasst, wird das Da­
tum mit einer vorangestellten Null ange­
zeigt.
ddd
Abgekürzter Name des Tages. Der erste
Buchstabe wird großgeschrieben, wenn
im ausgewählten Gebietsschema groß­
geschriebene Tagesnamen verwendet
werden.
'Montag' im Format ddd ergibt 'Mon' auf Eng­
Die Großschreibung des Tagesnamens
wird in jedem Gebietsschema erzwun­
gen.
'Montag' im Format Dddd ergibt 'Mon' auf
Dddd
376
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
lisch und 'lun' auf Französisch.
Englisch und 'Lun' auf Französisch.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Zeichen
Anzeige
dddd
Vollständiger Name des Tages. Der
'Montag' im Format dddd ergibt 'Monday' auf
erste Buchstabe wird großgeschrieben, Englisch. Auf Französisch lautet der Tag
wenn im ausgewählten Gebietsschema
'lundi'.
großgeschriebene Tagesnamen verwen­
det werden.
DDDD
Vollständiger Name des Tages in Groß­
buchstaben.
'Montag' im Format DDDD ergibt 'MONDAY'
Wochentag gefolgt von einem Leerzei­
chen und der Zahl des Tages.
'Montag' im Format dddd dd ergibt 'Montag
dddd dd
Beispiel
auf Englisch. Auf Französisch lautet der Tag
'LUNDI'.
01'
Kalenderzeichen
(Monat, Jahr)
M
Zahl des Monats ohne führende Null.
'Januar' im Format M ergibt '1'
Wenn die Zahl für den Monat weniger als
zwei Zeichen umfasst, wird die Zahl
ohne vorangestellte Null angezeigt.
MM
Zahl des Monats mit führender Null.
'Januar' im Format MM ergibt '01'
Wenn die Zahl für den Monat weniger als
zwei Zeichen umfasst, wird die Zahl mit
vorangestellter Null angezeigt.
mmm
Abgekürzter Name des Monats. Der
erste Buchstabe wird großgeschrieben,
wenn im ausgewählten Gebietsschema
Großschreibung verwendet wird.
'Januar' im Format mmm ergibt 'Jan' auf Eng­
Abgekürzter Name des Monats. Der
erste Buchstabe wird in allen Gebiets­
schemas großgeschrieben.
'Januar' im Format mmm ergibt 'Jan' auf Eng­
Vollständiger Name des Monats. Der
erste Buchstabe wird großgeschrieben,
wenn im ausgewählten Gebietsschema
Großschreibung verwendet wird.
'Januar' im Format mmmm ergibt 'January' auf
Vollständiger Name des Monats in
Großbuchstaben.
'Januar' im Format MMMM ergibt 'JANUARY'
yy
Die letzten beiden Ziffern für das Jahr.
'2003' im Format yy ergibt '03'
yyyy
Alle vier Ziffern für das Jahr.
'2003' im Format yyyy ergibt '2003'
Uhrzeit-Zeichen
(Stunden, Minuten,
Sekunden, am/pm
hh:mm:ss a
Stundenangabe ohne führende Null, Mi­
nuten und Sekunden mit führender Null.
Das Zeichen "a" steht für die im eng­
Mmmm
mmmm
MMMM
lisch. Auf Französisch lautet der Monat 'jan'.
lisch. Auf Französisch lautet der Monat 'Jan'.
Englisch und 'janvier' auf Französisch.
auf Englisch und 'JANVIER' auf Französisch.
'21:05:03' im Format hh:mm:ss a ergibt
'9:05:03 PM' im englischen Gebietsschema
lischsprachigen Raum gebräuchliche
Angabe von AM (vormittags) oder PM
(nachmittags) nach der Zeitangabe.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
377
Zeichen
Anzeige
Beispiel
H
Stundenangabe gemäß der 24-Stunden­ '21:00' im Format H ergibt '21'. Mögliche Werte
uhr, beginnend bei 0. Aus einer Ziffer
sind 0 - 23.
bestehenden Stunden wird keine Null
vorangestellt.
HH
Stundenangabe gemäß der 24-Stunden­ '21:00' im Format HH ergibt '21'. Mögliche
uhr, beginnend bei 0.
Werte sind 00 - 23.
k
Stundenangabe gemäß der 24-Stunden­ '21:00' im Format k ergibt '21'. Mögliche Werte
uhr, beginnend bei 1. Aus einer Ziffer be­ sind 1 - 24.
stehenden Stunden wird keine Null vo­
rangestellt.
kk
Stundenangabe gemäß der 24-Stunden­ '21:00' im Format kk ergibt '21'. Mögliche
uhr, beginnend bei 01.
Werte sind 01 - 24.
hh
Stundenangabe gemäß der 12-Stunden­
uhr.
'21:00' im Format hh ergibt '09'
HH:mm
Stunden- und Minutenabgabe mit einer
Null vor einer einstelligen Stundenan­
gabe.
'7:15' im Format HH:mm ergibt '07:15'
HH:mm:ss
Stunden-, Minuten- und Sekundenab­
gabe mit einer Null vor einer einstelligen
Stundenangabe.
'7:15' im Format HH:mm:ss ergibt '07:15:00'
mm:ss
Minuten- und Sekundenabgabe mit ei­
ner Null vor einer einstelligen Stunden­
angabe.
'07:15:03' im Format mm:ss ergibt '15:03'
3.25.2.1 Erstellen von benutzerdefinierten Formaten
Sie können die Verwendung benutzerdefinierter Zahlenformate in Zellen von Tabellen definieren.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Format und dann die
Unterregisterkarte Zahlen aus.
2. Klicken Sie auf Benutzerdefiniert, um den Bereich Angepasstes Format anzuzeigen.
Hinweis
In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können angepasste Formate nicht auf Zahlen angewendet
werden.
3. Wählen Sie im Bereich Beispiele ein Format aus, und klicken Sie dann auf Benutzerdefiniert.
4. Bearbeiten Sie das ausgewählte Format, indem Sie zusätzliche Zeichen in eines oder mehrere Textfelder
eingeben.
Wenn Sie z.B. ein angepasstes Format für numerische Werte erstellen möchten, geben Sie das gewünschte
angepasste Format in die Textfelder Positiv, Negativ und Gleich null ein. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes
Format für boolesche Werte erstellen möchten, geben Sie das benutzerdefinierte Format in die Felder Wahr
und Falsch ein.
5. Klicken Sie auf Hinzufügen.
378
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Sie können benutzerdefinierte Formate weder löschen noch bearbeiten. Um ein benutzerdefiniertes Format
zu ändern, müssen Sie ein neues benutzerdefiniertes Format erstellen und das neue Format auf die
ausgewählten Zellen anwenden. Sämtliche benutzerdefinierten Formate, die nicht auf Zellen in einem
Dokument angewendet wurden, werden automatisch beim Beenden der Sitzung gelöscht.
Das angepasste Format wird auf der Registerkarte Benutzerdefiniert des Bereichs Zahl formatieren angezeigt.
6. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.25.2.2 Anwenden von benutzerdefinierten Zahlenformaten
auf Zellen
Sie können ein vorhandenes benutzerdefiniertes Zahlenformat auf die Daten in einer Zelle einer Tabelle
anwenden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Zellen aus, auf die ein angepasstes
Format angewendet werden soll.
Hinweis
In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können angepasste Formate nicht auf Zahlen angewendet
werden.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Format die Unterregisterkarte Zahlen aus. Wählen Sie das angepasste
Format aus der Dropdown-Liste aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten Zellen, und wählen Sie Zahl formatieren im
Bereich Zahl formatieren aus. Wählen Sie auf der Registerkarte Benutzerdefiniert das angepasste Format
aus. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.25.3 Formatieren einer Zahl als Währung in einer
Tabellenzelle
Sie können das Währungsformat in einer Zelle einer Tabelle formatieren.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eine Zelle aus.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Format oder Formatieren die Unterregisterkarte Zahlen aus.
Hinweis
In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können angepasste Formate nicht auf Zahlen angewendet
werden.
3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste des Symbols Währung das Währungssymbol aus.
4. Führen Sie zur Auswahl eines Zahlenformats einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Standard ein Format aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
379
○ Wenn Sie ein Format benötigen, das nicht in der Dropdown-Liste enthalten ist, klicken Sie auf
Benutzerdefiniert. Weitere Informationen finden Sie im Thema Erstellen von benutzerdefinierten
Formaten.
Hinweis
In der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle können angepasste Formate nicht auf Zahlen angewendet
werden.
Weitere Informationen
Erstellen von benutzerdefinierten Formaten [Seite 378]
3.25.4 Anwenden eines Prozentsatzformats auf Zahlen in
Zellen
Sie können das Prozentsatzformat in einer Tabelle eines Web-Intelligence-Dokuments auf mehrere Weisen
anwenden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie mindestens eine Zelle aus.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Auf der Registerkarte Format oder Formatieren:
1. Wählen Sie die Unterregisterkarte Zahlen aus.
2. Klicken Sie auf das Symbol Prozentsatz.
3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Standard den Eintrag 123.456,70 % aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
○ Wenn Sie sich im Web-Intelligence-Rich-Client oder in der Web-Intelligence-Applet-Schnittstelle
befinden, wählen Sie Zahl formatieren aus. Wählen Sie im Dialogfeld Zahl formatieren die
Registerkarte Prozentsatz und dann 123.456,70 % aus. Klicken Sie auf OK.
○ Wenn Sie sich in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle befinden, wählen Sie Zelle formatieren aus.
Wählen Sie im Dialogfeld Zelle formatieren die Registerkarte Zahl und dann 123.456,70 % aus. Klicken
Sie auf OK.
Für die Zelle oder Zellen wird das ausgewählte Zahlenformat eingestellt.
3.26 Gruppieren von Daten mithilfe von Sektionen
Mithilfe von Sektionen können Sie Informationen in kleinere, verständlichere Teile zerlegen.
380
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Beispiel
Gruppieren der quartalsbezogenen Umsatzdaten in Sektionen in einem Bericht
Sie sind als regionaler Verkaufsleiter in Italien tätig. Sie haben einen Bericht erhalten, in dem der Jahresumsatz
für das Jahr 2003 für die Geschäfte in Ihrem Land nach Stadt und Quartal angegeben ist:
Tabelle 176:
Stadt
Quartal
Umsatz
Austin
Q1
314430
Austin
Q2
273608
Austin
Q3
294798
Austin
Q4
252644
Dallas
Q1
215874
Dallas
Q2
194689
Dallas
Q3
204066
Dallas
Q4
188791
Houston
Q1
572177
Houston
Q2
619924
Houston
Q3
533765
Houston
Q4
520332
Um die Ergebnisse für jede Stadt pro Quartal zu vergleichen, müssen Sie [Quartal] als Sektionswert definieren.
Der Bericht wird dann in vier separate Sektionen nach Quartal unterteilt.
Q1
Tabelle 177:
Stadt
Umsatz
Austin
314430
Dallas
215874
Houston
572177
Q2
Tabelle 178:
Stadt
Umsatz
Austin
273608
Dallas
194689
Houston
619924
Q3
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
381
Tabelle 179:
Stadt
Umsatz
Austin
294798
Dallas
204066
Houston
533765
Q4
Tabelle 180:
Stadt
Umsatz
Austin
252644
Dallas
188791
Houston
520332
Sie können eine einzige Sektion erstellen oder mehrere Sektionen mit Untersektionen in einen Bericht
einfügen. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, die Sektionen in einem Bericht wieder zu entfernen oder
neu anzuordnen.
Sie erstellen eine Sektion ausgehend von einer oder zwei Datenquellen:
● einer Dimension, die bereits in einer Tabelle oder einem Diagramm angezeigt wird: Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf die Dimension, und wählen Sektion erstellen..
● einer Dimension, die im Dokument enthalten, jedoch nicht in einer Tabelle oder einem Diagramm angezeigt
ist.
Die Erstellung einer Sektion anhand eines Kennzahlobjekts ist nicht möglich.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
3.26.1 Erstellen einer Sektion aus einer Spalte
Sie können eine Sektion basierend auf einer Tabellenspalte in einem Web-Intelligence-Bericht im Modus Entwurf
erstellen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spalte, die Sie als Sektion definieren möchten, und klicken Sie
auf Sektion erstellen.
382
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.26.2 Erstellen einer Sektion aus einer Dimension
Sie können eine Sektion in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf erstellen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Berichtselemente aus.
2. Klicken Sie auf der Unterregisterkarte Sektion auf Sektion einfügen.
3. Klicken Sie an der Position auf den Bericht, an der Sie die Sektion einfügen möchten.
4. Wählen Sie die Dimension im Dialogfeld aus, das angezeigt wird, und klicken Sie auf OK, um die Sektion
einzufügen.
3.26.3 Verwenden von Berichtsfiltern in Berichtssektionen
Mithilfe von Werten im Sektionskopf oder innerhalb der Sektion können Sie Berichtsfilter auf eine Sektion
anwenden.
Filter für einen Sektionskopf
In einem Bericht mit der Sektion [Land] können Sie in der Filtersyntax [Land] = "USA" verwenden, um alle
Sektionen mit Ländern, die nicht "USA" sind, herauszufiltern.
Filter für Sektionsdaten
Wenn Sie in einem Bericht mit der Sektion [Region] den Filter [Produkt]="Getränke" auf die Sektion
anwenden, enthält der Bericht alle Sektionen, die das Produkt "Getränke" enthalten.
Der Filter basiert auf den Daten in der Sektion, wird aber indirekt auf die Daten im Sektionskopf angewendet.
Weitere Informationen
Erstellen, Bearbeiten und Löschen von standardmäßigen Berichtsfiltern [Seite 320]
3.26.4 Sektionen auf Basis von Hierarchien
Wenn Sie eine Sektion für eine Hierarchie erstellen, werden die einzelnen Elemente der Hierarchie zu
Sektionsköpfen.
Sie können Sektionen genau so aufklappen wie Elemente in einer Spalte einer Tabelle.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
383
Sie verfügen über einen Bericht mit den folgenden Daten:
Tabelle 181:
Kunden-Geographie
Geschlecht
Internet-Umsatzbetrag
Alle Kunden
Männlich
235.243
Weiblich
254.342
Männlich
34.342
Weiblich
45.464
Männlich
12.232
Weiblich
14.242
Männlich
17.343
Weiblich
18.001
Australien
Kanada
Frankreich
Wenn Sie eine Sektion für [Kunden-Geografie] erstellen, wird der Bericht zuerst wie folgt angezeigt:
Tabelle 182:
Alle Kunden
Tabelle 183:
Geschlecht
Internet-Umsatzbetrag
Männlich
235.243
Weiblich
254.342
Wenn Sie den Sektionskopf aufklappen, wird der Bericht wie folgt angezeigt:
Tabelle 184:
Alle Kunden
Tabelle 185:
Geschlecht
Internet-Umsatzbetrag
Männlich
235.243
Weiblich
254.342
Tabelle 186:
Australien
Tabelle 187:
Geschlecht
Internet-Umsatzbetrag
Männlich
34.342
Weiblich
45.464
Tabelle 188:
Kanada
384
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Tabelle 189:
Geschlecht
Internet-Umsatzbetrag
Männlich
12.232
Weiblich
14.242
Tabelle 190:
Frankreich
Tabelle 191:
Geschlecht
Internet-Umsatzbetrag
Männlich
17.343
Weiblich
18.001
3.26.5 Entfernen von Sektionszellen oder Sektionen
Sie können eine Sektion oder Sektionszelle in einem Web-Intelligence-Bericht im Modus Entwurf entfernen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sektionszelle, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie
Löschen
Nur Zelle
○ Wählen Sie
Löschen
Zelle und Sektion
aus, um die Sektionszelle zu löschen.
aus, um die Sektion und die Zelle zu löschen.
