Gemeindebrief Ausgabe 3/2016 - Evangelische Kirchengemeinde

Evangelische
3/16
Kirchengemeinde
Süßen
Ge
de
mein
Brief
August, September, Oktober
Willkommen
Pfarrerin Köger!
Besuchsdienst
Kirche für Kinder
stellt sich vor
Aktuelles aus unserer
Kirchengemeinde
Ansprechpartner
Pfarramt Süd, (ab 1. September wieder besetzt)
Marktstr. 11,
Pfarrerin Michaela Köger, Tel. 7394, Fax: 969580,
[email protected]
Büro, (ab 12. August besetzt), Stefanie Bölke,
Tel. 7394, Fax: 969576,
[email protected]
Sprechzeiten:
Mo
9.30 - 11.30 Uhr
Di
8.30 - 11.30 Uhr
Do 17.30 - 19.30 Uhr
Fr
8.30 - 11.30 Uhr
Pfarramt Nord, Heidenheimer Str. 59/1,
Pfarrerin Friederike Maier, Tel. 44074,
FAX 969576, [email protected],
sichere Sprechzeit: Mittwoch 18.00 - 19.00 Uhr
Büro, Stefanie Bölke, ab dem 10. August bis auf
weiteres nicht besetzt, Kontakt nur über das Pfarramt
Süd möglich.
Internetauftritt
www.suessen-evangelisch.de
1. Vorsitzender des Kirchengemeinderats
Hans-Werner Löchli, Postweg 5, Tel. 8901
Evang. Gemeindehaus, Marktstr. 12,
Hausmeister Thomas Pernet,
Tel. 43734, mobil 0151/2222 97 67
Mesnerin
Mathilde Bimbinneck, Blücherstr. 34, Tel. 42374
Sonnenuhr an der Ulrichskirche
(Foto: G. Schuler)
Titelseite:
Michaela Köger
(Foto: H. Fitterling)
Impressum:
Gemeindebrief der Evang. Kirchengemeinde Süßen
Herausgeber:
Ev. Pfarramt Nord, Pfarrerin F. Maier,
Team:
Dietmar Brucker, Herbert Fitterling,
Alexander Schmid und Ingrid Zeeb
Redaktion:
[email protected]
Druck:
Häcker-Druck, Inh. Rudi Jaeger Süßen
Auflage:
2300 Exemplare
gedruckt auf Recycling-Papier
Kirchenpflege, Heidenheimer Str. 59/1,
Ingolf Schlechter, Tel. 8547, FAX 969576;
[email protected];
Sprechzeit:
Mo. 9.30 - 11.30 Uhr,
Fr. 8:30 - 11.30 Uhr,
Kindergärten
Lindenstraße Tel. 8171,
Marktstraße Tel. 42291
Kinderkirche
Dietmar Brucker Tel. 43580,
www.kikisuessen.gmxhome.de
Bankverbindung
KSK Süßen IBAN: DE84 6105 0000 0007 0004 29
Voba GP IBAN: DE34 6106 0500 0121 1450 00
Kirche geöffnet
An Werktagen außer dienstags,
während der Sommerzeit von 16.30 - 18.00 Uhr,
Der Gemeindebrief wird durch den Gemeindedienst ehrenamtlich verteilt. Danke!
2
Besuch aus Indonesien
Angedacht
Sommerzeit
Sommerzeit ist
Urlaubszeit. Das Wort
„Urlaub“ hängt mit dem
Wort „Erlaubnis“
zusammen. Man erlaubt
sich im Urlaub mehr als
sonst das zu tun und zu
lassen, was man will,
gerade auch das, was
man sonst nicht kann:
ausspannen, ausschlafen,
nichts tun, lesen, etwas
unternehmen, für- und
miteinander Zeit haben.
Für die Meisten bedeutet Urlaub verreisen: andere
Orte oder gar Länder kennenlernen, neue Eindrücke
sammeln. Andere fahren bewusst immer wieder an
denselben Ferienort, wo alles vertraut ist und man
sich wohl fühlen kann. Ein Ortswechsel kann helfen,
Abstand vom Alltag zu gewinnen.
Urlaub – das ist eine wichtige Zeit im Rhythmus des
Lebens. Zeigt sie uns doch, dass das Leben mehr
bietet als Stress und Hektik, als Arbeit und Alltag, als
Tun und Müssen. Wir erleben Freizeit, freie Zeit,
geschenkte Zeit.
Urlaub bietet die Chance, wieder mehr zu mir selber
zu kommen. Was ist mir wichtig und kommt im
Alltag oft zu kurz? Was sind meine Sehnsüchte?
„Gib dich dir selbst zurück!" – hat es der Theologe
Bonaventura formuliert.
Freie Zeit bietet auch Gelegenheit, Gott zu begegnen. Entdecken Sie eine Kirche am Urlaubsort –
genießen den Ort der Stille. Lesen Sie doch mal
wieder in der Bibel oder nehmen sich Zeit zum
Gebet. Staunen Sie über die Vielfalt der Schöpfung.
Freuen Sie sich, dass Sie auf der Welt sind, danken
Sie Gott für Ihr Leben!
