amtlichen Bekanntmachungsblatt

Telefon 0 68 21 / 200-426
(bitte nur bei Störungen der Strom-, Gas- und Trinkwasserversorgung anrufen)
Für Hör- und Sprachgeschädigte saarländische Rettungsleitstelle
Fax 110 oder 112
Notfallvertretungsdienst der Ärzte
für Kirkel-Neuhäusel
NOTRUFE
Feuerwehr ........................................................................ 1 1 2
Rettungsdienst, Notarzt ................................................... 1 1 2
Polizei ............................................................................... 1 1 0
POLIZEI
Polizeiinspektion Homburg .............................................. 06841/1060
Polizeiposten Kirkel, Hauptstr. 12, OT Limbach
(Mo., Di., Mi., Fr., 7.00-15.00 Uhr, Do., 10.00-18.00 Uhr) .. 06841/81427
FEUERWEHR
Feuerwehr Kirkel - Wehrführer Gunther Klein ................. 06841/81510
Integrierte Leitstelle ........................................................... 0681/3946130
NATURSCHUTZBEAUFTRAGTE
Altstadt - Christiane Nagel, Alt-Homburger-Str. 16, Homb. 06841/89772
Kirkel-Neuhäusel - Thomas Brill, Am Mühlberg 12 .......... 0175/2200845
Limbach - Patric Heintz, Eichendorffweg 2a, Bexbach ..... 0151/14371750
FORSTREVIER Kirkel ......................................................... 0175/2200839
ÄRZTE
Dr. med. Rita Maoz, FÄ Allgemeinmedizin,
Kirkel-Neuhäusel, Goethestr. 4a ...................................... 06849/9915615
Hermann Forster, FA Allgemeinmedizin,
Kirkel-Neuhäusel, Goethestraße 4a .................................. 06849/515
Dres. med. Kl. P., St. Kirch,
Kirkel-Neuhäusel, Wielandstr. 27 ..................................... 06849/484
Dr. medic (R) Delia Pop, In den Stockgärten 10 ............... 06841/80020
Dr. med. Klink, Limbach, Talstraße 2 ............................... 06841/89242
Dr. med. Zimper, Altstadt, Lappentascher Str. 3 ............. 06841/8274
Dr. med. Teja, Limbach, Ludwigsthaler Str. 5 .................. 06841/81575
ZAHNÄRZTE
ZA Magnus Blass, Kirkel-Neuh., Kaiserstraße 93 .............. 06849/270
Dr. H. Lehmann/O. Happel, Limbach, Bahnhofstr. 8 ........ 06841/80222
ZÄ Claudia Lang, Limbach, Hauptstr. 67 .......................... 06841/8222
Dr. Georg Feld, Kirkel-Neuhäusel, Goethestr. 26 ............. 06849/91101
TIERÄRZTE
Dr. Götz, Limbach, Im Teich 1 .......................................... 06841/89396
Nicole Walter, Am Tannenwald 4 .................................... 06849/991606
APOTHEKEN
Blies-Apotheke, Limbach, Bahnhofstraße 17 ................... 06841/80635
Burg-Apotheke, Kirkel-Neuh., Goethestraße 4a ............... 06849/220
Krankenpflege und Mobile Soziale Dienste
Ökum. Sozialstation Homburg-Kirkel gGmbh,
Richard-Wagner-Str. 102 ................................................. 06841/61660
BEHINDERTENBEAUFTRAGTER Georg Suchanek ............... 0173/2993774
SENIORENBEAUFTRAGTER Hans Peter Schmitt ................. 06849/714
PFLEGESTÜTZPUNKT im Saarpfalz-Kreis ............................ 06841/1048025
SCHULEN
Grundschule Kirkel-Neuhäusel ......................................... 06849/325
Grundschule Limbach ...................................................... 06841/80583
Gemeinschaftsschule Kirkel ............................................. 06841/980040
KINDERGÄRTEN/-TAGESSTÄTTEN
Prot. Kindertagesstätte „Himmelsgarten“ Altstadt .......... 06841/80099
Prot. Kindertagesstätte Kirkel-Neuhäusel ........................ 06849/6116
Kath. Kindertagesstätte „St. Joseph“ Kirkel-Neuhäusel ... 06849/1231
Prot. Kindertagesstätte Limbach ...................................... 06841/80788
Kath. Kindertagesstätte Limbach ..................................... 06841/982888
KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN
Ev. Kirchengemeinde Limb.-Altstadt - Pfarramt 1 ....... 06841/80286
- Pfarramt 2 ....... 06826/2784
Ev. Kirchengemeinde Kirkel-Neuhäusel ........................ 06849/264
Kath. Kirchengemeinde Kirkel-Neuhäusel .................... 06849/244
Telefonseelsorge .............................................................. 0681/11101-02
BEVOLLMÄCHTIGTE BEZIRKSSCHORNSTEINFEGER
Altstadt
Tommy Speicher, Bierfelder Str. 8, 54413 Gusenburg ..... 06503/3683
................................................................................ oder 0177/6424115
Kirkel-Neuhäusel
Gerhard Mohr .................................................................. 06826/50726
Horst Angel, Karlstr. 42, 66557 Illingen-Welschbach ...... 06825/2800
................................................................................ oder 0177/7793396
(genaue Zuständigkeit bitte unter Tel. 06841/809812 oder 809813 erfragen)
Limbach
Horst Angel, Karlstr. 42, 66557 Illingen-Welschbach ...... 06825/2800
GEMEINDEVERWALTUNG KIRKEL
Rathaus Limbach, Hauptstraße 10 ................................... 06841/8098 - 0
Telefax .............................................................................. 06841/8098 - 10
Internet ............................................................................ http://www.kirkel.de
E-Mail: .............................................................................. [email protected]
Öffnungszeiten: montags bis freitags, 8.00-12.00 Uhr, montags, dienstags und
donnerstags, 13.30-16.00 Uhr. Mittwoch- und Freitagnachmittag geschlossen.
Bürgeramt: Mo.-Fr., 8.00-12.00 Uhr, Mo. u. Di., 13.00-16.00 Uhr, Do., 13.0017.00 Uhr. Mittwoch- und Freitagnachmittag geschlossen.
Außerhalb dieser Zeiten: Terminvereinbarung unter ........... 06841/8098-16, -17, -18
Bürgermeister Frank John, Limbach, Fichtenweg 1 Sprechstunden tägl. nach Vereinbarung ......................... 06841/80980
1. Beigeordneter: Bernd Weißmann, Altstadt, Fasanenweg 16
2. Beigeordneter: Patrick Schwaab, Kirkel-Neuhäusel, Blieskasteler Str. 61
ORTSVORSTEHER
Altstadt: Peter Voigt, Erbacher Str. 23 ............................ 06841/89363
Kirkel-Neuhäusel: Patrick Ulrich, Zwischen d. Wegen 17 . 06849/6799
Limbach: Max V. Limbacher, Hauptstr. 117 .................... 0175/7711447
SCHIEDSLEUTE für die Schiedsbezirke
Kirkel-Neuhäusel: Silke Herges, Goethestr. 13a ............. 06849/1810504
Altstadt u. Limbach: Christel Leibrock,
Auf dem Höfchen 42 ........................................................ 06841/80495
SAARLÄNDISCHER ANWALTVEREIN
24 Std. anwaltlicher Notdienst in Strafsachen ................ 0172/6806275
GEMEINDEWERKE KIRKEL GmbH
Limbach, Hauptstraße 10 b .............................................. 06841/9815-0
Telefax .............................................................................. 06841/981525
E-Mail: .............................................................................. [email protected]
Seite 2
Ab sofort an Wochenenden, also von Samstag, 8.00 Uhr, bis Montag, 8.00
Uhr, sowie an Feier- und Brückentagen immer von 8.00 bis 8.00 Uhr,
übernimmt die Bereitschaftsdienstpraxis (BDP) im Kreiskrankenhaus
St. Ingbert, Klaus-Tussing-Str. 1, St. Ingbert, die ärztliche Versorgung.
Die Bereitschaftsdienstpraxis ist unter Tel. 0 68 94 / 40 10 erreichbar
(telefonische Anmeldung erbeten).
für Limbach u. Altstadt (von Samstag, 8.00 Uhr, bis Montag, 8.00 Uhr)
Bereitschaftsdienstpraxis Homburg
Uniklinik, Gebäude 57.2 (Chirurgie), Kirrberger Str. 100, Homburg
Tel. 0 68 41 / 1 63 32 50 (Anmeldung erforderlich)
Sa., So., Feiertag, Brückentag (falls Ihr Hausarzt nicht erreichbar), 8.008.00 Uhr (Praxis selbst von 8.00 bis 22.00 Uhr besetzt).
Notfallvertretungsdienst der Augenärzte
24./25.09. Dr. Scholz, Simone, Wilhelmstr. 6, Neunkirchen,
Tel. 0 68 21 / 2 66 36 oder 01 60 / 3 46 69 93
Zahnärztlicher Notfalldienst
Nur für dringende Fälle und nach vorheriger telef. Vereinbarung.
24./25.09. Frau Waldner, Margit, Fohlenhofstr. 18, Homburg,
Tel. 0 68 41 / 24 00
Frau Lechner-Schach, Christine, Schulstr. 1, St. Ingbert,
Tel. 0 68 94 / 55 08
Auch im Internet unter www.zahnaerzte-saarland.de finden Sie den
aktuellen zahnärztlichen Notfalldienst. Die Patienten-Informationsstelle
der saarländischen Zahnärzte erreichen Sie jeden Mittwoch von 14.00
bis 16.00 Uhr telefonisch unter 06 81 / 5 86 08 25.
Notfalldienst der Hals-, Nasen-, Ohren-Ärzte
24./25.09. Frau Kowalczyk, Katharina, Sulzbachstr. 20, Saarbrücken,
Tel. 06 81 / 3 62 82
Kinderärztlicher Notfallvertretungsdienst
Seit dem 01.01.2016 wurde der kinderärztliche Bereitschaftsdienst im
Saarpfalz-Kreis geändert!
Bereitschaftsdienstpraxis für Kinder und Jugendliche
an der Marienhausklinik Kohlhof, Klinikweg 1-5, Neunkirchen-Kohlhof,
Tel. 0 68 21 / 3 63 20 02 (telef. Anmeldung erforderlich)
Öffnungszeiten: von Samstag, 8.00 Uhr, bis Montag, 8.00 Uhr, sowie an
allen Feiertagen, am 24. und 31.12, an Rosenmontag und an den sogenannten Brückentagen
Krankenpflegestation
Am Samstag/Sonntag, 24./25.09., ist die dienstbereite Schwester der
Ökumenischen Sozialstation Homburg-Kirkel gGmbH unter der
Rufnummer 01 63 - 6 16 60 60 erreichbar!
Apotheken-Bereitschaftsdienst
Dienstzeit jeweils von 8.00 bis 8.00 Uhr am anderen Tag. Grundsätzlich kann
immer die nächsterreichbare dienstbereite Apotheke aufgesucht werden.
Notdienst-Hotline: 0800 / 0022833
24.09.
Apotheke an der Uni, Universitätskliniken, Gebäude 4,
Homburg, Tel. 0 68 41 / 1 62 77 70
Rats-Apotheke, Marktplatz 10a, St. Ingbert-Hassel,
Tel. 0 68 94 / 95 60 28
Mohren-Apotheke, Bürgermeister-Regitz-Str. 12,
Neunkirchen-Wellesweiler, Tel. 0 68 21 / 9 41 50
25.09.
Bahnhof-Apotheke, Eisenbahnstr. 52, Homburg,
Tel. 0 68 41 / 40 81
Hirsch-Apotheke, Kaiserstr. 22, St. Ingbert,
Tel. 0 68 94 / 21 60
Rosen-Apotheke, Zweibrücker Str. 48, Neunkirchen,
Tel. 0 68 21 / 8 89 87
Tierärztlicher Notfalldienst
von Samstag, 12.00 Uhr, bis Montag, 7.00 Uhr, falls der Haustierarzt nicht zu
erreichen ist (nach telefonischer Terminvereinbarung)
24./25.09. Tierärztinnen Brocher und Nord, Höcherbergstr. 145,
Bexbach, Tel. 0 68 26 / 96 08 88
Tierärzte Dres. Kehr, Pack und Scherer, Hüttenstr. 20,
Spiesen-Elversberg, Tel. 0 68 21 / 17 94 94
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
HAUSMÜLLABFUHRTAGE
Biotonne und Restmüllgefäß montags alle 14 Tage im Wechsel
alle Ortsteile:
gerade Woche .................................................................. Restmüll
ungerade Woche .............................................................. Bio
Beschwerden und Reklamationen
unter Telefon 06849/9008-0 (Firma REMONDIS)
WERTSTOFFSACK-ABFUHR (14-tägig):
Altstadt ............................................... mittwochs, gerade Kalenderwochen
Kirkel-Neuhäusel und Limbach ........... donnerstags, ungerade Kalenderwochen
Ausgabestellen für gelbe Säcke: Kirkel-Neuhäusel: Wasgau-Markt, Goethestr. 66c;
Limbach: Wasgau-Markt, Hauptstraße 55
Beschwerden und Reklamationen
unter Tel. 01803/856000 oder 06897/856000 (Fa. Paulus)
(Änderungen werden in den Kirkeler Nachrichten bekannt gegeben.)
Kompostieranlage in Limbach: dientags, mittwochs und freitags von 16.00 bis
19.00 Uhr, samstags von 9.00 bis 17.00 Uhr
Wertstoffzentrum Homburg, Am Zunderbaum
Öffnungszeiten: Mo., Di., Mi., Fr., 12.00-17.00 Uhr, Do., 8.00-18.00 Uhr, Sa., 8.0016.00 Uhr, Tel. 06841/101878
Bitte beachten Sie, dass der Annahmeschluss in der Regel 15 Minuten vor
Ende der Öffnungszeiten liegt, um eine Abfertigung bis zur Schließzeit zu
gewährleisten.
02. Wahl eines Schiedsmannes/einer Schiedsfrau für den Schiedsbezirk Limbach-Altstadt
03. Zuverlässige Schließung der Notzufahrt „Zunderbaum“
hier: Antrag der Gemeinderatsfraktion „Bündnis 90 Die Grünen“
04. Presseveröffentlichung zu den Naturschutzaktivitäten der Firma Bahnlog
05. Zukünftige Nutzung des Gebäudes des Ev. Kindergartens in Altstadt
06. Neufestsetzung des Überschwemmungsgebietes der Blies
07. Seniorennachmittag am 16. Oktober 2016
08. Altstadter Rundwanderweg
09. Belästigung durch Hundekot
10. Wirtschaftsplan 2016, Immobilien- und Freizeitbetrieb - Beitrittsbeschluss zur kommunalaufsichtlichen Genehmigung
11. Verschiedenes öffentlich
Nichtöffentlicher Teil
12. Bauvoranfrage im Ortsteil Altstadt
13. Verpachtung einer Grundstücksteilfläche
14. Verschiedenes nichtöffentlich
Peter Voigt, Ortsvorsteher
Einebnung von abgelaufenen Gräbern
auf dem Friedhof in Kirkel-Neuhäusel
25.09. 80. Geburtstag von Frau Melitta Gebhardt, wohnhaft in Kirkel, Ortsteil Kirkel-Neuhäusel, Friedhofstraße 5
30.09. 98. Geburtstag von Frau Margot Steiner, wohnhaft in Kirkel,
Ortsteil Limbach, Kirchenstraße 11
Der Bauhof- und Friedhofsbetrieb der Gemeinde Kirkel beabsichtigt, in den nächsten Monaten - je nach Wetterlage - abgelaufene
Gräber in den Feldern 1, 2 und 3 auf dem Friedhof in Kirkel-Neuhäusel einzuebnen. Seitens der Verwaltung war beabsichtigt, die
jeweils Nutzungsberechtigten persönlich anzuschreiben und über
die Einebnung zu informieren. Dies ist jedoch nicht möglich, da bei
diesen alten Gräbern in der Mehrzahl keine Nutzungsberechtigten
mehr zu ermitteln sind. Aus diesem Grund wird in den Kirkeler
Nachrichten allgemein auf die Einebnung hingewiesen und die jeweiligen Grabstätten werden mit einem Aufkleber gekennzeichnet.
Sollten Nutzungsberechtigte begründete Einwendungen gegen die
Einebnung geltend machen, bitten wir diese, sich persönlich während der Dienstzeiten per E-Mail an [email protected] oder auf dem
Postweg an die Friedhofsverwaltung zu wenden.
Öffentliche Bekanntmachung
Gremium: Bau- und Werksausschuss
Sitzungsnummer: Nichtöffentliche Sitzung - 20/2014-2019
Sitzungsdatum: Donnerstag, 29. September 2016
Sitzungsbeginn: 18.00 Uhr
Sitzungsort: Neuer Ratssaal, Hauptstr. 12
Tagesordnung
01. Beschlussfassung über evtl. Einwendungen gegen die Niederschrift der letzten Sitzung
02. Wirtschaftsplan 2016, Bauhof- und Friedhofsbetrieb - Beitrittsbeschluss zur kommunalaufsichtlichen Genehmigung
03. Wirtschaftsplan 2016, Immobilien- und Freizeitbetrieb - Beitrittsbeschluss zur kommunalaufsichtlichen Genehmigung
04. Zwischenberichte 2016 der Eigenbetriebe
05. Beteiligungsbericht 2015
06. Sanierung der Leichenhalle im Ortsteil Kirkel-Neuhäusel
07. Beschaffung einer Stahlhalle für Materiallagerung
08. Waschplatz für den Bauhof
09. Zuverlässige Schließung der Notzufahrt „Zunderbaum“
hier: Antrag der Gemeinderatsfraktion „Bündnis 90 Die Grünen“
10. Raumordnungsverfahren für das Vorhaben „Erweiterung Möbelmarkt ,das fröhliche m‘„ in der Kreisstadt Homburg
11. Neufestsetzung des Überschwemmungsgebietes der Blies
12. Erschließung „An der Sägemühle“ im Ortsteil Limbach
13. Antrag auf Erwerb einer Gewerbeteilfläche im Ortsteil KirkelNeuhäusel
14. Bauvoranfrage im Ortsteil Limbach
15. Bauvoranfrage im Ortsteil Altstadt
16. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
17. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
18. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
19. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
20. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
21. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
22. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
23. Antrag auf Förderung aus dem Programm für junge Familien
24. Verschiedenes nichtöffentlich
Frank John, Bürgermeister
Öffentliche Bekanntmachung
Gremium: Ortsrat Altstadt
Sitzungsnummer: Sitzung - 15/2014-2019
Sitzungsdatum: Dienstag, 27. September 2016
Sitzungsbeginn: 18.00 Uhr
Sitzungsort: Feuerwehrhaus Altstadt
Tagesordnung
Öffentlicher Teil
01. Beschlussfassung über evtl. Einwendungen gegen die Niederschrift der letzten Sitzung
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Einebnungen von Gräbern auf allen Friedhöfen der Gemeinde
können von den Nutzungsberechtigten ebenfalls persönlich, per Post
oder E-Mail beantragt werden. Der Bauhof- und Friedhofsbetrieb
wird diese Gräber dann ebenfalls einebnen und einsäen. Die Einebnung erfolgt kostenlos. Ich bitte um Verständnis, dass diese Arbeiten nur im Rahmen der Wetterlage und des sonstigen Arbeitsanfalles auf dem Bauhof durchgeführt werden können. Daher können
auch keine Termine für die Einebnung angegeben werden.