3.26.6 Festlegen des Seitenlayouts einer Sektion
Sie können das Seitenlayout einer Sektion in einem Web-Intelligence-Bericht im Modus Entwurf festlegen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf eine
Sektion, und wählen Sie Sektion formatieren aus dem Menü aus.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Layout eines der folgenden Elemente aus:
○ Wählen Sie Auf neuer Seite beginnen, um die Sektion auf einer neuen Seite zu beginnen.
○ Wählen Sie Seitenwechsel vermeiden, um Seitenwechsel in der Sektion zu vermeiden.
○ Wählen Sie Auf jeder Seite wiederholen, um den Sektionskopf auf jeder Seite zu wiederholen.
3. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
3.26.7 Ausblenden von Sektionen
Sie können Sektionen in einem Web-Intelligence-Bericht im Modus Entwurf ausblenden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eine Sektion aus.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Berichtselemente auf der Unterregisterkarte Verhalten auf den Pfeil neben
der Schaltfläche Ausblenden, und wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
385
○ Um die Sektion auszublenden, wählen Sie Ausblenden aus.
○ Um die Sektion auszublenden, wenn sie leer ist, wählen Sie Ausblenden, wenn leer aus.
○ Um die Sektion auszublenden, wenn eine angegebene Formel als "wahr" ausgewertet wird, wählen Sie
Ausblenden, wenn und dann Ausblenden, wenn folgende Formel wahr ist aus und geben eine Formel in das
Feld ein. Die Formel muss einen booleschen Wert zurückgeben ("Wahr" oder "Falsch").
Weitere Informationen
Erneutes Anzeigen ausgeblendeter Tabellen, Zellen oder Sektionen [Seite 362]
3.26.8 Definieren von Farben und Bildern in einer Sektion
Sie können Sektionsfarben und -bilder in einem Web-Intelligence-Bericht im Modus Entwurf definieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Sektion, und wählen Sie Sektion formatieren aus.
2. Definieren Sie auf der Registerkarte Anzeige die Farben und Bilder.
3. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
3.27 Verwenden von Gruppenwechseln
Ein Gruppenwechsel ist eine Unterteilung eines Blocks, in der Daten in Übereinstimmung mit einer ausgewählten
Dimension, Information oder Kennzahl in separate Komponenten zerlegt werden.
Gruppenwechselbereiche werden als kleinere Tabellen innerhalb desselben Datenblocks dargestellt.
Gruppenwechsel werden verwendet, um die von jedem eindeutigen Wert eines Objekts zurückgegeben Daten zu
unterteilen.
Gruppenwechsel bieten folgende Vorteile:
● Sie können die Darstellung Ihrer Daten verbessern.
● Sie können Berechnungsergebnisse anzeigen.
● Sie können Unteraggregationen anzeigen.
386
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.27.1 Gruppenwechsel im Vergleich zu Sektionen
In Web Intelligence werden Daten durch Gruppenwechsel und Sektionen auf unterschiedliche Art und Weise
getrennt.
Eine Sektion verteilt die Daten auf mehrere individuelle Zellen, die als Sektionsköpfe bezeichnet werden. Jeder
Sektionskopf enthält einen Wert für eine Dimension und ist mit einem Block verbunden, der die Dimensionswerte
des Sektionskopfs zurückgibt.
Ein Gruppenwechsel unterteilt die Daten in einzelne Blöcke. Eine Spalte enthält die Werte für ein Dimensions-,
Informations- oder Kennzahlobjekt, die in allen Wertezeilen des Blockswiederholt werden.
3.27.2 Anwenden von Gruppenwechseln auf Hierarchien
Wenn Sie einen Gruppenwechsel auf eine Hierarchie anwenden, tritt der Gruppenwechsel bei allen
Hierarchieelementen auf allen Ebenen auf.
Beispiel
Auf eine Hierarchie angewendeter Gruppenwechsel
Sie verfügen über einen Bericht mit den folgenden Daten:
Tabelle 192:
Kunde
Geschlecht
Verkaufte Stückzahlen
ALL
F
131,587
M
138,215
F
131,587
M
138,215
F
36,759
M
37,989
USA
CA
Wenn Sie einen Gruppenwechsel auf die Hierarchie [Kunde] anwenden, wird Folgendes angezeigt. Der
Gruppenwechsel wird auf jedes Element von [Kunde] angewendet.
Tabelle 193:
Kunde
ALL
Geschlecht
Verkaufte Stückzahlen
F
131,587
M
138,215
Geschlecht
Verkaufte Stückzahlen
F
131,587
M
138,215
Tabelle 194:
Kunde
USA
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
387
Tabelle 195:
Kunde
CA
Geschlecht
Verkaufte Stückzahlen
F
36,759
M
37,989
3.27.3 Standardmäßige Sortierreihenfolge in
Gruppenwechseln
Wenn Sie einen Gruppenwechsel auf einen Bericht anwenden, wird eine standardmäßige Sortierreihenfolge
angewendet.
Wenn Sie einen Gruppenwechsel auf ein Objekt anwenden, werden die Werte des Objekts automatisch in
aufsteigender Reihenfolge sortiert.
● Wenn es sich bei den Werten um numerische Werte handelt, wird der niedrigste Wert in der ersten und der
höchste Wert in der letzten Zeile der Tabelle angezeigt.
● Handelt es sich bei den Werten um Buchstaben, werden diese in alphabetischer Reihenfolge von A bis Z
angeordnet.
Sie können mehrere Gruppenwechsel über mehrere Dimensionsdetails oder -kennzahlen hinweg festlegen und
eine Sortierpriorität für jeden Gruppenwechsel einstellen.
3.27.4 Einfügen von Gruppenwechseln
Mit Ausnahme von Formulartabellen kann ein Gruppenwechsel in jede beliebige Tabelle in einem WebIntelligence-Bericht eingefügt werden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf in einer Tabelle eine Spalte aus, auf die
Sie einen Gruppenwechsel anwenden möchten.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppenwechsel die Option Gruppenwechsel hinzufügen aus.
Die Tabelle ist in so viele Minitabellen unterteilt wie einmalige Werte in der Spalte vorhanden sind. Jede
Minitabelle hat einen Fuß.
Weitere Informationen
Verwalten von Gruppenwechseln [Seite 389]
388
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
3.27.5 Entfernen von Gruppenwechseln
Sie können den Gruppenwechsel in einer Tabelle im Dialogfeld Gruppenwechsel verwalten entfernen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Tabellenspalte aus, für die der
Gruppenwechsel definiert ist.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppenwechsel die Option Gruppenwechsel löschen aus.
Hinweis
Wenn für die Spalte kein Gruppenwechsel definiert wurde, steht das Menüelement Gruppenwechsel
löschen nicht zur Verfügung.
3. Um alle Gruppenwechsel zu entfernen, markieren Sie eine beliebige Spalte in der Tabelle und wählen aus der
Dropdown-Liste Gruppenwechsel die Option Alle Gruppenwechsel entfernen aus.
Der Menüpunkt Alle Gruppenwechsel entfernen ist nicht verfügbar, wenn keine Gruppenwechsel für die
Tabelle definiert wurden.
3.27.6 Verwalten von Gruppenwechseln
Die Verwaltung von Tabellenspalten-Gruppenwechsel erfolgt über das Dialogfeld Gruppenwechsel verwalten.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eine beliebige Spalte in einer Tabelle aus.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Gruppenwechsel die Option Gruppenwechsel verwalten aus.
Im Dialogfeld Gruppenwechsel verwalten werden die in der Tabelle definierten Gruppenwechsel angezeigt.
Handelt es sich bei der Tabelle um eine Kreuztabelle werden die Gruppenwechsel im Dialogfeld auf der
horizontalen und auf der vertikalen Achse eingeblendet. Jeder Gruppenwechsel wird von der Dimension
dargestellt, auf der er definiert wurde. Die Reihenfolge, in der die Dimensionen angezeigt werden, gibt die
Reihenfolge an, in der Gruppenwechsel angewendet werden.
3. Zum Ändern der Priorität eines Gruppenwechsels wählen Sie die Dimension aus und klicken auf den Pfeil
Nach oben oder Nach unten, um die Dimension in der Gruppenwechselpriorität zu verschieben.
4. Zum Hinzufügen eines Gruppenwechsels klicken Sie auf Hinzufügen, und wählen Sie die Dimension, auf der
Sie den Gruppenwechsel anwenden möchten.
5. Zum Entfernen eines Gruppenwechsels wählen Sie die Dimension aus, und klicken Sie auf Entfernen.
6. Zum Festlegen der Eigenschaften eines Gruppenwechsels wählen Sie die Dimension und danach die
Eigenschaften im gegenüberliegenden Bereich des Dialogfelds aus. Weitere Informationen über die
Gruppenwechseleigenschaften, die Sie festlegen können, erhalten Sie über die Verknüpfung am Ende dieses
Themas.
7. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen
Gruppenwechseleigenschaften [Seite 390]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
389
3.27.7 Gruppenwechseleigenschaften
Ein Gruppenwechsel in Tabellen hat mehrere anpassbare Eigenschaften.
Sie können die folgenden Eigenschaften für einen Gruppenwechsel definieren:
Tabelle 196:
Eigenschaft
Beschreibung
Gruppenwechselkopf
Beim Einfügen eines Gruppenwechsels wird in jeder Tabelle, Kreuztabelle oder in
jedem Formular eine Kopfzeile angezeigt.
Gruppenwechselfuß
Beim Einfügen eines Gruppenwechsels wird nach der letzten Zeile einer Tabelle
oder nach der letzten Spalte einer Kreuztabelle eine Fußzeile für jeden Gruppen­
wechsel in einer Sektion angezeigt. Wenn Sie eine Berechnung auf die Daten an­
wenden, wird das Ergebnis in der Fußzeile ausgegeben.
Sortierung einfügen
Die Standardsortierreihenfolge wird auf die Werte im Gruppenwechsel angewen­
det.
Duplizierte Werte: Alle anzeigen
Alle Werte werden im Gruppenwechsel angezeigt, auch wenn sie dupliziert wur­
den.
Duplizierte Werte: Erste(r/s) anzeigen
Nur der erste Wert wird angezeigt, wenn Werte dupliziert wurden.
Duplizierte Werte: Zusammenführen
Zellen, die doppelte Werte enthalten, werden zusammengeführt, und nur ein ein­
ziger Wert wird auf den zusammengeführten Zellen angezeigt.
Duplizierte Werte: Erstes Element auf neuer
Seite wiederholen
Der erste Wert in einer Gruppe doppelter Werte wird am Beginn des Gruppen­
wechsels und auf jeder neuen Seite angezeigt.
Auf neuer Seite beginnen
Alle durch den Gruppenwechsel erstellten Bereiche der Tabelle werden auf einer
neuen Seite angezeigt.
Seitenwechsel in Block vermeiden
Zeigt jeden Gruppenwechselabschnitt auf derselben Seite an, wann immer dies
möglich ist. Diese Option ist nicht verfügbar, wenn ein Block mehr als eine Seite
einnimmt.
Kopf auf jeder Seite wiederholen
Wiederholt den Tabellenkopf auf jeder neuen Seite, wenn eine Tabelle mehr als
eine Seite einnimmt.
Fuß auf jeder Seite wiederholen
Wiederholt den Tabellenfuß am Ende der Tabelle vor jeder neuen Seite, wenn
eine Tabelle mehr als eine Seite einnimmt.
3.28 Organisieren von Daten im Bericht mithilfe von
Sortierungen
Sie können auf die in Tabellen, Sektionen und Diagrammen angezeigten Werte Sortierungen anwenden, um die
Reihenfolge zu bestimmen, in der diese im Bericht angeordnet werden.
Standardmäßig beginnen Sortierungen bei der ersten Spalte.
390
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Hinweis
● Standardmäßig wird jede einzelne Dimension bei der Anzeige im Bericht in aufsteigender alphabetischer
Reihenfolge sortiert. Wenn Sie die Reihenfolge nicht ausdrücklich festlegen, werden die Dimensionen von
links nach rechts sortiert.
Eine Dimension oder Hierarchie von einer OLAP-Quelle (.unx) wird gemäß der Sortierung der zugrunde
liegenden Quelle sortiert, wenn diese eine Sortierung enthält.
● Wenn sich das bevorzugte Anzeigegebietsschema der Benutzeroberfläche vom Dokumentgebietsschema
unterscheidet und mit diesem inkompatibel ist (unterschiedliche Zeichensätze), funktioniert die Sortierung
in Dokumenttabellen unter Umständen nicht. Um Sortierungen in Dokumenten auszuführen, die ein
anderes Gebietsschema als das bevorzugte Anzeigegebietsschema der Benutzeroberfläche verwenden,
bitten Sie den Administrator, folgende Änderung am Registrierungsschlüssel für Windows oder an der
Datei boconfig.cfg für UNIX vorzunehmen:
Ändern oder erstellen Sie unter Windows auf den Server- und Clientrechnern die folgende
Registrierungsschlüsseldeklaration: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\SAP BusinessObjects\Suite
XI 4.0\...\WebIntelligence\Calculator : SortLocale = PVL. Schließen Sie dann alle
geöffneten Web-Intelligence-Dokumente, und öffnen Sie sie erneut.
Öffnen Sie unter UNIX auf den Serverrechnern die Datei boconfig.cfg (in $installdir/setup/
boconfig.cfg), und fügen Sie die folgende Registrierungsschlüsseldeklaration hinzu:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\SAP BusinessObjects\Suite XI 4.0\...\WebIntelligence
\Calculator : SortLocale = PVL. Schließen Sie dann alle geöffneten Web-Intelligence-Dokumente,
und öffnen Sie sie erneut.
Beim Ausführen von Sortierungen stehen folgende Sortierreihenfolgen zur Verfügung:
Tabelle 197:
Sortierreihenfolge
Beschreibung
Standard
Je nach Typ der in der Spalte oder Zeile enthaltenen Daten werden die Ergebnisse folgenderma­
ßen sortiert:
Aufsteigend
●
in aufsteigender Reihenfolge bei numerischen Daten
●
in aufsteigender chronologischer Reihenfolge bei Datumsangaben
●
in alphabetischer Reihenfolge bei alphanumerischen Daten
Bei Auswahl werden Ergebnisse in aufsteigender Reihenfolge beginnend beim kleinsten Wert
oben in der Spalte angeordnet.
Beispiel: 100, 200, 300 oder Deutschland, Niederlande, Spanien.
Absteigend
Bei Auswahl werden Ergebnisse in absteigender Reihenfolge beginnend beim höchsten Wert
oben in der Spalte angeordnet.
Beispiel: 300, 200, 100 or Spanien, Niederlande, Deutschland.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
391
Sortierreihenfolge
Beschreibung
Benutzerdefinierte Reihen­ Sie definieren eine eigene Sortierreihenfolge. Benutzerdefinierte Reihenfolge ist für Dimensionen
folge
und Attribute verfügbar.