Einen schönen Sommer mit guten Erfahrungen
wünsche ich Ihnen!
Ferien
Aus der Zeit fallen.
Den Wecker ins Leere
laufen lassen.
Sich fragen, welcher
Wochentag ist.
Mitten in der Nacht in
den Himmel gucken.
Einen Zipfel von Gottes
Ewigkeit in den Händen
halten.
So eine Auszeit muss nicht aufwändig sein. Dazu
brauche ich nicht das große Geld und muss auch
nicht weg fahren. Auch Auszeiten im Kleinen können
Großes bewirken: der Liegestuhl in der Sonne, ein
gutes Buch, Kaffeetrinken mit einer Freundin, ein
Spaziergang im Wald…
3
aus der Kirchengemeinde
Das Sekretariat zieht wieder
ins Pfarramt Süd um
Erreichbarkeit in den
Sommerferien
Rechtzeitig vor dem Dienstbeginn von Pfarrerin
Köger im Pfarramt Süßen Süd am 1. September
2016 wird auch das Sekretariat des Pfarramtes
wieder besetzt sein. Da bis Ende Juli alle Renovierungsarbeiten abgeschlossen sein sollten, wird das
Sekretariat wieder Mitte August umziehen. Am 10.
und 11. August 2016 wird das Sekretariat nicht
erreichbar sein. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Die Öffnungszeiten werden dann ab dem 12.
August im Pfarramt Süd bis auf Weiteres wie folgt
sein:
Montag:
9.30-11.00 Uhr
Dienstag:
8.30-11.30 Uhr
Mittwoch:
geschlossen
Donnerstag: 17.30-19.30 Uhr
Freitag:
8.30-11.30 Uhr
Das Sekretariat im Pfarramt Süßen Nord ist ab
Mitte August bis auf Weiteres nicht besetzt.
Änderungen der Öffnungszeiten der beiden Pfarrämter werden zur gegebenen Zeit im Mitteilungsblatt
veröffentlicht werden.
Beide Sekretariate der Pfarrämter sind künftig unter
der folgenden Emailadresse erreichbar:
[email protected]
Wenn Sie per Email mit Pfarrerin Maier Kontakt
aufnehmen wollen, so verwenden Sie bitte die
folgende Emailadresse:
Pfarra[email protected]
Ab 1. September können Sie Emails an Pfarrerin
Köger an folgende Emailadresse senden:
[email protected]
Pfarrerin, Sekretärin und Kirchenpfleger sind zu den
folgenden Zeiten nicht erreichbar:
¨ Pfarrerin Maier ist vom 30.07. bis 21.08. nicht
erreichbar. Die Vertretung entnehmen Sie dem
Mitteilungsblatt.
¨ Sekretärin Bölke ist wegen Umzug am 10. und 11.
August sowie wegen Urlaub vom 19. August bis
7. September nicht erreichbar.
¨ Kirchenpfleger Schlechter ist am 9. und 10.
August sowie vom 22.08. bis 11.09. nicht
erreichbar.
Gemeindebeitrag 2016
Ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen
und Spender, die uns durch ihren freiwilligen Gemeindebeitrag unterstützt haben, 13.738 € kamen
2015 zusammen. Durch Ihre Gaben ist es möglich,
Glauben und Gemeinschaft in unserer Kirchengemeinde zu gestalten. Herzlichen Dank!
Auch in diesem Jahr bitten wir um Ihre Unterstützung. Vier Projekte liegen dem Kirchengemeinderat
diesmal besonders am Herzen:
¨ die Konfirmandenarbeit
¨ die Weltmission
¨ die Öffentlichkeitsarbeit
¨ wie immer auch die allgemeine
Gemeindearbeit.
Angeschrieben werden in einem Brief alle volljährigen Gemeindeglieder. Uns ist bewusst, dass viele
von Ihnen bereits Kirchensteuer bezahlen. Vielleicht
ist es Ihnen trotzdem ein Anliegen, uns bei bestimmten Projekten vor Ort zu unterstützen.
Selbstverständlich können Sie aber auch einen anderen Zeck bestimmen. Für Spenden in Höhe bis zu
200,- € gilt das Überweisungsformular als Spendenbescheinigung, für höhere Beträge senden wir gerne
eine Spendenbescheinigung zu.
Seit 2007 das sogenannte „Kirchgeld“ abgelöst
wurde, ist der freiwillige Gemeindebeitrag die Summe, welche vor Ort bleibt und direkt der eigenen
Kirchengemeinde zugute kommt.
Wir hoffen, dass Sie auch in diesem Jahr wieder
sagen: Gemeindebeitrag – da trage ich meinen Teil
dazu bei!
(Foto: A. Schmid)
4
15
Herzlich Willkommen
Michaela Köger freut sich auf
ihre Arbeit als Süßener
Pfarrerin
Die Umzugskartons sind gepackt, die Sommerferien werden genutzt, um das Pfarrhaus zu beziehen. Am 11. September 2016 wird Michaela
Köger, die künftige geschäftsführende Pfarrerin
unserer Kirchengemeinde in der Ulrichskirche
in ihr Amt eingeführt. Ihre Familie und auch sie
selbst freuen sich auf den neuen Lebensabschnitt im Filstal. Im Vorfeld dieser aufregenden
Wochen haben wir mit ihr gesprochen.