Die Nutzungsberechtigten der jeweiligen Grabstätten können vorab
Gegenstände, die sich auf den Gräbern befinden (Grablichter, Ge-
Seite 3
denksteine, Pflanzen etc.) entfernen, da diese bei der Einebnung
mit den Grabeinfassungen und Grabdenkmälern sowie der Bepflanzung entsorgt werden. Häufig wird nachgefragt, was mit den Einfassungen und Grabsteinen passiert. Diese werden von uns zu einer Recyclinganlage verbracht und dort zu Schotter verarbeitet.
Fahrradwerkstatt Kirkel in neuen Räumen
Die Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und andere Bedürftige befindet sich seit neustem in den Räumen des Leitstandes des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses in Limbach.
Die Werkstatt, die seit fast zwei Jahren gespendete Fahrräder instand setzt und an Flüchtlinge und anderweitig Bedürftige verteilt,
wird von der Jugendpflege der Gemeinde Kirkel betrieben. Unterstützt wird die Jugendpflege dabei von zwei Ehrenamtlern, die mit
sehr viel Engagement und technischem Sachverstand in ihrer Freizeit helfen, die Räder wieder zum Laufen zu bekommen.
Die Werkstatt ist montags in der Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Dort können von den Flüchtlingen selbst Reparaturen durchgeführt werden. Bei Bedarf wird auch bei der Reparatur geholfen. Ersatzteile gibt’s, wenn vorhanden, kostenlos, ansonsten sollte man
sich die Ersatzteile mitbringen. Sicherheitsrelevante Reparaturen
können in der Werkstatt nicht durchgeführt werden.
Ab und zu kamen auch schon mal ältere Menschen aus der Bevölkerung vorbei und wollten mal einen Reifen aufgepumpt oder eine
andere Kleinigkeit gerichtet haben. Weggeschickt wurde bisher noch
niemand.
Bedanken wollen wir uns bei allen Spendern, die uns mittlerweile
an die 300 Fahrräder und Zubehör gespendet haben.
Nach wie vor hat die Werkstatt Bedarf an Fahrrädern. Wer noch ein
funktionstüchtiges Fahrrad hat, kann dieses gerne montags in der
Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Fahrradwerkstatt abgeben. Sollte der Transport ein Problem sein, kommen wir das Fahrrad auch
gerne abholen, sofern die Entfernung nicht mehr als 15 Kilometer
beträgt.
Kontakt: Armin Jung, Tel. (06841) 809860, [email protected]
werden. Neuere Armaturen sind bereits so konstruiert, dass sich
die Einstellung „kalt“ in der Mitte befindet.
Bei Fragen zur Stromrechnung oder der Heizkostenabrechnung geben die Fachleute der Verbraucherzentrale anbieterunabhängig
Auskunft.
Auch über andere Energiesparmaßnahmen wie Solarenergie, Heizungstechnik und Wärmedämmung informieren die Architekten,
Ingenieure und Bau-Physiker in einem ausführlichen Beratungsgespräch. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis ist
die Beratung kostenfrei.
Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentraleenergieberatung.de Termine zur persönlichen Beratung können
unter Tel. (0800) 809802400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.
Anmeldung zur persönlichen Energieberatung in:
Homburg, Kreisverwaltung, Am Forum 1, 4. Etage, Zimmer 438, Tel.
(06841) 1048434 oder (0681) 5008915
Kirkel, im Rathaus, Hauptstraße 12, Tel. (06841) 809822
Öffnungszeiten der Kirkeler Büchereien
Limbach: Gemeindebücherei, Hauptstraße 12, Tel. (06841) 8098-43
Öffnungszeiten: dienstags von 14.30 bis 18.00 Uhr
Neuhäusel: Gemeindebücherei/KÖB St. Joseph Kirkel-Neuhäusel,
im Alten Rathaus (Goethestraße 9), Tel. (06849) 315
Öffnungszeiten: mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr, freitags von
15.00 bis 17.00 Uhr
Altstadt: Gemeindebücherei, neben Feuerwehrschulungsraum am
Dorfplatz
Öffnungszeiten: donnerstags von 14.30 bis 17.00 Uhr
Auf Ihren Besuch in einer unserer Büchereien freuen wir uns.
Ihr Bücherei-Team
Wir helfen Kindern in der Schule
Die Lernpaten Saar gehen in die nächste Runde.
Fast 100 Lernpaten gibt es schon im Saarland, für das neue Schuljahr sollen in einer kleinen Qualifizierungsrunde neue Lernpaten
gefunden werden.
Die Lernpaten helfen Kindern aus benachteiligten Familien auf dem
Weg zu einem erfolgreichen Bildungsabschluss.
Meldungen an: Lernpaten Saar, Tel. (0681) 93859745, Fax (0681)
93859749, E-Mail: [email protected], Internet: www.lernpatensaar.de
Wer sparen will, muss nicht kalt duschen
Kosten und Energieverbrauch bei der Warmwasserbereitung senken - Für die Warmwasserbereitung verbraucht ein Durchschnittshaushalt rund 20 Prozent seiner Energiekosten. Daher heißt Wassersparen auch zugleich Energiekosten sparen - vor allem, wenn
das Wasser mit Strom erwärmt wird.
„Oft reichen schon einfache Tipps und das Überprüfen des eigenen
Verhaltens, um Wasser und Energie zu sparen“, meint Helmut Pertz,
Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Zum Beispiel durch das Verwenden von so genannten Strahlreglern an den
Wasserarmaturen. Diese kostengünstigen und leicht einzubauenden Wasserspargeräte mischen dem Wasser Luft bei und verringern so den Wasserdurchsatz und damit den Energieverbrauch für
die Wassererwärmung. „Durch die Verwendung einer Sparbrause
beim Duschen verringert sich der Wasserbedarf ohne Komforteinbuße fast um die Hälfte“, erklärt der Experte. Für drucklose Boiler
und ungeregelte Durchlauferhitzer sind Sparbrausen aus technischen Gründen leider ungeeignet.
Auch am Waschbecken lässt sich ganz einfach Energie sparen. In
nahezu allen Haushalten gibt es Einhand-Mischbatterien im Badezimmer. Die meisten Verbraucher stellen den Hebel in die Mittelposition. Bei der Mehrzahl der Armaturen wird dann aber automatisch Warmwasser beigemischt, auch wenn es zum Händewaschen
gar nicht gewünscht wird. Wird der Hebel beim Händewaschen nach
rechts auf „kalt“ gestellt, können im Jahr bis zu 30 Euro eingespart
Seite 4
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Grundschule Kirkel-Neuhäusel
Einladung zum Informationsabend für Eltern der Schulneulinge
im Schuljahr 2017/2018 - Alle Eltern, deren Kinder im Schuljahr 2017/
2018 schulpflichtig sind oder deren Kinder auf Antrag vorzeitig eingeschult werden sollen, sind herzlich zu einem 1. Infoabend der
Grundschule Kirkel-Neuhäusel am Donnerstag, 06.10.2016, um 19.30
Uhr in die Freiwillige Ganztagsschule der Grundschule eingeladen.
An diesem Abend werden wir über die Anmeldung und die Kooperation mit den Kindertagesstätten informieren. Des Weiteren werden die Anmeldetermine vergeben.
E. Brakemeier, Schulleiterin
Wir helfen Kindern in der Schule
Die Lernpaten Saar gehen in die nächste Runde.
Fast 100 Lernpaten gibt es schon im Saarland, für das neue Schuljahr sollen in einer kleinen Qualifizierungsrunde neue Lernpaten
gefunden werden.
Die Lernpaten helfen Kindern aus benachteiligten Familien auf dem
Weg zu einem erfolgreichen Bildungsabschluss.
Meldungen an: Lernpaten Saar, Tel. (0681) 93859745, Fax (0681)
93859749, E-Mail: [email protected], Internet: www.lernpatensaar.de
g
i
n
ö
K
- Dächer & Fassaden
- Klempnerarbeiten
...Schöne Dächer - Photovoltaik-Anlagen
Andreas König, Dachdeckermeister, 66459 Kirkel-Limbach
Telefon 0 68 41 / 98 27 37
Regionalfonds „Kultur+“
fördert 13 Kulturprojekte im Saarpfalz-Kreis
Landrat Dr. Theophil Gallo (2. v. l.), Minister Ulrich Commerçon (3.
v. l.) und MdB Alexander Funk (5. v. l.) bei der Prämierung der Kulturprojekte in der Aula des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums
Bildnachweis: Anika Bäcker/Saarpfalz-Kreis
Mit rund 65.000 Euro fördert der Regionalfonds des TRAFO-Projekts
„Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ 13 Kulturprojekte im Saarpfalz-Kreis.
Mit dem Regionalfonds „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ sollen die bestehenden Kultureinrichtungen im Saarpfalz-Kreis dabei unterstützt
werden, ihre Angebote und Arbeitsweisen unter Beteiligung weiterer Akteure weiterzuentwickeln und nachhaltig zu verändern.
Hierfür stellt das Programm „TRAFO - Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, von 2016 bis 2020
jährlich Fördermittel zur Verfügung.
Aus den eingereichten Projektanträgen wählte ein Beirat 13 Projekte aus den Bereichen Kulturgeschichte, Bildende Kunst, Theater
und Musik aus, die in spannender Weise die Ziele des Projektes
„Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ erfüllen: Stärkung und Weiterentwicklung von Kultureinrichtungen unter Beteiligung von Schülern/innen,
Jugendlichen, Bürgern/innen und Vereinen. Die Projekte zeigen
modellhaft auf, wie eine lebendige Kulturlandschaft im SaarpfalzKreis in Zukunft aussehen könnte. Durch ihre innovativen Inhalte
und durch vielfältige Kooperationen entstehen neuartige Angebote
für die Bürger/innen des Saarpfalz-Kreises, Kultureinrichtungen
werden gestärkt, kulturelle Akteure gefördert und ermutigt, sich
für ein bürgernahes Kulturangebot einzusetzen. Die Projekte zeigen zudem Wege auf, wie Hürden, die möglicherweise eine Teilnahme am kulturellen Leben erschweren, abgebaut werden und wie
sich Kultureinrichtungen für Menschen öffnen können, die bisher
nicht erreicht werden.
Im Rahmen des Saarpfalz-Gipfels am 15.09.2016 fand die Prämierung der 13 ausgezeichneten Projekte durch Ulrich Commerçon,
Minister für Bildung und Kultur im Saarland, Landrat Dr. Theophil
Gallo und Alexander Funk, Mitglied des Bundestages und 1. Vorsitzender des Vereins Saarpfalzkultur e. V., statt.
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Burgstraße 23 ● 66459 Kirkel ● Tel. 06849-60070
d
n
u
S
G
HEIZUN RANLAGENs
SANITÄ ehrfamilienhau
Auch
dM
- un
n
i
E
r
h
I
r
ü
f
r
e
s
n
u
d
n
si
Thema!
Sprechen Sie uns an!
Wir erstellen Ihnen
gerne ein Angebot!
Seite 5
Dem Beirat des Regionalfonds gehören an: Gunther Altenkirch, Leiter des Museums für dörfliche Alltagskultur, Lutz Brede, ehemaliger Schulleiter des Von-der-Leyen-Gymnasiums Blieskastel, Dr. Jürgen Ecker, Kunsthistoriker und Kunstwissenschaftler, Prof. HansPeter Hofmann, Konzertmeister und Professor an der Hochschule
für Musik Saar, Michaela Kilper-Beer, Geschäftsführerin Kulturzentrum am EuropaBahnhof, Dennis Lück, Chief Creative Officer und
Mitglied der Geschäftsleitung für die kreative Führung von Jung
von Matt/Limmat, sowie Barbara Wackernagel-Jacobs, Filmproduzentin carpe diem/Film- und TV Produktion GmbH.
Tänzer im Wind eine Reise durch die faszinierende Welt der bunten Schmetterlinge - Neue Wege beschreitet die Vortragsreihe der Freunde des Abenteuermuseum und des Bildungszentrums der Arbeitskammer in Kirkel am 11. Oktober. Keinen Reisebericht im herkömmlichen Sinne
zeigt der der Schmetterlingsspezialist, Autor, Fotograf und Weltenbummler Rainer Ulrich. Er entführt die Zuschauer vielmehr mit faszinierenden Bildern in die zauberhafte Welt der bunten Falter. Unter anderem berichtet er von Begegnungen mit den herrlichen Apollofaltern in den Alpen und im Himalaya auf 5.000 Metern Höhe.
Der Schmetterlingsspezialist erzählt amüsante und kurzweilige Erlebnisse mit Schmetterlingen, die seinen Vortrag einmalig und sehr
persönlich machen. Ulrich nimmt den Zuschauer mit farbenfrohen
Bildern und überraschenden Einblicken mit in die phantastische
Welt der schillernden Falter, von denen es allein in Deutschland 3.600
verschiedene Arten gibt. Er zeigt insbesondere auch ihre faszinierende Verwandlung über Raupe und Puppe zum bunten Schmetterling. Die eindrucksvollen Fotos erlauben unglaubliche Blicke in den
Mikrokosmos der Falter. So bestechen die gerade einmal stecknadelkopfgroßen Schmetterlingseier durch eine überraschende Formenvielfalt, die im Großformat auf der Leinwand nie gesehene Einblicke bietet.
Ulrich hat im bekannten KOSMOS-Verlag, das bundesweit viel beachtete Buch „Schmetterlinge - entdecken und verstehen“ geschrieben. Viele der phantastischen Fotos aus dem Buch werden in diesem Vortrag gezeigt. Und natürlich gibt er auch Insider-Tipps, wie
man Schmetterlinge, ja sogar ihre Raupen und Eier, in der freien
Natur beobachten und dauerhaft in den Garten locken kann.
Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, vom Autor handsignierte Bücher zu erstehen.
Außerdem weisen die Veranstalter bereits heute auf eine Terminänderung hin. Bereits am 26. Oktober geht es weiter mit einem Reisebericht über Neuseeland. Wolfgang Lofi war mit öffentlichen Verkehrsmitteln am anderen Ende der Welt unterwegs.
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19.00 Uhr im Bildungszentrum der Arbeitkammer des Saarlandes.
Tagesfahrt zum Kletterpark in Merzig
Der Kletterhafen Merzig ist der neueste und größte Kletterpark und
Hochseilgarten in der Großregion.
Von der Netzbrücke über schwankende Bohlen bis zum Tarzan-Seil
sind hier die verschiedensten Aufgaben zu lösen. Schritt für Schritt,
jedoch unter fachkundiger, erlebnispädagogischer Anleitung, lernt
ihr unterschiedliche Parcours des Hochseilgartens kennen. Dabei
stehen dein Selbstvertrauen und Teamgeist ebenso wie der Spaß
am gemeinsamen Erleben im Vordergrund.
Der Kletterhafen Merzig bietet immer ein unvergessliches Erlebnis.
Und bei so viel Sport sind Spaß und Freude natürlich garantiert.
Ein absolut einmaliges Freizeitvergnügen für nahezu jeden!
Leistungen: Hin- und Rückfahrt in einem modernen Reisebus, Eintritt, Unfall- und Gruppenhaftpflichtversicherung, Betreuung durch
hauptamtliche Jugendpfleger des Jugendamtes und der Städte und
Gemeinden des Saarpfalz-Kreis
TeilnehmerInnen: 20 TeilnehmerInnen aus dem Saarpfalz-Kreis im
Alter von 10-16 Jahren, ab einer Greifhöhe von 1,6 m
Termin: 24.09.2016
Teilnehmerbeitrag: 15,00 Euro
Der Teilnehmerbeitrag wird komplett bei der Abfahrt erhoben.
Veranstalter: das Jugendamt des Saarpfalz-Kreises und die JugendpflegerInnen der Städte Bexbach, Blieskastel, Homburg und St. Ingbert sowie der Gemeinde Kirkel
Tel. Auskunft: Beate Hussong, Tel. (06841) 104-8152
Anmeldung nur schriftlich (Anmeldeformular) an: Jugendamt des
Saarpfalz-Kreises, Beate Hussong, Am Forum 1, 66424 Homburg
Auf die Pferde, fertig, los!
Reiterfreizeit des Landesjugendwerks im Herbst 2016 - Sattelt die
Pferde, denn gemäß des schönen Spruches „Das größte Glück der
Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!“ wollen wir beim Landesjugendwerk der AWO Saarland dieses Glück auch an die Kleinen weitergeben. In Kooperation mit der Reitanlage im Warndt der Familie
Lacour bietet das Jugendwerk Saarland auch im Herbst 2016 erneut eine Reiterfreizeit für 8- bis10-jährige Pferdeliebhaber/innen
an. Vom 08. bis 14. Oktober 2016 heißt es für 259,00 Euro eine Woche lang ein volles Programm mit Reiten, Voltigieren, Pferde versorgen, Leckerlis backen, Pferde striegeln und satteln, Stall ausmisten, im Heu toben u. v. m. auszuprobieren. Untergebracht in Mehrbettzimmern auf dem Gelände in Ludweiler sind die Ställe, Koppeln
und die Reithalle der Reitanlage im Warndt der Familie Lacour fußläufig zu erreichen. Auf die Pferde, fertig, los! Anmeldung erfolgt
über das Landesjugendwerk der AWO Saarland unter
www.jugendwerk-saar.de oder telefonisch unter (06898) 850-940.