Hinweis
●
Für Hierarchien, Ebenen und Kennzahlen steht Benutzerdefinierte Reihenfolge nicht zur
Verfügung. Es ist nicht möglich, der Liste Benutzerdefinierte Reihenfolge manuell Werte
hinzuzufügen, wenn die Dimensionsdetails einen internen Schlüssel enthalten (in Daten­
quellen wie OLAP und BEx).
●
Die maximale Anzahl von Werten für Dimensionen ist standardmäßig auf dem Client und
dem Server auf verschiedene Werte gesetzt. Um Konflikte zu vermeiden, empfiehlt es
sich, auf beiden denselben Wert einzustellen.
●
Es ist nicht möglich, einer Benutzerdefinierten Reihenfolge manuell Werte hinzuzufügen,
wenn die Dimension einen internen Schlüssel hat.
Serverstandardwert: 100 Einträge (Parameter MaximumCustomSortSize in den Eigenschaf­
ten des WebIntelligenceProcessingServer in der Central Management Console)
Clientstandardwert: 1000 Einträge (Parameter WebiParamCustomSortMaxSize in
WebIContainer_ClientDescriptor.xml)
Weitere Informationen
Oberflächen- und Dokumentgebietsschemas [Seite 51]
3.28.1 Sortieren hierarchischer Daten
Sortierungen werden auf hierarchische Daten innerhalb der einzelnen übergeordneten Elemente in der Hierarchie
angewendet. Sortierungen unterbrechen die Verknüpfungen zwischen übergeordneten und untergeordneten
Elementen nicht.
Beispiel
Sortieren hierarchischer Daten
Die folgende Tabelle enthält die nicht sortierte Hierarchie [Produkt]:
Tabelle 198:
Produkt
Lebensmittel
Backwaren
Getränke
Alkoholfreie Getränke
392
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Produkt
Milch
Mineralwasser
Brot
Nachdem eine absteigende Sortierung angewendet wurde, wird die Hierarchie wie folgt angezeigt:
Tabelle 199:
Produkt
Lebensmittel
Brot
Getränke
Alkoholfreie Getränke
Mineralwasser
Milch
Backwaren
Die Lebensmittel werden von der Sortierung in absteigender Reihenfolge und die Getränke werden in
aufsteigender Reihenfolge in dem übergeordneten Element angeordnet. Die sortierten Getränke behalten ihre
hierarchische Verknüpfung mit ihrem übergeordneten Element bei.
3.28.2 Einfügen einer Sortierung
Sie können eine Tabellensortierung in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf einfügen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie die Spalte aus, auf die die Sortierung angewendet werden soll.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige die Option Aufsteigend oder
Absteigend aus der Liste Sortieren, um die Spalte in auf- oder absteigender Reihenfolge zu sortieren.
3.28.3 Entfernen von Sortierungen
Sie können eine Spaltensortierung in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf entfernen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf eine sortierte Spalte aus.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Liste Sortieren die
Option Keine aus.
Um alle Sortierungen aus der Tabelle zu entfernen, wählen Sie ein Spalte und dann Alle Sortierungen
entfernen aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
393
3.28.4 Verwalten von Sortierungen
Im Dialogfeld Sortierungen verwalten werden die auf die Tabelle oder das Diagramm angewendeten Sortierungen
angezeigt.
In einer Kreuztabelle werden die Sortierungen auf der horizontalen und auf der vertikalen Achse angezeigt. Jede
Sortierung wird durch den Namen der sortierten Dimension dargestellt, und die Sortierungsrichtung (auf- oder
absteigend) wird durch einen Pfeil angezeigt. Die Reihenfolge, in der die sortierten Dimensionen angezeigt
werden, gibt die Reihenfolge an, in der Sortierungen angewendet werden.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Tabelle oder das Diagramm aus, in
der bzw. dem Sie Sortierungen verwalten möchten.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Analyse auf der Unterregisterkarte Anzeige aus der Dropdown-Liste
Sortieren die Option Erweitert aus.
3. Führen Sie im Dialogfeld Sortierungen verwalten eine der folgenden Aktionen aus:
○ Zum Ändern der Priorität einer Sortierung wählen Sie die Dimension aus und klicken auf den Pfeil Nach
oben oder Nach unten, um die Dimension in der Sortierpriorität zu verschieben.
Hinweis
Sie können die Priorität einer Sortierung nicht ändern, wenn ein sortierter Gruppenwechsel für die
Dimension definiert wurde.
○ Um die Richtung einer Sortierung zu ändern, doppelklicken Sie auf die Dimension, oder wählen Sie sie und
danach Aufsteigend oder Absteigend in der Liste Reihenfolge aus.
○ Um eine Sortierung hinzuzufügen, klicken Sie auf Hinzufügen, und wählen Sie die Dimension, die Sie
sortieren möchten, in der Liste aus.
○ Zum Entfernen einer Sortierung wählen Sie die Dimension aus, und klicken Sie auf Entfernen.
○ Um eine Sortierung durch Wählen einer eigenen Sortierreihenfolge oder Hinzufügen von Werten zur
Werteliste anzupassen, klicken Sie unter Benutzerdefinierte Reihenfolge auf Werte, und geben Sie eine
benutzerdefinierte Sortierung an.
Hinweis
○ Die Schaltfläche Werte ist deaktiviert, wenn die benutzerdefinierte Sortierung nicht anwendbar ist.
○ Die benutzerdefinierte Reihenfolge wird auf die Dimension im gesamten Dokument angewendet,
nicht nur im ausgewählten Block.
○ Um eine benutzerdefinierte Sortierreihenfolge auf die Standardsortierreihenfolge zurückzusetzen,
wählen Sie die Dimension aus und klicken auf Zurücksetzen.
Hinweis
○ Die Schaltfläche Zurücksetzen ist deaktiviert, wenn die Sortierung für die ausgewählte Dimension
nicht benutzerdefiniert ist.
○ Die Einschränkungen der Option Benutzerdefinierte Reihenfolge finden Sie in der Tabelle unter
dem Thema Sortieren von Ergebnissen in Berichten.
4. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und das Dialogfeld Sortierungen verwalten zu schließen.
394
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Organisieren von Daten im Bericht mithilfe von Sortierungen [Seite 390]
3.29 Anzeigen von Daten in individuellen Zellen
Individuelle Zellen sind einzelne, freistehende Berichtszellen.
Sie können jeden Text oder jede Formel in eine leere individuelle Zelle eingeben, oder Sie können vordefinierte
individuelle Zellen verwenden, die bestimmte Informationen anzeigen.
Weitere Informationen zu den Funktionen, die in individuellen Zellen verwendet werden, finden Sie im Handbuch
zur Verwendung von Funktionen, Formeln und Berechnungen in Web Intelligence oder in der Web-IntelligenceOnlinehilfe.
Formeln und Textzellenfunktionen in individuellen Zellen
Tabelle 200:
Funktion
Beschreibung
Leere Zelle
Leere Zelle, in der Sie jeden Text bzw. jede Formel eingeben können.
Drill-Filter
Verwendet die Funktion DrillFilter, um Details der Drill-Filter anzuzeigen, die auf den
Bericht angewendet werden.
Letztes Regenerierungsdatum
Verwendet die Funktion DatumLetzteAusführung, um das Datum anzuzeigen, an dem
das Dokument zuletzt regeneriert wurde.
Dokumentname
Verwendet die Funktion DokumentName, um den Dokumentnamen anzuzeigen.
Übersicht der Abfrage
Verwendet die Funktion Abfragezusammenfassung, um die Details der Abfragen im Do­
kument anzuzeigen.
Eingabeaufforderung
In der Dropdown-Liste Eingabeaufforderung können Sie eine der folgenden Zelloptionen aus­
wählen:
●
Eingabeaufforderungszusammenfassung: Diese Zelle zeigt mithilfe der Funk­
tion "Eingabeaufforderungszusammenfassung" alle Details zu den Eingabeaufforde­
rungsauswahlen der Benutzer im Dokument an.
●
Übersicht des Berichtsfilters
<Name von Abfrageeingabeaufforderung>: Die Namen aller Abfrageingabeaufforderun­
gen werden in der Liste Eingabeaufforderung aufgeführt. In einer vordefinierten Zelle auf
Basis einer Abfrageeingabeaufforderung werden die Eingabeauffordungsauswahlen der
Benutzer zum Zeitpunkt der letzten Regenerierung oder der Aktion Abfrage ausführen
angezeigt.
Verwendet die Funktion Berichtfilterzusammenfassung, um die Berichtsfilter an­
zuzeigen, die auf den Bericht angewendet werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
395
Zellenfunktionen für Seitenzahlen in individuellen Zellen
Tabelle 201:
Funktion
Beschreibung
Seitenzahl
Verwendet die Funktion Seite, um die Seitenzahlen des Berichts anzuzeigen.
Seitenzahl/Gesamtseitenzahl
Verwendet die Funktionen Seite und AnzahlSeiten, um die aktuelle Seitenzahl und die
Gesamtanzahl der Seiten im Bericht anzuzeigen.
Gesamtseitenzahl
Verwendet die Funktion AnzahlSeiten, um die Gesamtanzahl der Seiten im Bericht an­
zuzeigen.
3.29.1 Einfügen von individuellen Zellen in Berichte
Sie können eine individuelle Zelle in eine Tabelle einfügen.
1. Wählen Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf die Registerkarte Berichtselement aus.
2. Führen Sie auf der Unterregisterkarte Zelle einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie auf Leer, um eine leere Zelle einzufügen.
○ Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Vordefiniert eine einzufügende vordefinierte Zelle aus.
3. Platzieren Sie die Maus auf dem Teil des Berichts, in den Sie die Zelle einfügen möchten, und klicken Sie mit
der linken Maustaste.
4. Falls Sie eine leere Zelle eingefügt haben, geben Sie den Text oder die Formel der Zelle in der Formelleiste ein.
Hinweis
Um die Formelleiste zu aktivieren, klicken Sie auf das Symbol Formelleiste auf der Registerkarte Analyse.
5. Wählen Sie zum Löschen der Zelle diese aus, und drücken Sie die Taste Entf auf der Tastatur.
3.29.2 Ausblenden individueller Zellen
Sie können individuelle Zellen ohne Bedingungen ausblenden, wenn diese leer sind, oder auf der Grundlage des
Ergebnisses einer Formel.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf eine
individuelle Zelle, und wählen Sie Zelle formatieren aus dem Kontextmenü aus.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Zelle formatieren auf der Registerkarte Allgemein eine der folgenden Optionen aus:
○ Um die Zelle ohne Bedingungen auszublenden, wählen Sie Immer ausgeblendet.
○ Um die Zelle auszublenden, wenn sie leer ist, wählen Sie Ausblenden, wenn leer.
○ Um die Zelle auf der Grundlage des Ergebnisses einer Formel auszublenden, klicken Sie auf Ausblenden,
wenn folgende Formel wahr ist, und geben Sie die Formel in das Feld ein.
3. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
396
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
Weitere Informationen
Erneutes Anzeigen ausgeblendeter Tabellen, Zellen oder Sektionen [Seite 362]
3.29.3 Kopieren von individuellen Zellen
Sie können individuelle Zellen kopieren und innerhalb eines Berichts oder in externe Anwendungen wie Microsoft
Word und Excel einfügen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die individuelle Zelle, und wählen Sie Kopieren aus dem
Kontextmenü aus.
3. Um die individuelle Zelle in einen anderen Teil des Berichts einzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die Stelle, an der die individuelle Zelle angezeigt werden soll, und klicken dann im Kontextmenü auf
Einfügen.
4. Um die individuelle Zelle in eine andere Anwendung einzufügen, fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage ein,
während Sie sich in der anderen Anwendung befinden.
Sie können eine individuelle Zelle auch in eine andere Anwendung kopieren, indem Sie sie ziehen und in der
Zielanwendung direkt im geöffneten Dokument ablegen. Wenn Sie eine individuelle Zelle ziehen und in einer
Microsoft-Office-Anwendung ablegen, wird der Text in der Zelle in die Anwendung eingefügt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
397
4
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Anhand von Diagrammen können Sie die Daten visualisieren.
Sie können ein oder mehrere Diagramme in einen Web-Intelligence-Bericht einfügen.
Hinweis
Wenn Sie ein Dokument, das ein Diagramm enthält, in das Excel-Format exportieren, wird das Diagramm in ein
Bild konvertiert.
Weitere Informationen
Hinzufügen von Diagrammen zu einem Bericht [Seite 408]
4.1
Diagrammtypen
Web Intelligence bietet zahlreiche Diagrammtypen an, die Sie zum Anzeigen Ihrer Daten nutzen können.
Hinweis
Die in XI 3.1 verfügbaren 3D-Linien-, 3D-Flächen- und 3D-Oberflächendiagramme sind in BI 4.x nicht verfügbar.
Bei der Migration von Web-Intelligence-Dokumenten nach BI 4.x werden diese Diagramme in der XI 3.1-Version
des Dokuments in 3D-Balkendiagramme umgewandelt.
4.1.1
Auswählen des richtigen Web-Intelligence-Diagramms
für Ihre Daten
Web Intelligence bietet verschiedene Diagramme zur Anzeige und Analyse von Daten.
398
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Tabelle 202:
Analysetyp
Beschreibung
Verfügbare Diagramme
Vergleich
Wird zum Anzeigen der Unterschiede zwischen
Wenn Sie nur wenige Kategorien besitzen:
Werten verwendet.
●
3D-Säulendiagramm
Ermöglicht den einfachen Vergleich von katego­
●
Balkendiagramm, vertikal oder horizontal
rischen Divisionen von Kennzahlen. Dies ist der
●
Säulendiagramm
●
Wärmestruktur
●
Kreisdiagramm mit variablen Segmenttiefen
●
Schlagwortwolkendiagramm
Standardanalysetyp.
Sie können beispielsweise ein Balkendiagramm
verwenden, um die Unterschiede im Umsatz
zwischen unterschiedlichen Ländern anzuzei­
●
gen.
Verteilung
Für statistische Analysen:
Verwenden Sie eines dieser Diagramme, um
eine zusammengefasste Gruppe von unorgani­
sierten Daten anzuzeigen. Sie können diese Di­
agramme auch für qualitative und quantitative
Daten verwenden.
Feldgraphendiagramm
Für einzelne Variablen:
●
3D-Säulendiagramm
●
Flächendiagramm
●
Balkendiagramm
●
Säulendiagramm
●
Liniendiagramm
Wenn Sie über mehr als eine Variable verfügen:
Korrelation
Wird zur Anzeige der Beziehung zwischen Wer­
ten verwendet. Es ist für den Vergleich mehre­
rer Kennzahlenwerte geeignet.
So können Sie beispielsweise die Korrelation
zweier Kennzahlen anzeigen, um die Auswir­
kungen der ersten Kennzahl auf die zweite zu
●
Polares Punktdiagramm
●
Punktdiagramm
Für zwei Variablen:
●
Polarblasendiagramm
●
Polares Punktdiagramm
●
Punktdiagramm
Für drei Variablen:
●
verdeutlichen.