Foto: H. Fitterling
Die letzten fünf Jahre war Michaela Köger Pfarrerin
in Herrlingen bei Blaustein im Dekanat Blaubeuren.
Davor war sie von 1997 bis 2011 in Ulm tätig; zunächst als Pfarrerin im Dienst für Mission, Ökumene
und Entwicklung und zuletzt als Geschäftsführerin im
„Haus der Begegnung“ in Ulm, einer Bildungs- und
Kultureinrichtung der evangelischen Gesamtkirchengemeinden der Donau-Stadt.
Bereichen, wie ist deren Organisation aufgebaut –
auch solche Themen finde ich sehr spannend“, erklärt Michaela Köger. Sie bezeichnet sich „als ausgeprägte Team-Playerin“, kann aber auch hart verhandeln, wenn es notwendig ist.
Ihre Wurzeln liegen allerdings in Geislingen; dort ist
sie geboren, in Kuchen aufgewachsen und wiederum in Geislingen zur Schule gegangen. Und hier
wurde auch der Grundstein gelegt für ihre Entscheidung Pfarrerin werden zu wollen. „Mein Religionslehrer hat mich geprägt und mir ganz neue Horizonte geöffnet“, erzählt sie. Er war im Wesentlichen
dafür verantwortlich, dass sie nach dem Abitur in
Tübingen („Ich bin eine Stiftlerin!“) das Theologiestudium begonnen hat, das sie unter anderen nach
Berlin und Kairo (Ägypten) führte. Bereits zu diesem
Zeitpunkt kam sie auch mit den Islamwissenschaften
in Berührung, ein Thema, das sie bis heute sehr
intensiv begleitet.
Michale Köger engagiert sich neben ihrem Hauptberuf seit langem im Beirat des Zentralrats Orientalischer Christen in Deutschland und ist Mitglied der
Kommission für den bilateralen theologischen Dialog der Evangelischen Kirche in Deutschland mit
den Orientalischen Orthodoxen Kirchen in Deutschland.
„Ich freue mich vor allem auf die Menschen in meiner neuen Gemeinde“, erklärt sie lachend auf die
Frage, welche Ziele und Ideen sie für Süßen im Gepäck hat. Und sie macht deutlich, dass ihr einerseits
die Verkündigung des Wort Gottes, andererseits
aber auch die seelsorgerische und die Lebens-Begleitung von Menschen sehr große Anliegen sind.
„Das war mir schon immer sehr wichtig und nimmt
breiten Raum in meiner Arbeit ein.“ Andererseits
scheut sie aber auch nicht das „harte Brot“ des
Verwaltungshandelns. „Wie ist eine Kirchengemeinde
organisiert, welche Menschen arbeiten in welchen
Zur neuen Süßener „Pfarrer-Familie“ gehören neben
ihr auch ihr Mann und zwei Töchter (16 und 13).
Auch für sie bedeutet der Umzug nach Süßen Veränderungen, einschließlich Schulwechsel.
Herbert Fitterling
Pfarrerin Michela Köger wird ab 1. September ihr
Amt als geschäftsführende Pfarrerin im Pfarramt
Süßen Süd antreten. Wir heißen sie recht herzlich
willkommen und freuen uns, wenn viele mitfeiern bei
ihrer Investitur am Sonntag, 11. September.
Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Ulrichskirche.
Anschließend Grußworte in der Kirche.
Danach Stehimbiss mit Gelegenheit zum Kennenlernen und zur herzlichen Begrüßung im Gemeindehaus.
5
Besuchbei
ausden
Indonesien
Kirche
Leuten
Besuchsdienst – ein wichtiger
Dienst in unserer Kirchengemeinde
Bekommen Sie gern Besuch? Freuen Sie sich an
Ihrem Geburtstag, wenn andere Ihnen gratulieren
und Ihnen Glückwünsche überbringen? Hoffentlich!
Jubilare und Jubilarinnen anlässlich ihres Geburtstages im Namen der Evangelischen Kirchengemeinde zu besuchen, das haben sich die Mitarbeitenden des Besuchsdienstes zu ihrer Aufgabe gemacht. Ein paar Eindrücke von ihren Erfahrungen:
„Geburtstagsbesuche machen ist für mich ein fröhliches Geschäft. Manchmal gehe ich reich beschenkt
von einem Besuch nach Hause."
Foto: D. Brucker
„Es entwickeln sich oft gute Gespräche, die beide,
Besucher und Besuchte, froh und glücklich machen."
„Die Jubilare und Jubilarinnen haben viel zu erzählen und ich höre dann gerne zu, denn sie sollen das
Gefühl haben, dass sie heute im Mittelpunkt stehen.
Das ist dann auch für mich eine Bereicherung."
„Ich war der einzige Gast einer Dame und erfuhr
eine ergreifende Lebensgeschichte, die einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen hat."