Prot. Kirchengemeinde Limbach-Altstadt
Worte der Bibel
Aller Augen warten auf dich, Herr, und du gibst ihnen ihre Speise
zur rechen Zeit.
Ps 145,15
Amsterdam einzigartig unter den europäischen Metropolen - Amsterdam gehört nicht unbedingt zu den größten Städten der Welt, doch an internationalem Flair fehlt es dadurch keinesfalls. Es bietet eine Vielzahl historischer Sehenswürdigkeiten. Das Haus, in dem sich Anne
Frank und ihre Familie über zwei Jahre vor den Nazi-Besatzern versteckten, ist eines der meistbesuchten Museen in Amsterdam.
Kulturbegeisterte werden sich sicherlich das Rembrandthaus oder
das Van Gogh Museum mit seinen weltberühmten Werken, nicht
entgehen lassen.
Nicht zu verachten ist ebenfalls der Damplatz mit dem Königlichen
Palast. Der Königspalast stellt zwar nicht den Wohnsitz von König
Willem-Alexander und seiner Familie dar, doch gelegentlich werden hier auch wichtige Gäste empfangen.
Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei!
Leistungen: Hin- und Rückfahrt in einem modernen Reisebus, 4
Übernachtungen, Halbpension, Unfall- und Gruppenhaftpflichtversicherung, Betreuung durch hauptamtliche Jugendpfleger des Jugendamtes und der Städte und Gemeinden im Saarpfalz-Kreis.
TeilnehmerInnen: 20 TeilnehmerInnen aus dem Saarpfalz-Kreis im
Alter von 16-21 Jahren.
Termin: 10.10.-14.10.2016
Teilnehmerbeitrag: 210,00 Euro
Der Teilnehmerbeitrag muss vor Beginn der Freizeit überwiesen
werden.
Veranstalter: Der Saarpfalz-Kreis in Kooperation mit den Städten
Bexbach, Blieskastel, Homburg und St. Ingbert sowie der Gemeinde Kirkel.
Tel. Auskunft: Beate Hussong, Tel. (06841) 104-8152, Claudia Bickelmann, Tel. (06841) 104-8122
Anmeldung nur schriftlich (Anmeldeformular) an: Jugendamt des
Saarpfalz-Kreises, Claudia Bickelmann, Am Forum 1, 66424 Homburg
Seite 6
Worte des Lebens
Nach einem trefflichen Mahl ist man geneigt, allen zu verzeihen.
Oscar Wilde
Pfarramtsteam:
Pfarramt 1: Pfarrerin Christiane Härtel, Theobald-Hock-Platz 4, Tel.
(06841) 80286, Mail: [email protected]
Pfarramt 2: Pfarrerin Bärbel Ganster-Johnson, Bliestalstr. 39, 66450
Bexbach, Tel. (06826) 2784
Bürozeiten im Pfarramt 1 - Sekretärin: Silke Steinfeltz
Die Öffnungszeiten des Pfarramtes sind: dienstags von 15.30 bis
17.30 Uhr, mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr und freitags von 9.00
bis 12.00 Uhr.
Familien-Gottesdienst zum Erntedankfest am 18. Sonntag nach
Trinitatis, 25.09.
10.30 Uhr, Elisabethkirche Limbach, Pfrin. Christiane Härtel, zusammen mit der Kita „Pusteblume“
Anschl. gibt es Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen im TheodorHock-Haus.
Die Kollekte ist bestimmt für die Arbeit der Kirchengemeinde.
Frauen-Gottesdienst „Gemeinschaft der Hoffnung“: Mittwoch,
28.09., 19.00 Uhr, Stadtkirche Homburg
Hinweis an unsere Gottesdienstbesucher: Wir bieten einen kostenlosen Fahrdienst zu den Gottesdiensten an; Anmeldung erbeten bis spätestens freitags, 11.00 Uhr, im Pfarramt.
Herbstopferwoche Diakonisches Werk Pfalz in der Zeit vom 26.09.
bis 09.10.2016: Beratung und Begleitung für Alleinerziehende - Bitte
unterstützen Sie die Herbstsammlung des Diakonischen Werkes. Die
Sozial- und Lebensberatungsstellen der Diakonie Pfalz sind erste Anlaufstellen für Menschen in Not- und Krisensituationen in der gesamten Pfalz und der Saarpfalz. Kirche und Diakonie stemmen diese Aufgabe - mit Ihrer Hilfe - gemeinsam. Diakonie hilft. Diakonie. Tut. Gut.
Flyer mit Spendenumschlag werden in den nächsten Tagen an die
Haushalte verteilt.
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Sie können Ihre Spende bis zum 31.10.2016 im Pfarramt, im Gottesdienst, bei Presbytern/innen oder im Frauenbund abgeben.
Sie können Ihre Spende auch überweisen: entweder auf das im Flyer angegebene Spendenkonto der Diakonie oder auf das Spendenkonto der Kirchengemeinde Limbach-Altstadt. Hierfür bitte folgende Konto-Nr. verwenden: Empfänger Prot. Verwaltungsamt Homburg, IBAN: DE 09594500101010286977, BIC: SALADE51HOM,
Stichwort: Herbstopferwoche Prot. KG Lim-Alt.
Auf Wunsch werden Spendenbescheinigungen ausgestellt. Vielen
herzlichen Dank!
Kleidersammlung für Bethel durch die Prot. Kirchengemeinde Limbach-Altstadt vom 4. bis 8. Oktober 2016
Abgabestelle Limbach: Schwimmbad/Umkleideraum von 8.00-16.00
Uhr;
Abgabestelle Altstadt: Turm der ev. Martinskirche von 9.00-17.00 Uhr.
Gesammelt werden gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe,
Handtaschen, Plüschtiere und Federbetten - jeweils gut verpackt
(Schuhe bitte paarweise bündeln). Es bedankt sich für Ihre Unterstützung: die von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Stiftung
Bethel, Brockensammlung.
Nicht in die Kleidersammlung gehören: Lumpen, nasse, stark verschmutzte oder stark beschädigte Kleidung und Wäsche, Textilreste, abgetragene Schuhe, Einzelschuhe, Gummistiefel, Skischuhe,
Klein- und Elektrogeräte.
Konzerthinweis: Karlskirche Zweibrücken - Sonntag, 02.10.2016,
18.00 Uhr: HÉROS BIBLIQUES mit Arthur Honegger, Le Roi David,
Naji Hakim, Saul de Tarse. Leitung: LKMD Jochen Steuerwald. Eintritt: Erwachsene 20,00 Euro, ermäßigt 15,00 Euro; Vorverkauf:
Geschäftsstelle der Rheinland Pfalz Zweibrücken, Rosengartenstr.
1-3, Zweibrücken, Tel. (06332) 922.
Termine der Kirchengruppen
Kirchenchor: dienstags, 20.00 Uhr, Theobald-Hock-Haus (THH)
Ev. Frauenbund Limbach: Erster Termin nach der Sommerpause:
Mittwoch, 05.10., 15.00 Uhr, THH, Erntedankfeier
Ev. Frauenbund Altstadt: Mittwoch, 28.09., 15.00 Uhr, Gemeindezentrum (GZ), mit Vikarin Alexa Kafitz
Konfirmanden/innen: Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des
KonfiCups 2016 im Dekanat Homburg! Ihr ward super! Vielen Dank
auch an die Fans für die tatkräftige Unterstützung!
Ansprechpartner Gemeindebezirk Limbach
Pfarramt 1: Pfarrerin Härtel, Tel. 80286
Kirchendienst: Dieter Hock, Tel. 89377
Theobald-Hock-Haus Limbach: Tel. 81131
Vermietung THH: Dieter Hock, Tel. 89377
Prot. KiTa „Pusteblume“ Limbach: Tel. 80788
Ev. Frauenbund: Ursula Schmidt, Beethovenstr. 18, Tel. 80125
Kirchenchor und Kinderchor: Marianne Hoßfeld, Tel. 89444
Ökum. Sozialstation Kirkel (für Limbach und Altstadt): Tel. 61660,
Rufbereitschaft: (0163) 6166060
Ansprechpartner Gemeindebezirk Altstadt
Pfarramt 2: Pfarrerin Ganster-Johnson, Tel. (06826) 2784
Kirchendienst: Volker Hennchen, Tel. 80261
Prot. Gemeindezentrum Altstadt: Tel. 89266
Vermietung GZ: Lucia Gartenhof-Vogl, Tel. 80232
Prot. KiTa „Himmelsgarten“ Altstadt: Tel. 80099
Ev. Frauenbund: Thea Bentz, Ortsstr. 51, Tel. 8393
Prot. Kirchengemeinde Kirkel-Neuhäusel
Protestantisches Pfarramt: Falk Hilsenbek, Goethestr. 7b, Tel. (06849)
264, www.protkirchekirkel.de, E-Mail: [email protected]
Ev. Frauenbund: Helga Neuschwander, Im Ginkental 3, Tel. 6621
Ev. Kirchenchor: Günter Schmalz, Im Evagarten 3, Tel. 530
Ev. Jugend: Wolfram Wagner, Friedhofstr. 13, Tel. (06849) 978240
Ev. Posaunenchor: Matthias Schwarz, Eisenbahnstr. 14, Tel. 181218
Kirchendienerin: Nathalie Hermann, Akazienweg 14, Tel. 600971,
Vertretung: Iris Peitz, Tel. 6373
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Saarpfalz-Park 108 · 66450 Bexbach
Tel. 06826 - 93 00 69
[email protected] · www.BKLC.de
Protestantische Kindertagesstätte, Triftstr. 8, Leiterin: Frau Schmidt,
Tel. 6116
Jochen-Klepper-Haus, Triftstraße 8, Tel. 6099278
Hausmeister Jochen-Klepper-Haus und Belegung Gemeindehaus:
Werner Diehl, Burgstr. 45, Tel. 8045
Gemeindemittagstisch: Marion Kiefer, Tel. 91050, Uschi Wagner, Tel.
1432
Gottesdienst: Erntedankgottesdienst, gestaltet von der Kindertagesstätte, am Sonntag, 25. September, um 10.00 Uhr in der Friedenskirche (Pfr. Hilsenbek). Anschließend laden Ev. Kirchenchor und
Ev. Kirchenbauverein zum Mittagessen ins Jochen-Klepper-Haus ein.
„Plattkepp medd Vanillesoß“, Schwenkbraten, Rost- oder Currywurst, Pommes frites, Kartoffelsuppe mit und ohne Wurst und Kaffee und Kuchen erwarten die Gäste.
Gemeindemittagstisch: am Mittwoch um 12.30 Uhr im Jochen-Klepper-Haus. An- und Abmeldung telefonisch bis spätestens mittwochs
um 9.00 Uhr bei Marion Kiefer, Tel. 91050.
Der Konfirmandenunterricht findet dienstags von 16.45 bis 17.30
Uhr im Jochen-Klepper-Haus statt.
Krabbelgruppe für Babys und Kleinkinder in der Prot. KiTa „Der
Walfisch“ - Die Treffen finden dienstags von 15.30 bis 17.00 Uhr im
Turnraum der Prot. KiTa statt. Infos und Anmeldung bei Bianka Ott,
Tel. (06849) 2193013, oder Carmen Schraag, Tel. (0163) 1746457.
Ev. Kirchenchor - Unser Ev. Kirchenchor und der Kath. Kirchenchor
Lautzkirchen bilden eine Ökumenische Chorgemeinschaft mit gemeinsamen Proben und Auftritten. In geraden Wochen probt die
Gemeinschaft dienstags um 20.00 Uhr im Jochen-Klepper-Haus; in
ungeraden Wochen erfolgt von dort um 19.40 Uhr in Fahrgemeinschaften die Abfahrt zur Chorprobe in Lautzkirchen. Abweichungen von
dieser Regelung und Chorferien werden in den „Kirkeler Nachrichten“ unter der Rubrik „Ortsteil Kirkel-Neuhäusel“ veröffentlicht.
Tanzkreis: montags, 19.00 Uhr, im Jochen-Klepper-Haus, Kontakt:
Christel Hussong, Tel. 6263
Handarbeitskreis: dienstags, vierzehntägig, um 14.00 Uhr im Jochen-Klepper-Haus, Kontakt: Gisela Herzog, Tel. 1260.
Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz - Die Betreuungsgruppe der Ökumenischen Sozialstation Kirkel für Menschen mit
Demenz trifft sich jeden Montag von 15.00 bis 18.00 Uhr im JochenKlepper-Haus. Die Gruppe steht jederzeit interessierten Menschen
offen. Nähere Informationen bei Frau Leibrock, Tel. 6651.
Evangelischer Frauenbund - Liebe Frauen, am kommenden Donnerstag, 29.09., findet unsere nächste Frauenstunde im Jochen-KlepperHaus statt. An diesem Tag ist auch unser Geburtstagskaffee für die
Monate Juli, August und September. Wer von den Geburtstagskindern
einen Kuchen backen kann, möchte sich bei Helga, Tel. 6621, oder Doris,
Tel. 1477, bis spätestens Dienstag, 27. September, melden.
H. Neuschwander
Seite 7
Evangelischer Posaunenchor - Liebe Chormitglieder! Unsere nächste Probe findet am heutigen Freitag, 23. September, um 18.00 Uhr
im Jochen-Klepper-Haus statt.
Pfarrei Heilige Familie Blieskastel
Gottesdienstordnung vom 24.09. bis 05.10.2016
Sa., 24.09. 15.00 Uhr Lautzkirchen, Bliestal-Klinik: Gottesdienst
18.00 Uhr Bierbach: Eucharistiefeier
18.00 Uhr Niederwürzbach: Eucharistiefeier
So., 25.09. 09.00 Uhr Limbach: Pfarreiwanderung - Beginn mit einem Gottesdienst
16.00 Uhr Blieskastel, Kloster: Abschlussandacht zur
Pfarreiwanderung mit Durchschreiten der Hl.
Pforte
Mi., 28.09. 09.00 Uhr Kirkel-Neuhäusel: Eucharistiefeier
Sa., 01.10. 15.00 Uhr Lautzkirchen, Bliestal-Klinik: Gottesdienst
17.00 Uhr Niederwürzbach, KiTa St. Hubertus: Familiengottesdienst zu Erntedank
18.00 Uhr Limbach: Familiengottesdienst zu Erntedank
mit Kartoffelfeuer
So., 02.10. 09.00 Uhr Alschbach: Eucharistiefeier
09.00 Uhr Bierbach: Familiengottesdienst zu Erntedank
10.30 Uhr Kirkel-Neuhäusel: Eucharistiefeier
10.30 Uhr Lautzkirchen: Eucharistiefeier zu Erntedank
Mi., 05.10. 09.00 Uhr Kirkel-Neuhäusel: Eucharistiefeier
09.30 Uhr Kirkel-Neuhäusel: Rosenkranzandacht
Weitere Termine und Informationen:
Messdiener von St. Joseph und Christ König: Die Messdiener treffen sich zu den Messdienerstunden wie gewohnt jede zweite Woche abwechselnd in Kirkel und Limbach ab 10.00 Uhr. Weitere Termine: 01.10. - Kirkel-Neuhäusel, 29.10. - Limbach
Projektchor Kirkel/Limbach: Die Ferienzeit ist zu Ende. Der Projektchor probt in Kirkel in der kath. Kirche St. Joseph von 19.30 bis
21.00 Uhr. Wir haben neue Projekte in Arbeit: Wir wollen an der
„Nacht der offenen Kirche“ am Freitag, 4. November, teilnehmen
und planen ein Konzert mit dem ev. Kirchenchor aus Limbach, das
wir im Dezember aufführen wollen. Daher würden wir uns über neue
Sängerinnen und Sänger freuen, Sie sind uns herzlich willkommen!
Katholische Frauengemeinschaft - kfd: Die kfd Christ König Limbach/Altstadt trifft sich jeweils am 1. und 3. Mittwoch des Monats,
15.00 Uhr, im Bistro des ASB-Seniorenheims. Vorerst fallen die Treffen der kfd aus Krankheitsgründen aus. Wir informieren Sie zur gegebenen Zeit über die neuen Termine. Danke für Ihr Verständnis.
Erreichbarkeiten:
Bitte beachten: Unser Pfarrbüro in Kirkel-Neuhäusel ist voraussichtlich bis Mitte Oktober 2016 wegen Urlaub und Krankheit
geschlossen. Sie erreichen uns zu den Öffnungszeiten im Zentralbüro in Lautzkirchen: Pfarrer-Peter-Straße 1, 66440 Blieskastel, Telefon (06842) 4628, Fax (06842) 52090, E-Mail: [email protected]
Öffnungszeiten: Mo. bis Fr., 9.00-12.00 Uhr, und Do., 15.00-17.00 Uhr
Pastoralteam:
Pfarrer Eric Klein
E-Mail: [email protected]
Kaplan Pater Martin Urbanski
E-Mail: [email protected]
Pastoralreferent Steffen Glombitza
E-Mail: [email protected]
Pastoralreferentin Isabelle Blumberg
E-Mail: [email protected]
Ihre Feuerwehr informiert
Fehlalarme durch Rauchmelder - Bei Kauf auf Qualität achten Am Montag, 19.9.2016, wurden die Löschbezirke Limbach und Altstadt der Feuerwehr Kirkel sowie die Drehleiter der Feuerwehr
Homburg zu einem vermutlichen Brand in einem Wohnhaus alarmiert. Ein aufmerksamer Nachbar hat der Integrierten Leitstelle einen ausgelösten Rauchmelder in einer Wohnung in der Limbacher
Weiherstraße gemeldet. Die Tür wurde mittels eines speziellen Türöffnungswerkzeugs geöffnet. Nach Erkundung des betroffenen Raumes konnte Entwarnung gegeben werden - die Ursache für die
Auslösung konnte nicht gefunden werden - es lag kein Brand vor.