Trend
Blasendiagramm (die Größe der Blasen im
Diagramm wird durch eine dritte Kennzahl
bestimmt)
Wird zur Anzeige eines Trends in den Datenwer­ Wenn Sie im zeitlichen Ablauf mehrere Zei­
ten verwendet. Dieser Analysetyp ist bei zeitba­
sierten Dimensionen, z. B. "Jahr", besonders
zweckmäßig. Er ist zum Anzeigen der Entwick­
lung von Daten sowie von möglichen Mustern
geeignet.
träume vergleichen möchten:
●
Liniendiagramm
●
Netzdiagramm
Wenn Sie im zeitlichen Ablauf nur konkrete Zei­
träume vergleichen möchten:
Sie können beispielsweise ein Liniendiagramm
●
3D-Säulendiagramm
verwenden, um Umsatztrends für ein Produkt
●
Säulendiagramm
im Verlauf mehrerer Jahre anzuzeigen.
●
Säulen- oder Liniendiagramm mit Doppel­
achsen
●
Kombiniertes Säulen- und Liniendiagramm
●
Kombiniertes Säulen- und Liniendiagramm
mit Doppelachsen
●
Wasserfalldiagramm
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
399
Analysetyp
Beschreibung
Verfügbare Diagramme
Zusammengesetzt
Verwenden Sie diese Diagramme, um im Laufe
Für Datenänderungen im Laufe der Zeit:
der Zeit entstandene kumulative Unterschiede
bei Daten oder die Auswirkungen einer Kenn­
zahl auf Werte anzuzeigen.
●
Flächendiagramm
●
100%-Stapelbalkendiagramm oder Säulen­
diagramm
●
Stapelbalkendiagramm oder Säulendia­
gramm
Verwenden Sie beispielsweise ein Kreisdia­
gramm, um direkt anzuzeigen, wer den höch­
sten Umsatz als Teil eines Gesamtumsatzwer­
tes erzielt hat:
●
Kreisdiagramm mit variablen Segmenttiefen
Gesamtumsatz = 200 €, Paul hatte 10 % (20
●
Kreis- oder Ringdiagramm
●
Treemap
●
Wasserfalldiagramm
€), David hatte 65 % (130 €) und Susan hatte
25 % (50 €).
Geografie
Für statische Daten:
Wird zum Anzeigen einer Karte des Länderob­
Geografische Analyse
jekts auf einem mobilen Gerät verwendet. Die
Daten für nach Land sortierte Dimensionen
werden auf der Karte angezeigt. Dies ermög­
licht die Darstellung der geografischen Vertei­
lung von Daten.
Hinweis
Die Geokarte ist eigentlich eine Datentabelle
in einem Bericht, die ausschließlich für die
Nutzung auf mobilen Geräten konfiguriert
ist. Weitere Informationen zu diesem Dia­
gramm finden Sie im Mobile BI Report Desig­
ner's Guide.
Weitere Informationen
Hinzufügen von Diagrammen zu einem Bericht [Seite 408]
Zuordnen von Daten zu einem Diagramm [Seite 410]
Ändern des Diagrammtyps mit "Umwandeln in" [Seite 445]
4.1.2
Balkendiagramme
In Balkendiagrammen werden Daten in rechteckiger Form horizontal angezeigt.
Balkendiagramme sind nützlich, wenn ähnliche Datengruppen, z.B. der Umsatz von zwei Zeiträumen, miteinander
verglichen werden sollen.
400
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Tabelle 203: Typen von Balkendiagrammen
Diagrammtyp
Beschreibung
Balkendiagramm
Ein aus horizontal ausgerichteten Rechtecken bestehendes Diagramm. Die Länge der
Rechtecke ist proportional zu den mit den unterschiedlichen Kategorieelementen verknüpf­
ten Werten.
Stapelbalkendiagramm
Ein Diagramm, das aus horizontal ausgerichteten Rechtecken besteht, die gestapelt und
farbig sind. Die Höhe der Rechtecke ist proportional zu den mit den unterschiedlichen Kate­
gorieelementen verknüpften Werten. Die Farbe der Rechtecke entspricht den Legendenein­
trägen.
100 % Stapelbalken
Ein Diagramm, in dem die Daten als Teil eines Ganzen (als Prozentwerte) angezeigt werden.
Ein Ganzes ist ein Rechteck, und eine Reihe ist eine Unterteilung des Rechtecks.
4.1.3
Feldgraphendiagramme
Ein Feldgraphendiagramm (auch Kursdiagramm genannt) enthält eine Übersicht von fünf Werten auf der
Grundlage der Verteilung eines Datensatzes: Maximalwert, Minimalwert, erstes Quartil, drittes Quartil und
Medianwert.
Ein Feldgraphendiagramm kann auch ungewöhnliche Werte anzeigen, die als Ausreißer bezeichnet werden.
4.1.4
Säulendiagramme
In Säulendiagrammen werden eine Reihe oder eine Menge von vertikalen Balken dargestellt, die nach Kategorie
gruppiert sind.
Säulendiagramme eignen sich insbesondere zur Darstellung von Veränderungen von Daten während eines
Zeitraums oder zur Veranschaulichung von Vergleichen von Elementen.
In Web Intelligence stehen folgende Säulendiagramme zur Verfügung.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
401
Tabelle 204:
Diagrammtyp
Beschreibung
Säulendiagramm
Ein aus vertikal ausgerichteten Rechtecken bestehendes Diagramm. Die Höhe der
Rechtecke ist proportional zu den mit den unterschiedlichen Kategorieelementen
verknüpften Werten.
Säulendiagramm mit Doppelwertachsen
Ein Diagramm mit zwei Wertachsen. Mithilfe dieses Diagramms kann ein Teil einer
Datenreihe gegen eine Achse und ein Teil der Datenreihe gegen die andere Achse
aufgetragen werden.
Kombiniertes Säulen- und
Liniendiagramm
Ein Diagramm, in dem eine Kombination aus einem Säulendiagramm und einem
Liniendiagramm angezeigt wird. Die Diagrammtypen haben eine gemeinsame
Wertachse.
Kombiniertes Säulen- und
Liniendiagramm mit Doppelwertachsen
Ein Diagramm, in dem eine Kombination aus einem Säulendiagramm und einem
Liniendiagramm angezeigt wird. Jeder der beiden Diagrammtypen hat eine eigene
Wertachse.
Stapelsäulendiagramm
Ein Diagramm, das aus vertikal ausgerichteten Rechtecken besteht, die gestapelt
und farbig sind. Die Höhe der Rechtecke ist proportional zu den mit den unter­
schiedlichen Kategorieelementen verknüpften Werten. Die Farbe der Rechtecke
entspricht den Legendeneinträgen.
402
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Diagrammtyp
Beschreibung
100 % Stapelsäule
Ein Diagramm, in dem Daten als Teil eines Ganzen (als Prozentwerte) angezeigt
werden, wobei ein Ganzes eine Spalte und eine Reihe eine Unterteilung der Spalte
ist. Wenn das Diagramm nur eine Reihe enthält, passen alle Säulenbalken zu
100 % auf den Diagrammbereich.
3D-Säulendiagramm
Ein dem Säulendiagramm ähnliches Diagramm mit einer zusätzlichen 3D-Dimen­
sion.
4.1.5
Liniendiagramme
Mit Liniendiagrammen lassen sich bestimmte Datenwerte linienförmig, entweder in horizontaler oder vertikaler
Verlaufsrichtung anzeigen.
Liniendiagramme sind nützlich, um Trends oder im Laufe der Zeit auftretende Datenänderungen hervorzuheben.
Tabelle 205: Typen von Liniendiagrammen
Diagrammtyp
Beschreibung
Liniendiagramm
Ein XY-Diagramm mit Linien, die Datenpunkte verbinden. Die Wertachsen-Datenpunktpositionen
werden durch Analysekategorieelemente dargestellt. Die sekundären Wertachsen-Datenpunktpo­
sitionen stellen die zugehörigen Werte dar.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
403
Diagrammtyp
Beschreibung
Liniendiagramm mit
Doppelachsen
Ein XY-Diagramm mit zwei Achsen, in dem Datenpunkte über Linien verbunden sind. Kategorieach­
sen-Datenpunktpositionen stellen Analysekategorieelemente dar. Die Wertachsen-Datenpunktpo­
sitionen stellen auf beiden Achsen die zugehörigen Werte dar.
Flächendiagramm
Ein Flächendiagramm ist ein XY-Diagramm, das eine aus Datenpunkten bestehende Fläche enthält.
4.1.6
Map-Diagramme
Web Intelligence bietet zwei Arten von Map-Diagrammen.
Tabelle 206:
Beschreibung
Diagrammtyp
Treemap
Diagramme, in denen Werte in verschachtelten Rechtecken angezeigt werden, die farbig sein kön­
nen. Die Verschachtelungsebenen entsprechen der Ebene der hierarchischen Aufschlüsselung. Die
Größe und die Farbe der Rechtecke drücken jeweils eine Menge von Werten aus.
Wärmestruktur
Diagramme, in denen durch Farben in einer Übersicht dargestellte Werte angezeigt werden. Dabei
werden eine Kategorieachse und optional eine zweite Kategorieachse verwendet. Die Farben der
Rechtecke richten sich nach einem Kennzahlwert.
4.1.7
Kreisdiagramme
In Kreisdiagrammen werden die Daten als Anteile eines Ganzen dargestellt.
Kreisdiagramme sind nützlich, wenn Sie zeigen möchten, wie jeder Teil Ihrer Berichtsdaten zu dem
Gesamtdatenvolumen beiträgt.
Sie können nur ein Kennzahlobjekt in ein einfaches Kreisdiagramm einschließen oder zwei in ein Kreisdiagramm
mit Tiefe. Wenn der Bericht mehrere Objekte enthält, sollten Sie einen anderen Diagrammtyp wählen.
404
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Datenbeschriftungen in Kreisdiagrammen können umbrochen werden, um das Layout zu optimieren. Dazu kann
im Bereich Datenwerte der Registerkarte Diagramm formatieren die Textvorgabe-Option Zeilenumbruch
verwendet werden.
Tabelle 207: Verfügbare Typen von Kreisdiagrammen
Diagrammtyp
Beschreibung
Kreisdiagramm
Ein kreisförmiges Diagramm, das aus Sektoren besteht. Der Bereich des Kreises
stellt ein Ganzes dar, und die Sektoren des Kreises stellen Teile eines Ganzen dar.
Außerdem kann ein Ringdiagramm auf der Grundlage eines Kreisdiagramms ange­
zeigt werden. Es ähnelt einem Kreisdiagramm, aber seine Mitte ist leer; es ist ring­
förmig.
Kreisdiagramm mit variablen
Segmenttiefen
Ein kreisförmiges Diagramm, das aus Sektoren besteht. Der Bereich des Kreises
stellt ein Ganzes dar, und die Sektoren des Kreises stellen Teile eines Ganzen dar.
Die Sektoren können eine Tiefe haben, die einen dritten Wert ausdrückt.
4.1.8
Punktdiagramme
Zur Kategorie der Punktdiagramme gehören unter anderem Polar- und Blasendiagramme.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
405
Tabelle 208:
Diagrammtyp
Beschreibung
Punktdiagramm
Ein (XY)-Diagramm, in dem Datenpunkte dargestellt werden. Datenpunkte werden mit
Koordinaten positioniert, die durch ein Wertepaar angegeben werden. Jeder Datenpunkt
kann farbige Symbole haben, die die mit dem Analysekategorieelement verknüpften
Werte darstellen.
Punktdiagramme sind mit Liniendiagrammen vergleichbar. Der Unterschied besteht da­
rin, dass die Datenpunkte im Punktdiagramm nicht durch eine Linie miteinander verbun­
den sind. Punktdiagramme sind nützlich, wenn Sie Vergleiche zwischen bestimmten Da­
tenpunkten ziehen möchten.
Blasendiagramm
Ein zweidimensionales Diagramm aus Punkten, die eine Sammlung von Daten darstel­
len. Zusätzliche Variablen werden durch die Größe der Punkte dargestellt.
Polares Punktdiagramm
Ein (XY)-Diagramm, in dem Datenpunkte dargestellt werden. Datenpunkte werden mit
Koordinaten positioniert, die durch ein Wertepaar angegeben werden. Jeder Größe je­
des Datenpunkts kann in Übereinstimmung mit zusätzlichen Werten geändert werden.
Ein Diagramm mit einer Radialachse und einer Winkelachse, auf der jeder Datenpunkt
durch ein Symbol dargestellt wird. Es ähnelt dem Blasendiagramm, bietet aber nicht die
Möglichkeit, die Größe von Punkten zu ändern.
Polarblasendiagramm
Ein XY-Diagramm, das Datenpunkte anzeigt. Datenpunkte werden über Koordinaten aus
Wertepaaren positioniert. Die Größe aller Datenpunkte kann anhand zusätzlicher Werte
geändert werden.
Ein zweidimensionales Diagramm mit einer Radialachse und einer Winkelachse aus
Punkten, das eine Datensammlung repräsentiert. Zusätzliche Variablen werden durch
die Größe der Punkte dargestellt.
406
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
4.1.9
Netzdiagramme
Im Netzdiagramm (auch Radardiagramm genannt) werden mehrere Achsen angezeigt, die in einem gemeinsamen
Ursprung beginnen und die gleiche Skala aufweisen.
Jede Achse stellt ein Analysekategorieelement dar. Die Datenpunkte werden nach den zugehörigen Werten direkt
auf einer Achse platziert. Die Datenpunkte können durch Linien miteinander verbunden sein.
Netzdiagramme sind nützlich, wenn Sie mehrere verschiedene Faktoren im Verhältnis zu einem Element
betrachten möchten. Sie könnten z.B. ein Netzdiagramm verwenden, um die mit verschiedenen Dienstleistungen
in einem Hotel erzielten Umsatzergebnisse anzuzeigen. Auf einer Achse könnten Sie den Umsatz der
Zimmervermietung darstellen. Auf einer anderen Achse könnte der Umsatz des Restaurantbetriebs gezeigt
werden usw.
4.1.10 Schlagwortwolken-Diagramme
Ein Schlagwortwolken-Diagramm ist eine eindimensionale Darstellung, die Daten als Wörter anzeigt, wobei die
Wortschriftgröße die relative Gewichtung im Datensatz darstellt.
4.1.11
Wasserfalldiagramme
Wasserfalldiagramme (auch Brückendiagramme genannt) enthalten vertikale Balken.
Jeder dieser Balken beginnt auf der Ebene, auf der der vorhergehende Balken endet, wodurch der Eindruck
ensteht, dass die Balken schweben. Dieser Diagrammtyp ist geeignet, um die Zu- oder Abnahme einer Kennzahl
darzustellen, positive oder negative Änderungen aufzuzeigen oder auf- und absteigende Effekte zu
veranschaulichen.
Typen von Wasserfalldiagrammen
● Ein Diagramm, das aus einer flachen Dimension erstellt wurde, ergibt ein einfaches Wasserfalldiagramm.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
407
● Ein Diagramm, das aus hierarchischen Daten erstellt wurde, ergibt ein komlexes Wasserfalldiagramm.
Verwaltung von Zwischenergebnissen
● Zwischenergebnisse werden nur auf Grundlage hierarchischer Strukturknoten generiert. Zur Generierung von
Zwischenergebnissen aus einer flachen Dimension muss die Gruppierung verwendet werden.
● Zwischenergebnisse (Strukturknoten) werden als Wasserfall angezeigt.
Ausfüllbeschränkungen
● Die Kategorieachse ist auf eine Dimension (oder Hierarchie) begrenzt.
● Die Wertachse ist auf eine Kennzahl begrenzt.
Farbverwaltung
Sie können Anfangswerten, Ergebnissen, Zwischenergebnissen oder positiven/negativen Abweichungen
spezifische Farben zuzuweisen.