„Bei den meisten Besuchen erfahre ich Freude und
Dankbarkeit, manchmal auch Zurückhaltung. Selten
gibt es gibt Jubilare, die keinen Besuch wünschen aus welchem Grund auch immer, was ich selbstverständlich akzeptiere."
„Es hat mich betroffen gemacht, als eine ältere
Dame mir erzählte, dass ich die Einzige gewesen sei,
die sich nach ihrem Befinden erkundigt hat, nachdem ihr Mann verstorben war. Manchmal bedarf es
so wenig, um jemand etwas Gutes zu tun."
„Beim Besuche machen bekomme ich Einblicke in
ganz persönliche Lebens- und Glaubensgeschichten."
Für unseren Besuchsdienst suchen wir
Verstärkung. Derzeit gibt es folgende Aufteilung:
Zum 75. bis 79. Geburtstag erhalten alle Jubilare
eine Grußkarte. Zum 80., 90. und von da an jährlich kommt die Pfarrerin zu Besuch.
6
Die ehrenamtlich Mitarbeitenden kommen zum 81.
bis 89. Geburtstag. Wer darüber hinaus einen
Besuch von der Pfarrerin wünscht, darf sich gerne
melden.
Die Besuchsdienst-Mitarbeitenden überbringen die Grüße der Kirchengemeinde.
Sie erhalten vom Pfarramt einen Geburtstagsbrief
und ein Geburtstagsheft. Für welches Gebiet und für
wie viele Besuche der einzelne zuständig ist, geschieht nach Absprache. Im Augenblick sind es
Frauen, die im Besuchsdienst engagiert sind.
Ausdrücklich möchten wir auch Männer bitten,
sich einzubringen.
Das sollten Sie mitbringen: Zeit, Freude am Kontakt
und am Gespräch, Einfühlsamkeit, die Fähigkeit,
zuhören zu können.
Das bieten wir Ihnen: Begegnung mit ganz
unterschiedlichen Menschen; interessante Gespräche; Austausch mit anderen Mitarbeitenden im
Besuchsdienst; eine Aufgabe, bei der Sie sich für die
Kirchengemeinde engagieren; Unterstützung durchs
Pfarramt; jährlich eine Fortbildung zum Thema vor
Ort.
Wenn Sie mitarbeiten wollen bzw. weitere Informationen wünschen, können Sie sich gerne melden bei
Pfarrerin Friederike Maier, Tel. 44074,
Email: [email protected]
Info-Seiten zum herausnehmen
Gottesdienste
In der Gemeinde
* Achtung: bei den Gottesdiensten um 10.30 Uhr wird nachgeläutet, [sonst vorgeläutet]
07.08.16
11. So. n. Tr
9.00 Uhr
Gottesdienst, SommerPredigtReihe, Pfarrer Krauter,
anschließend Ständerling
14.08.16
12. So. n. Tr.
9.00 Uhr
Gottesdienst, SommerPredigtReihe, Pfarrerin Haas
21.08.16
13. So. n. Tr.
10.30 Uhr*Gottesdienst in der Neuen Marienkirche,
wir sind bei den kath. Mitchristen eingeladen
27.08.16
11.00 Uhr Taufgottesdienst, Pfarrerin Maier
28.08.16
14. So. n. Tr.
9.00 Uhr
Gottesdienst, SommerPredigtReihe, Pfarrerin Kaden,
kath. Mitchristen sind bei uns eingeladen
04.09.16
15. So. n. Tr.
9.00 Uhr
Gottesdienst, SommerPredigtReihe, Pfarrer Ebinger
11.09.16
16. So. n. Tr.
9.30 Uhr
Investitur von Pfarrerin Köger, mitgestaltet vom Posaunenchor,
anschließend Ständerling und Eine-Welt- Verkauf im Gemeindehaus
18.09.16
17. So. n. Tr.
9.30 Uhr
Gottesdienst mit neuem Klang mit Abendmahl, SommerPredigtReihe,
Pfarrerin Maier
25.09.16
18. So. n. Tr.
9.30 Uhr
Kirchenbezirkstag in Geislingen, kein Gottesdienst in Süßen
02.10.16
Erntedank
10.30 Uhr*Familien-Gottesdienst zum Erntedankfest, Pfarrerin Maier
mitgestaltet vom Kindergarten Marktstraße
anschließend Kartoffelessen im Gemeindehaus
09.10.16
20. So. n. Tr.
9.30 Uhr
15.10.16
14.30 Uhr Taufgottesdienst, Pfarrerin Köger
16.00 Uhr Andacht anlässlich Jahrgangsfeier 1946/47, Pfarrerin Köger
16.10.16
21. So. n. Tr.
9.30 Uhr Gottesdienst, Pfarrerin Köger, mitgestaltet vom Kirchenchor
11.00 Uhr Kirche für Knirpse, Pfarrerin Köger und Team
23.10.16
22. So. n. Tr.
9.30 Uhr
Gottesdienst zur Seniorenfeier mit Abendmahl, Pfarrerin Maier
30.10.16
23. So. n. Tr.
9.30 Uhr
Gottesdienst zum Reformationsfest, Pfarrerin Köger,
mitgestaltet vom Posaunenchor, anschließend Ständerling
Gottesdienst, Distrikts-Pfarrer, anschließend Ständerling und
Eine-Welt-Verkauf
Kurzfristige Änderungen sind möglich.