Mit einem solchen Szenario sehen sich die Feuerwehren in ganz
Deutschland immer mehr konfrontiert: Ein Nachbar hört aus einer
Wohnung einen Rauchmelder Alarm schlagen. Dort ist niemand zu
Hause. Er ruft die Feuerwehr. Diese kommt, schafft sich gewaltsam
Zugang zu der Wohnung und stellt fest, dass der Rauchmelder aus
ungeklärter Ursache ausgelöst hat - jedenfalls nicht aufgrund eines
Brandes. Solche Einsätze häufen sich seit der Einführung der Rauchmelderpflicht bzw. seitdem klar ist, dass diese kommen wird. Die generelle Rauchmelderpflicht - von Feuerwehren und Verbänden seit langem gefordert - gilt im Saarland ab dem 1.1.2017. Der Handel wirbt
bereits seit Monaten mit der kommenden Verpflichtung und bietet
teilweise sehr günstige, dennoch zugelassene Geräte an. Doch die billigen Rauchmelder scheinen nach ersten Erfahrungen anfälliger für Fehl-
Seite 8
alarme zu sein, als qualitativ höherwertigere Geräte. Zweckfremde
Auslösungen des Rauchmelders können verschiedene Ursachen haben und mittelfristig auch zu einem Vertrauensbruch zu der Technik
führen. In den allermeisten Fällen wird man die Ursache für die Fehlauslösung nicht klären können. Vergisst der Bewohner allerdings, die
Batterie rechtzeitig zu wechseln, so ertönt periodisch ein Warnton;
dieser Warnton kann von aufmerksamen Nachbarn falsch interpretiert
werden, woraufhin diese die Feuerwehr alarmieren könnten - so
deutschlandweit etliche Male geschehen. Dies passiert mit Rauchmeldern mit Langzeitbatterie nicht, bzw. bei weitem nicht so häufig.
Frühestens am Ende der Gesamtlaufzeit der Batterie nach 10 Jahren.
Wenn Mücken oder Spinnen in die Rauchmelder gelangen und dort
der Sensor reagiert, schlägt der Melder ebenfalls an. Hochwertigere
Geräte sind mit einem feinmaschigen Gitter bzw. Netz ausgestattet,
wodurch das Eindringen und somit ein Fehlalarm verhindert wird. Da
es schon zu Auslösungen aufgrund direkter Sonneneinstrahlung und
zu hoher Temperatur kam, sollten die Rauchmelder generell vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Bzgl. der Kennzeichnung
der Geräte ist zu beachten, dass die „CE-Kennzeichnung“ auf den
Geräten lediglich verrät, dass das Produkt in Deutschland bzw. in Europa verkauft werden darf; es ist kein Prüfzeichen! Vielmehr sollte man
darauf achten, dass der Melder mit dem unabhängigen Qualitätskennzeichen „Q“ (Buchstabe „Q“ mit einem innenliegenden Flammensymbol) gekennzeichnet ist. Es steht für Rauchmelder mit erweiterter Qualitätsprüfung, wonach man sicher sein kann, dass es sich um geprüfte
Langlebigkeit, erhöhte Stabilität gegen äußere Einflüsse, eine fest eingebaute Batterie mit mind. 10 Jahren Lebensdauer handelt und das
Risiko von Fehlalarmen reduziert ist. Weitere und umfangreiche Informationen gibt es unter www.rauchmelder-lebensretter.de und
www.qualitaetsrauchmelder.de. Um nervige Fehlalarme, lästiges Batteriewechseln und Unsicherheit zu vermeiden empfehlen wir unbedingt die Anschaffung von Rauchmeldern mit dem Qualitätszeichen
„Q“. (pk)
Tür öffnen, Hermann-Löns-Straße, 17.9.2016 - Gegen 14.30 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Saar den Löschbezirk Altstadt und
den Rüstwagen des Löschbezirks Limbach zu einer Türöffnung nach
Altstadt. Dort wurde ein Anwohner von seinen Nachbarn seit mehreren Tagen vermisst, die Feuerwehr sollte den Zugang zur Wohnung ermöglichen um einen Notfall in der Wohnung ausschließen
zu können. Da sich die Tür als hartnäckiger Gegner erwies und die
Polizei zwischenzeitlich neue Erkenntnisse erhielt, dauerte der Einsatz über eine Stunde an, bis schließlich die Tür geöffnet war. Nachdem die Eingangstüre wieder schließfähig gemacht war, konnte die
Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. (cc)
„feuer & flamme“
Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr am Sonntag, 02.10.2016 „feuer & flamme“ für Ihre Feuerwehr vor Ort in Kirkel-Neuhäusel!
Wir stellen uns vor - hautnah und zum Mitmachen am Sonntag,
02.10.2016, von 13.00 bis 18.00 Uhr.
Was erwartet Sie bei dieser Veranstaltung?
An diesem Tag steht das Thema Feuerwehr voll im Mittelpunkt.
- Fahrzeugausstellung: Fahrzeug- und Geräteausstellung - Stellen
Sie uns Fragen rund um das Thema Feuerwehrfahrzeuge und Einsatzgeräte der Feuerwehr.
- Feuerlöscher-Training: Üben Sie den Einsatz von Feuerlöschern
an unserem Fire-Trainer
- Informationen rund um das Thema Rauchmelder - ab 31.12.2016
Pflicht im Saarland (Rauchmelder retten Leben!)
- Ausstellung Feuerwehr-Schutzausrüstung: Ausstellung von den
verschiedenen Schutzanzügen unserer Feuerwehr
Speziell für die Kids:
- Rundfahrten im Feuerwehr-Auto für die Kids ... der Traum eines
jeden Kindes, einmal im Feuerwehr-Auto durchs Dorf zu fahren.
Heute wird der Traum war!
- Spiel und Spaß für die Kids an der Spritzwand
Außerdem gibt es drei große Schauübungen:
14.00 Uhr: Schauübung Verkehrsunfall
15.00 Uhr: Schauübung Jugendfeuerwehr
16.00 Uhr: Schauübung Brandeinsatz
Unmittelbar nach jeder moderierten Schauübung haben Sie die
Möglichkeit, als Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau ins Szenario einzutreten, unter anderem Schutzausrüstung anzuziehen, Feuerwehrschläuche/Strahlrohre zu bedienen, technisches Schneid- und Spreizgerät vorzunehmen. Natürlich alles im Rahmen der feuerwehrtechnischen Sicherheit und Überwachung.
Verpflegung: Rostwürste, Getränke, Kaffee und Kuchen
Seien Sie einen Tag lang mit uns „feuer & flamme“ für Ihre Feuerwehr in Kirkel-Neuhäusel!
Wir würden uns sehr über Ihr Kommen freuen!
Veranstalter: Feuerwehr Kirkel, Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel und
Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Kirkel, Löschbezirk KirkelNeuhäusel e. V.
15. Kunsthandwerkermarkt 2016
in der Limbacher Mühle
Wer einen kleinen exklusiven Kunsthandwerkermarkt mit qualitativ hochwertigen Objekten und Gebrauchsgegenständen schätzt,
sollte am ersten Herbstwochenende einen Besuch in dem denkmalgeschützten Ambiente der Limbacher Mühle einplanen.
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Dort präsentiert der Förderverein Limbacher Mühle am 24. und 25.
September sein Herbsthighlight, den 15. Kunsthandwerkermarkt.
Auch in diesem Jahr hat der Markt für Kunst und Handwerk durch
den Wechsel eines Teiles der teilnehmenden Ausstellerinnen und
Aussteller und aufgrund der Vielzahl ideenreicher, in traditioneller
Handwerkstechnik geschaffener zeitgemäßer Arbeiten nichts an
Lebendigkeit verloren.
Die kreativ Schaffenden geben dem interessierten Besucher gerne
Auskunft über Idee, Entwurf und Herstellung ihrer Werke aus den
unterschiedlichsten Materialien.
Es werden Kleidung, Hüte, Schals, Taschen und Accessoires aus
Baumwolle, Leinen Wolle, Filz, Seide und Leder, besondere Gefäße
und Objekte aus Holz, Keramik, Metall und Beton, textile Wandobjekte, Karikaturen, Fotografien sowie Schmuck aus Silber, Aluminium, Glasperlen und edlen Steinen zu bewundern und zu erwerben
sein.
Natürlich ist auch für das leibliche Wohl in einer gemütlichen Atmosphäre bestens gesorgt.
Am Samstag, 24. September 2016, hat der 15. Kunsthandwerkermarkt von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Am Sonntag, 25. September 2016, kann man den Kreativmarkt von
11.00 bis 17.00 Uhr besuchen.
Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.
Die Limbacher Mühle befindet sich in der Hauptstraße 4 in 66459
Kirkel-Limbach.
Informieren Sie sich auch einfach einmal auf der Internetseite
www.limbachermuehle.de über die Aktivitäten dieser Kreativwerkstatt.
Der Förderverein Limbacher Mühle freut sich auf Sie.
SÜWEX.
Der Regional-Express
im Südwesten.
Schnell
und zuverlässig
ankommen.
Betrieben durch:
www.suewex.de
Entdecken Sie umsteigefrei
die Ausflugsziele in der Region.
Die moderne Zug-Generation:
Kreisvolkshochschule Saarpfalz - VHS Kirkel
Noch freie Plätze in Gitarrenkurse in Limbach - In den verschiedenen Gitarrenkursen, die bereits angelaufen sind, stehen noch einige freie Plätze zur Verfügung. Ein Anfängerkurs sowie ein Kurs für
Fortgeschrittene läuft montags von 17.30 bis 19.00 Uhr, Gitarre für
Könner ab 19.00 bis 20.30 Uhr in der Gemeinschaftsschule in Limbach. Ein Blues-Kurs findet dienstags ab 19.00 Uhr statt.
Rücken aktiv - bewegen statt schonen“ heißt es wieder ab Dienstag, 27. September. Unter der bewährten Anleitung von Waltraud
Kauf finden, im Nebenraum der Dorfhalle in Limbach, dienstags von
18.00 bis 19.30 Uhr bzw. mittwochs von 17.45 bis 19.15 Uhr im Gymnastikraum der Gemeinschaftsschule in Limbach die Übungsstunden statt. Die Kurse laufen jeweils über 12 Abende und kosten 42,00
Euro.
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
mehr Komfort
durchgehende Verbindungen
und kürzere Reisezeiten
Ein Zugangebot in Ihrer Region von:
Seite 9
Die Spanischkurse unserer Referentin Pepita Hoffmann-Castro für
die verschiedenen Anforderungsstufen werden ab Montag, 26.09.,
fortgesetzt, der Kurs von Lucas Hoffmann wird ab Donnerstag,
29.09., fortgeführt, ein neuer Kurs für Anfänger ist vorgesehen.
Jeweils 15 Termine mit 2 Unterrichtsstunden sind angesetzt, die
Kursgebühr beträgt 48,00 Euro.
Die Gitarrenkurse in der Gemeinschaftsschule in Limbach starteten bereits am Montag, 12. September, sofern Plätze frei sind, können noch weitere Interessenten zustoßen.
Für die Pilzexkursion mit Harry Regin finden Sie sich bitte am 30.09.,
14.00 Uhr, am Naturfreundehaus in Kirkel ein.
Nähere Infos entnehmen Sie bitte dem Jahresprogramm. Außer in der
Druckform kann man sich auch in der online-Version unter www.kvhssaarpfalz.de informieren und dort auch online anmelden.
Für direkte Anmeldungen und weitere Informationen stehen Ihnen
der Leiter der VHS-Kirkel, W. Habermann, Tel. (06841) 89196, Mail:
[email protected] und die jeweiligen Kursleiter gerne zur
Verfügung.
Pfälzerwald-Verein Kirkel
Wanderung durch den Kirkeler Wald zum Uhu-Brunnen - Der Pfälzerwaldverein lädt alle Mitglieder und Freunde zu einer Halbtageswanderung im Kirkeler Wald sehr herzlich ein. Wir treffen uns zum
Abmarsch am Mittwoch, 28.09., um 14.00 Uhr am Waldeingang
Pfälzerwald-Haus in Kirkel-Neuhäusel. Wir wandern durch den
südwestlichen Kirkeler Wald unserem Ziel, dem Uhu-Brunnen,
entgegen. Nach einer angemessenen Rast wandern wir zur Pfälzerwald-Hütte, wo wir unsere Schlussrast einlegen werden. Die Wanderstrecke ist ca. 8 km lang und gut begehbar. Die Wanderführer
Gretel und Volker Rechin wünschen sich eine gute Beteiligung! Info:
(06842) 3923
Nachtwanderung des Pfälzerwald-Vereins ins Pferchtal - Zu einer Nachtwanderung werden alle Mitglieder und Freunde herzlich
eingeladen. Wir treffen uns zum Abmarsch am Mittwoch, 26.10.,
um 17.00 Uhr am Waldeingang Hirschbergstraße in Kirkel-Neuhäusel. Wir wandern durch den südlichen Kirkeler Wald zu den Sieben Fichten, durch den Pirmannswald geht es weiter zu unserer
Zwischenstation, dem Gasthaus „Zum Pferchtal“. Hier machen wir
Zwischenrast. Für Essen und Trinken ist bestens gesorgt! Nach
angemessener Rast wandern wir durchs Kirkeler Tal unserem Ausgangspunkt entgegen. Die Wanderstrecke ist ca. 10 km lang und
gut zu bewältigen. Da es in die Nacht hinein geht, sollte jeder
Wanderer eine entsprechende Beleuchtung dabei haben. Die
Wanderführung hat Inge Leitenstorfer übernommen. Die Wanderführerin freut sich über eine rege Teilnahme! Info: (06841) 170448
Das Pfälzerwald-Haus hat neue Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag: Ruhetag
Mittwoch, Freitag: 15.00-19.30 Uhr
Samstag: 14.00-19.30 Uhr
Sonntag: 11.00-19.30 Uhr
Webkurs in der Limbacher Mühle
am 8./9. Oktober 2016
Accessoires und Bekleidung - wie zum Beispiel Schals, Ponchos,
Westen und Jacken - wurden bisher in den Kursen gewebt. Wer
möchte, kann darüber hinaus im Herbstkurs am 8. und 9. Oktober
2016 aus einem einfachen Stuhl mit einem eigenen Gewebe ein für
ihn passendes Möbelstück kreieren. Dipl. Textildesignerin Elke Cantrup freut sich bereits jetzt auf den kreativen Austausch mit ihren
Kursteilnehmern und auf ein erlebnisreiches Wochenende. Kurszeiten: Samstag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Kursgebühr: 75,Euro. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Dozentin Elke Cantrup, Tel. (06332) 49869.
Evangelischer Kirchenchor/
Kirchenbauverein Kirkel-Neuhäusel
„Plattkoppfeschd“ am 25.09.2016 ab 11.00 Uhr im Jochen-KlepperHaus in der Triftstraße. Näheres unter Ortsteil Kirkel-Neuhäusel.
Oldtimerfreunde Kirkel-Limbach
Ja, unser großes Oldtimertreffen ist vorbei und Dank vieler guter
Helferinnen und Helfer ist alles positiv über die Bühne gegangen; wir
lassen noch etwas sacken und berichten in der nächsten Ausgabe.
Weinfahrt: So, nach dem Fest folgt das nächste Event. Irmgard und
Sepp haben unsere diesjährige Weinfahrt in trockene Tücher gebracht. Am Sonntag, 06. November, geht es los. Nach dem traditionellen Frühstück geht es zu einer Schokoladenfabrik, kurze Besichtigung mit 15 Kostproben; (keine Angst, wem’s zuviel ist findet in
mir einen dankbaren Abnehmer). Und jeder darf sich noch eine Tafel zum Mitnehmen selbst gießen. Hoffentlich haben die für mich
eine XXL-Form. Dann geht es zur Weinprobe im Großraum Landau.
Dort werden wir uns auch an einem zünftigen Winzerbuffet stärken.
Frühstück, Busfahrt, Weinprobe und Winzerbuffet, dafür zahlen
Mitglieder und Helfer 35,00 Euro, Nichtmitglieder, sofern noch Plätze frei sind, zahlen einen Mehrpreis von 5,00 Euro. Anmeldung für
Mitglieder bis 30. September bei Christa Towae, Tel. (06849) 8112,
danach können sich Nichtmitglieder bei Christa anmelden.
Jörg Erbelding, 1. Vorsitzender
Seite 10
Motorradfreunde Kirkel
Liebe Motorradfreunde! Es ist kaum zu glauben, aber die Saison
geht leider schon zu Ende. Aus diesem Anlass planen wir, die Motorradfreunde Kirkel, am 24. September 2016, 10.30 Uhr (Abfahrt),
an der Burghalle in Kirkel unsere Saisonabschlussfahrt. Hierzu sind,
wie immer, alle Biker/innen herzlich eingeladen. Gefahren wird in 3
Gruppen, sportliche und touristische Solomaschinen sowie eine
Gespanngruppe. Der Abschluss findet in unserem Stammlokal Restaurant Caravanplatz Mühlenweiher statt. Wie in den letzten Jahren werden wir auch diesmal unseren zur Sparbüchse umfunktionierten Helm dabei haben. Damit unterstützen wir eine karitative
Einrichtung der Kinderklinik Homburg. Wir bitten um zahlreiches
Erscheinen.
Es grüßt euch das „Organisationsteam“!
IGBCE-Ortsgruppe Kirkel und Blieskastel
Weitere vier Jahre im Amt - Gerhard Schmitt haben die Mitglieder
der IGBCE-Ortsgruppe Kirkel und Blieskastel für weitere vier Jahren das Vertrauen als erster Vorsitzender einstimmig gegeben. Zu
seinem Stellvertreter wurde Hans Poth einstimmig gewählt.
Besonders stolz war Schmitt, dass Hans Herrmann für einen schon
lange gesuchten Kassierer kandidierte und auch einstimmig gewählt
wurde. Zum Schriftführer wurde Horst Sommer weitere vier Jahren
einstimmig wiedergewählt. Als Beisitzer wurden Alois Motsch, Adolf
Fickinger, Magdalena Fickinger und Richard (Conny) Wack einstimmig gewählt. Heinrich Schwarz und Michael Simon wurden als Revisoren einstimmig gewählt.
Der wiedergewählte Vorsitzende Gerhard Schmitt bedankte sich bei
den Mitgliedern für ihr Vertrauen auch bei denen, die sich zur Wahl
gestellt haben, und wünschte sich für die nächsten vier Jahre eine
gute Zusammenarbeit mit dem neuen Vorstand.
Das ehemalige, langjährige Vorstandsmitglied Manfred Nikolaus,
das aus privaten und Altersgründen nicht mehr für den Vorstand
kandidierte, wurde in Anerkennung seiner verdienstvollen Tätigkeiten in der OG Blieskastel vom neu gewählten Vorsitzenden
Schmitt zum Ehrenmitglied der OG ernannt.