Weitere Informationen
Konfigurieren der Farben für Werte in einem Wasserfalldiagramm [Seite 428]
4.2
Öffnen von in XI Web Intelligence 3.x erstellten
Diagrammen
Diese Version der Software unterstützt die Abwärtskompatibilität mit Web Intelligence XI 3.x.
Vorhandene Diagramme werden automatisch konvertiert, wenn Sie sie öffnen. Wenn Sie jedoch ein vorhandenes
3D-Diagramm öffnen, das kein 3D-Balkendiagramm ist, wird es in ein 3D-Balkendiagramm konvertiert.
4.3
Hinzufügen von Diagrammen zu einem Bericht
Sie können ein Diagramm zu einem Web-Intelligence-Bericht hinzufügen.
408
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
Hinweis
Wenn Sie den Entwurfsmodus Nur Struktur aktiviert haben, werden alle Diagramme grau hinterlegt
angezeigt.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Berichtselemente in der Unterregisterkarte Diagramm auf ein
Diagrammsymbol und anschließend auf Ihren Bericht. Ziehen Sie die gewünschten Dimensionen und
Kennzahlen aus dem Bereich Verfügbare Objekte, und legen Sie sie ab.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bericht, wählen Sie Einfügen aus, und führen Sie einen der
folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie ein Säulen-, Linien-, Kreis- oder Punktdiagramm aus.
○ Um ein anderes Diagramm als die oben aufgeführten einzufügen, klicken Sie auf Berichtselement
einfügen.
Das Diagramm wird leer in der Farbe Hellgrau angezeigt. Ein solches Diagramm wird manchmal als
Ghost-Chart bezeichnet.
○ Wählen Sie eine Tabelle aus, die Sie in ein Diagramm umwandeln möchten, und gehen Sie
folgendermaßen vor:
○ Wählen Sie auf der Unterregisterkarte Extras die Option Umwandeln in aus.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle, und wählen Sie Umwandeln in und dann einen
Diagrammtyp aus.
Weitere Informationen
Zuordnen von Daten zu einem Diagramm [Seite 410]
4.4
Zuordnen von Daten zu einem Diagramm
Je nach Diagramm ordnen Sie Objekte, auch Ausfüllelemente genannt, verschiedenen Treibern zu.
Manche Dimensionen und Kennzahlen generieren Achsenbeschriftungen oder Werte und manche steuern die
Datenreihenfarbe.
In der Tabelle werden die verschiedenen Elemente zum Zuordnen von Daten zu einem Diagramm beschrieben.
Tabelle 209:
Funktion
Füllt
Objekttyp
Objekt an Achsen binden
Wertachsen
Kennzahlen
Kategorieachsen
Dimensionen, Details oder Kennzahlna­
men
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
409
Funktion
Füllt
Objekttyp
Festlegen von Datenreihen (*)
• Regionsfarbe
Dimensionen, Details oder Kennzahlna­
• Regionsform (Netz- und Punktdiagramme)
Festlegen der Größe von Da­
tenreihen
• Kreissektorgröße/-sektorhöhe
men
Kennzahlen
• TreeMap-Rechteckgewicht
• Blasenhöhe/Blasenbreite
Bedingte Farbe (*)
• Kartenrechtecke
Kennzahlen
• Schlagwortwolken-Textzonen
(*) Optional
4.4.1
Zuordnen von Daten zu einem Diagramm
Über den Seitenbereich oder aus einer Option im Kontextmenü können Sie Daten einem Diagramm in einem
Bericht zuordnen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie Verfügbare Objekte im Seitenbereich aus. Verschieben Sie die Kennzahlen, Dimensionen und/
oder Details per Drag-und Drop aus dem Bereich Verfügbare Objekte in das Diagramm. Sie werden
automatisch in dem relevanten Bereich abgelegt.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Diagramm, und wählen Sie Daten zuordnen aus dem
Kontextmenü aus. Das Dialogfeld Daten zuordnen wird mit den Dimensionen angezeigt, für die Daten
erforderlich sind. Sie können Werte hinzufügen, löschen, neu anordnen (nach oben, nach unten, an den
Anfang oder an das Ende verschieben) und ausblenden sowie eine Formel erstellen oder bearbeiten.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.5
Entfernen von Diagrammen
In der folgenden Aufgabe wird beschrieben, wie ein Diagramm aus einem Bericht entfernt wird.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
410
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Diagrammumrandung, und klicken Sie auf Löschen.
○ Wählen Sie die Registerkarte Dokumentstruktur und Filter im Seitenbereich. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf den Diagrammnamen, und wählen Sie Löschen aus.
○ Wählen Sie das Diagramm aus, und klicken Sie in der Seitenbereich-Symbolleiste auf das Symbol
Löschen.
Das Diagramm wird gelöscht.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.6
Kopieren von Diagrammen
Sie können ein Diagramm dynamisch in einen anderen Bericht oder als Bild in andere Anwendungen kopieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Kopieren aus.
Das Diagramm wird in die Zwischenablage kopiert.
2. Um das Diagramm in einen anderen Teil des Berichts einzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
die Stelle, an der das Diagramm angezeigt werden soll, und wählen Einfügen aus.
3. Um das Diagramm in eine andere Anwendung einzufügen, fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage ein,
während Sie sich in der anderen Anwendung befinden.
Sie können ein Diagramm auch in eine andere Anwendung kopieren, indem Sie es ziehen und direkt im
geöffneten Dokument in der Zielanwendung ablegen.
Innerhalb der gleichen Anwendung ist das kopierte Diagramm dynamisch. Wenn das Diagramm jedoch in eine
andere Anwendung eingefügt wird, wird es als Bild angezeigt.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.7
Umwandeln hierarchischer Abfragen in Diagramme
Sie können eine hierarchische Abfrage in ein Diagramm umwandeln.
Tipp
Die Anzeige von Summen kann zu Skalenverzerrungen führen, insbesondere wenn der Kennzahltyp aggregiert
ist. Hierarchische Summen sollten nicht in Kreisdiagrammen oder einer Schlagwortwolke angezeigt werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
411
Um hierarchische Ergebnisse auszublenden, verwenden Sie Ebenen zum Ausfüllen, oder navigieren Sie
innerhalb der Tabelle mit der Option Drill-Fokus, oder heben Sie die Auswahl der Option Übergeordnete Knoten
anzeigen im Dialogfeld Diagramm formatieren auf (
Global
Allgemein ).
Hinweis
Verwenden Sie nur eine Hierarchie zum Ausfüllen einer TreeMap.
Weitere Informationen
Hierarchische Abfragen [Seite 63]
Ändern des Diagrammtyps mit "Umwandeln in" [Seite 445]
4.8
Festlegen der Position von Tabellen oder Diagrammen
auf der Berichtseite
Sie können die Position einer Tabelle oder eines Diagramms in einem Bericht festlegen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf den
Rahmen der Tabelle oder des Diagramms, und wählen Sie Tabelle formatieren oder Diagramm formatieren
aus.
2. Legen Sie im Abschnitt Global Layout des Tabellen- oder Diagramm-Formatierungsbereichs mithilfe
der Steuerelemente im Abschnitt Relative Position die Position der Tabelle oder des Diagramms im Verhältnis
zu anderen Berichtselementen fest.
Tipp
Sie können die Registerkarte Layout im Tabellen- oder Diagramm-Formatierungsbereich auch aufrufen,
indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
○ Klicken Sie auf der Registerkarte Berichtselemente auf der Unterregisterkarte Position auf Ausrichten
und dann auf eine Ausrichtungsoption.
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle oder das Diagramm, und wählen Sie Ausrichten
und dann eine Ausrichtungsoption aus.
3. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen
Formatieren des Aussehens von Berichten und deren Köpfen, Füßen, Sektionen, Tabellen und Tabellenzellen
[Seite 227]
Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Tabelle oder für Zellen [Seite 348]
412
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Definieren von abwechselnden Zeilen- und Spaltenfarben für Tabellen [Seite 349]
Formatieren von Tabellen- oder Zellenrahmen [Seite 349]
Formatieren von Text in Tabellenzellen [Seite 350]
Festlegen von Zellenhöhe und -breite [Seite 352]
Kopieren von Formatierungen mit dem Tool "Format übertragen" [Seite 354]
So schichten Sie Tabellen und Zellen [Seite 356]
Zusammenführen von Tabellenzellen [Seite 357]
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 428]
4.9
Positionieren eines Diagramms relativ zu einem anderen
Diagramm oder einer Tabelle
Wenn ein Bericht mehrere Blöcke (Tabellen, Diagramme oder Formulare) enthält, können Sie die relative
Positionierung anwenden.
Bei der relativen Positionierung wird ein markierter Block (z.B. ein Diagramm) im Verhältnis zu anderen
Berichtsblöcken angeordnet.
Wenn neue Daten hinzukommen und sich die Größe der Tabellen oder Diagramme dadurch ändert, wird durch die
relative Positionierung eine einwandfreie Anzeige der verschiedenen Tabellen und Diagramme ohne Überlappung
gewährleistet.
Hinweis
Wenn Sie ein Diagramm relativ zu einem anderen Block (z. B. Diagramm, Tabelle oder Formular) positionieren,
ändert sich beim Neupositionieren des Referenzblocks automatisch auch die Position des entsprechenden
Diagramms.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf das
Diagramm, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie den Diagrammbereich Global und anschließend die Registerkarte Layout.
3. Konfigurieren Sie im Bereich Relative Position die linke und rechte Position des Diagramms in der Nähe eines
angegebenen Berichtsobjekts.
Um beispielsweise eine Ausrichtung mit dem linken Rand des Berichtstitels zu erhalten, wählen Sie Linker
Rand und anschließend Berichtstitel.
Tipp
Sie können das Dialogfeld Layout auch aufrufen, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
● Klicken Sie auf der Registerkarte Berichtselemente, Unterregisterkarte Position, auf
Ausrichten
Relative Position .
● Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle oder das Diagramm, und wählen Sie
Ausrichten
Relative Position .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
413
4.10 Formeln in Diagrammelementen
Mit dem Formel-Editor (dem Symbol fx) können Sie Formeln in Diagrammelementen definieren und bearbeiten.
Die folgenden Diagrammelemente können eine Formel verwenden:
Diagrammtitel
Titel der Legende
Achsentitel
Höchst- und Mindestwerte für die Achsenskalierung
Weitere Informationen zu den Funktionen, die in individuellen Zellen verwendet werden, finden Sie im Handbuch
zur Verwendung von Funktionen, Formeln und Berechnungen in Web Intelligence oder in der Onlinehilfe.
4.11 Formatieren von Diagrammen
In Web Intelligence können Sie einen Diagrammbereich oder einen ausgewählten Diagrammbereich (Titel,
Legende, Achsen, Grafikfläche, Flächentitel) formatieren.
Optionen zur Formatierung von Diagrammen finden Sie in der Symbolleiste Formatieren oder Formatierung im
Modus Entwurf.
4.11.1
So formatieren Sie ein Diagramm:
Die Formatierung eines Diagramms in einem Bericht ist unter Verwendung der Optionen im Dialogfeld Diagramm
formatieren möglich.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Diagramm formatieren den Diagrammbereich aus, den Sie formatieren möchten.
Tipp
Wenn Sie bereits ein Diagramm ausgewählt haben, bevor Sie das Dialogfeld aufrufen, wird dieser Bereich
automatisch angezeigt, ohne dass Sie navigieren müssen.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wählen Sie im Web-Intelligence-Rich-Client die funktionale Registerkarte aus, die Sie im Seitenbereich
ändern möchten.
○ Klappen Sie in der Web-Intelligence-HTML-Schnittstelle die Registerkarte des Diagrammbereichs auf,
den Sie formatieren möchten, und wählen Sie dann die funktionale Registerkarte aus.
4. Wenn Sie mit den Änderungen fertig sind, klicken Sie auf Anwenden, falls Sie vor dem Schließen des
Dialogfelds die Änderungen sehen möchten oder noch weitere Änderungen vornehmen möchten. Klicken Sie
andernfalls auf OK, um die Änderungen zu speichern und das Dialogfeld zu schließen.
414
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Sie können auch auf das Dialogfeld Diagramm formatieren zugreifen, indem Sie das Diagramm auswählen. Klicken
Sie dann auf der Registerkarte Formatierung auf der Unterregisterkarte Diagrammstil auf Diagramm formatieren.
4.11.2
Datenintervalle in Treemaps,
Wärmestrukturdiagrammen und Schlagwortwolken
Datenintervalle basieren auf Farben in Treemaps, Wärmestrukturdiagrammen und Schlagwortwolken, in denen
Intervalle verwendet werden.
Sie können eine der folgenden Färbungsmethoden für Formen verwenden:
Tabelle 210:
Färbungsmethode
Beschreibung
Angepasste Bereichsfärbung
Bei der Methode Angepasste Bereichsfärbung legen Sie Berei­
che in Form von Inkrementen oder Prozentzahlen fest, für die
Sie anschließend eine Farbe festlegen.
Färbung mit Verlaufspalette
Die Methode Färbung mit Verlaufspalette verwendet eine Defi­
nition mit Zwei- oder Drei-Farben-Verlauf, und Sie wählen für
die einzelnen Verläufe die Farben aus.
Färbung mit Verlaufspalette unter Verwendung der
Kennzahlenpolarität
Die Methode Färbung mit Verlaufspalette unter Verwendung
der Kennzahlenpolarität verwendet neben der Definition mit
Zwei- oder Drei-Farbenverlauf auch eine Farbdefinition mit 2
oder 3 Farben und neutraler Polarität.
Palettenfärbung
Bei der Methode Palettenfärbung werden unterschiedliche
Farben aus der ausgewählten Palette für die einzelnen Legen­
denintervalle übernommen.
Hinweis
Diese Diagramme sollten nicht mit hierarchischen Knoten für aggregierte Kennzahlen verwendet werden, da
die Farbskala verzerrt sein kann. Um diese Knoten zu deaktivieren, deaktivieren Sie im Dialogfeld Diagramm
formatieren im Bereich
Global
Allgemein
die Option Übergeordnete Knoten anzeigen.
Palettenfärbungsmethoden
Bei allen Palettenfärbungsmethoden wird der Datenbereich durch die Einstellung Bereichsdefinition festgelegt.
Dieser Bereich definiert den Datensatz, der in den Intervallen verteilt wird.
Über die Einstellung Anzahl von Intervallen legen Sie die Anzahl der Intervalle fest, die innerhalb des
Datenbereichs angelegt werden.
Die Einstellung Datenverteilungsmodus lässt Sie festlegen, wie die Daten auf die Diagrammintervalle aufgeteilt
werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
415
Tabelle 211:
Modus
Beschreibung
Verteilung nach Werten
Der Bereich der Attributwerte ist in gleich große Bereiche unterteilt. Diese Me­
thode betont den Betrag eines Attributwerts im Verhältnis zu anderen Werten.
Hinweis
Wenn die Datenwerte geclustert und nicht gleichmäßig verteilt sind, kann
ein Großteil der Daten in einem oder zwei Bereichen enthalten sein, und ei­
nige Bereiche enthalten keine Daten.