7
Gottesdienste
Neustart der
Taufen
Kirche für Kinder
en
d
ur
n
de
w
n
rü
g
tz rnt
u
h e
sc ntf
n
te n e
a
D me
s
a
Au e N
di
Tauftermine
Am 15. Oktober (Samstag) in einem Taufgottesdienst um 14.30 Uhr,
am 13. November (Sonntag) im Gottesdienst um
9.30 Uhr, am 11. Dezember (Sonntag) in einem
Gottesdienst um 9.30 Uhr.
Es wird gebeten, Taufen möglichst früh beim
Pfarramt anzumelden.
Termine zum vormerken
25. September: geöffnete Kirche
Beim Süßener Bummel wird die Ulrichskirche von
13-17 Uhr geöffnet sein; um 14.30 Uhr gibt es eine
Kirchenführung.
2. Oktober: Erntedankfest
Das Erntedankfest feiern wir mit einem Gottesdienst
für Kinder, Jugendliche und Erwachsene um
10.30 Uhr in der Ulrichskirche. Der Kindergarten
Marktstraße wird mitwirken. Im Anschluss daran
wieder Kartoffelessen im Gemeindehaus.
23. Oktober: Seniorenfeier
9.30 Uhr Gottesdienst, ab 14 Uhr Kaffee & Kuchen
und buntes Programm
24. Oktober: Ökum. Frauennachmittag
14.30-17 Uhr im ev. Gemeindehaus bei Kaffee und
Kuchen, Pfarrerin M. Köger spricht über „Christen im
Orient“.
8
Als Familie gemeinsam einen regulären Sonntagsgottesdienst besuchen ohne dass
- es den Kindern zu langweilig wird oder sie
unruhig werden?
- die Eltern beim Zuhören der Predigt im
Erwachsenengottesdienst abgelenkt sind?
Dann ist die Kirche für Kinder genau das
Richtige: Bis zur Predigt nimmt die ganze Familie am
Gottesdienst teil, und dann werden die Kinder in ihr
eigenes Programm verabschiedet.
Das erwartet die Kinder:
- Treffen mit Freunden
- Ein abwechslungsreiches 30 minütiges
Programm.
- Altersgetrennte Gruppen von 1-6 und
7-12 Jahren während der Geschichte, der
Spiel-und Bastelaktionen
An folgenden Sonntagen:
18.September, wir feiern unser Starterfest
9.Oktober
23.Oktober
6.November
13.November
27.November
11.Dezember
18.Dezember
Das Mitarbeiterteam freut sich auf euch!
Gottesdienste
Vom Gewinnen und Verlieren
In den Sommerferien findet auch in diesem
Jahr im Distrikt „Unteres Filstal“ wieder
eine thematische Predigtreihe statt.
„Außen hui und innen pfui“ –
Von einem verdorbenen Früchtchen
1. Mose 3
Pfarrer
Matthias Krauter
07.08. 9.00 Uhr Süßen,
10.00 Uhr Donzdorf
14.08. 9.30 Uhr Gingen,
10.30 Uhr Kuchen
Sympathisierte Jesus mit den Spekulanten?
Von den anvertrauten Zentnern
Mt 25,14-30
Pfarrerin
Ulrike Haas
14.08. 9.00 Uhr Süßen,
10.00 Uhr Donzdorf
21.08. 9.30 Uhr Gingen,
10.30 Uhr Kuchen
Was muss ich verlieren, um zu gewinnen?
Vergängliche und unvergängliche Siegeskränze
1. Kor 9, 19ff
Pfarrerin
Kathinka Kaden
28.08. 9.00 Uhr Süßen,
10.00 Uhr Donzdorf
04.09. 9.30 Gingen,
10.30 Uhr Kuchen
Hoch hinaus und tief gefallen –
Joseph und seine Brüder
1. Mose 37 ff.
Pfarrerin
Friederike Maier
28.08. 9.30 Uhr Gingen,
10.30 Kuchen
18.09. 9.30 Uhr Süßen
Welt gegen Seele 1:0
Mk 8,36
Pfarrer
Matthias D. Ebinger
04.09. 9.00 Uhr Süßen,
10.00 Uhr Donzdorf
11.09. 9.30 Uhr Gingen
18.09. 9.30 Uhr Kuchen
Kirche für Knirpse
Kirche im Grünen
Speziell für kleine Kinder und ihre Eltern.
Der nächste Gottesdienst
ist am
Sonntag, 16. Oktober
um 11:00 Uhr
in der Ev. Ulrichskirche.
Anschließend ist wie
immer Gelegenheit zum Mittagessen (nach
Anmeldung bei Steffi Hofele,
Tel. 46 02 07).