Manfred Nikolaus, der über 12 Jahre zweiter Vorsitzender und vier
Jahre Beisitzer in der OG Blieskastel war, noch verantwortlich für
das Versenden der Geburtstagsgrüße, war stets bei allen Veranstaltungen an vorderster Front, er war Revisor der CPK im Bezirk,
Kongressdelegierter, Mitglied der Tarifkommission der IGCPK und
im Seniorenarbeitskreis Bezirk Saarbrücken, wo er bereits zum Ehrenmitglied ernannt wurde.
Spannende Aufholjagd des Tischtenniszentrums
Altstadt-Kirkel wurde belohnt
Ein fulminantes 8:8-Unentschieden konnten die Zuschauer am zurückliegenden Spieltag zwischen dem TTC Rubenheim 1 und dem
TTZ Altstadt Kirkel 4 sehen. Nach drei verlorenen Doppeln und einer Niederlage von Ralf Gleser im Einzel lagen die Spieler des Tischtenniszentrums bereits mit 0:4 zurück. Rubenheim konnte den Vorsprung zwischenzeitlich auf 6:2 und 7:4 ausbauen, ehe die Aufholjagd von Altstadt-Kirkel belohnt wurde. Mit 8:7 ging es für das Tischtenniszentrum ins Abschlussdoppel. Dieses wurde leider verloren,
so dass es am Ende Unentschieden hieß. Überzeugen konnte an
diesem Abend Neuzugang Max Braun, der beide Einzel gewann und
immer wieder seine Mannschaftskameraden unterstützte und damit den entscheidenden Grundstein legen konnte. Die Seniorenmannschaft konnte beim 9:0 gegen Bildstock ihren ersten Saisonsieg feiern. Die zweite Mannschaft unterlag beim Lokalrivalen aus
Erbach unglücklich mit 4:9.
ASB „Leibs Heisje“
Der tägliche betreute Mittagstisch in Leibs Heisje bietet täglich
die Wahl zwischen zwei Menüs. Mit anderen Neuigkeiten austauschen, Gymnastik, ein wenig Gehirnjogging, lassen den Tag gut
angehen und wie manche gerne sagen die „Küch dehemm ist sauber“. Der begleitete Fahrdienst übernimmt es bei Bedarf, die Gäste
gut ins Heisje zu bringen.
Essen auf Rädern wird täglich auch am Wochenende essfertig ausgeliefert. Fragen und Bestellung unter Tel. (06841) 981413.
„cafe sellemols“Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14.00-17.00
Uhr - Betreuungsgruppe für Menschen mit einer beginnenden
Demenz - Mit einem abwechslungsreichen Programm werden die
Teilnehmer angeregt, mit Gymnastik und Konzentrationstraining,
auch kreativen Betätigungen, im Kontakt mit anderen die gemeinsame Zeit zu gestalten. Dieses Angebot ist auch ein Entlastungsangebot an pflegende Angehörige. Bei Interesse ist ein Vorgespräch
notwendig.
Montag bis Freitag gibt es Sprachunterricht für Flüchtlinge, immer
vormittags von 10.00-11.00 Uhr, Montag und Mittwoch von 15.0016.00 Uhr wird gespielt und so Sprache vermittelt.
Die ständige Malgruppe in Leibs Heisje unter Leitung von Doris
Hansen arbeitet wieder ab 27.9. um 14.30 Uhr. Material ist vorhanden, Sie können gerne schnuppern und mitmachen.
Im Oktober bietet der ASB-Ortsverein in Leibs Heisje eine dreiteilige Vortragsreihe an mit Informationen zur Erkrankung an
Demenz mit erfahrenen Referenten in Betreuungsvollmacht und der
empathischen Begleitung des Menschen mit den Auswirkungen
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
einer beginnenden Demenz. Weiterhin Hinweise zu der Problematik zwischen Pflegekasse, Pflegestufen und der Intimsphäre des
Menschen, der an Demenz erkrankt ist. Und im dritten Vortrag gehen wir der Frage nach, welche Potenziale können ergotherapeutische Anwendungen beim Erkrankten stabilisieren und so in der
Betreuung gute Erfolge zeigen. Bitte bei Interesse in Leibs Heisje
verbindlich anmelden: (06841) 981413 von 10.00-13.30 Uhr Montag
bis Freitag.
Bitte beachten sie dass der Vortrag im Frauencafe am 12.10.2016
um 9.30 Uhr mit Claudia Armand -Laval muss aus organisatorischen
Gründen in Leibs Heisje stattfinden.
ACHTUNG! ACHTUNG!
Neue Öffnungszeiten im Pfotenhaus
AB 1. OKTOBER: Di. bis Fr. von 15.00 bis 21.00 Uhr
Sa., So. und Feiertage von 11.00 bis 21.00 Uhr
Arbeitskreis für gemeindenahe Integration
in das Leben in Kirkel - AGIL
Begegnungen - Zurzeit sind die meisten Flüchtlinge im Ort in Schulen und Integrationskursen. Das ist gut und hilfreich zum Erlernen
der deutschen Sprache und zur sozialen Kommunikation. Lediglich
dort, wo aus familiären Gründen zum Beispiel wegen der Betreuung von Kleinstkindern oder wegen des Mangels an Angeboten zur
Alphabetisierung keine passenden Angebote vorhanden sind, bleiben Lücken und Wartezeiten.
Hier und insgesamt sollen Begegnungen und Hilfen ermöglicht
werden, die als Ergänzung der offiziellen Angebote gedacht sind.
Sie dienen vornehmlich dem aktiven Sprechen lernen und dem alltäglichen Miteinander.
So treffen sich seit langem syrische und einheimische Frauen jeden
Mittwoch ab 15.00 Uhr im Alten Rathaus zur Begegnung in kommunikativer Form. Sie erzählen miteinander und tauschen aus, sie geben einander Hilfen und Anregungen für den täglichen Bedarf und
gestalten ihr Beisammensein in freundlicher, ja gemütlicher Atmosphäre.
Für Männer entwickelt sich ein vergleichbares Angebot. Sie kommen am kommenden Dienstag um 18.00 Uhr erstmals im DRK-Haus
zusammen, um miteinander möglichst in deutscher Sprache auszutauschen und zu informieren. Themen und Anlässe, Probleme und
Fragen gibt es genügend. Auch geht es darum, Erfahrungen zur
Verständigung miteinander zu üben und zu erweitern.
Nicht zuletzt laufen familienbezogene Mithilfen und Nachhilfen an,
wobei Kinder mit ihren Eltern in Ergänzung zum Schulbesuch gemeinsame sprachliche Übungen gestalten können.
Nicht unerwähnt bleiben soll, dass in Regie von AGIL jeden Freitagnachmittag eine Begegnungsmöglichkeit für alle Interessierten
im ANNO gegeben ist.
Begegnungen dürfen sich auch im Alltag verstärken. Unsere neuen
Mitbürger dürfen angesprochen, gegrüßt und angefragt werden. Sie
werden sich zumindest mit ihrer Mimik und Gestik nicht verschließen. Für ein „Hallo“ oder für ein „Kann ich helfen“ auf Gegenseitigkeit wird es in den meisten Fällen reichen.
Begegnungen fördern erfahrungsgemäß eher das Miteinander, weniger das Nebeneinander.
Josef Homberg
Der Ortsrat lädt ein zur Seniorenfeier
Wie in jedem Jahr möchte der Ortsrat auch in diesem Jahr alle Bürgerinnen und Bürger ab dem 70. Lebensjahr sehr herzlich zur diesjährigen Seniorenfeier einladen. Die Mitglieder des Ortsrates freuen sich darauf, mit Ihnen einige schöne und unterhaltsame Stunden
zu verbringen.
Die Feier findet am 16. Oktober 2016 im evangelischen Gemeindezentrum statt. Beginn ist um 15.00 Uhr. Wir möchten Sie bitten, wie
immer ein Kaffeegedeck mitzubringen.
Um zu erfahren, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen, wäre ich Ihnen
für eine kurze Anmeldung bei Ortsvorsteher Peter Voigt unter der
Rufnummer 89363 dankbar.
Ich würde mich sehr freuen, Sie am 16.Oktober als Gäste des Ortsrates begrüßen zu dürfen.
Peter Voigt, Ortsvorsteher
Ihre Nr. 1 in St. Ingbert, wenn es um RENAULT & DACIA geht!
AUTOHAUS ERICH BENDER
RENAULT & DACIA - Vertragshändler
Obere Kaiserstraße 7-11 • 66386 St. Ingbert-Rohrbach • Tel. 06894 / 5621
www.autohaus-erich-bender.de
Wir sind IHR einziger Renault & Dacia - Vertragshändler in St. Ingbert!
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Seite 11
Feuerwehr Kirkel - LB Altstadt
Aktive Wehr: Nächste Termine
Freitag, 30.09., 18.00 Uhr: Einsatzübung Gefahrgut
Jugendfeuerwehr: Nächste Termine
Samstag, 24.09., 9.00 Uhr: Berufsfeuerwehr-Tag
Mittwoch, 05.10., 18.00 Uhr: Gemeinsame Übung mit allen drei
Löschbezirken
eure Zusage bis spätestens Montag, 26.September, bei Andreas
Schwarz, Tel. (06841) 982611, oder bei Hans/Erika Berg, Tel. (06841)
80087, damit auch der Koch entsprechend planen kann. Selbstverständlich sind auch die Freunde des Ortsverbandes Altstadt wieder
recht herzlich eingeladen, uns mit ihrer guten Stimmung zu unterstützen.
Also: Auf geht’s: Oans, zwoa, suffa!
Der Vorstand
FSV „Cormoran“ Kirkel e. V. veranstaltet
Offene Deutsche Meisterschaft im Modellsegelflug
Diesen Samstag und Sonntag veranstaltet der Flugsportverein „Cormoran“ Kirkel e. V. zusammen mit dem Luftsportclub Dillingen die
3. Offene Deutsche Meisterschaft für ferngesteuerte Modellsegelflugzeuge bis 2 m Spannweite im Auftrag des Deutschen Aeroclubs
- DAeC. Nachdem unser Fluggelände in den Beeder Wiesen „Am
Zollbahnhof“ in diesem Jahr einen Wettbewerb dieser Größe leider
nicht ermöglicht, gingen wir mit dem LSC Dillingen in die Kooperation und nutzen den dortigen Segelflugplatz. Eine Zusammenarbeit
mit den nahen Bexbacher Flugfreunden kam leider nicht in Frage,
da das dortige Flugfeld durch die Waldrandlage und die Bergehalde und den damit vorhandenen „natürlichen“ Hangaufwinden für
einen Segelflugwettbewerb dieser Art leider nicht geeignet war.
Bis zum Meldeschluss am 9. September haben sich 76 Piloten aus
10 Bundesländern und Österreich angemeldet, darunter 22 Jugendliche und Junioren, auch 4 „Cormorane“ (Frank Limbach, Hein Meiers, Franz Rottmann und Gerhard Schwarz) nehmen teil.
Die Flugaufgabe für die „Modellpiloten“ besteht darin, nach einem
Start am 100 m langen Seil unter der Ausnutzung thermischer Aufwinde 6 Minuten Flugzeit zu erreichen und den Flug mit einer zeitund zielgenauen Landung abzuschließen.
Dabei macht den Reiz dieser Klasse aus, dass die Piloten mit ihren
Sportgeräten im gleichen Zeitfenster mit weiteren 9 Konkurrenten
fliegen müssen. Für jeden der insgesamt 8 zu absolvierenden Durchgänge (samstags 6, sonntags 2) werden die Gegner neu zugelost.
Nach den Vorrunden fliegen die besten 10 Teilnehmer am Sonntag
in 3 Finals den Deutschen Meister aus.
Wer zu einem Besuch des Wettkampfes in 66763 Dillingen, Haienbachweg 12, vorbeischauen möchte (vielleicht verbunden mit einem Ausflug nach Völklingen (Weltkulturerbe) oder Saarlouis), ist
herzlich willkommen. Höhepunkte sind am Sonntag die Finals, die
ab 14.00 Uhr beginnen.
PBC Joker ’89 Altstadt
Ergebnisse vom 2. Spieltag! Am vergangenen Wochenende fanden wieder zwei Heimspiele statt. Die 2. Mannschaft konnte sich
gegen die Gäste vom PBF Blieskastel 2 leider nur mittelmäßig durchsetzen und somit blieb es schlussendlich beim 4:4-Unentschieden.
Die 3. Mannschaft trat zeitgleich gegen den PBF Schleifmühle an.
Dort schien es zunächst etwas besser zu laufen und trotzdem wurde es gegen Ende noch einmal spannend. Nach längerem Zittern
dann endlich der 5:3-Sieg.
Weiter geht’s am 08. Oktober! Dann spielt die 2. Mannschaft
auswärts gegen den BV Brotdorf. Die 3. Mannschaft ist beim CC
Landstuhl zu Gast.
TV Altstadt e. V.
www.tv-altstadt.de
Gesamtvorstandssitzung - Die Sitzung muss auf den 27.10. verschoben werden. Den genauen Ort geben wir rechtzeitig bekannt.
Sportabzeichen - Die Sommersaison geht zu Ende. Am kommenden Montag, 26 9., ist ab 18.00 Uhr auf dem Sportplatz die letzte
planmäßige Gelegenheit zur Abnahme in den leichtathletischen
Disziplinen. Danach gibt es nur noch vereinzelt Abnahmemöglichkeiten in Absprache mit dem Abteilungsleiter Karl Christian Korst,
Tel. (06841) 80248. Dies gilt auch für andere Sportarten, z. B. Radfahren.
Zumba - Immer mittwochs um 20.00 Uhr mit Bianca Fuchs rockt die
Turnhalle. Einfach mal vorbeikommen.
Feuerwehr Kirkel - LB Kirkel-Neuhäusel
Aktive Wehr: nächste Termine
Fr., 23.09.: 18.30 Uhr, Person in Aufzug
Fr., 30.09.: 18.30 Uhr, Materialzusammenstellung Gefahrgut
So., 02.10.: ganztägig, Feuer und Flamme
Jugendfeuerwehr: nächste Termine
Mi., 28.09.: 18.00 Uhr, praktische Übung
So., 02.10.: ganztägig, Feuer und Flamme
Mi., 05.10.: 18:00 Uhr, gemeinsame Übung mit allen drei Löschbezirken
Plattkepp medd Vanillesoß
Wer dieses saarländische Traditionsgericht schätzt, kommt am Sonntag wieder auf seine Kosten beim Evangelischen Kirchenchor und
dem Kirchenbauverein, die ab 11.00 Uhr im Jochen-Klepper-Haus
in der Triftstraße zu Tisch bitten.
Zuvor, um 10.00 Uhr, feiert die Gemeinde das Erntedankfest in der
Friedenskirche. Die Kinder der Kita „Walfisch“ würden sich freuen,
wenn viele Erwachsene mit ihnen zusammen in Wort und Lied dafür
dankten, dass all unsere Arbeit, nicht nur die in Feld und Garten,
im wahrsten Sinne des Wortes Früchte trägt.
Anschließend trifft sich die Gemeinde zu einem gemeinsamen Mittagessen. „Bio-Haawedampnudele“, so wie sie Oma früher zubereitete, ganz ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker,
erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit beim „Plattkoppfeschd“.
Viele Besucher nehmen sich sogar einen Vorrat für die heimische
Gefriertruhe mit. Wer das machen will, soll bitte bis Freitag bei
Günter Schmalz, Tel. 530, Iris Peitz, Tel. 6373, oder Wolfgang Hirsch,
Tel. 6535, vorbestellen. So sollen überlange Wartezeiten vermieden
werden.
Neben dem Hefegebäck werden auch „Grumbeersupp“ und
Schwenkbraten und am Nachmittag Kaffee und Kuchen angeboten.
(Toni Kobel, Tel. 6869)
Prot. Kindertagesstätte „der Walfisch“
Am Sonntag, 09. Oktober, veranstalten wir in Zusammenarbeit mit
den Elternvertretern unseren Secondhandbasar in der Burghalle in
Kirkel. Geöffnet ist der Basar von 14.00-17.00 Uhr. Der Einlass für
die Verkäufer ist um 12.30 Uhr. Verkauft wird alles rund ums Kind.
Das Auslegen und Verkaufen der Waren erfolgt in Eigenregie. Für
das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Getränken, Kuchen und Brötchen
bestens gesorgt. Kommen Sie, stöbern Sie … wir freuen uns über
Ihren Besuch. Der Erlös ist für unsere Kita bestimmt.
OGV Kirkel-Neuhäusel
Keltersaison 2016 - Nach einem ertragreichen Jahr 2015, starten
wir bald in die neue Keltersaison. Am 27. September wird zum ersten Mal gekeltert. Die Annahme hierzu erfolgt am Samstag, 24.09.,
von 14.00 bis 16.00 Uhr und am Montag, 26.09., von 16.00 bis 18.00
Uhr. Der zweite Keltertag ist voraussichtlich 2 Wochen am 11. Oktober. Die Apfelannahme erfolgt wie gewohnt samstags und montags
davor. Weitere Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Der Vorstand
Männergesangverein 1848 Kirkel e. V.
Rote Teufel Saarpfalz
Am Samstag, 24. September, veranstaltet unser Fanclub sein
mittlerweile schon traditionelles Reiterfest für die Kinder auf der
Reitanlage von unserem Mitglied Andy Diehl in Niederbexbach. Wie
in den vergangenen Jahren auch stehen erfahrene Reiter und Reitlehrer mit ihren Pferden bereit, damit die Kinder das Reitvergnügen an diesem Tag unbeschwert genießen können. Beginn ist um
15.00 Uhr. Für das leibliche Wohl unserer großen und kleinen Gäste
ist natürlich bestens gesorgt.
VdK-Ortsverand Altstadt lädt ein zum Okoberfest
Die Altstadter Spatzen pfeifen es von den Dächern: Der OV Altstadt
feiert in diesem Jahr statt des Weinfestes ein zünftiges Oktoberfest
mit allem drum und dran: Leckere Oktoberfestschmankerln aus
Küche und Keller, zünftiges Gebräu und das echt bayerische Ambiente von Gastwirt Michael Petry, unserem Dorfbrunnenwirt, sollen
uns den Abend verschönern. Beginn ist am Mittwoch, 28. September, um 17.00 Uhr im Dorfbrunnen. Für die Planung benötigen wir
Seite 12
Die Singstunde des Männerchores am 29.09.2016 entfällt.