Verteilung nach Quartilen
Die Quartilverteilung ist sinnvoll bei linear verteilten Daten. Da Daten nach der
Anzahl in den einzelnen Bereichen gruppiert werden, kann das Ergebnisdia­
gramm fehlleitend sein. Ähnliche Daten können in angrenzenden Bereichen an­
geordnet sein, und Daten mit sehr unterschiedlichen Werten können im glei­
chen Bereich enthalten sein. Diese Verzerrung lässt sich durch Erhöhen der
Anzahl der Bereiche minimieren.
Hinweis
Daten mit ähnlich großen Werten können in unterschiedlichen Bereichen lie­
gen, wodurch die Differenzen zwischen ihnen groß erscheinen können.
Formen mit Werten außerhalb des Bereichs
Färbungen gelten standardmäßig für alle Werte, sie können jedoch auch auf einen Wertebereich beschränkt
werden. Hierzu dient standardmäßig die Angepasste Bereichsfärbung. Werten außerhalb des gültigen Bereichs
kann eine Farbe zugewiesen werden.
Formen mit Null- oder leeren Werten
Um beispielsweise Länder ohne Vertriebsstellen farblich zu kennzeichnen, können Sie Formen mit Null- oder
leeren Werten die gewünschte Farbe zuweisen.
Datenintervallsyntax
Bei der Methode Kennzahlbasierte Färbung wird ein Datenbereich in der Diagrammlegende mithilfe von Klammern
gekennzeichnet. In der Datenintervallsyntax wählen Sie die bevorzugten Syntax aus.
Um ein Intervall festzulegen, können Sie die Syntaxeinstellung ISO31-11 verwenden, bei der Werte durch eine
invertierte eckige Klammer ausgeschlossen werden können:
[-2..-1[
416
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
[-1..3[
[3..5]
In den USA verwenden Sie jedoch die Einstellung US-Syntax, bei der die eckige Klammer zum Ausschluss von
Werten durch eine runde Klammer ersetzt wird:
[-2..-1)
[-1..3)
[3..5]
Wenn Sie eine weniger mathematische Syntax bevorzugen, verwenden Sie die Einstellung Basic-Syntax:
-2..1
1..3
3..5
Kennzahlenpolarität
Diagramme mit kennzahlbasierter Färbung werden durch Kennzahlenwerte bestimmt. Die Färbungsmethode
Färbung mit Verlaufspalette unter Verwendung der Kennzahlenpolarität basiert auf der Polarität, die der
farbgebenden Kennzahl zugeordnet ist. Sie bestimmt, ob hohe Werte gut, schlecht oder neutral sind.
Es gibt folgende Paletten:
Tabelle 212:
Paletten
Beschreibung
Zunehmende Polarität
Die Farben kennzeichnen, dass niedrig schlecht und hoch gut ist, wobei die erste Pa­
lette von der Startfarbe zur Endfarbe verläuft. Dies ist standardmäßig von Rot nach
Grün.
Abnehmende Polarität
Die Farben kennzeichnen, dass niedrig gut und hoch schlecht ist, wobei die erste Pa­
lette von der Endfarbe bis zur Startfarbe verläuft. Dies ist standardmäßig von Grün
nach Rot.
Neutrale Polarität
Bei dieser Palette ist weder niedrig noch hoch schlecht oder gut. Die zweite Palette
verläuft von der Startfarbe zur Endfarbe, dies ist standardmäßig von Blau nach Gelb.
Die Standardeinstellung für die Kennzahlenpolarität, zu finden in den Kennzahleigenschaften der globalen
Diagrammbereichseinstellungen, ist Automatisch, d. h. es gilt die absteigende Polarität.
Weitere Informationen
Schlagwortwolken-Diagramme [Seite 407]
Wasserfalldiagramme [Seite 407]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
417
4.11.2.1
Konfigurieren der Kennzahlenpolarität für Treemaps,
Wärmestrukturdiagramme und Schlagwortwolken
Sie können die Kennzahlenpolarität für Datenintervalldiagramme im Dialogfeld Diagramm formatieren
konfigurieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im "Design"-Modus mit der rechten Maustaste auf das
Diagramm, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Bereich Global die Option Kennzahleigenschaften aus.
3. Wählen Sie für Ihren Diagrammtyp eine Polaritätspalette aus:
Option
Bezeichnung
Diagrammtyp
Zu konfigurierende Kennzahlen
Treemap
Rechteckgewicht
Rechteckfarbe
Wärmestruktur
Rechteckfarbe
Schlagwortwolke
Schlagwortgewichtung
Schlagwortfamilie
4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Diagramm formatieren zu schließen.
Hinweis
Auf der Registerkarte Palette und Stil des Bereichs Global können Sie weitere Aspekte von Treemaps,
Wärmestrukturdiagrammen und Schlagwortwolken konfigurieren.
Weitere Informationen
Verwalten der kennzahlbasierten Färbung in Treemaps, Wärmestrukturdiagrammen und Schlagwortwolken
[Seite 441]
Konfigurieren des Datenintervalls für Treemaps, Wärmestrukturdiagramme und Schlagwortwolken [Seite 418]
4.11.2.2
Konfigurieren des Datenintervalls für Treemaps,
Wärmestrukturdiagramme und Schlagwortwolken
Sie können das Datenintervall für Treemaps, Wärmestrukturdiagramme und Schlagwortwolken im Dialogfeld
"Diagramm formatieren" konfigurieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im "Design"-Modus mit der rechten Maustaste auf das
Diagramm, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Bereich Global die Option Palette und Stil aus.
418
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
3. Wählen Sie eine Farbpalette aus.
4. Wenn Sie den Anzeigebereich farbig gestalten möchten, wählen Sie Interne Palette verwenden aus.
5. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Färbungsmethode für Formen eine Methode aus.
6. Wenn Sie eine der Färbungsmethoden mit Verlaufspalette verwenden, konfigurieren Sie die
Farbverlaufsdefinition.
a. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
Tabelle 213:
Farbverlauf
Beschreibung
3 Farben
Sie können eine Anfangsfarbe, eine Mittelpunktfarbe und
eine Endfarbe bestimmen.
2 Farben
Sie können eine Anfangsfarbe und eine Endfarbe bestim­
men.
b. Wählen Sie die Farben und ihren Verlauf aus.
7. Um die Anzahl der Intervalle innerhalb des definierten Datenbereichs festzulegen, geben Sie eine Anzahl
Bereiche ein.
Tipp
Die beste Anzahl für die Bereiche ist in der Regel 4 oder 5. Bei dieser Menge zeichnen sich Datenmuster ab,
ohne zu verwirren. Wenn Sie mehr als 7 Farben verwenden, können Daten mit ähnlichen Werten schwer zu
unterscheiden sein. Bei weniger als 4 Bereichen zeigt sich möglicherweise nicht viel Variation, und es ist
kein klares Muster erkennbar.
Hinweis
Diese Einstellung gilt nicht für die Methode Angepasste Bereichsfärbung.
8. Um einen bestimmten Datenbereich festzulegen, der im Diagramm angezeigt werden soll, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Bereichsdefinition und geben dann die Werte für Von und Bis ein.
Hinweis
Diese Einstellung gilt nicht für die Methode Angepasste Bereichsfärbung.
9. Um festzulegen, wie die Daten auf die Diagrammintervalle aufgeteilt werden, wählen Sie einen
Datenverteilungsmodus aus.
Hinweis
Diese Einstellung gilt nicht für die Methode Angepasste Bereichsfärbung.
10. Um Farben für Formen mit Werten außerhalb des gültigen Bereichs festzulegen, konfigurieren Sie für die
Option Formen mit Werten außerhalb des Bereichs folgende Einstellungen:
a. Wählen Sie entweder RGBA-Farbe oder Farbverlauf.
b. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste für die Farbauswahl eine Farbe aus, und legen Sie die Deckkraft fest.
11. Um Farben für Formen mit Nullwert oder leerem Wert festzulegen, konfigurieren Sie für die Option "Formen
mit Null- oder leerem Wert" folgende Einstellungen:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
419
a. Wählen Sie entweder RGBA-Farbe oder Farbverlauf.
b. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste für die Farbauswahl eine Farbe aus, und legen Sie die Deckkraft fest.
12. Wählen Sie eine Datenintervallsyntax aus.
13. Wenn Sie die Methode Färbung mit Verlaufspalette unter Verwendung der Kennzahlenpolarität verwenden,
müssen Sie die Option Farbverlaufsdefinition für Kennzahlen mit neutraler Polarität konfigurieren.
a. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
Tabelle 214:
Farbverlauf
Beschreibung
3 Farben
Sie können eine Anfangsfarbe, eine Mittelpunktfarbe und
eine Endfarbe bestimmen.
2 Farben
Sie können eine Anfangsfarbe und eine Endfarbe bestim­
men.
b. Wählen Sie die Farben und ihren Verlauf aus.
14. Wenn Sie die Methode Angepasste Bereichsfärbung verwenden, konfigurieren Sie die Option Farbzonen.
a. Um die Bereiche prozentweise anstatt schrittweise zu färben, wählen Sie Prozent aus.
b. Geben Sie die Parameter für den Minimal- und den Maximalbereich ein.
c. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste für die Farbauswahl eine Farbe aus, und legen Sie die Deckkraft fest.
Tipp
Wenn Sie in Wärmestrukturdiagrammen den Reliefeffekt verwenden, sollten Sie die Licht- und
Schatteneffekte in der Untersektion Palette und Stil deaktivieren.
Weitere Informationen
Konfigurieren der Kennzahlenpolarität für Treemaps, Wärmestrukturdiagramme und Schlagwortwolken [Seite
418]
Map-Diagramme [Seite 404]
Schlagwortwolken-Diagramme [Seite 407]
4.11.3
Warnsymbole in Diagrammen
Warnsymbole in Diagrammen können Sie auf Diagramm- und Datenobjektfehler aufmerksam machen.
Folgende Warnsymbole stehen zur Verfügung:
● Allgemeine Warnungen: Symbole werden oben links im Diagramm angezeigt.
Rotes X auf weißem Hintergrund: Diagramm kann nicht generiert werden. (Dies könnte an einem CacheProblem liegen – versuchen Sie, temporäre Objekte aus dem Cache zu löschen.)
420
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Weißes X in rotem Kreis: Bild wurde nicht gefunden. Der Administrator sollte die Einstellungen für den
Lastausgleich überprüfen und die Dienstüberwachung wie im Administratorhandbuch für SAP
BusinessObjects Business Intelligence beschrieben aktivieren.
Gelbe Warnung: Zum Beispiel Datensatz zu groß (technischer Grenzwert des Servers), Datensatz muss
regeneriert werden, andere Cube-Fehler.
Blaues Warnsymbol: Einschränkungen für optimales Rendering
Die Anzeige der Symbole für allgemeine Warnungen wird durch die Einstellung der Option Warnsymbole im
Diagramm ausblenden in den Web-Intelligence-Dokumenteigenschaften kontrolliert. Wenn diese Option
aktiviert ist, werden keine Symbole für allgemeine Warnungen in den Diagrammen angezeigt.
● Eine Warnung über inkompatible Diagrammdaten; kleines, gelbes Warnsymbol, das auf dem Datenpunkt
angezeigt wird.
Diese tritt auf, wenn Warnung anzeigen, wenn inkompatible Daten vorhanden sind in den
Diagrammformatoptionen aktiviert ist und die Datenmenge nicht mit den Diagrammparametern
übereinstimmt. Beispielsweise kann eine Warnung für ein Kreisdiagramm mit negativen Werten, für negative
Werte einer logarithmischen Skala oder für inkonsistente hierarchische Werte einer Treemap angezeigt
werden.
Einschränkung
Definition
Ergebnis
Technische Einschränkungen der vom
Maximale Zeilenanzahl = 50.000
Nur ein Teil des Datensatzes wird
Visualisierungsdienst, der für die
gerendert, und es wird ein Warnsymbol
Einschränkung
Anzeige der Daten im Diagramm
verantwortlich ist, empfangenen Daten.
sowie eine informative QuickInfo
Dies ist ein nicht konfigurierbarer
Parameter. Der Parameter ist hart in
das Produkt codiert und kann nicht
über Eigenschaften des APS-Servers
in der CMC oder durch manuelles
Ändern einer XML-Datei geändert
werden.
angezeigt.
Daten, die für optimales Rendering
Die Daten werden zur optimalen
Es wird ein Warnmeldungssymbol sowie
eingeschränkt sind
Anzeige durch den Diagrammtyp und
eine QuickInfo mit
die Größe eingeschränkt.
Optimierungsrichtlinien angezeigt.
Weitere Informationen
Anzeigen der Dokumenteigenschaften [Seite 199]
4.11.3.1
Anzeigen von Warnsymbolen in Diagrammen
Sie können das Anzeigen von Warnsymbolen in Diagrammen und auf Datenpunkten zulassen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
421
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Global die Registerkarte Allgemein aus.
3. Wählen Sie Warnung anzeigen, wenn inkompatible Daten vorhanden sind.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
4.11.4 Einfügen und Formatieren von Diagrammtiteln
Über das Dialogfeld Diagramm formatieren können Sie Titel in Diagrammen aktivieren und festlegen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Diagramm formatieren eine der folgenden Optionen aus:
○
Global
○
Titel
Bereichsanzeige , um den Diagrammtitel zu bearbeiten.
Entwurf , um den Diagrammtitel zu bearbeiten.
3. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.11.5
Anzeigen von Diagrammen im Format 3D-Ansicht
Sie können eine 3D-Ansicht auf ein Diagramm anwenden.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Global die Option Palette und Stil aus.
3. Wählen Sie 3D-Ansicht oder 3D.
Hinweis
Einige Typen von Balkendiagrammen mit Balken-Anzeigeeffekten sind optisch weniger ansprechend, wenn
die Einstellung 3D-Ansicht oder 3D ebenfalls aktiviert wurde.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
422
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
4.11.6 Zuweisen von Farben zu Diagrammen
Sie können die Darstellung von Diagrammen in Web-Intelligence-Berichten personalisieren, indem Sie
Dimensionsobjekten manuell Farben zuweisen oder integrierte bzw. benutzerdefinierte Farbpaletten verwenden.
Diese Farbzuweisung kann beibehalten werden, damit eine Farbe einem Dimensionsobjekt dauerhaft zugewiesen
ist.
Wenn Sie ein Diagramm in einem Web-Intelligence-Bericht erstellen, werden Dimensionsobjekten automatisch
Farben aus der Standardfarbpalette in der Reihenfolge von oben nach unten zugewiesen. Diese Reihenfolge bleibt
in allen Sektionen und auf allen Seiten gleich. Allerdings werden die Farben, die Sie mithilfe von Farbpaletten
zuweisen, nicht beibehalten, wenn der Bericht beim Öffnen regeneriert wird oder Sie die Anzahl der im Diagramm
angezeigten Objekte durch Filterung oder Verwendung von Drill-Snapshots ändern.
Wenn Sie ein bestimmtes Objekt, beispielsweise eine [Produktlinie] oder ein [Vertriebsgebiet], einheitlich in einer
bestimmten Farbe anzeigen möchten, können Sie diese dem Objekt manuell zuweisen. Außerdem besteht die
Möglichkeit, eine integrierte oder benutzerdefinierte Farbpalette zuzuweisen und die Farbzuweisung als Standard
festzulegen.
Falls Sie die Farbzuweisung als Standard festlegen, werden die den Dimensionsobjekten zugewiesenen Farben
nicht geändert, wenn Sie Filter oder Drill-Snapshots verwenden bzw. der Bericht beim Öffnen regeneriert wird. Sie
können alle Farben zurücksetzen, indem Sie eine neue Palette auf das Diagramm anwenden oder eine dedizierte
Option verwenden.