Die nächsten Termine in der Region finden Sie im
Internet unter:
http://www.kirche-im-gruenen.de/
Regionen Göppingen/Geislingen/Filstal
oder in Prospekten, die in Kirche, Gemeindehaus
und den Pfarrämtern ausliegen.
Der nächste Termin ist der 4. Dezember
9
Freud und Leid
Geburtstage
en
d
ur
n
de
n
e
rd
n
e
nd
rü
g
tz rnt
u
ch ntfe
s
en n e
t
a e
D
s am
u
A eN
di
wu
w
n
rü
g
t
z
ut ern
h
sc ntf
en n e
t
Da me
s
a
Au e N
di
Trauungen
en
d
ur
w
n
e
nd
rü
zg nt
t
hu er
sc ntf
n
e
e
at en
D
s am
Au e N
di
Bestattungen
en
d
ur
n
e
nd
w
rü
zg nt
t
hu er
sc ntf
n
e
e
at en
D
s am
Au e N
di
Foto: Gemeindebrief.de
Taufen, Trauungen, Geburtstage und Bestattungen werden im Gemeindebrief veröffentlicht. Bei den Jubilar/innen veröffentlichen wir den 80. und 85. Geburtstag, von da an jährlich. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr
Name genannt wird, teilen Sie dies bitte rechtzeitig im Pfarramt mit.
Dieses Jahres wird die Besuchsregelung in unserer Kirchengemeinde noch so beibehalten: 75.-79. Geburtstag:
Glückwunschkarte; 80., 90. Geburtstag und von da an jährlich: Besuch von der Pfarrerin; zum 81.-89.
Geburtstag kommt der Besuchsdienst.
10
Besuch aus Indonesien
Aus dem Bezirk
Bezirkskirchentag Freiheit, die verbindet
Am Sonntag, wird ein für den gesamten Kirchenbezirk gemeinsamer Gottesdienst in der Stadtkirche Geislingen um 10.00 Uhr den Kirchenbezirkstag abschließen. Dabei gibt es parallel zum
Gottesdienst ein Angebot für Kinder.
Die Begegnungen untereinander, die offene Tür für
Menschen, die neu in unsere Orte und unsere Gesellschaft gekommen sind, sollen den drei Tagen
Gesicht und Farbe geben.
(Foto: A. Schmid)
Alle Gemeindeglieder, Mitarbeitende und interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Auf dem Weg
zum Reformationsjubiläum soll die Freiheit als verbindende Kraft zwischen Menschen verschiedenen
Glaubens und untereinander erlebbar sein.
Ein Flyer zum Bezirkskirchentag wird über das Programm noch ausführlicher und zeitnah informieren.
Bezirkskirchentag 2012, Foto: D. Brucker
Vom 23. bis 25. September in der
Stadtkirche in Geislingen
Der Auftakt des Bezirkskirchentages ist in der Stadtkirche Geislingen am Freitagabend um 20.00 Uhr
mit einem Jugendgottesdienst und anschließendem Konzert, beides vom Evangelischen Jugendwerk Geislingen (EJW) vorbereitet.
„Freiheit, die verbindet“, das Motto des Bezirkskirchentages, ist der Themenschwerpunkt am
Samstag:
Möglichkeit zum Unterricht
an unserer Orgel
Nach den Sommerferien 2016 bietet Bezirkskantor
Rapp immer Dienstagnachmittags Orgelunterricht
an der Scharfe-Orgel in der Ulrichskirche an.
Interessierte Jugendliche und Erwachsene können
sich melden unter Tel. 7394,
Email: [email protected]
Foto: D. Brucker
Um 11.30 Uhr beginnt der Tag mit einer zweisprachigen Stadtkirchenführung (deutsch und türkisch).
Ein Mittagsimbiss in der Stadtkirche schließt sich an.
Ab 14.00 Uhr wird eine Bibelarbeit angeboten.
Um 17.30 Uhr startet das Kindermusical
„Das goldene Kalb“ mit der Kinderkantorei.
Ab 19.30 Uhr gestalten den Abend verschiedene
Gruppen als „Musik der Kulturen“.
11
Besuch
Indonesien
aus
deraus
Kirchengemeinde
Kirchengemeinderat
Neue Konfirmanden
Aktuelle Informationen und Beschlüsse von
April bis Juni 2016
¨ Für die Neubesetzung der Kirchenpflegerstelle
soll die Ausschreibung im Mitteilungsblatt und in der
Geislinger und Göppinger Zeitung erfolgen. Der
Text der Stellenausschreibung wurde beraten und
beschlossen.
¨ Die ENBW baut ihre Freileitungen ab. In diesem
Zuge wird künftig die Ulrichskirche über ein Erdkabel angeschlossen. Die erforderlichen Arbeiten in
der Kirche wird die Firma Nägele, Süßen ausführen.
¨ Dem KGR ist die Problematik mit den kleinen
Kindern im Gottesdienst bewusst. Eine Lösung könnte die Übertragung des Tonsignals in das Gemeindehaus sein. Hierzu soll abgewartet werden, wie sich
dies bewährt. Ein runder Tisch zum Thema Kinderkirche wird neue Anregungen erarbeiten, aufgrund
derer Entscheidungen getroffen werden.