Siedlergemeinschaft Kirkel
Am Sonntag, 02.10., laden wir unsere Mitglieder zum Oktoberfest,
beginnend mit einem bayrischen Frühschoppen mit Weißwürsten
und Brezeln, recht herzlich ein. Im Anschluss servieren wir außerdem noch Leberknödel mit Sauerkraut. Livemusik wird dieses Event
begleiten. Da nur noch wenige Plätze frei sind, bitten wir um rechtzeitige Voranmeldung unter Tel. 1071 (P. Jungfleisch) oder bei einem anderen Vorstandsmitglied.
Unsere nächste Wanderung findet am 15.10. um 15.30 Uhr statt.
Ziel ist das Naturfreundehaus in Kirkel. Nichtwanderer können gerne
nachkommen.
P. J.
www
.kirkel.de
www.kirkel.de
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Tennisclub Kirkel
Meisterschaft Juniorinnen U 18 - So sehen Sieger aus ... Die U-18Juniorinnen des TC Kirkel sind Meister 2016 in der B-Klasse geworden. In sechs Spielen konnten die Mädels mit sechs Siegen den Titel nach Hause holen. Für diese tolle Leistung waren verantwortlich (auf dem Foto von links nach rechts): Johanna Grund, Sophia
Simon, Lena Schneider, Sarah Pfeffer. Es fehlt Lilly Georgi.
Praxis für Physiotherapie und Rehasport
Krankengymnastik
Massage
Lymphdrainage
Wellness
Der Vorstand gratuliert der Mannschaft zur Meisterschaft.
Vielen Dank an Sophia Simon und Lilly Georgi vom TC Limbach, die
unsere Mannschaft verstärkt haben.
Ein Dank auch an die Eltern der Spielerinnen. Ohne ihren Einsatz
ist ein reibungsloser Ablauf der Spiele nicht möglich.
Bemerkenswert, dass alle Spielerinnen der siegreichen Mannschaft,
auch noch in der Altersgruppe U15 antreten konnten. In der Altersgruppe U15 belegten sie zum Saisonende einen hervorragenden 3
Platz und das in der zweithöchsten saarländischen Klasse, der „Landesliga“
In der U15 Mannschaft spielten Johanna Grund, Sarah Pfeffer, Lena
Schneider, Alessia Philipp, Kim Bauermeister und Anna Lehmann.
Christiane Peschel
Physiotherapeutin
Telefon (0 68 49) 66 92
[email protected]
Kaiserstraße 76
66459 Kirkel-Neuhäusel
SV Kirkel
SV Kirkel - TuS Ormesheim 0:2 (0:1) - Dieser Satz muss eingangs
stehen: Beide Teams spielten, auch wenn es um viel ging, äußerst
fair; es gab keine hinterhältigen Fouls und keine grenzwertigen Situationen. Absolut unverständlich, dass sich Schiedsrichter Hurth
ab der 35. Minute der Lächerlichkeit preisgab, denn durch seine
Kartenflut (Kartenwut) beeinflusste er den Spielverlauf nachhaltig.
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er klare Linie in seiner Spielleitung
und verlor sie von Minute zu Minute. Bis auf den Keeper Rainer
Schmidt sah jeder Spieler des SVK den gelben Karton! (absolut grotesk). Und so war es nur logisch, dass sich die Aktiven des SVK in
der zweiten Spielhälfte fast nichts mehr zutrauten, immer in der
Sorge, den Platzverweis zu riskieren. Zum Ablauf: Die Gäste mit
einer dicken Chance, die Platzherren mit zwei dicken Chancen in
Halbzeit eins. Absolutes Spiel auf Augenhöhe, neutralisierten sich
die beiden Teams fast über die gesamte Spielzeit. Dann die 41. Minute, als ein „normaler“ Zweikampf um die Kugel mit einem absolut unverständlichen Freistoß an der Strafraumgrenze für die Gäste
gepfiffen wurde. Gästespieler Schweitzer gelang ein Sonntagsschuss
zur Führung. Das Niveau des Spiels sank im zweiten Durchgang
erheblich, den Gästen genügte die Führung. Und als der SVK kurz
vor Schluss doch nochmal versuchte das Ergebnis zu korrigieren,
lief man in einen Konter. Die Gäste als das glücklichere Team nahmen den Dreier aus Kirkel mit nach Ormesheim. Ein Kuriosum: Die
Gäste boten einen Aktiven mit der Rückennummer 23 auf, der auf
dem von ihnen frei gegebenen Spielberichtsbogen (DFB-Net) nicht
genannt war. Wurde das vorher in der Kabine vom Schiri bei der
Passkontrolle nicht bemerkt oder übersehen oder gar toleriert? Die
Frage sei erlaubt: Wenn um diese elektronische Meldung und Freigabe so ein Ballyhoo veranstaltet wird, wie ist dies dann zu werten?
Tore: 0:1 (41.) Schweitzer, 0:2 (83.) Gimmillaro
Vorschau: Am kommenden Sonntag (25.9.) ist das Team des SVK
Gast bei der SG Parr Medelsheim.
SV Kirkel II - TuS Ormesheim II 1:5
SVK-Sportheim: Der SV Kirkel bietet ab sofort an:
Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag ab 17.00 bis gegen 22.00
Uhr sowie an Heimspieltagen schon ab 13.00 Uhr. Wer die Übertragungen auf SKY in der Champions League sehen möchte - herzlich
gerne. Auch das ist im SVK-Sportheim rund eine Stunde vor Übertragungsbeginn möglich. Also: Herzlich willkommen im SVK-Sportheim!
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Der Ortsvorsteher informiert
Der erste „Markttag“ in Limbach war probeweise schon letzte Woche. Aber an diesem Wochenende ist es offiziell - auf geht’s: In Limbach gibt es Freitagnachmittag und Samstagvormittag regionales
Obst und Gemüse sowie Molkereiprodukte aus biologischem Anbau! Dass da auch mal Avocados oder Zitronen zu finden sind, ist
allerdings kein Hinweis auf den fortgeschrittenen Klimawandel im
Bliesgau, sondern schlicht eine Referenz an Kundenwünsche.
Ansonsten soll das Motto lauten „Alles Bio, alles Bliesgau!“ Der
Standort wurde nun doch gleich auf bzw. an den Theobald-HockPlatz verlegt - die Alternativen an der Hauptstraße sind einfach aufgrund der Enge auf dem Gehsteig zweifelhaft gewesen. Und so ist
auch die Anfahrt einfacher, sollte tatsächlich jemand mit dem Auto
kommen. Die Initiative zu einem regionalen biologischen Erzeugerangebot stellt eine schöne Ergänzung zu den Einkaufsmöglichkeiten in Limbach dar. Viel Erfolg dafür! Dass der eine oder andere
Stand mit der Zeit noch hinzukommen könnte mit passenden Angeboten ist nicht ausgeschlossen. Schau’n wir mal. Aber wie dies auch
bei anderen Märkten üblich ist, sollte unnötige Konkurrenz vermieden werden, weil davon niemand profitieren würde. Ja, und noch
etwas: Ort und Gelegenheit würden sich anbieten: Zwiebelkuchen
und ein kleiner Ausschank, das wäre eine schöne Sache! Oder nicht?
Da würde doch sicher mancher länger bleiben, auch
Ihr Ortsvorsteher Max Victor Limbacher
E-Mail: [email protected]
Seite 13
Bedarfsliste der „Nachbarschaftshilfe Limbach“
An diesem Wochenende fahren unsere Künstler zu einer Präsentation in die saarländische Landesvertretung nach Berlin - viel Erfolg
und gute Reise! Für unsere Arbeit möchten wir besonders um folgende Dinge bitten:
- Elektro-Küchenherd
- noch Baby-Erstausstattungen
- warme Jungen-/Männerkleidung (bis Gr. L)
- und weiter - Wohnungen!
Weitere Artikel bitte an das Sozialkaufhaus „Leuchtender Stern“
auf der Hauptstraße.
Unsere „Oase“ (1. Stock über dem Gasthaus/Café „Anno“, Hintereingang, neben dem Rathaus) ist geöffnet montags und dienstags
von 14.00 bis 16.30 Uhr, informell über „Café Anno“, freitags, 17.00
bis 20.00 Uhr.
Feuerwehr Kirkel - LB Limbach
Aktive Wehr: nächste Termine
Fr., 23.09., 18.30 Uhr: Wiederholübung „Rettung in 5 Minuten“
Fr., 07.10., 18.15 Uhr: Atemschutzübungsstrecke
Jugendfeuerwehr: nächste Termine
Mi., 05.10., 18.00 Uhr: gemeinsame Übung mit allen drei Löschbezirken
Landfrauenverein Limbach-Bliesbergerhof
Donnerstag, 6. Oktober, um 17.00 Uhr spricht Dr. Gatto über „Herzkrankheit, Herzklappenerkrankung und Implantationen ohne OP“
im Gasthaus Bliesbergerhof. Dr. Gatto ist Leiter der Herzkathederlabore in den SHG-Kliniken Völklingen.
Donnerstag, 27. Oktober, um 8.00 Uhr ab Bliesbergerhof fahren wir
nach Lahr zur Chrisanthema. Für diese Fahrt sind auch für Nichtmitglieder noch Plätze frei.
Donnerstag, 3. November, um 17.00 Uhr geht es um die Vorsorgevollmacht. Es spricht ein Fachrechtsanwalt aus der Praxis Fries &
Herrmann.
Donnerstag, 1. Dezember, um 17.00 Uhr beginnen wir unsere Weihnachtsfeier mit einem Vortrag von H. Hensen „Neues in Mundart“.
Sonntag, 11. Dezember, um 10.00 Uhr schließen wir uns dem Einöder Ski- und Wanderverein an und fahren nach Bad Bergzabern
zum Weihnachtsmarkt.
Donnerstag, 5. Januar, fertigt Frau Katarzyna Holowacz Gestecke
passend zur Jahreszeit.
Donnerstag, 2. Februar, um 17.00 Uhr hat Frau Sylvia Wark das Thema „Kochen mit der Powerfrucht Tomate“.
FC Palatia Limbach
Aktive - VfB Theley - Pal. Limbach 2:1 (1:0) In einem kräftezehrenden, abwechslungsreichen Spiel auf tiefem Rasen, musste unsere
Erste eine schmerzliche weil unverdiente Niederlage hinnehmen.
Das 1:0 resultierte aus einem Foul-Elfmeter. Torhüter Oberkircher
soll, so zumindest hatte es der Schiedsrichter gesehen, einen Angreifer im Strafraum zu Fall gebracht haben. Im 2. Durchgang bestimmte unser Team mehr und mehr das Spiel, setzte den Gegner
unter Druck. Der verdiente Lohn war der Ausgleich durch Jens
Menzer, der nach einer Ecke den Ball über die Linie drückte. Mit
einem weiten Befreiungsschlag leitete Theley die erneute Führung
ein, die trotz intensiver Bemühungen unsererseits bis zum Ende
Bestand hatte.
FC Pal. Limbach II - TuS Lappentascherhof 9:3 - Ein torreiches
Treffen gab es für unsere Zuschauer im Heimspiel der Zweiten zu
bestaunen. Dabei wäre bei konsequenter Chancen-Verwertung auch
ein zweistelliger Sieg möglich gewesen. Torschützen: Sebastian Glas
(3), Christoph Sandmayer (3), Max Mohr, Nico Koch, Manuel Koch
FC Pal. Limbach III - TuS Lappentascherhof II 8:0 - Torschützen:
Martin Lenz (3), Tino Baus (2), Patrick Gessner, Philipp Utzig, Christian Sämann
Nächste Spiele:
FC Pal. Limbach - FC Freisen (So., 15.00 Uhr)
SV Oberwürzbach - FC Pal. Limbach II (So., 15.00 Uhr)
SV Oberwürzbach II - FC Pal. Limbach III (So., 13.15 Uhr)
Jugendabteilung - Noch bis zu den Herbstferien laufen die Qualifikationsspiele zu den jeweiligen Ligen der Hauptrunde. Beste Chancen, die Verbandsliga zu erreichen, hat nach den Erfolgen der letzten Wochen unsere C1-Jugend. Etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück bleibt bislang die B1-Jugend, während die B2-Jugend ebenso wie D1 und E1 sehr erfolgreich spielt.
Nächste Spiele:
F-Jugend: Spieltag in Ormesheim (Sa. ab 11.00 Uhr)
E2-Jugend: FC Pal. Limbach II - SV Rohrbach II (Sa., 14.00 Uhr)
E1-Jugend: SV Kirrberg - FC Pal. Limbach (Sa., 14.00 Uhr)
D2-Jugend: FC Pal. Limbach II - VfR Frankenholz (Sa., 15.15 Uhr)
D1-Jugend: SG Bliestal - FC Pal. Limbach (Sa., 15.15 Uhr)
C2-Jugend: JFG Königsbruch - FC Pal. Limbach II (Sa., 16.30 Uhr)
C1-Jugend: SV Elversberg II - FC Pal. Limbach (Sa., 16.30 Uhr)
B2-Jugend: FC Pal. Limbach II - JFG Königsbruch (So., 10.30 Uhr)
B1-Jugend: FC Pal. Limbach - SG Theeltal (So., 10.30 Uhr)
A-Jugend: FC Pal. Limbach - SG St. Ingbert II (Sa., 16.30 Uhr)
Kunstrasen-Erneuerung: Am 4. Oktober sollen, so die Auskunft der
ausführenden Firma, die Arbeiten zur Erneuerung unseres Kunst-
Seite 14
rasens beginnen. Der symbolische Verkauf von einzelnen Parzellen
dieses Platzes läuft bislang erfreulich gut, den aktuellen Stand finden Sie auf unserer Homepage www.palatia-Limbach.de. Nutzen
Sie, liebe Leser, auch weiterhin die Chance, unsere Palatia zu unterstützen!
DFB-Ecke: Am Montag, 26. Oktober, findet auf dem Palatia-Gelände eine weitere Fortbildung für Jugendtrainer statt. Unter dem Arbeitstitel „Basics des 1 gegen 1“ werden ab 18.00 Uhr wie gewohnt
Theorie und Praxis geboten.
Tennisclub Limbach
Damen 30: Gegen TC Halberg-Brebach 1 verloren die Damen 14:7.
Im Einzel gewannen Anne Neufang und Marion Greiner. Das zweite Doppel Neufang/Hahn wurde auch gewonnen. Alle anderen Spiele
musste Limbach leider sehr eindeutig abgeben.
Das nächste Spiel ist am 24.9. um 11.00 Uhr gegen TC Viktoria St.
Ingbert 2 in St. Ingbert.
Herren 30 I: Gegen TC 1979 Ommersheim 1 verloren die Herren knapp
mit 9:12. Das entscheide Doppel Ehrhardt/Burgmeister wurde leider
knapp im Match-Tiebreak mit 7:10 verloren. Aus Limbach spielte Markus Bleicher im Einzel und im Doppel mit. Das letzte Spiel ist am 25.9.,
11.00 Uhr, gegen TC Grün-Weiß Frankenholz in Frankenholz.
Saisonabschluss 2016: Zurzeit läuft die Planung des Saisonabschluss
im Oktober für die Minis und der Jugend. Genauer Termin wird
nächste Woche bekannt gegeben.
Internetadresse: www.tc-limbach.com; E-Mail-Adresse: [email protected]
Obstbauverein Limbach e. V.
Auch in diesem Jahr freut sich der Obstbauverein Limbach e. V. auf
die Anlieferung Ihrer Apfelernte.
Die Apfelannahme erfolgt an den Terminen:
Sa., 24.09.: 10.00-12.00 Uhr
Mo., 26.09.: 16.00-18.00 Uhr
Wir möchten Ihnen auch in dieser Saison die gewohnte Qualität
unseres Apfelsaftes bieten und bitten Sie für die Produktion nur
reife Äpfel ohne Fäulnis anzuliefern.
Ihr Apfel-Team vom OBV Limbach e. V.
Beiträge zur Limbacher Geschichte - in loser Folge (58)
Eine versunkene Welt
„Limbach vormals“ im Spiegel der Erinnerungen Limbacher Bürger/innen.
Zunächst zu Kurt Reinhardts Erinnerungen „Aufgewachsen zur Zeit
Hitlers“, gedruckt im Selbstverlag 1998 (zitiert: Erinnerungen) und
„Gedanken über Erinnerungen an den Rußlandkrieg“, gedruckt im
Selbstverlag 1990 (zit.: Gedanken)
Gliederung:
A)
Zur Person
B)
Hitler bzw. das System, von Kurt Reinhardt die Hitlerei genannt
C)
Des Autors Lebensphasen (Elternhaus, Schule, Arbeitsdienst, Militärdienst, Universität, Beruf)
Zu B) Die Hitlerei
I
Zwei Leistungen Hitlers
Zu C) Des Autors Lebensphasen
I
Limbach vormals
a) Die wirtschaftlich-soziale-politische Situation
b) Die Einstellung zur Hitlerei. Gründe:
1. Hitlers Außenpolitik
2. Hitlers Slogan: Arbeit adelt
3. Hitlers Jugendpolitik
II
Vaters Vorbild in der Pfadfinderei
III
K.R.‘s Liebe zur Heimat
IV
K.R. als Schüler
a) In der Volksschule
b) In der Oberschule
c) Zu neuem Geist
d) Schulgeld
e) Aufgeschlossenheit für bildung im Haus Reinhardt
V
K.R.‘s Einstellung zur Allgemeinheit
1. Freiwilligmeldungen
2. Engagement in der Jugendbewegung
3. Freund-Feind-Denken
VI
Zweck der Erinnerungen
VII
Kritikpunkte, deren sich Hitler annahm
VIII Seine Einstellung zum Judentum
IX
Seine Einstellung zur Demokratie
X
Arbeitsdienst
XI
Erste (vergebliche) Freiwilligmeldung zum Militär
XII
Studium in Berlin
XIII Zweite Freiwilligmeldung. Militärdienst in Frankreich,
dann Russland, Beginn des Krieges
XIV Verwundung
XV
Studium in Heidelberg, 3. Freiwilligmeldung, Grausamkeit
des Krieges
XVI Zum menschlichen Umgang mit russischen Zivilisten
XVII 1943 Heidelberg, 1945 Abschuss des Studiums in Tübingen, Verlegung nach Innsbruck
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
XVIII Zwischenaufenthalt In München, dort Kennenlernen Graf
Arcos, des Mörders von Kurt Eisner
XIX Gefangennahme in Innsbruck, Gefangenschaft in Heilbronn
und Böhl-Iggelheim
XX
1946 Entlassung aus der Gefangenschaft, Medizinalpraktikant am Uniklinikum in Homburg, dort Habilitation, Chefarzt am Kreiskrankenhaus Völklingen
Eine versunkene Welt
A) Zur Person: Die Zahl der Limbacher, die
in den 30/40/50er Jahren einen akademischen Abschluss erreichten, war verschwindend gering. Kurt Reinhardt, der
Mediziner, war einer dieser Wenigen,
dazu verdiente er sich in diesem Fach
beachtliche Meriten, dokumentiert in
dem amerikanischen Personenlexikon
„Who`s Who in the Worl. 11 th edition
1993-1994“ unter dem Stichwort Kurt
Reinhardt. Dort heißt es: „Retired nuclear physician. b. Limbach, Saar, Feb.