Hinweis
Wenn Sie ein Diagramm in einen anderen Diagrammtyp umwandeln, wird die Farbzuweisung nur dann
beibehalten, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:
● Die Legendenfarbe für die primäre Dimension (zugewiesen zur Regionstypfarbe oder Kreisfarbe) muss
identisch sein.
● Die Legendenelemente müssen identisch sein (kein Hinzufügen oder Entfernen einer primären Dimension
für die Regionsform).
Hinweis
Sie können Diagrammen mit Doppelwertachsen oder kennzahlbasierter Färbung (wie Wärmestruktur,
Treemap und Schlagwortwolke) keine Farben zuweisen.
Weitere Informationen
Erstellen von benutzerdefinierten Palettenstilen für Diagramme [Seite 424]
Zuweisen von Farben zu Objekten in Diagrammen [Seite 427]
Zuweisen von Farben zu Objekten in Diagrammen mithilfe von Farbpaletten [Seite 427]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
423
4.11.6.1
Auswählen von Paletten für Diagramme
Im Dialogfeld Diagramm formatieren können Sie eine Palette für ein Diagramm auswählen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie ein Diagramm aus, oder fügen Sie eines ein.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Diagrammbereich, und wählen Sie Diagramm formatieren aus
dem Kontextmenü aus. Das Dialogfeld Diagramm formatieren wird angezeigt. Wählen Sie die
Registerkarte Palette und Stil aus. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Farbpalette (
Palettenstil aus.
) einen
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Format auf der Unterregisterkarte Diagrammstil aus der DropdownListe Palettenstil (
) einen Palettenstil aus.
Das Diagramm wird mit den Farben aus der ausgewählten Palette angezeigt. Wenn die Farben nicht Ihren
Wünschen entsprechen, können Sie entweder einen anderen Palettenstil aus der Dropdown-Liste auswählen
oder eine benutzerdefinierte Palette erstellen.
Hinweis
In Wasserfalldiagrammen können alle Einstellungen außer Automatisch im Bereich Angepasstes Format
des Dialogfelds Diagramm formatieren die benutzerdefinierten Einstellungen von Farbpalette
überschreiben. Um die Einstellungen von Farbpalette im Wasserfalldiagramm zu verwenden, ändern Sie
alle Einstellungen von Angepasstes Format in Automatisch.
Weitere Informationen
Bearbeiten von benutzerdefinierten Palettenstilen für Diagramme [Seite 426]
Erstellen von benutzerdefinierten Palettenstilen für Diagramme [Seite 424]
Konfigurieren der Farben für Werte in einem Wasserfalldiagramm [Seite 428]
4.11.6.2
Erstellen von benutzerdefinierten Palettenstilen für
Diagramme
Sie können einen benutzerdefinierten Palettenstil auf Basis eines vorhandenen Palettenstils erstellen.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie ein Diagramm aus, oder fügen Sie eines ein.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Diagrammbereich, und wählen Sie Diagramm formatieren aus
dem Kontextmenü aus. Das Dialogfeld Diagramm formatieren wird angezeigt. Wählen Sie die
424
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Registerkarte Palette und Stil aus. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Farbpalette (
Option Benutzerdefiniert aus.
) die
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Format auf der Unterregisterkarte Diagrammstil aus der DropdownListe Palettenstil (
) die Option Benutzerdefiniert aus.
Das Dialogfeld Paletten verwalten wird angezeigt, wobei entweder die Standardpalette oder die zuletzt auf das
Diagramm angewendete Palette ausgewählt ist.
4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Wenn die gerade ausgewählte Palette die Palette ist, auf deren Basis Sie eine benutzerdefinierte Palette
erstellen möchten, klicken Sie auf Neu.
○ Wenn Sie eine Palette auf Basis einer anderen integrierten Palette erstellen möchten, wählen Sie diese
Palette aus und klicken auf Neu.
Das Dialogfeld Palette erstellen wird angezeigt.
5. Geben Sie einen Namen für die Palette ein.
6. Klicken Sie im Bereich Farbeinstellungen auf eine Zelle, und wählen Sie dann eine andere Farbe aus der
Dropdown-Palette Farbe aus.
7. Legen Sie gegebenenfalls die Deckkraft fest.
8. Wenn Sie die Zellen angepasst haben, klicken Sie auf OK.
Die benutzerdefinierte Palette wird im Dialogfeld "Paletten verwalten" im Bereich "Benutzerdefiniert"
angezeigt.
Sie erscheint an folgenden Stellen, wenn sie für ein Diagramm ausgewählt ist:
○ In der Dropdown-Liste Farbpalette des Dialogfelds Diagramm formatieren.
○ In der Dropdown-Liste Palettenstil der Unterregisterkarte Diagrammstil.
Wenn die benutzerdefinierte Palette nicht für ein Diagramm ausgewählt ist, können Sie im Dialogfeld Paletten
verwalten darauf zugreifen.
Hinweis
In Wasserfalldiagrammen können alle Einstellungen außer Automatisch im Bereich Angepasstes Format
des Dialogfelds Diagramm formatieren die benutzerdefinierten Einstellungen von Farbpalette
überschreiben. Um die Einstellungen von Farbpalette im Wasserfalldiagramm zu verwenden, ändern Sie
alle Einstellungen von Angepasstes Format in Automatisch.
Weitere Informationen
Bearbeiten von benutzerdefinierten Palettenstilen für Diagramme [Seite 426]
Auswählen von Paletten für Diagramme [Seite 424]
Konfigurieren der Farben für Werte in einem Wasserfalldiagramm [Seite 428]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
425
4.11.6.3
Bearbeiten von benutzerdefinierten Palettenstilen für
Diagramme
Sie können benutzerdefinierte Diagrammstile bearbeiten.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie ein Diagramm aus, oder fügen Sie eines ein.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
○ Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Diagrammbereich, und wählen Sie Diagramm formatieren aus
dem Kontextmenü aus. Das Dialogfeld Diagramm formatieren wird angezeigt. Wählen Sie die
Registerkarte Palette und Stil aus. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Farbpalette (
Option Benutzerdefiniert aus.
) die
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Format auf der Unterregisterkarte Diagrammstil aus der DropdownListe Palettenstil (
) die Option Benutzerdefiniert aus.
Das Dialogfeld Paletten verwalten wird angezeigt, wobei entweder die Standardpalette oder die zuletzt auf das
Diagramm angewendete Palette ausgewählt ist.
4. Wählen Sie den benutzerdefinierten Palettenstil aus, den Sie bearbeiten möchten, und klicken Sie auf
Bearbeiten.
Hinweis
Integrierte Diagrammstile lassen sich nicht ändern, allerdings können Sie einen Palettendiagrammstil auf
Basis eines integrierten Diagrammstils erstellen.
Das Dialogfeld Palette erstellen wird angezeigt.
5. Nehmen Sie die nötigen Änderungen an den Paletteneinstellungen vor.
6. Wenn Sie die Änderungen abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
Hinweis
In Wasserfalldiagrammen können alle Einstellungen außer Automatisch im Bereich Angepasstes Format
des Dialogfelds Diagramm formatieren die benutzerdefinierten Einstellungen von Farbpalette
überschreiben. Um die Einstellungen von Farbpalette im Wasserfalldiagramm zu verwenden, ändern Sie
alle Einstellungen von Angepasstes Format in Automatisch.
Weitere Informationen
Erstellen von benutzerdefinierten Palettenstilen für Diagramme [Seite 424]
Auswählen von Paletten für Diagramme [Seite 424]
Konfigurieren der Farben für Werte in einem Wasserfalldiagramm [Seite 428]
426
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
4.11.6.4 Zuweisen von Farben zu Objekten in Diagrammen
In Web-Intelligence-Berichten können Dimensionsobjekten in Diagrammen benutzerdefinierte Farben zugewiesen
werden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie ein Dimensionsobjekt oder ein Legendenelement in einem Diagramm aus.
3. Klicken Sie auf der Registerkarte Formatierung auf der Unterregisterkarte Stil auf den Pfeil neben dem
Symbol Hintegrundfarbe.
4. Gehen Sie in der Dropdown-Liste Hintergrundfarbe wie folgt vor:
○ Um eine vordefinierte Farbe zuzuweisen, wählen Sie eine Farbe aus.
○ Um eine benutzerdefinierte Farbe zuzuweisen, klicken Sie auf Mehr Farben, legen eine Farbe fest und
klicken auf OK.
Dem Dimensionsobjekt wird die Farbe zugewiesen.
4.11.6.5
Zuweisen von Farben zu Objekten in Diagrammen
mithilfe von Farbpaletten
In Web-Intelligence-Berichten können Dimensionsobjekten in Diagrammen Standardfarbpaletten oder
benutzerdefinierte Farbpaletten zugewiesen werden. Sie können diese Farbzuweisung beibehalten, wenn der
Bericht beim Öffnen regeneriert wird und wenn Sie Filter, Eingabesteuerelemente oder Drill-Snapshots
verwenden.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie ein Diagramm aus.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Formatierung auf der Unterregisterkarte Diagrammstil aus der DropdownListe Palettenstil eine Palette aus, oder klicken Sie auf Benutzerdefiniert, um eine benutzerdefinierte Palette
zu erstellen.
Farben aus der Palette werden den Dimensionsobjekten zugewiesen.
4. Wenn Sie diese Farbzuweisung beibehalten möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Diagramm.
5. Wählen Sie
Datenreihenfarben
Als Standardfarben festlegen
aus.
Wenn Sie die Farbzuweisung löschen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Diagramm und
wählen
Datenreihenfarben
Farbzuweisung löschen
aus.
Weitere Informationen
Erstellen von benutzerdefinierten Palettenstilen für Diagramme [Seite 424]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
427
4.11.6.6 Konfigurieren der Farben für Werte in einem
Wasserfalldiagramm
Sie können die Anfangs-, Gesamt-, negativen und positiven Werte in einem Wasserfalldiagramm konfigurieren.
1. Öffnen Sie ein Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf.
2. Wählen Sie ein Wasserfalldiagramm aus, oder fügen Sie eines ein.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Diagrammbereich, und wählen Sie "Diagramm formatieren" aus
dem Kontextmenü aus.
4. Wählen Sie im Dialogfeld Diagramm formatieren die Registerkarte Palette und Stil aus.
5. Konfigurieren Sie im Bereich Angepasstes Format die Option Fester Wert für eines der folgenden Elemente im
Wasserfalldiagramm:
○ Farbe für Anfangswert wirkt sich auf den Balken mit dem Anfangswert aus.
○ Farbe für Gesamtwert wirkt sich auf den Balken mit dem endgültigen Wert aus.
○ Farbe für negative Werte wirkt sich auf alle Balken aus, die negative Werte wiedergeben.
○ Farbe für positive Werte wirkt sich auf alle Balken aus, die positive Werte wiedergeben.
Hinweis
Alle Einstellungen außer Automatisch im Bereich Angepasstes Format können die Einstellungen von
Farbpalette überschreiben. Um zu den Einstellungen von Farbpalette zurückzukehren, ändern Sie alle
Einstellungen von Angepasstes Format in Automatisch.
6. Wenn Sie die Änderungen abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen
Bearbeiten von benutzerdefinierten Palettenstilen für Diagramme [Seite 426]
4.11.6.7
Erstellen einer Unternehmenspalette für Diagramme
Sie können eine Unternehmenspalette für Diagramme definieren, so dass Ihre Berichte im Unternehmensstil
erstellt werden. Die Palettenfarben werden in der Konfigurationsdatei VisualizationConfig.xml definiert. Sie
können nur eine Unternehmenspalette definieren, und die Paletten-ID darf nicht geändert werden.
Die Standardpalette enthält 32 definierte Farben. Sie müssen mindestens zwei, können aber weitere Farben
definieren. Sie definieren eine Farbe, indem Sie die Stärke von Rot (R), Grün (G), Blau (B) und die Transparenz (A)
definieren.
Beispiel
<COLOR R="200" G="0" B="0" A="255" />
428
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Weitere Informationen
Formatieren des Berichtslayouts [Seite 225]
Formatieren Ihrer Berichte mit Cascading Style Sheets [Seite 295]
Formatieren von Tabellen und Tabellenzellen [Seite 347]
4.11.6.7.1
Syntax der Konfigurationsdatei für die
Unternehmenspalette
Sie können eine standardmäßige Unternehmensdiagrammpalette definieren.
Die Konfigurationsdatei für die Unternehmensdiagrammpalette VisualizationConfig.xml befindet sich
standardmäßig in folgendem Verzeichnis:
C:\Programme (x86)\SAP BusinessObjects\SAP BusinessObjects Enterprise XI 4.0\images
Diese Datei enthält folgende Elemente:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<CONFIG>
<!-- Rename this file to VisualizationConfig.xml which will activate a
custom default palette. -->
<!-- The following section allows to define a corporate palette which
will be used by default in all new visualization. -->
<!-- TOMCAT must be restarted after each modification of this file -->
<PALETTES>
<PALETTE ID="corporate">
<!-- Add a list of colors so as to define your
palette (default palettes contains 32 colors): R for Red, G for Green, B for Blue
and A for managing the transparency-->
<!-- Each attributes must take an integer value
from 0 to 255 -->
<!-- The palette ID should not be changed. -->
<COLOR R="200" G="0" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="200" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="0" B="200" A="255" />
<COLOR R="0" G="0" B="0" A="255" />
<COLOR R="200" G="200" B="200" A="255" />
<COLOR R="125" G="125" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="125" B="125" A="255" />
<COLOR R="125" G="0" B="125" A="255" />
<COLOR R="200" G="0" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="200" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="0" B="200" A="255" />
<COLOR R="0" G="0" B="0" A="255" />
<COLOR R="200" G="200" B="200" A="255" />
<COLOR R="125" G="125" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="125" B="125" A="255" />
<COLOR R="125" G="0" B="125" A="255" />
<COLOR R="200" G="0" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="200" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="0" B="200" A="255" />
<COLOR R="0" G="0" B="0" A="255" />
<COLOR R="200" G="200" B="200" A="255" />
<COLOR R="125" G="125" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="125" B="125" A="255" />
<COLOR R="125" G="0" B="125" A="255" />
<COLOR R="200" G="0" B="0" A="255" />
<COLOR R="0" G="200" B="0" A="255" />
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
429
</PALETTES>
</CONFIG>
</PALETTE>
<COLOR
<COLOR
<COLOR
<COLOR
<COLOR
<COLOR
R="0" G="0" B="200" A="255" />
R="0" G="0" B="0" A="255" />
R="200" G="200" B="200" A="255" />
R="125" G="125" B="0" A="255" />
R="0" G="125" B="125" A="255" />
R="125" G="0" B="125" A="255" />
Weitere Informationen
Definieren einer Unternehmenspalette für Diagramme [Seite 430]
4.11.6.7.2
Definieren einer Unternehmenspalette für
Diagramme
Der BI-Administrator kann unter Verwendung der Konfigurationsdatei VisualizationConfig.xml folgende
Schritte durchführen, um eine Unternehmenspalette zu definieren. Diese Unternehmenspalette wird dann als
Standard für alle neuen Diagramme verwendet.