¨ Die Bauberatung des OKR hat die Renovierung
des Pfarrhauses Süd begutachtet. Im Grunde geht
sie mit dem Bericht des Kämmerers konform. Die
erforderlichen Arbeiten werden nach den Bestimmungen des OKR zwischen Kirchengemeinde und
neuer Stelleninhaberin kostenmäßig aufgeteilt. Für
die Renovierungsarbeiten wird die Firma Strese als
günstigste Anbieterin beauftragt.
¨ Der KGR wird informiert, dass der Haushaltsplan
für das Jahr 2016 vom Kirchenbezirksausschuss
genehmigt wurde. Nach den Richtlinien der Haushaltsordnung muss er zur Einsichtnahme den Gemeindegliedern aufgelegt werden.
¨ In Absprache mit der neuen Pfarrerin wird künftig
ein Abstellraum hinter den Garagen als Archiv und
Lagerraum genutzt werden. Auch das Sekretariat
wird neu organisiert. Der bisherige vordere Raum
des Sekretariats wird künftig als Kopierraum und
Besprechungszimmer genutzt werden. Im hinteren,
größeren Raum wird dann das Büro der Sekretärin
sein.
H.W. Löchli und O. Wörz
12
Foto: A. Schmid
25 Jugendliche sind es, die sich auf den Weg zur
Konfirmation im Mai 2017 gemacht haben. In
einem Gottesdienst am 19. Juni wurden sie der
Gemeinde vorgestellt und bekamen ihre Bibel
überreicht.
Foto: A. Schmid
Besuch aus Indonesien
Natur erleben mit allen
Sinnen
-von Garten-, Wald- und Wiesentagen
im Kiga Marktstraße
Die Natur bietet den Kindern einen vielfältigen Erlebnis- und Erfahrungsraum. Kinder haben Freude
am Laufen, Rennen, Klettern, Hüpfen, Balancieren…
Die Natur lädt zu vielfältigen Bewegungen ein und
fordert die Kinder heraus, ihren Körper mit seinen
Fähigkeiten und Grenzen besser kennenzulernen.
Sie erweitern ihre Ausdauer, Kraft und Geschicklichkeit.
Kindergarten
serschildkröten entdeckten, ging es schon wieder
zurück in Richtung Kindergarten. Wir alle hoffen,
dass das Wetter am nächsten Waldtag wieder mitmacht und wir gemeinsam losziehen können!
Simone Löchli
Gesichter unserer Gemeinde:
Heute:
Simone Löchli, Leiterin
Kindergarten Marktstraße
Im Frühling waren wir sehr froh, mit unseren Kindern
wieder mehr im Freien unterwegs sein zu können.
Zunächst haben wir einen Gemüsegarten angelegt,
Radieschen, Erbsen, Kohlrabi, Kartoffeln und
Bohnen gesät und eingepflanzt. Die Kinder waren
eifrig dabei, verglichen Samen, säten, pflanzten und
gossen alles gut an. Immer mal wieder gehen wir
nachschauen, wie alles wächst und warten gespannt
auf die Ernte!
Endlich ging es dann wieder in den Wald! Nach
einem Fußmarsch mit Rucksack und Bollerwagen im
Wald angekommen, stärkten wir uns erst mal mit
einem Vesper. Dann `eroberten` sich die Kinder
ihren Wald: es wurden Stöcke gesammelt, Äste geschleppt, Moos und kleine Zweige herbeigeholt. Mit
der Zeit entstand so ein großes Vogelnest und viele
`Vögel` flogen aus. Allzu schnell verging die Zeit
und nach einem kurzen Spaziergang um den
`Schlater See` bei dem wir Kröten, Reiher und WasFoto: S. Löchli
(Foto: H. Fitterling)
Draußen in der Natur sind die Kinder ganz besonders aufeinander angewiesen. Die Kinder erleben
Zusammengehörigkeit, helfen einander, gehen gemeinsam auf Entdeckungsreise. Sie teilen Freude
und Anstrengung, finden sich zu unterschiedlichen
Spielpartnerschaften zusammen,…
Bereits seit über 13 Jahren ist Simone Löchli im Kindergarten Marktstraße beschäftigt, seit zwei Jahren
nun als verantwortliche Leiterin. Nach wie vor macht
ihr der Beruf viel Freude, „wobei es grundsätzlich
schon wünschenswert wäre, wenn sich manche
Eltern mehr und umfassender mit ihren Kindern beschäftigen würden“, erklärt die ausgebildete Erzieherin. Ihre Einrichtung hat zwei Gruppen in der sogenannten Regelbetreuung, wobei es derzeit Überlegungen gibt, das Betreuungsangebot zu erweitern
und den Wünschen und Bedürfnissen von Familien
anzupassen.
Sie selbst wurde geprägt durch die Mitarbeit und
das Engagement in der Jungschar unserer Kirchengemeinde, später auch im Jugendwerk. Außerdem
war Simone Löchli bei der „Kirche für Knirpse“
engagiert. In ihrer Freizeit ist die 45Jährige gern in
der Natur unterwegs, sie mag Musik und musiziert
auch selbst gern.