18, 1920, s.(on) Friedrich and Elisabeth
Hock. R. (…): m. (arried) Maria Lefeber
Dec. 29 , 1951. Student U. Berlin, 19391940, U. Heidelberg 1940-1945, med. dipolma, U. Innsbruck, 1945. Resident. dept. (deputy) radiology U.
Homburg, 1951-1958, head physician . dept. nuclear medicine
Kreiskrankenhaus Volklingen, from 1958, habilitation, 1958, prof.
from 1964, now. ret. Decorated cross of Merit 1st Fed Republic of
Germany. Mem. (bre), Deutsche Roentgengesellschaft, Internation. Skeletal Soc. (ciety). author 10 monographys and books including Krankhafte Haltungsänderungen Skolionen und Kyphonen. Gedanken über Erinnerungen aus dem Rußlandkrieg 1991:
contbr (contributor) 200 articles to med.(ical) jour. (nal) Home.
32 am Kirschenwäldchen , Völklingen Germany. Nachzutragen
ist noch, dass die angeborene Erkrankung mit disproportionalem Minderwuchs als Reinhardt-Pfeiffer-Syndrom benannt ist,
nachdem der Radiologe K.R. und der Humangenetiker Rudolf A.
Pfeiffer das Phänomen erforscht haben und 1967 erstmals beschrieben haben.
Kurt Reinhardt ( zit. K. R.) hat also als Mediziner (Habilitation
und Chefarzt) Karriere gemacht, war aber auch schriftstellerisch
tätig: Zahlreiche Fachaufsätze, dazu hier nicht erwähnte Aufsätze zur Lokal-Historik (sein Ausdruck) über Anastasius Hock
(veröffentlicht) und Studien über Theobald Hock (nicht veröffentlicht), schließlich seine „Gedanken über Erinnerungen aus
dem Rußlandkrieg“ (zit.: Gedanken) und seine Erinnerungen
„Aufgewachsen zur Zeit Hitlers“ (zit.: Aufgewachsen). Den folgenden Text unterteile ich in:
- B) Hitler, genaugenommen das System Hitler (von K.R. die
Hitlerei genannt)
- C) des Autors Lebensphasen (Elternhaus, Schule, Arbeitsdienst, Studium, Militär, Beruf). Mit anderen Worten: Thema ist K.R. im Spiegel seiner Erinnerungen, auf denen dieser Artikel basiert, angereichert mit eigenen Recherchen.
Der Leser lernt eine Zeit kennen, die noch gar nicht solange vergangen ist, dennoch Heutigen vollkommen fremd
ist. Diese dem Leser zu vermitteln, ist das Ziel dieses Beitrages.
Zu B) Die Hitlerei:
Schon wieder Hitler werden viele sagen, insbesondere Jüngere angesichts der Flut an TV-Berichten, Filmen und Büchern über sie.
Dennoch ist das Interesse, insbesondere bei gar nicht so wenigen
Älteren – denken wir an die Neuausgabe von „Mein Kampf“ mit
detailliertem Kommentar- ungebrochen, grotesk dabei die Äußerung
mancher, auch wenn es nur ganz wenige sind: „Hätten wir doch
noch einen Hitler, auch wenn es nur ein kleiner wäre!“ K.R. sehnt
sich zwar nicht nach Hitler, aber er möchte das Bild Hitlers zurechtrücken, ihm gerecht werden, was nicht rehabilitieren heißt. Er meint:
„Seine Heilslehre hat (zwar) das letzte Große (!) Unglück über unser Land gebracht, doch hat er auch positives (!) bewirkt.“ (Aufgewachsen S. 78). Wie andere auch nennt K.R. zwei Leistungen, an
die die Demokratie, die er als sog. verächtlich macht, nicht im Entferntesten heranreiche. Tatsächlich? Die Fakten sprechen eine andere Sprache.
I Zwei Leistungen
- Beseitigung der Arbeitslosigkeit. Nach der Massenarbeitslosigkeit in der Weimarer Republik eine unbestrittene Leistung. Doch
die sog. Demokratie hält jeden Vergleich aus, wir haben, seit es
die BRD gibt, fast immer Vollbeschäftigung - auch ohne Aufrüstung. Allein lokal, in Limbach werden, obwohl ländlich strukturiert, erstaunlich viele Arbeitsplätze angeboten. Der Gemeinderat, ein demokratisch gewähltes Gremium, hat durch die Ausweisung von Gewerbegebieten, wie z.B. an der A6, Gewerbeansiedlungen ermöglicht, wie dies in der Vergangenheit, auch in der
Zeit der Hitlerei, unvorstellbar war. Nicht zu vergessen die Struktur der Arbeitsplätze: Insbesondere moderne Dienstleistungsberufe sind nach dem Verschwinden der früheren Berufe im produzierenden Gewerbe nachgewachsen.
- Beseitigung der Kriminalität – eine fragwürdige Leistung. „Also
meine Behauptung, dass man vermittels KZ-Therapie die Kriminalität beträchtlich gesenkt hatte, halte ich auch dann aufrecht,
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Barbara
ERBELDING
Küchen führend!
Limbach, Hauptstr. 123-125 • Tel. (01 74) 5 18 18 18
. . . in
Einbauküchen - Planung - Beratung - Verkauf
Charlotte Lang
Logopädische
Praxis
l
Logopädin im db ine nach Vereinbarung
rm
Alle Kassen - Te
Hauptstraße 2, Kirkel-Limbach
Telefon 0 68 41 - 9 82 74 44
Kompletter Service für alle PKW-Fabrikate
Auto-Technik Weber
• Fahrzeugreparaturen aller Art
• computergesteuerte Achsvermessung
• Abgasuntersuchung/TÜV
• Unfall-Instandsetzung
• Motordiagnose
mit
nach dem neusten Stand der Technik
• und vieles mehr!
Ob Trabbi
oder
Jaguar
- de Weber
iss für
alle da!
In den Rohrwiesen 15 • Homburg-Erbach • Tel. (0 68 41) 75 50 81
Dachdeckerei
SCHMIEDEN
Kirkel: 0 68 49 - 3 83
Beeden: 0172 - 6 83 76 91
Über
0
55
a
J hre
Bedachungen - Bauklempnerei
Isolierungen - Fassadenverkleidungen
www.dachdeckerei-schmieden.de
Seite 15
wenn man eine Statistik in Auftrag geben sollte, dass das nicht
so gewesen wäre.“ (ebda S. 90) Dass in den KZ`s neben Kriminellen in erster Linie Politische, Zeugen Jehovas oder sexuell „Abartige“, wie Schwule, einsaßen, kehrt K.R. unter den Teppich, außerdem: In welchem Gemeinwesen wollen wir leben? In einem
Rechtsstaat, in dem die Meinungs/Religionsfreiheit herrscht und
die sexuelle Selbstfindung Privatsache ist oder in einem Staat, in
dem systematische Willkür Teil der Staatsräson ist. Motto: Wer
nicht für mich ist, ist gegen mich.
Weitere Urteile K.R.‘s zu Hitler: Trotz dieser Einwände bleibt K.R.
bei seiner Meinung, man differenziere bez. Hitler zu wenig, man
male nur schwarz, um von den Fehlern der sog. Demokratie abzulenken. „Die Zeit unter Hitler hat, trotz seiner Verbrechen anderer
Art auch positives (!) gehabt und Verbrechen, die vor und nach ihm
von anderen begangen worden sind, hat man den Tätern nie in dem
Maße angelastet wie Hitler die seinen.“ (ebda. S.80). Die Beschäftigung mit der Hitlerei ließ ihn nie los, sie wurde sozusagen zu seinem Trauma, was psychisch verständlich ist, nachdem er schon als
18jähriger Mitglied einer Partei geworden war, die nach dem Zusammenbruch für immer diskreditiert war. Liegt hier eine Form der
Verdrängung vor? „Er stellte sich (daher) die prinzipielle Frage, ob
es für die Menschheit, die Kultur und den Fortschritt besser ist, wenn
die Masse herrscht oder wenn sie beherrscht wird“ (ebda. S. 94),
ob mit anderen Worten die sogenannte Demokratie (die Masse) oder
die Diktatur die effizientere und den Menschen gemäßere Staats/
Regierungsform ist. Ein paar Zeilen weiter rät er, dies zu überprüfen, indem „man vergleicht, was an diktatorischen Herrschaftsstrukturen gut und schlecht, besser oder schlechter als an der Herrschaft
der Masse ist“. Einmal zweifelt er an der (Hitler-)Diktatur, ein
andermal versucht er doch wieder eine Ehrenrettung Hitlers, indem er durch Vergleiche mit anderen Staatsmännern wie Stalin oder
Churchill („schlimmerer Kriegstreiber wie (!) er“, ebda. S. 77) versucht, Hitlers Verbrechen zu relativieren. Das Hin und Her ist ein
Spiegelbild seiner Unschlüssigkeit. Er ist sich dessen bewusst, wenn
er folgendes Bild gebraucht: „Mein Bericht geht wie ein Paternoster durch die Zeit.“ (ebda S. 17). K.R. war, obwohl er an der Diktatur,
was für ihn die Hitlerei war, festhielt, kein Rechtsradikaler. Er blieb
- wie andere auch - Anhänger Hitlers, was man nur verstehen kann,
wenn man sich in die Zeit von damals, das Limbach der 30/40er
Jahre, hineinversetzt. Alles andere wäre unhistorisch. Was war das
für eine Zeit?
Zu C) Des Autors Lebensphasen spiegeln diese Zeit.
Lebensmittelpunkt des Autors war die Familie, die wiederum im
Dorf eingebunden war: Limbach vormals.
I. Limbach vormals.
Im Limbach von damals, einem rund 3000 Einwohner-Ort, herrschte, so schwärmen manch Ältere noch heute, Eintracht und Ordnung,
die Jugend respektierte noch Autoritäten, sie wusste sich sinnvoll
zu betätigen, alles Ideale, die die Bürgerlichen und Konservativen
hochhielten und die auch die Nationalsozialisten vertraten, es war
die „gute alte Zeit“. Stimmt das? Wie sah die Realität aus? K.R. beschreibt sie uns aus eigenem Erleben, seine Bilanz ist schonungslos.
- a) Die wirtschaftlich-soziale-politische Ordnung: Wer waren die
Menschen, welche Tätigkeiten übten sie aus? Limbach war in
der Jugend K.R.‘s, neben den gar nicht so wenigen selbständigen Handwerksbetrieben, Tante-Emma-Läden (Lebensmittelläden), Beamten und einer Handvoll Akademikern, ein Dorf der
Hütten- und Bergarbeiter, von denen manche nebenher noch
Landwirtschaft betrieben, manche nicht, dazu - nur wenige zwar,
aber sehr gewichtig - die hauptberuflichen Landwirte. Arbeitslose gab es kaum. Die Menschen hatten damit ihr Auskommen,
lebten, mal weniger, mal mehr in soliden Verhältnissen. Es
herrschte Ordnung, insofern als jeder wusste, welchem Stand
er angehörte, welche Rolle er im örtlichen Gefüge spielte. Voraussetzung war Wohlstand, bescheidener meist, aber auskömmlicher; darauf basierte Ansehen. Hauptgradmesser war „Land“
als eine wichtige Einkommensquelle - immer noch, muss man
sagen, trotz der Industrialisierung. Mit an oberster Stelle der
Ansehensskala standen daher Landbesitzer: die hauptberuflichen Landwirte, die Pferdebauern und die Nebenerwerbslandwirte, die Kühbauern; wer nur wenig Ar besaß, hielt sich Ziegen. Es wurde „land, landab gepflanzt“. Alle übrigen waren die
Landlosen. Die Besitzenden schauten auf die Landlosen, die
Habenichtse herab, man hielt Distanz zueinander, „Sach kam
zu Sach“, wenn es ums Heiraten ging. Auch politisch und im
Lebensstil war zwischen beiden Schichten eine Kluft. Die einen,
die „Sozzen“ (Ausdruck K. R´s.) oder die Roten lebten vom nicht
gerade üppigen Lohn als Berg- und Hüttenarbeiter; diese abhängig Beschäftigten waren Anhänger der Sozialdemokraten
oder der Kommunisten, die anderen, wozu noch die selbständigen Handwerker und Lebensmittelladenbesitzer gehörten, der
bürgerlich-nationalen Parteien, aus denen die Nazis vornehmlich
ihr Wählerpotential schöpften; die einen waren froh, den Achtstundentag hinter sich zu haben, werkelten danach im Gärtchen,
saßen vor dem Haus, wenn sie solches besaßen, oder in der
Kneipe, waren, so das harsche Urteil K. R.´s, „mehr oder weniger faul oder asozial“, Müßiggänger eben, abgesehen von den
paar Fleißigen unter den Landlosen, die sich bei den „dicken“
Bauern im Tagelohn noch ein Zubrot verdienten. Diese Linken
spielten als „Freie“ Fußball auf dem heutigen Hundedressur-
Seite 16
platz, die Bürgerlich- Nationalen bei der Palatia im Wäldchen,
auch die Sänger gehörten verschiedenen Chören an: die einen
dem MGV, die anderen dem Arbeitergesangverein. Die Nurlandwirte, die die „Müßiggänger“ verachteten, arbeiteten den ganzen Tag im Stall oder auf dem Feld, in der Erntezeit 12 und mehr
Stunden, Beginn schon morgens um vier Uhr mit dem Anmähen; allerdings konnten sie über ihre Arbeitszeiten frei verfügen, weil sie Knechte und/oder Mägde beschäftigten. Die Nebenerwerbslandwirte hatten diese Spielräume nicht, einschließlich der Arbeit im Werk bzw. in der Grube hatten sie ebenfalls
diesen langen Arbeitstag. Auch sie sahen im Arbeiten von früh
bis spät ihren Lebenszweck. Sogar die Kinder wurden schon zu
kleinen landwirtschaftlichen Arbeiten herangezogen. „Wenn
mein Vater und meine Mutter zu einer Feldarbeit gegangen
waren und einer von beiden nach Hause hätte gehen müssen,
um den Wagen zu holen, bestand ich darauf, dass ich zu Hause
blieb und zu einer festgesetzten Zeit selbst und alleine die Kühe
einspannte und den Wagen aufs Feld brachte“. (ebda S. 19)
Lakonisch bemerkt K.R. dazu: „Da war ich aber immerhin schon
7 Jahre alt“. Eine Sonderrolle nahmen die selbständigen Gewerbetreibenden ein: Sie konnten soviel Zeit erübrigen, um sich ins
Presbyterium bzw. in den Gemeinderat wählen zu lassen und
die Funktion des Bürgermeisters auszuüben: Lehmann Vater (
Johann Georg) und Sohn (Louis) waren Bürgermeister von 18681898 bzw. 1898-1921, beide waren selbständige Bäcker, Nachfolger waren der Großkaufmann Karl Schleppi (1921-1928), Fritz
Grub (1918-35, 1945-1949), ebenfalls selbständiger Bäcker, und
Karl Regitz (1935-1945), Landmaschinenhändler. Sie waren politisch die Privilegierten, sie bestimmten „die Richtlinien der
Politik“. Wer Schichtdienst hatte, konnte sich nur schwerlich
politisch betätigen, das waren die Industriearbeiter, über ihre
Köpfe wurde Politik gemacht. Fazit: Die „gute, alte Zeit“, in der
die Menschen harmonisch und einträchtig zusammenlebten, ist
zum großen Teil ein Wunsch/Traumgebilde; die verschiedenen
Besitzverhältnisse erzeugten Missgunst, Misstrauen und Verachtung unter den Menschen, genährt durch Neid: Die einen
neideten den anderen das „schöne“ Leben, bedingt durch den
fehlenden Landbesitz, die anderen den einen den bescheidenen Wohlstand, erworben durch tagtägliche Schufterei. Fazit:
Wer Land hatte, musste ständig schuften (auch der selbständige Gewerbetreibende schätzte sich so ein), war aber angesehen, zumal ihre „Schafferei in der Hitlerzeit mythisch erhöht
wurde (s.u.). Wer kein Land hatte, hatte angeblich ein angenehmes Leben, war aber nicht angesehen.
- b) Die Einstellung zur Hitlerei. Auch sie war ein Grund zur Spaltung der Bevölkerung. Für die große Mehrheit war Hitler der
neue Heiland. 1934 fanden an Pfingsten vor dem Niederwalddenkmal (bei Rüdesheim) und im Sommer auf dem Ehrenbreitstein (bei Koblenz) Saarkundgebungen statt. Wer von den Limbachern was von sich hielt, war im Sonderzug dabei, auch K.R.
Anlässlich der Saarabstimmung am 13.1.1935 waren 92,2 % der
Limbacher für die Rückkehr zum Hitlerdeutschland. Die Zahl der
NSDAP-Mitglieder betrug 1944 ca. 300. Das hatte seine Gründe; heben wir drei hervor:
1. Hitlers Außenpolitik: Der Schmach von Versailles, wozu auch
die Unterstellung des Saargebietes unter den Völkerbund gehörte, ein Ende zu bereiten, begrüßten die Nationalen, auch die
Reinhardts, ebenso die Heimholung deutscher Gebiete, neben
der des Saargebietes, die des Sudetenlandes, Österreichs und
die Eroberung des polnischen Korridors, später die Ausdehnung
nach Osten, der vom Volk ohne Raum „gebraucht“ wurde. Unter den Wenigen, die am 13.1.1935 dagegen stimmten, bekannte sich nur Ernst Jung (Windschnorr Ernst) dazu. Wegen der
Anfeindungen danach, die ihn um Freiheit und Leben fürchten
ließen, emigrierte er, ebenso Ernst Holzhauser.