1. Öffnen Sie in folgendem Verzeichnis die Vorlagendatei VisualizationConfig.template.xml:
C:\Programme (x86)\SAP BusinessObjects\SAP BusinessObjects Enterprise XI 4.0\images
2. Definieren Sie mindestens zwei Farben, oder bearbeiten Sie die in der Vorlagendatei enthaltenen.
3. Benennen Sie die Datei in VisualizationConfig.xml um, und speichern Sie die Datei im selben
Verzeichnis.
4. Starten Sie Tomcat neu.
Diese Unternehmenspalette wird als Standard für alle neuen Diagramme verwendet. Stellen Sie sicher, dass die
Konfigurationsdatei fehlerfrei ist, anderenfalls wird die Standardpalette angewendet.
Tipp
Starten Sie Tomcat nach jeder Änderung dieser Datei neu.
4.11.7
Ändern des Diagrammrahmens
Sie können den Rahmen eines Diagramms im Dialogfeld Diagramm formatieren ändern.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf das
Diagramm, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Global die Registerkarte Rahmen aus.
3. Verwenden Sie die Einstellungen zur Formatierung der Rahmen.
430
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.11.8 Formatieren des Diagrammhintergrunds
Bei Diagrammen können Sie Hintergrundfarbe, Rasterfarbe, Deckkraft, Linientyp und Transparenz anpassen.
Hinweis
Bei Treemaps, Schlagwortwolken und Wärmestrukturdiagrammen gibt es keine Konfigurationsoptionen für
den Hintergrund.
Welche Optionen verfügbar sind, richtet sich nach dem Typ des Diagramms.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Grafikfläche, und wählen Sie Grafikfläche formatieren oder Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Grafikfläche die Registerkarte Hintergrund aus.
3. Bei einem 3D-Diagramm können Sie die Rasterfläche und die Rasterränder ein- oder ausblenden.
4. Wählen Sie einen Raster und Hintergrund-Stil aus:
○ Einfacher Hintergrund
○ Hintergrundfarbe (bezieht sich auf den Hintergrund der Grafikfläche)
○ Farbe des Kategorieachsenrasters (bezieht sich auf die Linien, die parallel zur Kategorieachse
verlaufen)
○ Farbe des Wertachsenrasters (bezieht sich auf die Linien, die parallel zur Wertachse verlaufen)
○ Tiefenrasterfarbe (bezieht sich bei einem 3D-Diagramm auf die Linien, die parallel zur Farbe des
Wertachsenrasters verlaufen.
○ Gestreifter Hintergrund (der aus abwechselnden Farben statt einem Raster besteht. Die Option für den
gestreiften Hintergrund steht je nach Diagrammtyp unter Umständen nicht zur Verfügung, beispielsweise
bei Kreis- und 3D-Diagrammen.
○ Wenn die Linien der Grafikfläche gestrichelt sein sollen, wählen Sie Gestrichelte Linien aus.
Hinweis
Je nach Diagrammtyp stehen unterschiedliche Rasteroptionen zur Verfügung.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
431
4.11.9 Ändern von Grafikflächeneinstellungen in
Wasserfalldiagrammen
Sie können eine Referenzlinie aktivieren oder deaktivieren und den Abstad zwischen Objekten auf der Grafikfläche
des Wasserfalldiagramms festlegen.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Wasserfalldiagramm.
2. Wählen Sie Diagramm formatieren.
3. Wählen Sie im Dialogfeld Diagramm formatieren die Grafikfläche aus.
4. Wählen Sie auf der Registerkarte Entwurf die Option Referenzline.
5. Um den Abstand zwischen zwei Elementen auf der Grafikfläche festzulegen geben Sie für Relativer Abstand
zwischen Elementen einen Wert an oder wählen einen Wert aus.
6. Klicken Sie auf OK oder auf Anwenden.
Weitere Informationen
Formatieren des Diagrammhintergrunds [Seite 431]
4.11.10 Anzeigen und Formatieren der Diagrammlegende
Sie können die Diagrammlegende in einem Bericht formatieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammlegende, und wählen Sie Legende formatieren aus.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Diagramm formatieren für den Diagrammbereich Legende die Registerkarte Entwurf
aus.
3. Sie können die Legende sichtbar bzw. unsichtbar machen, die Symbolgröße, die Position und das Layout
anpassen, nach Dimension gruppieren sowie die Text-, Rahmen- und Hintergrundeinstellungen anpassen.
4. Auf der Registerkarte Titel legen Sie die Einstellungen für den Legendentitel fest, beispielsweise
Automatischer Titel oder Benutzerdefinierter Titel. Mithilfe von Benutzerdefinierter Titel können Sie eine
Formel definieren, die für den Legendentitel verwendet wird.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Tipp
Im Diagrammbereich Global auf der Registerkarte Bereichsanzeige können Sie die Legende und den
Legendentitel ein- bzw. ausblenden.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
432
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Formeln in Diagrammelementen [Seite 414]
4.11.11 Vermeiden von Seitenwechseln in Diagrammen
Sie können Seitenwechsel in Diagrammen einschränken.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Global die Registerkarte Layout aus.
3. Wählen Sie Seitenwechsel in Diagramm vermeiden oder Seitenwechsel vermeiden. Diese Optionen können
sowohl für horizontale als auch für vertikale Seitenwechsel ausgewählt werden.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.11.12 Konfigurieren eines gestapelten Balken- oder
Säulendiagramms
Bei einem gestapelten Diagramm werden die Messdaten in Balken oder Säulen gestapelt. Das Stapeln erfolgt je
Achse, und Sie können auswählen, welche Daten gestapelt werden. Bei einem gestapelten 100-%-Diagramm
werden die Daten als prozentuale Anteile eines gesamten (100 %) Balkens oder einer gesamten Säule angezeigt.
Hinweis
Nur Diagramme mit Wertachsen können gestapelt werden.
1. Fügen Sie in ein Web-Intelligence-Dokument im Entwurfs-Modus ein gestapeltes Balken- oder
Säulendiagramm ein.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Diagrammbereich, und wählen Sie im Kontextmenü Diagramm
formatieren.
3. Im Diagrammbereich Wertachse führen Sie Folgendes aus:
○ Wählen Sie die Registerkarte Entwurf. Wählen Sie unter Stapeln eine der folgenden Optionen aus:
Tabelle 215:
Option
Beschreibung
Nicht gestapelt
Wählen Sie diese Option, um alle Dimensionen und Kenn­
zahlen im Diagramm ungestapelt darzustellen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
433
Option
Beschreibung
Stapeldiagramm
Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Dimension durch
eine andere segmentieren möchten. Beispiel: ein Dia­
gramm, das den Umsatz nach Staat und Jahr darstellt.
Die Kennzahlen werden nicht gestapelt.
Global gestapeltes Diagramm
Wählen Sie diese Option, um die Dimensionen und Kenn­
zahlen in einem Stapel je Balken oder Säule darzustellen.
○ Wählen Sie 100 % gestapeltes Diagramm aus, wenn Sie mehrere Datenreihen als Verhältnis im Vergleich
zur Zeit messen möchten oder wenn drei oder mehr Datenreihen vorliegen und Sie die Verteilung
innerhalb von Kategorien vergleichen und gleichzeitig die Unterschiede zwischen Kategorien zeigen
möchten. Jeder Balken stellt 100 % der Mengen für die jeweilige Kategorie dar.
4. Wählen Sie im Diagrammbereich Grafikfläche die Option Nullwerte abflachen, wenn Sie ein gestapeltes 100%-Diagramm konfigurieren und die Balken bzw. Säulen mit Nullwerten abgeflacht auf der Wertachse
dargestellt werden sollen.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Diagramm formatieren zu schließen.
Weitere Informationen
Formatieren des Titels von Kategorie- oder Wertachsen [Seite 434]
Formatieren des Diagrammhintergrunds [Seite 431]
Formatieren der Rasterwerte, der Zahlen und des Texts von Achsen [Seite 437]
Anzeigen eines bestimmten Bereichs von Achsenwerten [Seite 435]
Logarithmische Anzeige der Werteachse [Seite 436]
Lineare und logarithmische Achsenskalen [Seite 435]
Anzeigen und Formatieren der Diagrammlegende [Seite 432]
4.11.13 Formatieren des Titels von Kategorie- oder Wertachsen
Sie können den Titel einer Kategorie- oder Werteachse in einem Diagramm formatieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Kategorieachse oder Wertachse die Registerkarte Titel aus.
3. Bearbeiten Sie die Titeleinstellungen, die folgende Einstellungen umfassen:
○ Titelbeschriftung und Sichtbarkeit
○ Layoutabstände
○ Textformatierung
○ Rahmen und Hintergrund
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
434
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.11.14 Anzeigen eines bestimmten Bereichs von
Achsenwerten
Sie können einen Wertebereich auf einer Diagrammachse festlegen
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Wertachse die Registerkarte Entwurf aus.
3. Wählen Sie unter Skalierung zum Festlegen von Minimalwert und Maximalwert die Option Fester Wert aus, und
geben Sie dann einen Wert ein.
Hinweis
Die Überskalierung ist eine bestimmte Anzeige, mit der angegeben wird, dass ein Balken unvollständig ist.
Der zugehörige Wert liegt außerhalb der Maximal-/Minimalwerte der Achse.
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
4.11.15 Lineare und logarithmische Achsenskalen
da sie auf dem Additionsprinzip basieren. Logarithmische Skalen ermöglichen Ihnen die Analyse von Werten, die
unterschiedlichste, teils enorme Größenabstände aufweisen, ohne dass dabei die Informationen der untersten
Skalenbereiche verloren gehen.
Standardmäßig wird die Wertachse in Diagrammen von der Anwendung als lineare Skala angezeigt. In einer
linearen Skala haben die Achsenmarkierungen einen gleichmäßigen Abstand. Betrachten Sie beispielsweise die
lineare Zahlenfolge: 1, 3, 5, 7, 9. Die jeweils nächste Zahl dieser Folge erhalten Sie durch Addition von 2 zur jeweils
vorhergehenden Zahl.
Sie können für die Achsen jedoch auch eine logarithmische Skala einstellen. Logarithmische Skalen basieren
anstelle der Addition auf dem Multiplikationsprinzip. Bei einer logarithmischen Skala werden die Schritte jeweils
größer oder kleiner, da in diesem Fall die Multiplikation (oder Division) verwendet wird. Nehmen Sie als Beispiel
folgende logarithmische Abfolge: 2, 4, 8, 16, 32
Die jeweils nächste Zahl dieser Folge erhalten Sie durch Multiplikation der vorhergehenden Zahl mit 2. Diese
Zahlenfolge weist somit die "Basis 2" auf.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
435
Sehen Sie sich nun folgende Zahlenfolge an: 1, 10, 100, 1000, 10000.
Für diese Folge gilt "Basis 10", da die jeweils nächste Zahl durch Multiplikation der jeweils vorhergehenden Zahl
mit 10 erzielt wird.
4.11.15.1 Logarithmische Anzeige der Werteachse
Sie können die Werteachse so ändern, dass sie logarithmisch in einem Diagramm angezeigt wird.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Wertachse die Registerkarte Entwurf aus.
3. Wählen Sie unter Skalierung die Option Logarithmisch für Achsenskalierung aus.
Eine logarithmische Skala zeigt durchgehend prozentuale Änderungen anstelle von punktuellen Änderungen
an. Ein Beispiel: Die Entfernung von 1 bis 2 (100 % Zuwachs) entspricht der Entfernung von 2 bis 4 (ebenfalls
100 % Zuwachs).
4. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Hinweis
Negative Werte können nicht auf einer logarithmischen Skala dargestellt werden. Wenn Sie die Option
Warnmeldung anzeigen, wenn Daten mit Diagramm inkompatibel sind in den Diagrammformatierungsoptionen
ausgewählt haben, wird ein kleines gelbes Warnsymbol für den Datenpunkt angezeigt, wenn negative Daten
vorliegen.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
Lineare und logarithmische Achsenskalen [Seite 435]
Anzeigen von Warnsymbolen in Diagrammen [Seite 421]
4.11.16 Zuordnen von Achsenbeschriftungen zu Datenwerten
Sie können Beschriftungen einer Achse in Diagrammen zuordnen.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Global die Registerkarte Datenwerte aus.
3. Wählen Sie Anzeigemodus für Datenbeschriftung aus.
4. Wählen Sie den entsprechenden Datentyp aus.
5. Bei Bedarf können Sie auch die anderen Einstellungen für Datenwerte auf dieser Seite ändern, beispielsweise
Automatischer Ausblendmodus und die Schriftart-, Rahmen-, Linien- und Hintergrundeinstellungen.
436
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
6. Klicken Sie auf OK, um zum Dokument zurückzukehren.
Weitere Informationen
So formatieren Sie ein Diagramm: [Seite 414]
Ein-/Ausblenden von Datenwerten [Seite 443]
4.11.17 Formatieren der Rasterwerte, der Zahlen und des Texts
von Achsen
Sie können die Einstellungen der Werte- und Kategorieachsen formatieren.
1. Klicken Sie in einem Web-Intelligence-Dokument im Modus Entwurf mit der rechten Maustaste auf die
Diagrammumrandung, und wählen Sie Diagramm formatieren aus.
2. Wählen Sie im Diagrammbereich Kategorieachse oder Wertachse die Registerkarte Entwurf, um in den
folgenden Bereichen Formateinstellungen vorzunehmen:
○ Unter Allgemein können Sie angeben, dass die Achse sichtbar sein soll.
○ Unter Layout können Sie die Achse und Beschriftungen anzeigen, die Ausrichtung ändern, das Layout der
Legende anpassen, die Schriftgröße der im Raster angezeigten Beschriftungen automatisch verkleinern,
die Reihenfolge auf der Kategorieachse ändern, den Löschmodus für die Achsenbeschriftung festlegen
und das kontinuierliche Achsenlayout anzeigen.
Hinweis
Standardmäßig ist die Wertachse die Y-Achse und die Kategorieachse die X-Achse. Wenn Sie die
Anordnung des Diagramms umkehren, geht die X,Y-Beziehung verloren. Die horizontale Achse bleibt
die X-Achse, und die vertikale Achse bleibt die Y-Achse.
Um das Layout für die Legende einzustellen, wählen Sie Layout anpassen und konfigurieren die folgenden
Optionen für die Breite und Höhe:
Tabelle 216:
Option
Beschreibung
Automatisch
Wenn Sie Automatisch wählen, wird die Breite oder die
Höhe der Legende an den Umfang des Inhalts der Le­
gende angepasst.
Hinweis
Die Breite wird so weit wie möglich angepasst; wenn
die Elemente der Legende jedoch zu lang sind, können
sie über die Legendenzelle hinauslaufen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Web Intelligence
Arbeiten mit Diagrammen in Berichten
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
437
Option
Beschreibung
Fest
Wenn Sie Fest wählen, können Sie die Höhe oder die
Breite der Legendenzelle manuell festlegen.
Proportional
Wenn Sie Proportional wählen, wird die Höhe oder die
Breite der Legendenzelle gemäß der Größe des Dia­
gramms eingestellt. Diese Größe wird als ein Wert 0.x
ausgedrückt; z. B. würde ein Wert von 0.2 bedeuten, dass
die Höhe der Legendenzelle 20 % der Höhe des Dia­
gramms beträgt.
○ Unter Farboptionen können Sie Folgendes einstellen: die Achsenfarbe (der Kategorieachsenlinie), die
Rasterfarbe (des Rasters rings um die Beschriftungen der Kategorieachse) und die Rasterhintergundfarbe