Herbert Fitterling
13
Besuch aus Indonesien
Posaunenchor
unterwegs
Segeltörn vom Posaunenchor
In diesem Jahr charterte der Posaunenchor wieder
ein Segelschiff um Ijssel- und Wattenmeer zu durchkreuzen. 10 Jungbläser und 11 Erwachsene waren
vom 16. bis 22. Mai auf dem 1902 gebauten
ehemaligen Lastensegler Anna Trijntje unterwegs.
Mit wind- und wasserdichter Bekleidung, schwäbischen Spezialitäten für die Bordküche und ihren
Blasinstrumenten fuhren die Segelurlauber mit 3
Kleinbussen in den hohen Norden.
(Texte und Bilder: Posaunenchor)
Gruppenbild auf der Anna Trijntje
Kaum an Bord, folgt die Einweisung in die
Schoten, Fallen, ......
Norddeutsch für Anfänger: Wenn das Seil
"vertüdelt" ist sieht es ungefähr so aus.
Noch läuft der Motor, alle warten auf's (Kommando
zum) Segelsetzen. Gemeinsam ein Kinderspiel,
alleine Schwerstarbeit.
Die Schiffskapelle in Aktion im Wattenmeer,
komischerweise hörten weder Seejungfrauen
noch Robben zu.
(Foto: Kinderwerk Lima)
14
Besuch aus Indonesien
NeuerVerabschiedung
Gemeindebrief
Verabschiedung von
Jochen Baral bei den Apis
bild für die schöne und wichtige Vielfalt der Gemeindeglieder und eine „Wegzehrung“, bestehend
aus Früchten, garniert mit Windrädern, welche ein
Hinweis auf den frischen Wind in Brackenheim und
den Geist Gottes, der Antrieb verschaffen und Dinge
bewegen kann, sein sollen.
Die vielen Gottesdienstbesucher zeigten, wie sehr
Jochen und Eva Baral im Bezirk geschätzt waren.
Ihm war es gelungen, das Gemeinschaftshaus am
Rosenplatz zu einem offenen Haus für viele Veranstaltungen und viele Menschen zu machen. In den
Grußworten wurde deutlich, dass Jochen Baral
entscheidend zu einem guten Miteinander von den
Apis und den Kirchengemeinden im Bezirk beigetragen hat. Auch in Süßen war er engagiert bei
gemeinsamen Gottesdiensten, Gebetsabenden und
bei ProChrist.
Foto: Apis
Nach acht Jahren im Bezirk Göppingen wurde
Jochen Baral als Gemeinschaftsprediger der Apis
zum August dieses Jahres in den Bezirk Brackenheim
berufen. Am Sonntag, den 3. Juli, wurde er mit
seiner Frau Eva im Bezirk Göppingen verabschiedet.
Der Festgottesdienst in der gut gefüllten Oberhofenkirche war zu Psalm 86, Vers 11: „Weise mir Herr,
deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit,
erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen
Namen fürchte.“ Viele Mitarbeitende der Apis
gestalteten den Gottesdienst mit.
Die Bezirksverantwortlichen dankten Jochen Baral
für seinen engagierten Dienst, der weit über das
geforderte Maß hinausging und überreichten dem
Ehepaar Baral verschiedene Geschenke zum Abschied: unter anderem eine Zusammenstellung
bunter Blumen, nach dem Kinderlied „Weil jede
Blume anders ist, wird erst die Wiese bunt“ als SinnFoto: Apis
Wie es mit der Stelle weitergeht, ist noch offen, da
noch kein Nachfolger gefunden wurde. Die Apis
hoffen jedoch auf eine Wiederbesetzung in
absehbarer Zeit.
Rainer Mittner
Luther auf’s Maul geschaut.
Die neue Lutherbibel revidiert 2017
Vortrag von Dr. Johannes
Friedrich, bayrischer
Landesbischof i.R.
am 30 September
um 19.30 Uhr
in der Stiftkirche in
Faurndau, im Anschluss:
Nachgespräch und Imbiss
mit Musik in der Galerie
Stepanek, Filseckstraße 9
– in Zusammenarbeit mit
der „Offenen Kirche“.
Das Erscheinen der revidierten Lutherbibel 2017 ist
einer der großen Höhepunkte des Reformationsjubiläums 2016/17. Über fünf Jahre lang haben
rund 70 Theologinnen und Theologen den Text
intensiv geprüft und, wo nötig, überarbeitet.
Dr. Johannes Friedrich – selber promovierter Neutestamentler – war als Vertreter der EKD Mitglied im
Lenkungsausschuss der Bibelrevision.
In allen Kirchen der Württembergischen Landeskirche wird die Bibel am Sonntag 30. Oktober im
Gottesdienst eingeführt.
15
Besuch aus Indonesien
Bilderbogen
Den Erntebittgottesdienst am 12. Juni feierten wir wegen des unsicheren Wetters in der Ulrichskirche,
anschließend Beisammensein im Gemeindehaus.
(Fotos: A. Schmid)
16