2. Hitlers Slogan „Arbeit adelt“: Im Gegensatz zur geistigen Arbeit genießt körperliche Arbeit gesellschaftlich vielfach wenig
Ansehen, gilt nicht als hochstehend, auch die landwirtschaftliche Arbeit, obwohl, neben dem volkswirtschaftlichen Nutzen,
dahinter eine große Kulturleistung steckt. Nun kommt Hitler,
ausgestattet mit Amtsautorität seit dem 30.1.1933, und verkündet: „Arbeit adelt“, und zwar jede. Bereits in „Mein Kampf“
schrieb Hitler: „Schon die Möglichkeit der Erhaltung eines gesunden Bauernstandes als Fundament der gesamten Nation
kann niemals hoch genug eingeschätzt werden.“ Diese offizielle Anerkennung war sozusagen der Ritterschlag für die Bauern,
war aber auch ein Affront gegen die „nur“ händlerisch, damit
nicht produktiv tätigen Juden und gegen die Landlosen. Die
Mehrheit der Limbacher Bevölkerung war von nun an begeisterte „Hitler“ (Ausdruck K.R.`s) Diese und andere Politiken denken wir an die noch zu erwähnende Abschaffung des Schulgeldes oder die Einführung der Kameradschaftshilfe für Studenten oder die Auszahlung des Kindergeldes bis 18 Jahre an alle,
nicht nur an die Beamtenkinder, oder an die Abschaffung der
Wucherzinsen - trafen den Nerv der Menschen. Als Hitler 1938
durch Limbach fuhr, stand die Bevölkerung an der Kaiserstraße
Spalier, um ihn zu bejubeln.
Exkurs: Als Hitlers Auto kurz anhielt, stellte sich K.B., eine alte
Frau, aufs Trittbrett, um ihm die Hand zu reichen. Hitler zu ihr:
„Mütterchen, wir müssen weiter“. Sie war selig, zehrte ihr Leben lang von dieser Begegnung.
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Wer ihn nicht bejubelte, - das war eine verschwind geringe Zahl erntete nur Kopfschütteln, stellte sich jedenfalls ins Abseits.
3. Hitlers Jugendpolitik.
^^ Sie lag auf der gleichen Ebene, nämlich sich auch diese Klientel
gewogen zu machen. Hinter ihr stand die Überlegung: Wer die
Jugend hat, hat die Zukunft. Auch hier ging Hitler äußerst geschickt vor: Einerseits rief er eine eigene Jugendbewegung ins
Leben, nämlich die Hitlerjugend, die HJ, anderseits sorgte er
dafür, dass die Pfadfinder, die schon längst im Ort Zulauf hatten, in der HJ aufging, wobei er vieles übernahm, was sich in
der „Pfadfinderei“ bewährt hatte, wie Zelten, Wandern, Geländespielen oder Liedersingen. In der Saargebietszeit durften die
Hitler politisch nicht aktiv werden; am Gymnasium war es daher verboten, zur HJ zu gehören, es sei denn man riskierte den
Schulverweis. Dieses Risiko ging K.R. mit Werner Wasem ein,
zunächst. Als 1932 Hans Schuff an die Tafel schrieb, „Kurt Reinhardt und Werner Wasem sind in der HJ“, bekam es K.R. mit der
Angst zu tun; er trat aus der HJ aus, nicht Werner Wasem.
Pfadfinder war K.R. schon lange vorher. Das kam so: Den Achtjährigen packte die Begeisterung, als er „Jungen im Alter von 15 bis 18
Jahren in ihren feldgrauen Hemden, Halstüchern, schwarzen Manchesterhosen, Koppel, Fahrtenmesser, Brotbeutel und Wimpel, dazu
mit Landknechtsliedern und Klampfenmusik durchs Dorf hatte ziehen sehen“ (ebda. 8). Kurz darauf veranstalteten diese christlichen
Pfadfinder einen Werbeabend im protestantischen Gemeindesaal
(ehemals Pfarrscheuer), indem sie auf der Bühne ein Zelt aufgebaut
hatten und ein Lagerfeuer simuliert hatten, Jetzt war es um ihn
geschehen. Am nächsten Tag meldete er sich bei dem Späher Siegfried Wendel („Renats“) an. Er war jetzt Pimpf des Limbacher Stammes Bundschuh. Der Bundschuh, ein geschnürter Schuh, war im 15.
Jahrhundert das Emblem der Bauernkrieger. Bis 14 Jahren war man
Späher, ab 18 Jahren Pfadfinder. Zusammen mit Gleichaltrigen erwanderte er nun die nähere Umgebung, später wurden Fahrradtouren in die Pfalz, an den Rhein und in den Schwarzwald gemacht,
dabei wurde gezeltet und abends am Lagerfeuer gesungen: Wilde
Gesellen vom Sturmwind durchweht; Wildgänse rauschen durch die
Nacht; wir lagen vor Madagaskar; die Glocken stürmten vom
Berwartsturm; auf lasst die Fahnen wehen; wir wollen zum Sturme
gehen. K. R. machte dabei oft den Führer, denn er kannte durch
seinen Vater Friedrich alle Wege und Stege.
II. Vaters Vorbild in der Pfadfinderei:
Heimat- und geschichtsbewusst wie der Vater war, zeigte er, solange es nämlich seine Gesundheit erlaubte und er sich sonntags ein
paar Stunden von der Arbeit in der Landwirtschaft frei machen konnte, dem Sohn die historischen Stätte der Umgegend: die Kirkeler
und die Homburger Burg, Karlsberg, Gutenbrunnen usw. Die zugehörige Geschichte erklärte er auch, gab so dem Sohn die Liebe zur
Heimat weiter, die auch bei den Pfadfindern gepflegt wurde. Der
Vater, ein einfacher Kranfahrer, hatte seine Kenntnisse aus den Büchern seines in der Prima in Zweibrücken verstorbenen hoch begabten Bruders, die er im Schlafhaus des Neunkircher Eisenwerks
las, wenn er dort, statt ins Wirtshaus zu gehen, während der Woche die Zeit verbrachte. O-Ton Kurt: „Bis zum Abitur hatte ich an
deutscher Geschichte nichts mehr hinzulernen müssen.“ (ebda. 8).
Kenntnis der Heimat, Liebe zum Vaterland, nationale Begeisterung
lagen dicht beieinander, waren Geist vom gleichen Geist.
III. K.R.´s Liebe zur Heimat:
Schon im kindlichen Alter kam sie zum Vorschein
- einmal negativ in Form von Hass. Die Franzosen, die ihr Militär im
Saargebiet, so auch in Limbach stehen hatten, tränkten ihre Pferde
in der Mutterbach. K.R. wollte sie streicheln, sie jagten ihn weg,
„seither glimmte ein kindlicher Hass in ihm“ (ebda. S.2).
- zum anderen positiv in Form von Geborgenheit in seiner Familie
und Nähe zur Nachbarschaft. Wenn er mit den Nachbarskindern
spielte, fühlte er sich heimisch. Favorit war Richard, der Sohn des
Schmiedes Otto Leibrock, gen. „Schliwwer“, der mit ihm „fullte“
und/oder ihn danach in die Schmiede mitnahm. wo er ihn beim „Beschlagen von Pferden und Kühen, beim Aufziehen von glühend gemachten Reifen auf Wagenräder, dem Anspitzen von Kartoffelhacken u.s.w.“ zuschauen ließ (ebda. S. 2) Diese Welt des Schmiedens faszinierte ihn: Das Eisen, das in der Esse zum Glühen und
durch Hämmern in die gewünschte Form gebracht wurde, wurde
ins Wasser getaucht, zischte beim Erkalten und wurde dabei gehärtet. Hier wurde kreativ gearbeitet, man sah zudem, was geleistet wurde, so schaffte, das war seine Überzeugung, das ganze Dorf,
natürlich auch seine Familie. Obwohl er wie jedes Mitglied der Familie früh mitanpacken musste („Auf Weisung meiner Eltern musste ich zu Hause bleiben und kleinere Arbeiten in unserer Landwirtschaft verrichten.“ebda. S. 2), litt er nicht darunter, im Gegenteil:
es tat seinem Selbstbewusstsein gut, gebraucht zu sein, er reihte
sich unter die Erwachsenen ein. Langeweile wie andere Altersgenossen hatte er nicht; er machte sich nützlich, war somit so wichtig wie die anderen in der Familie, dementsprechend gleichberechtigt, geachtet, vertraut und geborgen. Als er älter wurde, wurde
ihm immer bewusster, dass diese Geborgenheit und Vertrautheit,
die zunächst von der Familie, den Nachbarskindern und dem Dorf
ausgingen, immer weitere Kreise zogen.
IV) K.R. als Schüler:
a) In der Volksschule in Limbach. Sie war zunächst Konfessionsschule, dann dank der Initiative des Lehrers Felden Simultanschule, in der Katholiken und Protestanten gemeinsam unterKIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
richtet wurden. Hier lebte er sich schnell ein, es gab keine schulischen Probleme, er konnte schwächeren Mitschülern aushelfen. Kein Wunder: Er saß als guter Schüler in der ersten Reihe,
ein Platz vor Richard, seinem Freund. Obwohl er schon früh, wie
wir noch hören werden, lesen lernte, galt er nicht als Streber, er
war nicht abgehoben und isoliert, der rege Austausch, der zwischen ihm und den Kindern der Nachbarschaft bestand, weitete sich aus.
b) Im Gymnasium.
Nur eine Minderheit hatte den Status des Gymnasiasten bzw.
Studenten. K.R zählte dazu. Überheblich wurde er dadurch nicht,
im Gegenteil: In Zeiten der Ferien reihte er sich sofort in die
Arbeit im Stall oder im Feld ein. Weil er sich dort daheim fühlte,
erlaubte er sich, hin und wieder sogar während des Studiums
heimzukommen.
Exkurs: Wenn ich ihn, den gestandenen Professor, kontaktierte,
was öfters vorkam, unterhielten wir uns natürlich im vertrauten
Limbacher Dialekt, auch das war für ihn Heimat.
Dennoch war er, waren sich die Eltern, bewusst, dass sich ihre
Einstellung zu dieser Schulform von der der Proletarier abhob;
eine nicht unerhebliche Rolle spielte das noch zu erwähnende
Schulgeld, ebenso die Angst, sie könnten ihren Sprösslingen angesichts des ihnen unbekannten Unterrichtsstoffs nicht helfen.
Die Zahl der Gymnasiasten belief sich so auf unter 5%, noch
geringer war die der Studenten. Die ersteren fühlten sich gegenüber den Volksschülern durch das Tragen von Schülermützen als was Besseres, wodurch sich diese provoziert fühlten.
Begegneten sich morgens die Gymnasiasten, die zum Knabenrealgymnasium gingen, und die Volksschüler des Blumenheims
(heute: Kirrberger Straße), die zur Hohenburgschule gingen, in
der Unteren Allee, kam es zur Prügelei, das Hassobjekt Schülermütze, von der K.R. keinen Gebrauch machte, landete im Dreck.
Die Nationalsozialisten haben die Schülermützen abgeschafft,
ebenso das Schulgeld, beides unter Beifall der Mehrheit der
Bevölkerung, auch der Reinhardts. Die National- Sozialisten, hieß
es, sind die wahren Sozialisten, sie reden nicht nur wie die „Sozzen“, sondern tun was. Ein Pluspunkt für Hitler! Auch sonst war
das Gymnasium – die Nazi sprachen von Oberschule – ein Ort,
in dem vieles anders war als heute: Die offizielle Anrede Herr
Professor, die aus der bayerischen Zeit Homburgs kam, galt jedem, ob Assessor, Studien-/Oberstudienrat oder Studienprofessor, sie hörte sich ehrerbietig an; waren die Schüler unter sich,
waren sie alles andere als ehrerbietig, sie machten sich über
ihre Eigenarten lustig, gaben ihnen Namen, die nicht im Geburtsregister standen, sie sprachen abschätzig nur von Peter
Pilo (benannt nach der täuschend ähnlichen Figur auf der Schuhwichsschachtel), Tarzan (Ausspruch: Ich komme mir vor wie
Tarzan unter den Affen), Papa Klein, Mondlui (wegen der Glatze) u.dgl. m. Die Ehrerbietigkeit gegenüber den Professoren war
eine aufgesetzte. Denn welche Eigenarten auch immer zu den
Namen führten, ihre pädagogischen und fachlichen Fähigkeiten überzeugten K.R. nicht – mit einigen wenigen Ausnahmen.
Das war, um einen herauszugreifen, der Latein- und Deutschlehrer Gerbes. Er hatte neben seinen fachlichen Fähigkeiten auch
Zivilcourage und erlaubte sich, eine eigene Meinung zu haben.
Damit war er eine unangefochtene Autorität. Die Nationalsozialisten priesen als die wichtigsten Tugenden Persönlichkeit und
Heldentum. Gerbes widersprach: Davor rangieren Intelligenz
und Wissen. Seine Begründung, die ihn bei den Parteiideologen
missliebig machte: „Mit Persönlichkeit kann man keine Brücken
bauen und auch nichts erfinden.“ (ebda 15).
So sehr sich auch Gerbes über die nationalsozialistischen Tugenden Persönlichkeit und Heldentum mokierte, in der Schülerschaft, die vom neuen Geist infiziert war, vermisste man diese
Tugenden bei den Lehrern.
Fortsetzung folgt.
Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Kirkel mit ihren Ortsteilen
Erholungsort
Wo es Rittern einst gefiel
Altstadt
Kirkel-Neuhäusel
Limbach
Ihr Nachrichtenblatt
ersetzt weder Buch noch Fernsehen,
auch nicht die eigenen Gedanken
und schon gar nicht das Gespräch;
seine regionale Informationskonzeption
ist aber durch nichts zu ersetzen.
Seite 17
www.verlag-faber.de
Danksagung
Herzlichen Dank
Es ist schmerzlich, einen geliebten Menschen zu verlieren,
doch die große Anteilnahme durch Verwandte, Freunde,
Bekannte und Arbeitskollegen in den schweren Stunden
des Abschieds von
Hans-Erich Nikolaus
* 27.03.1946
† 15.08.2016
tröstet.
D
allen, die mit mir Abschied genommen haben
N
K
Frau Pfarrerin Christiane Härtel für die liebevollen,
tröstenden Worte
dem evangelischen Kirchenchor und
A
E
für jedes liebe Wort, gesprochen oder geschrieben
sowie für die Blumen und Geldzuwendungen
dem MGV Limbach für den Gesang im Gottesdienst
sagen wir allen, die ihre Anteilnahme beim Abschied von
Michael Staß
auf vielfältige Weise zum Ausdruck gebracht haben.
Besonderen Dank Frau Pfarrerin Härtel,
dem CJD Homburg/Neunkirchen,
dem FC „Palatia“ Limbach,
dem Künstlerkreis Neunkirchen,
dem Bestattungshaus Steimer & Grub.
Es war uns ein großer Trost zu sehen, wie viel
Zuneigung und Wertschätzung ihm
entgegengebracht wurden.
Petra und Daniel Staß
Limbach, im September 2016
dem Bestattungshaus Steimer & Grub.
Im Namen aller Angehörigen:
Silvia Nikolaus
Kirkel-Limbach, im September 2016
,
vormals Bestattungen
sehr gut
eingetragener Handwerksbetrieb
ausgezeichnet vom Kunden
neutral überwacht durch
®
www.bestatter-test.de
Seite 18
Gerhard Pfeifer
-
Sehr gut in Preis und Leistung
von Ihnen bewertet.
Im Regelfall Urnenbeisetzung
innerhalb von 7-10 Tagen nach
Sterbedatum. Auf Wunsch auch
früher oder später.
www.beerdigungen-gebhardt.de
Kirkel • Kaiserstraße 116 • Tel. 271
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Stärker als der Tod
ist die Liebe
Statt Karten - Danksagung
Herzlichen Dank
sagen wir allen, die Horst Wild im Leben
Achtung und Freundschaft schenkten, sich in
der Trauer um ihn mit uns verbunden fühlten.
Danke für ein stilles Gebet, für einen Händedruck und eine Umarmung.
Dieser Dank gilt auch allen, die ihn mit ihrem
Geleit zur Beisetzung ehrten und ihre Anteilnahme in vielfältiger und liebevoller Weise
durch Wort, Schrift, Blumen- und Geldspenden
zum Ausdruck brachten.
Horst Wild
* 25.01.1933
Im Namen aller Angehörigen:
Martina und Gertrud
† 09.08.2016
Kirkel, im September 2016
Bestattungen Backes
Carsten Backes
Beethovenstraße 9 • 66459 Kirkel-Limbach
(0 68 41) 8 12 05
Goethestraße 41 • 66459 Kirkel-Neuhäusel
(0 68 49) 9 91 85 50
Zum Kirchberg 10 • 66459 Kirkel-Altstadt
(0 68 41) 7 59 85 77
www.bestattungen-backes.de
Tag und Nacht für Sie dienstbereit!
CALLCENTERAGENT (m/w)
Outbound in Voll- und Teilzeit gesucht.
Kommunizieren Sie am Telefon im professionellen Kundendialog.
Das Branchenspektrum reicht von Werbemitteln bis
hin zu Telemarketing oder Mailsupport.
Dieses und weitere Stellenangebote finden Sie auch unter
www.dekra.stellenmarkt.de, z.B. Niederlassung Saarlouis.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 0 68 31 / 4 87 87 0,
AP Frau Marianne Julita, DEKRA Arbeit GmbH
Metzer Straße 42 - 66740 Saarlouis
KIRKELER NACHRICHTEN NR. 38/2016
Seite 19
S
SIe un
n
e
f
!
Ru
cH an
eInfa
Saarbrücken
… wir kümmern uns um Groß und Klein!
Gutschein
für eine unverbindliche und marktgetreue Einwertung Ihrer Immobilie
Imo Schäfer Immobilien GmbH · Sulzbachstraße 13 · 66111 Saarbrücken, Tel. 0681/910321-25
Seite
Seite 20
20
KIRKELER
KIRKELER NACHRICHTEN
NACHRICHTEN NR.
NR. 38/2016
37/2016